Admins Weg zum persönlichen Impfentscheid

Beitritt
18.01.14
Beiträge
90
Danke für die Erlaubnis zum Zitieren. Hoffentlich ist der Abschnitt nicht zu lang - hab ihn ins MS-Forum Dr. Weihe eingestellt.

LG Maheeta
 

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.191
Dokuserie zum Thema Impfen: "The Truth About Vaccines"

Im Folgenden eine Zusammenfassung meinerseits vom Teil 1 der Doku " The Truth about Vaccines".
Vielleicht ergeben sich dadurch Diskussionsthemen, welche im Detail in jeweils separaten Threads thematisiert werden können (nicht hier in diesem).
Sollte ich wichtige Dinge übersprungen haben, bitte ich um Verständnis (Doku Teil 1 dauert 2h).
Sollte ich etwas zu salopp übersetzt/übertragen haben, bitte ich ebenfalls um Verständnis.

Teil 1:
Link (prov.) https://www.youtube.com/watch?v=yEQhDo_jD1g

- Menschen, welche nur schon Fragen zur Sicherheit von Impfungen o.a. stellen, werden sehr schnell als Impfgegner abgestempelt. Fragen stellen ziemt sich nicht. Man stellt eine solch gewaltige Errungenschaft nicht in Frage.

- Es sind tendenziell die gut ausgebildeten Menschen, welche sich beim Thema Impfung mehr Zeit lassen und die Thematik hinterfragen.

- Der Bereich Impfungen innerhalb der Grundausbildungen von Ärzten wird kaum angesprochen. Es geht nur kurz darum, dass Impfungen grossartig sind, was sie tun und nach welchem Zeitplan sie gegeben werden müssen. Ärzte haben im Normalfall auch keine Ahnung, was genau in den Impfungen drin ist.

- Die Anzahl Impfungen, welche gem. Impfplan vorgeschlagen sind, haben sich in den letzten Jahrzehnten dramatisch erhöht. Gleichzeitig werden die Kinder aber nicht gesünder.

- Es gibt Hunderte wenn nicht Tausend Studien, welche die Unsicherheit von Impfungen thematisieren.

- CDC empfiehlt 8-in-1-Impfkombinationen, welche an 2, 4 und 6 Monate alte Babys gegeben werden soll, obwohl diese Kombination nie bezüglich Sicherheit geprüft worden ist. In Anbetracht der Kombination von Stoffen wie Metalle, andere Metalle, Mikroorganismen usw. ist das besorgniserregend.

- Seit den späten 80ern können die Hersteller von Impfungen nicht verklagt werden. Dies wurde vom Kongress sichergestellt. Das bedeutet aber gleichzeitig auch, dass man sich bewusst ist, dass Impfschäden möglich sind. Die Impfhersteller haben also rechtliche Immunität und so können sie in die Impfungen reintun, was sie möchten ... und scheinen das auch zu tun.

- VAERS = Vaccine Adverse Events Reporting System, wird vom CDC und FDA geführt. Ärzte oder Patienten können mögliche negative Impfreaktionen melden. Das System kann aber aus dem Grund schon nicht funktionieren, weil z.B. die Kinderärzte, welche solche Reaktionen massgeblich erkennen müssten, gar nicht unterscheiden können, was normal ist und was nicht. Ihnen wird nicht aufgezeigt, wie solche Reaktionen aussehen könnten. Es fehlen die Vergleiche zwischen geimpften und ungeimpften, um entscheiden zu können, dass etwas abnormal ist und mit den Impfungen in Zusammenhang gebracht werden muss.
Oder sie erkennen den Unterschied, aber nicht die Dimension. Wenn Eltern fragen, dass ihr Kind nach der Impfung 2 Tage durchgeschlafen habe ob das mit der Impfung zu tun haben könnte und der Arzt verneint (das ist Zufall) .... wo jemand anders klar eine Hirnschädigung in den Raum gestellt hätte.

- Die Regierung sagt, VAERS enthalte wohl etwa 10% aller tatsächlichen Fälle. Aber insbesondere Kinderärzte, welche mit VAERS hätten vertraut sein sollen, VAERS aber nicht einmal kannten. Niemand hat dann entsprechend deutliche Fälle von Impfschäden reportet.

- Es gab noch ein Schlupfloch, wie man Impfhersteller verklagen konnte. Aber 2011 hat der oberste Gerichtshof im Fall "Brusewitz vs. Wyeth" festgehalten: "Vaccines are unavoidably unsafe" (Impfungen sind unvermeidlich unsicher). Es soll keine Rechtsfälle mehr gegen Hersteller von Impfungen geben.

- Es gibt einen Fonds, welcher aus Abgaben der Impfstoffverkäufe gespiesen wird, um rechtlich akzeptierte Impfschäden finanziell zu vergüten, wie z.B. in dem dokumentierten Fall, wo eine Familie USD 1.5Mio bekommen hat, nachdem ihr nachweislich zuvor gesundes Kind, nach der Impfung Hirnschäden und in der Folge Autismus verzeichnete. Dieser Fonds hat seit seiner Erzeugung bis zum 1.1.2017 insgesamt USD 3.5 Milliarden an die Familien Impfgeschädigter ausbezahlt.

- Die Pockenimpfungen im 19. Jahrhundert haben weltweit zu Epidemien geführt, anstatt diese einzudämmen.

- Der Körper ist anders auf Immunreaktionen ausgelegt, als dies Impfungen verfolgen. Der Körper wird (ein gesundes Immunsystem vorausgesetzt) in den meisten Fällen lebenslange Immunität aufrecht erhalten, nachdem er mit einem Erreger konfrontiert worden ist. Dies rechtfertigt somit nicht regelmässige Booster-Shots. Manche muss man sich jedes Jahr geben. Das ist Wahnsinn und es ist nicht die Art und Weise, wie unser Immunsystem geschaffen ist, um eine Immunreaktion zu zeigen.

Gruss, Marcel
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.595
Dokuserie zum Thema Impfen: "The Truth About Vaccines"

DANKE Marcel! :kiss:

Liebe Grüße Tarajal :bang:
 

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.191
Meine persönliche Zusammenfassung von Teil 2 in deutsch;

Link: (prov.)
https://www.youtube.com/watch?v=49hAV9Y1RcQ


- Wie wurden Statistiken zu Wirkungen von Impfungen absichtlich verfälscht? Indem man z.B. die untersuchten Gruppen so mischte, dass unter den geimpften Kindern keine sind, die gerade krank sind (obwohl dies in Realität oft der Fall ist), die Allergien haben usw.

- Tests für eine diesjährige Grippeimpfung würden bez. Sicherheit mit dem letztjährigen Impfstoff verglichen, anstatt mit einem Placebo.

- Bei einer Untersuchung von 167 placebokontrollierten Studien, die 2008-2009 publiziert worden sind, stellte sich heraus, dass in den meisten Fällen die Inhalte der Placebos nicht beschrieben worden sind. Wenn wir also nicht wissen, was im Placebo drin war, wie können wir wissen, ob die Studie gültig ist?

- FDA schreibt 2005: "We do not know if any of the ingredients found in vaccines which contain foreign DNA will lead to any event" (Wir wissen nicht, ob irgendein Inhaltsstoff in Impfungen, welcher DNA enthält, zu irgendeinem Ereignis führt). Was auch immer dies für ein "Event" (Ereignis) sein könnte.

- Inhaltsstoffe in Impfungen sind z.B. Aluminimum, Quecksilber, Glyphosat, Formaldehyd, Gewebe von Affenhirnen oder toten Föten etc. Mehrere Inhaltsstoffe sind klassifiziert, dass sie im Verdacht stehen, Krebs auszulösen.

- Polysorbate 80 wird verwendet, um die Blut-Hirn-Schranke zu öffnen und Medikamente den Weg zum Hirn zu öffnen (z.B. auch in der Chemotherapie bei Hirntumoren). Polysorbate 80 ist aber auch in Impfungen enthalten als Bindeglied der verschiedenen Inhaltsstoffe, und öffnet so den Weg für Viren, Bakterien, Aluminium etc. zum Hirn. Gehören Impfstoffinhalte ins Gehirn? Nein! Aber was passiert, wenn diese im Hirn ankommen? 1 aus 6 mit Behinderung der Nervenentwicklung, 1 aus 50 mit Autismus, 1 aus 10 mit ADHS, 1 aus 20 (jünger als 5 Jahre) mit Krampfanfällen ...
Zudem gem. MSDS: Polysorbate 80 "may cause cancer based on animal test data" (könnte Krebs auslösen auf Basis von Tierversuchen) und "may be mutagenic" (könnte genverändern wirken).

- Aluminium wird als Booster in Impfungen eingesetzt, um die Immunreaktion zu erhöhen, wenn der Erreger selbst eine zu schwache Reaktion auslösen würde. Aluminium ist im Verdacht, bei Lebensmittel-Intoleranzen, Multipler Sklerose, Lupus, Alzheimer (allg. Autoimmunkrankheiten) eine wichtige Rolle zu spielen. Wenn ausgesagt wird, dass das bisschen Aluminium doch keinen Unterschied macht, wenn man dies damit vergleicht, wie wir Aluminium sonst bereits ausgesetzt sind, dann wird nicht berücksichtigt, dass das Aluminium in Impfungen in Nanopartikel-Form und dicht gebunden an Viren, Bakterien, Polysorbate 80 u.a. ist. Auf diesem Weg gelangt es ins Hirn und verbleibt dort über Jahre hinweg. Es ist ein grosser Unterschied zwischen Einnahme und Injektion von Aluminium, da die Einnahme ihre Barrieren hat, um Aluminium zu hindern, ins Blut zu gelangen, während dies bei Impfungen auf direktem Weg geschieht.

- gem. FDA gibt es eine Sicherheits-Richtlinie für die Verabreichung von Aluminium von max. 5 mcg/kg. Für den Hepatitis-B-Shot, der Neugeborenen gegeben wird, bedeutet dies 14* die "sichere" Menge (Durchschnittsgewicht grob angenommen). Für 2, 4 und 6 Monate alte Babys ist es üblich, dass 8 Impfungen vorgenommen werden, die insgesamt 1000mcg Aluminium enthalten. Diese Menge ist gem. FDA nicht einmal für einen 150kg schweren Erwachsenen sicher.

- Quecksilber ist noch immer in Impfungen. Nicht mehr in so grossen Mengen wie früher, aber noch immer führt es dazu, dass Aluminium und Quecksilber zusammen eine höhere Wirkung haben, um Nervenzellen zu schädigen, als Aluminium und Quecksilber alleine. Robert Kennedy Jr. und Robert de Niro haben einen Preis ausgesetzt übr USD 100'000 für denjenigen, der eine einzige Studie vorlegt, dass Thiomersal (Quecksilber) in Impfungen sicher ist. Aber ... es gibt keine. Es gibt aber mindestens 240 Studien, die das Gegenteil aufzeigen, nämlich die Schädlichkeit in verschiedensten Formen.

- Je früher jemand Thiomersal ausgesetzt ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit zu Autismus. Warum sollte man also empfehlen, Grippeimpfungen (mit Thiomersal) an Schwangere zu verabreichen? Die Grippeimpfung ist die grösste Quelle für Thiomersal heutzutage (25mcg). Manchen Schwangeren werden auch zwei Impfungen verabreicht und somit die doppelte Dosis. Auf der Packungsbeilage des Impfstoffherstellers steht sogar drauf, dass es nie an Schwangeren getestet worden ist.

- Die Effektivität einer Impfung wird gemessen an der Antikörper-Reaktion des Körpers auf diese Impfung. Dies hat aber nichts mit dem Schutzeffekt bez. einer Krankheit zu tun. Eine Impfung kann somit erfolgreich sein, eine Antikörper-Reaktion auszulösen, was aber wiederum nicht zwangsläufig zum Schutz vor einer Krankheit führen muss.

- Kinderlähmung und DDT-Pestizid-Produktion (US 1940-1970) korrespondieren ziemlich exakt, wobei Kinderlähmung jeweils 6 Monate später folgt.

- Nach der Einführung der Polio-Impfung (Kinderlähmung) wurde 1955 die Definition geändert, was als Kinderlähmung gilt und man teilte verschiedene Krankheiten auf. So wurde statistisch scheinbar eine Reduktion der Kinderlähmung nach Einführung der Impfung bewirkt. Tatsächlich fanden anfänglich mehr Fälle von Kinderlähmung in der dafür geimpften Bevölkerung statt, weil der Virus in der Impfung unzureichend inaktiviert worden ist. (Cutter Incident)

- Die ursprüngliche Form der Polio-Impfung, welche über 100 Millionen Kindern verabreicht worden ist, war kontaminiert mit einem Simian Virus 40 (Affenvirus), weil Nierengewebe von Affen verwendet worden war. Es stellte sich heraus, dass SV40 Krebs in Hamstern auslöst. In den 1990ern haben Forscher SV40 in Tumoren (Hirn-, Knochen- und Lungenkrebs) von Kindern und Erwachsenen gefunden. Auffällig war vor allem, dass auch Kinder diese SV40-DNA in den Tumoren aufwiesen. Dies ist immer noch eine ausstehende Frage, über welche niemand sprechen möchte. Wissenschaftler der 90er von hoch angesehenen Universitäten, die dazu etwas sagen wollten, wurden diskreditiert.


Gruss, Marcel
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Marcel,

ich bedanke mich auch für deine Zusammenfassung.

Ich kann die Verantwortlichen überhaupt nicht verstehen, dass man sich keine Gedanken macht welch verherrenden Einfluss Impfungen auch besonders auf das Immunsystem haben und man die Folgen überhaupt nicht absehen und berechnen kann.
Wie die neuere Forschung herausgefunden hat, wird das Immunsystem ja bekanntlich durch die Mastzellen gesteuert und wenn dieses System nicht mehr funktioniert hat das ganz viele Auswirkungen.
In einem Buch hatte ich gelesen, dass bei Kindern die nach Impfungen verstorben waren bei pathologischen Untersuchengen erhöhte Mastzellentryptase festgestellt wurden. Da ich mich nicht gerne auf Hören-Sagen verlasse habe ich in der Pathologie der Uni nachgefragt und mir wurde von dem untersuchenden Arzt das genauso bestätigt. Ich fragte ob man nicht weitere Untersuchungen vornimmt um dem auf den Grund zu gehen.
Darauf erhielt ich die Antwort, dass weiter Untersuchungen vom RKI behindert würden.......................das sagt mir jedenfalls schon alles....wenn man nichts zu verbergen hätte, bräuchte man Untersuchungen auch nicht zu behindern.

Viele Grüße
Anne S.
 

Alan Harper

Von mir auch ein herzliches Dankeschön ;)

Wenn wundert es da noch wieso es so viele kranke Menschen gibt.
 

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.191
Das mache ich gerne.
Hier ist meine Übersetzung von Teil 3:

Link (temp.)
https://www.youtube.com/watch?v=-1f_cwj3oiw


- Wie ist es zu erklären, dass viele Ausbrüche von Masern, Mumpsoder Keuchhusten innerhalb 80-95% der geimpften Bevölkerung stattgefunden hat? Es gibt sogar Fälle mit 100% wie bei Mumps an der Harvard Universität 2016 (100% geimpft), oder an der Universität von Richmond 2013, an der Loyola Universität 2013, an der Fordham Universität 2013.

- Beim Disneyland-Fall 2014 mit Masern waren 86% mit MMR geimpft. Medienberichte klagten die Ungeimpften an, den Ausbruch ausgelöst zu haben. Und der Disneyfall wurde dazu benutzt den Senate-Bill 277 in Kalifornien durchzudrücken, welcher forderte, dass sämtliche Schulkinder geimpft werden.

- 2010 wurde Merck verklagt, einen Impfstoff verkauft zu haben, welcher Ausbrüche von Masern und Mumps auslöste

- Unter dem Namen "Vaccine shedding" ist bekannt, dass die Gabe einer Impfung mit einem Lebendvirus während Wochen dazu führen kann, dass Menschen im Umfeld dieser geimpften Person, sich mit dem Virus anstecken können. Ist dies der Grund, weshalb wir mehr Ausbrüche von Masern erleben und somit eine ganz neue Form der Krankheit, weil es nicht die Masern sind, sondern Masern von der Masernimpfung? Menschen, welche Masern normal durchlebt haben, sind lebenslang immun gegen Masern, aber möglicherweise nicht immun gegen diese Form der neuen Masern durch Masernimpfung. Das gleiche gilt für Keuchhusten, wo geimpfte stille Träger und Verteiler des Virus sind, wie das 2013 auch in der Washington Post beschrieben wurde ("People being silent carriers").

- Wenn man schaut, wann die verschiedenen Impfungen eingeführt worden sind, dann sieht man, dass dies statistisch jeweils erfolgte, als die grossen Epidemien bereits vergangen waren (ohne Impfungen). Das hängt damit zusammen, dass die Hygiene zugenommen hat, wir über sauberes Wasser verfügen uvm. Die Einführung der ersten inaktivierten Masernimpfung war 1963. In den 20 Jahren zuvor gab es bereits lediglich 1-2 tödliche Vorfälle pro Jahr.

- Durch die Einführung der Impfungen gingen aber die Anzahl Infektionen zurück. Nun stellt sich die Frage zu welchem Preis. Es gibt Studien, die aufzeigen, dass Menschen welche sich auf natürliche Art und Weise mit diesen Erregern wie den Masern auseinander gesetzt haben, später z.B. in Bezug auf Krebsgeschehen davon profitieren, weil ihr Immunsystem besser trainiert worden ist.

- An Orten, wo Armut herrscht, schlechte Hygiene, dreckiges Wasser und Hunger, kann jeder Virus ein tödlicher Virus sein.

- Angst wird und wurde auch in der Vergangenheit immer dazu verwendet, um Menschen zu manipulieren und im Falle des Impfens die Nachfrage zu erzeugen. Angst wird eingesetzt, um medizinische Auswahl und medizinische Freiheit zu unterdrücken. Aber genau dies ist ein absolutes menschliches Basisrecht. Dieses Recht wurde auch dadurch entzogen, dass die frei verfügbaren Einzelimpfungen durch z.B. MMR ersetzt wurden und so gezwungenermassen nur noch kombiniert verabreicht werden konnten, obwohl der Wunsch da war, nur einzelne davon zu nehmen (z.B. nur Masern und nicht Mumps oder Röteln). Gerade Knaben/Männer haben absolut keinen Vorteil von einer Röteln-Impfung, weil Röteln nur während der Schwangerschaft einer Frau gefährlich werden kann. Hier geht es also nicht um Medizin, sondern um Marketing.

- Jeder Mensch sollte das Recht haben, Vorteile und Nachteile einer Impfung abzuwägen und für sich zu entscheiden. Eine Abwägung von Vor- und Nachteilen wie wir das in allen möglichen Lebenssituationen tun und wie erst recht unsere Gesundheit und die unserer Kinder es erfordern sollten, uns diese Fragen selbst zu stellen und sie zu beantworten und selbst zu entscheiden.

-1978-1979 starben in Tennessee 11 Babys innert einer Woche nach Gabe der DTP- Impfung. Es handelte sich dabei überall um das gleiche Impf-Lot eines bestimmten Herstellers, verabreicht durch verschiedene Ärzte. Dieses Lot wurde nicht zurückgezogen, um die Bevölkerung nicht zu beunruhigen. Gleichzeitig - anstatt verantwortlich zu handeln - gingen Impfhersteller dazu über, nicht mehr eine grosse Menge des gleichen Lots an ein einzelnes Distributionscenter zu schicken. Stattdessen schickten sie kleine Mengen von vielen verschiedenen Lots zum gleichen Distributionscenter. Auf diese Weise würde ein gefährliches Lot im ganzen Land verteilt und man würde weniger (bis gar nicht) Rückschlüsse ziehen können, dass die Impfung verantwortlich ist.

- In Japan wurde seit 1937 eine sicherere Form der DTP-Impfung hergestellt, nämlich DTaP, wo nicht das ganze Bakterium enthalten war, sondern nur ein Teil davon. Auf Nachfrage bei Impfherstellern, warum man nicht auf diese sicherere Art und Weise herstellen würde, wurde geantwortet, dass dies einen halben Cent pro Dosis mehr kosten würde.

- Es gibt 5-10 tödliche Vorkommnisse von Keuchhusten in den USA jedes Jahr. Jeder Tod ist schlimm, ganz zu schweigen wenn es das eigene Kind betrifft. Die Ärzte sehen natürlich diese Worse-Case-Szenarien. Und genau das ist auch der Grund, weshalb diese Ärzte/Kinderärzte so mit Nachdruck dazu raten, gegen Keuchhusten zu impfen. Obwohl, die aktuelle Impfung ist so ineffizient, dass dazu geraten wird, bei jeder Schwangerschaft zu impfen. Die meisten Todesfälle passieren im Alter vor 3 Monaten, weshalb man rationellerweise dazu übergegangen ist, die schwangere Mutter zu impfen. Dabei lässt man aber die Toxine ausser acht. Bei 4 Millionen Geburten pro Jahr entspricht das Risiko also 1 : 1 Million, an Keuchhusten zu sterben. Dem gegenüber steht die garantierte Verabreichung dieser Toxine ans Kind.

- Die DTP-Impfung Tripedia von Sanofi führte als mögliche Nebeneffekte SIDS (plötzlicher Kindstod), anaphylaktischer Schock und Autismus auf und wurde 2011 wegen diesen Nebenwirkungen vom Markt genommen.

- In der medizinischen Geschichte geschah es oft, dass gute Ärzte sagten "wir haben das bisher so vorgeschlagen ... und wir hätten das nicht tun sollen". Und genau dies muss nun mit Impfungen geschehen. Es ist Zeit, Autoimmunkrankheiten zu stoppen ... Autismus zu stoppen. Krank ist das neue normal in den USA. Und das ist nicht akzeptierbar.

Gruss, Marcel
 

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.191
Meine Übersetzung von Teil 5:
Link (temp.) https://www.youtube.com/watch?v=eKXfp0flNME
(auf Teil 4 komme ich evtl. noch zurück)

- Die HPV-Impfung (Humane Papillomviren) richtet sich gegen 4 einzelne DNA-Viren aus einer Gruppe von mehr als 100 verschiedenen Typen. Die Impfung scheint das Vorhandensein dieser wenigen einzelnen Typen reduziert haben, aber neue Viren werden durch die Impfung erzeugt, welche den Platz wiederum einnehmen und wodurch sich die Häufigkeit der HPV-Infektionen um 3.7% erhöht hat.

- Gardasil (HPV) wurde an 1100 Mädchen getestet und man benutzte ein Placebo, das Aluminium enthielt. Gardasil hat den höchsten Aluminiumgehalt aller Impfungen auf dem Markt. Da wundert man sich nicht, dass beide Testgruppen, diejenigen mit der Impfung und diejenigen mit dem "Placebo" die gleichen Nebeneffekte zeigten. Tatsächlich wurde der Placebogruppe teilweise 3 mal das Placebo verabreicht, während die Impfung nur 1 oder 2 mal verabreicht worden ist.

- Als die Tests für die HPV-9-Impfung durchgeführt wurden, nahm mal HPV-4 als Placebo und schaute sich die abweichenden Effekte an. Da es keine gab, erachtete man es als sicher.

- Unter den Nebeneffekten der Gardasil-Impfung wird vermerkt, dass Bewusstlosigkeit eintreten kann und die Person deshalb umfallen und sich verletzen kann. Aber moment mal, wenn eine Impfung das Hirn nicht beeinflusst, wie soll Bewusstlosigkeit möglich sein?

- Aus einer kanadischen Studie ist bekannt, dass 10% der mit Gardasil geimpften danach eine Krankenhausvisite benötigen und 3% (?) hospitalisiert werden.

- Am 31.12.2016 gabe es im VAERS-Reporting-System (Impfschäden-Reporting) ein Total von 43'532 Impfreaktionen im Zusammenhang mit Gardasil, inklusive 250 Tote. HPV ist für 25% aller VAERS-Einträge verantwortlich. Die Impfung brachte mehr Tote als es durch Gebärmutterhalskrebs hätte passieren können.

- Eine Studie im 2015 mit 35 Frauen zeigte, dass 21 nach der HPV-Impfung (60%) die POTS-Diagnose erfüllten (postural tachycardia syndrome)

- Welchen Grund gibt es für eine Hepatitis-B-Impfung am Tag 1 nach der Geburt, wenn nichts über die neurologische Situation des Babys zu diesem Zeitpunkt klar ist und nichts zum Status der immunologischen Situation? Und wenn 99% der Eltern Hepatitis-B-negativ sind und für das Kind absolut kein Risiko besteht und frühestens sein wird, wenn dieses Baby Jahrzehnte später zu dem Bruchteil der Bevölkerung mit gewissen sexuellen Praktiken oder Drogengebrauchs gehört, welcher von Hepatitis-B betroffen sein könnte?

- Eine Hepatitis-B-Impfdosis enthält 250mg Aluminium. Das "Safe"-Limit für Aluminium ist 5mg pro kg, also max. 25mg. Die Impfung enthält also das zehnfache des "Safe"-Limits.

- Merck sagte 1993 aus, dass der Hepatitis-B-Impfstoff bei den getesteten Gruppen während 5 Tagen nach jeder Dosis beobachtet worden ist. 5 Tage?

- 1999 merkte CDC, dass sie nie wirklich berechnet haben, wie hoch die kumulierte Menge an Quecksilber in ALL den verschiedenen Impfungen ist, welche für Säuglinge empfohlen wurden. Zu dem Zeitpunkt ging eine Notiz an alle Kinderärzte, dass man die Hepatitis-B-Impfung bei der Geburt nicht machen solle.

- Impfungen sind das perfekte Modell für die Pharmabranche, um Geld zu machen. Deshalb gibt es seit den letzten Jahrzehnten ein Vielfaches an Impfungen im Impfplan und soviele neue Impfungen stehen in der Warteschlange. Die Impfhersteller können nicht haftbar gemacht werden. Das ist wie wenn man Autos ohne Bremsen baut und sagt "es ist mir egal, ob etwas passiert".

- CBS-Report: Die USA haben eine grössere Rate an Neugeborenen-Toten als jedes andere Land. Wie kann das sein? Wir sind eines der wenigen Länder, welche am ersten Tag impfen.
Persönliche Anmerkung von mir an der Stelle: hier stimmen ausgeschriebener Text im Film und Sprachstimme sehr stark nicht überein.
Text: "The united states has a greater rate in new born deaths than any other country".
Stimme: "We have more infants die on the FIRST DAY of life in the united states than in all other INDUSTRIAL nations COMBINED".

- Babys erhalten viele Impfungen, wenn sie zwischen 2 und 4 Monaten alt sind. Dieses Alter ist auch genau das Alter, in welchem die meisten SIDS-Fälle auftauchen (sudden infant death syndrom = plötzlicher Kindstod).

Gruss, Marcel
 

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.191
Meine Übersetzung von Teil 6:

Link (temp.):
https://www.youtube.com/watch?v=5RbD3iQNB2I

- Es gibt genügend dokumentierte Hinweise auf wirtschaftliche Verknüpfungen und Interessenskonflikte zwischen dem CDC und Pharma. Z.B. Personen, welche sehr hohe Ämter beim CDC bekleideten und nachher bei der Pharma arbeiteten. Z.B. ging die Direktorin des CBC (2001-2008) zu Merck als Head of Vaccine Division (2009).

- Der CDC ist besorgt für die Sicherheit von Impfungen, promotet diese aber auch. Man muss die CDC als das sehen, was sie ist: ein Marketing-Ast der Pharma. CDC selbst verkauft Impfungen und hält über 50 Patente auf Impfungen. Sieht so eine Gesundheitsbehörde aus, welche unabhängige Impfempfehlungen ausgibt?

- Impfungen gehen durch die FDA zur Genehmigung und dann zur CDC zur Empfehlung. Und dann gibt es FACA (Federal Advisory Committee Act), von welchem man ausgehen müsste, dass jedermann darin keine Interessenskonflikte hat. Und dies ist definitiv nicht der Fall. Das Gleiche gilt für den CDC, wo solche Interessenskonflikte damit begründet werden, dass man Experten benötige.

- In der Geschichte kam es immer wieder vor, dass ein bestimmtes Business seinen Markt verteidigt hat, obwohl dieses Schaden erzeugte: Blei, Fluorid, Asbest, Tabak. Es geht nur um Geld und nicht um die Interessen der Menschen. Und das ist okay bis zu einem gewissen Grad. Die Linie wird überschritten, wenn es bekannt ist oder zumindest stark angenommen wird, dass Schaden eintritt. Und bei Impfungen darf man nicht einmal darüber sprechen. Das ist ein Tabu. Dein wissenschaftliches Budget wird limitiert. Experten starten Dich zu kritisieren und lehnen Dich als Experten ab. Es gab Artikel in Zeitungen, die im Nachhinein zurückgezogen und dementiert worden sind mit den Worten es gäbe keinen Schaden durch Impfungen.

- Gary Goldman, welcher Forschung für den CDC zur Krankheitskontrolle betrieb. Er zeigte besorgniserregende Resultate zur Windpockenimpfung auf, nämlich dass die Windpockenimpfung offenbar zwar die Häufigkeit von Windpocken reduzierte, aber dass die entsprechend geimpften Kinder, wenn sie erwachsen werden, vor allem wenn sie die 40 überschritten haben, viel empfänglicher für Shingles (Herpes Zoster) waren. Und diese virale Infektion ist viel gefährlicher als Windpocken. Der CDC erlaubte Goldman, alles zu publizieren, was die Windpockenimpfung in gutem Licht dastehen liess. Aber als er rausfand, dass die Impfung Herpes Zoster förderte, blockierten sie ihn und sagten, dass dies ihre Daten seien. Vor Gericht gewann Goldman und war dann in der Lage, die Daten zu publizieren. Eine weitere Studie 2011 bestätigte Goldmans Aussagen.

- Viele Impfungen heutzutage nutzen Zellen von (absichtlich) abgetriebenen Föten. Das verletzt religiösen Glauben komplett. Als Christ z.B. möchtest Du nicht die Abtreibung unterstützen und ebenso möchtest Du nicht Zellen abgetriebener Föten in Dein Kind injizieren lassen.

- Es ist nicht der komplette CDC, der korrupt ist. Es ist eine kleine Anzahl von Personen, massgeblich im Immunization Safety Office, die korrumpiert worden sind. Das Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP) ist die Gruppe, welche darüber entscheidet, welche neuen Impfungen in den empfohlenen Impfplan aufgenommen werden. Dr. William Thompson war ein Whistleblower aus diesem Office und einer der TOP-CDC-Wissenschaftler. Der Film Vaxxed beschäftigt sich mit der Geschichte von Dr. Thompson und der Korruption beim CDC. Dr. Thompson sagt aus: "Wir haben seit 14 Jahren schon gewusst, dass es einen kausalen Zusammenhang gibt zwischen MMR-Impfungen, die in den USA verwendet werden und Autismus in Kindern ... und wir haben das verdeckt. Wir haben gelogen. Wir haben wissenschaftlichen Betrug begangen.".
Als Thompson vom CDC aufgefordert worden war, Dokumente zu entsorgen, wo der Zusammenhang zwischen MMR-Impfungen und Autismus deutlich wurde (in einer Studie, die eine noch erhöhte Gefahr bei afroamerikanischen Jungen aufzeigte), hat er diese Dokumente auf elektronischen Datenträgern behalten. Diese Dokumente hätten niemals vernichtet werden dürfen. Der Auftrag dazu ist kriminell. Seit dem Zeitpunkt, als dem CDC diese Zusammenhänge bekannt waren, sind über 100'000 afroamerikanische Jungen in den USA mit Autismus diagnostiziert worden. Das Leben all dieser Kinder (und deren Familien) wurde zerstört, obwohl der CDC die Zusammenhänge kannte, sich aber dazu entschlossen hatte, sie zu verdecken. Man muss dies eigentlich medizinischen Genozid nennen.

- 2004 kam ein Artikel in einer Zeitschrift raus, welche die meisten Kinderärzte der USA lesen und darin stand, dass die CDC keinen Link zwischen MMR und Autismus gefunden habe ... UND dass man aufhören solle, hier einen Zusammenhang zu suchen. Kein Wissenschaftler würde so etwas je sagen. 2014 entschuldigte sich Dr. Thompson schriftlich für diesen Artikel und die darin bewusst nicht aufgezeigten Zusammenhänge. Das ist alles kriminell auf verschiedenen Leveln. CDC belügte die Kinderärzte und die Kinderärzte belügten (unwissenderweise) die Eltern, welche dadurch ihre Kinder einem hohen Risiko aussetzten. Dann war da die Präsentation des CDC an das Institute of Medicine, wo Frank de Stefano (anstelle Dr. Thompson) zu den Daten lügte und wodurch dem IOM die Nachricht überbracht wurde, dass die MMR-Impfung sicher sei. So kam IOM mit dem Report heraus, dass die MMR-Impfung sicher sei und es keinen Bedarf für weitere Forschungen gäbe (zum Thema MMR und Autismus). Diese Information ging zum Impfgericht, wo daraufhin 5000 offene Fälle zu dieser Thematik abgewiesen wurden. CDC-Mitarbeiterin und Coauthorin des Artikels Coleen Boyle, welche die korrekten Daten kannte, hat vor dem Kongress gelogen.

- Dr. David Lewis (EPA Whistleblower) untersuchte den Betrug, der Dr. Wakefield sehr medienwirksam vorgeworfen worden ist. Er war in der Lage, um viele der Originaldokumente einzusehen, welche die Basis für die entsprechenden Experimenten waren, von welchen "The Lancet" behauptete, sie würden nicht existieren. Bei der Untersuchung dieser Dokumente wurde Dr. Lewis klar, dass Dr. Wakefield in seinen Forschungen NICHT betrogen hatte. Diese Resultate zeigte Dr. Lewis an der Harvard-Universität im Jahr 2011.
Dr. Wakefields Resultate wurden zudem in mindestens 28 anderen Studien reproduziert/bestätigt.

- Pfizer hat in Nigeria Experimente mit Impfungen durchgeführt, so dass ein nigerianischer Richter den Arrest von Pfizer-Offiziellen angeordnet hat.

- U.S. Public Health Service entschuldigte sich für Experimenten in Guatemala (Infizierung von hunderten von Menschen ohne deren Wissen mit Gonorrhoe und Siphilis)

- CDC entschuldigt sich für die Durchführung einer Studie, wo 1500 Kindern in Los Angeles eine experimentelle Impfung verabreicht worden ist, ohne dies den Eltern vorher zu sagen. (1996)

- Als in den späten 1980ern im Vacchine-Act beschlossen wurde, dass Impfhersteller rechtlich nicht haftbar gemacht werden können, führte zu einem exponentiellen Wachstum an Impfungen, die vom CDC im Impfplan vorgeschlagen wurden. Und so ist auch verständlich, dass Merck 1991 zwar wusste, dass die kumulierten Mengen an Quecksilber im Impfplan viel zu hoch waren, aber nichts unternahm. Weil keine Haftbarkeit mehr da war, entstand ein wahrer Goldrausch in der Impfindustrie. Es gab plötzlich ein Produkt, von welchem die Regierung für 100-200 Millionen Leute kaufte. Die Gewinnmarge war riesig. Gewisse Impfungen kosten USD 300 pro Dosis. Es gibt keine Haftung. Und der Prozess zur Freigabe der Impfungen ist sehr straff. Man muss nicht die Standard-Doppelblind-Placebo-Studien machen, welche die Pharmamedizin mit anderen Medikamenten machen muss. 1991 änderte sich so auch die Zusammensetzung im CDC in der ACIP, wo die Freigabe von Impfungen zur Empfehlung im Impfplan stattfand und wo die Verknüpfungen mit der Pharma zunahmen. So stimmte Dr. Paul Ottfit für die Aufnahme der Rotavirus-Impfung in den Impfplan ... sein eigenes Produkt, das später für USD 182 Millionen verkauft wurde und ihm persönlich mindestens einen Gewinn von USD 29 Millionen eingebracht haben muss. Ottfit wurde ein Multimillionär durch diesen Interessenskonflikt.

- Das Rotavirus erzeugt Beschwerden (Erbrechen, Durchfall), die in gewissen Fällen dazu führen, dass man ein Hospital aufsuchen muss. Wenn man diese Möglichkeit hat (wie das bei uns hier der Fall ist), dann stellt die Behandlung dieser Beschwerden kein Problem dar. Die Rotavirusimpfung hat hier somit eigentlich keine Berechtigung. Die Berechtigung hat sie dort, wo kein Zugang zu einem Hospital besteht, welches mit solchen Fällen problemlos umgehen kann.

- Die auf dem Markt befindlichen Rotaviren-Impfungen sind erwiesenermassen (FDA bestätigt 2010) kontaminiert mit "Porcine Circovirus" 1 und 2, zwei Schweinviren, von welchen man DNA im Rotavirenimpfstoff fand.

- Die Rotaviren-Impfung scheint eine effektive Impfung zu sein, aber zu welchem Preis? Wir haben jetzt ein neues Virus, das Norovirus, das um einiges bösartiger ist, als Rotavirus. Die Rotavirenimpfung erzeugt mehr Probleme, als sie löst, und sollte nicht mehr auf dem Impfplan stehen.

- Es gibt ein grösseres Kapitel in der Doku zum Thema Retro-Viren, welche die Fähigkeit haben, die menschliche DNA zu verändern und zur Geschichte, wie das Vorhandensein dieser Viren festgestellt und dokumentiert worden ist. Z.B. in Prostata-Krebs, welcher Maus-Viren-DNA aufwies, welche eigentlich nur durch Impfungen hat in den Menschen aufgenommen werden können). Die Autorin des Buches "The Plague" Dr. Judy Mikovits, welche diese Daten aufwarf, wurde ohne Begründung inhaftiert.

Gruss, Marcel
 

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.191
Und hier noch der letzte Teil - Nummer 7:
Link (prov.)
https://www.youtube.com/watch?v=Qc79UqSt_Bw

Das war jetzt einiges, aber ich fand es gut, wieder mal aktuelle Informationen aufzunehmen.
Es ist mittlerweile fast genau 10 Jahre her, als ich diesen Thread gestartet habe. :)
Vielleicht mache ich noch eine Kurzzusammenfassung (kurz!) für mich, die ich dann auch hier reinstelle.


Ich gehe hier relativ grosszügig durch Teil 7:

- Das Thema Homöopathie wird angesprochen, um die Schutzeffekte zu erreichen, wie dies durch Impfungen versucht wird, jedoch ohne Nebenwirkungen.

- Das Thema Aromatherapie wird angesprochen, um Krankheitsgeschehen wie Windpocken mit natürlichen Mitteln (essentiellen Ölen) zu behandeln.

- Das Thema Autismustherapie wird angesprochen, wo insbesondere das Produkt "Rerum" auf Basis einer ketogenen Ernährung und probiotischer Kost gute Resultate zeigen soll.

- Zur ketogenen Diät: Ketone schützen Nerven. Das Hirn funktioniert besser. Man sieht automatisch Entzündungsmarker sinken/verschwinden, wenn man in Ketose ist. Das Hirn kann Ketone gut gebrauchen. Wenn man dann noch Cannabis mit dazunimmt .... Cannabis ist ein "Down-Regulator" (reguliert nach unten). Dies ist so hilfreich für Kinder mit Autismus und auch viele andere Krankheitsgeschehen. Kokosnussöl, Hanföl, Fischöl, Olivenöl, Flachs, Krill, Chia-Samen, Hanfsamen ... sind hilfreich für eine pflanzenbasierte Ketose, wie sie z.B. für Krebs angewandt wird. Man benötigt gesundes Fett, wie durch Avocados. Kokosnuss-Öl ist ohnehin aus verschiedensten Gründen sehr gut. Als die Atkins-Diät damals aufkam und viele Leute viel Fett und Protein zu sich nahmen und gleichzeitig Kohlenhydrate minimierten, wurde oftmals zuwenig auf die Qualität der Fette und Öle geachtet. Was Atkins-Diät und ketogene Diät aber gemeinsam haben, ist das Vermeiden von Zucker. Neutrophile beschützen uns vor bakterieller Infektion (Phagocytose). Zucker reduziert die Phagocytose jedoch um 50% für mindestens 5 Stunden. Wenn man also alle 5 Stunden Zucker konsumiert, funktionieren die Neutrophile dauerhaft nicht korrekt. Damit kommt man durch, wenn keine Infektion vorliegt. Wenn aber eine solche Infektion vorliegt und man fährt fort mit Zuckerkonsum, werden die Neutrophile ihre Aufgabe nicht richtig wahrnehmen können. Das ist doch ein guter Grund, auf Zucker zu verzichten, wenn man krank ist, oder sich gerade von einer durchgemachten Krankheit erholt.

- Das Thema Muttermilch wird angesprochen und dessen enorm wichtiger Zusammenhang mit lebenslanger Gesundheit. Ebenso das Thema der natürlichen Geburt durch den Geburtskanal.

- Gem. diversen Studien und auch gem. WHO Masern führen dort zu schweren Nebenwirkungen oder sogar zum Tod, wo zu wenig Vitamin A vorhanden ist. Insofern ist die Vitamin-A-Gabe eine gute Unterstützung, um Komplikationen bei Masern zu umgehen. Dies wurde in Afrika geprüft bei der Einteilung der Masernfälle in eine Gruppe mit Standardbehandlung und eine Gruppe mit zusätzlicher Hochdosis-Vitamin-A-Gabe. In letzterer sank die Sterblichkeit durch Masern.

- Das Thema Vitamin-C zur Unterstützung des Immunsystems bei Keuchhusten wird angesprochen.

- Das Buch "The Vaccine friendly plan" wird angesprochen für die Eltern, welche impfen wollen, aber nicht nach dem CDC-Impfplan. Und demnach sind gewisse Impfunfen gestrichen und andere werden erst zeitlich versetzt später gegeben.

- Um ein starkes Immunsystem zu haben und es davor zu bewahren, schwächer zu werden, benötigt es keine Pharmazien. Es benötigt eine gute Ernährung, gutes Wasser und eine gesunde Umgebung.

- Nochmals wird erwähnt, dass die Mortalitätsrate zu Krankheiten wie Keuchhusten, Masern, Mumps und Diphterie schon drastisch zurückgegangen ist, bevor Impfungen eingeführt worden sind. Das ist auf bessere Hygiene, bessere Ernährung, sauberes Wasser u.a. zurückzuführen.

- Sind wir tatsächlich wieder in der Zeit, wo man Druck ausübt, dass man keine Ausbildung erhält ohne Injektion? Kinder dürfen nicht zur Schule, wenn sie nicht 69 Impfungen durchlaufen haben gem. CDC-Impfplan?! Das ist Wahnsinn!

- Zur Initiative "Healthy People 2020" der amerikanischen Regierung: Um etwa 2010 kamen die elektronischen Patientenakten in Mode. Es hiess, dass alle Ärzte diese elektronischen Patientenakten verwenden müssen, um ausbezahlt zu werden. Also mussten die Ärzte diese Software in Ihrem Geschäft installieren. Ein "Medicate"-Modul kostete USD 43'000.- pro Person in der Praxis. Dazu kam ein "Medicare"-Modul für USD 62'000.-. Da viele Ärzte in ihren kleinen Praxen dies nicht bezahlten konnten, sagte die Regierung, dass sie die Kosten übernehmen würden. Im Austausch dafür wollte die Regierung aber über die entsprechend aufgenommenen Daten verfügen. Jedes Jahr kamen weitere Informationen dazu, die in der Software erfasst werden mussten und welche dann auch zur Regierung übermittelt wurden. 2016 wurden dann neu die Informationen zum Immunisierungs-Status abgefragt. Diese Daten gehen über ins "Local regional and district vaccine registry". Was damit genau umgesetzt wird, zeigt sich aktuell noch nicht in aller Deutlichkeit. Aber die Fragen werden sein, ob es einem erlaubt wird zu reisen, wenn man nicht vollständig geimpft ist. Darf man seine Fahrzeugführer-Prüfung erneuern? Darf man an einen öffentlichen Platz gehen, wie zu einem Football- oder Basketballspiel? Darf man in ein Lebensmittelgeschäft gehen, ohne dass man zeigen kann, dass man vollständig geimpft ist? Das ist der Typ Plan, der gerade auf dem Weg ist. Damit jede Person mit jeder möglichen Impfung versehen ist. Der "National Adult Immunization Plan" (Impfplan für Erwachsene) sagt aus, dass Erwachsene ihre Impfungen anfragen sollen. Wenn sie diese nicht anfragen, werden sie ihnen angeboten. Dies ist so zu handhaben für jede aktuelle Impfung auf dem Markt, wie aber auch jede zukünftige. Wir wissen, dass aktuell 140 Impfungen in Entwicklung sind. Es geht also nicht nur um Kinder, wo man sich sagen kann, dass die da schon durch sind. Es zielt auch auf Erwachsene. Und es zielt darauf, das Recht zu entziehen, die Impfung zu verweigern. Das ist aber ein absolut fundamentales Menschenrecht. Wenn wir zwar fundamentale Freiheiten für Besitztum und freie Meinungsäusserung. Aber wenn wir nicht darüber entscheiden können, was in unseren Körper kommt ... wenn niemand für die Konsequenzen verantwortlich ist, wenn niemand haftbar gemacht werden kann ...? Impfzwang, keine Ausnahmen ... ich denke, unsere Gründungsväter wälzen sich gerade im Grab. Die Impfung ohne Zustimmung des Geimpften ist ein Angriff. Und insbesondere für etwas, das von höchster Stelle als "unavoidably unsafe" (unverhinderbar unsicher) deklariert worden ist, müsste uns der persönliche Entscheid überlassen werden, ob wir es nehmen oder nicht. Ebenso ob wir es unseren Kindern geben wollen oder nicht (ohne dass uns gedroht wird, uns die Kinder wegzunehmen).

- Im Jahr 2000 hat die Gates-Foundation eine Organisation namens "Gavi" finanziert (The Vaccine Alliance - eine globale Allianz für die Impfung/Immunisierung). Sie starteten diese Organisation mit einer Spende über USD 750 Millionen. Seither haben sie USD 6.8 Milliarden investiert, um die Welt zu impfen.

- In fast allen Fällen, in welchen ein Kind durch die Impfung geschädigt wird, sagen die Eltern aus, dass sie ein schlechtes Gefühl dabei hatten, dass sie es nicht tun wollten, dass sie wussten, dass es falsch ist .... aber mein Arzt trieb mich dazu. Viele Kinderärzte in den USA werfen Familien aus Ihrer Praxis, wenn diese sich dazu entscheiden, nicht zu impfen. Auf der anderen Seite, wenn Eltern mit geschädigtem Kind zum Arzt kommen, wird oftmals verneint, dass ein Zusammenhang mit der Impfung besteht. Und es gibt natürlich auch diejenigen Ärzte, die deutlich klarmachen, dass man ab einer Fischmahlzeit mehr Quecksilber abkriegen kann, als von einer Impfung, oder ähnliches. Die meisten Eltern dürften davon ausgehen, dass ihr Arzt mehr weiss als sie selbst und dass sie ihm deshalb vertrauen können. (Anmerkung: in der Doku ist genau dies etwas, was viele der gefilmten Ärzte bereuen, nämlich dass sie wiederum den entsprechenden Regierungsbehörden vertraut hatten, angelogen wurden und deshalb Tausende Kinder impften).

- Jede Entscheidung trägt ein Risiko in sich. Das wissen Eltern ganz genau. Es zeigt sich bei Impfungen aus wissenschaftlicher Sicht immer deutlicher, dass das Risiko der Impfung grösser ist als der Nutzen.

- 3 Dinge müssen nun getan werden:
1. Impfzwang abschaffen. Medizin darf nie zwingend verabreicht werden. Wir lernten das im 2. Weltkrieg und wir haben das im Nürnberger Kodex festgehalten, damit dies nie wieder passiert.
2. Volle Wiederherstellung der Elternrechte für medizinische Entscheidungen
3. Aufhebung des "1986-Act", der nie hätte geschehen dürfen. Stattdessen hätte es ein Moratorium für Impfungen geben müssen.

Gruss, Marcel
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
90
Hallo, Marcel, vielen Dank für diese erfrischende Lektüre - nach all den dumpfen Bemühungen der mittlerweile globalen (Gates) Impfindustrie. So skrupellos. wie Bill Gates sich sich windows plus browser zusammengeklaut hat, so skrupellos versucht er die Welt von seinem Glauben an die Wichtig- und Richtigkeit von Impfprogrammen zu überzeugen.

Wo das nicht gelingt, wird Druck aufgebaut. Kürzlich war er bei POTUS Trump, um ihm von den Vorzügen des Impfens zu überzeugen.

Leider hört und liest man nur selten von der Impfkamkagne in Südindien Anfang der 60er, die das in eingeweihten Kreisen bekannte Resultat der Schädlichkeit der BCG-Impfung gegen Tuberkulose hervorbrachte, unter dänischer Leitung, wenn ich mich richtig erinnere. Die aktuellen dänischen Afrikaerkenntnisse können der Pharmaindustrie auch nicht gefallen (Peter Aaby ist allerdings Schwede):

"Die Verantwortlichen bei WHO, UNICEF, der GAVI Alliance sowie der Gates Foundation geraten nun immer mehr unter Druck, endlich Stellung zu beziehen. Den prominentesten Vorstoß machte im letzten August eine heftige Anklage im Editorial des "New Scientist" mit dem Titel "Silence isn't golden - Only openness can secure public trust in vaccines". Sowohl die Gates Foundation als auch die WHO hatten auf mehrfache Anfragen des "New Scientist" jeden Kommentar zu Aabys Studien verweigert."

https://ehgartner.blogspot.de/2014/01/katastrophale-neue-daten-zur.html

Mach bitte weiter!

Maheeta
 

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.191
Ich habe (Link unten) einen eigenen Thread dazu eröffnet, dass die Debatte rund ums Impfen grundsätzlich sehr unfair geführt wird und plädiere mit ein paar Argumenten dazu, dies fairer zu gestalten:
https://www.symptome.ch/vbboard/impfungen/132991-so-feindselig-beim-thema-impfen.html

Dies ist zugleich die Geburt eines neuen Wortes, das ich geschaffen habe: ;)
Impf-Wahlabstinent ... ein wahrscheinlich beträchtlicher Anteil der Impfbefürworter.
Aber lest selbst.

Gruss, Marcel
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
90
Zitat: "Es fehlen die Vergleiche zwischen geimpften und ungeimpften, um entscheiden zu können, dass etwas abnormal ist und mit den Impfungen in Zusammenhang gebracht werden muss.
Oder sie erkennen den Unterschied, aber nicht die Dimension. Wenn Eltern fragen, dass ihr Kind nach der Impfung 2 Tage durchgeschlafen habe ob das mit der Impfung zu tun haben könnte und der Arzt verneint (das ist Zufall) .... wo jemand anders klar eine Hirnschädigung in den Raum gestellt hätte."

Der Unterschied zwischen chronischer und akuter Impferkrankung ist schwer zu erkennen, dazu kommt, daß Kinderärzte in zu 95% geimpften Bevölkerungen kaum jemals akute Erkrankungen zu sehen bekommen - außerdem müssen sie glauben (RKI-Meinung), daß Geimpfte geschützt sind und weder eine akute noch eine chronische Form einer Krankheit durch Impfung entwickeln.

Es gibt allerdings einen Vortrag im web von dem amerikanischen Tierarzt und Homöopathen Richard H. Pitcairn von 1993, der die chronischen Verläufe von Impfkrankheiten beschrieben hat:

Impfungen aus neuer Sicht - Vortrag von Dr. med. vet. Richard H. Pitcairn, während eines Tierärzte-Kongresses in Minneapolis 1993

Impfungen aus neuer Sicht

In diesem Vortrag werden die Unterschiede zwischen akutem und chronischem Verlauf von Krankheiten nach Impfung durch den Veterinär und Homöopathen Dr. Pitcairn thematisiert.
Mit Verweisen und Fallbeispielen des englischen Homöopathen Dr. James Compton Burnett, der eine Arbeit über akute (Vaccinia) und chronische Erkrankungen (Vaccinose) durch die Pockenimpfung veröffentlicht hat.

Liebe Grüße

Maheeta
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
90
Ich habe dies hier herauskopiert, es scheint eine Ziffer nicht zu stimmen:
"1.3 : Seit 31.1.1970 werden Säuglinge nicht mehr gegen Pocken geimpft. Gegen 1875/76 bemerkten die Frühförderungseinrichtungen der „Lebenshilfe" ein Zurückgehen der Anzahl der zur Aufnahme kommenden geistig behinderten Kinder."
Falls es 1975/76 heißen soll, bitte korrigieren.
Freundliche Grüße
Maheeta
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
90
Dies ist ein Interview (mit deutscher Übersetzung) mit einme Mitglied des Kennedy-Clans, was nicht abwertend gemeint ist.
Für Impfskeptikrer eine Menge wichtiger Informationen über die derzeitigen Zustände in den USA.


Gr.
Maheeta
 
Oben