Trauma-Folgen. Ausgebrannt. Meditation

Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
595
Liebe Juliette

Vielen Dank fürs Reinschreiben. Ich widme mich dem gerne später. (Habs noch nicht richtig gelesen, erst kurz überflogen.)

Ich gehe davon aus, dass niemand besser weiss als ICH, wie es für MEIN Leben richtig ist.

Warum schreibt so gut wie niemand öffentlich Tagebuch? Eben. Ist ein grosses Risiko. Natürlich wissen dann immer alle, warum was wie warum "schief gelaufen" ist. Oder so.

Ich bin jemand, die mehrere Jahrzehnte sich ganz genau angehört und angelesen hat, wie es die ANDERN sehen.

Es ist höchste, allerhöchste Zeit, mich auf MICH zu besinnen. Und ja, dies tu ich (im Moment) hier öffentlich. Zumindest mal auszugsweise.

* * * * *
Und wenn ich nicht um all das wüsste, was ich hier im Thread beschreibe, dann ... hätt ich mir schon längst die Kugel gegeben.

Und wenn ich nicht um all das wüsste, was ich hier im Thread beschreibe, wovon ich erzähle, was ich hier reinstelle ... wenn ich nicht ganz genau wüsste, dass das WAHR ist ... auch wenn niemals was "wahr" sein kann, wovon man behauptet, es sei "wahr" ... wenn ich nicht lebenslänglich (immer wieder mal, mal intensiver, mal weniger, mal auch fast gar nicht) diesen "roten Faden" verfolgen würde und wenn ich nicht JETZT darum wüsste ... JETZT, wo ich schlichtweg aus psychischen und körperlichen Gründen einfach nicht mehr KANN ... nicht mehr arbeiten und funktionieren wie es die Gesellschaft verlangt KANN ...

... wenn ich DA nicht um all das wüsste ... und zwar, weil es tief in MIR INNEN was berührt ...

... hey ... ja ... ich würde mich mit Pillen oder Alk oder Drogen zumüllen, wie es ganz ganz viele Menschen machen und wie es vermutlich insbesondere im Pharma-Land Schweiz auch erwünscht ist ... Pillen fressen und reibungslos funktinionieren, alles andere gehört "ausgemerzt" ...

... sorry, aber so hab ichs als Kind erlebt, so hab ichs als Städterin ganz alleine einem ganzen (Heidi-Film-ähnlichen) Dorf ausgesetzt erlebt ...

... so erleb ichs jetzt ... mit den Ämtern ...

... wär ich Künstlerin und erfolgreich mit irgendeiner Kunst, könnt ich überleben.

Aber ich bin zwar ein bisschen der Künstler-Typ, aber halt eben ohne gross vorzeigbare Kunst ... das Kunstwerk ...

bin

ich

selbst.

* * *
Und so wie der neue Psychiater heute ausrief, weil er nicht verstehen konnte, warum mir die ganze Rente einfach weggenommen wurde (hier im Forum fand das übrigens niemand tröstenswert, oder so ... dabei ist echt unglaublich, was geschehen ist, ganz bestimmt nicht nur mir, ganz bestimmt nicht nur mir geschehen solche riesigen sadistischen Gemeinheiten ... :cool: ... aber interessiert ja niemand und eben, der Psychiater heute wollte es gar nicht glauben, aber er besann sich dann, dass er noch so jemanden kennt, dem geschah es ähnlich) ... also er rief aus:

"Ich kann doch SEHEN, dass Sie eine Störung haben!"

Das tut schon weh. Weil ich bin mit diesem Satz im Kopf nachher den See entlang spaziert (wunderschönes Wetter heute! :)) und sah mir die Leute an. Jeder zweite hat vermutlich "eine Störung", würd ich mal sagen. Und ja, wenn man tiefer guckt, glaube ich, sogar so gut wie alle. :cool:

Und eben: Ich halte das alles nur aus, weil ich weiss:

ich bin weit mehr als diese Person, die gesehen wird!

Ja, genau genommen bin ich die nicht mal wirklich.

Und doch, klar: Ist diese Person alles, was ich habe!

Dies ist mein Ausdruck.

Ich BIN diese Person - und nichts anderes! Klar!

Und DAS gilt es auch noch mehr zu vertiefen.

Da bin ich ja auch dran und dran!

Und ich geh es auf MEINE Weise an!!!

Ich hab viele Jahre "verpasst", weil ich hoffte, die andern wüssten es halt doch besser als ich.
Nee. Tun sie nicht.

Auch dieser Psychiater heute:
Der sieht auf mein Leben aus SEINER Perspektive heraus!
UND dazu noch durch seine berufliche Brille!

Er sieht das Leben - und damit auch mich - nicht, wie ICH es sehe und erlebe.

Und jetzt mal Hand aufs Herz:

Wer oder was ist mir näher:

Irgendjemand "da draussen" oder DAS, was ich doch als LEBEN wahrnehme???

Und DA rin vertief ich mich in der Meditation.

Und DA raus hol ich Kraft! Ganz ganz viel Kraft!!!

Und mit DIESER Kraft hab ich heute in der Psychi-Praxis so auf den Tisch geklopft und rumgepoltert!
:)D;) Bin selbst ein bisschen verschrocken. :D)

Also da IST unglaublich viel Kraft und Power da bei mir!

Ja, auch Müdigkeit! Ja, auch viel Lebensmüdigkeit!

All diese Aufziehpuppen überall!

Und wenn ich denen nicht gleich bin, scheint es, hab ich kein Lebensrecht.

Zumindest krieg ich ... ach ... :cool: ... was solls.

Vielleicht krieg ich die Kraft, zum Weitermachen.

Und sonst ... können irgendwann andere.

Aber heute und morgen pump ich mich noch so richtig mit Energie auf.

Damit ich das Ende Woche überlebe. :cool:

Ymoja :cool::cool::cool:

(Die natürlich selbst schuld ist an allem, was ihr passiert.
"Hättest du getan, was WIR wollten ... :cool::cool::cool:
Zitat Grossmutter. Und 100000 andere. :cool:)
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
595
:eek:) Viel Text! :eek:) Muss niemand lesen, auch Juliette nicht, ich schicks einfach mal!

Liebe Juliette, ich versuch mal etwas reinzuschreiben. (War voll und ganz okay für mich, dass du was geschrieben hast hier, gell! Ja, bin echt froh, wenn mir ab und zu jemand was reinschreibt! Danke! :))

Für mich hört sich das ein bisschen so an wie ein Kampf zwischen Denken und Nichtdenken, zwischen Erleuchtung, die den Verstand ausschaltet und keiner Erleuchtung usw.
Hm ... keine Ahnung. (Also ob es für mich auch so ist.)
Ich erlebs eigentlich eher so, dass das Denken plötzlich einfach irrelevant ist. Also ich erlebs nicht als Kampf GEGEN das Denken. Sondern die Präsenz ist oft einfach ... irgendwie grösser, "raumeinnehmender" und die Gedanken fallen zurück. Sind nicht mehr wichtig. Ja, absolut unbedeutend.
Ich habe mir diese Sachen auch angesehen. Advaita heißt, soweit ich das noch in Erinnerung habe, Wissen.
;) NEIN. Advaita: A-Dvaita. A = Nicht. Dvaita = Zwei.
Aber "Wissen" im Sinne von "Weisheit" ... könnte man wohl auch gelten lassen.
Also dieses tiefere "Wissen", nicht angelerntes Kopfwissen.
Mir ist auch jemand bekannt der Advaita lange Zeit gemacht hat,
:rolleyes: Hm. Aus meiner Sicht ist bereits was faul, wenn jemand Advaita "macht". Da weiss ich jetzt echt nicht, was damit gemeint sein könnte.
der letztendlich fast daran zu Grunde gegangen ist. Depression. Böses Ego? Er ist ausgestiegen und ist dann seinen eigenen Weg gegangen.
"Seinen eigenen Weg gehen" find ich auch immer gut! :)

Zu "Depression" könnt ich im nächsten posting noch was Schönes von Jeff Foster reinstellen. "Depression" kenn ich doch selbst zu Genüge. Schon seit ich Teenie bin (also schon, bevor ich zu meditieren begann, gell!). So schrecklich es sich auch anfühlt, aber zumindest in meinem Fall ists immer wieder so, dass diese dunklen Phasen auch wieder vorüberziehen. Ja, sogar ein bisschen so: je besser ich damit klar komme, dass es halt einfach so IST, desto schneller löst sich das auch wieder auf. (Weil durch das Ja sagen dazu fällt der Widerstand weg.) Aber manchmal kämpfe ich auch länger und leide. Ja. So ists halt.

Und eben: ist doch gut, wenn dein Bekannter was anderes machte, was ihm besser tat! Vielleicht findet er ja grad dort (auf dem Marktplatz?) plötzlich "die Erleuchtung"! Das ist ja nicht in einer bestimmten Lehre oder so festgemacht. Sondern immer innen - wo immer man (im Aussen) ist.

Ich selbst wollte mal ganze 12 Jahre lang absolut nichts mehr von Spiritualität wissen, hatte so sehr genug davon! (Zu viel gesehen vielleicht auch. Eine (spirituelle) Erfahrung, die mich krass schockte.) Dann widmete ich mich dem Beruflichen, das erdete mich, und so sollte es wohl genau sein!

Was du mit "böses Ego" meinst, weiss ich nicht. Warum sollte das böse sein? Warum diese Trennung? Wenn Advaita "NichtZwei" heisst, dann gibts auch kein böses Ego! Alles was ist ist "Gott", göttlich, sozusagen. So versteh ich das.
Den inneren Konflikt sehe ich darin, dass man im Advaita Wissen vermittelt über den Ursprung, dem, was man Nichts nennt, und dem Astralen, indem man auch die negativen Energien wahrnehmen kann. Darüberhinaus ist keine indische Lehre gekommen.
Da versteh ich dich nicht. Ich hab noch in keinem einzigen Satsang und bei keinem einzigen Guru, den ich mag, irgendwas von "negativen Energien" gehört. Auch nichts über so eine Zweiteilung von "Nichts" versus dem "Astralen".

Und worüber ist "keine indische Lehre hinaus gekommen"? Keine Ahnung, was du hier meinst. Aber ist ja gut, wenn du es für dich weisst. Für mich tönts komisch ... (Ich hab grossen Respekt vor den alten indischen Schriften, Veden, Upanishaden, auch wenn ich mir dies nicht selbst "antue", aber was ich von andern so mitkriege, die sich darin vertiefen, da schwingt so viel Tiefe und Weisheit mit, davor ... ja, "verneig ich mich" regelrecht.)
Verstehen ist über Wissen alleine nicht möglich, deshalb hat man dies aus der Lehre ausgeklammert.
Da hab ich keine Ahnung, was du meinst. Also ich vermute, du meinst, dass dieses tiefe innere Wissen, die Weisheit so quasi, nicht mit dem Verstand erfasst werden kann? Dies zumindest erleb ich selbst so und sag es ja auch oft so ähnlich.
ANDERSEITS aber: warum sprechen denn all diese Leute? Warum gibts denn all diese weisen Schriften? Ich würde sagen: Weil der Verstand durchaus BIS ZU EINEM GEWISSEN PUNKT mitgenommen werden soll und will und darf und ja, vermutlich sogar MUSS! Der Verstand ist ja genauso ein "Gefährt" für uns wie der Körper, wie die Gefühle, die Inuition. Nochmals: Wir können ALLES brauchen, ALLES benutzen! Da muss man nichts ausklammern, so tun, als ob was so quasi "ausserhalb von Gott" ist! In der "letztendlichen Weisheit", "letzendlichen Wahrheit", was ich unter "Advaita" verstehe, jedenfalls nicht! (Ich versteh übrigens auch "Tantra" darunter ... und ich versteh auch christliche und buddhistische und Sufi-Mystiker so ... das ist doch alles nur Wortklauberei, eigentlich. Viele Wege, viele Ausdrucksweisen, aber es geht immer um dasselbe.)
Denn um verstehen zu können, dafür braucht das eigene Wesen/Selbst ein Ziel und es ist hilfreich zu wissen welche Fähigkeiten es besitzt. Dann kann es über das Denken sich selbst kennenlernen und sich selbst auch ausprobieren lernen. Diese Anschauung vertritt zum Beispiel Spaldings Buch.
Das mag sein. Das tönt für mich jetzt einfach nach einem bestimmten Weg. Und es gibt sehr viele Wege. Dies ist einer von vielen. Für mich ist es nicht so, war es nie so. Ich funktioniere eher über die Gefühle, über die Intuition. Viel weniger über das Denken. Das kommt bei mir eher hinterher. (;) Die Wissenschaftler haben zwar rausgefunden, dass das bei allen so ist, aber das lassen wir jetzt mal. :D)

Und Anschauungen ... mir gehts nicht um Anschauungen! Ich hab Spaldings Buch zu lesen begonnen, pdf, hier nochmals der Link für allfällig Interessierte, aber das ist ja aus zweiter Hand, also der Spalding selbst und wenn du mit mir drüber sprichst ist es aus dritter Hand, und ich lese lieber die Weisheiten ganz direkt. (Ja, hat deren viele auch in Spaldings Buch, und was ich gesehen habe, das fand ich echt wunderschön!) Und diese Spalding-Seite gefällt mir auch sehr gut, wie schon erzählt, ich hab sogar die für mich passendsten, aktuell hilfreichsten Gebete für mich rausgesucht und ich mach das momentan jeden Morgen und jeden Abend! Und ja, allein schon diese Seiten dünken mich so sehr reich, damit könnte man ein ganzes Leben verbringen!

Unglaublich, wie viel "innere Schätze" heute im Internet gratis für alle verfügbar sind! Das kann man gar nicht hoch genug schätzen!!! Da ist viel "Geheimwissen" drunter, das ist völlig offen zugänglich für jeden heutzutags!

* * *
Okay, ich mag jetzt nicht auf alles eingehen von dir. Ich finds auch schade, über so Weisheiten zu diskutieren, zu sagen, der hat dies und jenes gesagt und ich finde es so und so ... das kommt mir immer so vor, als ob man eine schöne Blume zerlegt und so tut, als verstünde man nun die Blume besser. Dabei ist sie einfach nur kaputt. :rolleyes:
Dann hoffe ich, ich habe hier keine Verwirrung gestiftet,
Nee, ich bleib einfach auf meiner Spur. ;)
denn das ist nicht meine Absicht. Der eine Weg, wie du ihn beschreibst, ist im Osten bekannt, der andere Weg wie Spalding ihn beschreibt ist auch bekannt, ...
:rolleyes: Keine Ahnung, was du siehst, sehen kannst, was für einen Weg ich beschreibe. Ist nicht jeder Mensch einfach nur einzigartig und geht seinen ganz eigenen Weg?

Oder, was ich mal gelernt habe und was du vielleicht meinen könntest: Man könnte sagen, es gibt so grob gesagt den Kopf- und den Gefühlsmenschen. Und der Kopfmensch geht eher den Weg des Wissens (Jnana), der Disziplin auch, den Weg des Yoga und der Gefühlsmensch geht den Weg der Hingabe (Bhakti), das ist dann eher der tantrische Weg. (Also z.B. anstatt dass ich mich zusammenreisse und nicht in die Gedanken gehe, lass ich sie einfach laufen und erlebe so, dass ich nicht die Gedanken bin.)

Dann gibts noch das Karma-Yoga, das ist auch ein Weg, wo man den andern Menschen dient, wo man übers Dienen so quasi "zu Gott findet". Aber ich glaube, ich hab von allem etwas. Ja, vermutlich hat jeder von allem etwas.

Aber eben. Mich dünkts, du möchtest mich irgendwo einordnen und möchtest verstehen, was ich hier mache. Aber ... entzieht sich das letztendlich nicht? Also das, um was es wirklich geht, was doch das Wesentliche ist!

Die Stille.

Wie kann ich darüber schreiben?

Ist doch alles mehr ein "Drumrum".

Nichts ist so erfüllend wie das ... wie das.

Und ich bin so sehr froh darum zu "wissen".

Also vorhin zum Beispiel, in der Meditation.
Wie ich dann in einen Space komme, der jenseits von dem ist,
was ich im Alltag meine zu sein. Und wie KLAR dann plötzlich alles ist!
So einfach! Und so klar!
Lässt sich das wirklich beschreiben?

Es gibt andere. Die können sehr schön darauf hinweisen.

Okay, ich bring gleich noch kurz was. Moment ...
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
595
Nur weil das Wort "Depression" fiel. Ich hab mal einen Text von Jeff Foster übersetzt, nicht perfekt, aber so ungefähr, im Link das Original:
Depression: The Open Secret | Jeff Foster
von Jeff Foster

Depression: Das offene Geheimnis

Renn nicht von der Traurigkeit weg. Sie könnte Medizin enthalten.

Ich werde oft ganz aufgeregt, wenn jemand von unbegründeter oder unerklärlicher Trauer erzählt, welche anscheinend nichts mit dessen Lebensumständen zu tun hat.
Ich sehe Traurigkeit, wie alle andern Wellen im Ozean des Lebens, als eine Einladung, einen Aufruf, einen Ruf, sich tieferen Wahrheiten der Existenz zu öffnen, um unsere uns natürlich innewohnende Weite zu erkennen.

Das Leben ist bitter-süss. Wie auch immer wunderschön die Dinge jetzt gerade sein mögen, sie werden vergehen. Alles ist vergänglich und grundlos. Du wirst sterben, zumindest in dieser Inkarnation. Jeder den du liebst wird weiterziehen(?). Dein Erfolg könnte sich als Niederlage herausstellen. Was du hast, könntest du verlieren. Dein Körper wird aufhören zu funktionieren, wie er es jetzt tut.

Nichts ist sicher, alles kann man anzweifeln. Das Wasser des relativen Daseins gleitet so leicht durch unsere Finger. Unsere Freude hat einen Anflug von Traurigkeit. Unser Glück ist durchbohrt von Sehnsucht. Das Yin und das Yang der Dinge lässt dich nicht ausruhen auf einer unabhängigen Seite.

Hier gibt es keine Heimat für die Heimatlosen.

In Kontakt mit dieser tiefen, bitter-süssen Wahrheit des Lebens, auf diesen rohen Grund des Seins treffend, ungeschützt und unvorbereitet, das mag sich anfangs anfühlen wie Schwermut oder gar Verzweiflung. Aber diese existenzielle Belästigung könnte grenzenloser Reichtum enthalten.

Am Punkt der Verzweiflung, wenn der Boden unter den Füssen schwindet und wir die Kontrolle über unser Leben verlieren (hatten wir es je wirklich unter Kontrolle?), dann gibt man uns oft Medikamente oder wir behandeln uns selbst, mit Pillen oder Sex oder Alkohol oder Meditation.

Die Wissenschaft möchte unser existenzielles Dilemma auf eine Störung der Hirnfunktionen reduzieren, was mit einigen unschuldigen Pillen behoben werden könne, verschrieben von jemandem mit einem schwer verdienten Zertifikat. Und vielleicht haben diese Theorien Gültigkeit – durch eine bestimmte Brille gesehen. Aber es gibt so viele andere Brillen. Unendlich viele. Es gibt Myriaden von Sichtweisen auf diesen Diamant des menschlichen Experiments und es wäre eine Schande, uns auf chemische Neuronen zu reduzieren.

Wenn Jesus Antidepressiva genommen hätte am Kreuz, er – und wir – hätten den Punkt verpasst.

Vielleicht ist unsere Depression keine Krankheit (wenn ich auch keinesfalls mit jemandem streiten möchte, der diese Sichtweise verteidigt), aber ein Ruf auszubrechen, die alten Strukturen loszulassen, die Geschichten loszulassen, welche wir über uns und die Welt erzählen und aufrechterhalten, und stattdessen tief in der Wahrheit dessen zu ruhen, was wir wirklich sind.

Die herkömmliche Lebensweisheit sagt dir, dich von der Schwermut zu lösen anstatt sie zu konfrontieren. Gut meinende Freunde und Familienmitglieder und Selbsthilfe-Gurus möchten dich dahin festnageln, dass du wieder „normal wie früher“ wirst, sie möchten dir helfen „positiver“ zu sein, was immer das heissen mag.

Was, wenn das „Normale“ einfach nicht mehr passt? Was, wenns darum geht, die halb verlorene Haut noch ganz abzustossen, anstatt sie zurück zu wollen?

Was, wenn Traurigkeit und Schmerz und Angst und all diese Wellen im Ozean des Lebens sich einfach nur in dir bewegen wollen, um schlussendlich ihre eigene Kreativität auszudrücken und nicht weggedrückt werden wollen?

Was, wenn du nicht annähernd so begrenzt bist wie man dich glauben liess? Was, wenn du weit genug bist, um alle Lebensenergie, die „positive“ und die „negative“ auszuhalten und zu enthalten? Was, wenn du jenseits von beidem bist, ein Ozean der Bewussheit, vereinigt, grenzenlos und frei, worin sogar die grösste Verzweiflung ihren Platz haben darf?

Was, wenn deine Depression nichts anderes war als dein eigener Ruf, nach Hause zu kommen, und du es eben nur so kanntest?

Und Jeff Foster ist hier der jüngere, der links. Es lohnt sich, die ersten 2 Minuten durchzuhalten! Dann kommt die Frage, kurz vor der 2. Minute, auf Deutsch so ungefähr :)o) sorry, falls völlig falsche Übersetzung, ich mach das nur grad so auf die Schnelle und kann selbst nicht gut Englisch!):
"Wenn das Ego gegangen ist: wird dann einfach so ein spontanes Fliessen des manifestierten Universums sein?"

Und dann gehts ab! Und sie lachen sich halb tot. Und ich muss jedes Mal mitlachen. Und ich sehe es so (während ich die beiden angucke): wie sehr lächerlich, so todernst über was ("das") sprechen, so eingekeilt zwischen den beiden Ohren, wenn ALLES EINFACH SCHON BEREITS JETZT HIER OFFEN SICHTLICH, OFFEN ERLEBBAR IST???!!!

Wer schon mal einen LSD genommen oder einen wirklich guten Joint geraucht hat, kennt dieses Gefühl auch, würd ich mal sagen. Also "alles ist schon da" und jedes Reden drüber ist einfach so sehr lächerlich. So sehr "klein" irgendwie.

Jeff Foster - All That's Left is Laughter (aka The Last Satsang) (aka Laughing Meditation)​


:D Und die zweite Frage ... sie probierens ja dann weiter ... :D ... auf Deutsch so ungefähr, 5. Min.: "Nachdem die Unwissenheit weg ist: Wirst du dann wissen, dass sie weg ist?" Und die beiden prusten weiter los. :) Weil auch diese Frage einfach nur lächerlich rüber kommt. ALLE solche Fragen kommen eigentlich lächerlich rüber. Weil sie sich nicht wirklich beantworten lassen! Nicht in DIESEM Space, in dem sich der Fragende befindet.

Drum schreib ich die spirituellen Lehrer gerne mit 2 "ee": Leerer. Es geht um ein Ausleeren. Sich leer machen. Dann erst kann man erkennen:
Alles schon da! Und immer schon da GEWESEN!!!

Drum sieht (so versteh ich es, gell) ein Erleuchteter auch gar keine Unerleuchteten! Der Raum bleibt doch Raum! Auch wenn er vollgestopft ist mit Zeugs!

Ach. Wie gesagt. Ich schreibe einfach von dem, was ich jetzt weiss. Ich bin NICHT erleuchtet! Ich hab diese mystische Sterbeerfahrung nicht gemacht. Drum ists mir auch ein bisschen peinlich, solche Erklärungen abzugeben. Das ist dann auch wiederum "zweite Hand". Nee. Besser sich direkt an diese Leute wenden, die ... na ... eben. Sind ja meist Männer, die das alles in Worte (Theorien!) fassen. Die Frauen sind da anders. Viel sanfter, viel indirekter oftmals. Gehen auch viel weniger an die Öffentlichkeit. Aber gibts schon auch. Ganz viele wüsste ich eigentlich. :rolleyes:
:) Ich guck die an und schwelge ...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.304
Hallo Ymoja,

danke für deine Ausführung. Ich scheine dich dann missverstanden zu haben. Ich habe das als Konflikt angesehen und habe gedacht, ich könnte das ein wenig so darstellen, dass man eventuell vorhandene Unterschiede erkennt, so wie mein Bekannter das erfahren hat und meine eigene Sichtweise natürlich auch in dem ein oder anderen Bereich ist. Theorie und Praxis sind ja immer etwas anderes als Sichtweisen.
Aber es scheint nicht der Fall zu sein, dass du da einen Konflikt hast. Deshalb ist es gut so wie es ist.;)

Grüsse von Juliette
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
595
Liebe Juliette

Oh je. Du flickst so viel im Nachhinein an deinen Texten rum, 3 Mal nun, nachdem ich dir doch bereits darauf geantwortet habe, das find ich irgendwie nicht so ganz fair. :rolleyes: (Ich krieg ja jedes Mal eine Mail-Benachrichtung, gell.)

So glaube ich, hast du (nach diversen Kürzungen) auch dies völlig neu formuliert nun:
Es gibt aber auch den Weg zurück, so wie du ihn ansprichst, dem Auflösen in der Ursubstanz. Wer das macht, der idealisiert solange diesen Zustand bis er in ihm wahr geworden ist. Das ist schöpferisch und schöpferisch ist auch alles, was im Verstande liegt. Die Entscheidung, welchen Weg man wählt liegt bei jedem selbst.
Ich glaube, das ist es, was ich mit "der Weg des Herzens" nenne. Allerdings hat in unserer Kultur das "Idealisieren" einen stark negativen Beigeschmack. Aber hat ja eh alles, was mit (auch POSITIVEN!) Gefühlen zu tun hat, bei uns was Abwertendes, siehe auch dieses Forum, wie hier "Gefühlswelt" beschrieben wird:
Gefühlswelt - Das Ende der Symptombekämpfung
Berichte der Angst, Einsamkeit, Depression, Sinnkrise und anderen fürs Wohlergehen negativ wirkenden Gefühlen.
Ich hab zwar bei der Technik den Vorschlag gemacht, auch noch was Positives hier reinzubringen, verstehe aber irgendwie, wenn das ein etwas "herausfordernder" Vorschlag ist. :rolleyes:

Und LETZTENDLICH stimmts ja auch: warum über positive Gefühle sprechen, wenn sie doch einfach SIND? Da gibts gar nichts mehr darüber zu sagen! Ausser ... eben ... man will so richtig hingebungsvoll sich laben, drin schwelgen in irgendwelchen "Liebesarien" oder so ... :D ... aber das wird bei uns kulturell doch alles wegrationalisert. Schade! :rolleyes:

Und eben, wie du das beschreibst, so könnte es schon auf mich stimmen:
"Idealisieren" im positiven Sinne. Und natürlich weiss ich, dass es letztendlich niemals um diese ("erleuchteten") Personen da draussen geht! Aber wenn bei MIR was berührt wird, sich das aber so ausdrückt, als wärs der/die "da draussen" ... nun ja, dann ist es eben genau so.

Und "immer schön" ist das alles ja auch gar nicht, gell. Eben: Wie kann "Ganzheit" sein, wenn alles "Unschöne", "Hässliche" nicht AUCH sein darf??? Und hier machen glaub ich viele "Spirituelle" einen "Fehler". Und natürlich bin ich auch nicht gefeit davon. Ich mag es doch auch viel lieber schön und angenehm!

So chante ich oft stundenlang Mantras, um meine Depressionen "in den Griff" zu kriegen, anstatt so, wie es Jeff Foster oben beschreibt. Und ja, tut mir halt gut, auch gesundheitlich ist sehr wichtig, dass ich so viel wie möglich mache, was mir gut tut, gell. (Zumindest mein ich das, empfind ich es so im Moment. Vielleicht seh ichs ja mal anders. Brauch mal nicht mehr den Umweg über die Mantras.)
Aber es scheint nicht der Fall zu sein, dass du da einen Konflikt hast. Deshalb ist es gut so wie es ist.;)
Jep. Es ist gut so wie es ist. :)
;) Bin bestimmt nicht konfliktfrei. :D
Aber ich glaube nicht, dass ich so ein "Gerade-rücken" brauche, wie du es vielleicht wolltest. Anderseits schätze ich dein Reinschreiben trotzdem sehr, dein Mitdenken, dein "Gutes tun wollen" ... und wünsche dir von Herzen einen schönen Tag! :)

Ymoja
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.304
Hallo Ymoja,

So glaube ich, hast du (nach diversen Kürzungen) auch dies völlig neu formuliert nun:

Der ist gleich geblieben.;)

Es stimmt, ich flicke manchmal noch ein bisschen nach, weil ich dann manches im Nachhinein als zuviel und vielleicht auch nicht wirklich verständlich ansehe. Sorry, wenn ich damit für Verwirrung sorge. Ich werde in Zukunft mehr vorschreiben und es erst später abschicken. Ich habe darauf geachtet, dass ich die Zitate, die du hervorgehoben hast, vom Inhalt her nicht verändert habe, sondern nur stilistische Teile, aber ich glaube, die liegen außerhalb der Zitate.:)

Grüsse von Juliette
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
595
:D ... ist ja interessant, deine Gedankengänge im Nachhinein durch deine Flickereien nachzuvollziehen, gell. :) Also der hier unten stehende letzte Satz wurde nun schon sicher 3 Mal um noch einen Zusatz erweitert. Drum sag ich was, bevor es schon wieder anders ist, zum allerjüngsten "Verbessern" (von mir fett gemacht):
Der ist gleich geblieben.;)

Es stimmt, ich flicke manchmal noch ein bisschen nach, weil ich dann manches im Nachhinein als zuviel und vielleicht auch nicht wirklich verständlich ansehe. Sorry, wenn ich damit für Verwirrung sorge. Ich werde in Zukunft mehr vorschreiben und es erst später abschicken. Ich habe darauf geachtet, dass ich die Zitate, die du hervorgehoben hast, vom Inhalt her nicht verändert habe, sondern nur stilistische Teile, aber ich glaube, die liegen außerhalb der Zitate.:)
;) Ich mag nicht nachkontrollieren, vermute mal, das machst du bereits ganz gut. (Also nur das revidieren, was ich noch nicht zitiert habe.) Nur: WARUM hab ich es nicht zitiert?

Und wenn da nachträglich rum geflickt wird, dann hätt ich vielleicht zum einen oder andern doch noch was gesagt, die Akzente anders gesetzt oder so!

Und ja, ich reagiere auf Kleinigkeiten! Also WIE was formuliert wird find ich sehr wesentlich! Sonst ists für mich kein "echtes Gespräch", wenn das Stilistische so sehr über dem Inhalt gewertet wird! Geht doch gar nicht um Perfektion!!! MIR zumindest nicht!!!

Dann nutzt du diesen Thread hier einfach, um DEINE Sichtweise darzulegen, und ja, klar, dann kannst du natürlich so viel dran rumflicken, wie es die Technik erlaubt. (12 Stunden glaub ich, bin nicht sicher.)

Aber eben. Da warte ich in Zukunft besser, bis ich drauf reagiere ... :p) oder es ist bis dann gar nicht mehr nötig, weil du es inzwischen stilistisch ja so perfekt hingekiegt hast, dass ich "dich" dahinter gar nicht mehr spüre. Auch da erübrigt sich für mich ein Austausch.

Lieben Gruss

Ymoja
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.304
Aber ich glaube nicht, dass ich so ein "Gerade-rücken" brauche, wie du es vielleicht wolltest. Anderseits schätze ich dein Reinschreiben trotzdem sehr, dein Mitdenken, dein "Gutes tun wollen" ... und wünsche dir von Herzen einen schönen Tag!

Wie gesagt, Missverständnis.:)

Das Stilistische dient für mich eigentlich dem Verständnis, soll also dem anderen die Möglichkeit geben, mir besser folgen zu können.

Grüsse von Juliette
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
595
:) Uff, nur kurz, bin am Kochen und muss gleich weg:
Wie gesagt, Missverständnis.:)

Das Stilistische dient für mich eigentlich dem Verständnis, soll also dem anderen die Möglichkeit geben, mir besser folgen zu können.
Wer oder was ist dieses "mir"?

Du meinst, die Gedanken, das bist DU.

Wenn ich aber sage: Je perfekter und geschliffener du was formulierst, desto weniger spür ich dich: dann mein ich "ein anderes Du".

Ich meine dich als Mensch. Nicht dich als Meinung.

Ein kleiner feiner Unterschied.

Und ich mag dich, ich schätze dich, ich schätze auch dein "Wirken" im Forum.

Nur eben: inhaltlich seh ich manches etwas anders ... ;) ... und war mir von Anfang an klar, dass es da "kleine aber feine" Reibereien geben könnte.

Macht nichts, es MUSS so sein ... weil wir Menschen sind völlig unterschiedlich, haben andere Erfahrungen, Sichtweisen, Persönlichkeiten etc.etc.

Und eben: das Herz. Die Stille. Das was jenseits all dieser Verschiedenheiten ist:

Ich bin mir so gut wie sicher: Du meinst auch DAS. Genau gleich wie ich. :)

Schönen Tag (ist immer noch ein wunderschöner Tag heute!!! :))

Ymoja
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.304
Hallo Ymoja,:)

Wenn ich aber sage: Je perfekter und geschliffener du was formulierst, desto weniger spür ich dich: dann mein ich "ein anderes Du".

Ich meine dich als Mensch. Nicht dich als Meinung.

Ich sehe beides als gleich an. Jeder transportiert unterschiedliche Inhalte aus dem Ganzen und dahinter liegt für mich das Gefühl, etwas Inneres ausdrücken zu wollen.

Nur eben: inhaltlich seh ich manches etwas anders ... ... und war mir von Anfang an klar, dass es da "kleine aber feine" Reibereien geben könnte.

Macht nichts, es MUSS so sein ... weil wir Menschen sind völlig unterschiedlich, haben andere Erfahrungen, Sichtweisen, Persönlichkeiten etc.etc.

Sehe ich genauso.

Ich bin mir so gut wie sicher: Du meinst auch DAS. Genau gleich wie ich.

Das meine ich genauso.;)

Schönen Tag (ist immer noch ein wunderschöner Tag heute!!! )

Gleichfalls und guten Hunger

Grüsse von Juliette
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
595
Schreib nur kurz rein, dass ich heute durch die ganze Stadt fahren musste und es einfach nur schlimm war.

Jetzt zu Hause gehts wieder.

Für mich ists so: dieses Am-Leben-bleiben ist unglaublich schwer auszuhalten. :cool:

Ganz besonders unter diesen Umständen: auch beim Sozialamt muss ich ... :cool: ... ach ... was solls. :cool: :cool::cool: (hab den langen "Jammertext" wieder gelöscht)

(Engel gesehen übrigens, gestern. Erstmals. Keine Ahnung, ob "Todesengel" (weil Todessehnsucht ist so sehr gross immer wieder, sekündlich fast heute, draussen) oder obs mehr darum geht, Kraft zu kriegen. :confused::cool:
Er stand hinter mir. Und: er war ich. )
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
595
vielleicht ein Trost.

:) Ein Lächeln hat es mir entlockt, vielen Dank. :)

;) Ja, ich konnte meine aktuellen Zustände eben noch etwas besprechen.
Es sei scheisse, wo ich grad drin stecke, er kenne das auch, sei knallhart, meinte einer.

Jep. Bin einfach froh wenn Nacht ist, ich hoffentlich schlafen kann.

Und morgen ... eben ... kommts dann vielleicht raus.
Was es ist bei der Brust. Mein Freund kommt mit, bin ich froh.

Eigentlich glaub ich schon, es ist was Schlimmes.
Aber vielleicht auch mehr Hoffnung. :rolleyes:
Weil alles einfach so unglaublich schwer ist bei mir. :confused:

Und ja: ICH mach es mir schwer!!!
Man könnte alles doch auch viel lockerer nehmen!
Einfach mit dem sein was ist, punktausfertig.
Und wenn mans nicht kann, dann gibts ja Pillen.
Warum mach ichs mir nur so schwer?

Aber mit Pillen hab ich ja auch nur Symptomverschiebung.
Und ja, klar. Wenns so weitergeht/ginge wie heute,
dann müsst ich unbedingt was nehmen.
Aber bei mir kann das alles ja stündlich wechseln, gell.
Früh am Morgen war ja noch gut!!!
Nur die lange Tramfahrt, das war mir dann plötzlich zu viel!!!

Und jetzt bin ich eben zu Fuss heim und weil die Strasse so laut war,
konnt ich ganz laut singen, das hörte niemand.
Ich hab so chinesische Töne gemacht. :)
Hat mich dann etwas beruhigt. :)
(Weil ich hab eine körperliche Anspannung heute,
das ist fast nicht zum Aushalten!)

:confused: Irgendwie kann ich mir gar nicht mehr vorstellen,
dass es mit der Brust was Harmloses ist.
Ja, inzwischen tut mir ja auch die andere weh!
(Wenn auch irgendwie anders. :rolleyes:)
Mehrere Ärzte am Telefon tippten schon auf Brustkrebs,
und schriftlich hab ichs auch schon: "Verdacht auf Mammakarzinom".

Aber was heisst das? Hiesse das???
Fact ist einfach: alleine bin ich am Ende meines Lateins.
Und da stimmt definitiv was nicht!!!

Okay. Einen Tag nach dem andern.
Mehr geht nicht. Mehr geht doch eh nicht.
:cool: Leben wir halt eben weiter. :cool:
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
595
:) Guten Morgen :)

Die Sonne scheint, alles ist gut. :)

;) Will das einfach mal kurz hier festhalten, bevor ich (vermutlich) wieder/erst recht nach unten tauche. :rolleyes:

Hab (wie so oft, fast immer eigentlich, und sonst machts mir nichts)

tief und fest geschlafen und eben, heute Morgen dieses Gefühl:

"Alles ist gut."

Auch wenn mir das (echt riesige) Tief von gestern noch in den Knochen sitzt.

Und gell:

es KÖNNTE sein, dass es was "Gutartiges" ist, nichts schlimmes oder so! (Brust)

Ich esse nun seit 3 Wochen absolut keinen Zucker mehr, fast gar nichts Süsses auch sonst (mal ein bisschen Honig), absolut kein Weissmehl (ein einziges Vollkornbrot mal 2 Tage lang, und prompt hatt ich wieder Gelenkprobleme), hab mir gestern wieder Braunhirse gekauft, dann mal ein kleines Probiersäckchen Chia-Samen (soll ich das auch zu meiner täglichen Nahrung nehmen?), dann nehm ich jetzt immer so 7-10 bittere Aprikosenkerne täglich (theoretisch 10, aber weil max. 1-2 pro 1-2 Stunden, schaff ichs nicht immer), dann geh ich jetzt gleich auf den Markt Brennesseln, Löwenzahn und - falls es noch hat - frischen Bärlauch holen, abgesehen von Sowieso viel Gemüse, Blattgrün auch immer, möglichst dunkel, möglichst bitter (mag ich!), Kartoffeln, die sind in der Arthrose-Diät täglich vorgeschrieben und tun mir auch wirklich gut, steh ich auf drauf (bis es mir wieder ablöscht ;)) ...

... trinken eh immer nur Tee und Wasser, gaaaaanz selten mal sonst was ... frischen Ingwer in den Tee ...

... dann geh ich doch täglich spazieren, möglichst zweimal, wenn immer möglich ...

all diese Gelenkübungen und/oder Tanzen (okay, leider nicht mehr so viel, aber auch wenns nur 5 Minuten zu einem Mantra ist, tuts doch schon gut, und nicht mehr so wild wie früher in den Discos ... ;) ... einfach die Gelenke bewegen ... das TV-Turnen mag ich nicht mehr, bereits zu viel Verpflichtung, zu einer bestimmten Zeit und dann noch das tun, was andere sagen ... schaff ich nicht mehr) ...

... also dies einfach mal aufgezählt, was ICH mache und tun kann.

Aber natürlich. Wenns aus finanziellen und gesundheitlichen Gründen irgendwann so sein soll, dass ich das alles aufgebe und nur noch das mache, was mir die Ärzte verschreiben (hab ich ja auch schon mal durchgemacht!!!):

dann ist es eben so. :cool:

Weil wie gesagt, echt jetzt: Ich tu einfach alles, was ICH kann!

Und all diese spirituellen Ratgeber-Bücher und alles, was mit "positivem Denken" zu tun hat ... jajaja ... kann das alles schon gar nicht mehr hören, gell. All diese 100000000 spirituellen Ansätze etc.etc. Ausser Satsang, wo einfach gilt: "Sei mit dem was ist." Genau. Mit dem Nein sein, mit dem Widerstand sein. Weil das ist nun mal das, was DA ist! ;) Und eben: Heute Morgen, als ich noch nicht in meinen Denkprogrammen war: NICHT!!!

(Kommt schon wieder langsam, jaja. Drum eben: schnell raus! An die Sonne! Evtl. sammle ich selbst noch einige Chrottepösch (Löwenzahn) für den Smoothie!)

Ps. Und die Mohn-, Kürbis-, Sonnenblumen- und Sesam-Samen hab ich noch vergessen, und bestimmt noch manch anderes, was doch bestimmt auch gesundheitsförderlich ist, ohne Nebenwirkungen!
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
595
Habs grad eben hier, im Brustthread reingeschrieben:

KEIN Brustkrebs!!! :freu:

Hab Ultraschall und Mammografie gemacht. :)
(;) Und ja, Freund war dabei, da ich befürchtete, zusammenzuklappen.)

Und eben: alles gut!!! :)

Ist zwar schon was, aber scheint eher mit der HepC zusammenzuhängen.

HEY!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ich schöpfe wieder Hoffnung!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Also es KÖNNTE sein, dass ich diese HepC-Therapie mit den neuen Medis doch noch mache
und es KÖNNTE sein, dass dann die enorme Müdigkeit immer weg wäre!!!
(Der Arzt meinte zwar, ich soll mir diesbezüglich nicht allzu viel Hoffnung machen. :rolleyes:)

Aber ich glaube schon, dass die Leber mit der täglichen Virenbekämpfung
einfach sehr hart arbeitet immer und wenn das nicht mehr ist,
dann werde ich doch zumindest körperlich wieder fitter sein!!!

Und ja, die HepC ist das eine.

Das andere ist die Psyche, insbesondere Traumata,
verbunden mit emotionaler Instabilität, Ängstlichkeit, Depressionen etc.
Und ja, das "geh ich ja an", einerseits mit der Traumatherapie,
anderseits mit Meditation.

Weil die Stabilität werde ich doch am allermeisten da finden:

HIER! Im MOMENT! WAS IMMER IST!!!

OHNE gross in die Gedanken und Gefühle reinzugehen!
;) Ich bin ja jemand, bei der das purste Gegenteil geschieht immer, gell.

Und eben: ein Teil ist ganz bestimmt Typ-Sache!
Also ich BIN nun mal hochsensibel, schon meine Mutter, als ich noch ganz klein war,
hat sich gewundert, warum bei mir immer alles so ein RIESENding ist!
Und ja, ich tippe auch auf AD(H)S, also eher der träumerische Typ ohne H (hyperaktiv),
aber manchmal durchaus auch hyperaktiv.
Hat mir auch mal eine Psychiaterin attestiert.
Sie meinte, die meisten mit Borderline-Diagnosen ...

(welche ich nur ganz am Rande schon kriegte,
und je älter ich werde, desto weniger passt es auf mich,
abgesehen von der emotionalen Instabilität ...
... aber das alles passt ja genauso auf den Enneagramm-Typ 4 :),
der dramatische Typ halt eben ...)

... die meisten seien eigentlich "ADHS-ler".
Aber eben. Sind eh alles nur psychiatrische Schubladisierungen,
wenn schon, mag ich lieber Horoskope und eben, das Enneagramm.
Das pathologisiert wenigstens nicht. :)

Also: ein ganz anderer Mensch werd ich wohl nie werden!
AAABER:

Wenn ich lernen könnte, alles ein bisschen gelassener zu nehmen,
nicht mehr so schnell getriggert zu werden
(und wenn doch, auch das gelassener nehmen,
geschieht ja vielleicht fast von selbst mit dem Alter,
und wenn ich allgemein einfach dran bleibe
und nicht immer wieder den vielen Negativ-Gedanken folge, gell)
...

... jaja! Wer weiss!
Ob ich nicht irgendwann DOCH zumindest mal 1-2 Stunden in der Woche anfangs,
später evtl. auch mehr wieder arbeiten könnte???!!!

Keine Ahnung was!!!
Ob dann doch wieder in meinen letzten Beruf zurück ...

(den hab ich GELIEBT!!!
Aber mit meiner grossen Sensibilität bin ich damit eigentlich schon überfordert.
Ich nehm die Leute einfach viel zu sehr intensiv wahr alle :rolleyes:)

... oder sonst was!

Und ja, klar: Mit der Ernährung bleib ich unbedingt dran!
Hängt ja auch eng mit den Traumata zusammen bei mir, gell!
Also dieses zuckersucht-mässige.
Ich kann zwar ganz extrem diszipliniert mich ernähren
- bis es wieder umschlägt!
Und dann kill ich locker in 3 Minuten eine ganze Schokolade
oder ein ganzes Pack Guetsli (Kekse)!
Das gibt mir dann so einen Kick, wie früher das H. :rolleyes:

Und wie kann ich das machen, dass auch dies, meine letzte Sucht,
für immer abfällt?

Das ist mir schon ein Rätsel. :rolleyes:

Also langfristig ... ich weiss nicht. Ob ich das für immer schaffe.
Weil ob das einen Einfluss hatte auf das Resultat heute (kein Brustkrebs),
wie sehr diszipliniert ich mich ernährte die letzten 3 Wochen,
dazu auch sonst, psychisch, seelisch-geistig ... mich auf Gesundheit eingestellt
(jaja, die Gedanken in der Depression sagten anderes, ich weiss :cool:)

... also ich vermute mal, hatte keinen Einfluss, ausser, dass ich mich so
psychisch mit Positivismus verbinden konnte.
Aber ganz beweisen kann man das natürlich nicht, gell.

Na. :) Also DAS wär ja schon toll!!!

Wenn es wirklich noch so eine richtig neue Lebensphase gäbe bei mir!!!

Also auch weg von den Ämtern oder wenn ich doch bleibe,
dass ich dann zumindest nebenbei noch eine Zusatz-Einkommensquelle hätte!!!

Aber eben. Erst mal das mit der HepC angehen.
Und ja, Traumatherapie. Die ist auch ganz wichtig für mich!

Und ob ich meine allerletzten Ersparnisse noch für ein Frühlings-Retreat ausgeben soll,
oder ... dieses Geld halt einfach für den normalen Alltag brauchen,
was dann hiesse:
wenn ich jeden Monat 100-200 davon abzapfe, dann ist das Geld
nach 5-10 Monaten auch weg!
Und ich wüsste dann nicht mal, wofür ich es gebraucht habe!

Also ich tendiere dazu, es noch für ein Retreat zu nutzen.

Aber macht schon Angst.
Nachher wirklich GAR NIX MEHR auf der Seite zu haben!

Aber eben. Nochmals: Was sind schon 100-200 Franken monatlich?
Wenns doch nur einige Monate noch reicht, und nachher gibts das ja auch nicht mehr!!!
Und ich hätte diesen Retreat-Ort ja soooo gerne auch noch im Frühling erlebt!
(Im Herbst und im Winter war ich schon dort!)

Und ja, stimmt ja schon, gell: die letzten 1 1/2 Jahre hab ich IMMER,
jeden Monat, ein bisschen noch zusätzlich von Ersparnissen gelebt. :rolleyes:

Und ja, ich würde gerne unbedingt weitermachen mit "Superpowerfood".
Bio-Kokosöl zum Beispiel, auf das steh ich total! (Sei eh gut bei HepC!)
Anstatt Chia-Samen vielleicht besser Maca, das wirke auch antidepressiv, heissts.
War bis jetzt zwar ziemlich skeptisch, weil dieses Zeugs so viel kostet.
Aber ist mir immer noch lieber als tonnenweise Tabletten.
Und ich kann ja nicht einfach nur weglassen (Süssigkeiten).
Ich muss das auch mit was ersetzen, was mich absolut überzeugt! :)

Und ja, da mach ich momentan ganz viel! Eigentlich schon seit 1 Jahr!
Und früher auch immer wieder.
Nur eben: Je extremer in die eine Richtung, desto mehr kippts dann meist wieder. :rolleyes:
Aber ich muss halt sehr nah mit meinem Körper "zusammenarbeiten".
Der meldet sich krass schnell nun, seit ca. 2 Jahren!
Also ich kann sogleich fast gar nicht mehr gehen zum Beispiel,
wenn ich mich nicht einigermassen nach der Arthrose-Diät halte!

Jep. :)

Also es ist momentan, als ob alle Wolken grad mal weg wären
und ich hab Blick auf den offenen blauen Himmel! :):):)
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
595
Ach ... ich weiss gar nicht recht, wowie weiter jetzt.

Wie kann ich die ganze Wohnung umstellen,
(wegen Schimmelpilz vermutlich an der Wand hinter dem Bett,
und bei mir auch, habs hier im Brustfleck-Thread erwähnt,
wenn ich nur schon nach 10 Minuten Staubsauen 1 Stunde liegen muss?

Oder auch nach jedem längeren Text, den ich hier schreibe.
Oder wenn ich länger was lese, was "Wissen" ist. :rolleyes:

HepC-Spital-Kontrollbesuch abwarten (in einigen Wochen vermutlich, Hausarzt wollte mich anmelden)
oder mich am Uni-Spital, Dermatologie, anmelden?
Oder doch einfach nochmals Schwedenbitter kaufen gehen?

Heute bin ich so müde, schon vor dem Aufstehen. :rolleyes:

Dann war ich gestern noch soooo sicher (zum 100000.sten Mal):
Ich schreib in diesem Thread nicht mehr weiter.
Ja, am besten, überhaupt nie mehr im (und in einem) Forum.
Weil das ist alles Energie, die ich doch dringendst anders einsetzen sollte!!!

Aber wie, wenn ich doch einzig nur fürs Schreiben immer wieder Kraft finde?

Klar. Meditieren. Jajaja. Aber die ganze Zeit??? :eek:

"Das Leben selbst, den ganzen Alltag, mehr als "Meditation" sehen."

Jajaja. Klar. Alles LANGSAMER. Weniger denken!!!
Mehr einfach "zentriert sein". Nicht so viel gleichzeitig aufs Mal.
Nicht dies nicht das nicht jenes. :cool::cool::cool:

:cool: Fühl mich heute schon seit dem Aufstehen, oder schon kurz davor:
wieder völlig überfordert. :rolleyes:

Witzig übrigens, dass mir immer wieder einfällt:
schon als Teenie, wo ich nicht arbeitete, hatte ich dieses Gefühl!
Also Arbeit, eine vorgegebene Struktur, kann schon helfen, dem entgegenzuwirken!
Auch wenn mich Arbeit selbst auch immer enorm stresste!
EBEN!!!
Drum streikt jetzt immer mehr auch der ganze Körper!!!

Mann. O Mann. :cool::cool::cool:

Satsang ... Meditation ... dieses "Im Licht baden" ... das tut schon gut.
Nur eben: kaum aus dem Licht weg (so empfind ichs):
fährt die ganze "Dunkelheit" umso mehr ein!!! :eek:

All diese "ich sollte doch" ... dies und das und jenes ...

... und "ich kann nicht" und "es geht nicht" und "es stresst mich" ...
... und eben, das geht schon gar nicht mehr über die Gedanken,
sondern der Körper selbst redet so!!! :eek:

ANDERSEITS: ich hab abgenommen (BMI 27, scheint grad in etwa richtig zu sein für mich,
sagen sie auch ... ach was solls ... hab meinen Beitrag nun doch abgeschickt
... hab schon so viel fürs Forum geschrieben überall, dann doch nicht abgeschickt ... :rolleyes:
... finds immer wieder auch doof und überflüssig, was zu schreiben ... oh shit ... also hier meinte ich)

... och ... ich verzettle mich sogleich wieder. :cool:

Will nur kurz sagen, dass ich z.B. das mit der Ernährung, da hab ich auch gesehen im Forum, was es noch gibt, die gfcf-Ernährung, glutenfrei und milchzeugsfrei, sei auch gut bei AD(H)S, ich glaube schon, ich mit meiner ständigen Verzettelung, kann mich überhaupt nicht mehr auf etwas konzentrieren, das könnte gut sein für mich. Allerdings mach ich das (mehr oder weniger) ja eigentlich schon fast lebenslänglich. Kurz. Dann wechselts halt eben wieder. :rolleyes:

O Mann.

Satsangs. Meditation. Jajaja. DAS ists schon. Und DAS dann ins Leben integrieren. Jajaja. Und wer ist mein grösster "Meister", Lehrer, wenn nicht das LEBEN selbst??? Und wenn ICH es nicht schaffe, dann zwingt mich halt eben "das Leben" (durch wen und was auch immer). Oder?!!! SO sah ich es noch gestern, glasklar vor mir!!!

Ja, manchmal gibts wie ein Loch in den Wolken und ich seh den weiten, strahlendblauen Himmel. :) Oder so. :)

Und ich fühl mich schön und jung und ... "glücklich" wär wohl zu viel gesagt, ich mag das Wort nicht, stimmt auf mich zu wenig, zu gross der Stress einfach seit bald 2 Jahren. (Schon vorher, aber soooo krass an der Oberfläche, ganz konkret, wars nicht vorher, nicht die ganze Zeit zumindest!!!)

Ja ... schwierig zu sagen ... mir fehlen die Worte. "Innerer Frieden", könnte man dem vielleicht sagen. Also ... auch wenn ich vielleicht schreibe, wie furchtbar schlimm grad alles ist, und es IST "schlimm" ... und gleichzeitig ... ist so eine Art "inneres Wissen", dass das alles ... nun ja ... irgendwie "nur ein Film" ist. Grad eine "Scheiss-Stelle" vielleicht. Aber es spult ja weiter, gell. Und eben: nur ein Film. Alles nur ein Film. Das "weiss" ich ... vom Kopf her mal sowieso ... vom System her nicht wirklich, aber ein Teil ... vielleicht das Herz ... ja, das Herz, dünkts mich, das weiss so gut wie alles. ;) Aber man frage mich nicht, was genau "das Herz" ist! :D:D:D ;) Keine Ahnung. Ist mir doch genauso ein Rätsel! :)

Ach ja. Dann gibts noch "das Erwachen des Schosses".
Moment ... das schick ich in einem eigenen Post dann ab.
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
595
Das Erwachen des Schosses.

Das ist mir irgendwie auch sehr nahe. Heute - immer am 13. jeden Monats - abends um 9 ist wieder "Schossmeditation". Ach ... das könnte man auch irgendwo grösser schreiben ... aber mir fehlt die Energie dazu, will mich auch nicht so "hinstellen und was sagen", ausserdem finde ich, ist so eine "Schossmeditation" nicht ganz ohne Gefahr. Ich machte 1998 zwar noch ganz viel anderes, u.a. gab ich den Job auf und schloss mich so quasi wochenlang ein und meditierte nur noch, aber eben, ich machte auch täglich sehr intensiv so eine Art "Gebärmutter-Meditation", ganz simpel eigentlich und wunderschön, aber da, würde ich sagen, wurde so quasi "die Kundalini wach" und wenn auch nur "ein bisschen", und "nur" 2 Wochen lang ganz krasse innere Zustände, und dann noch einige Monate, bis ich wieder ganz "runter" kam, so genügte es doch, dass ich ganze 12 Jahre nichts mehr von jeglicher Spiritualität wissen wollte.
Okay, rückwirkend könnte man sagen: Ich habs einfach auf allen Ebenen masslos übertrieben, sowas machen eh die wenigsten. Und heute kann man ja im Internet, vor allem via Jetzt-TV, gratis viele spirituelle Lehrer alles mögliche Zeugs fragen, damals konnte man das noch nicht.
Anderseits ... HATTE ich ja damals jemand, die wusste, was mit mir geschah. Und man muss dann eben doch alleine durch.

Eben. Drum ists etwas heikel, diese Schossmeditation einfach so anzupreisen. ICH machs jedenfalls, schon seit dem 13. Dezember, jeden Monat, finds ne super Sache. Ab 21 Uhr abends, 1 Stunde glaubs jeweils. Ich mach das einfach intuitiv. Muss dann mal gucken, wie die das eigentlich so machen. Hab mal kurz reingeschaut in ein Video, aber mich dünkts besser, einfach nur selber. Wichtig ist einfach, dass das Herz immer wieder einbezogen wird. Und sonst einfach dieses Hinfühlen. Und ich find schon stark, nur schon der Gedanke: genau jetzt, um genau diese Zeit, machen das noch viele andere Frauen (und evtl. auch einige Männer) auch!

Und grad die ersten beiden Male wars für mich sackstark! (Danach dann konnte ich mich nicht mehr so gut konzentrieren und reinfallen lassen, aber macht nichts, sowas ist eh nie zweimal gleich, gell.) Also ich fühlte mich so quasi durch den ganzen Schossbereich plötzlich wirklich wie verbunden mit allen oder ganz vielen andern Schössen! Und ja, nicht nur Frauen, sondern auch Männer! Und ich merkte, wie unglaublich viel Schmerz in diesem "Schossbereich" steckt, auf Männer- genauso wie auf Frauen"seite"! UND gleichzeitig sitzt da irgendwie das ganze Potenzial der Freude, des Heils, des Glücks ... ja ... die ganze LEBENSKRAFT sitzt irgendwie in diesen Schössen!!! Und zu einem grossen Teil völlig blockiert! Bei mir - und bei vielen andern!

(Und ich hab keinen sex. Missbrauch erlebt, also so ganz direkt hab ich da keine Verletzungen, gell.) Aber indirekt sind da halt eben doch auch viele Grenzüberschreitungen und alles Mögliche geschehen schon, also nur schon wenn man "ganz normal" Sex hat, glaube ich, dass man, ist man nicht oberoberoberbewusst und hört auf wirklich JEDES innere Signal ... also da geschehen ja soooo leicht Grenzverletzungen, und man merkts nicht mal!!! Und all das kommt dann irgendwie hoch in dieser Schossmeditation. Und wenn man das sehr feinfühlig macht, in einer wohlig-liebevollen Atmosphäre, mit Kerzenlicht und so, man sich so richtig ungestört fühlen kann, ja, dann zeigt sich das alles, und noch viel viel mehr. Und es kann GEHEILT werden! Also wenn man ganz bewusst einfach liebevolle heilsame Energie zulässt ... da reinfliessen lässt ... nun ... man muss eigentlich gar nichts machen, einfach nur erlauben, RAUM GEBEN ... bewusstes Präsent sein, ja, die Präsenz halten, liebevoll rein atmen ... hm ... so irgendwie.

Und ja, mich hat stark beeindruckt, wie da so grosse innere Verbundenheit da war, so sehr spürbar, und auch, wie ich merkte, dass auch ganz viele Männer leiden in diesem Bereich, dass die genauso "Heilung" brauchen wie die Frauen. (Ist für mich eh ein wesentliches Thema, sex. Missbrauch bei Männern, ich erlebte mich schon mehrfach als Angehörige. Und was steckt eigentlich z.B. hinter "Prostatakrebs"? Von der seelischen Warte aus gesehen?)

Aber es war für mich alles eigentlich fast gar nicht auf der persönlichen Ebene, gell, sondern es ging mehr um den Schossbereich allgemein. Ja, interessant, wie sehr kollektiv das plötzlich wurde, je stärker ich einfach nur bei MIR hinfühlte. Hm. So irgendwie, müsst ich das in Worte fassen.

Hier gibts was dazu, vor allem das unterste (erste) Video kann ich empfehlen, von einer deutschen Hebamme, die auf einer Insel in der Natur lebt, und von ihr aus kommt das glaub ich, vor allem das Datum:
Jetzt-TV Gelebte Weisheit | Satsang Videos, Festival Filmberichte und Interviews mit spirituellen Lehrern: Jana Gabriela Fe

oder hier, aber leider nicht aktualisiert:
https://www.facebook.com/events/859493680741719/

und so viel ich via Googeln raus fand, wirds fast nur in kleinen Frauengruppen, wo man bezahlen muss, gemacht. Und eben, siehe meine Erfahrung 1998: es ist nicht ganz ohne Gefahr, also evtl. doch besser mit Begleitung.

Anderseits, grad wenn man auch was bei sich selbst heilen möchte, fände ich gut, wenn man in dieser Zeit einfach für sich still hinliegt, sich da und am Herzen berührt, oder wo immer man möchte, und man sich dieser heilsamen Energie einfach hingibt. Nur schon zu wissen, dass um diese Zeit viele Frauen (und vielleicht auch einige wenige Männer) sich diesem Schossbereich liebevoll zuwenden und helfen zu heilen, das kann unglaublich tief gehen, ganz viel bei sich aus- und auflösen. Tränen sind okay, Töne sind okay, alles was rauskommen will, an die Oberfläche (und damit sich befreien kann!!!) ist okay.

Man kanns ja auch kürzer machen. Nur eine halbe Stunde, nur eine Viertelstunde, nur 5 Minuten vielleicht sogar, sich dem Schoss widmen, dann nur allgemein etwas ausruhen, sich beim Herz berühren, beim Bauch oder so. Das hat einfach ein Wahnsinnspotenzial, wenn das viele Menschen machen. Unglaublich. Und man merkts erst, wenn mans selbst macht. (Und auch dann ist ein "grosses Geschenk", dünkts mich, wenn dann diese Offenheit da ist. Ist bei mir wie gesagt auch nicht jedes Mal da.)

Jep. So irgendwie. Kürzer und "klarer" schaff ichs leider nicht. :rolleyes:;):)
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
595
Gutes Video:
Gibt es Alternativen zur Pharma?
Gibt es Alternativen zur Pharma? - Dailymotion-Video

Hier gefunden: https://www.symptome.ch/vbboard/nah...ilfe-vertrag-kein-vitamin-d-9.html#post603430

Das mit der Sonne beschäftigt mich auch immer wieder stark.
Hab ja Zinkmangel, so gesehen ists sicher richtig, dass ich meine Augen immer mit Sonnenbrille schütze. Einzig mit geschlossenen Augen setz ich mich der Sonne ohne Brille aus. (Tut manchmal auch ganz kurz ganz fest weh, so stechen in den Augen, selten, aber sehr beängstigend. Also ich muss die schon schützen, denk ich!)

Dann wegen dem Video oben: Ich übertrag das für mich halt immer auch auf die HepC. Erstens mal hat man das ja auch nur im Labor überhaupt festgestellt, gell. Anderseits hab ich mich ja auch fast 30 Jahre nicht weiter drum gekümmert. Merkte ja nichts. Nun aber schon.

Und es gibt doch diese neuen Medikamente. Aber ich trau denen nicht! Ich hab auch grosse Bedenken, was allgemein so Studien betrifft! Drum gefällt mir obiges Video gut. Es entspricht dem, wie ICH es auch sehe! Aber: mich dünkts, ich bin ja soooo sehr eine Ausnahmeerscheinung ... :confused: ... also im Leber-Forum wurde ich sogleich runtergemacht mit meinen Bedenken, da werden die neuen Medikamente allesamt so sehr hochgelobt, auch von meinem Freund, auch von meinem Hausarzt.

Und zwischendurch denke ich schon: hey! Was, wenn dann meine Müdigkeit wieder weg ist und ich wieder "ganz normal", wenn auch bestimmt nur stark reduziert, wieder was arbeiten könnte?

Aber wie EHRLICH bin ich so überhaupt mit mir selbst??? Verleugne ich mich damit nicht durch und durch??? Ich WEISS doch, und NUR ICH weiss, wiiiiiiiiiiiiiiiie seeeeeeeeeeeehr ich doch immer gelitten habe beim Arbeiten!!! NUR mit ganz viel therapeutischer und oft auch ärztlicher Begleitung schaffte ich es jeweils irgendwie!!! Und ich hab VIELE Jobs gemacht, so sehr viele!!! Auch Ausbildungen ... 1 Stunde Vorlesung, davor und danach viele Stunde liegend im Bett, leidend ... hm ... so ungefähr ... immer immer ... musste immer alles doppelt machen ... einerseits lernen, wie "man es lernt" und anderseits dann noch so, wie es für MICH stimmig ist!

Und ja, ich hab meinen letzten Beruf sehr geliebt. Aber ich ging auch jeden Morgen mit der Kotztüte in der Handtasche los! Weil mir so sehr übel war! Ich musste dann vor Leuten sprechen und das war für mich HORROR! Nur im Vorfeld. Dann, wenn es so weit war, war ich immer top-... wie heissts? Gibt ein Wort ... na ... souverän ... natürliche Autorität auch bei den Teenies ... also ich konnte das dann schon! Aber es kostete mich immer einfach sooooooooo viiiiiiiiiiiel Kraft!!!

Auch bei den Feedbacks von den Ausbildern war anscheinend mein "Hauptfehler": ZU perfekt alles!!! So könne ich ja gar keine Freizeit mehr haben!

Und ja, klar lernte ich mit meiner Coach, auch ungerade gerade stehen zu lassen, es nicht allen recht machen zu wollen etc.etc. Aber es muss doch auch für MICH stimmen in einem Beruf!!! Sonst hab ich doch gar keine Freude mehr daran! Und tatsächlich wurde der (EU-Norm-) Druck immer stärker und stärker und alles, was doch genau meine Qualitäten waren im Beruf, das hatte keinen Platz mehr. Nee. So ging es einfach nicht mehr. SO wollte ich nicht mit Menschen arbeiten!!! Und ... ich KONNTE auch nicht mehr.

Und eben. So gesehen ... stimmts mit meiner Leber überein! Die mag halt auch nicht mehr! Ich bin doch keine Maschine, die man nur wieder ankurbeln soll ... und dann ... ja ... wie weiter dann???????????????????????

:confused:

Man soll mich in Ruhe lassen. :cool: Und wenn das nicht geschieht ... dann ... also ich bleibe suizidal. Sorry. Ist einfach so. :confused: Ich sehe den Sinn meines Weiterlebens nicht mehr ein, wenn man mich nicht lässt. Und ja, unterstützt. Ich hab ja schliesslich auch lebenslänglich eingezahlt!!! Ich bin doch genauso ein Mensch, der seinen Beitrag an die Gesellschaft leistet wie alle andern auch!!! Auch wenn 99,99999 % der Menschen meine Art des Beitrages erstens gar nicht wahrnehmen, und wenn doch, dann auch nicht schätzen können. Und ja, mein Beitrag ist ja nur schon, dass ich am Leben bleibe und nicht aufgebe, obwohl es immer und immer und immer wieder sooooooooooo schwer ist!!!

Dies soll auch wieder mal gesagt werden dürfen. :cool:

Ich steh unter Druck. Mit den Ämtern ... heute schon wieder ...

... und ja, die Leute in der "Meditationsgruppe" kennen mich ja auch nicht so gut, gell. Die wissen nichts von meinem Alltag. Ich komm ja auch immer sackstark rüber dort. Oder oft. Allerdings wissen die ja gar nicht, dass ich meist mehrere Stunden liege vorher, dass ich es überhaupt dahin schaffe dann! Die wissen auch nichts von meinem lebenslangen (Über-) Lebenskampf!!!

Ja, klar meinen es alle gut, wenn sie sagen: "Sieh dich nicht als "psychisch krank", du bist es nicht!"

Klar bin ich es nicht! Aber da SIND "Traumatische Verletzungen", ich HABE defintiv keinen 08/15 Weg hinter mir, ich musste ganz meinen eigenen Weg gehen, ganz eigene Überlebensstrategien finden, und das hat sich eingeprägt. Und es ist weder besser noch schlechter, sondern einfach ANDERS als das Leben der meisten Menschen!!! Und ja, auch wenn die alten Verletzungen nun langsam ausheilen:

Ich mag aber trotzdem nicht mehr!!!



Also konkret heisst dies: Ich erwäge, grad auch wegen dem enormen Druck von allen Seiten: evtl. trotzdem weiterhin kämpfen dafür, als "psychisch krank" zu gelten. Ich war lebenslänglich auf der Kippe, gell! Aber immer hab ichs ganz knapp geschafft! Und galt als "normal", wenn auch "etwas speziell".

Nun ... also ... ich bin auch sehr stark verunsichert wegen dieser HepC-Therapie. Ich möchte die nicht wirklich machen. Aber mir fehlt irgendwie die Kraft für was anderes. :confused: Wenn mir sogar mein Freund erklärt hat, warum die Leber einfach schneller müde ist und es dann zu einer Leberzirrhose und gar zu Leberkrebs führt mit der Zeit ... :confused: ... alles schön wissenschaftlich erklärt, ja. Aber kann ich es nicht ANDERS machen???

Aber wenn mir auch die Kraft für einen neuen Arzt fehlt? (Hab ja noch eine Adresse im Sack, TCM, aber das hab ich doch schon zweimal gemacht ... :rolleyes: ) Ausserdem kostet das alles wieder extra, und ... ach was solls ... ich bin so sehr lebensmüde ... vielleicht stimmts ja einfach, es soll so sein, dass die Leber auch müde ist??? Weil sonst ... müsst ich wieder auf den Arbeitsmarkt (mit 55, nach 10 Jahren Ausstieg) oder zumindest diesem Ämterdruck ausgesetzt ... das mach ich nicht mehr mit. Kann nicht mehr. :confused:

Also eben: drum dünkt mich dieses Kämpfen für den "psychisch krank"-Status vielleicht doch einfacher. :rolleyes: Zumal alle Leute, die mit mir zu tun haben (ausserhalb der Meditatioinsgruppe, aber die kümmern sich ja auch nicht weiter um mich, haben das halt eben einfach so gesagt) ... hm ... die wollen eigentlich, dass ich weiterkämpfe.

Aber nochmals anderseits ... also wenn ich gegen die Unterechtigkeiten weiterkämpfe, dann bin ich weiterhin mit diesen Ämtern verbunden. Die mir so sehr superfies eins reingaben. :cool:

Nochmals anderseits: ich bin intelligent, ich kann schreiben, ich hab Sachen, die mich interessieren (Meditation, Satsangs, Mantras, Spiritualität), ich hab sogar ein Buchskript, das ich noch überarbeiten könnte/sollte (leider fehlt mir die Kraft dazu, es ist schon ca. 18 Jahre alt und es muss nicht wirklich sein, der innere Bezug dazu fehlt mir eh derzeit) ... nun ja, gross Geld machen damit könnt ich eh nicht, wer kauft denn heute noch ein Buch ... hm ...

... dazu kommt, dass ich einfach nichts mehr schaffe "auf Befehl". Eben. Dieser ständige innere Druck "ich sollte" ... dies und das und jenes ... das plagte mich schon lebenslänglich, nun, inzwischen, streikt mein ganzes System. Also ich schaffs nicht mal, für einen Satsangleerer ein Satsang abzutippen. Nicht, wenn jemand das möchte! Ich schaffte es schon, wenn jemand mir NULL DRUCK machte, es nicht mal wollte! Dann schaffte ich es, mal ein ganzes Jahr lang, jede Woche! Aber das war wohl was Einmaliges. Jetzt schaff ich auch das nicht mehr. Nur kurze Texte kann ich abschreiben. Und meist krieg ich dann Kopfweh. :rolleyes:

...

Und dann ... die Lebenskraft selbst. Ja. DIE ist da!!! Und DIE kümmert sich einen Scheiss darum, was ich grad denke, was ich für eine Einstellung habe! Die ist immer neu und frisch!!! Das ist AUCH!!!

Und die, diese Art von (Hier-Jetzt-Frisch-Neu-) Lebenskraft: die baut NICHT auf der Vergangenheit auf! Die kümmert sich NICHT um meine angstvollen (Zukunfts-) Gedanken!!! Die ist voller Potenzial!!!! IMMER !!! IMMER !!! IMMER !!! Nichts vorgefertigt!!!

Und wie das alles zusammenbringen??? Unter einen Hut???

:confused: Das geht irgendwie nicht. :rolleyes:
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
595
Und dann ... die Lebenskraft selbst. Ja. DIE ist da!!! Und DIE kümmert sich einen Scheiss darum, was ich grad denke, was ich für eine Einstellung habe! Die ist immer neu und frisch!!! Das ist AUCH!!!

Und die, diese Art von (Hier-Jetzt-Frisch-Neu-) Lebenskraft: die baut NICHT auf der Vergangenheit auf! Die kümmert sich NICHT um meine angstvollen (Zukunfts-) Gedanken!!! Die ist voller Potenzial!!!! IMMER !!! IMMER !!! IMMER !!! Nichts vorgefertigt!!!

Und wie das alles zusammenbringen??? Unter einen Hut???

:confused: Das geht irgendwie nicht. :rolleyes:
Und doch gehts. Weil genau so IST es ja momentan. :rolleyes:
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
595
Hölle.

Verdammt zum Leben.

Wenn jede Sekunde einfach nur uneeendlich schwer ist.

Fast nicht zum Aushalten.

Und das immer und immer und immer wieder.

Seit Jahrzehnten schon.

Zwischendurch gehts jeweils wieder.

Oder gings.

So sehr unglaublich hart.

"Spiritualität hilft"? So nen Quatsch.

Im Gegenteil.

Das nimmt einem doch noch die letzten Illusionen.

Und Träumereien.

:cool::cool::cool:

Dieser ganze Hier-und-Jetzt-Scheiss.

IST ein Scheiss.

Wie alles andere auch. :cool:

So.

Ausgekotzt.

:rolleyes:

(genug oft erleb ich das und sag nix. :cool::cool::cool:)
 
Oben