Verstärkte Symptome beim/nach dem Essen, Muskelschmerzen, Unruhezustände mit pulsierenden Muskeln bei Kopfgelenk-Instabilität - Abhilfe?

Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
Hallo Grantler,
Die Priorisierung braucht es aber nicht, weil man alles parallel machen kann.
Normal schon, ob es bei Manuf auch so ist, weiß ich nicht. Er klagt ja immer darüber, dass er nicht weit kann/nicht richtig rauskann etc. Daher mein Gedanke. Dass er es dann trotzdem irgendwie macht und sogar viel weiter als zu niedergelassenen Ärzten in seiner Gegend, spricht natürlich dagegen.
 
wundermittel
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.090
Dass er es dann trotzdem irgendwie macht und sogar viel weiter als zu niedergelassenen Ärzten in seiner Gegend, spricht natürlich dagegen.
Zu Pfeiffer schickt er nur Blut hin, das er sich zu Hause hat abnehmen lassen. Er muss also nur einmalig zum Hausarzt dafür und dann sollte er halt die verschiedenen Sachen bündeln, wenn er eh noch anderes zu besprechen hat dort.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.632
Diese Tests beziehen sich auf eine klassische Allergie und können MCS-Reaktionen nicht nachweisen. ( #1.413 )
Und es sind nur ein paar „Allergieprofile“gemacht worden, u.a. keine Tierhaartestungen, die bei Katzenbesitzern schon wichtig wären:
..
ImmunoCAPAllergie-Profil PerennialeAllergene 05

Haustiere mit Fell 1
Hamsterepithelien Hundeschuppen Kaninchenepithelien Katzenschuppen Mäuseepithelien Meerschweinchenepithelien Pferdeschuppen

Indikation
Verdacht auf eine Allergie gegen Haustiere mit Fell
Erläuterungen
Bei positivem spezifischem IgE-Wert für einen der Tests sollte der Patient zur gezielten Reduktion des Allergenkontakts beraten werden. Unter Umständen kann eine medikamentöse Behandlung sinnvoll sein.
Katzen- und Hundeallergene gehören zu den wichtigsten Innenraumallergenen. Auch wenn das Pferd nicht zu den Haustieren gehört, finden sich doch häufig Pferdeallergene im Haus, die mit der Kleidung eingebracht werden. Auch durch den Kontakt mit Personen, die mit Pferden umgehen, kann es zu einer Allergenexposition kommen. Diese Kontaktsituation ist grundsätzlich auch für andere Tierallergene zu berücksichtigen, auch wenn keine eigene Tierhaltung vorliegt. ...
Leider ist diese ganze Testerei gar nicht einfach und dazu noch kostspielig. Bei unzureichender logischer Beratung bleibt dann das Wissen um die Unverträglichkeiten oft auf der Strecke.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.042
Bei unzureichender logischer Beratung bleibt dann das Wissen um die Unverträglichkeiten oft auf der Strecke

das ist leider oft der fall, weil es bei den ärzten schon lange zunehmend eine 5 min.-"medizin" gibt.

bei den allergietests ist es gsd noch so, daß eigentlich alle häufigen allergien getestet werden und dazu gehören immer auch tierhaarallergien und das kostenlos bzw. auf kosten der krankenkasse.

wenn es nicht gemacht wird, sollte man den arzt meiden. es gibt genug andere.



wichtig sind die tests vor allem bei dauerbeschwerden, weil man z.b. auch auf tiere reagieren kann, wenn sie garnicht im raum sind, es aber vorher irgendwann mal waren. auch wenn man es nicht weiß. dann ist es oft besonders relevant, weil keine verstärkung durch eine erwartungshaltung dazukommt.



lg
sunny
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.042
Bei unzureichender logischer Beratung bleibt dann das Wissen um die Unverträglichkeiten oft auf der Strecke

das ist leider oft der fall, weil es bei den ärzten schon lange zunehmend eine 5 min.-"medizin" gibt.

bei den allergietests ist es gsd noch so, daß eigentlich alle häufigen allergien getestet werden und dazu gehören immer auch tierhaarallergien und das kostenlos bzw. auf kosten der krankenkasse.

wenn es nicht gemacht wird, sollte man den arzt meiden. es gibt genug andere.



wichtig sind die tests vor allem bei dauerbeschwerden, weil man z.b. auch auf tiere reagieren kann, wenn sie garnicht im raum sind, es aber vorher irgendwann mal waren. auch wenn man es nicht weiß. dann ist es oft besonders relevant, weil keine verstärkung durch eine erwartungshaltung dazukommt.



lg
sunny
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
456
Hallo Manuf,

mir sind noch zwei Ideen gekommen, wie du deinen Körper aktiv unterstützen kannst, Schadstoffe loszuwerden.

1. Ölziehen
2. grüne Smoothies


zu 1. Hierfür nimmst du morgens direkt nach dem Aufstehen 1/2 bis 1 Esslöffel Pflanzenöl in den Mund. Vorher bitte nicht den Mund spülen und auch nicht die Zähne/Zunge putzen. Das Öl langsam im Mund hin und her bewegen bzw. durch die Zähne ziehen, kein Öl herunterschlucken! Nach 10 bis 15 Minuten alles ausspucken und die Zähne sowie die Zunge gründlich reinigen. Für die Reinigung der Zunge kannst du einen Teelöffel nehmen: Dafür einfach mit der seitlichen Kante mit mäßigem Druck über die Zunge streifen. Du wirst staunen, wieviel sich dort ablagern kann.
Ölziehen ist geeignet, um fettlösliche Substanzen aus dem Körper zu leiten.

zu 2. Grüne Smoothies sind lecker, entsäuern ohne schädliche Nebenwirkungen, liefern dem Körper jede Menge Mineralien, Spurenelemente sowie Vitamine, so dass er mit Schadeinwirkungen besser zurecht kommt.
Für grüne Smoothies geeignet sind z.B.: Spinat, Salat, Kräuter von der Wiese, Grünkohl, Brokoli ... einfach auch mal sehen, was du bekommst und nach was dir der Sinn ist. Alles gründlich unter fließendem Wasser reinigen, in ein Gefäß geben, Früchte/Beeren/Wasser nach Belieben dazu und kräftig mixen.
Ich persönlich trinke grüne Smoothies solo, also nicht zu einer Hauptmahlzeit dazu.

Vor einiger Zeit habe ich einen Beitrag der Ernährungs-Docs (NDR) gesehen. Hier wurde eine junge Patientin mit Rheuma begleitet. Gegen ihre schweren Entzündungsreaktionen wurde ihr u.a. geraten, grüne Smoothies zuzubereiten. Die Patientin war sehr motiviert, und es war beeindruckend, was sich bei ihr durch die Therapie bewegte. Nachfolgend stelle ich dir den Link zur Sendung ein. Vielleicht kann sie dich ein wenig inspirieren, denn du hast immer wieder erwähnt, unter Entzündungen zu leiden. Ich selber habe an mir beobachtet, dass grüne Smoothies einen tollen Effekt auf die Haut und das Wohlbefinden im Allgemeinen haben.
Hier der Link:


LG von andra

P.S.: Ich hoffe, du hast das Wochenende mit Besuch (?) gut überstanden.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
22.08.17
Beiträge
456
Nachtrag zum Thema grüner Smoothie:
Die Ernährungs-Docs geben in den Smoothie Avocado und Leinöl, denn diese reduzieren aufgrund von mehrfach ungesättigten Fettsäuren/Omega-3-Fettsäuren Entzündungen.
Die Patientin im Film verzehrt pro Tag 2 grüne Smoothies mit insgesamt 500 (!) g grünem Blattgemüse. Sie verwertet z.B. auch Feldsalat, Blätter von Kohlrabi und Möhrenblätter.

Weitere Infos:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.632
Gerstengras wäre auch einen Versuch wert:


Grüsse,
Oregano
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.537
Hallo @andra1a, hallo @Manuf
zu 2. Grüne Smoothies sind lecker, entsäuern ohne schädliche Nebenwirkungen, liefern dem Körper jede Menge Mineralien, Spurenelemente sowie Vitamine, so dass er mit Schadeinwirkungen besser zurecht kommt.
Ich finde Deine Tipps super, andra, halte auch viel von grünen Smoothies (und den NDR-E-Docs), möchte aber aus eigener Erfahrung Manuf zu etwas Vorsicht damit raten. Sowohl bezüglich der Menge (mit Schnapsglas anfangen), als auch der Sortenvielfalt beim Grünzeug (am besten mit etwas "solo" anfangen, von dem Du weißt, dass Du es sonst verträgst). Einiges Grünzeug (z.B. Spinat) ist auch vom Histamin her u.U. problematisch - natürlich mengenabhängig, zumal die Empfindlichkeit individuell verschieden ist.

Meine Erfahrung ist, dass mein Darm selbst bei Smoothies aus Grünzeug rebelliert, das ich als Salat ganz gut vertrage. Dies könnte etwas mit der "Verwässerung" zu tun haben - so meine Arbeitshypothese. Deren Plausibilität wurde zwar von anderen schon bestritten, dazu passt aber m.E., dass Pestos für mich viel verträglicher sind (da wird kein Wasser, sondern nur etwas Öl zugefügt). Vielleicht könnten diese eine Alternative sein, da reichen auch normale Küchengeräte und man muss sich keinen Hochleistungs-Mixer (für gute, "feine" Qualität) kaufen.

LG
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.362
Hallo,


Mir wurde gegen mein MCS
Zeolith, Bullrich Salz, MSM und B Komplex von Pure Encapsulations
zur Entgiftung und Aufbau des Nervensystems empfohlen.
Bevor ich wieder Murks mache, ist das eurer Meinung nach ok?


Lg
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Hallo Manuf.

Der B Komplex Plus von Pure ist zwar gut aber schau dir mal den Preis an! 60 Kapseln für 35 Euro.

Ich schlag dir mal einen anderen vor, der etwas anders aber gut dosiert ist und auch bei allen B Vitaminen die aktiven Verbindungen enthält. (und völlig frei von komischen Zusatzstoffen ist, selbst von nicht deklarierungspflichtigen.) 100 Kapseln 15 Euro. Ich nehme diesen hier.
Alterantiv gibt es auch noch diesen:
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
11.02.21
Beiträge
29
.... selbst wenn es ein anderes B12 ist, kann es über lange Zeit im Übermaß genommen (bei dir täglich bis zu 40.000 Mykrogramm !!! Eine normale Dosis wären vielleicht 1.000 Mykrogramm bei einem Mangel.) große Probleme bereiten, da es ja, wie schon geschrieben, in der Leber über Jahre gespeichert wird.
Methyquecksilber kann genauso ausgeleitet werden wie normales HG oder? Wenn man Metyquecksiljer im Kopf hat ( Hirnvergiftung) und es Da durch zu Demenz, Verdummung, oder psychiatrischen Erkrankungen kommt sind das dann irreparable Schäden, oder sind das Schäden welche nach/durch eine efolgreiche Entgiftung behebbar sind?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
22.08.17
Beiträge
456
Hallo Nikola,
ob und auf welche Weise Methylquecksilber aus dem Körper ausgeleitet werden kann und wie eine mögliche toxische Schädigung des ZNS stattfindet, kann ich dir nicht genau sagen. Vielleicht weiß hierzu jemand anderes mehr.
Allerdings habe ich verschiedentlich gelesen, dass Methylcobalamin (aktiviertes B12), welches in vielen amerikanischen und holländischen NEMs enthalten ist, bei gleichzeitiger Quecksilber-Belastung Methylquecksilber ausbildet, welches für den Körper nicht gesund ist. Gerade bei höheren Dosierungen kann das Probleme machen. Daher würde ich in diesem Falle das Methylcobalamin immer durch Hydroxocobalamin (oder Cyanocobalamin) ersetzen.
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Ich suche das jetzt auch nicht raus. Die Diskussion ist ja schon alt und wie ich es in Erinnerung habe, ist Methylcobalamin bei Quecksilberbelastung doch kein Problem. Aber soll jeder machen wie er will und wer vorsichtig sein will, kann (natürlich nicht Cyanocobalamin!) Adenosylcobalamin nehmen. Gibt ja inzwischen auch genügend Präparate auf dem Markt. Ich nehme eine Kombiprodukt Methyl-, Adenosyl-, Hydroxocobalamin. Habe aber jahrelang Methylcobalamin genommen. Hatte 16 Amalgamfüllungen. Eine gute Versorgung mit Vitamin D, K2, Silizium, Bor und Schwefel und weiteren hat meinen Zahnzerfall vollständig gestoppt.
 
Beitritt
11.02.21
Beiträge
29
Hallo Nikola,
ob und auf welche Weise Methylquecksilber aus dem Körper ausgeleitet werden kann und wie eine mögliche toxische Schädigung des ZNS stattfindet, kann ich dir nicht genau sagen. Vielleicht weiß hierzu jemand anderes mehr.
Allerdings habe ich verschiedentlich gelesen, dass Methylcobalamin (aktiviertes B12), welches in vielen amerikanischen und holländischen NEMs enthalten ist, bei gleichzeitiger Quecksilber-Belastung Methylquecksilber ausbildet, welches für den Körper nicht gesund ist. Gerade bei höheren Dosierungen kann das Probleme machen. Daher würde ich in diesem Falle das Methylcobalamin immer durch Hydroxocobalamin (oder Cyanocobalamin) ersetzen.
Wenn ich Klinghart richtig verstanden habe, dann ist das Problem bei der aktiven Form des B12, dass es das Quecksilber ins Gehirn mobilisiert und nicht, dass dadurch dann Methyquecksilber entsteht. Bin mir aber nicht mehr sicher. Methyquecksilber entsteht doch eigentlich immer, wenn das HG im Körper vorliegt oder?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
22.08.17
Beiträge
456
Hallo Nikola,
leider kenne ich mich in der Biochemie zu wenig aus, um deinen Einwand wirklich beantworten zu können. Vielleicht weiß hier im Forum jemand mehr zum Thema. Doch auch wenn Methylcobalamin "nur" zu einer Verschiebung des Quecksilbers ins Gehirn führt, sollte man sich die Einnahme vielleicht überlegen.
VG von andra
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.632
...
Zu den gesundheitlichen Langzeitfolgen von COVID-19 zählen Beeinträchtigungen der körperlichen und psychischen Gesundheit sowie Einschränkungen in der Funktionsfähigkeit und Lebensqualität. Die berichteten Symptome sind sehr unterschiedlich. Sie können einzeln oder in Kombination auftreten und unterschiedlich lange andauern. Eine einheitliche Definition eines Krankheitsbildes Long COVID gibt es bislang nicht.
Zu den häufigsten gesundheitlichen Langzeitfolgen von COVID-19, die bislang in Patientenforen berichtetet oder in Studien beobachtet wurden, gehören Müdigkeit, Erschöpfung und eingeschränkte Belastbarkeit, Kopfschmerzen, Atembeschwerden, Geruchs- und Geschmacksstörungen, Muskelschwäche und -schmerzen, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme, depressive Verstimmungen sowie Schlaf- und Angststörungen. Auch Haarausfall wird berichtet. Weitere Symptome sind Brustschmerzen sowie Herzklopfen und Herzstolpern, das heißt selbst wahrgenommene verstärkte oder beschleunigte Herzschläge oder auch Extraschläge. Herzmuskelentzündungen wurden ebenfalls beobachtet. Darüber hinaus sind Nieren- und Stoffwechselerkrankungen wie zum Beispiel Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) sowie Thromboembolien (Verstopfung eines Gefäßes durch ein Blutgerinnsel) nach der eigentlichen Krankheitsphase aufgetreten. ...
Hallo Manuf,

bist Du eigentlich sicher, daß Du nicht an Corona erkrankt warst? Ist das jemals getestet worden?

Grüsse,
Oregano
 
Oben