Bin echt am Ende... viele Symptome

Themenstarter
Beitritt
01.02.14
Beiträge
16
Hallo liebe LeidensgenossInnen,

bin neu hier und auf der Suche nach Hilfe:

Seit nunmehr 5 Jahren plagen mich folgende Symptome, die mir das Leben immer schwerer machen :

plötzliche und/oder wochenlange Übelkeit z.T. mit Erbrechen
Herzrasen, Schwächeanfälle / Gefühl in Ohnmacht zu fallen – wie Unterzuckerung mit hohem Puls und Blutdruckanstieg oder Panikattacken ohne Angst
Schwindel
Druckschmerz oberer Bauch / Magendruck
oft Durchfall
bis zu 5 x tgl Stuhlgang, stinkend breiig, hell, Fettstuhl ?
Völlegefühl, Blähungen
Geschmack nach rostigen Nägeln im Mund
Aufstoßen, Sodbrennen , Mundgeruch (nach Knoblauch oder Ammoniak), Schluckauf
Geruchshalluzinationen
Heißhunger nach Süssem
stinkender Schweißgeruch
immer wiederkehrender Pilz im Bauchnabel; oft Fußpilz
Vitalitätsverlust, totale Erschöpfung / Kraftlosigkeit / Müdigkeit
Konzentrationsschwierigkeiten
stechende Muskel & Gelenkschmerzen (Nacken, Handgelenke)
juckender Hautausschlag, Aphten im Mund, Funrunkel
Nervosität, Schlafstörungen
brüchige Fingenägel
ständig wiederkehrende Wirbelblockaden (seit Jahren in Behandlung bei Osteopathen & KG)

… und jeden Tag andere seltsame Symptome :-(

Habe literweise Blut bei Ärzten und Geld bei Heilpraktikern gelassen – Ergebnis immer nur: „sie sind organisch gesund“. Diagnosen reichen von Burnout bis Hashimoto - alles nicht bestätigt (SD völlig ok, Psychiater & Psychologen wissen nichts mit mir anzufangen, 7 verschiedene Antidepressiva wirkten nicht und ich denke umgekehrt wird ein Schuh draus: die jahrelange Symptomatik und erfolglose Ärzterennerei macht mich langsam tatsächlich depressiv).
Mehrere Magen/Darmspiegelungen ohne nennenswertes Ergebnis mal angeblich Gastritis, dann wieder nicht, sonst oB)
Allerdings:
2008 hatte ich eine schwere Gastro-Enteritis die mich auf die Isolierstation ins Krankenhaus gebracht hat – ohne Ergebnis. Im Entlassungsbericht stand nur dass es keine Salmonellen, Noro oder Rota waren.
Seitdem gings mir immer schlechter.
Magen/Darmspiegelungen blieben ohne Befund bis ich 01/2013 zufällig erfuhr, dass ich 3 Jahre lang Helicobacter hatte (Ärzte hatten vergessen es meinem HA mitzuteilen). 2malige Eradikation in 2013 (Atemtest war erst falsch, jetzt soll er angeblich weg sein), und ich bin in den Wechseljahren mit HET in Form von bioidentischen Hormonen. Gyn sagt von Hormonen/Wechseljahren wird einem nicht übel.

Untersuchungen:
Schädel CT
Abdomen CT
Szintigrafie SD
Blutbilder
Borreliose
MS
Fructose, Lactoseintoleranz negativ
alles ohne Befund
außer:
Vit C unter Nachweisgrenze
Selen unter Nachweisgrenze
Zink (i. Serum) hoch ohne Supplement
Cholesterin hoch

Meine Hauptsymptome fokussieren sich auf den Magen/Darmbereich (insbes. diese wiederliche Übelkeit),
grummeln und es fühlt sich oft an, als hätte ich die berühmten Wackersteine im Bauch.

Habt ihr vielleicht noch eine Idee in welche Richtung ich suchen könnte oder könnt mir einen fitten Diagnostiker (Internisten/Arzt) in Köln nennen, der das ganze und mich ernst nimmt ?

Sorry für den langen Text.

Freue mich über Eure Antworten

Liebe Grüße
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.087
Hallo Schnuffel,

hast Du Dich schon mit der Histamin- und Gluten-Intoleranz beschäftigt? Die kann man nicht so einfach testen. Am besten ist der Eigenversuch mit anschließender Provokation.

http://www.symptome.ch/wiki/Stichwortverzeichnis
> Histaminintoleranz
> Glutenintoleranz

Wie sehen Deine Zähne aus? Gibt es da Amalgamfüllungen, wurzelbehandelte Zähne, Brücken, Kronen usw.?

Bist oder warst Du mit Giften in Berührung gekommen, zB mit Schimmel, Holzschutzmitteln usw.?

Hast Du ein Haustier? - Evtl. kämen bei Dir auch Parasiten in Frage...

Wie sehen Deine Schilddrüsenwerte aus? Wie die Werte der Nebennieren?

Hast Du schon einmal eine Vollblutuntersuchung auf Mineralien, Aminosäuren und Vitamine machen lassen?
Die kann man hier und an anderen Stellen machen lassen:
http://www.praxis-hiemer.de/diagnostik/vollblutanalyse-mineralstoffe/

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
01.02.14
Beiträge
16
Hallo Oregano,

danke für deine Antwort.
wg. Histamin: DAO ist mal von nem Gastro bestimmt worden – negativ. Ebenso Gluten hatte ich oben vergessen, auch negativ. Kann aber auch nix an NMUs feststellen um nicht zu sagen kann alles essen, außer Ananas (Allergie), aber die mag ich eh nicht.
wg. Zähnen: habe 2 Brücken und nur noch 1 Amalgamfüllung, die ist noch intakt – Rest sind Kunststofffüllungen (4 Stk.)
wg. Gift: kein Kontakt mit Giftstoffen, bin allerdings Raucher
haben 2 Hunde, die werden regelmäßig untersucht, geimpft und bekommen regelmäßige Wurmkuren
ein HP hatte mir letzten Herbst Parasiten diagnostiziert und Metronidazol verordnet. Selbst wenn es Parasiten gewesen sein sollten, müssten die doch jetzt weg sein oder?
SD-Werte vor 6 Monaten:
TSH: 0.55 mU/l (0.55 – 4.80)
fT3: 2.50 ng/L (1.8 – 4.6)
fT4: 9.3 ng/l (6.7 – 14.5)
TPO AK: < 28 IU/ml (<60)
TSH Rezeptor AK: 0.49 IU/l (< 1.75)

SD-Werte vor 2 Monaten:
TSH basal: 1.64 ylU/ml (0.35 – 4.5)
fT3: 3.3 pg/ml (2.0 – 4.2)
fT4: 0.9 ng/dl (0.8 -1.7)

Nebennierenwerte ? Wurden wohl nicht gecheckt – welche sind das denn???
Vollblutuntersuchung auf Mineralien, Aminosäuren und Vitamine ist eine gute Idee, werd ich mal machen

Auf dem Befund von 10/2013 findet sich noch dies:

Erythrozyten: 5.42 pro pl (3.8 – 5.0)
Haemoglobin: 15.6 g/dl (11.5 – 15)
Haematokrit: 47.1 % (34 -45)
Immuglubin E: 269 kU/L (<85 neg >160 pos)
also alle nur leicht erhöht, daher habe das lt. Arzt keine Bedeutung

noch irgendeine Idee???

LG
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.087
Hallo schnuffel,

danke für Deine Antworten :).

DAO ist mal von nem Gastro bestimmt worden – negativ. Ebenso Gluten hatte ich oben vergessen, auch negativ.
Die DAO allein zum Ausschluß einer HIT reicht überhaupt nicht, weil sie auch ernährungsabhängig ist und zudem von der Versorgung mit Spurenelementen.

Wie ist denn eine Gluten-Unverträglichkeit (-intoleranz, - sensitivität) ausgeschlossen worden? Ist im Rahmen einer Magenspiegelung denn geschaut worden, ob eine Zöliakie besteht?

Für beide Intoleranzen gilt: eine Auslaßdiät ist die sicherste Art und Weise festzustellen, ob man Probleme mit Histamin bzw. Gluten hat! (Es lohnt wirklich, den Link zur HIT gründlich zu lesen ;)).

wg. Zähnen: habe 2 Brücken und nur noch 1 Amalgamfüllung, die ist noch intakt – Rest sind Kunststofffüllungen (4 Stk.)
Damit ist das Thema "Zähne" leider nicht wirklich auszuschließen. Hattest Du mehr als eine Amalgamfüllung, weil Du schreibst "nur noch ..."? Wie sind die entfernt worden? Schutzmaßnahmen?
Hat sich durch die Entfernung der Füllungen aus Amalgam und den Einsatz der Kunststofffüllungen etwas verändert - so oder so?
http://www.symptome.ch/wiki/Wenn_Ärzte_nichts_finden

wg. Gift: kein Kontakt mit Giftstoffen, bin allerdings Raucher
Also kein Schimmel in der Wohnung, keine Lösungsmittel usw.? Rauch enthält eine Menge Gifte, aber das weißt Du ja sicher?
http://www.symptome.ch/wiki/Wohngifte

Metronidazol verordnet. Selbst wenn es Parasiten gewesen sein sollten, müssten die doch jetzt weg sein oder?
Nicht ohne Grund werden Hunde immer wieder entwurmt. Beim Mensch wird das Thema - auch wegen der schwierigen Nachweisbarkeit - dagegen fast tot geschwiegen. -
Es gibt hier im Forum viele Infos zu Parasiten. Vielleicht liest Du dort mal nach? Es gibt ja auch ein paar Blutwerte, die Hinweis auf eine Parasitenbelastung geben können.

Bei den Schilddrüsenwerten von vor 6 Monaten fehlt ein Antikörper. Ich hoffe, daß sich zu den Werten noch Jemand meldet, der sich da gut auskennt.
http://www.symptome.ch/wiki/Schilddrüse

Die Nebennieren spielen immer auch mit der Schilddrüse zusammen. Auch dazu gibt es hier im Forum viele Infos. Bitte die Suche nutzen :).

Hier kannst Du mehr über Laborwerte lesen:

Erythrozyten: Rote Blutkrperchen
Hämoglobin: Rote Blutkrperchen
Hämakrotit: Rote Blutkrperchen
IgE: Immunglobuline - bersicht

Trinkst Du eigentlich genug Wasser?
Wie ernährst Du Dich?

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Schnuffel,
Gluten gehört immer über Antikörpertest und GEwebsentnahme unter Glutenlast ausgetestet und zwar von Gastro. Nur Antikörpertest hat keine Aussage, da 10% keinen Antikörper bilden, ich bin auch so ein Fall und einen Freundin auch.

Diagnose von Zöliakie | Zöliakie

So da diese Diagnostik nur unter Glutenlast funktioniert, darf man die Glutensensivität erst danach austesten und das macht mit stiktem Auslass selbst, ich empfehle 2 Moante, weil Zoli und GS ineinander übergehen.
Davor kannst Du auch die histaminarme Diät ausprobieren. Nimm die strikte Variante der Diät zum Austetsten und halte Dich unbedingt an die Küchentipps. Auch wenn Brot hier zugelassen wird und einige Milchprodukte würde ich beide in der Probephase auslassen, denn viele vertragen weder Brot noch Milchprodukte, bestenfalls Sahne und Butter, mehr nicht.

Die Liste mit den Lebenmittlen findest Du unter Therapie.

HIT > Einleitung

Bei mir hat die Probdiät nach 1 Woche schon volle Wirkung gezeigt. Ich durfte hier überhaupt erst von der Hit erfahren.

So Fructose und Lactose schätze ich wurden durch den Atemtest ausgetestet. Es gibt aber leider 10% auch hier wo das nicht funktionert das sind die sogenannten Non.Responder.
Selber noch mal nacheinander austesten. Eine Woche jeweils genügen meiner Ansicht nach.

Meist sind Hormone auch nicht im Gleichgewicht: Schilddrüsenunterfunktion wird häufig nicht gesehen und mittlerweile als Volkskrankheit gesehen, Nebennieren werden schon mal gar nicht beachtet.
Progesteronmangel und oder Progesteronmangel/Östrogendominanz werden auch eher selten diagnostiziert und hier ist die Diagnostik auch alles andere als zuverlässig, von der zeitgemässen , richtigen Behandlung dann mit bioidentischen Hormonen haben viele Ärzte auch keine Ahnung, bzw. es ist im allgemeinen keine Kassenleistung. Viele behandeln sich selbst deshalb, so wie ich auch.
Man kann sich selbst gut einlesen, es gibt viel Literatur und Infos im www.

Die hormonellen Ungleichgewichte verstärken Unverträglichkeiten, Allergien.
Wichtig wäre auch nach wurzelbehandelten Zähnen, unverträglichem Zahnmaterial zu schauen, Umweltgiften, Problemen mit der Leber.
Stress soweit als möglich runterfahren.

Ich selbst bin seit Jahrzehnten in ärztlichen straffer Behandlung durch Internisten und ich habe mit all dem gut zu tun, wo ich drauf hinwies, leider hat das niemand ausser mir erkannt!
Am Ende wurde ich Dialysepatientin und hatte über 30 Symptome am Hacken .
Bin dann nach und nach selbst drauf gekommen, was schief läuft oder man hat mir hier und einmal eine private Ärztin die ich als Selbstzahler konsultiert habe (sie hat mir dann nichts in Rechnung gestellt am Ende) auf die Sprünge geholfen.
Die private Gyn brachte mich auf Grund von PMS auf die Östrogendominanz.

strogen-Dominanz: Progesteron - Gelbkrperhormon

Heute geht es mir nach 20 Jahren Dialyse und 4 Jahren stricken an der GEsundheit so unvergleichlich besser und es wird noch viel besser werden, wenn ich mit meinen Massnahmen endlich durch bin:)

Ich weiss, das ist nun ein riesiger Berg, den ich hier aufgetürmt habe, ich habe ihn auch nach und nach in Angriff genommen.

Alles Gute.
Claudia.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Sehe ich so gar nicht.
Ich selber habe eine Hit und zwar schon Jahrzehnte und kenne sowohl die Seite als auch das Buch von Jarisch. Dr. Jarisch zählt nur einen Bruchteil der Symptome auf, vielleicht hast Du ja nur wenige....
Viele Symptome die bei mir eindeutig durch die histaminarme Diät gut zu beeinflussen sind oder gar verschwinden, finde ich nur auf der für mich immer noch besten SEite für Histaminintiloleranz, eben der die Du so abqualifizierst.
Die Selbsthilfegruppen sind eh immer die die auf dem neusten Stand sind, logischerweise und sie beziehen sich ja nicht nur auf eine Quelle wie eben dieses Buch.

Alles Gute.
Claudia
 

Flummi

Gesperrt
Beitritt
29.07.09
Beiträge
446
Jarisch kennt die Provokationstests wo Leuten testweise Histamin gespritzt wurde um die Palette der Symptome zu ermitteln. Daher kannst Du davon ausgehen, dass das was histamin-intoleranz.ch dazuschreibt drangedichteter Unsinn ist.
histamin-intoleranz.ch ist eine unseriöse Quelle.
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.541
Hallo Flummi,

Was du missverstehst ist, die genannten Symptome auf der Seite histaminintoleranz.ch, basieren nicht auf wissenschaftlichen Untersuchungen, sondern sind eine Zusammenfassung der Symptome, welche von Betroffenen (also Laien) genannt wurden. Viele der Symptome treten also häufig im Zusammenhang mit einer Histaminproblematik auf. Das kann man nicht gleichsetzen mit Symptomen, welche direkt durch einen erhöhten Histaminspiegel hervorgerufen werden.

Die auf der Seite histaminintoleranz.ch genannten Symptome darf man nicht gleichsetzen mit den Symptomen, welche Jarisch ermittelt hat. Für histaminintoleranz.ch ist das Buch von Jarisch selbst eine ihrer wichtigsten Informationsquellen.

Wo du jedoch recht hast, die Quelle der genannten Symptome könnte nochmal deutlicher hervorgehoben werden, weil auf den ersten Blick scheinen es genau die Symptome einer Histaminintoleranz zu sein und nicht jeder hat die Zeit die Seite komplett und aufmerksam zu lesen, um zu verstehen wie das nun gemeint ist.

Jedoch haben sie es durchaus geschrieben:
Bei den hier aufgezählten Symptomen handelt es sich zumeist um unspezifische Symptome, für die auch viele andere mögliche Ursachen in Frage kommen. Es ist deshalb immer auch abzuklären, ob nicht auch andere Krankheiten in Frage kommen können (Differentialdiagnostik). Es ist nicht möglich, eine Histaminose anhand der Symptomatik zu diagnostizieren. Leidet ein Betroffener aber immer wieder unter einzelnen der aufgeführten Symptome, ohne dass ein klarer Auslöser erkennbar ist, sollte eine Histaminose in Betracht gezogen werden.
aus: HIT > Symptome

Grüsse
derstreeck
 

Flummi

Gesperrt
Beitritt
29.07.09
Beiträge
446
Hallo Flummi,
Was du missverstehst ist, die genannten Symptome auf der Seite histaminintoleranz.ch, basieren nicht auf wissenschaftlichen Untersuchungen, sondern sind eine Zusammenfassung der Symptome, welche von Betroffenen (also Laien) genannt wurden. Viele der Symptome treten also häufig im Zusammenhang mit einer Histaminproblematik auf. Das kann man nicht gleichsetzen mit Symptomen, welche direkt durch einen erhöhten Histaminspiegel hervorgerufen werden. ...
Doch, das kann man und weil die Leute das einfach behaupten und es keine Vergleichsgruppe gibt ist das wissenschaftlich wertlos. Die Leute haben einfach eine Reihe von Symptomen und belügen sich um sich Hoffnung zu machen selbst.
Der Oberknaller ist ja das Symptim Suizidalität. Eine HI macht keine schwerwiegenden psychischen Probleme und auch keine Suizidalität.
 
Beitritt
05.09.08
Beiträge
3.876
Flummi schrieb:
Doch, das kann man und weil die Leute das einfach behaupten und es keine Vergleichsgruppe gibt ist das wissenschaftlich wertlos. Die Leute haben einfach eine Reihe von Symptomen und belügen sich um sich Hoffnung zu machen selbst. Der Oberknaller ist ja das Symptim Suizidalität. Eine HI macht keine schwerwiegenden psychischen Probleme und auch keine Suizidalität.
Jarisch kennt die Provokationstests wo Leuten testweise Histamin gespritzt wurde um die Palette der Symptome zu ermitteln. Daher kannst Du davon ausgehen, dass das was histamin-intoleranz.ch dazuschreibt drangedichteter Unsinn ist. histamin-intoleranz.ch ist eine unseriöse Quelle.
Hast du das Buch gekauft und weisst sicher das Jarisch so etwas sagen würde oder ist das einfach deine Meinung?

Ich weiss nicht wie ich das interpretieren soll aber Jarisch schreibt in dem Buch auf das du verweist von psychischen Auswirkungen:

die Krankheit kann auch durch Depression, Gedächtnis-Konzentrationstörungen, Intoleranz gegenüber Hitze, und Ohnmachtstsanfällle in Erscheinungen treten
Jarisch sagt auch das bei Leuten mit HIT häufig psychische Störungen diagnostiziert und fälschlicherweise Antidepressiva verschrieben werden.

lg
 
Zuletzt bearbeitet:

Flummi

Gesperrt
Beitritt
29.07.09
Beiträge
446
Sag mal auf welcher Seite das stehen soll; ich hab die 2013er Ausgabe hier und das steht auch auf books.google.com zur Einsicht.
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.541
Hallo Flummi,

weil die Leute das einfach behaupten und es keine Vergleichsgruppe gibt
Es wird auf der Seite histaminintoleranz.ch aber auch nichts anderes behauptet. Von daher finde ich deine Kritik, vor allem in dieser Wortwahl, nicht angemessen. Es ist ja sogar so, dass sie selbst schreiben:
Die Seite soll laufend weiter ausgebaut und aktuell gehalten werden. Dazu sind wir auch auf Informationen und Erfahrungen unserer Leser angewiesen. Wissen Sie etwas, das auf unserer Website noch ergänzt werden könnte? Gibt es etwas zu korrigieren oder zu verbessern? Dann bitten wir um Mitteilung per E-Mail (siehe Kontakt).
Sie schreiben auch:
Oft gelingt es den Betroffenen nicht, alle Auslöser zu identifizieren oder überhaupt einen Zusammenhang mit irgendwelchen auslösenden Faktoren zu erkennen. Ausser der versuchsweisen Durchführung der Histamin-Eliminationsdiät während einiger Wochen steht noch keine brauchbare Diagnosemethode zur Verfügung.
Jeder muss halt selbst rausfinden, ob er ein Histaminproblem hat und welche Symptome dadurch verursacht werden.

Das Problem ist doch, es gibt keine Diagnose, welche irgendwie per Laborbefund nachweissbar wäre (ausser bei der vererbten Form) und kein Arzt kennt sich mit dem Thema aus. Das finde ich kritikwürdig und nicht diese Seite, die versucht, Betroffenen zu helfen.

Grüsse
derstreeck
 
Zuletzt bearbeitet:

Boni

Gesperrt
Beitritt
17.11.13
Beiträge
201
Soll das ein Wittz sein? Eine Mastozytose ist was anderes als eine HIIT.
 
Beitritt
05.09.08
Beiträge
3.876
Soll das ein Wittz sein? Eine Mastozytose ist was anderes als eine HIIT.
Die Beschwerden der Mastozytose werden durch Stoffe ausgelöst, die von den Mastzellen ausgeschüttet werden. Dieses ist vor allem das Histamin, das auch bei allergischen Reaktionen eine wichtige Rolle spielt.
 
Beitritt
23.08.12
Beiträge
1.504
Hallo Schnuffel

ich muss es immer wieder schreiben, weil es einem ja sonst niemand sagt ....
Laktosetolerant heisst nicht, dass du Milchprodukte vertraegst, es gibt auch die MilchEIWEISSallergie, die so gut wie nicht zu 100% testbar ist, am besten nur durch 1000%ige Auslassdiaet.

Da vertraegt man keine Spuren welcher Milch auch immer, in welcher Form auch immer.

Ausserdem waere es interessant zu wissen, ob du verschiedene Ernaehrungsformen bereits probiert hast, das wirkt ein bischen wie Candida, hast du dich schon mal KH-arm ernaehrt, also so eine richtige Umstellung gemacht, um dem eventuellen Pilz die Nahrung zu nehmen?
Bin auch so Anhaegerin der KETOGENEN Kost, bei mir ist seitdem Alles in Ordnung, kein Mundgeruch mehr etc...
Schon mal ausprobiert/nachgelesen?

lgdadeduda
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.541
Hallo Boni,

Darum geht es ja auch, um die Definition der Histaminintoleranz. Es ist ein Ungleichgewicht zwischen Histaminabbau, Histaminaufnahme und Histaminfreisetzung im Körper und so kann man eine Mastozytose unter dem Oberbegriff Histaminintoleranz zuordnen.

Hallo Flummi,

Deine Kritik an der Symptomliste bei histaminintoleranz.ch finde ich durchaus berechtigt und ich denke, sie ist auch von jedem, der hier mitliest, verstanden worden. Nur muss man deshalb nicht die ganze Seite schlecht machen.

Grüsse
derstreeck
 
Themenstarter
Beitritt
01.02.14
Beiträge
16
Ihr Lieben,

danke für eure aufmunternden Worte und die guten Tipps.

@ Oregano & Claudia:

Gluten /Zöliakie negativ - ist bei Magen/Darmspiegelungen ausgeschlossen worden ebenso
HIT, Fructose & Lactose negativ ebenfalls beim Gastro per Atem- und Speicheltest. Allerdings habe ich mich bei Dr. google schlau gelesen und gesehen, dass man noch einen zweiten Wert HNMT für eine Histaminabbaustörung nehmen sollte, das wurde natürlich nicht gemacht – dem Gastro hat DAO gereicht.

Ich kann aber auch so gut wie alles essen – die Beschwerden sind für mich nicht unbedingt an Nahrung gekoppelt. Esse auch ziemlich regelmäßig, allein weil ich immer das Gefühl habe, dass ich unterzuckere... muss ständig was Süßes rein schieben.
Bin nicht dick, auch kein Hungehaken, wiege 172/72, nur mein Bauch wird immer dicker, sieht aus wie aufgeblasen und fühlt sich auch leider weniger zur Freude meiner Umwelt hör- und riechbar so an. Ich kann rülpsen wie ein Bauarbeiter oben wie unten :eek:) und frag mich wo die ganze Luft überhaupt herkommt, die da aus mir rauskommt.

Habe diesen Monat noch mal eine Magenspiegelung weil mir ja immer noch permanent übel ist.

Zudem bin ich auch in Richtung Candida unterwegs, weil mich ein hartnäckiger Pilz im Bauchnabel ärgert und immer kleine juckende Pusteln auf der Haut habe, die wirklich bestialisch jucken - sobald ich auch nur leicht kratze habe ich dann gleich die Haut blutig und eine schöne Kratzwunde.

Keine Schimmelpilze – ernähre mich normal (Obst, Gemüse, Kartoffeln, wenig Fleisch und wenn Pute, bißchen Fisch, Nudeln, Reis, Vollkornbrot, trinke H2O still, wenig Kaffee mehr Tee Kräuter & Früchte, komme auf tgl. ca. 2-3 Liter), Alkohol vetrag ich leider gar nicht mehr – hab nach 3 Gläsern Bier am nächsten Morgen einen Schädel, als wärens 30 gewesen :mad:

Habe auch einen Termin bei einer neuen Ärztin Fachgebiet Internist & Allergologie - will von den Ärzten diesmal folgendes abklären lassen:

Helicobacter / Campylobakter / E-Coli / Lamblien
Candida (Bakterien, Pilze, Parasiten etc)
Histamin - Abbaustörung (DAO & HNMT)
Bauchspeicheldrüse
Galle / Leber / Nieren / Nebennieren
Stoffwechselstörung / Fett / Triglyceride
Enzymmangel / Eiweißabbaustörung
Glukokortikoide
Nebenschilddrüsen
Autoimmunerkrankung
EBV (andere Viren)
und natürlich
Vollblutuntersuchung auf Mineralien, Aminosäuren und Vitamine

Wem noch andere Ideen kommen, gerne her damit :wave:

Mein Scanner ist leider kaputt, sonst hätte ich mal die letzten Laborwerte reingesetzt, ist aber lt. Ärzten ja eh alles in Ordnung.

Musste die letzten 10 Jahre unglaublich viel Antibiotika nehmen (ständig grippale Infekte, Bronchitis, Zahngeschichte, Gürtelrose... ständig was anderes) - merkwürdigerweise seit 1 Jahr jedoch nicht mal ne Erkältung. Allerdings hab ich mir auch letzes Jahr KEINE Grippeschutzimpfung abgeholt, sonst immer und keine 2 Wochen später lag ich auch schon da.
Keine Ahnung, ob da ein Zusammenhang besteht.

wg. Wechseljahre:
Habe mir jetzt einen Speicheltest für Hormonwerte bestellt.
Laut Gyn schwanken Hormone ja nicht... pffft, da fällt mir echt nix mehr ein.
Hab die letzten Werte grad nicht zur Hand, weiß nur dass Östrogen < 19 ist, und das obwohl ich seit locker 3 Jahren brav bioidentische Hormone substituiere (Utrogest & Gynokadin).
Den Gyns (natürlich auch mehrere ausprobiert, weil die ja fast alle immer mit der Brutalo-Chemiekeule kommen und das wollte ich nicht) ist Übelkeit aufgrund von Wechseljahren aber nicht bekannt... frag mich dann nur warum Schwangeren auch ständig übel ist :confused:

Ich brauche einfach einen Dr. House und gebe nicht auf, bis die Ursache gefunden wird :eek:)
So und jetzt muss ich meine Dosis Vomex schlucken, damit ich schlafen und morgen das Geld verdienen kann, das ich inzwischen bei den bisher unfähigen Heilpraktikern, Ärzten und Untersuchungen gelassen habe ;-)

Liebe Grüße
 
Oben