Rizinusöl

Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.293
In dem oben notierten von mir verfaßten Wiki-Artikel habe ich alles zusammengestellt, was ich hierzu finden konnte. Das Grundproblem besteht darin, daß nahezu alles, was sich hierzu in der pharmakologischen Fachliteratur findet, entweder ungenau und damit unzureichend oder gar falsch ist.
Auf die Möglichkeit, durch die Einnahme von Rizinusöl nicht nur die Leber entgiften zu können, sondern darüber hinaus Schwermetalle, v. a. Quecksilber, ausleiten zu können, bin ich durch die Verknüpfung folgender Aussagen gekommen:
- Darstellung des enterohepatischen Kreislaufs in der Fachliteratur Biochemie.
- Hieraus folgend die Unterbrechung des enterohepatischen Kreislaufs durch die Einnahme von Rizinusöl zufolge dessen Wirkungsmechanismus im menschlichen Körper.
- Die Mitteilung in einem F.A.Z.-Artikel, daß an Alzheimer Verstorbene im Gehirn die fünffache Quecksilberkonzentration gegenüber aus anderer Ursache Verstorbenen haben.
- Die Mitteilung in einem F.A.Z.-Artikel, daß Quecksilber im menschlichen Körper vor allem in methylisierter Form vorhanden ist, das zu 80 % über die Leber ausgeschieden wird.
 
Beitritt
16.08.18
Beiträge
45
Danke Gerold. Deine Infos im Forum/wiki sind sehr wichtig. Darüber hinaus würde ich gerne ein paar weitere Quellen zum Thema lesen, da ich gerne immer mehrere Quellen lese, bevor ich mich für eine Anwendung entscheide.
Wenn auch in der pharmakologischen Literatur die Wirkungen von Rizinusöl ungenügend/falsch beschrieben sind, sind dir (ältere) naturheilkundliche Bücher bekannt, welche Rizinuöl als allgemeines Entgiftungsmittel behandeln?
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.293
Diesbezüglich ist mir nichts bekannt. So wie heute noch in Rußland haben die Großmütter ihr heilkundliches Wissen an die Mütter weitergegeben, und diese weiter an ihre Kinder, womit dieses Wissen mündlich von einer Generation zur nächsten übergegangen ist. In den Familien war es eine Selbstverständlichkeit, daß bei Unpäßlichkeiten jeder Art Rizinusöl gegeben worden ist, worauf diese kurzfristig verschwunden sind. Leider ist dieses Wissen hier in unserer westlichen Welt weitgehend abhanden gekommen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.511
Hallo Roggen,

evtl. solltest Du bei chronischer Verstopfung auf jeden Fall aufmerksam sein:
Nebenwirkungen:
  • Eine über die kurzfristige Anwendung hinausgehende Einnahme kann zu Verstärkung der Darmträgheit führen.
https://www.vorsichtgesund.de/glossary/rizinus-ricinus-communis-†-†-†/

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.293
Die obige Aussage ist wie die meisten Aussagen über Rizinusöl in der pharmakologischen Fachliteratur falsch, wie ich dies seit mehr als 28 Jahren erfahre: Zufolge der Gegebenheit, daß Rizinusöl als einziges Pharmakon im Menschen nicht direkt durch eine Reizung des Darms, sondern indirekt durch eine Aktivierung bzw. Synthetisierung körpereigener Stoffe wirkt, ist eine Gewöhnung und damit Abstumpfung ausgeschlossen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.511
Hallo Gerold,

Du hast wahrscheinlich eine Riesen-Erfahrung mit Rizinus-Öl in jeder Form.
Trotzdem würde es mich interessieren, Deinen Erfahrungswert "keine Gewöhnung und damit Abstumpfung" noch an anderer Stelle als Zitat zu lesen.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.250
Wuhu O.,
weil ich seit langem wieder mal hier reinschaue - fand ich zu der Frage dazu passend:

amboss.com/de/wissen/Obstipation
Rizinusöl | Gewöhnung: Selbst bei jahrzehntelangem Gebrauch nur sehr selten
 

Anhänge

  • Obstipation - AMBOSS.pdf
    659.7 KB · Aufrufe: 3
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.293
Vielen Dank! Dies bestätigt, was nicht nur ich, sondern auch Bekannte diesbezüglich erfahren haben: Keiner von diesen möchte mehr die Einnahme von Rizinusöl missen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.511
Hallo ao.,

ich habe den Link gelesen, habe aber leider das Zitat nicht gefunden. - Wo steht es: in welchem Kapitel?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.250
Wuhu O.,
es ist auf der Internet-Seite in der Tabelle "Übersicht - Medikamente bei Obstipation | Übersicht: Eigenschaften der Basistherapeutika bei Obstipation" im Kapitel "Therapie" zu finden, im PDF-Anhang wärs einfacher auf Seite 19...
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.293
Für diesen Literaturhinweis bedanke ich mich. Als bemerkenswert sehe ich es an, daß unter der Überschrift "Übersicht: Eigenschaften der Basistherapeutika bei Obstipation" Rizinusöl uneingeschränkt empfohlen wird, jedoch unter der Überschrift "Nicht empfohlene Mittel" sowohl Magnesiumsulfat (Bittersalz) als auch Natriumsulfat (Glaubersalz) aus verschiedenen Gründen nicht mehr empfohlen werden.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.250
Wuhu Gerold,
gerne!

Die Inhalte auf dieser Seite sind auch rel aktuell gehalten, "Last updated: 10.11.2020", wie man auch sehen kann...
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.293
Als erstaunlich sehe ich es an, daß diese Webseite Rizinusöl als empfehlenswertes Abführmittel nennt, während andere diesbezüglich nur die bekannten Pharmaprodukte mit verharmlosend dargestellten Nebenwirkungen notieren.
 
Beitritt
16.08.18
Beiträge
45
Danke für den weiteren Austausch!
Es scheint im Falle von Rizinusöl ähnlich zu sein wie beim Einlauf: Diejenigen, die sich in der Theorie damit beschäftigen warnen vor "erschlaffender Darmmuskulatur", Gewöhnung, etc., während diejenigen, die praktische Erfahrungen damit haben, dies nicht bestätigen können.

Nach wie vor wäre es interessant herauszufinden, ob Rizinusöl nicht nur "unschädlich" ist, sondern darüber hinaus eine chronische Verstopfung mit der Zeit heilen kann, evtl. im Sinne eines Trainings der Darmmuskulatur.
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.293
In diesem Zusammenhang sei auf das nachstehende Video über den erstaunlichen Nutzen von Rizinusöl hingewiesen. An diesem ist zunächst bemerkenswert, in welcher Weise diese verheiratete Dame mindestens 2 oz (= 60 ml) Rizinusöl einfach so schluckt (1:45 bis 1:52), weiter, daß sie dies nach ihrer Aussage beginnend mit ihrem 18. Lebensjahr regelmäßig jede Woche seit 20 Jahren tut, womit sie bisher insgesamt auf 1040 Anwendungen von Rizinusöl gekommen ist:

Offensichtlich ist ihr dies gut bekommen!
 
Beitritt
08.12.20
Beiträge
68
Liebe Forum-Teilnehmer, lieber Gerold,

aufgrund einer chronischen Permethrin-Vergiftung plane ich in der kommenden Woche mit der Rizinusöl-Entgiftung zu starten. Permethrin ist fettlöslich und "nistet" sich im Fett-/Nervengewebe ein. (Von einer zusätzlichen Schwermetall-Belastung durch frühere sowie bestehende Amalgamfüllungen ist ebenfalls auszugehen.)

Ich würde mich freuen wenn jemand berichtet, der ebenfalls schon bei einer Permethrin-Intoxikation mit Rizinus-Öl entgiftet hat und ob dies eine geeignete oder eher ungeeignete Methode für diesen speziellen Fall ist.

Ansonsten werde ich hier auf jeden Fall von meinen Erfahrungen berichten.
 

Neueste Beiträge

Oben