Depressionen und Angststörungen nach Covid19-Infektion und Maßnahmen

Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.207
Ohne Zweifel, Menschen, die sagen, sie finden die C-Impf und Regel-Maßnahmen sinnvoll, denen geht es deutlich besser.
Sie haben erheblich weniger Angst.
Sie haben erheblich weniger Depressionen – und sie haben auch erheblich weniger Stressbeschwerden.
Gibt es da einen Link dazu, Ory? Subjektiv könnte ich mir vorstellen, dass es jenen am besten geht, die ganz klar die Regierungslinie teilen. Die quasi die Impfung zu 100% als eine Art "Prävention" einordnen, so ähnlich wie eine Vorsorgeuntersuchung.

Alles andere ist schon schwierig. Sehr viele haben sich gegen ihren Willen impfen lassen und das ist sehr unangenehm, vor allem in Hinsicht auf die Impfpflicht und dass uns das womöglich alle drei Monate droht. Wenn man gar keine Nebenwirkungen hatte, geht es ja noch. Aber wenn man Nebenwirkungen auch noch hatte, frustriert die Aussicht auf ein Impfabo genauso.

Abgesehen davon, dass es einer Gesellschaft nur dann gut gehen kann, wenn wir in einem Miteinander leben. Wenn die Gesellschaft an einem Thema zerbricht, weil die Politik Spaltung betreibt, leiden alle mehr oder weniger.
 
wundermittel

ory

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.833
Subjektiv könnte ich mir vorstellen, dass es jenen am besten geht, die ganz klar die Regierungslinie teilen. Die quasi die Impfung zu 100% als eine Art "Prävention" einordnen, so ähnlich wie eine Vorsorgeuntersuchung.
Das ist einwandfrei mit "Menschen, die sagen, sie finden diese Regeln sinnvoll, denen geht es deutlich besser. Sie haben erheblich weniger Angst. Sie haben erheblich weniger Depressionen – und sie haben auch erheblich weniger Stressbeschwerden". gemeint. Gelesen und bei mir mit reingepackt. https://www.deutschlandfunk.de/corona-angst-interview-margraf-100.html
Sie sind es Jahrzehnte gewohnt sich versorgen zu lassen.
Sehr viele haben sich gegen ihren Willen impfen lassen und das ist sehr unangenehm, vor allem in Hinsicht auf die Impfpflicht und dass uns das womöglich alle drei Monate droht. Wenn man gar keine Nebenwirkungen hatte, geht es ja noch. Aber wenn man Nebenwirkungen auch noch hatte, frustriert die Aussicht auf ein Impfabo genauso.
Es gibt viele, auch in meiner Familie die sich Impfen ließen weil sie sonst ihre Arbeit verloren hätten, es ist einfach nur schrecklich, was durch die erzwungenen Maßnahmen entsteht.

LG Ory
 
Oben