Spezieller Test zu HIT

Themenstarter
Beitritt
18.02.12
Beiträge
432
Hallo zusammen. Mir ist ein ganz spezieller Test zu Hit angeboten worden. Der wird dann über ein Labor bestimmt(weiss nicht ob ich das hier nenen darf?).
Die Vorgehensweise ist folgendermassen (es gibt ein screening über einen, vier oder 2 Tage):

Screening bei Verdach auf enterale Histaminose über 2 Tage:
Am ersten Tag hypoallergene Kost(Kartoffel-Reis Diät)bis 14 Uhr, danach nur noch trinken(am besten Wasser Trinkmenge von 1000 ml pro 12 Std. nicht überschreiten)
Harnsammelperiode von 18-6 Uhr (Tag 1)

Am 2.Tag: histaminreiche Kost(Tunfisch, Rotwein,Käse) bis 14 Uhr, danach nur trinken(s.o.)
Harnsammelperiode wieder von 18 Uhr bis 6 Uhr

Zusätzliche Blutentnahmen für Dao(Tag 1 oder 2)

Bestimmung von Methylhistamin und Histamin aus beiden Urinproben sowei ggf.Dao aus Serum

Kennt das jemand? Und nein, mir ist leider nicht geholfen, wenn ich einfach die histaminreichen Sachen nicht mehr esse, da ich ja inzwischen auch schon auf histaminarme Ernährung reagiere.
Mein Problem bei der Sache ist, dass ich keinen Schock riskieren will und das deshalb nur unter KKH Aufsicht machen würde.

Desweiteren ist dieser Test Vorraussetzung, dass ich wenn er positiv(HIT) ausfällt , erst dann eine weitere Untersuchung ansteht zwecks syst. Mastozytose.

Hat jemand eine Idee welches KKH das durchführen würde bzw. kennt jemand das oder hat es schon gemacht?

Danke für eure Meinung. Liebe Grüße von Vanilla
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.541
Hallo Vanilla,

Er wird bei dir sicher positv ausfallen und wenn danach weitere Untersuchungen gemacht werden, würde ich den Test machen.

Ich würde an deiner Stelle jedoch auf keinen Fall Tunfisch essen und Rotwein trinken, sondern mir ein anderes Lebenmittel suchen, von dem ich weiss, dass ich darauf reagiere aber auch weiss, wieviel ich davon vertrage und dann soviel davon essen, dass ich ne Reaktion merke aber nicht soviel, dass es mich umhaut.


Ja das Labor kannst du nennen.
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
18.02.12
Beiträge
432
Ja das ist es ja eben.Wenn ich schon bei histaminarmer Diät seit Juni 5x im KKH war zwecks Reaktionen, wie schon anderweitig erwähnt, dann macht das ganz ordentlich Angst. Darum würde ich das auch nicht zuhause machen.
Das Labor ist das Synlab MVZ Weiden.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.052
Hallo Vanilla,

danke für den Hinweis auf Synlab. Auf deren Seite steht:

...
Nahrungsmittelallergien
Nahrungsmittelallergien sind individuelle Unverträglichkeitsreaktionen, die nach wiederholtem Allergen-Kontakt auftreten.
IgE-vermittelte Allergien
Die klassische Nahrungsmittelallergie geht meist auf eine Immunglobulin E- (kurz: IgE-) vermittelte Immunreaktion zurück.
Ihr Labor:
Die diagnostische Abklärung erfolgt über die Bestimmung von Gesamt-IgE sowie von spezifischem IgE gegen bestimmte Allergene, Eosinophilem Cationischem Protein (ECP), Tryptase und Histamin im Serum und Methylhistamin im Urin.

Methylhistamin

Methylhistamin entsteht als Abbauprodukt des Histamins. Seine Konzentration spiegelt die allergisch ausgelöste Entzündungsaktivität im Urin wieder. Methylhistamin ist deutlich stabiler als Histamin, so dass dieser Parameter der Histaminbestimmung vorzuziehen ist.
Bei Verdacht auf eine manifeste Nahrungsmittelallergie sammelt der Patient unter der Kost, die Beschwerden verursacht (normale Misch- und Vollkost mit potenziellen Allergenen), sowie unter einer hypoallergenen/allergenarmen Eliminationskost (z. B. Kartoffel-Reisdiät) jeweils an zwei aufeinanderfolgenden
Tagen einen 12-Stunden-Harn.
Ihr Labor:
Die Methylhistamin-Bestimmung erfolgt aus dem gesammelten 12-Stunden-Harn mittels Liquid chromatography/mass spectrometry (LC-MS/MS). Sehr hohe Methylhistaminwerte können auch auf eine Mastozytose hinweisen, daher sollte bei erhöhten Werten stets noch eine Tryptase-Bestimmung erfolgen.
Erhöhtes Methylhistamin unter Vollkost sowie die typische Abnahme der Mediatorproduktion unter der Eliminationsdiät rechtfertigt eine weiterführende Allergiediagnostik, wie etwa die Quantifizierung der spezifischen IgE-Antikörper in der endoskopischen Lavage.

Immunglobulin E (IgE)
Antikörper vom IgE-Isotyp sind die wesentlichen Übermittler der allergischen Reaktionen, vor allem der Allergien vom Soforttyp (Typ-1-Allergie).
Ihr Labor:
Die IgE-Bestimmung kann zum einen als Gesamt-IgE-Spiegel durchgeführt werden, der alle freien IgE-Antikörper erfasst.
Zum anderen können auch allergenspezifische IgE-Antikörper im Blut nachgewiesen werden.
Exkurs: Kreuzallergien
...
synlab: Allergie oder Unverträglichkeit?

Kann denn Synlab nicht eine Klinik nennen, die diesen Test durchführt? Deine Ängste sind ja wirklich nachvollziehbar...

Grüsse,
Oregano
 
Oben