Schwerwiegende Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe bis hin zu Todesfällen

lvv

Beitritt
26.06.21
Beiträge
141
Für die Patienten ist es uninteressant, wer die Haftung trägt, Hauptsache, sie wird getragen.
Für die Betroffenen spielt die finanzielle Haftung am Ende keine große Rolle mehr, wenn das Leben erstmal gesundheitlich dahin ist. In den USA könnte man mit etwas Glück noch ein paar Millionen herausholen, höchstwahrscheinlich nicht bei Corona-Impfungen, aber was hat man dann noch davon.
 
wundermittel
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Für die Betroffenen spielt die finanzielle Haftung am Ende keine große Rolle mehr, wenn das Leben erstmal gesundheitlich dahin ist. In den USA könnte man mit etwas Glück noch ein paar Millionen herausholen, höchstwahrscheinlich nicht bei Corona-Impfungen, aber was hat man dann noch davon.
Das ist natürlich richtig, aber es ging ja gerade um die finanzielle Haftung und die Besorgnis, es gäbe keine.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.775
Für die Patienten ist es uninteressant, wer die Haftung trägt, Hauptsache, sie wird getragen.

Ja, natürlich, das mit der Haftung war von Anfang an bekannt.

Der Staat! Pharmaunternehmen sind nach 20 Jahren eventuell gar nicht mehr greifbar, die Haftung des Staates ist mehr wert.

So hat die Bundesregierung klargestellt, dass für alle gesundheitlichen Schäden durch COVID-Impfungen bundeseinheitlich ein Anspruch auf Entschädigung besteht, unabhängig von den öffentlichen Empfehlungen der zuständigen Landesbehörden.

Das sind doch leere Worte, zur Besänftigung und Beruhigung des Volkes.
Der einzelne muss doch erstmal beweisen, dass ein Impfschaden vorliegt und das ist ein harter, weiter, steiniger Weg, den nur Leute durchhalten, die sich sehr teure Anwälte leisten können.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.310
Das sind doch leere Worte, zur Besänftigung und Beruhigung des Volkes.
Der einzelne muss doch erstmal beweisen, dass ein Impfschaden vorliegt und das ist ein harter, weiter, steiniger Weg, den nur Leute durchhalten, die sich sehr teure Anwälte leisten können.
Diesbezüglich befürchte ich Schlimmes: Im Gegensatz zu sämtlichen bisher durchgeführten Impfungen stimmt ein jeder vor der Corona-Impfung unterschriftlich derselben ohne jegliche Einschränkungen zu:
Falls sich im Gefolge einer solchen Impfung irgendwelche Nebenwirkungen mit langfristigen Folgen ergeben sollten, möchte ich wissen, wer unter den gegebenen rechtlichen Bedingungen dafür haftbar gemacht werden kann.
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
ADE bedeutet hypothetisch ein Problem nach Infektion mit dem Virus. Wenn es das Problem wirklich gäbe, dann müßten schwere Erkrankungen und Todesfälle durch die Infektion bei den Geimpften und den Genesenen häufiger sein als bei denen ohne Antikörper. Dem ist aber nicht so.
Auch wenn du es fett schreibst, wird es nicht richtiger.
Ich hatte es letztens schon einmal geschrieben, doch leider die Studie dazu bisher nicht wiedergefunden, in der bemängelt wird, dass es keine Diagnosetests zur Feststellung von ADE gibt.
Genauso wenig, wie es Tests zur Feststellung von VAED/VAERD gibt.

Das Auftreten der verschiedenen impfstoffinduzierten Probleme ist normalerweise Teil der über viele Jahre laufenden Studien, in denen die Studienteilnehmer genau beobachtet und untersucht werden. Da fällt es auf, wenn die Geimpften diejenigen sind, die zu irgendeiner Zeit schwer erkranken. Das ist der Sinn dahinter, dass Studien normalerweise 10 und mehr Jahre andauern.

Zur Diagnose von VAED stehen weder einzelne noch eine Kombination spezifischer Bestätigungstests zur Verfügung. Da die klinischen Manifestationen der VAED im Spektrum natürlicher Erkrankungen liegen.......

Für die VAED/VAERD gibt es keine Klassifikation oder ein standardisiertes Verfahren zur Beurteilung der Schwere der Erkrankung.

So einfach ist das und ich weiß das schon lange. Sie wissen das auch schon lange. Das macht es ihnen einfach zu behaupten, es würde nicht auftreten. Was man nicht testen kann, gibt es nicht.
Doch keiner kann ausschließen, dass dem nicht längst so ist.

Schwere Erkrankungen und Todesfälle bei Geimpften gibt es für alle die sehen können, überreichlich in einem weit über normale Impfschadensfälle hinaus gehenden Rahmen.
Um es nochmal zu erwähnen, diese Probleme können unter anderem nach Infektion zwischen der ersten und zweiten Impfung auftreten oder irgendwann bei späteren Infektionen.
Die hohe Anzahl der bindenden Antikörper ist ein eindeutiges Indiz darauf, dass es nicht nur passieren wird, sondern bereits passiert.

Du kannst also gerne in deinem Elfenbeinturm sitzen bleiben, alles um dich herum nach Kräften ignorieren und verleugnen und nur das wahrnehmen, was verschwiegen wird oder von Faktencheckern an Fake-News veröffentlicht wird. Das wird die Fakten nicht ändern können.

@Ivv Wenn bei der EMA von Anfang an die ganzen fragwürdigen Grundlagen der europäischen Notfall-Zulassungen der kaum geprüften experimentellen gentechnischen Substanzen und ein Sicherheitsbericht veröffentlicht waren, nach dem VAED/VAERD laut aller Hersteller ein potentielles Risiko für Geimpfte ist, ist klar dass jeder, der sich impfen lässt zur Versuchsratte wird.
Wenn diese Substanzen dann hier von vielen Ärzten und Politikern als moderne sichere gut geprüfte Substanzen vermarktet werden, ohne ein Wort über VAED/VAERD zu verlieren, wobei Todesfälle in Folge der Verimpfung der Substanzen von Anfang an vertuscht werden, wirst Du doch nicht glauben, dass diese Ärzte sich über Vertragsbestandteile auslassen würden, wenn sie es wüssten. Wer nicht funktioniert, kann seit letztem Jahr doch jederzeit seinen Job verlieren, sofern er nicht selbst seine Zulassung zurück gibt, weil er sich den Beruf als Arzt anders vorgestellt hatte.

@gerold Das waren doch alles keine richtigen informierten Aufklärungen über die Risiken. Könnte anfechtbar sein. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33113270/
So wie die Impfstoffverträge ganz offensichtlich sittenwidrig sind.
 

lvv

Beitritt
26.06.21
Beiträge
141
Wenn bei der EMA von Anfang an die ganzen fragwürdigen Grundlagen der europäischen Notfall-Zulassungen der kaum geprüften experimentellen gentechnischen Substanzen und ein Sicherheitsbericht veröffentlicht waren, nach dem VAED/VAERD laut aller Hersteller ein potentielles Risiko für Geimpfte ist, ist klar dass jeder, der sich impfen lässt zur Versuchsratte wird.
Zweifelsfrei wird man ein Versuchsobjekt bei diesen kurzgeplanten Corona-Immunisierungen.

Wer nicht funktioniert, kann seit letztem Jahr doch jederzeit seinen Job verlieren, sofern er nicht selbst seine Zulassung zurück gibt, weil er sich den Beruf als Arzt anders vorgestellt hatte.
Das kann eine üble Zwickmühle für einen verantwortungsbewussten Arzt darstellen. Doch vielleicht führt es bei einigen auch zu einem Umdenken. Viele sind sich der Rolle der Pharmareferenten gar nicht bewusst, oder denken überhaupt erst garnicht darüber nach wenn sie das im Studium indoktrinierte generell nicht hinterfragen.

Im öffentlichen Gesundheitssystem hat man als Systemkritiker sicher keine Chance.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Auch wenn du es fett schreibst, wird es nicht richtiger.
Ich hatte es letztens schon einmal geschrieben, doch leider die Studie dazu bisher nicht wiedergefunden, in der bemängelt wird, dass es keine Diagnosetests zur Feststellung von ADE gibt.
Genauso wenig, wie es Tests zur Feststellung von VAED/VAERD gibt.
Natürlich gibt es keine Tests, um im Einzelfall festzustellen, ob ADE als Mechanismus der Erkrankung zugrundliegt. Deshalb habe ich ja statistisch argumentiert. Nochmal: Wenn es kein vermehrtes Auftreten der schweren Covid-Fälle unter den Geimpften gegenüber den Ungeimpften gibt (und es gibt es nicht), woran willst du dann ein ADE festmachen, das ja die Erkrankung verschlimmern würde?

In der Medizin kann man fast nie im Einzelfall eine Ursache feststellen, man kann aber Korrelationen mit Umweltfaktoren, Ernährung etc. herausfinden. Das geht nur statistisch.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
19.08.08
Beiträge
646
Ich habe Panikmache im Facebook zu dem Thema CoronaImpfung gelesen. Dort schrieb einer dass die offiziellen Zahlen Tot durch CovidImpfung wohl 600 sind. OK, Es gibt immer einige Allergische Reaktionen, auf alles mögliche, also auch auf diese Impfung. Jeder Tote ist einer zu viel, aber das gibt es nun mal. Aber der, der dazu dann solche Panikmache aufbauschte, der meinte, in der Zeit, in der es CovidImpfungen gibt, sind 600.000 Menschen gestorben und man weiß nicht wodurch die gestorben sind, weil das nicht untersucht wurde. Also können das auch Tote durch die Impfung sein. Man kanns auch übertreiben. Der selbe verbreitet auch noch, dass diese Impfung gar nicht gegen Covid ist, sondern zur Verblödung der Menschen. Und das im Auftrag der Regierungen aller Länder. Wenn jetzt jemand nachdenkte ob da vielleicht was wares drann sein könnte, NEIN, aber dieser Type hat offenbar wirklich nen falschen Trops gelutscht. Ich traue unserer Regierung alles zu, was ihren Reichen Freunden zu mehr Reichtum verhilft, und womit man uns, die normalen Bürger den letzten Groschen aus der Hose holt. Ja, CDU/CSU haben nichts Christliches an sich, sondern das sind in meinen Augen Betrüger. Aber man sollte noch so klar denken können, dass man nicht jede Verschwörungstheorie glaubt. Was helfen dem Staat verblödetet Bürger die nur noch von Sozialhilfe leben können, weil sie zu blöd sind, um ihre doch recht anspruchsvolle Arbeit noch machen zu können? Deshalb hilft machmal einfach darüber nachdenken, was haben die Politiker und deren Reiche Freunde davon, wenn die Bürger sterbenskrank sind?? Nichts !! Genauso wenig, wie sie etwas davon haben, wenn wir vor Gesundheit strotzen, denn dann Verdienen Pharmafirmen und KrankenHäuser nichts mehr.
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.902
Aber man sollte noch so klar denken können, dass man nicht jede Verschwörungstheorie glaubt.
Alles ganz rechts und ganz links am Rand ist meistens übertrieben. Aber dazwischen ist gaaanz viel Platz.
Was helfen dem Staat verblödetet Bürger die nur noch von Sozialhilfe leben können, weil sie zu blöd sind, um ihre doch recht anspruchsvolle Arbeit noch machen zu können?

Wenn Impfungen das Nervensystem entzünden und damit dem Nervensystem schaden, leidet ja nicht die Intelligenz darunter, sondern unser Immunsystem, wenn Autoimmunität ausgelöst wird.
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.310
1. Das waren doch alles keine richtigen informierten Aufklärungen über die Risiken.
2. Könnte anfechtbar sein.
3. So wie die Impfstoffverträge ganz offensichtlich sittenwidrig sind.
zu 1.: Gerne einverstanden. Mir ging es lediglich darum aufzuzeigen, was die Leute vor der Impfung unterschrieben haben.
zu 2.: Gibt es hierzulande ein Gericht, das sich darauf einlassen würde, hierüber verhandeln zu wollen?
zu 3.: Wird es hierzulande ein Gericht wagen, die Impfstoffverträge als sittenwidrig zu bezeichnen, dies unabhängig davon, ob man dies als offensichtlich bezeichnen mag oder nicht?
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.532
Wuhu,
... Patent CN112220919A ... patents.google.com/patent/CN112220919A/en
Rekombinanter Nano-Coronavirus-Impfstoff mit Graphenoxid als Träger
ähnliches gabs schon vor einiger Zeit hier: https://www.symptome.ch/threads/mas...-du-jetzt-wissen-solltest.142627/post-1296062 im "Masern, Corona & Impfpflicht - was Du jetzt wissen solltest!"-Thread - da forsch(t)en wohl nicht nur chinesische Labore dran; Einen "verwandten" Thread gäbs dazu auch noch dort: Magnet haftet an Impfstelle - können die Geimpften das mal bitte überprüfen? ;)
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
Solche Vorfälle kenne ich aus dem Bekanntenkreis; es gibt bei einigen sehr starke Nebenwirkungen, Leute, die das Fitnessstudio seit Wochen nicht mehr besuchen können, eine Frau, die seit der Impfung im Rollstuhl ist, drei gestorben, aus dem weiteren Bekanntenkreis.

Keiner weiß, ob die Impfung dafür verantwortlich ist und somit kommt das nicht ans Tageslicht, wenn man es nicht genau prüfen ließe bzw. die Hinterbliebenen die Gestorbenen nach der Impfung obduzieren ließen - das macht kaum jemand um den Toten ihren Seelenfrieden zu lassen.
Schrecklich ist das. Hatte auf der Seite der Barmer gestern zufällig Userbeiträge gelesen, die auf ein neues Forum von Impfgeschädigten verwiesen haben.

Dort gibt es Beiträge von vielen verzweifelten Impfgeschädigten mit wochenlangen schweren Symptomen,
-die nirgendwo erfasst und nicht gemeldet werden,
-denen die Mehrheit der Ärzte sagt, es hätte nichts mit der Impfung zu tun,
-denen manche Ärzte sagen alles Einbildung und
-andere Ärzte sagen dauert mindestens 8 Wochen bis die Symptome vorbei sind, wir können nichts machen,
-wo Tests und Untersuchungen gemacht werden und die Werte trotzdem normal sind, und nie die Impfung als Begründung der Tests und Untersuchungen aufgeführt wird
-wo die Betroffenen davon ausgehen, dass es viele weitere Menschen gibt, die gar nicht auf die Idee kommen, ihre neuen Symptome würden an der Impfung liegen
-wo Menschen erzählen, dass sie vom Arzt kein Schreiben erhalten würden, dass sie nicht mehr geimpft werden dürfen, wenn sie nach dem ersten Mal über Wochen schwere Symptome haben/hatten, weil ihnen das verboten wäre.

Dort wird zum Beispiel auch darauf hingewiesen, dass normalerweise beim Impfen ein bestimmtes Sicherheitsverhalten eingehalten werden muss, damit nicht versehentlich in die Blutbahn geimpft wird.
https://www.aerzteblatt.de/archiv/219148/Impfsicherheit-Aspiration-vor-Applikation
Das jedoch hat das RKI diesmal als nicht notwendig und verzichtbar eingestuft, damit es schneller geht. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Stichwortliste/A/Aspiration.html
So dass viele davon berichten, dass ihnen nach dem Impfen Blut den Arm herunterlief. Ist also möglich, dass sie das Zeug manchen direkt ins Blut spritzen.

Noch vergessen habe ich zu erwähnen, dass diejenigen Betroffenen, von denen ich gestern gelesen habe, die die in ihrem Land zuständigen Institute oder Ämter angeschrieben hatten, keine Antwort erhalten haben.

Ein weiteres Forum, das dort im Forum erwähnt wurde, muss im englischsprachigen Raum sein. Müsste man suchen.

So sieht das aus. In diesem Land und in allen anderen Ländern.
Sie verimpfen experimentelle gentechnische Substanzen, die eigentlich niemals hätten zugelassen werden dürfen und verzichten dabei zusätzlich auf alle normalerweise eingehaltenen Sicherheitsmaßnahmen. Insbesondere in den Impfzentren mit Fließbandabfertigung. War wahrscheinlich auch bei den speziellen Impfteams in den Altenheimen der Fall.

Sie verzichten zu einem ganz großen Teil auf Erfassung und Meldung der Impfgeschädigten, versuchen sogar Untersuchungen anders zu begründen, versuchen den Geimpften teils sogar ihre Symptome als psychisch und Einbildung zu verkaufen. Da offenbart sich das System in seiner ganzen Wahrheit.

@gerold Das müsste meiner Meinung nach alles vor den europäischen Gerichtshof. Fragt sich nur, ob die Richter da noch frei nach Recht und Gesetz entscheiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Sie verimpfen experimentelle gentechnische Substanzen, die eigentlich niemals hätten zugelassen werden dürfen und verzichten dabei zusätzlich auf alle normalerweise eingehaltenen Sicherheitsmaßnahmen. Insbesondere in den Impfzentren mit Fließbandabfertigung.
Du sprichst gerade Tausenden von Ärzten und Krankenschwestern ihre medizinische Kompetenz und Rechtschaffenheit ab, pauschalisierend, undifferenziert und ganz sicher unzutreffend.
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.310
Du sprichst gerade Tausenden von Ärzten und Krankenschwestern ihre medizinische Kompetenz und Rechtschaffenheit ab, pauschalisierend, undifferenziert und ganz sicher unzutreffend.
Der Cousin meiner Frau ist lange Jahre in der Chirurgie eines Kreiskrankenhaus als Oberarzt tätig gewesen. Ich bin dabeigewesen, als er einmal zu meiner Frau gesagt hat: "Unter den vielen Doktoren gibt es nur wenige Ärzte."
 
Beitritt
19.08.08
Beiträge
646
Ja, es gibt Ärzte und Ärzte, das ist vollkommen klar. Und einen guten Arzt zu finden hat was von einem Sechser im Lotto. Aber auch schlechte Ärzte lügen in der Regel nicht für den Staat. Und nur, weil der Cousin das sagt, ......
 
regulat-pro-immune
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.310
Hierzu sei mitgeteilt, daß meine Frau und ich kommenden Freitag zur Beerdigung des Schwiegervaters unseres jüngeren Sohnes fahren werden. Über lange Jahre ist dieser in ärztlicher Behandlung gewesen, dies überwiegend bei seinem Hausarzt, der ihm regelmäßig Medikamente verschrieben hat, die er jeweils morgens, mittags und abends vor, während oder nach der Mahlzeit einzunehmen hatte. Damit er diesbezüglich nichts verpaßt, hat er bei einer jeden Mahlzeit eine längere Medikamentenbox vor sich gestellt.
Vor zwei Jahren ging es damit los, daß er Wasser im Bauch hatte, das im Krankenhaus abgepumpt worden ist, dies in immer kürzeren Zeitabständen; ansonsten wurde nichts geändert.
Im Herbst des vergangenen Jahres wurde bei ihm im Krankenhaus eine Leberzirrhose diagnostiziert; auch darauf geschah nichts.
Dieses Frühjahr kam ein Leberkrebs hinzu. Es wurde beraten, ob man diesen noch operieren kann oder nicht; ansonsten geschah nichts.
Und jetzt ist er innerhalb von zwei Tagen gestorben. Offenbar hat ihm keiner der Ärzte beizeiten gesagt, welche der von ihm ständig eingenommenen Medikamente leberschädigend sind. - Alkohol hat er zeitlebens nur sehr wenig konsumiert, womit dies als Ursache der Leberschädigung ausscheidet.
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.532
Wuhu,
naja, es macht für die Konsumenten äh Patienten wenig bis gar keinen Unterschied, ob jemand "für den Staat" lügt, oder nur sich selbst an ("in die eigene Tasche")... 😠

Und wie üblich, zählen die meisten Mediziner ja auch nur zum sog Fußvolk - denn Richtlinien, Vorgaben bis Gesetze usw usf (schon beginnend für die bzw bei der Ausbildung, nicht erst im Berufsleben) kommen ja ganz von wo anders... 🥴

orf.at/stories/3227473/
5. September 2021 G-20 plant „Pakt zur Impfung der ganzen Welt“ ...


Ich bitte aber, diese Themen im passenderen Thread "Masern, Corona & Impfpflicht - was Du jetzt wissen solltest!" zu diskutieren! 🙏
 
Oben