Spätfolgen von Virusinfektionen

Beitritt
04.05.17
Beiträge
444
Hallo zusammen,
Meine Hausärztin hat mich darüber informiert, dass aufgrund neuer Forschung festgestellt wurde, dass chronisch kranke nicht mit Biontech geimpft werden dürfen. Biontech heizt diese besonders an. Und das wird alles hinterher herausgefunden!!!
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.269
Hallo Katze,

... aufgrund neuer Forschung festgestellt wurde, dass chronisch kranke nicht mit Biontech geimpft werden dürfen ...

Da würde mich Näheres interessieren. Bis jetzt habe ich keinerlei Information darüber gefunden...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.166
aufgrund neuer Forschung
Die ist wohl noch nicht bei den Verantwortlichen angekommen. Hier gilt immer noch, dass sich gerade die „Vulnerablen“, wer immer dazu gezählt wird, impfen lassen sollen.
Vermutlich handelt es sich um Forschung, die sorgfältig unter Verschluss gehalten wird.
Eine Cousine kämpft gegen Krebs, der seit mindestens 10 Jahre als besiegt galt.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.218
Hongkong entwickelt einen Stuhltest, um das Risiko für Long Covid festzustellen sowie eine mögliche Therapie:


En einfacher Stuhltest kann genesenen Covid-19-Patienten mit 90-prozentiger Genauigkeit sagen, welche Risiken sie haben, Long Covid zu entwickeln, haben Forscher der Chinese University of Hong Kong (CUHK) herausgefunden.
Long Covid-Patienten haben ein Ungleichgewicht im Mikrobiom in der Menge der verschiedenen vorhandenen Bakterien.

Das Ungleichgewicht kann einen Mangel an „guten“ Bakterien verursachen, die mit dem Atmungssystem verbunden sind, was zu anhaltendem Husten und Kurzatmigkeit oder einer Fülle von „schlechten“ Bakterien führt, die mit Müdigkeit, Schlaflosigkeit und Geschmacksverlust verbunden sind.
Prof. Chan sagte, dass das Team durch die Identifizierung des Mikroorganismus dazu beitragen könnte, ein Ungleichgewicht der Bakterien im Darm wiederherzustellen und das Risiko des Patienten zu verringern, lange an Covid zu erkranken.
Im Juni 2020 entwickelte das Team ein probiotisches Nahrungsergänzungsmittel namens SIM01, um das durch Covid-19 verursachte Ungleichgewicht der Darmbakterien zu behandeln.
Es wurde an 36 infizierten Patienten getestet, die das Nahrungsergänzungsmittel vier Wochen lang einnahmen, wobei die Ergebnisse mit einer anderen Gruppe verglichen wurden, der kein SIM01 verabreicht wurde.

Das Team stellte fest, dass 94 Prozent derjenigen, die das Nahrungsergänzungsmittel einnahmen, im folgenden Jahr keine langen Covid-Symptome zeigten.
Um die Wirksamkeit von SIM01 bei der Behandlung von langen Covid-Symptomen zu bestimmen, rekrutiert das Zentrum 400 genesene Patienten für eine vierjährige Studie.

Eine Gruppe nimmt das Supplement sechs Monate lang ein, während eine andere Vitamin C erhält und für den Rest des Studienzeitraums überwacht wird.
 
Beitritt
23.02.22
Beiträge
6
Liebe Maheeta
Hast du dich schon mal mit der Hyperthermie beschäftigt und/oder Kaltwasseranwendungen. Ich habe mit diesen beiden Methoden und noch etwas Kräutern und Ätherischen Ölen bis jetzt alles in den Griff bekommen. Kann sogar mit meiner Elektrosmogsensibilität recht gut zu Rande kommen.
Liebe Grüsse Xaver
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
688
Liebe Maheeta
Hast du dich schon mal mit der Hyperthermie beschäftigt und/oder Kaltwasseranwendungen. Ich habe mit diesen beiden Methoden und noch etwas Kräutern und Ätherischen Ölen bis jetzt alles in den Griff bekommen. Kann sogar mit meiner Elektrosmogsensibilität recht gut zu Rande kommen.
Liebe Grüsse Xaver
Lieber Xaver, das sind wichtige Themen, mit denen ich mich in meiner beruflichen Vergangenheit befasst habe.
Letztlich ist die Sauna ja auch Hyperthermie, und ich war sehr gespannt, als in diesem Forum vor ungefähr 10 Jahren die Fern-Infrarot-Sauna ein Thema war.
Aber wie so viele gute Ideen verlief sich das Thema im Sande.

Ätherische Öle sind ein weites Feld: Ich benutze zur Zeit eine selbst angerührte Salbe - Vaseline aus dem dro-Markt mit 10% Thuja Urtinktur - das tut erstaunlicherweise meinen schmerzenden Knie- und Fußgelenken gut.

Mit den naturheilkundlichen Anwendungen kann man viel mehr erreichen als nur vorübergehende Palliation.
Man kann Heilung damit erreichen! Allerdings sollte man dann auf den regelmäßigen Besuch von Mac-Restaurants verzichten - die Rolle der Ernährung wird meistens unterschätzt.
LG
Maheeta
 
Beitritt
04.05.17
Beiträge
444
Liebe Maheeta
Hast du dich schon mal mit der Hyperthermie beschäftigt und/oder Kaltwasseranwendungen. Ich habe mit diesen beiden Methoden und noch etwas Kräutern und Ätherischen Ölen
Servus, was hattest du für Beschwerden? Welche ätherischen Öle hast du eingenommen und mit Kaltanwendungen meinst du Kneippgüsse.
gruss Inge
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
14.098
Aber wie so viele gute Ideen verlief sich das Thema im Sande.
Das würde ich so nicht formulieren, siehe:


(Insbesondere @Gini hat sich da - und anderswo - durch ihre sorgfältigen Recherchen und Darstellungen verdient gemacht 🏆 )

(Auch bei CFidS kann es ja wie hier im Thread um "Spätfolgen von Virusinfektionen" gehen.)

Gegen im Sande verlaufen könnte "machen" (wieder aufgreifen) statt jammern hilfreich sein. Manche Themen erlebten hier auch einen Hype, der natürlicherweise irgendwann schwächer wurde. Wegen der vorhandenen Vielfalt macht es daher Sinn, immer mal die Suche zu nutzen, wenn einen bestimmte Themen interessieren.

Gruß
Kate
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.166
Nach Brustkrebs-Ca 1980 und Lokalrezidiv 1981 wurde ich in einem naturheilkundlichen Sanatorium behandelt. Nach der Heimkehr wurde mit nicht anerkannten Methoden eine erhöhte Krebsbelastung festgestellt. Es folgten mehrere Halsentzündungen mit Fieber bis 41 Grad. Danach stellte derselbe Test fest, dass die Belastung praktisch verschwunden war. Wie gesagt, der Test, radiästhetischer Reaktionsabstand mit Ampullen D 4 bis D 200 ist nicht anerkannt. Aber ich bin überzeugt, dass das hohe Fieber die Reste an Krebszellen „verbrannt“ hat. Der Körper hat sich also selbst therapiert. Der Krebs kam nicht wieder, auch jetzt nicht nach dreifach mRNA-Spritze, im Gegensatz zu meiner Cousine, bei der der Krebs nach über 10 Jahren mit Metastasen in Leber, Lunge Rippen und Halswirbelsäule wiederkam. Wie durch durch ein Wunder scheint ihr die Chemo (vielleicht auch ihr unerschütterlicher Optimismus) geholfen zu haben. Sie ist offiziell krebsfrei.
Nebenbei: Der Arzt, bei dem ich operiert wurde, hatte auf die Frage, ob ich mich gegen Grippe impfen lassen sollte, geantwortet, auf jeden Fall, jetzt eine Grippe wäre katastrophal. Ich habe mich nicht impfen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
13.03.11
Beiträge
672
Die ist wohl noch nicht bei den Verantwortlichen angekommen. Hier gilt immer noch, dass sich gerade die „Vulnerablen“, wer immer dazu gezählt wird, impfen lassen sollen.
Ich hatte das mal nachgeschlagen, weil mich dieses eigtl. alles und nichts sagende Wort, das so "plötzlich" im Zusammenhang mit diesem Thema immer wieder genannt wird, aus diesem Grund so wütend macht, als suggeriere es, nur bestimmte Menschen sollten sich "impfen" lassen: vulnerabel ist das Gegenteil von resilient, also verwundbar gegenüber negativen Einflüssen statt widerstandsfähig gegenüber negativen Einflüssen...
Aber glasklare Fakten sind immer noch nicht offiziell das, was man gerne liefern möchte von "oben"...
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
04.02.09
Beiträge
10.034
Hier gilt immer noch, dass sich gerade die „Vulnerablen“, wer immer dazu gezählt wird, impfen lassen sollen.
Vulnerable Menschen zählen ja zu denen die nicht in der Lage sind Herausforderungen aus eigener Kraft zu bewältigen, also Menschen die leicht emotional verwundbar sind.
Die Zielgruppen sind laut Info (Google) z. B.
Arbeitslose Menschen
Menschen mit Migrationshintergrund
Menschen mit Behinderungen
Ältere Menschen
Pflegebedürftige Menschen
Menschen mit Suchtbelastungen.

Diese Menschen sollen durch entsprechende "Handlungen" profitieren damit auch für sie ein gesundes Leben möglich ist.

Gruß Ory
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.166
Nach offizieller Version würde ich als vulnerabel gelten. 84 Jahre, mäßig übergewichtig, Diabetes 2, Herzprobleme (Aortenklappenstenose). Ich halte mich nicht für vulnerabel, da ich Mittel habe, jede Infektion schnell zu besiegen, mich gesund ernähre und eine positive Lebenseinstellung habe, in meinen Augen der wichtigste Faktor. Die sogenannte Impfung (dreifach) hat meinem Mann (90 Jahre) und mir nicht gut getan. Aber wir haben viele Hinweise aus diesem Forum und anderen beachtet, und mir geht es gut. Mein Mann hat seither quälende Darmkrämpfe, die wohl nervlich bedingt sind, ist aber weiterhin für sein Alter äußerst leistungsfähig. Obwohl angeblich vulnerabel, lassen wir uns auf keinen Fall zu einer vierten Impfung nötigen. Wie spielen nicht mehr mit.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
31.08.22
Beiträge
6
Ich würde mal behaupten, dass wir einfach definitiv immer noch zu wenig Informationen und Studien haben, dass eine Covid-19 Impfung tatsächlich schadhaft ist. Deswegen einfach mal abwarten. Eine Impfung ist ja zurzeit auch politisch nicht nötig...
Viele Grüße Moritz
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.166
dass wir einfach definitiv immer noch zu wenig Informationen und Studien haben, dass eine Covid-19 Impfung tatsächlich schadhaft ist.
Aber wir haben zahlreiche Hinweise, dass die sogenannten Impfungen bei vielen Menschen Folgen haben, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen, und dass die Ärzte, die geimpft haben, es vermeiden, Schäden zu melden, da sie befürchten, haften zu müssen. Diese aufgenötigte Gentherapie hätte nach wenigen Wochen gestoppt werden müssen. Ich kann die Politiker verstehen, die alles versuchen, um das Narrativ, dem sie aufgesessen sind, und das sie veranlasst hat, in menschenverachtender Weise über die Nichtgeimpften herzuziehen, irgendwie zu retten. Es darf einfach nicht sein, dass sie Teil eines riesigen Medizinskandals sind.
 
Beitritt
29.11.09
Beiträge
1.100
Warum spricht das dann dafür?

...es war in populärwissenschaftlichen Veröffentlichungen schon jahrelang immer mal wieder der Gedanke zu lesen, dass dies oder jenes zugelassene Medikament (ok, nicht Impfung) wirke*, wobei der Wirkmechanismus (noch?) UNVERSTANDEN sei. (Beispiele kann ich leider nicht nennen, denn das gibt mein Gedächtnis nicht her.) Das scheint in der Humanmedizin ein vertrauter Gedanke zu sein...

*In WIE VIELEN Fällen es wirke bzw. nicht wirke, wurde in diesem Zusammenhang dann NICHT genannt.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.07.22
Beiträge
87
Ein Symptom von Long Covid wurde noch nicht genannt: Tinnitus.
Es leiden unglaublich viele von Long Covid Betroffenen darunter, nicht nur in der Telegramgruppe von Betroffenen, sondern ich höre es auch im Bekanntenkreis ständig! Meine SChwester hat zwei Tinnitustöne dazubekommen, während sie Corona hatte, eine Freundin von mir, die es übrigens so schlimm erwischt hat, dass sie jetzt, zwei Wochen nach Beginn ihrer Long Covid Symptomatik ein Pflegefall ist, hat auch zwei Tinnitustöne seit Long Covid.
Die Frage ist, ob das wieder weggeht?
 
Oben