Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Hallo zusammen :)

Ich weiss zwar nicht, ob jemand noch mitliest, möchte aber meinen Thread immer wieder aktualisieren, um somit hoffentlich auch Anderen helfen zu können.

Also; bei der Magenspiegelung vom Oktober kam heraus, dass ich keinen Helicobacter Pylori Befall habe, lediglich die Laktoseintoleranz, die stark reduzierte Magenmotilität, die axiale Hiatushernie (deswegen eine leichte Refluxösophagitis) und eine gerötete Magenschleimhaut beim Magenausgang wahrscheinlich aufgrund des Gallenreflux.

Ich habe danach über einen Monat täglich: 40mg Pantoprazol, 1 Beutel Quantalan, Probiotikum (Mutaflor Mite und eine Zeit Omni Biotic Stress Reapir), Iberogast (da ich Motilium als Prokinetika nicht vertragen habe) und diverse Nahrungsergänzungsmittel zu mir genommen.

Da ich Anfangs Januar nochmals eine Magenspiegelung mit Endosonographie hatte (der Gastroenterologe wollte sich die Bauchspeicheldrüse ansehen, da ich neben den Vitaminmängeln auch Fettstühle hatte). Dabei kam heraus, dass die Rötung der Magenschleimhaut nicht mehr vorhanden ist, sich mein Magen wieder normal bewegt, die Refluxösophagitis verschwunden ist und nur noch die Laktoseintoleranz und die kleine axiale Hiatushernie vorhanden ist.

Zur Besserung der Magenmotilität können folgende Dinge beigetragen haben: Iberogast, wöchentliche Osteopathie, Stressreduktion (Körpertherapie, Psychotherapie, entspannte Freizeitgestaltung) oder Beachtung meiner Nahrungsmittelintoleranzen (ich vermute neben der Laktoseintoleranz noch eine Fructoseintoleranz - in zwei Wochen werde ich den Atemtest machen und hoffentlich mehr wissen). Ich habe einen Artikel gefunden, welcher Nahrungsmittelintoleranzen in Verbindung mit Magenmotilitätsstörungen setzt, den ich noch ganz interessant fand, leider aber die Quelle nicht mehr weiss. Aber vielleicht ist es ja trotzdem eine Idee/Gedanken wert.

Meine Augentrockenheit hängt aus meiner Sicht mit meinen Nahrungsmittelintoleranzen zusammen. Mehr Darmbeschwerden -> trockenere Augen und umgekehrt.

https://www.researchgate.net/public...rome_might_be_associated_with_dry_eye_disease (relativ neue, aus meiner Sicht interessante Studie)

Ansonsten versuche ich immer noch meine Beschwerden anhand der Ernährung in den Griff zu bekommen und versuche von meiner FODMAPs Diät immer mehr Nahrungsmittel und Ballaststoffe wieder einzuführen. Da ich die Übelkeit, die Blähungen und Bauchschmerzen etwas durch das Essen kontrollieren kann, versuche ich mich so zu ernähren, dass ich auch ab und zu wieder vorsichtig Sport machen kann.
 
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
So. Meine Fuctosemalabsorbtion ist jetzt diagnostiziert und ich starte mit der Karenzphase. Ich habe grosse hoffnungen, dass mein Sodbrennen verschwindet und ich Pantoprazol gänzlich absetzen kann. :) Falls ich trotzdem mal auswärts essen möchte, gibt es ja noch Fructaid, Xylosolv oder FructoZym (hab ich bisher noch nicht ausprobiert, aber es scheint mir auf jedenfall sinnvoller als Pantoprazol, da es nicht in den Körper gelangt sondern lediglich im Dünndarm agiert).
Ich hoffe, dass das jemandem auch weiterhilft :)
 
Beitritt
09.12.17
Beiträge
80
Erstens freue ich mich, dass du die Ursachen für deine Beschwerden gefunden hast :freu:. Der Link bzgl trockenen Augen wäre super interessant, leider kann ich nicht soo gut englisch. Kannst du es vielleicht kurz für mich zusammenfassen? Mich betrifft auch beides, sehr trockene Augen und Nahrungsmittelunverträglichkeiten. :wave:
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.657
Halo Layla:wave:,

die meisten deiner Beschwerden kenne ich von mir, insbesondere die des Verdauungstraktes, der Gelenke, der Schleimhäute (Magen, Darm, Augen, Mundraum) und ganz besonders die der Augen.
Nachts, bei geschlossen Augen, entwickelt sich ein extrem starkes Fremdkörpergefühl, ein Gefühl der Trockenheit, die Augen scheinen wie festgepappt, morgens sind sie dann stark gerötet (Bindehautentzündung). Im Tagesverlauf bessert es sich dann wieder leicht. (Die beste kurzfristige Linderung hat mir da Bepanthen-Augensalbe, aufgetragen vor dem Schlafengehen, verschafft)

Das Ganze ging mit auffällig niedrigen AP-Werten einher, die sich besserten, wenn ich B2 in einem bestimmten Verhältnis zu B6 einnahm.

Nahezu alle Beschwerden besserten sich nachdem auf diese weise die AP angehoben (und sich der B2- und B6-Stoffwechsel, mutmßlich, normalisierte).

Meine Serum-B2- und B6-Werte waren auffällig hoch, ich vermute, sie waren aus einem Mangel heraus kompensatorisch erhöht.
Zugleich waren Vitamin D, Magnesium, Calcium (und noch andere Nährstoffe) erniedrigt, was ich als direkte Folge meines Vitamin B6-Mangels vermute.
Die Schleimhautbeschwerden führe ich besonders auf die Vitamin B-Mängel zurück.

Die ganze Mangel-Problematik führe ich wiederum auf meine HPU zurück, bei der diese Mängel typisch sind. Abgesehen von den entstandenen Nährstoffmängeln tragen bei HPU im Körper abgelagerte Stoffwechselprodukte (Pyrrole) zum Beschwerdebild bei. Diese Pyrrole wirken toxisch und behindern und erschweren den Stoffwechsel zusätzlich. Besonders betroffen von diesen Ablagerungen sind die Leber und die Muskeln.

Insofern wären aus meiner Sicht die Ergebnisse von B2- und B6 sowie eines HPU-Tests von Interesse. An Zink besteht bei HPU in der Regel auch ein Mangel, wenngleich sich dieser Mangel, wie auch der des B6, nicht immer in den Blutwerten niederschlägt. Hier darf man sich wegen vermeintlich guter Werte nicht in falscher Sicherheit wiegen. Für eine Verlaufskontrolle wären die Messwerte aber in jedem Fall von Nutzen.

Die Beziehung von B2, B6 und AP habe ich (unter dem Gesichtspunkt HPU) in diesem Thread thematisiert:
https://www.symptome.ch/vbboard/kry...topfungs-vitamin-b2-reinigungs-hypothese.html

Viele Grüße,
Hans
 
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Hallo Ichbinglueklich (toller Name übrigens) :D

Entschuldige bitte, ich war leider nicht mehr so regelmässig auf diesem Forum, da ich dachte, meine Post's werden nicht mehr gelesen. ;) Aber freut mich natürlich, wenn es trotzdem noch jemandem helfen kann! :D

In der Studie geht es vorallem um den Zusammenhang zwischen Reizdarm und trockenen Augen, da beiden Erkrankungen eine entzündliche Ursache zugrunde liegen. Natürlich ist es erst eine Studie mit 95 Reizdarmpatienten und 276 gesunden Kontrollen; aber man hat eine signifikanten Unterschied der Augentrockenheit feststellen können: die Reizdarmpatienten hatten trockenere Augen als die gesunden Kontrollen.

Ich hoffe das hilft dir soweit etwas weiter! :)
 
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Hallo Hans

Auch dir danke für deine Antwort :)

Genau die gleiche Problematik mit den nächtlichen trockenen Augen habe ich auch und genau diese Bepanthencreme hat mir auch am Besten geholfen! :D aber ich glaube man sollte sie wegen der Zusatzstoffe nicht zu lange nehmen, deshalb tropfe ich nun in der Nacht immer Hylocomod Augentropfen hinein.

Über AP-Werte muss ich mich noch informieren! Aber ist es nicht so, dass man die B-Vitamine eigentlich nicht überdosieren kann und sich der Körper selbst so viel nimmt wie er braucht? Ich habe lange Zeit den ganzen B-Komplex substituiert gehabt. Werde mir aber auf jedenfall noch deinen Link durchlesen, bezüglich HPU kenne ich mich leider nicht so gut aus...

Liebe Grüsse
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123

Hallo lavia, ich hoffe, Du nimmst es nicht mehr! Magensäure ist sehr wichtig für die Verdauung! Zuviel und zu wenig werden häufig leider von den Ärzten verwechselt!

Die trockenen Augen , Reizdarm:
Histaminintoleranz, vermute ich . Die ist sehr häufig, wird häufig nicht erkannt und macht Entzündungen. Labordiagnostik geht häufig falsch negativ aus. Die Probediät ist das Mittel der WAhl. Leider muss ich mich danach seit Jahren ernähren, plus fructosearm, keine Milchprodukte, kein Gluten.

Milchprodukte und Gluten sind histaminfreisetzend nach Dr. Ledochowski. Das wird in der Tabelle nicht berücksichtigt. Ich habe die Hit erst hier erfahren als Krankheit und die Ärzte, die mich wegen der Dialyse umgeben , hatte keine Peilung, um was es sich handelt. Hatten sie noch nicht an der Uni gehabt....

https://www.mastzellaktivierung.info/downloads/foodlist/11_FoodList_DE_alphabetisch_mitKat.pdf

Nach einer Woche schon hatte ich die Diagnose durch den Auslass. Aber da war ich auch schon lange aus dem Gluten raus, ass keine Milchprodukte mehr. Normal kann das ERgebnis bis zu 4 Wochen auf sich warten lassen.
Frauen in der hormonellen Umstellung haben häufig eine Hit. Gründe dafür gibt es aber jede Menge.
Fructose macht bei mir die Hit schlimmer.

Die Hit geht mit typiachen Mängeln einher: Magnesium, Zink, Vitamin B6 mindestens. Auch die anderen NMU verursachen Mängel.
Die müssen ausgeglichen werden und mit Hit muss man sehr auf die Verträglichkeit der Nahrungsergänzungsmittel achten. Bitte hier im Forum nach vertr. Präparaten suchen.

Schönes WE.
Claudia
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Pantoprazol konnte ich nun erfolgreich absetzen. :) Zur Zeit nehme ich, falls ich doch noch Sodbrennen bekomme, Gaviscon. Mit Gaviscon, einer gemässigten Fettzufuhr und einer gesunden Ernährung komme ich so über die Runden. ;)

Ein weiterer Meilenstein für mich war, dass ich meinen immer wiederkehrenden, zu tiefen Kaliumspiegel durch Kaliumsubstitution beheben konnte. Leider kann ich mir den Grund für den immer wieder zu tief rutschenden Kaliummangel noch nicht erklären; aber Kalium beeinflusst meine ganze Verdauung positiv, nimmt mir die Kopfschmerzen, die Schwindelzustände, die Koodinationsstörungen und das Kribbeln auf der Haut. Ich habe bis zu einem Jahr gebraucht, bis ich endlich ein Muster in den Blutwertem gesehen habe: nun ist es ja so, dass die Krankenhäuser einen Referenzwert von 3.5-5.1 setzen - ich bekomme jedoch starke Mangelsymptome ab einem Wert von 3.7. Deshalb hat man mich letzten Sommer auch immer wieder aus dem Krankenhaus entlassen mit der Begründung, dass alle Werte im normbereich seien. Als es mir dann nach Ringerlösungsinfusionen immer besser ging, habe ich selbst langsam geglaubt, dass ich spinne... Nun ergibt aber alles einen Sinn! :)

Die Ursache des immer tiefen Kaliumspiegels bin ich noch am suchen...
 
Beitritt
09.12.17
Beiträge
80
Hallo Ichbinglueklich (toller Name übrigens) :D

Entschuldige bitte, ich war leider nicht mehr so regelmässig auf diesem Forum, da ich dachte, meine Post's werden nicht mehr gelesen. ;) Aber freut mich natürlich, wenn es trotzdem noch jemandem helfen kann! :D

In der Studie geht es vorallem um den Zusammenhang zwischen Reizdarm und trockenen Augen, da beiden Erkrankungen eine entzündliche Ursache zugrunde liegen. Natürlich ist es erst eine Studie mit 95 Reizdarmpatienten und 276 gesunden Kontrollen; aber man hat eine signifikanten Unterschied der Augentrockenheit feststellen können: die Reizdarmpatienten hatten trockenere Augen als die gesunden Kontrollen.

Ich hoffe das hilft dir soweit etwas weiter! :)

Danke sehr für die Zusammenfassung. Meine Name, ja, der drückt tatsächlich mein Lebensgefühl aus. Es ist nicht alles perfekt, aber ich bin trotzdem glücklich :freu:
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Kaliummangel nur? Oder auch Eisen? Bei mir wars die Zöliakie, die oftmals schwer zu erkennen ist....Chamäleon der Krankheiten. Ärzte sind häufig nicht auf dem neuesten Stand hier.
Reizdarmdiagnose hatte ich auch bei Zöliakie , Milcheiweißunverträglichkeit und leichter Histaminintoleranz nach der Darmspiegerlung. Will sagen, die Unvertr. wurden nicht in Betracht gezogen bzw. erkannt-

Beste Wünsche!
Claudia
 
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Hallo Claudia :)

Vielen herzlichen Dank für deine beiden langen und ausführlichen Texte! :)

Eine 3 monatige histaminfreie Diät habe ich bereits letzten Sommer gemacht, den gegen-Test mit der schwarzen Schokolade ebenfalls. Meine Ernährungsberaterin meinte, es sei keine Histaminintoleranz.
Magnesiummangel hatte ich auch aber nur einmalig, B6 und Zink waren soweit immer gut und im mittleren/oberen Bereich, Folsäure habe ich spannenderweise einen Überschuss (obwohl Fructosemalabsorbtion eher mit Zink- und Folsäuremangel einher geht). Einen Biotinmangel und einen Vitamin A Mangel und eben diesen wiederkehrenden Kaliummangel. Eisenmangel habe ich auch immer wieder, esse aber auch etwa ein mal wöchentlich rotes Fleisch.

Ich hatte im letzten Jahr 3 Magenspiegelungen und eine Darmspiegelung und mind. 2 mal wurde die Zöliakie bei der Magenspiegelung getestet, sowie von verschiedenen Ärzten im Blut. Hätte man diese dabei nicht gesehen? Oder wäre es sinnvoll noch einen Gentest zu machen? Da Zöliakie ja eine Autoimmunerkrankung ist, hat man dabei auch erhöhte Antinukleäre Antikörper?

Liebe Grüsse
Layla
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hsllo Layla, bei der Austestung der Histaminintoleranz werden oft Fehler gemacht, weil die LMTabellen nicht wirklich brauchbar sind. Hast Du mal auf meine Tabelle geguckt? Wenn nein, hole das bitte nach. Vielleicht ist sie viel umfangreicher als die, nach der Du bei der Auslassdiät gegessen hast. Auf jeden Fall hast Du vermutlich Milchpr. und glutenhaltige Getreide mit dabei gehebt.

Zöliakie. bei verschiedenen Ärzten ausgetestet: Hast Du damals viel gh Getreide gegessen? Das wäre ev. wichtig.
Ich würde an Deiner Stelle die Glutensensivität in Betracht ziehen: Auslassdiät und zwar streng durchziehen.. Empfohlen werden vier Wochen, vielleicht magst Du 3 Monate schauen.

Der Gentest Z. besagt lediglich , ob man ein Kandidat ist sonst nichts.....Sehr viele sind Kandidaten.

Folsäure im Überschuss könnte ein Mangel bedeuten. Die FS staut sich, weil Du sie schlecht aktivieren kannst in Folat.
Hast Du in der Zeit zugeführt und ich meine alles was untersucht wurde an Vitaminen und Mineralstoffen. Dann kann es sein, dass da von der Einnahme noch was im Blut rumgeschwirrt ist und Du hast keine reelle Diagnostik.
Ich führe auch Folat zu und habe auch regelmäßig einen Überschuß an Folsäure , das gilt auch für B12. Und jetzt fällt für mich endlich der Groschen: Dann kann ich ja beides auch schlecht aktivieren! Das war mir bislang nicht klar.

Die letzte Frage kann ich Dir nicht beantworten Layla.

Beste Wünsche!
Claudia.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Hallo :)

Nach den Befunden Laktoseintoleranz und Fructosemalabsorption, wurde nun bei mir eine intestinale Permeabilitätsstörung (Leaky Gut) diagnostiziert. Da erst in 3 Jahren zwei Medikamente auf den Markt kommen sollen, probiere ich nun mit Probiotikum und Paleo-diät meinen Darm zu verbessern. Ich denke, dass meine antinukleären Antikörper durch die intestinale Permeabilitätsstörung kommen und hoffe diese auch durch die Darmsarnierung verbessern zu können.

Mein Hauptproblem ist immernoch mein Kalium, welches immer wieder auf 3.4 sinkt. Ich habe sehr viele Symptome von diesem leicht zu tiefen Wert; Kopfschmerzen, Schwindel, Koordinationsstörungen, Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Depression, Schlafstörungen, Herzklopfen, hoher Puls, Verdauungsstörungen, niedriger Blutdruck, nach einigen Tagen Magenbrennen und Schmerzen. Fülle ich das Kalium wieder auf - verschwinden alle Beschwerden. Nur bleibt der Wert nicht im normalbereich und ich brauche je länger je mehr Kalium - woran könnte das wohl liegen?
Magnesiummangel habe ich keinen, auch kein VitB12 Mangel, die Schilddrüsen sind in Ordnung. Nun bin ich beim Nierenspezialisten angemeldet. Ich hoffe sehr, dass mir dieser sagen kann ob die Nieren, die Hormone oder der Darm dafür verantwortlich sind. Könnte wohl eine Dünndarmfehlbesiedlung zu Kaliummangel führen?
 
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Ps: meine Augentrockenheit kommte ich durch meiden von Zucker (evt auch Milch und Gluten) fast komplett heilen! :D
 

eclipsis

Gesperrt
Beitritt
25.06.18
Beiträge
152
Ist sehr deutlich: fT4 und fT3 sind sehr niedrig IN der Norm. Das fällt (fast)keinem Arzt auf, weil diese nur nach dem TSH schauen, der heutzutage aber immer öfter täuscht, durch Umweltgifte oder Autoaggression in ideale Bereiche abgesenkt wird und so eine bestehende Funktionsminderung der Schilddrüse verdeckmäntelt.

Bitte deine Ärzte testweise( probatorisch) um Thyroxin. Deine Symptome sollten zeitnah gelindert werden...nicht alle aber sukkzessive nach und nach könnten sogar alle irgendwann verschwinden. Registriere jede kleinsten Hinweis auf Besserung, führe Buch, notiere begleitend Zyklus und Thyroxindosis.

Normalerweise hat man in der Hypothyreose meist zu niedrige Körpertemperatur. Bei dir ist diese aber erhöht. Du hast aber auch Halssymptome? Vielleicht handelt es sich um autoaggressive Schübe, die dann Schwankungen aus der Unterfunktion in die Überfunktion verursachen können. Ein Ultraschall der SD und TPO-Antikörperbestimmung sowie Familienanamnese(Schilddrüese, Diabetes, Autoimmunerkrankungen) sollten durchgeführt werden. Ein wohlmeinender Arzt(auch Psychiater, Neurologe) könnte dir aber mit den niedrigen ft-Werten auch schon jetzt Thyroxin verordnen, wenn du bereit bist das mitzuverantworten. Leider wurde mal ein Arzt wegen jahrelanger Überdosierung verklagt, seidher sind die Schulmediziner weltweit in ihrem Engagement, die SD zu therapieren, zurückgerudert. Sie trauen sich nicht mehr die Verantwortung zu übernehmen. Übernimm du sie. Es ist dein Leben! Und die Normbereiche sind zu weit, wie auch mein Vorredner bereits hat durchkolingen lassen. fT-Werte im oberen Drittel benötigen betroffene Hashimoto-Patienten um Symptomfreiheit zu bekommen. Ich brauche sogar >90% in der Norm idealerweise 99-100%. Ich habe das jahrelang austesten dürfen.Und wenn du dich in Schilddrüsenforen umschaust, dann findest du das vielfach bestätigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

eclipsis

Gesperrt
Beitritt
25.06.18
Beiträge
152
Gegendie Darmkrämpfe hat mir Potentilla anserina geholfen, selbergepflückt in Milch aufgekocht. DAS Lieblingskraut von Pfarrer Kneipp. Und es hat mich aus verzweifelter krampfender Bettlägerigkeit gerettet. Ich konnte nach 10 min aufstehen, laufen, lief sofort(mit meinem Mann) in die Natur um einen Berg diesen Krautes zu pflücken!!! Mein Mann, der mich monatelang hilflos dahinsiechend erlebt hatte, war überwältigt. Aber ich erst...ich war glücklich!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Malve

Hallo Layla,

wenn Du schon ALLE Schilddrüsenwerte untersuchen lässt - Tg-AK und TRAK gehören in jedem Fall dazu. Ein einziger Antikörperwert genügt nicht.

Gruß
Malve
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.657
Nur bleibt der Wert nicht im normalbereich und ich brauche je länger je mehr Kalium - woran könnte das wohl liegen?
Magnesiummangel habe ich keinen,
Hallo Layla,
woran machst Du fest, dass Du keinen Magnesiummangel hast?

Magnesiummangel zeigt sich im Serum erst spät.
"Auch bei normalen extrazellulären Konzentrationen an Kalium und Magnesium kann ein intrazelluläres Defizit vorliegen."
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=24188

Sollte dein Serum-Magnesium-Wert unter 0,9 mmol/l liegen, wäre das aus meiner Sicht schon ein Indiz auf Magnesiummangel. Hättest Du einen, könnte das auch schon die Kaliumprobleme erklären, denn
"Zusätzlich kann ein chronisches Magnesiumdefizit die intrazelluläre Kaliumkonzentration vermindern."
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=24188

Ein Magnesiummangel könnte widerum auf B6-Mangel beruhen, der auch bei vermeintlich guten B6-Blutspiegeln auftreten kann, da das B6 manchmal nicht ausreichend weiter verstoffwechselt wird.

Gruß
Hans
 

eclipsis

Gesperrt
Beitritt
25.06.18
Beiträge
152
...und was tut man, wenn man Lactoseintoleranz hat? Adieu Milch...

Dann trocknet man das Kraut und legt es einfach in Olivenöl ein(in Marmeladenglasz.B.). Nach einer Woche in dunkles verschliessbares Gefäss abfiltern..fertig ist das allzeitverfügbare Heilöl. Dieses auf den Bauch massieren, löst die Krämpfe in ca 10 min, evt. verhaltene Gase können sich verflüchtigen, der Darm entspannt sich und damit auch die Psyche.

Mit Olivenöl und bei hygienisch einwandfreiem Umgang mit sauberen Fingern sollte das Heilöl(in Vorratsflasche) im Idealfall 2-3 Jahre haltbar sein können. Man riecht wenn das Öl ranzig wird! Und auch das habe ich manchmal noch verwendet, denn es wird ja nur äusserlich aufgetragen.

Milchextraktionen sofort verwenden!

Manche vertragen mit Gänsefingerkraut sogar Milch wieder;) Ich vermute sogar wegen seiner gerbenden Wirkung könnte das durch die vorherigen Dauerentzündungen erhöhte Darmkrebsrisiko durch regelmässige Verwendung von Potentilla anserina wieder etwas gesenkt werden.

Ein gesunder Darm profitiert kaum bzw gar nicht davon, bekommt eher Verstopfungen.
 
Oben