Wieder ins Gleichgewicht kommen.

Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.245
Das betrifft nicht nur die Freundin, sondern das gesamte Umfeld: Ein jeder ist gefordert, in geeigneter Weise mit dem umzugehen, was derzeit passiert: Die einen werden überleben - die anderen werden untergehen. Auch mir stößt dies immer neu bitter auf, aber ich habe mich zu fügen und die Entscheidungen anderer nicht nur zur Kenntnis zu nehmen, sondern ihnen dies zu lassen. Hierzu könnte ich auch auf entsprechende Aussagen Jesu verweisen und diese mit Quellenangabe notieren, verzichte jedoch darauf, da dies hier unerwünscht ist, jedoch ließe sich an diesem Beispiel zeigen, daß sich die Menschheit seit Jahrtausenden nicht geändert hat.

Lieber Gerold,
ich weiß was du meinst, aber der Mensch wird immer ein Mensch bleiben.....:)
Mir fällt es nicht schwer Entscheidungen in meinem Umfeld zu akzeptieren, aber halte immer/gerade in dieser Zeit einen gegenseitigen Austausch für sehr sehr wichtig.
Es kommt, wie hier schon erwähnt wurde, auf das WIE an.

- Bei der speziellen Situation eines bereits COVID-Geimpften ist dies anders, nachdem es einem jeden derselben mehr oder minder bewußt ist, daß sich diese nicht mehr rückgängig machen läßt, womit ein jeder Geimpfte danach trachtet, zum Selbstschutz alles die Impfung betreffende Negative auszublenden, was von außen an ihn herangetragen wird.
Das verletzt mich etwas, denn hier irrst du dich gerold, denn ich als Geimpfte blende nichts aus und verfolge klar die Fakten von außen/auch die im Forum und so ist es sicher nicht nur bei mir.
In meiner Freundesgruppe gibt es Geimpfte und Ungeimpfte und ich bin so froh, dass uns die Krise nicht auseinander bringt. Wir verstehen uns wie immer , genießen unsere Treffen, tanken gemeinsam Kraft und hoffen, dass "keiner von uns untergeht".

Herzliche Grüße von Wildaster💞
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.310
Das verletzt mich etwas, denn hier irrst du dich gerold, denn ich als Geimpfte blende nichts aus und verfolge klar die Fakten von außen/auch die im Forum und so ist es sicher nicht nur bei mir.
In meiner Freundesgruppe gibt es Geimpfte und Ungeimpfte und ich bin so froh, dass uns die Krise nicht auseinander bringt. Wir verstehen uns wie immer , genießen unsere Treffen, tanken gemeinsam Kraft und hoffen, dass "keiner von uns untergeht".
Hierzu verweise ich auf folgende Beiträge:

1. Kognitive Dissonanz bezeichnet in der Sozialpsychologie einen als unangenehm empfundenen Gefühlszustand,
der dadurch entsteht, dass ein Mensch unvereinbare Kognitionen hat (ab 0:50):
https://www.radioeins.de/programm/sendungen/modo1619/wissen_denken_meinen/harald-welzer.html

2. Über die irrationale Angst der Deutschen (ab 14:57):
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.245
Guten Morgen, lieber gerold☕☕

sei mir bitte nicht böse, wenn ich mir deine Hinweise nicht anschauen werde, denn ich denke so wie ich schrieb.

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende☀️🍂🍃🍁
Wildaster:)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.310
Wildaster
Weshalb sollte ich böse sein, nachdem hierzu keinerlei Anlaß besteht? - Ich habe mir lediglich erlaubt, kommentarlos auf zwei im Internet einsehbare Beiträge hinzuweisen, wobei es selbstverständlich dem Einzelnen überlassen bleibt, sich auf diese einzulassen und die dort getroffenen Aussagen zur Kenntnis zu nehmen oder dies abzulehnen.
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.792
Wenn man vom Wahrheitsgehalt solcher Informationen überzeugt ist, kann man doch nur darauf hinweisen, dass es auch solche Infos gibt.
Du hast damit natürlich den Nagel auf den Kopf getroffen, nur was bringt es mir wenn ich davon überzeugt bin, der Arzt meiner Freundin aber dazu eine ganz andere Meinung bzw. solche Infos Impfgegner zugeordnet hat.

Natürlich kann ich mir sagen; Ory du hast versucht Aufklärung zu schaffen und der Rest ist Sache des Betrachters.....
Aber es handelt sich ja nicht um irgend jemand aus meiner Umgebung.....und damit umzugehen/mich frei zu fühlen, meine Pflicht und Schuldigkeit getan zuhaben, fällt mir halt sehr, sehr schwer.

Gruß Ory
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.310
Natürlich kann ich mir sagen; Ory du hast versucht Aufklärung zu schaffen und der Rest ist Sache des Betrachters.....
Aber es handelt sich ja nicht um irgend jemand aus meiner Umgebung.....und damit umzugehen/mich frei zu fühlen, da ich ja meine Pflicht und Schuldigkeit getan habe, fällt mir halt sehr, sehr schwer.
Genau dies vermag ich gut nachzuvollziehen, aber es ist aus meiner Sicht die einzige Möglichkeit, angemessen mit dem allen umzugehen.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.200
ch versuche es noch einmal:
ZBs. Eine gute Freundin, 2 mal geimpft und seitdem nicht gut zurecht (geschwollene Lymphknoten) will sich nun das dritte mal impfen lassen, sie weiß von keinen eventuellen Zusammenhang zwischen Impfung und mögliche Nebenwirkungen.

Ich habe durch die internen Infos hier das Gefühl ihr mitteilen zu müssen das tatsächlich/ eventuell oder womöglich doch einen Zusammenhang besteht.

Zufolge der Gegebenheit, daß diese Freundin bereits zweimal COVID-geimpft ist, liegt bei dieser bereits deren doppeltes Zeugnis für die Impfung vor, was es zu respektieren gilt. Falls sie meinen sollte, daß sie die dritte Booster-Impfung benötigt, laß sie, da auch hier gilt: Niemand vermag einen anderen Menschen zu ändern, dagegen vermag ein jeder seine Einstellung zu einem anderen Menschen ändern - letztlich ist ein jeder für sich selbst verantwortlich.

aber es ist aus meiner Sicht die einzige Möglichkeit, angemessen mit dem allen umzugehen.

Du schreibst hier über den sachlichen Verstand eines Mannes, gerold - die Gefühlsebene, die ich bei Frauen etwas ausgeprägter wahrnehme, sagt dazu etwas anderes (yin und yang) und ich finde es auch schwer eine für ory und für den/die andere richtige Entscheidung zu finden.
Dazu kennen wir hier die Person nicht; gibt es vielleicht starke innere Ängste, welche sich nach Kenntnis der vielen Impfnebenwirkungen bemerkbar machen und der bereits Geimpfte sein Vertrauen in die Impfung verliert und dadurch eine negative gesundheitliche Entwicklung anstösst - oder falls nach Ablehnung dieser dritten Impfung etwas in Hinblick auf Covid passiert - sucht diese Frau ihre Selbstverantwortung oder einen Schuldigen im Außen? Dieses Abstrafen kennen wir doch alle zu genüge.
Hier eine Entscheidung zu treffen finde ich wie gesagt sehr schwer - denn nicht jeder kann emotional "Schuldempfungen" gut verarbeiten; auch dann nicht wenn garkeine besteht.
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.792
schwer eine für ory und für den/die andere richtige Entscheidung zu finden.
Eigentlich handelt es sich hierbei ja nur um meine Emotionen.
Die Freundin will ja diese 3.Impfung, ihr Arzt sagte ihr "die brauchst du jetzt" und sie ja nun einmal eine willige Person ist.
Ok ...das muss ich akzeptieren, nur habe ich im Hintergrund Informationen, was eventuell alles an Nebenwirkungen auftreten können/könnten.... meinem angelesenes Wissen nach aber auch nicht müssen.

Ja Kayen...hier schlagen meine weiblichen Emotionen hoch, da es sich auch um einen 50jährige recht enge Freundschaft handelt.

Gruß Ory
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.200
also dieses Daumenrunter Smiley habe ich garnicht angeklickt - also auch garnicht diese Smilies offen gehabt und mich erschrocken, dass dieses einfach so in meinem Text erschien, dann sofort wieder gelöscht, das gehört hier nun echt nicht hin, falls Du dieses noch rausnehmen könntest, liebe ory.?

Ansonsten verstehe ich Dich - weiß aber nicht die individuell richtige Antwort.

Liebe Grüße
Kayen
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.310
Eigentlich handelt es sich hierbei ja nur um meine Emotionen.
Die Freundin will ja diese 3.Impfung, ihr Arzt sagte ihr "die brauchst du jetzt" und sie ja nun einmal eine willige Person ist.
Ok ...das muss ich akzeptieren, nur habe ich im Hintergrund Informationen, was eventuell alles an Nebenwirkungen auftreten können/könnten.... meinem angelesenes Wissen nach aber auch nicht müssen.
Ja Kayen...hier schlagen meine weiblichen Emotionen hoch, da es sich auch um einen 50jährige recht enge Freundschaft handelt.
Bitte nicht relativieren, da es hier um weit mehr geht. Nachdem man mit einem Menschen 50 Jahre lang in einer recht engen Freundschaft gelebt hat, tut dies einfach nur weh: Man sieht es, was sich da tut, vermag aber weder einzugreifen noch daran etwas zu ändern. Aus meiner Sicht ist auch hier Trauerarbeit zu leisten.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.200
Warum sollte man jetzt schon trauern?
Ich würde eine Kerze anzünden und hoffnungsvolle Gedanken ins Universum schicken , dass nichts passiert.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.200
Meinst Du wirklich, gerold, du müsstest mir den Begriff "Trauer" erklären.
Es ist weder ein Unglück noch ein Verlust der Freundin geschehen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.310
Nein, keinesfalls (bis jetzt lebt ja die Freundin noch!), sondern darauf, was ory nach 50-jähriger Freundschaft bezüglich der von ihrer Freundin gewünschten dritten COVID-Impfung nach den von ihr beobachteten bereits eingetretenen Veränderungen, die vermutlich als Folge der ersten beiden Impfungen eingetreten sind, im Umgang mit ihrer Freundin erfährt.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.200
O.K. Du beziehst Dich mit der Trauerarbeit also nicht auf den Ehemann der Freundin, welcher vor kurzem an einen Schlaganfall gestorben ist - sondern auf die geschwollenen Lymphknoten und dass sie als Witwe nicht gut zu recht kommt. Ist das so richtig?

Also Du meinst ory sollte mit einer Trauerarbeit aufgrund der geschwollenen Lympfknoten und dem nicht mehr gut zurecht kommen der Freundin beginnen ?

Ich frage nur, um überhaupt zu verstehen, wie Du das meinst Gerold?
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.310
O.K. Du beziehst Dich mit der Trauerarbeit also nicht auf den Ehemann der Freundin, welcher vor kurzem an einen Schlaganfall gestorben ist - sondern auf die geschwollenen Lymphknoten und dass sie als Witwe nicht gut zu recht kommt. Ist das so richtig?
Also Du meinst ory sollte mit einer Trauerarbeit aufgrund der geschwollenen Lympfknoten und dem nicht mehr gut zurecht kommen der Freundin beginnen ?
Völlig richtig, genau das meine ich; und in dieser Hinsicht sollte ory an sich arbeiten.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.586
... hier schlagen meine weiblichen Emotionen hoch, da es sich auch um einen 50jährige recht enge Freundschaft handelt.

Vielleicht kannst du mit ihr auch erstmal über ganz andere, leichtere Punkte sprechen, die mit Coronamaßnahmen zu tun haben.

Auch als Beispiel, hier in einer weitläufigen Museumslandschaft mit mehreren Gebäuden gibt es ein Gebäude, das etwa 15 x 15 m groß ist, an jeder Ecke eine große Eingangstür. Und an diesen Türen waren einige Monate lang (oder sind noch?) Schilder mit dem Hinweis "Zutritt nur für 42 Besucher". Das Gebäude besteht aus 12 verschiedenen verwinkelten Räumen, die man beim Öffnen der Türen überhaupt nicht überschauen kann. Für mich war das sofort die Frage, wie soll ein normaler Mensch jetzt beim Eintreten feststellen oder auch nur ahnen können, wie viele Personen im Gebäude sind? Soll man erstmal durch alle Räume gehen und durchzählen? Welchen Sinn macht so eine Zahl? Für den Besucher, und für eine mögliche 'Sicherheit'? Nicht für irgendwelche Vorschriften, nach denen man wahrscheinlich die 3. Wurzel aus Raumvolumen und Quadratmeterzahl gezogen hat!

Wer soll das ernst nehmen können? Wenn man jetzt in dieses Gebäude geht und tatsächlich in den Räumen einige kleinere Gruppen sieht, soll man wirklich die Leute durchzählen, um dann an den 4 Eingangstüren darauf zu achten, wieviele wieder heraus kommen? Würde man so blöde Hinweisschilder wirklich in einer sehr bedrohlichen Situation den Leuten präsentieren und zumuten? Ist das nicht eigentlich absolut lächerlich? Weil es so absurd ist .....? Ich finde schon. Für mich ist das Regelungs- und Ordnungswahn, absurd und lächerlich. In einer angeblich lebensbedrohlichen Katastrophe!?

Da gibt es sicher viele andere Beispiele, an denen man sich klar(er) machen kann, worum es eigentlich geht - nicht unbedingt um Katastrophen-Schutz oder Gesundheit allgemein. Und dann kann / sollte / muss man sich fragen, worum geht es denn dann, was ist eigentlich los? Allgemein, mit Verordnungen und Maßnahmen, mit den sogenannten 'Impfungen', mit den vorläufigen Notzulassungen, fehlenden deutlichen Hinweisen auf a l l e potentiellen Nebenwirkungen uswusw.

Und irgendwann kommt einem das vielleicht doch komisch vor, warum wir einen Ex-Entwickler unsicherer Software öffentlich hören sollen, aber nicht unsere Fachleute und Wissenschaftler, die etwas zu all diesen Themen zu sagen haben. 🤔 🧮 🧵
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.310
Möglicherweise ist auch die heute von meiner Frau gemachte Beobachtung hilfreich, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen: Wie vorgeschrieben, sind sämtliche Zugänge des hiesigen Samstagsmarktes in der Fußgängerzone der Innenstadt durch rot/weiße Barrieren abgesichert. Als wir uns diesem Markt genähert haben, hat gerade eine (Amts?) Person sämtliche an diesen Barrieren befestigten Schilder mit der Aufschrift "Zutritt nur mit Mund-Nasen-Schutz (FFP2) erlaubt" entfernt und mitgenommen. Bereits die letzten Male fanden sich an den Barrieren dieses Obst- und Gemüsemarktes nur ganz ausnahmsweise diese Zusatzschilder.
 
Oben