Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Liebe Katinka

Herzlichen Dank für deine Antwort :) Ja ich war wohl etwas verwirrt, bin wohl nicht mehr allzu konzentriert... :/
Ich habe zum Glück nur dumpfe Schmerzen, keine extrem starken oder wenn dann nur kurz ein stärkeres Stechen.
Ja, das mit den Konservierungsstoffen etc ist mir auch aufgefallen, als ich mich die letzten Wochen mal richtig darauf geachtet habe!
Danke, ich wünsche dir noch einen schönen Abend :) Entschuldige meine kurze Angebundenheit, ich habe etwas mühe mit den Augen. Nicht nur dass sie jede Nacht sehr rot und gefühlsmässig trocken werden, teilweise jucken, ich lichtempfindlich bin, sondern mittlerweile das sehen von Licht sich irgendwie verändert hat (sehr schwer zu beschreiben - als hätte man Fieber wenn die Distanz und die Farben irgendwie anders wirken).
 
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Liebe margie

Ich habe zwei mal je einen Stuhlgang abgegeben und dann bei der letzten Probe noch 3 Stuhlgänge an 3 Folgetagen... also keinen Abstrich.

Im Moment befinde ich mich stationär im Spital zur Abklärung in der Rheumatologie. Habe aber heute die Resultate der ENAs erhalten - keine Anzeige auf eine Kollagenose. Also habe ich einen leicht erhöhten ANA Wert, aber mit grosser Wahrscheinlichkeit keine Kollagenose. Die anderen Blutwerte sollte ich hoffentlich morgen erhalten (ich weiss aber nicht auf was ich da genau getestet wurde), da habe ich ebenfalls einen Termin beim Augenarzt.
Da ich heute wieder meine Füsse nicht gespürt habe und extrem Müde war, habe ich ein Beutel Magnesium genommen - ich habe das Gefühl das hilft etwas gegen das Taubheitsgefühl; es ist zwar noch da aber weniger (kann natürlich auch Zufall sein).
Es tut mir sehr leid zu hören, dass du selbst zwei dieser Krankheiten hast! Es nimmt mich doch emotional recht mit, was ich hier auf der Rheumatologie sehe; da denke ich manchmal, dass ich mit meinen Beschwerden noch Glück habe, da ich nur ganz selten starke Schmerzen habe.
Ich versuche morgen nochmal genauer zu antworten! Zur Zeit belastet mich etwas die Atembeklemmung und Kopfschmerzen; vermutlich von den Augen.

Liebe Grüsse und danke dir!!
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.341
Hallo Layla,

die ANA sind nur leicht erhöht.
Das kann auch von Xenax kommen.
Wissen die Ärzte in der Rheumatologie, dass Du das nimmst?

Zur Zeit belastet mich etwas die Atembeklemmung und Kopfschmerzen
Atembeklemmung:
Hast Du in den letzten 2 Tagen Xenax genommen? Dann kann es davon sein.

Bei der Atembeklemmung wäre es aber auch interessant, ob Du Zeichen einer Hämolyse hast wie das kürzlich bereits erhöhte Bilirubin oder andere Werte wie LDH-Erhöhung, erhöhte Retikulozyten (werden mit dem Blutbild bestimmt, wenn man sie anfordert), erhöhtes GOT, höheres Kalium als sonst, niedrige Erythrozyten, etc.
Hier werden diese Hämolyse-Parameter genannt:
Laborlexikon: H?molyse >>Facharztwissen f?r alle!<<
Die Kopfschmerzen könnten auch einen Hinweis auf zuwenig Sauerstoff sein, den man bei einer Hämolyse bekommt.
Denn bei einer Hämolyse vermindern sich die roten Blutkörperchen, die für den Sauerstofftransport zuständig sind. Die Folge ist, man hat weniger Sauerstoff im Körper und das kann sich mit Atemnot äußern, aber auch mit Kopfschmerzen, weil das Gehirn dann etwas unterversorgt ist.


Aber vielleicht findet man in der Rheumatologie doch etwas, was Dich weiter bringt.

dann bei der letzten Probe noch 3 Stuhlgänge an 3 Folgetagen...
Das war dann wohl keine bakterielle Untersuchung.
Wurde der Stuhl auf Ausnutzung und evtl. auf Pankreas-Elastase hier untersucht?
Hast Du den Befund?

Die Befunde würde ich mir immer geben lassen. Das tue ich schon seit vielen Jahren bei mir selbst auch.



lg
margie
 
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Liebe Margie

Ja, das habe ich beim Eintritt gesagt. Der Rheumatologe meinte jedoch, dass es auch so viele Menschen mit erhöhten ANA-Werten gebe, ohne dass dieser Befund pathologisch sei (was bei mir der Fall zu sein scheint).

In den letzten zwei Tagen hatte ich kein Xanax. Die HNO-Ärztin meinte, dass es Viren gäbe, die scheinbar die Drüsen befallen und deshalb zu trockenen Schleimhäuten führen könne - dies Virusinfektionen könne teilweise auch Wochen bis Monate dauern. Ob ich das nun habe, weiss ich nicht.

Sauerstoffsättigung wurde gemessen (98%) - Hämolyse-Parameter weiss ich noch nicht, ich werde die ausführlichen Berichte nächste Woche erhalten.
Sobald ich mehr weiss, werde ich die Laborbefunde mitteilen. Sie scheinen mich wirklich gründlich untersucht zu haben; von diversen Blutwerten, Lungenfunktionstest über HNO Arzt, Gynäkologe und Augenarzt und meine eigenen Untersuchungen (Gastrenterologe, Tropenarzt etc) zu ergänzen.

Es sind nun noch drei Laborwerte ausstehend, die Rheumatologen erwarten jedoch keinen ausserodentlichen Befund, deshalb kann ich heute die Rheumatologie verlassen. :)

Ich werde mich deshalb nun mit der Diagnose 'funktionelle Beschwerden' beschäftigen und sehen, ob ich mit Beruigung und einnahme von Jarsin eine Verbesserung erzielen kann. Die Taubheitsgefühle und die innere Unruhe sind schon sehr stark zurückgegangen durch die Einnahme von Magnesium! Magnesium hat mir doch eine Erleichterung gebracht! Könnte auch Magnesium zu trockenen Augen führen? Da habe ich zwar noch keine Verbesserung verspührt, aber ich habe auch eine chronische ebtzündung der Augenlieder, welche ich nun mit Antibiotikaaugentröpfchen behandeln muss. Der Schirmertest bezüglich der Tränenflüssigkeit war bei mir auf dem rechten Auge grenzwertig/zu wenig. Absonsten sind die Befunde, soweit ich weiss, alle im Normalbereich. Wie gesagt, ich melde mich sobald ich mehr weiss.
 
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Ich hatte gerade nochmal ein kurzes Gespräch mit dem Arzt: (sofern die Labordaten nichts anderes ergeben)

Bei mir ist scheinbar das sympatische und parasympatische Nervensystem ausser Takt geraten; deshalb auch die trockenen Schleimhäute, die variierenden Beschwerden, die Verdauungs- & Schlafstörungen.

Ich versuche nun einen sehr regelmässigen Alltag zu leben, um das hoffentlich wieder normalisieren zu können. :)
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.492
hallo layla ,
Ich versuche nun einen sehr regelmässigen Alltag zu leben, um das hoffentlich wieder normalisieren zu können
viele gesundheitliche probleme erreichen oftmals eine besserung wenn man sich wieder auf ein regelmässigen leben einlässt und das mit allen drum und dran .

wichtig ist halt immer wieder ; "sich nicht zu vergessen ".;)

ich drücke dir die daumen das es dir gelingen mag .

ich habe etwas mühe mit den Augen. Nicht nur dass sie jede Nacht sehr rot und gefühlsmässig trocken werden, teilweise jucken, ich lichtempfindlich bin, sondern mittlerweile das sehen von Licht sich irgendwie verändert hat (sehr schwer zu beschreiben - als hätte man Fieber wenn die Distanz und die Farben irgendwie anders wirken).
die von dir genannten symptome sind mir nicht fremd, sehr gute erfahrung habe ich mit einer speziellen augen-hygiene-technik machen dürfen .
vielleicht ist diese info :Lidrandhygiene ja auch etwas für dich .

lg ory
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Nun bin ich wieder bei euch...

Nach dem ich nun mit mehreren Psychologen und Psychiatern, welche Erfahrung mit psychosomatischen Beschwerden haben, gesprochen habe, scheint mein Problem doch einen somatischen Ursprung zu haben. Ich mache nun seit über einem Monat jeden Abende Entspannungsübungen, welche jedoch bis anhin keine Besserung gebracht haben.

In der Rheumatologie wurde eine chronische Blepahritis und bei der Lippenbiopsie eine chronisch lymphocytäre Sialadenitis 2 Grades diagnostiziert.
Den Magnesiummangel habe ich mittlerweilen behoben und nachdem ich ein Labor gefunde habe, welches gegen Bezahlung Analysen macht, habe ich noch einen Biotinmangel festgestellt.
Ich persönliche vermute eine Malabsorbtion.

Zur Zeit habe ich immernoch die Hauptsymptome von trockenen Augen und Rachen (gefühlt bis in die Bronchien), blasse, geschwollene Mundchleimhäute (Zahnabdruck in Seite und Lippe) die sich leicht ablösen, weiss Belegte Zunge (bei Einnahme von Perentherol gelben Belag). Dumpfer, brennender Schmerz unter dem linken Rippenbogen, manchmal begleitet mit Übelkeit. Weiterhin weicher, voluminöser, heller Stuhl, 3-4 mal täglich.

Liebe Grüsse Layla
 
Beitritt
15.06.09
Beiträge
355
Danke für Deinen Bericht. Hat man mal bei Dir Vitam D überprüft?
Interessant, wenn die Aerzte nicht weiterwissen, hat das ganze immer einen psychologischen Ursprung.
Dann spricht man einfach von einem Reizdarm, statt der Geschichte mal richtig auf den Grund zu gehen.

Seit ich 20 Jahre jung bin hatte ich tierische Bauchschmerzen, hatte gute 6 Darmspiegelungen, gefunden hat man erst vor 2 Jahren entzündete Divertikel. Ach, meinte der Arzt, man könnte ja das Stück Darm herausschneiden... Tz, tz, tz. Nun schleppe ich halt die Bauchschmerzen 40 Jahre mit mir, trinke viel Tee, achte auf die Ernährung und es geht mir besser. Auch gehe ich viel spazieren, lenkt ab und tut dem Körper gut.
Auch Ruhe und etwas hinlegen und entspannen tut sehr gut.
 
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Liebe Katinka

Ich habe gerade die Werte erhalten: du hast recht, ich habe tatsächlich einen Vitamin D Mangel! Ich bin darüber so erstaunt, da ich es substituiert hatte und noch vor gerademal 20 Tagen einen eher hohen Vitamin D Wert hatte; zudem habe ich weiterhin im Multivitaminpräparat die empfohlene Tagesdosis über die letzten 20 Tage genommen...

Das tut mir sehr leid, dass dir die Divertikel Beschwerden bereiten! Aber trotzdem shön, dass du so auf dich achtest!

Liebe Grüsse und vielen Dank für deine Anregung :)
 
Beitritt
15.06.09
Beiträge
355
Liebe Layla, ich wünsche Dir von Herzen gute Besserung! Es wird schon wieder, glaube mir.

Herzliche Grüsse
Katinka
 
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Liebe Katinka

Vielen lieben Dank, das kann ich gut gebrauchen! Wünsche dir ebenfalls gute Gesundheit :)



*
 
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Intressanterweise wurde nun heute der bei mir diagnostizierte Reizdarm auch wieder ausgeschlossen. Nun scheine ich gar keine Diagnose mehr zu haben und vollkommen gesund zu sein, obwohl ich mich so krank wie bisher noch nie im Leben fühle. :/
 
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Heute habe ich die Laborwerte der Spurenelemente erhalten und habe einen Aluminiumwert von 334 micromol/l. Oberer Grenzwert wäre 0,37 micromol/l.
Kann das überhaupt sein? Wäre das nicht extrem viel und ich hätte akute Vergiftungserscheinungen?
 
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Hallo :)

Ich glaube, endlich die Lösung gefunden zu haben...
Also erstmamal; der Aluminiumwert war ein Kommafehler vom Labor, es hätte 0.334 heissen müssen.

Scheinbar habe ich Helicobacter Pylori, wenig Candida Albicans und mässig Sacchomyces Cerevisiae.

Ich kann kaum glauben wieviel da schief gelaufen ist... Bei der Magenspiegelung vor einem halben Jahr wurde Helicobacter auch getestet: negativ. Scheinbar kann es aber bei Einnahme von PPI vor der Magenspieglung zu falsch-negativen Helicobacterbefunden kommen - müsste ein Gastroenterologe doch wissen, oder?
Dann war ich nochmal stationär im Spital und wurde wieder in die psychiatrische Klinik geschickt. Darauf habe ich den Bericht vom Spital angefordert, der hatte schon mal keine Laborwerte dabei. So habe ich nochmal nachgefragt und gesehen, dass Sie noch wärend des Spitalaufenthaltes den Befund Helicobacter Pylori und Pilzbefall bereits hatten - aber mich trotzdem in die psychiatrische Klinik geschickt haben?!

Ich hoffe sehr, dass mein Leiden nun endlich eine Ende hat.
Ich schreibe wieder, sobald ich mehr weiss.
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.492
hallo layla ,

Scheinbar kann es aber bei Einnahme von PPI vor der Magenspieglung zu falsch-negativen Helicobacterbefunden kommen - müsste ein Gastroenterologe doch wissen, oder?
eigentlich ja , wenn er wusste das du PPI eingenommen hast , sollte dies zumindest bei gastroenterologen bekannt sein
Scheinbar habe ich Helicobacter Pylori, Ich hoffe sehr, dass mein Leiden nun endlich eine Ende hat.
scheinbar ist wirklich eine recht unsichere diagnose , magst du noch kurz mitteilen wie deine behandlung nun aussieht .

lg ory
 
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Liebe Ory :)

"Scheinbar" habe ich geschriebe, da ich nach diesem Ärzte-Marathon einfach total verunsichert bin. Der eine Laborbefund (Stuhlprobe) vom 31.8. zeigt Helicobacter und Pilzbefall. Ich bin nur verunsichert, dass die anderen 3 vorhergehenden Stuhlproben Helicobacter nicht angezeigt haben.

Da leider mein Hausarzt in den Ferien ist, bin ich gestern zu einem anderen Arzt. Dieser hat sich den Laborbefund angeschaut und meinte es sei behandlungsbedürftig, dies solle jedoch der Arzt im Spital anordnen. Also habe ich wieder im Spital angerufen und wurde von der Sekretärin unfreundlich abgewiesen ich solle auf meinen Hausarzt warten bis dieser wieder aus den Ferien zurückkommt.
Einerseits habe ich seit gestern ununterbrochene scharf-brennende Schmerzen unter dem linken Rippenbogen und andererseits bin ich psychisch langsam so erschöpft, dass ich einfach gerne endlich eine Behandlung hätte - sofern das nun alles seine Richtigkeit hat...

Liebe Grüsse
Layla
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.492
hallo layla,
Einerseits habe ich seit gestern ununterbrochene scharf-brennende Schmerzen unter dem linken Rippenbogen und andererseits bin ich psychisch langsam so erschöpft, dass ich einfach gerne endlich eine Behandlung hätte - sofern das nun alles seine Richtigkeit hat...

das kann ich wirklich gut nachvollziehen
hier https://www.symptome.ch/vbboard/bak...54-helicobacter-pylori-therapieresistent.html schreiben betroffene ,vielleicht findest du schon einmal ein paar infos wie du schon einmal alleine etwas gegen deine beschwerden machen kannst .

lg ory
 
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Hallo Ory

Vielen Dank, da lese ich mich gerne ein!

Ich habe auch grossen Respekt vor einer Eradikationstherapie mit den beiden Antibiotika; vorallem hatte ich bereits einmal Clarithromycin und habe sehr stark darauf reagiert (ich bekam einen Pilz an den Fingernägel und meine Fingernägel begannen sich zu lösen).
Da ich der Überzeugung bin, ein langsammetabolisierer des Cytochrom p450 3A4 zu sein und Clarithromycin dieses Enzym auch noch irreversibel hemmt, weiss ich nicht wie ich das gleichzeitig mit der Pilzentfernung/&Entgiftung lösen söll... Ich versuche schon länger herauszufinden ob die Entgiftung der Pilztoxine ebenfalls über dieses Enzym abläuft. Ich habe etwas Angst, dass wenn ich nun eine Eradikationstherapie mit Antibiotika mache, dass der Pilz noch mehr Überhand nimmt.
Leider sind die Helplines welche mir die Frage beantworten könnten, nur für Ärzte. Ich weiss nicht, ob ich mit der Eradikation des Helicobacters warten soll, bis ich einen Termin beim Phamakotoxikologen hatte.

Was vielleicht auch noch spannend ist; ich habe einige Paper gefunden, in welchen einen Zusammenhang zwischen trockenen Augen und Helicobacter Pylorii hergestellt wird. Nun habe ich auch die Hoffnung, daas sich durch die Eradikationstherapie meine trockenen Augen verbessern. Ich habe wie wenige andere auch festgestellt, dass sich meine Augentrockenheit durch Zucker, Gluten und Reis verschlimmert, obwohl ich eigentlich keine Nahrunsmittelunverträglichkeiten habe.

Sobald ich mehr weiss, werde ich mich wieder melden. :)
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.492
hallo layla ,
Das der helicobakter einen bezug zu trockenen augen hat wusste ich nicht .:eek:) infos nach zu urteilen soll auch eine paradontose mit in zusammenhang gebracht werden ,aber ob das wirklich so ist :keineahnung:…..jedenfalls kann es nicht schaden sich allen symptome voll zuzuwenden .

wenn die eradikationstherapie mit antibiotika der fall sein sollte, was nach der neuen leitlinie nicht unbedingt bei jedem betroffenen sein muss und du dich eventuell erst einmal alternativ mit dem heliobacter auseinandersetzt , um dich dann verstärkt der pilzentfernung/entgiftung zu zuwenden ,wäre womöglich mein handeln in dieser situation .

Ich versuche schon länger herauszufinden ob die Entgiftung der Pilztoxine ebenfalls über dieses Enzym abläuft.
Vielleicht kannst du hier etwas mit anfangen . Cytochrom P450 3A4 ist beteiligt am Metabolismus folgender Medikamente:
Carbamacepin, Rifampicin, Erythromycin, Claritromycin, Ketoconazol, Itraconazol, Midazolam, Verapamil, Diltiazem, Amlodipin, Nifedepin, Cortisol, Cyclosporin A, Tacrolimus, HIV-antivirale Substanzen, Atorvastatin, Fentanyl, Inrinotecan, Vincristin, Lidocain, Nateglinide, Cyclophosphamid, Erythromycin
Medikamentenstoffwechsel - Facharztwissen

lg ory
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
23.06.17
Beiträge
53
Liebe Ory :)

Vielen Dank für deinen Link! Es sind doch wirklich viele Medikamente die über dieses Enzym abgebaut werden...

Ich habe nun - bevor ich eine Eradikationstherapie machen wollte und um nochmals die starken Schmerzen im Oberbauch abzuklären - eine weitere Magenspiegelung gemacht. Ich habe meinen Ohren kaum getraut wieviel diesmal dabei gefunden wurde: die Ursache für meine Oberbauchschmerzen ist die gerötete Magenschleimhaut am Magenausgang, die wahrscheinlich durch den Gallenreflux den ich habe zustande gekommen ist. Zudem habe ich eine Hiatushernie, Laktoseintoleranz und mein Magen bewege sich zu wenig... all dies hat der andere Gastroenterologe vor einem halben Jahr nicht gesehen! Ob ich nun wirklich einen Helicobacter habe oder nicht, weiss ich noch nicht. Eine weitere Stuhlprobe und eine Blutprobe waren beide negativ, aber ich warte noch auf den Befund der Magenspiegelung.

Weisst du/oder weiss jemand mehr zu dem Thema dass der Magen sich zu wenig bewegt und man deshalb einen Gallenreflux bekommt? Der Gastroenterologe meinte, dies könne nach viralen Infekten der Fall sein und diese Funktionsstörung des Organs könne Jahre bestehen bleiben... Nun bin ich doch sehr verunsichert, vorallem habe ich Angst, dass es noch schlimmer wird und ich noch weniger essen kann... Kennt sich jemand damit aus?
 
Oben