Trauma-Folgen. Ausgebrannt. Meditation

Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Jaja. Geht schon wieder. Mach ja auch knallharte Diät, immer noch. Und kaum locker ich mal etwas, beginnts wieder zu jucken. :rolleyes:

Wie auch immer. Hab fein gekocht und gegessen und in solchen (echt schweren) Fällen land ich eigentlich immer bei Lou Reed, seit vielen Jahrzehnten schon. Eins meiner Lieblinge ist dies hier, zusammen mit der Wahnsinnsstimme von Jimmy Scott:

Lou Reed : Magic & Loss 04 Power and Glory (The Situation)
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Gruss aus der Hölle.
Es soll Menschen geben, denen tut sich
mitten in der Hölle:
der Himmel auf.

:rolleyes:

Gestern sagte mir jemand im Park, man sähe mir an,
dass ich es sehr schwer habe. :cool:
Noch vor 12 Jahren oder so wurde ich meist 10-20 Jahre jünger geschätzt. :rolleyes:

Aber okay. Lassen wir die andern reden.
ICH finde:
Ja, ich habs unglaublich schwer. Das nimmt mich krass mit alles.
ABER auch:
Ich hab ziemlich abgenommen und gefall mir wieder besser.
Eigentlich gefall ich mir überhaupt ganz gut. :cool:
Und ich hab auch immer noch nur ein paar ganz wenige graue Häärchen,
sieht man kaum, und die sind schon sicher 15 Jahre dieselben.
Sonst sind meine Haare immer noch dunkelbraun.
Zwar nicht mehr geschnitten, schon lange nicht mehr,
jetzt weiss ich auch, warum die Soziamtsbezüger alle so langweilige Frisuren haben.
Ja, fehlt ja auch die Kraft, irgendwas damit zu machen. :rolleyes:
Also gäbe ja Hochsteckfrisuren oder so. Aber die Kraft fehlt einfach.
Und eben, Geld für Coiffeur liegt nicht drin. Gäbe zwar auch günstige,
aber irgendwie merke ich, dass ich wie die Energie allgemein gar nicht mehr für sowas habe.
Ich befinde mich einfach an einem völlig andern Punkt, irgendwie.
Und Kleider ... nun ja ... trag ich eben das alte Zeugs ... und auch da ...
... hab ja eh keine Kraft, um in die Läden zu gehen.
Also so gesehen nicht soooo schlimm, wenn ich so nichts Neues habe.

Ausser Schuhe. Rote und Blaue.
Hab ich aus den (nun fast letzten Ersparnissen) mir geleistet.
Die roten gefallen mir zwar nicht so.
Aber musste halt wegen den Einlagen was nehmen, was geht.
Und allzu teuer geht auch nicht mehr.
Nun ja. Sind wenigstens rot. :rolleyes:

Mit den Einlagen gibts auch dauernd Probleme.
Musste nun schon 3 Mal neu anpassen, und passt immer noch nicht.
Hatte ja noch einen Beinbruch und wegen dem vermutlich.
Also auch das schon wieder: hochkompliziert und superanstrengend.
Und der Weg dahin ist immer so weit und ich bin fix und fertig nachher.

Zum Glück hab ich eine wahnsinns liebe und gute Physio!!!
Ja, mit den Fachleuten hab ich echt Glück!
Aber auch nur, weil ich nicht aufgab und so lange wechselte, bis es stimmte!!!

Dann eben ... wieder Anwaltsbrief ... bin schon wieder heulend zusammengebrochen ...
... das ist unglaublich, wie da über mich geredet wird ...
... ich kanns nicht fassen, dass die Menschen DAS, SO anscheinend wollen.
Das Leben so verbringen. :rolleyes:
Hab mich glaub ich auf dem Planeten verirrt. :cool:

Also dies die EINE Seite. Gell.

Die andere ... als ich vorhin so losheulte schon wieder,
mitten in den rund 20 Anwaltsseiten (Kopien vom Amtsgericht oder sowas) ...

... da merkte ich:

STOPP!!!

Keine Geschichten!!!
Hör auf, zu sagen, wie sehr krank das alles ist,
wie es nämlich anders sein sollte, nämlich so und so!

Sei einfach HIER!
Denke nicht drüber nach!!!
Deine Meinung ist unwichtig!
Will doch kein "Schw.." hören!!!
Auch auch wenn:
es hilft dir nicht!!!
Nicht wirklich!!!
Sei einfach HIER!!!
Es IST nun mal so wie es IST!!!
Genau JETZT!!!
DIESE Welt, JETZT, ist genau SO!!!
Sei damit.
Denk nicht.
Fühl halt eben, aber denk nicht!!!


Und ja, sogleich entstand so eine Art Klarheit.
Sogleich hatt ich das Gefühl:
Hey. Eigentlich ist ja nicht mal ein Retreat nötig.
DAS ist es.
DAS.
Einfach dieses HIER sein.
Mit dem was ist.
Dann sinds eben Paragraphen und "komische Wörter"
und ja, angeblich gehts da um mich.
Aber hey:
Bin das wirklich ICH???
Heissts nicht immer, ich soll nicht alles so persönlich nehmen???
Warum nicht einfach einen Schritt zurück, etwas Abstand???
"Die" sagen das jetzt eben so, machen das jetzt eben so.
Punkt.
Ich brauch mich nicht allzu sehr darum zu kümmern.
Mehr:
einfach vertrauen.
Dem Leben.
DAS will mich!!!
DAS spür ich doch ganz genau!!!
Das Leben pulsiert durch meinen Körper!
Diesen Körper hier.
Mehr ... muss ich doch gar nicht wissen!
Oder?
Und in kleinen Schrittchen.
:confused::cool:
Ja.
Es scheint weiterzugehen:
die Amtspersonen, Psychiater, Anwalt:
alle wollen sich miteinander austauschen.
Über mich.
Wie weiter.
Papiere.
Wohl noch 1000000 Papiere mehr.
"Das Volk" will es ja so.
Gibt ja kein "bedingungsloses Grundeinkommen".
Vielleicht irgendwann mal. Vielleicht.
Aber jetzt ists so, dass 1000000 Arbeitsstunden,
Papiere, ja, auch "Glücksstunden" drauf gehen,
verloren gehen ...
... hach ... wenn die Menschen lieber sowas machen
anstatt zu singen und zu tanzen und sich am Leben freuen ... :confused::rolleyes:

... aber vielleicht bin ich naiv.
Wär wohl langweilig sonst, gell.

Vielleicht ... ja ... ists nur in MEINER Welt so???
Bin ich einfach der Dramatyp und an allem "selbst schuld"?
Also diese Sicht tut schon am meisten weh.
Ich glaube, auf einer bestimmten Ebene stimmts schon.
Aber genauso stimmts auch nicht.
Also bin ich selbst "schuld", in diese Familiensituation damals hineingeboren zu sein?
Okay. Vielleicht nicht "schuld".
Aber die Verantwortung übernehmen, jetzt.
Hm. :rolleyes:
Ja, dieses ganze "Opfergedöns" ...
... wie los lassen???
Also dieses Gefangensein in der Opferrolle.
Gell. DAS ists ja.
Also das ists, was mich innerlich so sehr fertig macht.
Im Aussen ... kann schon sein, dass es so oder so nichts ändert.
Aber wie kann ich für mich damit umgehen
(dass ich mich einfach arbeitsunfähig fühle, dass ich so viel Druck im Aussen spüre,
dass ich damit so sehr auf Gegendruck komme,
dass ich erst recht nicht in meine Kraft kommen kann???),
dass ... hm ...

... also dieser Abstand ists. Wäre es. Gell. :rolleyes:

Mal gehts.

Dann wieder überhaupt nicht.

Hab echt superlieben Anwalt.
Hab eben eine Verzweiflungsmail geschickt,
und prompt kam sogleich nett, kurz und sachlich was zurück.

Jaja. Tag für Tag nehmen. Stund für Stund.
Wenns besonders schlimm ist: Sekund für Sekund. :rolleyes:

Und es ist nicht ALLES nur schlecht, gell!!!

Auch wenn ich grad wieder an der Beziehung zweifle ...
... ach ... klar ... wer hält das mit mir auch aus auf Dauer ...
...
ich wollte doch Wohnung umstellen und er war dagegen
und polterte 15 Minuten rum ...

... und mich verunsichert das alles.
Ich hab früher, ganz früher, doch jeden MONAT immer die ganze Wohnung umgestellt!
Lebe nun in der 25.sten. Aber schon lange. Also bin sesshaft geworden.
Nun weiss ich nicht: Ist es gut und richtig, wenn mein Freund so sehr "stabil" ist
oder ... lass ich mich zu sehr "unterkriegen" und sollt ich mir nichts einreden lassen
und eben SELBST die Wohnung umstellen?
(Wegen Schimmelpilz vielleicht hinter der Tapete beim Bett.)
Freund meinte, dass man das erst rausfinden müsste und wen und was
ich da alles kommen lassen sollte, erst mal, etc.etc.
Ich hätte halt einfach die Zimmer ausgewechselt. :rolleyes:
Aber irgendwie fehlt mir tatsächlich die Energie, die Kraft dazu. :rolleyes:

Und dann denkts so:
Na. Bin also ein "Sozialfall" und bei denen gehts halt eben abwärts.
Verschimmelte Tapeten und nichts mehr dagegen machen,
gehört doch einfach dazu.
Und von Freund blöd angegangen werden ... auch?
Hm. :confused:

Also SO möcht ich das nicht!

Drum hab ich gestern (das andere war vorgestern),
als er wieder so blöd kam ("was ist denn jetzt schon wieder los?",
weil ich Krise schob), dann noch diese Stimme, die ich nicht mag
(er hat viele verschiedene Stimmen) ...
... da hab ich einfach aufgehängt. :cool:
Erst lange geschwiegen, dann aufgehängt.

Ich weiss nicht. Mach ich alles richtig? Alles falsch?

Meditation ist schon das beste.
Weil da fallen alle Eindrücke von aussen weg.

Und eben:
MIT den Amtspapieren meditieren. So quasi.
Also sie als "gegebene Tatsache" annehmen können,
ohne gleich in ... na ... all das ...
.... Hilflosigkeit, Schrecken, Ohnmacht, Verzweiflung etc.etc.
auszubrechen.


Einfach bei MIR bleiben.
Das wäre dann das, was die Traumatherapeutin meinte:
so schwer es auch ist mit all diesen Ämtern.
Aber es erdet mich.

Peinlich, ich sträube mich wo ich kann.
Aber ja. Hat was.

Nur: warum muss es hart sein?????????????????

Okay. Luft gemacht.
:bier:
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Ein gewisser "Schwachpunkt" von mir - und Grund auch, warum ich so schnell in Depressionen verfalle - könnte das sein, gell. Ist mir jedenfalls so nachgegangen:
Deine Meinung ist unwichtig!
Will doch kein "Schw.." hören!!!
Auch auch wenn:
es hilft dir nicht!!!

Dass es nichts hilft, das stimmt. Aber trotzdem darf und soll ich unbedingt meine eigene Meinung haben und beibehalten dürfen!!! (Und ja, drum schreib ich doch auch! Das ist einfach Ausdruck meiner Person, meiner Persönlichkeit. "Hocherleuchtet" mag das nicht sein. Aber ich bin nun mal an keinem andern Punkt als an dem - oder anders gesagt, eben: im Ausdruck als Person hab ich eine Meinung. Punkt.)

Und um das zu unterstützen brauch ich Unterstützer. Alleine schaff ich das nicht. Und einer dieser Unterstützer ist für mich ... hab den grad wieder mal ausgegraben: John Trudell. Nicht "erleuchtet", also er berührt bei mir nicht dieses "Nicht-Personale", sondern eben das Personale, was doch AUCH oberoberwichtig ist!!! Um überhaupt überleben zu können!!!

Indianer, und was der alles überlebt hat ... also das gibt schon Kraft! Nur schon die Tatsache, dass so jemand weiterlebt!!!:
John Trudell – Wikipedia
Einige Stunden, nachdem er am 11. Februar 1979 vor dem FBI-Hauptquartier in Washington, D.C. eine Rede über den Krieg des FBI gegen die Indianer gehalten und eine amerikanische Flagge verbrannt hatte, brannte das Haus seines Schwiegervaters Arthur Manning im Shoshone-Paiute-Reservat von Duck Valley an der Grenze von Idaho/Nevada ab. Dabei kamen Trudells Frau Tina, seine drei Kinder und seine Schwiegermutter ums Leben. John Trudell geht von Brandstiftung durch das FBI aus.

Und zu dem, was ich heute Morgen reinschrieb, insbesondere das Blaue, passt genau noch dieser Song von ihm:

John Trudell and Bad Dog - It is What it Is - Ashland​

Hab ich selbst rausgeschrieben, ohne Gewähr, ob alles richtig!

It is what it is. (Es ist was es ist.)

So no use in wishing, hoping and wanting.
And those “if only” and those “coulder”, “shoulder” and “woulders”
are just troubles for the head
And crying around about most anything.
Is just a waste of tears.

It is what it is

Life
doesn’t (quit?) anything in front of us
that we can’t handle.
It’s all in the handling, coherent or incoherent.
Clarity or chaos.
Another thing.

Everything that ever happens is there
To make us stronger.
When we understand our strength gets strong.
When we don’t understand, our weakness gets stronger.
It’s an evident(?) ability.

And when falling down falls down.
How down can falling down fall.
And when getting back up it gets back up.

How (one?) can getting back up get back up.
In the reality of being.
Being waits for human recognition.
To recognize.
The power of intelligence clearly used
Is a way of seeing. Curing.
Healing. Spirit.

It’s not about whether we can oder can’t.
It’s about whether we will or we won't.

It is what it is

The blamers and the blamed play a dangerous game.
Turning responsibility into another one of their casualties?.
Inside of ourselves
And amongst ourselves
Desperating or hidden in the light
fast behind our shadows
Life hold it’s breath.

And the Life wants us to live
The gift we were given.
It’s a decision we made.

It is what it is

It is what it is

So no us in crying
in wishing and hoping
And those “and only” and “coulders” and “shoulders”
Are just troubles for the head
And crying around
About most anything
It’s just a waste of tears.

It is what it is

Es ist was es ist. Bringt nichts, all dieses "es sollte doch", wünschen, hoffen ...

... ja ... es gibt einen Punkt, da merkt man: jegliches "Rumjammern" ist nur Kraft verschleudern. Wertvolle Kraft.

Und eben: es gibt einen Punkt, da ist wichtig zu verstehen!
(John Trudell setzt sehr aufs Verstehen und auf die Gedanken, macht auch viele Vorträge drüber.
Eigentlich grad das Gegenteil von dem, was in den Satsangs jeweils abgeht.
Aber ja, ich glaube, es gibt einen Punkt, da gehts einfach über die Gedanken hinaus. Wie auch immer. Aber Gedanken, Verständnis, ist doch AUCH wichtig! Okay. Drum mag ich den John Trudell. Einfach diese Kraft in der Stimme und die Tatsache, dass er nicht aufgegeben hat. Und ja, klar, da ist schon auch Spiritualität spürbar. Aufbauend auf seinen indianischen Ahnen. Manches mag ich, anderes ist dann doch nicht genau das, in welche Richtung es bei mir geht. Aber so ähnlich ists bei mir auch mit Lou Reed. Aber genau diese Art Typen brauch ich, die tun mir gut, geben mir Kraft!!!)
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620


Ehrlich gesagt: der Verzweiflungs-Alarm ist sehr hoch. ZU hoch.

Konnte die letzten Tage nicht mehr mit Freund telefonieren.

Zu schlimm. Ich ertrag einfach rein gar nix mehr.
Die kleinste Andeutung, es sei was nicht richtig was ich mache oder denke ...

...

es ist so sehr zu viel.

Einfach viel zu viel verlangt.

Dass ich weiter kämpfen soll.



Aus politischen Gründen?????????????????????????????

Dass die das einsehen, dass man so mit "Kranken" nicht umgehen darf???

Sagen ja alle, gell! All diese Fachleute und auch Freund.

Aber was ist der PREIS?????????????????????????????

ICH GEHE DRAUF!!!!!!!!!!!!!!

ICH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Mich mit jeder Gemeinheit dieses Gutachters befassen, es Wort für Wort auseinander nehmen, begründen etc.etc. ... und ich werde getriggert und getriggert ... alles, warum man mich schon als Kind "weghaben" wollte, was ich alles von diesen nichtdenkendennichtfühlendenMarionettendiealleseinfachaufLeutewiemichabwälzen ... also "Menschen" kann man denen doch gar nicht sagen eigentlich ... oder ich bins nicht für die oderoderoder ................................................. ich bin da nicht durch, ist mein Traumathema ich weiss, die Menschen ...

... jedenfalls, Freund gibt sich echt Mühe, hat mich heute schon wieder angerufen (obwohl wir doch die Abmachung haben, hab ich mal eingeführt, dass der, der wortlos aufhängt, dann auch wieder anrufen muss, nicht der andere hinterher ...) ...

... ich bin völlig ausgerastet vorhin ... ganz ganz fest hysterisch ... nun mehrere Monate nicht mehr ... und ja, ich dachte doch, ich hör auf damit, bin ich eben nicht "krank" und krieg halt fast kein Geld mehr dafür hört dieser ständige Psychostress auf, der mich so sehr fertig macht ...

... nun ... wegen dieser post und der Mail vorgestern ... Anwalt und Amt ...

... und ich suche dauern, wo bin ich "schuld" was mach ich falsch ... und es killt mich, so zu denken, es killt mich, und genau DAS ist doch gewollt ... alle "Aufmüpfigen" will man kaputt machen ... jajajajajajajajaja ... oder auch nicht, Verschwörungstheorie und Hirngespinst vielleicht ja nur ... ... ich bin einfach so sehr am Ende ... ich mag nicht mehr ... kann mich doch nicht immer nur einschliessen und nicht mal mehr mit Freund sprechen ... und alle wollen, dass ich NOCH MEHR KRANK werde, erst recht, erst so RICHTIG krank werde .............. und dann "dürfen" es die ach so lieben Fachleute dann in 10000000000 Papieren wieder Wort für Wort obersachlich-korrekt in Fachsprache darstellen, was genau wie genau bei Fall sowieso, mir also ............... ... DAS IST KRANK DAS IST KRANK!!! Wie man mit Menschen umgeht .................... aber das wollen ja alle das wollen ja alle nur ICH will so nicht mehr leben ... und das ist ja Beweis genug, dass mit MIR was nicht stimmt ... gell ... jajajaja, ich weiss, so läufts, ganz genau so. Man will mich fertig machen, noch mehr und noch mehr ... und vielleicht ... sind die "Guten" sogar die Schlimmsten. :cool: Und die "Bösen" sind noch schlimmer. Alle sind schlimm. :cool::cool::cool:

So. Ausgekotzt. Schreiben geht. Sprechen geht gar nicht mehr. :cool: Ich zittere am ganzen Körper, weil ich vorhin so sehr ausgerastet bin. Ich meine: Ich hab schon lebenslänglich ein total kleines, ja, eigentlich gar kein: Selbstwertgefühl. Nicht als Person. Aus dem Sein heraus, ganz direkt, das schon. Das GESCHIEHT dann aber einfach. Dieses Ich-Gefühl. Ist aber an kein Ich-bin-diese-und-diese-Person gekoppelt.

Und eben. Da hört und liest man seit Jahren 1000000 Sachen über sich, die hinten und vorne nicht stimmen, die unglaublich verletzend und verurteilend sind ... und ja ... schon als Kind kriegte ich praktisch nur Negatives über mich mit ... drum jahrzehntelang gings immer nur mit lieber therapeutischer Begleitung überhaupt ... dann noch Männer und Tanzen ... beides fällt ja irgendwie weg jetzt ... also das Ekzessive von damals fällt weg jetzt ... dann noch dieser "Brustfleck", der immer grösser wird und juckt ... und überhaupt ... :cool::cool::cool:

... :cool::cool::cool:

... also so seh ich einfach nicht ein, warum weiterleben. :cool::cool::cool:

Keine Angst. Sind nur GEDANKEN. Wenn ich über mich als Mensch auf diesem Planeten NACHDENKE.

Das andere ... das ist ja eh immer von allem unberührt ... und eigentlich bin ich ja DAS.

Und drum leb ich noch.

Weil das Leben selbst, das ich doch bin, das will leben.

Weiss der Geier warum. :cool::cool::cool:

Und das Leben selbst ist immer lebendiger als die Gedanken.

Immer.

Aber scheisse ists schon. So sehr scheisse. So sehr hart. :confused::confused::confused:

 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Nur kurz, damit sich niemand Sorgen macht:

Ich hab Freund zurückgerufen, er soll bitte kommen - und noch in der selben Sekunde klopfte er mir an die Tür, war also schon da. (Er kommt sonst NIE einfach so!)

Und er las das alles vom Anwalt und findet es eigentlich positiv, also der Gerichtsentscheid (mich überfordert das halt alles) und es sähe aktuell eigentlich sogar relativ gut aus für mich, meint er. Also ich solle unbedingt wieder Einwand machen (lassen, von Anwalt). Okay, ich hab das jetzt in die Wege geleitet.

Weil ich weiss einfach nicht was sonst machen ... scheint das Einzige zu sein, wo es lang geht. :confused

Ich solle mich mehr drüber freuen, sei doch gut, meint er. Ich sehe halt nur: geht weiter. :confused: (Ich wollte doch unbedingt weg von all dieser Ämterkac... hm ... sag nix mehr. :cool:)
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Ja, war heftig heute, das war wieder mal sowas, da werde ich 2-3 Tage (mindestens) brauchen, um mich noch ganz zu erholen. War gut mit Freund, sehr gut, der nimmt das alles relativ locker und eben, er kennt sich halt sehr gut aus mit der Anwaltssprache und hat mir so quasi "übersetzt". Ja, *seufz*, ich denke wieder mal (zum 100000sten Male): er ist eben DOCH "der Richtige" für mich. Und er kann echt unglaublich lieb und auch sanft sein. Ja, was die Sensibilität betrifft, ist ers in Vielem vielleicht sogar noch viel mehr als ich. Verfügt aber über so typisch männliche Abwehrmechanismen ... sonst könnte er wohl gar nicht überleben. :rolleyes:

Und ich komm einfach nicht drum rum, das mit der IV weiterzuziehen. Das merke ich schon. Also ich schaffs schlichtweg nicht sonst. Ich kann nicht plötzlich so sehr jemand anders sein. Mein ganzes System wird halt einfach getriggert, das wird möglicherweise "aufgelöst" jetzt, ja, halt ich möglich. Ob das wirklich sooooo seeeehr hart sein muss, ob es wirklich gar nicht anders geht? Ich weiss nicht. Bei mir anscheinend nicht. :confused:

* * * * *
Dann guckte ich eben grad dieses nachstehende Video und ich möchte was dazu hier reinstellen. Will nur sagen: diese Frau, Tatjana Bach, berührt bei mir nicht dieses "Non-Personale", geht da also nicht um Erwachen, Erleuchtung oder Spiritualität. Sondern es geht einfach "nur" um den Schossraum der Frau und die Heilung. Was bei mir direkt weniger das Thema ist, respektive ich habe solche Sachen, wie sie es hier berichtet, wie sie mit Menschen arbeitet, das alles hab ich schon mit 20 gemacht, in Einzelsitzungen und in vielen Gruppen, in Indien, der Schweiz und Amerika, ausserdem habe ich in diesem (Schoss-)Bereich nicht so Verletzungen, wie viele andere Frauen. Normal, kulturell bedingt, denk ich mal, Vieles, aber das hab ich schon mit 20 "geheilt", ganz Vieles, glaube ich.

Bei mir ists mehr der emotionale Bereich allgemein, also der Alltagsbereich allgemein, wo ich ganz krass schnell getriggert werden kann. (So im Sinne: "Sexualität ist und war für mich "normal" und "gesund", aber nur schon mit dem Partner am Tisch sitzen und essen, oder zusammen was kochen oder so, das ist und vor allem war für mich so quasi ein "No go".)

Nichtsdestotrotz, wie sie ja auch im Video sagt, beginnt der Schossraum so quasi bei den Haarspitzen und hört bei den Fussspitzen auf. Ist also der ganze Körper.

Und ja, ich hab ja das enorme Glück, bei einer Traumatherapeutin zu sein, die genau in etwa so arbeitet, wie es hier im Video die Frau erklärt. Einfach nicht über Körperberührung, aber z.B. allgemein die Grenzen spüren und Nein sagen können ... also es ist anscheinend normal, üblich, dass traumatisierte Menschen sehr grosse Probleme mit Grenzsetzungen haben. Ja, diese Grenzen meist nicht mal spüren können. Also allein das Wahrnehmen von Grenzen kann sehr lange dauern. Und wir werden in unserer Kultur ja regelrecht gezwungen fast, immer wieder, eben grad NICHT darauf zu hören, gell!

Also wer "erwachte" Frauen hören möchte zum Thema Schossraum, denen würde ich jetzt eher Venu oder Jana empfehlen.

Aber grad was die Heilung von z.B. körperlichem oder sex. Missbrauch und die Bewusstheit des Frauseins, was ja immer auch dieses volle Im-Körper-sein bedeutet, betrifft, find ich die Tatjana schon gut und sehr "weich" und so "mütterlich-feinfühlig":

Tatjana Bach Schoßraum-Prozessbegleitung​


Und das hab ich mir noch während des Video raus notiert ... ich steh halt immer noch unter Schock irgendwie, was ich bei diesem Gutachter (eigentlich ne Frau ...) erlebt hatte:

20:00 Wie wichtig es ist, wenn der z.B. Therapeut zu nahe sitzt und der Klient möchte, dass er weiter weg geht oder der Klient selbst den Stuhl zurückzieht: Und wie all das (noch viele mehr solche Sachen) der IV-Gutachter (übrigens auf der Trauma-Therapeuten-Liste, wo nur wenige drauf sind, was ich mal von der Universitätsklinik gekriegt habe bei einer Trauma-Befragung!), also der hat all das BEWUSST ausser Acht gelassen!!! Im Gegenteil!!! Mich BEWUSST SCHIKANIERT GEHABT!!!! Ganz bewusst mich all dem Traumatischen ausgesetzt, auf viele viele Arten!!! Ich war supergut vorbereitet durch all die Fachleute und konnte das meiste zum Glück supergut,mich selbst schützend, abschmettern. Man erinnere: Ich hatte MONATELANG grösste Panik und Bedenken, dass ich mich doch noch *** sags jetzt nicht, jedenfalls schon ziemlich konkretere Suzidvorstellungen, musste mehrmals Notfalltelefons mit dem Hausarzt machen damals, dann viele Traumasitzungen und noch mit andern Fachleuten besprechen, DASS ich es überhaupt schaffte, diesem Gutachter gegenüber zu sitzen!!!

Und wenn ich dann im Gutachten nachlese, wie er das schreibt … nein. Das hält man eigentlich gar nicht aus. Eben. Das Krasseste war noch, dass es gar nicht sein könne, dass bei mir Traumata seien, sonst hätte ich ja gar nicht kommen können und wenn doch, das nicht so super hingekriegt, nicht kooperiert etc.

(Dabei, nochmals: MONATELANG hatte ich Panik, entweder mich oder ihn umzubringen oder wegen Ausrasten in der Klinik zu landen!!!)

(Ja, anfangs hab ich all das Zeugs gar nicht gelesen, jahrelang nur schon heulend auf das Couvert gestarrt. Dachte, nun bin ich genug stark, das zu lesen, ausserdem WOLLTEN das ganz viele Fachleute, weil die wissen wollten, was denn nun wie genau und so, also was stimmt und was nicht!!! Und das alles ist so sehr belastend immer wieder neu!!!)

Aber ja. Wie John Trudell oben singt (und auch ein Spruch von Nietzsche): was mich nicht umbringt macht mich stärker. Trotzdem. Ich hab natürlich schon grosse Panik, dass ich noch mehr solche Sachen durchmachen muss. Ich möchte wirklich keinesfalls mehr. Freund meinte heute, vielleicht müsse das ja nicht sein. Nun ja. :cool: Seit vielen Jahren macht man mir Hoffnungen und es wurde alles eher noch schlimmer. :cool::cool::cool:

Nur. Nochmals: Ich hab einfach keine Wahl!!! Solange ich nicht in MIR die Kraft spüre, arbeiten zu gehen, oder es einfach fast ganz ohne Geld auszuhalten, ohne Anwalt im Rücken mir alles gefallen lassen ... einfach halt nur still in der Wohnung sitzen oder liegen und meditieren ... nichts mehr an mich ranlassen ... ja ... wenn der ganze Druck weg wäre, könnt ich vielleicht ja DOCH ... irgendwann irgendwas ... vielleicht ... aber eben ... ich hab Zusammenbruch über Zusammenbruch, das hört ja nicht auf ... :confused: ...

... und ja, bei den Satsangs ist meist gut, alles klar ... ich komm mit meiner Stärke in Kontakt, Trauma-frei ... das bin ICH ... das mit den Traumata "läuft ab" ... sitzt halt noch in den Zellen und in den Gedanken und Gefühlen und überall, aber ich weiss wie Abstand machen ... mich nicht auf die Dramen einlassen ... jajaja ... und ja, klar, ist jetzt ja auch wieder vorbei. Für heute. :cool:

(Und ja, ich weiss: viele sensible Menschen, die es noch ganz knapp oder auch kaum noch in der Arbeitswelt aushalten, die machen ganz Ähnliches durch. Da läuft so einiges so verdammt schief. :confused:
Drum finde ich diese Jetzt-TV-Videos so sehr wichtig. Unglaublich wichtig. Nicht alles find ich dort supergut. Aber Vieles. Auf vielen Ebenen. Es geht um Liebe, Respekt, Selbstliebe, Selbstrespekt. Macht in einem positiven Sinne. Macht für sich selbst haben dürfen. Und nicht ... wie es viiiiiel zu viiiel geschieht: gezwungen werden, Pillen zu schlucken. Und alles andere. Schlucken. Still schlucken. :cool: Heute. In der angeblich so sehr "aufgeklärten" Welt. Nee. Niemand, der sich selbst nicht mehr spürt, spüren darf, für sich selbst nicht einstehen darf, ist frei. Was doch eigentlich "aufgeklärt" heissen sollte. Oder?)
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Hallo

Vielleicht freut sich ja jemand mit mir.

Heute in der Traumatherapie (Somatic Experience)
wars wieder ganz sackstark.

Ich glaube, ich bin dieser
"Menschentrauma-Auflösung"
oder besser gesagt:
"Menschen-Akzeptanz"
wieder ein Stückchen näher gekommen.

Anstatt "Hysterie" und "ausser mir sein",
sprich: raus, weg aus dem Körper
(weil der Schmerz zu gross ist, da flüchtet man doch automatisch,
alternativ wäre noch Kampf oder Erstarrung möglich)
gings darum:

Hier sein.
Im Körper bleiben.
Und ... so quasi "tröpfchenweise", nur ganz wenig,
nur so viel wie geht:
von diesem "Schmerzgefühl" zulassen.

Ganz sanft.
Immer im Körper bleiben.
Immer mich wohl und gut fühlen (im Körper).
Immer in dieser "wohligen Präsenz" bleiben.
Abwechselnd Blickkontakt mit der Therapeutin
und, wenn es sich besser anfühlte, auch wieder wegschauen.
Und eben:
Tröpfchenweise, nur so viel wie geht,
ganz sanft, vom Schmerz zulassen.

Das war dann wie "leise Trauer".
Und die Therapeutin meinte:
So spüre sie mich viel mehr
(ja, es berühre sie sogar sehr),
während wenn ich so laut und verzweifelt rumschreie
(und wie ich finde: hysterisch, aber sie wollte dieses Wort nicht übernehmen),
dann könne sie mich wie nicht richtig ernst nehmen.
Weil sie spürt, dass das ja gar nicht von meinem Körper her kommt.

(Und ja, ich vermute, drum werde/wurde ich dann so sehr laut und verzweifelt.
Weil halt wirklich "ausser mir", ausserhalb des Körpers.
Und ich werde/wurde immer lauter und immer verzweifelter,
weil ich doch irgendwie spürte: es kommt nicht an!
Aber mir waren die Wege versperrt, es so rüber zu bringen,
dass es auch ankommt.
Eben: weil ich selbst "ausserhalb meines Körpers" war.)

Also ja, ich glaube, dies geschieht vielen traumatisierten Menschen.
Auf unterschiedliche Arten, in unterschiedlichen Formen.
Ein klein bisschen vielleicht fast allen Menschen.
Weil kleinere, weniger dramatisch verlaufende Traumata
haben vielleicht sogar fast alle Menschen.
Vermute ich.
Also so "Abspaltungen".
Aber meist lässt es sich gut mit andern Ressourcen (Fähigkeiten)
... oh je, Wort vergessen. "Ersetzen" mein ich so sinngemäss.

Ja. Unglaublich stark, was ich bei dieser Traumatherapeutin erlebe.
Und das geht auch nur so gut, weil sie SELBST durch all das durch ist!!!
Sind nicht viele Menschen, glaube ich, die das kennen.
Ein unglaubliches Glück, hab ich diese Traumatherapeutin gefunden.

Ja, es ist ein "Ganzwerden", ein "im Menschsein ankommen",
ein "Integrieren von Abspaltungen". So würde ich sagen.
Dies ist das eine. Gell.
Also dies ist das, was mir Hoffnung macht, es evtl. doch noch
irgendwie wieder "in die Gesellschaft" zu schaffen.
Kommt dann noch auf das Gesundheitliche drauf an.
Und muss auch nicht "normale Arbeit" heissen.
Könnte irgendwann ja auch in der Kirche was Ehrenamtliches machen oder so.
Kirche deshalb, weil es zumindest ab und zu noch Leute gibt dort,
die ich gut finde. Und die halt wissen, dass es "mehr" gibt.
Muss man ja nicht unbedingt "Gott" nennen.
Also so richtig "Bibelgläubig" werde ich wohl nie werden.
Und nicht mal richtig "Kirchenfreund".
Aber ich bin bereit, anzuerkennen, dass es EIN Weg ist von vielen,
wenn jemand den christlichen Weg gehen möchte.
Und es gibt ja auch "christliche Mystik".

Und die Mystiker auf aller Welt, egal in welcher Religion oder
auf welchem Pfad oder wie die Umstände dahin waren:
die wissen immer und immer und immer um das Gleiche.
Jep. Dessen bin ich überzeugt.

Also dass ich mit Hilfe von Traumatherapie einen "Platz in der Gesellschaft"
finden könnte, welcher nicht mehr ganz so ausserhalb ist wie jetzt,
das halte ich für möglich.

Das andere ist die Meditation, Satsangs, Spiritualität allgemein.
Das ist Traumatherapie- und überhaupt Therapie-unabhängig.
Drum ist mir das so sehr wichtig.

Weil ich fühle mich enorm privilegiert, solche Therapien überhaupt machen zu können!
Es war mir immer, schon seit Teenie, bewusst, dass ich ...

- obwohl meine vom Leben so quasi erzwungenen "Schmerz-Konfrontationen" krass schmerzhaft SIND,
da geht kein Weg dran vorbei, gell, es IST kaum zum Aushalten immer wieder -

... ja, irgendwie trotz allem fast irgendwie "privilegiert" bin.
Weil ich irgendwie noch Kontakt zu den Ursachen habe.
So schräg und so weit weg es auch sein mag.
Aber z.B. bei meinen Geschwistern wars/ists nicht so.
Der Schmerz, dünkts mich, ist zu sehr verschüttet.
Und die erlernten Überlebensstrategien reichten aus,
um sich dem "zu Grunde liegenden Schmerz" nicht direkt stellen zu müssen.
Und freiwillig macht das echt niemand.
Nein.
Freiwillig macht das niemand.

Also so schlimm es für mich auch immer wieder ist,
so sehr wunderschön ists auch, wenn da tatsächlich was aufgelöst werden kann.
Und so gesehen hat Peter Levine, der Gründer von Somatic Experience,
100% recht wenn er sagt:

Traumata sind nicht nur heilbar,
sondern können auch transformierend wirken.
Sie zählen zu den wichtigsten Kräften der menschlichen Entwicklung,
des psychischen, sozialen und spirituellen Erwachens.

Zwar kann ein Trauma die Hölle auf Erden sein,
doch ist ein aufgelöstes Trauma
ein Geschenk der Götter
- eine Heldenreise, von der wir alle profitieren.
Peter Levine
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Es bleibt ... ich sag jetzt mal:

Alles eine riesige Herausforderung.

War ganz schwierig heute.

Hab alles was ich finden konnte über Geistheilung hier im Forum gelesen.
Komme zum Schluss, einerseits:
Nicht wirklich was Neues (für mich).
Anderseits: ja, okay, ich kann einiges nochmals genauer betrachten bei mir.
Oder könnte. Rational betrachtet.

Doch letztendlich ... bei mir entscheidet doch das Herz.
Also die Spalding-Gebete berühren mich mit dem Herz,
ich les immer noch im Buch, nur wenig jeden Tag
und wenn ichs gut fand, dann nochmals:
https://www.dasgrossewerk.ch/wp-content/uploads/2014/01/EBOOK.pdf
und diese Seite, auch mit den Gebeten (aus dem Buch, so viel ich sehen kann, rauskopiert):
Das grosse Werk | Die Lehre über das Ewige Leben

... aber eigentlich, "meine" "spirituellen Lehrer",
die nennen sich teilweise auch "Heiler", wissen auch ganz viel drüber,
Ausbildungen gemacht und alles, aber ... mich dünkts,
sie "gehen" weit darüber hinaus, nämlich nur noch aus dem Nichtstun ...
... drum geh ich ja so gerne zu denen, weil da einfach absolut nichts manipuliert wird,
mir nichts gesagt wird, was ich tun muss, nämlich so und so
(okay, ausser natürlich in einem Retreat oder Satsang der Rahmen,
aber sogar da steh ich auf und tanze oder so, wenn mir danach ist,
und ja, man kann auch liegen und schlafen, also sehr locker immer,
das ist mir wichtig).

Und eben, mich beschäftigt halt, dass ich so sehr lebensmüde bin
und ich frage mich immer und immer wieder:
WILLST du denn überhaupt, dass was besser wird???
(Leber, und Trauma-Auflösung ...)

... also das alles beschäftigt mich ganz extrem.

Könnte aber durchaus sein, dass WEIL die Leber krank ist,
dass ich drum so starke Depressionen habe, immer wieder, grad heute wieder.

Dann kam dazu, dass ich heute ein junges Pärchen auf der Strasse traf,
mit denen ich mal gearbeitet hatte - vor über 10 Jahren.
Und wir freuten uns sehr, uns zu sehen.
Aber als ich dann hörte, wie sehr GUT ich doch gearbeitet hätte damals,
mit so viel Herzblut und wie schade es sei, dass ich nicht mehr arbeite,
(ich arbeitete mit vielen Menschen und LIIIIIEBTE meinen Job sehr!!!),
und wie ich erzählte, dass ich nur noch als "psychisch krank" gälte
und mich das alles immer noch kränker macht ...
... da wollte mich die Frau unbedingt umarmen ...
... und ich brach in Tränen aus und dann auf dem ganzen Heimweg,
mitten auf der Strasse
und zu Hause gings mir dann den ganzen Tag sehr schlecht.

Wie viel da jetzt die Traumatherapie gestern mitspielt, weiss ich nicht.
Vermutlich wärs mir so oder so so ergangen in so einer Situation.

Tatsache ist: Ich hab immer noch ganz viel Material, das ich zum wieder arbeiten einsetzen könnte,
ja, ein ganzes Zimmer in der Wohnung steht dafür, ist voll davon.
Allerdings nun, nach 10 Jahren, ist vermutlich ein grosser Teil davon veraltet.
Und ich WEISS NICHT, ich weiss halt nicht, ob jemals wieder
und wenn ja: wie!
Seit 10 Jahren bin ich einfach absolut blockiert!!!
Ich war auf einem guten Weg, es ging "aufwärts", 2010.
Dann kam das Amt, machte Druck ... und bei mir kam Gegendruck,
und das steigerte sich und steigerte sich ...
... alle Traumata poppten so sehr hoch ... und hoch ...

... alles, was eh schon die ganze Zeit "in mir drin" war ...

mein Inneres wird nun "im Aussen" abgespielt ...

... manchmal erkenn ich alles glasklar ...

... kann sogar das GUTE und HEILSAME an allem erkennen ...

... handkehrum wieder "meine alten Platten" ... Dramen über Dramen ...

hm.

Mein Freund war schon wieder supersuperlieb zu mir ...
... Wahnsinn ...
... also er sprach sehr lange mit mir, hörte mir zu,
ich kann schreien und kreischen und ... :D ihn beissen und auf ihn einschlagen
(okay, beissen und schlagen mehr "spielerisch" ... tut halt manchmal gut)
und das alles ist okay für ihn ... der hat echt Humor ... :p)
... und nun muss er sogar alles bezahlen, wenn er zu mir kommt,
ich kann ja nicht mehr, rein gar nix mehr, sein Shampoo und das Essen für uns,
und er macht mir doch schon alles im Haushalt, also reparieren
und TV und Internet und alles ... :eek:)
... also eigentlich müsst ich ja nonstopp ein schlechtes Gewissen haben. :rolleyes:
Aber mir kam in den Sinn:
wenn es ihm so erginge und ich all das könnte:
Ich würde es ja auch so machen!!!
(Ausserdem gings ihm ja auch mal sehr schlecht und ich war für ihn da!
Und das war auch sehr sehr schwer zum Aushalten damals!
Alle Beratungsstellen und Foren empfahlen mir, ihn zu verlassen.)

Bin abgeschweift.

Ja.

Also ich werde wohl meine letzten Ersparnisse noch für ein Retreat nutzen.
Der "Leiter" nennt sich Heiler, aber er selbst macht eigentlich rein gar nichts.
Da ist nur diese enorme ... ich sehs bei ihm klar so: "Gotteshingabe".
In stiller Meditation. Das hilft mir, auch für mich in diesen Space zu kommen.
Und das IST definitiv der stärkstmögliche HEIL-Space!!!
Wenns auch nicht um spezifische Heilung FÜR etwas geht!
Sondern es geht einfach ganz direkt an die Quelle.
Und ich merke, wie ich MIR dann ganz nah bin.
Schwierig in Worte zu fassen.

Will einfach sagen: Nachdem ich mich nun mit ganz vielen Geistheil-Threads
in diesem Forum auseinandergesetzt habe, komm ich zum Schluss:
ich hab schon das Richtige gefunden für mich!

Klar. Einerseits die "Umsetzung", also Wissen allein hilft nicht.
Gebete auch tatsächlich beten
(mach ich ja auch, aber "nur" die, die entsprechen meiner Natur am meisten:
Morgens + Abends | Das grosse Werk
das muss ich nicht WERDEN, sondern "nur": ERINNERN!)
und meditieren ... nicht so sehr das Hinsitzen morgens und abends,
das geht ja relativ leicht, mach ich schon,
auch die Mantras singen, das liebe ich,
sondern:
ALLES langsam und bewusst machen!!!

DAS find ich das Allerschwierigste!!!

Also so quasi "Leben als Meditation".

Und ja, ich glaube, das ist normal, dass man das nicht "machen" kann.
Man kann sich dem annähern, aber es bleibt immer ein "Versuch".
Wirklich "natürlich" ists erst, wenns von selbst geschieht, gell.
Also ein NICHT-Eingreifen ... ginge wohl mehr um das.

Nicht dauernd dieses "Das dürfte nicht sein" und "So sollte es nicht sein",
also das Nein gegen das, was IST ... DAS ist so unglaublich zermürbend.
Anderseits: Es IST sackschwer auszuhalten immer wieder!!!
Jetzt, wo ich drüber schreiben kann, jetzt fliessts ja wieder.
Aber vorher???
Nun.
Eben.
Es ist wie/was es ist.

Ob ich diese neue HepC-Therapie dann mache ... eben ...
... DAS versuch ich halt schon rauszufinden.
Ob es Alternativen gibt ... und wenn ich dann merke,
dass ich vielleicht ja gar nicht wirklich wieder "gesund" werden möchte ...
... ja ... dann ists schwierig.
Aber nochmals:
Vielleicht will ich gar nicht wirklich wieder gesund werden,
weil es von der Leberkrankheit selbst aus kommt!??!

Also all dem spür ich halt nach, gell.

Und ja, ich hab den Job zuletzt zwar super geliebt.
Aber der Preis war einfach viel zu hoch.
Ich wollte das so gut und perfekt machen, und ich WAR gut,
ich MUSSTE das so machen, sonst wars für mich nicht stimmig:
aber das musste irgendwann aufhören.
Aber anders gehts nicht.
Nun geht ja so gut wie gar nix mehr. :confused:

Schon verwirrend, das alles.
10 Jahre nun schon. :rolleyes:

Und manchmal seh ich glasklar, und ich merke:
alles genau richtig wie es ist! ALLES!!!

Aber dann ... plötzlich, wieder grosse Verunsicherung:
Mach ich mir nur was vor???

Mantras, Meditation, meine ganze Sichtweise:
das kommt bei 99,9% der Leute ja doch nur weltfremd rüber!

Ja. Das ist schon schwierig.
Drum gibts ja normalerweise so spirituelle (oder religiöse) Gemeinschaften.
Weil alleine ists schwierig.

Ich kenn schon Leute. Bin aber längst nirgends mehr dabei.
Ausser eben, mal an einem Satsang oder Retreat oder so.
Hm. :rolleyes:

Also. Will nur sagen: War knallhart heute wieder.
Wie machen das die andern eigentlich?
Wie überleben die so?
Ich glaube ... vermute:
die sind einfach nicht so nah dran an diesem "Urschmerz" immer wie ich.
Ich kann mich sehr schlecht ablenken, irgendwie will ich immer "nah dran" sein.
Kann nicht anders. :cool:

Uff. Morgen früh muss ich noch wohin. Hab abgemacht.
Vielleicht nehm ich sogar ausnahmsweise eine Pille.
:confused: Damit ich nicht schon wieder zu heulen beginne.
Das wäre sehr unpassend. Oh shit. :cool:
 
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.063
Liebe Ymoja
Dieses Tal der Tränen kenne ich auch sehr gut.
Manchmal war es einfach wichtig dem Fluss an Tränen der da kam, Raum zu geben...
um dann wieder den Punkt zu finden, wo ich mich ans Ufer oder auf eine Insel im Fluss setzten konnte und Zuschauer wurde..
Der Weltenschmerz, der Seelenschmerz... wenn wir uns mit allem verbinden, kommt auch der um sich zu zeigen, zu fühlen. ... nebst der Stille und dem Aufgehobensein in ALLEM. Wir sind alles Körper-Geist-Seele (etc..?) und jeder von diesen Teilen hat sein Reich und seine Verbindungen..
Wünsche Dir einen schönen Tag.
Herzliche Grüsse
Béatrice

Nachtrag:
wenn man HSP ist oder aus anderen Gründen anfängt viel mehr wahrzunehmen braucht das alles auch seinen Raum und Zeit...wenn man noch krank ist, bekommt man wohl einen Teil- bis Vollzeitjob nur schon mit dem ganzen Wahrnehmen, Einordnen, Verdauen etc. geschweige all die Emotionen und die Arbeit die man durch die Aemter hinzu bekommt.
Vorher wurde mir wieder bewusst, mit was wir heute alles konfrontiert werden, wie schnell Infos einem erreichen.... da gab es früher zwischendurch viel mehr Zeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Liebe Ymoja


Nacht.

Wälzen im Bett.

"Alles wird schlimmer und schlimmer."

Stürzt auf mich ein.

"Bestimmt kommt demnächst ein Magengeschwür!"

"Und jetzt hab ich noch so doofe Spaghetti und Käse gegessen,
dabei weiss ich doch, dass das Gift ist für meinen Körper!
Abends erst recht!"

"ALLES ist nur noch Gift für meinen Körper!"

"Was geschieht im Aussen! Ämter! Menschen! *SCHNAUB!!!*

Dann meine eigene Reaktion!!!

"HASS!!! So viel HASS!!! FRUST!"

"Ist ja nicht zum Aushalten!!! SCHLIMM!!!
Haben wohl alle immer Recht gehabt!
Sowas wie ich dürfte gar nicht auf der Welt sein!"

"Es killt mich! Regelrecht! Ich kann dabei ja richtig zusehen!
Jetzt kommen noch alle schlimmen Krankheiten! :eek::eek::eek:"

*heul*! "Elend! Jeder Atemzug wird langsam zur Qual!!! :eek:
Jetzt noch nur psychisch! Wenn das so weitergeht dann auch noch physisch!" :eek:

Liebe Ymoja

Weisst du was?

Wie war das nochmal?

Mit dem Wörtchen ...

...

...

Liebe

?

Lass die Leute reden.
Lass die Leute machen.
Tun und machen.
Sich über dich erheben.
Meinen, sie würden dir helfen,
und sehen nicht, wie sie damit
nichts anderes machen,
als sich über dich erheben.
Ob "weltlich", ob "spirituell",
sobald da jemand im Aussen ist,
meint dich oder dein Leben kommentieren zu müssen,
RatSCHLÄGE geben zu müssen ...

der oder die bei dir im Innen was auslöst,
insbesondere, wenn da wieder
Frust und Hass und Wut und Ohnmacht kommt,
du merkst,
wie du dich damit selbst mehr und mehr fertig machst,
wie es sogar die inneren Organe beginnt anzugreifen,
alles einfach nur schlimmer und schlimmer wird,
du kaum noch atmen kannst vor Leiden ...

Liebe Ymoja

Erinnere dich:

Liebe.

Lass Liebe fliessen.

Jetzt. In dich.

Jedes Organ braucht Liebe.

Nichts anderes.

Lass die Gedanken Gedanken sein.

Haben nichts mit dir zu tun.

Egal welche.

Haben nichts mit dir zu tun.


Ja, Freunde sind dir beigestanden

- und es half ja doch nur temporär, gell!

Freunde, die dir sagten:

"Alles bestens mit dir! Du hast deine guten Gründe,
dass du reagierst wie du reagierst!
Du bist voll und ganz OKAY wie du bist!!!"

Es reichte nicht.

Merkte ich.

Wenige Minuten später fiel "es" wieder über mich her.

Liebe Ymoja. :) Meeresgöttin. :)

Atem.

Geh dem Atem nach.

Woher kommt er?

Leben. Liebe.

Ist doch genau dasselbe, oder?


Hat das wirklich was mit dem Aussen zu tun?

Mit der äusseren Welt? Mit deinen Gedanken?
Alles so dunkel?

Liebe Ymoja. :)

:) Liebe Meeresgöttin. :)

Atem.

Leben. Liebe.

Nur Liebe.

Noch vor dem Leben.

Erst Liebe. Dann Atem und Leben.

Der Ursprung vom Atem, der Ursprung vom Leben:

Liebe.

Nicht von dieser Welt. Niemals von dieser Welt.

Drum: Lass "die Welt" spielen.

Und jetzt grad: lass sie draussen.

Lass alles draussen.

Und erinnere dich. Überflute dich.

Musst nichts machen!!!

Nur: Zulassen. Dass fliessen darf was fliessen will.

Und es ist das Leben, das fliessen will.

Und es ist die Liebe, die fliessen will.

Das geht Hand in Hand! Ist synonym!

Aber die Liebe ist nicht von dieser Welt.

Und was sich Leben nennt, das wird doch "angetrieben":
von dem: das ist nicht von dieser Welt.

Drum: Ist auch nicht soooo wichtig, ob dieser Körper nun lebt oder nicht.

Aber WENN er lebt:

Guck ihm gut!!! Und das beste, das absolut beste,
das 1000000000fach beste, besser als alle Mikronährstoffe der Welt,
und es kostet nichts, ist:

Liebe.

Lass es zu. Musst nichts machen!

Nur aus dem Weg gehen.

Vergiss all die Gedanken (wie alles immer nur schlimmer werde).

Vergiss es.

Liebe Ymoja.

Hör genau hin. Folge dem Atem. Geh zurück.

Ja. Genau da.

Das bist du. Da kommst du her. Da BIST du.

Du und Leben und Liebe: ;) NichtDrei. :p)

Liebe Meeresgöttin. Weisst du noch?
Was du kürzlich in einer Meditationsstunde bildhaft
vor - respektiv hinter - dir gesehen hast:


(Engel gesehen übrigens, gestern. Erstmals. Keine Ahnung, ob "Todesengel" (weil Todessehnsucht ist so sehr gross immer wieder, sekündlich fast heute, draussen) oder obs mehr darum geht, Kraft zu kriegen. :confused::cool:
Er stand hinter mir. Und: er war ich. )

Er war ich. :)

Ob "Todes-" oder "Lebensengel" ... kein Unterschied.
Weil da, wo er zu Hause ist, gibts kein Leben, kein Tod. :)


Oder wie HO - war übrigens u.a. auch Reikimeister, ziehe zuunterst in diesem Link - es ganz am Schluss dieses schon wieder soooo superstarken Videos sagt, wo jeder einzelne Moment, jedes Wort, jede Geste, nichts anderes sagt, nirgendwo anders hinzeigt als auf "DAS":

Du bist niemals inkarniert.
Es schaut nur so aus.
HO: Vor dem Erkennen, dass ich bin, bin ich​
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Manchmal war es einfach wichtig dem Fluss an Tränen der da kam, Raum zu geben...
um dann wieder den Punkt zu finden, wo ich mich ans Ufer oder auf eine Insel im Fluss setzten konnte und Zuschauer wurde..
Der Weltenschmerz, der Seelenschmerz... wenn wir uns mit allem verbinden, kommt auch der um sich zu zeigen, zu fühlen. ... nebst der Stille und dem Aufgehobensein in ALLEM.

Ja. Vielen Dank, liebe Karde. Wie wahr ...
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Weil ich das Video so ungemein stark und hilfreich finde, jeder einzelne Satz, jede einzelne Geste ... nicht weil ER das macht, aber weil es MICH erinnert, an MICH selbst, hier im vorletzten Post verlinkt, und ich am liebsten alles abschreiben würde, aber hab jetzt spontan einfach mal das rausgeschrieben, weil das ganz konkret hilfreich ist, weils der Körper miteinbezieht (auch wenn der Körper auch wiederum nur ein Hinweis ist, ein Finger, der auf den Mond zeigt, gell! ;) Vielleicht hat ja nicht mal der Körper wirklich was mit "Realität" zu tun? :)):

********************************

Also aus dem Video, vorige Seite zuunterst, von HO:

16:30
Vor jedem Gedanken liegt eindeutige Präsenz. Als das Leben selbst.

Ewiges Leben. Reine Gegenwart.

Der schöpferische Akt des sich in die Zukunft Denkens muss nicht mehr geglaubt werden.

Zuerst den Hintern spüren, und die Ohren, und den Bauch, die Nase, bevor du den Gedanken: nach-jagst. Welcher Gedanke auch immer – sich anbietet.

Und alles ist möglich, dass dieses beständige aufgezogene Denk-Radel sozusagen sich entspannt oder einfach raus-spielt, oder einfach rumort, wie immer es will.
Ohne dass du zwingenderweise die Autorität des Hinterns auf dem Sitzkissen beziehungsweise auf dem Sessel verleugnen musst, indem du den Gedanken nachreist.

Denn der Allerwerteste ist bereits im höchsten Sein. Der ganze Körper ist im Höchsten Sein, so dass es vielleicht auch dem Mentalaffen*** schmackhaft wird, der immer etwas möchte oder nicht möchte, so dass er auch genauso umklappt, und zurückklappt in diese einfache Seinspräsenz Hier-Jetzt.

Dieser Trennungs-Wauwau.
Der Leidensbeanstandungs-Mechanismus, der aufgezogen und über so lange Zeit konditionierte …


*** Mentalaffe: "Verstand" (den es vielleicht ja auch nicht gibt, so als eigene Entität, gell, sondern da sind halt einfach Gedanken die auftauchen, Gefühle die getriggert werden, und alles das wird dann geglaubt als was "Eigenes", ja, daraus wird dann eine Person ... ;) gebastelt. Aber bin das ICH???)

********************************

Wenns einem gut geht, man "was erreicht" hat im Leben: ja! Dann glaubt man natürlich gerne dran, gell!!! Und wehe, das wird angetastet!

Was aber, wenn Krisen kommen? Wenn man kaum noch weiss, was oben und unten ist? Wenn immer mehr alles nur noch in Frage gestellt wird? Wenn nicht von sich selbst, dann von den andern? Wenn immer stärker diese Frage in den Vordergrund auftaucht:

Wer bin ich eigentlich?

Was soll das alles ... eigentlich?

Und dieses "eigen..." ... da gehts lang.

Mir persönlich hilft das Wort "Liebe". Manchmal.
Aber nicht das Wort selbst. Das ist zu sehr verkitscht, gell.
Aber als "Geheimwort", so quasi.
Da kann mans/kann ichs schon nutzen.

HO ist "nur" einer von vielen. Der das (für sich) entdeckt hat.
Der (aus meiner Sicht) darin ruht. Ganz bewusst darin ruht.
Darin aufgegangen ist.
Ein Mystiker der Neuzeit, so quasi.
Gibt deren aber noch ganz viele mehr.

:) Ich stell den einfach gerne hier rein, weil er mich besonders klar dünkt.
Da ist besonders viel "Liebe" zu sein, und zwar genau dieses NICHT-Verkitschte.
Auch nichts Lehrerhaftes.
Nicht wirklich.

Was gibts denn zu lehren, wenn man selbst im Sein ruht

- und dabei erkennt: JEDER ruht ja genauso im Sein!

Alles ist göttlich, so quasi. :)

Jedes Baby "weiss" doch noch mehr drum, als all diese "Mentalaffen-Geplagten".
Die meinen, alles über den Verstand filtern zu müssen.
Die meinen, die Kontrolle behalten zu müssen.
Weil ja: sonst könnte es "gefährlich" werden. Gell.
Drum muss weiter alles unterdrückt werden.
Innen und aussen.
Insbesondere die Gefühle.
(Sag ich alles mit leichter Ironie.)

Aber es ist auch wichtig, das alles BEHUTSAM anzugehen!!!
Drum bin ich gerne in diesem Forum.
Weil hier ein gewisser "liebevoller Umgang" als wichtig, ja, sogar wesentlich erkannt wird.

Aber es geht noch weiter. Gell. Noch weiter darüber hinaus.
Darüber hinaus, was unter "liebevoll" verstanden wird.
Weil auch das kann plötzlich hemmend wirken.
Wenn gemeinsam bestimmt wird, was "liebevoll" eigentlich ist.
Also wenn es wieder ein GEDACHTES "liebevoll" ist.

Ich meine nur. Auch da sind Gefahren.

Drum ... letztendlich:
Nur ... so quasi "tief innen".

Nur ... so quasi in jedem einzelnen, selbst.

Lässt sich nicht wirklich "nach aussen transportieren".

Als Duft vielleicht.

Mehr ists nicht.

Ein feiner Duft.

Doch die meisten, wenn sie nicht mal die Blumen erkennen:
wie erst sollen sie den Duft riechen?

Aber macht nichts. So soll es sein.

:D Anscheinend. :schaukel:

Patti Smith - Holy (Dream Of Life)​
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Guten Morgen.

Will nur kurz bemerkt haben: es bleibt schwer, unglaublich schwer alles.

Ich kann mich zwar immer wieder (mit unglaublich viel Kraftanstrengung) da "rausheben".

Und ja, ich weiss: es geht da lang!!! Immer immer immer.

Und ja, okay: es könnte auch wieder mal Zeiten geben, wo es nicht so sehr schwer ist.

Ja, okay: Manchmal erwache ich morgens und alles ist ganz schön und leicht.

(Meist ziehts mich dann halt eben später wieder runter.)

Oder heute ... wie leider auch so oft:

Ich schaffs kaum aufzustehen.

Ich hab Tricks! Ganz viele Tricks! Dass ich es dann doch schaffe.

(Ich erlaube mir ausnahmsweise, die (Bein-) Übungen nicht zu machen,
nicht zu meditieren, gleich an den Compi sitzen und schreiben oder sonst lesen, anstatt "mein Morgenprogramm durchziehen", oder, wenns ganz schlimm ist mit den Gedanken, dann sag ich noch im Bett innerlich so lange ein Mantra, bis das "höher schwingt" als die sonstigen Gedanken ... oderoderoder. Selbstüberlistung also auf alle Arten.)

War schon gestern Abend schwer. So sehr schwer.

Hab jemanden getroffen, und die sieht einfach nicht ein,
warum ich so viele Fachleute brauche.
Ich soll das doch einfach aufhören.
Sie meinte, die im Sozialamt liessen mich schon in Ruhe.
Ach.
Ich weiss es halt nicht.
Die sagten mir, sie bräuchten ständig Arztzeugnisse,
nur dann "liessen sie mich in Ruhe".

Und ich war gestern auch wieder voll k.o.,
weil ich wegen den Einlagen schon wieder durch die ganze Stadt fahren musste.
Also nur schon sowas, und ich komme total an meine Grenzen!
Und das war doch schon LEBENSLÄNGLICH!!!
Ich hab mich immer extremst überlisten, mir gut zureden müssen, bei allem!!!
Mich bringt ja so gut wie alles total an meine Grenzen - und drüber hinaus.

Und TROTZDEM bin ich 55 geworden!!!
Sollte doch langsam reichen, oder???

Also diese Lebens- (Leber-?) Müdigkeit ...
... es nicht immer und immer wieder erklären müssend,
dabei zu merken: versteht mich ja eh niemand!!!

Und gell:
Sobald ich lächle ... oder auch nur, wenn ich nicht grad
den negativsten Gedanken nachgehe:

wenn ich in den Spiegel gucke:
dann find ich mich schön!!!
Strahlend!!!
Ich seh aus, als wär ich voller Lebenskraft!!!

Und ist ja auch klar, ist ja auch logisch, gell:
Weil all dieses "spirituelle Zeugs",
das berührt mich ja JENSEITS ALLER GEDANKEN!!!
Und DEM widme ich mich ja schon lebenslänglich,
in irgendeiner Form, eigentlich immer, ziemlich bewusst!

Drum sag ich ja immer wieder:

erinnern! er- innern!

Da lang gehts!

Aber wie das alles in Worte verpacken, wie als Mensch unter Menschen (damit) leben?

War auch ziemlich heftig beim letzten Psychiaterbesuch.
Fast hätt ich aufgegeben. Wär fast raus. War schon bei der Tür.
Weil dieses ständige Hin und Her ... ob nun weiterkämpfen oder nicht ...

... letztes Mal sagte er noch, ich soll nicht aufgeben,
ich solls doch noch einige Male überschlafen.
Er wollte mir auch gar nicht recht glauben, dass dieser Ämter-Kampf
so wahnsinnig schlimm ist.
Und wie unglaublich schwierig das alles für mich ist.

Dieses Mal beklagte er sich, er hätte bereits mehrere Patienten,
für die müsste er für die Ämter Berichte schreiben.
Er müsste die Praxis eine ganze Woche lang schliessen,
um das alles überhaupt machen zu können.
Etc.etc.
Ich weiss, ich weiss das auch von den andern Psychiatern.
Und eben.
Drum wollt ich aufgeben.
Weil: Wenn ich keinen Psychiater mehr habe,
dann wirds eh klar:
Ich kann nicht mehr weiterkämpfen, Anwalt kann niemanden mehr anschreiben
(ausser Hausarzt, aber der reicht ja nicht, brauch für alles Spezialisten)
und ja:

Ich sah (und seh es immer wieder) halt schon sehr düster,
und so sagte ich es dem Psychiater:

Ich komm nicht klar mit so wenig Geld!
Und wenn ich die Zusatzversicherung aufgeben muss,
all diese Sachen (Traumatherapie, Phyto- und anthropos. Medikamente) nicht mehr leisten kann,
es heisst zwar schon beim Sozialamt, man könne alles im Einzelfall abklären,
doch dafür brauchts auch jedes Mal unglaublich viele Papiere und Nerven und Zeit ...
... und wenn alles immer schlimmer nicht besser wird ...

... mir eh niemand glaubt ...

... ich einfach nicht mehr mag nicht mehr mag ...

... mein Freund soll sich endlich mal ne Jüngere "nehmen" und ich geh dann.

Früher oder später werde ich wohl eh die Schuldmedizin-Medis nehmen müssen,
starke Antidepressiva vielleicht etc.etc. ... und wenn ich dann meinen Körper nicht mehr so gut spüre wie jetzt,
was ja mein einziger Grund ist oft (neben Freund, dem ich das nicht antun kann),
weil ich SPÜRE doch, wie das Leben durch meinen Körper pulsiert!!!
Und das ist schön und freudig, jede Sekunde, wo ich mich dem widme!!!
(Zumindest, solange einigermassen ohne Schmerzen, gell)

... hm ... also eben: meine Gedanken sind schon sehr düster.
Und so sagte ichs beim Psychiater, und eben,
ich könne ihn ja gut verstehen, er kann so vor lauter Berichte für die Ämter schreiben
ja gar nicht mehr dem nachgehen, um das es in seinem Beruf ja gehen sollte.
Erlebte ich ja auch schon bei den andern Psychiatern
(die im Zweifelsfalle den Ämtern lieber in den Arsch krochen, als mich zu unterstützen ... direkt oder indirekt ... indirekt hiess dann: Mit den Worten mit mir sein, aber mich gleichzeitig so sehr fertig machen, und das über viele Wochen hinweg ... weil nur wenn ich so richtig klein bin, kann man das ja dann auch so in den Berichten schreiben ... so zumindest kam es mir vor ... ging mir ja immer schlechter beim letzten ... und alles Besprechen-wollen machte es nur schlimmer ... wie könne ich es nur wagen ... aufzubegehren ... alles passte in die Diagnosen ... klar ... also WER lässt sich da vor allem von den Ämtern unterkriegen, fragte ich mich da ... )

Nee. Dieser Psychi jetzt ist gut. Ich glaube, er könnte mir helfen,
mich NICHT von diesem ständigen Ämterdruck (welches es auch immer grad ist)
fertig machen zu lassen.
Weil ER das nicht macht.

Was aber auch heisst:
Ich kann nicht mehr erwarten, dass er für mich Berichte für die Ämter schreibt, so wie ich meine, er sollte es tun.

Und es heisst auch, das hab ich nun rausgefunden,
habs ja schon im andern Thread - Eigentlich ... - angedeutet:

Ich bleib so oder so bei ihm.
Also wir nehmen den ganzen Druck raus und ich erinnere mich an mein Menschsein.
Jep.
Drum sag ich: dieser Psychiater ist zwar ein "Polteri", also er poltert rum,
nicht alles wohlüberlegt sachlich, aber er ist gut, weil er eben weiter sieht,
als nur grad die Worte, ich kann ihm auch meine Ansichten an den Kopf knallen,
er kann sehr gut damit umgehen, OHNE DASS ER MICH DAMIT FERTIG MACHT,
mir meine Schwächen an den Kopf knallt, wie es doch der letzte so superfies getan hatte!
Also auch SEINE Schwächen hatte er alle zu meinen gemacht!
Tun glaub ich viele mehr, als man sich bewusst ist.
War mal bei einem Psychiater, das war in den 80ern,
da musste man auch in seine Gruppe gehen,
da hab ich gesehen, wie unglaublich abhängig er alle Patienten von sich machte.
Und wie alle ihr "Leiden" so richtig zementiert hatten durch ihn.
Und finanziell hat er auch immer viel mehr berechnet als eigentlich richtig war.
Nicht nur mir. Allen. Das hab ich dann rausgefunden und mich gewehrt.
Aber die meisten trauten sich gar nicht.
Weil doch auch der Psychiater sagte: geht mich doch nichts an!
Bezahlen ja die Kassen.
Hääääää?
Der hilft den Patienten also nicht nur, immer kränker zu werden,
abhängiger zu werden (anstatt mehr auf den eigenen Füssen stehen),
sondern der nutzt sie auch noch aus, indem er über ihre Rechnungen
mehr Geld einsteckt als ihm eigentlich zusteht???
Wie viele andere machen das eigentlich auch noch?

Nee.
Da war ich nur kurz damals, ich war anfangs 20 und hatte auch ein Burnout.
(hatte davon ja vermutlich schon Dutzende, nur schaffte ich es immer irgendwie sonst, gell. Mit alternativen Therapeuten. Körpertherapeuten, lieben Frauen und so, die KEINE Berichte schreiben mussten, niemandem.
Mir dafür superlieb und hilfreich beistanden! Und mit viel weniger Geld auskommen mussten, als all diese offiziellen "Seelendoktore". Hat sich nicht viel geändert inzwischen. Oder gar nichts. Nur eben. Muss man bezahlen können.)

Und eben: der jetzt ist gut. Dünkts mich. Auf seine Art.

Was ist das schlimmste in meinem Leben immer?

Ists nicht der Druck? Der ständige Druck, den ich mir innen machte,
oftmals im Aussen gespiegelt, nun durch die Ämter ganz extremst?
Ja, es ist das, was ich von Kindheit an mitgekriegt habe.
Liebloses Umfeld (wobei die ersten 10 Jahre "normal" waren,
war "normal", dass die Kinder geschlagen wurden (im "normalen" Umfang),
war "normal", dass nie ein liebevolles Wort kam, geschweige denn
eine Zärtlichkeit oder sowas ... und eben ... Mutter starb dann an Krebs.

Und nachher wurde alles ganz extrem lieblos und der Druck ... ja ...

ich war gut in der Schule, meist die Beste oder Zweitbeste ...

... drum fiel mein Leid ja auch nicht weiter auf, gell.
Die Schule hatte mich gerettet.

Funktionieren müssen ... das geht doch nur, wenn auch alles andere stimmt!
Liebevolle, oder zumindest respektvolle Atmosphäre ...

... aber wenn innen dieser unglaubliche Schmerz ist ... IMMER ...

... und SO ist es bei mir ...

... also einerseits der Druck, funktionieren zu müssen,

anderseits dieser enorme innere Schmerz ...

... der, glaub ich, nur aufgelöst werden kann via Liebe ...

... Freude ...

in welcher Form auch immer.

Und dann wirds sogleich "höchste Ekstase" ... oder so.

Also wenn ich lache, dann lache ich oft SEHR LAUT.

Ich lachte früher immer SEHR VIEL. War bekannt mit meinem Lachen.

Und jetzt?

Wie weiter?

Eben.

Wollte zum 100sten Mal oder so hier nicht mehr weiterschreiben,
sondern rüberwechseln in einen anderen Forumsbereich,
positiver schreiben - oder noch besser wäre natürlich:
gar nicht mehr, nur noch ... na ... alles machen was mir gut tut,
was mir hilft, wieder in mehr Lebensqualität zu kommen.

Aber geht nicht.

Schreiben heisst für mich oftmals auch einfach nur:
"Abladen". Etwas von der Schwere abladen.
Und dazu passt dieser Titel ja perfekt.

Und ja, es BLEIBT dabei, dass Meditation DIE Lösung ist!

Ich hab nie war anderes gesehen, das war und ist für mich
der einzige Grund, warum ich immer noch lebe.
"Meditation" heisst für mich einfach:

dieses innere Wissen, dass da "mehr" ist.
Und damit ganz bewusst in Kontakt kommen.

Nur, eben. Je grösser diese innere Klarheit,
desto mehr kommt auch all das an die Oberfläche,
was man vielleicht immer "unten gehalten" hat,
unter Kontrolle gehalten hat.
Kann schon sein.
Aber bei mir war das ja eh immer schon zuoberst. :rolleyes:
Nur, jetzt wirds noch mehr im Aussen gelebt.

Na. :rolleyes:
Ich bleib ja dran.
Bin auch grad wieder am Transkribieren, was mir ein Satsangleerer kürzlich gesagt hat.

Ich soll mich weniger verzetteln, nur noch ETWAS machen (aufs Mal),
und eben, ja, klar: den Focus nach innen richten.

Würde wahrscheinlich auch heissen:
anstatt schon wieder solche "ausufernden Jammertexte" schreiben wie jetzt hier:

Meditieren. Focus halten.
(Nach innen, z.B. auf dem Herzen oder auf der Frage "Wer bin ich?")

Aber eben. Heute Morgen hab ich mir jetzt das Schreiben erlaubt.
(Auch wenn ich mir gestern Abend noch sicher war: ich schreib glaubs nie mehr öffentlich. :eek:))
Es entlastet halt. Und für sowas ist doch ein Forum auch (auch!) da.
Denk ich mir.

* * *
So. Soll ich noch was Positives reinstellen?
Damit die "Richtung" nicht vergessen wird?
In Anlehnung an die Patty Smith oben, im letzten Post?

Ich muss zugeben: JETZT gerade, heute Morgen, fühl ich mich weit weg von all dem. Versteh sogar kein Wort mehr.
Aber eben: ist auch nur, weil ich mich grad wieder so krass mit dem Verstand verbinde!
Es ist, als müsse man sich in einer andern Ebene befinden, um solche Texte zu verstehen.
Die Ribhu Gita. Eine uralte indische Schrift.
Ich habe einen wunderschönen Text auf Deutsch zu Hause auf einer CD.
Finde nicht öffentlich, aber dafür einen andern, auch sehr schönen,
von einem andern "Spirituellen Lehrer", den ich auch sehr schätze:

Mooji zitiert stellenweise diesen alten Text, sonst sieht man einfach die Texttafeln, z.B. diese hier:


Contemplating the Ribhu Gita (der vorlesende Jamaicaner, ab 7., ab 15. Minute und am Schluss, ist eben Mooji)


Und das hatt ich mir rausgeschrieben, 15. Minute:

If we think for a moment, that there is such a thing as thought,
Consciousness itself will appear as thought.
That itself will appear as the world and jiva-s and the Supreme.
There will be misery arising out of it.
Therefore, Beloved! Conquer thought easily
By the certitude that there is no such thing as thought
And all ist Consciousness,
And like this, attain Bliss.


Ungefähre Übersetzung auf Deutsch:

"Wenn wir für einen Moment denken,
dass es sowas gäbe wie ein Gedanke,
dann wird Bewusstheit selbst als Gedanke auftauchen.
Es wird sich zeigen als die Welt, als Leben, als das Höchste.
Daraus wird Elend entstehen.
Drum, mein Liebster! Überwinde die Gedanken leicht,
indem du die Gewissheit hast:
es gibt nichts dergleichen wie Gedanken.
Und alles ist Bewusstheit.
Und so erreichst du Glückseligkeit."


Kann das jemand sehen??? :)
Sogar in dieser wirklich sehr holprigen Übersetzung
(und das Englische ist ja auch schon eine Übersetzung)
schimmert noch was durch!

Und ja: DAS ist es!!!

Drum schreib ich hier zwar, ich schreib über all das "Elend"
(weil es leider einfach nicht anders geht, im Moment!),
aber gleichzeitig "weiss" ich drum:
DAS ist es nicht!!!
Wenn ich HIER den Focus behalte, ja, sogar ganz fest dran glaube:
dann komm ich niemals aus dem Elend raus!

Also gehts um den Focus.
Das heisst NICHT, ich könne dann wieder arbeiten
oder die Geldsorgen wären automatisch weg,
der Körper für immer gesund etc.etc., gell.
Es KANN sein (klar, wenns mir gut geht,
zieh ich ja auch eher Positives an, gell!).
Aber es MUSS nicht sein.

Drum eben:

den Focus da halten, wo die Gedanken NICHT sind.
Sie können da sein oder nicht.
Aber um das geht es nicht.

Es geht um ...

"DAS".

(Worum jeder weiss, worüber sich aber nur "die Weisen" bewusst sind.
Und darüber sprechen solche alten indischen Schriften.)

:)
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Ist schon gut, seinen eigenen Gedanken einfach freien Lauf zu lassen, unzensiert, gell.

Also manchmal, wenn ich was von mir Geschriebenes mit etwas Abstand nochmals durchlese, dann ists ja oberpeinlich, wie himmelschreiend schräg was schon wieder rüberkommt. Oder so.

(Zumindest in den Augen derer, die mich und/oder meine Texte nicht einfach nur "mit wohlwollendem Herzen" oder so lesen. Sondern auch mit einem logischen Verstand, genauen Vorstellungen, wie man nämlich denken sollte und so. Aber okay. :rolleyes: Auch solche Gedanken entspringen MEINEM Verstand - und damit kann ich mich natürlich (gerne? :eek:) weiter lebenslänglich fertigmachen, gell. Also wie Menschen auf mich gucken, die mich NICHT mögen. Die mich abwerten. All diese Besserwisser - auf meinem Rücken. Und ich suhle mich weiter im Opfermodus. Oder so. :cool: Uff. Tön ich hart schon wieder. :rolleyes: Nee. Wollte eigentlich gar nicht das sagen. Moment.)

Also ich korrigiere extra nichts mehr im Nachhinein, oder nur selten. Auch wenn ich manchmal sehe, wenn ichs nochmals durchlese, aber schon abgeschickt habe: das war jetzt aber echt chaotisch. Aber: Macht nichts. So hab ich halt grad empfunden, als ich einfach drauflos schrieb, gell.

Will nur kurz sagen:

Also ich mach mich heute nochmals hinter die Zahlen. Hab gestern schon angefangen. Als Vorbereitung auch, weil ich nächste Woche aufs Amt muss. Mein Freund hat angeboten, sogar mitzukommen. Erstmals! Ich vermute, das ist ein gutes Zeichen. Ein Zeichen in dem Sinne, dass ich nun immerhin so sehr stark bin, dass er nicht befürchtet, dass ich so sehr ausrasten werde, dass es ihm zu viel wird.

Ja. Nach 1 1/2 Jahren mit diesem Amt ... vielleicht ists langsam die Gewöhnung, gell. Das (körpereigene) System kennt das alles nun ein bisschen. Steht nicht mehr ganz so unter Schock wie anfangs. (Ausserdem ist die für mich zuständige Person echt "herzallerliebst"! Ganz jung und gibt sich total Mühe mit mir! Also ich hab super Glück damit!!!)

Und eben, die Zahlen: Mein Freund meinte gestern, das machen viele Neurentner ja auch durch, was ich jetzt durch mache (nur die können sich natürlich länger darauf einstellen, bei mir wars ein Schock von jetzt auf gleich). Also plötzlich muss man mit viiiiiel weniger Geld auskommen.

Ich hab ja schon alle Magazine und alle Versicherungen gekündet (ausser die Haftpflicht und Hausrat übernimmt das Amt), kann nirgends mehr hin (aber okay, ich steh ja eh so sehr unter Stress die ganze Zeit, oder schwere Erschöpfung auch immer wieder, wie gestern und vorgestern, kann nicht mal mehr raus oder nur ganz kurz, nicht mehr sprechen ... im Kopf ziehts die Energie zuerst ab, dünkts mich) ... also die Zustände wechseln sich ab von schwerer Depression zu Stress zu "Hysterie" ... zuzuzu ... na ...

... also ich liege oder sitze und beruhige mich. Ja. Das geht. Und man muss mich einfach nur in Ruhe lassen. Was ich auf Dauer natürlich auch nicht unter "Lebensqualität" verstehe. Ich LIEBE doch Menschen!!! :)D Wenn ich "sie" nicht grad hasse. ;):cool:)

Also es geht (mir) ums Menschsein. Und das fängt ja bei mir selbst an.
:eek:) Och. Verzettle mich schon wieder.

Eben. Wollte einfach nur kurz hier festhalten:

Ja! Ich muss aprupt mit viel weniger auskommen - fast 2000 ... oder sogar noch mehr, einige Jahre bekam ich noch eine weitere Unterstützung, die kurz davor auch weggefallen war.

Und im Vergleich zu davor ists: schlichtweg nicht mehr möglich!!! Unvorstellbar! Wie ich so überhaupt überleben kann! Dazu kam ja noch lange, dass das eine Amt fast 10'000 Franken Schulden erfand (ohne Anwalt wär ich aus dieser Nummer gar nicht rausgekommen!!!), (weil es das Geld wäre, das ich verdient hätte, berechneten die aus dem Nichts heraus, hatte alles weder Hand noch Fuss, aber so werden die "Bürger" anscheinend fertig gemacht ... ich hätte mich betreiben lassen müssen ... bis jetzt konnte ich es immer noch abwenden, oftmals in letzter Minute ... keine Ahnung, ob ichs irgendwann dann doch noch tun muss ... ODER ... mein Freund meint immer noch, das sei alles nur vorübergehend bei mir ... ich weiss es nicht ... weiss nicht, wie ich mich aus dieser Abwärtsspirale befreien kann ... drum eben ... anstatt hier schreiben wollt ich mich eigentlich "neu ausrichten" ... grad jetzt am Wochenende, zumindest morgen wird nichts im Briefkasten sein ... den Anwaltsbrief von gestern hab ich mich noch nicht getraut zu lesen ... soll dann mein Freund erst mal anschauen ... also die Formulierung an ein Amt ... mich nimmt das alles immer wieder einfach viel zu stark mit ... auch die inneren Bilder vom Gutachter ... unglaublich sadistisch ... glaubt man mir vielleicht gar nicht, würd ich das erzählen ... also all das muss/will/sollte ich unbedingt "wegstecken" ... was nicht geht ... dann halt "transzendieren" ... irgendwie ... bin ja wie im Krieg ... gell ... und es gab auch Leute, die haben das KZ innerlich überwunden ... ich muss und will das alles überwinden ... weiss noch nicht wie ... vielleicht mit Hilfe des nächsten Retreats ... wo ich ganz fest in Abstand gehe, äusserlich und innerlich, zu all dem ... eben auch zu dem, was MEINE Programme dauernd "durchsagen" und auf die ich reagiere, höre, entsprechend denke, entsprechend dann im Äusseren ...

... ich glaube nicht ans die "Gedankenrichtungen-ändern" ... also mir geht das zu wenig tief, zu wenig an den "Ursprung". Ich will das tiefer "auflösen". Weil jetzt gehts mir grad scheisse, vielleicht gehts/ginge es mir irgendwann ja wieder gut. Aber irgendwann dann halt eben wieder scheisse. Wenn nicht mehr in diesem Leben, dann im nächsten (sollte es die Reinkarnation geben).

Also was ist JENSEITS all dessen??? DAS interessiert mich!

Und ja. Natürlich interessiert mich auch, was ich tun kann, dass es mir gut geht!!!

Na.

Eben drum.

Ich guck jetzt dann gleich nochmals die Zahlen an. Das bisschen Geld, das mir bleibt, um zu leben. Und ... möchte es von der ANDERN Warte aus sehen.
Also nicht: wie es sein sollte, nämlich möglichst so, wie es doch mal (früher, bequem) war.

Sondern ... ja ... das ist ein schweres Kapitel.

Nee. Ich glaube, ich schreib doch nicht drüber. Bin selbst noch zu wenig stabil drin. :rolleyes:

Aber es geht in die Richtung: was tut mir gut, wirklich gut, auch wenns rein gar nichts mehr mit meinen (bisherigen) Vorstellungen zu tun hat???

Also eine völlig neue Ausrichtung. Auf allen Ebenen. Ändert auch den Körper (hab ja eh schon 10-15 Kilos abgenommen, aber muss schon sehr diszipliniert dran bleiben ... und eben, eh kein Geld zu haben, das kann ich dann diesbezüglich positiv sehen ... wobei ... darüber schreib ich ungern, weil die "Feinde" buchen ihre eigenen "Unzulänglichkeiten", Manipulationen und ihr sadistisches Tun dann als "ich mach der ja nur Freude" ab ... ja ... jetzt hab ichs doch noch rausgepresst.

Aber es ist wirklich das Einzige, was in so einer Situation möglich ist! Die Not als Tugend ansehen oder wie das heisst. Also ich mach das Beste draus. Was aber NUR geht, wenn ich mich innerlich von dieser Opferrolle verabschiede!!!

Und einen Schritt zurücktrete und MICH spüre und es (liebevoll!) MIR erkläre, in Worten, so dass ICH es verstehen kann!!!

Und hey! :)

Mein Freund kauft nun nicht mehr nur SEIN Shampoo selbst, für wenn er bei mir ist, sondern hat sogar noch für MICH Shampoo gekauft! :) Ja, also auch da, kann ichs irgendwie positiv sehen. (Und ich hab echt Glück!!! Hätte ja auch anders rauskommen können, gell!)

Ja. Das Allerwichtigste ist schon: Psychische Stärkung!!! Nur DANN besteht überhaupt noch "Hoffnung" für mich!

Und meine Gedanken ... die SIND einfach krass heavy und negativ immer wieder. Ich glaube, das ist einfach mein Typ. Also ich muss mich auf ANDERER Ebene stärken! Ressourcenorientiert!!! Und wenn das "grosse Jammern" wieder kommt und es so sehr stark ist, dass ich es nicht mehr zurückhalten kann, dann DARF das halt eben da sein, gell! Nur: GLAUBEN schenken muss ich all dem nicht, zumindest nicht allzu sehr. Es DARF gesagt, ausgesprochen werden, okayokay. Wirklich stärken tuts mich nicht. Aber wenn ich meine, es gehe nicht anders: bitte. Dann eben so.

:)

Nochmals: Ich könnte es schaffen. Ich könnte es schaffen.

Und wenn ich selbst es im Moment nicht so recht sehen kann,
dann find ich doch erstaunlich, wie mein Freund immer noch überzeugt ist:

Das ist doch nur vorübergehend! Das ist nur JETZT so!!!

Und auch mein Psychiater meint:
Das ist alles nur vorübergehend!!! Diese ganze Situation, auch politisch,
also wie die IV die Leute ins Sozialamt abschiebt, obwohl ganz offen sichtlich nicht arbeitsfähig, das sei auf Dauer ja auch keine Lösung!

Und ja.

Ich merks ja schon: viele meiner Gedanken, an die ich (noch?) glaube:

die "stimmen" eigentlich gar nicht.

Die lassen mich nur länger in "meinem Elend" verbleiben.

Es hat mit "Ego" zu tun. Mit der Person, die ich meine zu sein,
die ich aber - genau betrachtet - längst gar nicht mehr bin!

Und ja.
Es hat mit LOSLASSEN zu tun.

Und das tut weh. Tut verdammt weh. So vieles loslassen zu müssen.

Und, wichtig dünkts mich, grad bei mir:

Erst, wenns auch WIRKLICH stimmt!

Sonst tauchts früher oder später ja eh in irgendeiner Form wieder neu auf!

Geht also gar nicht darum, die Formen zu wechseln!

Sondern ... eben: mehr einfach "nur" mir meiner selbst bewusst sein.

Jep. Wer ich wirklich bin. Jetzt. Hier.

Ich.

Ich Ich Ich Ich Ich.

Könne man auch als Mantra nehmen, meint einer meiner spirituellen Lehrer.

Also entweder "Ich Bin" ...

(nicht dies nicht das, gell, sondern den Focus immer nur auf "Ich Bin", das wären dann zwei Silben, kann man mit dem Ein- und Ausatmen verbinden, gibts in diversen Traditionen, dieses Verbinden mit 2 Silben, wie z.B. auch "Al-lah" ... und zwar mit dem Ausatmen: AL ... und mit dem Einatmen: LAH! ... diese Sufi-Zikr hab ich auch immer geliebt in den 80ern ... auf den Knien ... nachher konnt ich sicher 1/2 Stunde nicht mehr aufstehen ... jaja ... super Droge, so Zeugs ... bin schon wieder abgeschweift ;))

... oder einfach nur, ganz schnell kann mans auch aufsagen:

Ichichichichichich ...

:)

(Und ich bin die die ich bin. :D

Der Ursprung allen Seins.

Meeresgöttin Ymoja.)
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Okay. DAS ist die/meine Hauptthematik, gell:
... wobei ... darüber schreib ich ungern, weil die "Feinde" buchen ihre eigenen "Unzulänglichkeiten", Manipulationen und ihr sadistisches Tun dann als "ich mach der ja nur Freude" ab ... ja ... jetzt hab ichs doch noch rausgepresst.

Aber es ist wirklich das Einzige, was in so einer Situation möglich ist! Die Not als Tugend ansehen oder wie das heisst. Also ich mach das Beste draus. Was aber NUR geht, wenn ich mich innerlich von dieser Opferrolle verabschiede!!!
Dieses Grundgefühl, diese Trennung, die ich mache (hier ich, dort draussen "meine Feinde") ... also wenn ich einfach so unzensiert drauf los schreiben kann (und sich niemand einmischt), dann kann ich die "Fehlerquellen" ja selbst sehr klar sehen.

Und es geht NICHT darum, dies auf der mentalen Ebene aufzulösen. DAS hab ich ja schon lebenslänglich versucht! Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolgt. Aber auf tiefsten Ebenen BLEIBT dieses "Grundmuster" einfach bei mir! Ja, nach mehreren Jahrzehnten kann ich das durchaus sagen!

Also es geht darum, auf Zellebene, auf tiefster (höchster?) Ebene, einfach in meinem ganzen Sein zu erkennen:

Da draussen sind gar keine Feinde!

Und ja, ich glaube nach wie vor: das geht NUR auf "transzendenter Ebene"!

Weil natürlich gibts "Gut und Böse" in dieser dualen Welt!

Und mir WURDE und mir WIRD Unrecht getan!
Das stimmt ja alles!

Aber wie ergehts MIR bei alledem ???

Wie kann ich mich selbst von all dem "erlösen"???

UND weiterleben, sogar glücklich oder zumindest friedlich, in (innerem, allenfalls gespiegelt auch in äusserem) Frieden weiterleben???

Ich nenns ja immer "Menschentrauma". Ich habe ein "Menschentrauma". Gell.

Nun sinds "die bösen Ämter", die "bösen IV-Gutachter".
Und die "SIND" "böse"!!! Also meine Erlebnisse damit SIND "schlimm"!
Ja, das mögen Leute sein, die ihre eigenen Probleme halt eben auf diese Art lösen.

ABER SOLCHE MENSCHEN WIRD ES DOCH IMMER, ÜBERALL GEBEN!!!

Eben.

Drum gehts nicht darum, diese zu bekämpfen, zu belehren oder so.

Ich hab nicht wirklich Feinde.

Aber das auf allen Ebenen zutiefst verstehen ... uff ... auch da:

bin ich schon lebenslänglich dran, gell!!!

Und ja, klar hilfts ein bisschen, das alles zu analyisieren.
Also die politische Situation erkennen und sehen, dass es dann halt einfach Leute gibt,
die ihre "fiesen" Eigenschaften in einer bestimmten beruflichen Situation ausleben können.

Und eben: das hat NICHTS mit mir persönlich zu tun!!!

Ich bin eigentlich in Frieden. Könnte total im Frieden sein.

So, wie als ich diesem Gutachter gegenüber sass,
und ganz ganz fest (nach 3/4 Jahren intensivster Vorbereitung)
einfach nur bei MIR war.

Genau so: Könnte ich auch JETZT wieder nur im Moment, bei mir sein.

Was vorbei ist ist vorbei.
:)rolleyes: Nicht ganz so einfach, wenn ich ja weiterhin mit all den Folgen
nun ganz konkret konfrontiert bin. :cool:)

Okay.

Also tiefste Erkenntnisse wechseln sich ab mit blind geglaubten, eigentlich längst überfälligen (Gedanken-) Muster.

So ist es. Jetzt gerade. :) Piiis. :)
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Nach dem Wochenende.

Hallo, will nur kurz bemerkt haben, dass ich mir zwar wirklich ALLE Mühe gebe, mit der Situation möglichst konstruktiv umzugehen.

(Also z.B. mit rund 500 Franken noch leben zu können, wenn ich alles mit den 10% Ärzte und Medikamente etc. abziehe. Und dabei hab ich jahrelang Buch geführt und fast immer einiges mehr als 500 nur schon rein fürs Essen ausgegeben. Dazu kam dann noch ganz viel anderes, was man halt so braucht, Kleider, Schuhe, Ausgang, Geschenke, Fahrtkosten, etc.etc. ... und das ALLES kann ich mir ja nicht mehr leisten, rein GAR NIX MEHR!!!)

Und ja: wo ist da nur noch "Flucht in die Spiritualität"? ;) Was bei mir zwangsläufig scheitern MUSS, weil ich lande sehr schnell in tiefster Depression. Also wenn ich mir z.B. vorstelle: die Saddhus schaffens ja auch mit ganz wenig ... ich sollte das doch auch können! Nur noch nach innen gehen, niemanden mehr sehen, nichts ... weil all das ertrag ich nicht und kann es mir eh nicht mehr leisten ... ist doch grad gut ... wunderbar, wie "das Universum" für mich sorgt ...

... also ja: man KANN es so sehen!!! Manchmal gelingt es mir sogar und es geht mir recht gut dabei, tiefe spirituelle Erkenntnisse etc.etc.

Aber handkehrum ... also mir gings bereits wieder sehr schlecht am Samstag, hab auch meinen Freund überhaupt nicht mehr vertragen

("ich liege doch grad so supermeditativ da :D;) ... fühl mich oberverletzlich ... bin aber in Frieden damit ... jaja, bin total im Frieden, darf mich nur niemand stören dabei ... du kommst mir so rau und grob rüber ... sogar die Küsse, alles")

... und wiiiiiiiiiiiiie guuuuuuuut tat es mir dann, wie er lange mit mir sprach und mir erzählte, dass da durchaus Hoffnung sei, und er erklärte es mir nochmals haargenau, also dass es durchaus sein könnte, dass mir eines dieser Ämter noch einiges auszahlen müsse, der Anwalt kämpfe doch schon länger dafür, und nun habe das Gericht dieses eine Amt zurückgepfiffen, und es könnte noch besser raus kommen, also so, dass dann schlussendlich tatsächlich noch Geld für mich rausspringt, was die mir ja gar nie hätten wegnehmen dürfen, aber die versuchen es einfach, weil die meisten Leute haben ja eh keine Kraft zum Kämpfen ...

Hm.

Also mir ist das alles zu hoch. Weil wenn es schon soooo lange gegen jeglichen gesunden Menschenverstand geht, was da überhaupt abläuft, wie diese Ämter mit mir als Menschen umgehen ... hm ... ... also mir fehlt die Kraft, mitzudenken oder nur schon, diese neuen Ämter- und Anwaltsbriefe zu lesen. Das nimmt mich viel zu sehr mit, verfolgt mich dann wieder wochen- oder monatelang, gewisse Wörter vielleicht, die mich triggern ... aber das geht nicht, wenn ich sonst schon so sehr "am Boden liege".

Also toll wärs ja schon, hätte mein Freund recht, gell!

Könnte auch sein, dass das Amt rückwirkend was zahlen muss -

(dann hätt ich zumindest wenigstens wieder einen Notbatzen! Und könnte noch die letzten Schulden bezahlen, offene Rechnungen, die ich momentan in Kleinstbeträgen abstottern muss, weils anders nicht geht - und wenns so weitergeht, JAHRE dauert!!! Ausser eben, ich lass mich doch noch betreiben.)

- DANN aber ... ich trotzdem auf dem Sozialamt lande, voll und ganz. Und dann MUSS ich einfach die Zusatzversicherung aufgeben, ich seh's sonst nicht!!! Und dann MUSS ich einfach wie ein "Sadhu" leben, also ohne Kleider fast ohne Essen, mein Leben so quasi "Gott/dem Höchsten" gewidmet, ganz konkret, und zwar absolut AUSSERHALB der Gesellschaft, total draussen, erst recht draussen.

:confused: Und das, obwohl ich mir lebenslang total Mühe gab, auch meinen Platz da zu finden!!! Beruflich hatt ichs geschafft, privat zeitweise auch, bin da aber immer wieder "rausgefallen".

:rolleyes: Hm. Okay. Dieses "Gesellschaftsdingens" ist letztendlich auch nur ein Konstrukt im Kopf. Gell. ;) Wie ja auch das Sadhu-Dingens.

Na. Will einfach sagen: Soooooo einfach ist das alles nicht!!!

Ja, auch wenn ich nun einen neuen Thread eröffnet habe, weil ich merke: es hilft mir ja nicht, wenn ich hier dauernd "rumjammere" und alles Wort für Wort erzähle! Will doch nicht so quasi "einen öffentlichen Untergang liefern! :eek:;):D

Besser: Mich auf das konzentrieren, was mir hilft. Was mir Kraft gibt. Spürbar im Moment. (;) Also doch ein bisschen Sadhu-mässig? Hm. Keine Ahnung. Egal.) Hier:
Den Focus halten auf Liebe. Bewusstheit. Innerer Friede.
Und nur schon das, was nun im post 4 von ... ich sag jetzt mal "jemandem" reingestellt wurde: Ja! Diese Homepage find ich auch schön! Die Texte stammen ja glaub ich alle aus dem Spalding-Buch, gell, habs schon mehrmals verlinkt hier, kann man online lesen. Und ja, mega schöne Bilder! Ja!

Und ja. Genau. Wenn ich hier im Thread dauernd schreibe, wie ich mich doch im KRIEG befinde! Mit diesen Ämtern und wie dies mein innerer Krieg irgendwie im Aussen spiegelt.

Manchmal kann ich das klar sehen. Und manchmal fühl ich mich einfach als Opfer wie so viele, ist also nur was Politisches. Was natürlich AUCH stimmt.

Und eben, so "kämpf" ich irgendwie an 2 Fronten. Einerseits mit Anwalt, wo mir vor allem mein Freund hilft, alleine hätt ich das von Anfang an gar nicht gekonnt.

(Apropos: Ich glaube, wir habens immer besser zusammen, irgendwie. Oder zumindest sehr gut wie seit anfangs, aber mit der Zeit vertieft sich das natürlich. Was immer schon störte, stört weiter. Was immer schon gut war aber, dazu kommt jetzt noch durch die lange Zeit, die wir schon zusammen sind, einen neuen Aspekt hinzu, was ich so (lange) noch nie mit jemandem hatte. Also diese Vertrautheit. Diese Art von Bindung, über lange Zeit hinweg. Auch wenn "Bindung" in Anführungszeichen. Wir BLEIBEN beide "Freigeister", gell! Und sind teilweise völlig anders ausgerichtet!)

Also ja. Das tut echt GUT! Zu hören, dass durchaus nicht alles verloren ist! Ich evtl. durchaus noch Gelder kriegen könnte! Da hoff ich jetzt mal (vorsichtig :rolleyes:) weiter!

ANDERSEITS: dieser innere Krieg. Da gehts um Frieden. Um Frieden ... woran mich ja nicht nur die "äusseren", sondern auch die "inneren" "Gespenster" hindern. Oder: Ich MEINE es zumindest. Es sei so!!!

Weil letztendlich, eigentlich ... und eben: DAS erleb ich doch jeweils in der Meditation: eigentlich BIN ! ICH ! FRIEDEN !!!

Also diese "grenzenlose Freiheit" ist doch bereits da! Muss irgendwie nur noch "rausgeschaufelt" werden! Also der Diamant IST bereits Diamant! An DEM gibts nichts zu ändern! Und ja: DAS dünkt mich die "Frohe Botschaft"! Und DAS wollt ich halt etwas mehr noch "fokussieren".

Eigentlich denk ich immer wieder mal: NUR noch so schreiben - respektive was reinstellen, mich so zu zeigen.

Dann wieder, hauts mich um, ich knalle regelrecht "an die andere Seite": Depression, mich hauts voll ins "Leid", ich seh nur noch schwarz, möchte nur noch tot sein.

Und ja. Beides gehört zusammen. Und DAS mehr erkennen ... also da lang gehts glaub ich. Bei mir.

:) Aber ist schon okay. Manchmal, wenn ich merke, wie ich meine Hirnregionen schon wieder total überstrapaziere, dann ... sag ich am besten natürlich gar nix mehr und geh auch nicht mehr in ein Forum. WENN ich aber trotzdem das Bedürfnis habe, in ein (dieses) Forum zu gehen/kommen: Dann kann ich eben was im andern Thread reinstellen. ;) Eine MiniMiniMini-Auswahl all der vielen Gurus und Spirituellen Meistern und Lehrern und Wege und Mantras und Gebete undundund ... womit ich mich ja praktisch den ganzen Tag beschäftige. Und alles zeigt aufs Gleiche, aus unterschiedlichen Perspektiven.

Und ja. Okay. Allein schon dieser Friedenslink jetzt zu studieren, alle Seiten, der verlinkt ja auch wiederum auf unterschiedliche Friedensseiten ... da brauch ich schon wieder viele ... mindestens Stunden, allenfalls Tage, Wochen ... Monate ... :rolleyes: Also erst mal les ich nur jeden Tag ETWAS. Manches hab ich schon mal gelesen. Kenn die Seite ja.

Und dann eben. Noch die Umsetzung. Von INNEN her.

Also es ist so ähnlich wie bei den Gebeten oder den Mantras: EIN EINZIGES KÖNNTE reichen, ein ganzes Leben lang!!!

Und ja. Dasselbe natürlich, wenn ich plötzlich so sehr knapp an Geld bin. Dass ich nicht mehr im "üblichen Luxus" leben kann wie bisher (wenn ich auch nie besonders luxuriös gelebt habe, gell. Hab weder Auto noch Haustier noch Kinder, geh nie in die Ferien, ganz selten mal ein Retreat, das kostet auch nicht alle Welt ... aber ich hab immer auf gute Qualität geguckt bei allem ... und das möchte ich doch unbedingt auch weiterhin!!!!!!!!!!).

Also ja. Klar. Ich KÖNNTE auch überleben mit 1 Kilo Brot und frischem Wasser und Brennesseln gibts ja vor dem Haus am Strassenrand, könnt ich als Gemüse nehmen und auch als Salat. Und es wachsen Beeren im Wald und Äpfel gibts bald im öffentlichen Park ... :cool:

Nee. Quatsch. Ich will so leben, wie es für mich komfortabel ist!!! Ich finde, ich habe ein RECHT dazu!!!

Und ja. Genau da haperts. Gell. Ist kollektiv. Nicht nur bei mir. Also ich bin halt schon fürs "Bedingungslose Grundeinkommen". Nur. Das heisst/hiesse: JEDER hat ein Anrecht auf das Existenzminimum, OHNE dass man erst tonnenweise Papiere bringen muss, sich erklären muss, unter Druck gesetzt werden muss, Arztzeugnisse bringen muss ... also 99% vom ganzen Papierstress, den ich nun schon seit Jahren erlebe, und dieses ganze Rumgeschiebe bei den Ämtern, die alle schieben mich und Leute wie mich rum, sich gegenseitig zu und ab (Invalidenversicherung, Ergänzungsleistungen/Zusatzleistungen, Sozialamt, Arbeitsamt, Arbeitslosenkassen ... evtl. noch mehr, weiss grad nicht) ... das alles würde wegfallen!!!

Und ohne diesen ganzen Druck könnt ich vielleicht schon längst ... nicht direkt arbeiten ... aber wer weiss, ob es nicht was gäbe, wo ich wenigstens 1-2 Stunden die Woche eine gute Zeit haben und vielleicht sogar noch was dazu verdienen könnte? (Okay, wegen der Müdigkeit und weil ich grosse Mühe habe, mich überhaupt an was zu halten ... )

Also es müsste mir schon grosse FREUDE machen, dass ich das dann regelmässig könnte. Aber was spricht eigentlich dagegen??? Warum sollte nicht FREUDE das Höchste sein, woran man sich sogar gesellschaftlich ausrichtet? Zukunftsmusik? Ja. Vielleicht. In einigen hundert Jahren. Oder so. :rolleyes:)
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Also es müsste mir schon grosse FREUDE machen, dass ich das dann regelmässig könnte. Aber was spricht eigentlich dagegen??? Warum sollte nicht FREUDE das Höchste sein, woran man sich sogar gesellschaftlich ausrichtet? Zukunftsmusik? Ja. Vielleicht. In einigen hundert Jahren. Oder so. :rolleyes:)
Und genau hier: Mich von der gesellschaftlichen Sichtweise lösen (also auch nicht mehr dauernd beweisen, wie schlecht es mir geht, oder sonstwie erklären müssen, warum ich nicht mehr arbeiten kann!), auch innerlich, total davon lösen .... mir Freude erlauben ... mich mit innerer Freude, Frieden verbinden ... und ja ... könnte durchaus sein, dass es sich dann auch im Aussen so zeigt. Keine Garantie (müsste ja erst noch das mit der Leber "reparieren" und dann diese Traumata ... )

... also das Getriggertwerden wird vermutlich lebenslänglich bleiben ... aber ja ... okay ... das Leben könnte es für mich ja so arrangieren, dass ich dem einfach nicht mehr so ausgesetzt bin, gell.

Und wenn doch: INNEN da ist ein "Punkt" ein "Ort": der ist immer jenseits jeglichen Getriggertwerdens. Der Beobachter, so quasi. Jep. Dies zu wissen hilft. Der ist sogar jenseits jeglichen Durchdrehens. Weil "Durchdrehen" (wenn chronisch) heisst ja auch nur wiederum: an was glauben. (Festhalten!)

Meditation heisst für mich: nix glauben. Einfach nur in Offenheit erkennen.

Jep. So irgendwie.

Und liebevoll, verständnisvoll: jaja. Das hilft schon. Weil es braucht schon Zeit. Sind schon sowas wie "innere Prozesse", dünkts mich.

:) Schönheit ist auch wichtig. :)

Äussere Harmonie, die auf innere hinweist.

Hinweisen KANN.

Äussere Harmonie kann auch tot sein. Gell. Wenn die innere Verbindung nicht da ist.

Drum hab ich oft viel lieber Chaos und alles andere als "lieb und nett und harmonisch".
Weil wenns echt ist. Dann dünkts mich fast noch wertvoller. Was auch immer es ist.

Aus Echtheit kann dann auch echte Harmonie entstehen.

Out of chaos stars are born! :D

(Sterne werden aus dem Chaos geboren!)

:)
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Hallo

Ich will nur kurz hier festgehalten haben, dass die Traumatherapie heute wieder sehr sehr intensiv war, die Tränen rannen fast nonstopp. Also ich hab das in all meinen jahrzehntelangen Therapiesitzungen (andere Richtungen, nicht SE wie jetzt, Somatic Experience) vermutlich nie so sehr erlebt, also dass ich wie "an den Grund meiner Thematik/Problematik" angekommen bin. So als Mensch mein ich, also meine menschlichen Lebensthemen.

Und ja, ich halte es :)cool: leider leider leider) für möglich, dass alles, was wir jetzt noch machen können, "nur" noch "Schadensbegrenzung" ist. Also diese ganze Ämtersache ist vielleicht tatsächlich schlimmer, als ich es noch ertragen kann. Ich kam sonst schon immer nur gaaanz knapp zurecht, gell, ich schaffte eigentlich schier Unmögliches, immer wieder.

Nun ... eben ... diese Verletzungen sitzen sehr sehr tief und ... seufz ... ich tu und mach natürlich alles was ich kann ...

... aber kann schon sein, dass ... eben. Es einfach viel zu sehr über meine Kräfte geht, was nun noch so läuft. Hab demnächst einen Amtstermin, das haben wir heute noch durchgenommen. Also dass ich das überhaupt hinkriege - MIT noch zusätzlich einem (für mich starken) Medikament. UND mein Partner wird auch noch mitkommen.

UND die für mich zuständige Amtsperson ist sogar obernett.

Trotzdem.

Die Kräfte schwinden ... ja ... leider ... so kommts mir vor.

ANDERSEITS:

ich bin und bleibe eine Kämpferin, ja, dies scheint auch "Teil meiner Natur" zu sein, gell.

Was heisst: die Therapeutin fand heute: die Kraft nehmen wir auch von der Erde, vom Boden auf!

Und ja, ich hab ja schon lebenslänglich diese "Erdungsthematik", gell. Arbeite INTENSIVST schon lebenslänglich dran ... stampfen im Afrodance (früher) undundund ... massiere täglich 1-2 Mal die Füsse undundund ... nun muss ich klopfen, auf die Füsse klopfen, das hilft auch etwas ... jajaja ... und die Physio massiert mir da auch noch jede Woche und ich übe zu gehen ... konnte ja kaum noch gehen, wusste plötzlich nicht mehr wie, das begann vor 2 Jahren, alles ärztlich abgeklärt, ausser Arthrose wurde nichts gefunden, ich litt weiter, dann brach ich mir noch das Bein, litt noch 100000 Mal mehr ...

... und eben ... vielleicht vielleicht ... kommt jetzt was in Heilung.

INNEN.

Ja.

Aber wie viel davon ich auch noch im Aussen leben kann ... eben ... das war ziemlich erschütternd heute in der Traumatherapie, dies zu sehen: die Verletzungen sitzen soooo tiiiiief. Vermutlich hat da was schon in allerfrühesten Kindheit angefangen. Und jaja, da bin ich echt schon seit ich 20 bin oder so ganz bewusst dran ... weiss das auch schon aus Reiki-Sitzungen undundund ... also dass da was schon gaaanz früh begann ... irgendwelche sehr tiefen Verletzungen, was immer es auch im Aussen war, muss nicht mal unbedingt was Dramatisches gewesen sein, gell, kann trotzdem eine tiefe innere Verletzung geben.

Und eben ... kann schon sein, dass "mein System" einfach am Ende der Kräfte angekommen ist. Also sag ich ja auch die ganze Zeit.

Drum eben ... traurig ... aber irgendwie dünkts mich mehr "innere Heilung" und "Schadensbegrenzung", was meine Reaktion im Aussen betrifft (Ämter etc.) ... bin mir nicht sicher, ob überhaupt mehr jemals noch möglich sein wird.

Aber okay, Schritt für Schritt ... wir müssen ja auch gar nirgends hin ... eigentlich ... gell.

So mach ich heute und vielleicht auch die nächsten beiden Tage Braco-Tag (Geistheiler live online, habs hier reingeschrieben.

Und im Ho'oponopono-Thread hab ich heute morgen auch noch was reinzuschreiben gewagt. :rolleyes:

Okay. Gaaaannz versteh ich dieses "I'm sorry" und "I forgive you" immer noch nicht so recht. Also manchmal mein ich, es zu verstehen (z.B. meine äussere, eher harte Seite, die mir ja auch hilft zu überleben, sagt das zu meinem Innern, wo ja alles gut und heil ist ... oder so) ... aber ich forsche dem noch mehr nach.

Mit diesem Video ist "45 Minuten Forschung" möglich ;):):cool: :

Ho'oponopono, Mantra Meditation, Hawaiian Prayer, Theta Binaural Beats, Hooponopono​


I love you
I'm sorry
please forgive me
thank you​

Also "I love you" und "thank you" fällt mir leicht.
Die andern beiden Sätze find ich sehr schwierig.
Habs glaub ich noch nicht so ganz raus.
(Oder wieder vergessen! Gab schon Zeiten,
grad wenn ich dem Hew Len auf Youtube zuhörte,
dann wars mir klar!)
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Braco: Naja. Ich geh dann vielleicht schon mal live hin.
Muss aber sagen, dass mich heute das ganze Drumrum ziemlich nervt.
Letztes Mal im Livestream wars völlig anders.
Er guckte zwar nur ganz kurz in die Kamera, sonst wars live mit Leuten.
Aber zeitlich konnte man sich drauf verlassen, wann er kommt
und mich dünkte, damals gabs auch viel weniger wie gar keine Werbung.
(Was man alles noch kaufen könnte, um sich mit ihm zu verbinden.)
Okay. Muss man ja nicht kaufen, gell.
Aber weil nicht klar ist, wann er kommt, keine klare Zeit, ists etwas mühsam.
Dafür guckt er dann wirklich die ganze Zeit in die Kamera.
Und jetzt dann gleich, das letzte Mal heute, höre man sogar noch seine Stimme.
Ja. Gut. Ich stell mich drauf ein.

Wenn mir auch überhaupt nicht zum Lachen ist heute.
Im Gegenteil.
Und ja ... einem Satsangleerer gegenüber sitzen,
oder auch die Online-Satsangs, insbesondere wenns jemand ist,
den ich auch schon live kenne (aber muss nicht sein, gell!):
die gehen mir eigentlich noch viel tiefer.

Wie auch immer. Braco ist schon gut, ich finds ne gute Sache.
Trotzdem. Also dass sowas überhaupt möglich ist!

Bins halt auch etwas müde. War ja 2 Jahre mal aktiv
in den Bruno Gröning "Freundeskreisen". (Ja, in mehreren.)
Der ganze Aufbau drum rum lief da sehr ähnlich.
Ja, es half mir damals sehr viel!
Ich hätte sonst den Job unmöglich machen können!
Ich schob doch so sehr Panik, vor Menschen sprechen zu müssen!
Und dank B.G. gings dann!
Also "sich auf die göttliche Kraft einstellen" ist ja in etwa dasselbe,
wie Meditation, gell.
Nur kann man sich da ein Gegenüber vorstellen, der wirkt so quasi als Kanal.
(Jaja, immer noch, auch wenn gestorben.)
Und ja, klar! Dasselbe kann man natürlich auch mit Jesus machen.
Und anderen. Klar.
Aber diese spezielle Ausrichtung aufs Heilen, das hat ja nicht jeder gleich, gell.
Und bei Bruno Gröning weiss man wenigstens, dass er gelebt hat.
Und eben. Braco dünkt mich sehr ähnlich.
Und auch nach einem Krieg taucht er auf und hilft, wie damals B.G.

"Es gibt vieles, das nicht erklärt werden,
aber nichts, das nicht geschehen kann."

Bruno Gröning
 

Anhänge

  • IMG_7208.jpg
    IMG_7208.jpg
    120.9 KB · Aufrufe: 4
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
05.01.15
Beiträge
620
Aus der Not mach eine Tugend.

Ja, der (;) ich sags gleich :))

kommt im absoluten Notfall zum Zug.
Ist ja interessant, gell, wie die Kali-Bilder dem jeweils gleichen.
Also so eine Art "Auferstehung".
Der, der da tot unten liegt, den bin ich nicht mehr.
(Oder die. Wer sagt denn, als Person sei ich "was starr Ein-Teiliges?)
So versteh ich dies.
Ja, es mag zwar so aussehen, als bekämpfe ich Feinde im Aussen.
Aber eigentlich ... so zumindest mein aktueller Stand:
Hab ich mich selbst einmal mehr "besiegt".
Sprich:

Ich könnte auch heute überleben. Könnte. :rolleyes:
(Jaja, I will ... ich denke schon. :rolleyes:)

Erzengel Michael.

Apropos: Mindestens 4 Michaels sind mir erst online, dann real begegnet die letzten Monate ... und immer wars hochintensiv. 3 davon Satsangleerer, bei denen ich im Retreat war (unabhängig voneinander). Alle haben den Namen Michael abgelegt ... klar ... auch Namen bedeuten letztendlich nichts ... und doch ists hilfreich, einen Namen zu haben, um ... eben ... hier: um Hilfe und Unterstützung zu bitten.

Prayers to the Archangel Michael​


Vergleich:
Kali-Bild, z.B. hier https://41.media.tumblr.com/tumblr_m3zv1uP0631ro1q2bo1_500.jpg
und
Erzengel-Michael, statt mit dem Dreizack mit dem Schwert, oder auch nur so, z.B. hier:
The Archangel Michael by Granger

Okay, ich hab das selbst so für mich rausgefunden, also diese Ähnlichkeit.
Keine Ahnung, wie die Geschichten zu den jeweiligen Figuren sind.
Aber, wie ich finde: Geschichten können ja auch ablenken.
Und wer weiss schon, ob die wahr sind? :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben