Probleme bei der Blutentnahme

Themenstarter
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.035
Hallo
ich hatte heute mittag eine Krankenschwester die mir 20ml Blut abnehmen sollte. Sie ist seit 25 Jahren tätig und macht die Arbeit viel und steckte auch viele Infusionen im Spital, so was wie meine Venen hat sie noch nie gesehen, denn die "verschwinden", oder falls angestochen, stoppt der Blutstrom.
Nun, sie versuchte 4x Venen zu stechen, aber es klappte nie, sie versuchte es an beiden Armen in der Armbeuge.
Am Handrücken findet man auch keine Venen die geeignet sind, ebenso an den Füssen, das wurde alles schon vor Jahren im Spital mehrfach probiert.
Ich machte heute zuvor warmes Armbad, die Blutentnahme ist mit Butterfly, heute Versuch 2x damit und 2x mit normaler Nadel.
Muss es denn wirklich sein, dass ich in ein Spital muss für die Blutabnahme und das ein Narkosearzt machen muss, das ist für mich Stress und weis nicht wie das organisieren.
Wer hat mir einen guten Rat, was machen andere mit dem Problem.
Die verschiedenen Krankenschwestern wissen eigentlich nicht weiter-es ist immer eine Glücksache ob Blut kommt oder nicht.
LG KARDE
 
hallo karde ,

Wer hat mir einen guten Rat, was machen andere mit dem Problem.
versuche einmal dir den arm vor der blutabnahme (wenn es der zustand erlaubt ) gut durchkneten zulassen , das fördert enorm die durchblutung .

meinem mann haben sie oft 10minuten vorher auch ein glas wasser zu trinken gegeben ,dies sollte das blut fließender machen ,ob das wirklich gewirkt hat .:keineahnung:

was ganz wichtig ist , die „sache“ entspannt anzugehen ,damit nichts verkrampft . (ich weiß das wird leichter gesagt als getan )

so zusammen hat es meistens geklappt :eek:)

toi toi toi

lg ory
 
Hallo ory
Danke für die Antwort, aber das nützte auch nichts.

hier schaffe ich es nicht mehr das Zitat richtig zu zitieren, machs mit Schrägschrift
versuche einmal dir den arm vor der blutabnahme (wenn es der zustand erlaubt ) gut durchkneten zulassen , das fördert enorm die durchblutung .
Durchkneten geht nicht, Streichen, Klopfen half nichts
meinem mann haben sie oft 10minuten vorher auch ein glas wasser zu trinken gegeben ,dies sollte das blut fließender machen ,ob das wirklich gewirkt hat .:keineahnung:
Getrunken habe ich vorher und in den 1 1/2 Std. warmen Tee
was ganz wichtig ist , die „sache“ entspannt anzugehen ,damit nichts verkrampft . (ich weiß das wird leichter gesagt als getan )
ich war wirklich sehr entspannt, schaffe das ja mittlerweilen wieder. War sogar erstaunt wie gut ich das "rumziehen" der Nadel ertrug. Ich litt ja sehr lange unter extremer Schmerzempfindlichkeit.
so zusammen hat es meistens geklappt :eek:)
Im Moment weis ich nicht was machen. Allenfalls wieder das Labor kommen lassen, so dass ich am Morgen früh noch im Bett bin, denn so ging es im 2007 und 2008.



LG KARDE
 
Zuletzt bearbeitet:
hallo karde ,

.......so dass ich am Morgen früh noch im Bett bin, denn so ging es im 2007 und 2008.

ein versuch ist es sicher wert .

ich kann nachempfinden welch ein kampf es oft ist , an ein bisserl blut zu kommen .

dir alles gute und liebe grüße

ory:wave:
 
.... ich hatte heute mittag eine Krankenschwester die mir 20ml Blut abnehmen sollte. Sie ist seit 25 Jahren tätig und macht die Arbeit viel und steckte auch viele Infusionen im Spital, so was wie meine Venen hat sie noch nie gesehen, denn die "verschwinden", oder falls angestochen, stoppt der Blutstrom. ....

Das ist ja wohl echt .... Mist! Ich kann Dir leider nichts raten, kann Dir nur sagen, das es bei mir ähnlich ist. Ich habe allerdings noch die großen Venen in den Armbeugen: zum Blutabnehmen funktionieren die zum Glück immer. Sonst sieht es aber echt dünn aus. Die Schwestern denken immer, da kommt jetzt so ein junger Mann mit dicken Drähten wie Charles Bronson, aber nichts da. Ich habe halt auch schon lange Jahre Borreliose; die Haut ist auch sehr dünn (vor allem an den Händen), die Muskeln klein und schlaff. Ob es wirklich mit der Borreliose zusammenhängt, weiß ich nicht; gehört habe ich es aber schon von vielen, die Borreliose haben.

Viele Grüße & viel Glück,
Guido
 
Hallo an alle
Gebe hier noch einige Zusatzinfos, danke dass ihr mir geantwortet habt, denn es ist für mich wirklich sehr sehr belastend. Zehrt auch heute noch an mir die Erschöpfung und die Arme taten heute Nacht recht weh-vor allem bis in die Fingerspitzen, da waren es wohl aber irgendwie Nervenschmerz, wurde ja während den Versuchen lange immer wieder Blut abgeklemmt, irgendwas wurde dadurch wohl etwas überbeansprucht.
Ich hatte ja auch starkes Reynaud, dh.die Kapillaren werden nicht richtig durchblutet-nahm einige Jahre auch Medis dagegen-aber nun schon lange nichts mehr. Ich sah darin einen Zusammenhang mit dem CFS-das andauernd über die Grenzen zu gehen, wer das kennt, die Kälte wenn sich alles Blut zurückzieht-weis was ich meine, ich nannte es Trauma Kälte.
Im Moment wache ich nachts oft auf, schwitzend, auch tagsüber bei jeder Tätigkeit, habe auch Herzflattern, war wohl wieder etwas viel das Ganze mit dem Organisieren für den Test. Konzentrieren kann ich mich nur kurz. Nehme heute wieder etwas Sauerstoff, das hilft mir hoffentlich wieder etwas auf die Beine.

Was ich mache für eine neue Blutabnahme, für alle die Bluttests die ich ja seit vielen Jahren nicht mehr machte weiss ich echt noch nicht.
Werde mich nun erstmals wieder etwas erholen, und dieses Thema mal auf die Seite legen.
LG KARDE
 
Werde mich nun erstmals wieder etwas erholen, und dieses Thema mal auf die Seite legen.

Das ist ne gute Idee.

Wenn Du da wieder ran musst, schau mal da:

www.libomed.de/images/product_images/info_images/659_0.jpg&w=200&h=160&ei=n_prUKnYIMXZtAbQ7IDwDA&zoom=1&iact=hc&vpx=521&vpy=12&dur=96&hovh=128&hovw=160&tx=99&ty=40&sig=117262947958537020615&page=1&tbnh=122&tbnw=160&start=0&ndsp=19&ved=1t:429

Außerdem gibt es "Zauberpflaster" (für Kinder), die werden auf die Stichstelle geklebt und anästesieren diese.

www.anaesthesie-nord.de/info_zauberpflaster.html

Grüße von Datura
 
Hallo Datura
Vielen Dank für Deine Links, habe geschaut wo es den Venenstauer für Rollvenen in der Schweiz gibt, und habe da was gefunden. Ich werde mir bei Gelegenheit so einen kaufen, dann habe ich ihn immer wenn ich ihn benötige.

hier Seite 7 ist der Venenstauer für Rollvenen
https://www.tinovamed.ch/pdf/10_pflegematerial.pdf

Die Pflaster kannte ich, das sagte mir schon mal eine Arztgehilfin-sie sagte mir aber das bräuchten sie zu wenig.

Nun, es sieht so aus, dass auch wenn ich diesmal wieder leiden musste, habe ich dank Dir eine Lösung für zu Zukunft gefunden.

LG KARDE
 
Liebe Karde,
habe auch Rollvenen und wie die sich wegrollen obwohl ich mir immer Sage,lass los,geht es manchmal überhaupt nicht.Der Tageszustand ist sehr wichtig,wie du schon bemerkt hast,vielleicht im Liegen am guten frühen Morgen.Der Venenstauer ist ok für dich als Hilfe.Das dir alles weh tut danach ist ein Großer Muskelkater,verständlich bei der Anspannung von 1 1/2Stunden,kann dir nachfühlen weil meine Muskeln immer in Action sind.Da hilft nur viel Ruhe und Gelassenheit.Wünsche dir gute Besserung und gute schmerzfreie Tage.
Friedoline :) :wave:
 
Liebe Friedoline, Hallo :wave:
Heute Nachmittag bin ich schon wieder etwas mehr auf, aber bin immernoch in der Erschöpfung, Schwindel und Sehstörung. Wird schon wieder, kenne es zu genüge, bin froh, dass es wenigstens nachmittags etwas bessert, die beiden Morgen waren sehr schlimm.
Ja, ich glaube dieses spezielle Ding zum Stauen könnte was sein, vor allem habe ich ja auch Mühe wenn das Blut zu lange gestaut wird. Bin optimistisch, werde sehen was damit rauskommt, so schnell werd ich mir aber nun nicht gleich wieder Blutabnehmenprobierenlassen:)))
das nächste Mal wird es einfach gemacht.
Wünsche Dir einen schönen Tag, und evtl. hilft ja dieses spezielle Ding auch anderen.
LG KARDE
 
Hallo Karde!

Ich selbst habe ebenso Probleme beim Blutabnehmen. Bei mir findet man zwar die Venen, jedoch kommt nach 1-2 Ampullen nichts mehr. Meistens benötigt der Arzt von mir jedoch 3 vollgefüllte, was das Blutabnehmen für mich immer zu einem besonderen Erlebnis macht, da er dann den Zugang etwas bewegt und dreht, damit wieder Blut fließt und ich danach eigentlich meistens mit meinem Kreislauf komplett wegkippe. Mir wird dann schwarz vor Augen, meine Ohren fangen zum rauschen an, sodass ich nichts mehr höre und ich schwitze dann total.

Leider kann ich dir keine Lösung anbieten, was man normalerweise in deinem Fall macht..

Ich kann dir lediglich einen Tipp geben, wie ich beim Training meine Adern immer unbeabsichtigt (Gibt ja Bodybuilder, die speziell Adern zum Vorschein bringen wollen) zum größer werden bringe.

Achte am besten darauf, dass du deinen Magnesiumbedarf täglich deckst. Am Tag der Blutabnahme könntest du versuchen kurz davor (hält ungefähr 30 Minuten) wirklich schwere Gewichte zu heben - speziell Bizepsübungen machen Sinn, wenn du im Armbeuger Blut abgenommen bekommst. Nach nur wenig Übungen (am Besten mit dem Maximalgewicht nur ganz kurz, da langfristiges trainieren deines Armes vor einer Blutabnahme nicht von Vorteil wäre - denn körperliche Anstrengung am Untersuchungsmorgen, verfälscht das Ergebnis) lässt du dir möglichst warmes Wasser über den Beuger laufen und versuchst die Stelle dann bis zur Abnahme nicht unmittelbar der Kälte auszusetzen.

Wie gesagt, ob das Ganze wirklich helfen wird deine Venen derart zum Vorschein zu bringen, weiß ich nicht, aber probieren kann man es ja ;)
 
Karde, diese Zauberpflasterdinger kannst Du Dir bestimmt in der Apotheke bestellen lassen, bestimmt auch in der Schweiz!

Liebe Grüße
Datura
 
Hallo Datura
nun, wenn die Vene beim nächsten Mal mit dem speziellen Venenstauer nicht mehr davon rollen kann, dann wird sie die Krankenschwester sicher mit dem Butterfly anstechen können.
Dann hoffe ich, wenn ich richtig überlege, dass evtl. mit diesem Kinderzauberpflaster, das 2. Problem das ich ja auch habe, dass der Blutstrom plötzlich stoppt auch behoben werden könnte. (fragt sich nur noch was in der Creme drin ist)
Aber nun geht es ja eine Weile, denn bevor ich einen neuen Hausarzt habe, wird auch niemand Blutuntersuchungen anordnen.
Was ich einfach auch hier nicht verstehe ist, dass ich mehrere Male die Prozedur über mich ergehen lassen musste, jedesmal fand ein neuer Arzt-sie könnten das schon, das sei nicht so ein Problem - und es war es dann doch.
Eigentlich hätte ich mir all die verschiedenen Male wo es so total daneben ging schriftlich eine Bestätigung machen sollen.
Obwohl diesmal war ich nach so vielen Jahren wirklich der Ueberzeugung, dass die Venenvernarbungen verheilt sind, und wenn es ja keine Vernarbungen hat, sollte auch die Vene gut stechbar sein..... aber so einfach war es wohl nicht.

Danke an alle die mich hier unterstützten.
LG KARDE
 
Mache hier einen Nachtrag
Mir taten die Arme bis in die Fingerspitzen über 3 Wochen sehr weh. Es war der gleiche Schmerz, den ich hatte nachdem mir im 2001 und 2005 die Neurologen die Nervenleitfähigkeit gemessen hatten.
Der Muskelkater hatte ich im restlichen Körper, auch war ich sehr erschöpft. Jede Anstrengung bringt mir wieder eine starke Verschlechterung meines Allgemeinzustandes.
Die Arme-Hände-Finger waren Nervenreizungen, nun geht es da wieder besser.
Was ich aber wieder vermehrt habe ist das Raynaud Syndrom und starke Rückenschmerzen.

Das Raynaud könnte in meinen Augen auch mit den Borrelien zusammenhängen, denn es sind ja die Kapilaren die es betrifft, hatte das bevor ich KARDENTINKTUR nahm sehr oft, wie Schübe. Mache Basen/Heilerde/Himalayasalz Fussbad werde es in den nächsten Tagen auch wieder mit Karde machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Huhu Karde,

hast Du es schon mal homöopathisch versucht?

mir juckts grad in den Fingern, ich schreibs Dir einfach:
hast Du es schon einmal mit Tabaccum probiert, das kann gute Dienste leisten wegen der Durchblutung,
zusätzlich könnte ich mir vorstellen Johanniskrautöl auf die Arme aufzutragen wenn es wirklich bald wieder "stundenlang" abgeschnürt sein musste.....
das hilft den Nerven sich zu regenerieren,

meeeeeeennnnn ich wünsch Dir weiterhin gute Besserung!!!

Liebe Grüße
Astrid
 
Hallo :wave: Danke für Deine Antwort

hast Du es schon einmal mit Tabaccum probiert, das kann gute Dienste leisten wegen der Durchblutung,

Könntest Du mir da bitte genaueres mitteilen ?
Denn ich möchte nicht wieder auf Chemie zurück greifen wie vor Jahren, was ich aber tun muss falls es an den Zehen es nicht bessert.

zusätzlich könnte ich mir vorstellen Johanniskrautöl auf die Arme aufzutragen wenn es wirklich bald wieder "stundenlang" abgeschnürt sein musste.....
das hilft den Nerven sich zu regenerieren,

Johanniskrautöl ist etwas dass ich seit vielen Jahren gegen diese Art von Schmerz benutze, es ist bis Anhin das einzige was mir Linderung bringt. (ausser früher starke Medis) Es braucht aber trotzdem sehr lange bis die Arme wieder voll belastbar sind.
Benutzte es auch für die Zehen/Füsse

Liebe Grüsse
KARDE
 
Huhu Karde :)

ich hatte Tabaccum in einem uralten Buch von der DHU gefunden:
bewährte Indikationen der Homöopathie.

Eine ehemalige Arbeitskollegin von mir hat Morbus Raynaud und ich gab ihr - rein auf die Symptomatik - Tabaccum.
Zugegeben war es ein Versuch aber sie sagte es wäre besser geworden.
Wie es nun ist weiß ich nicht, der Kontakt ist mal da, dann weg, wie bei ehemaligen Arbeitskollegen halt.....

Ich weiß daß hom. Arzneimittel am besten konstitutionell gesehen rausgesucht werden sollten nur wenn jemand Probleme hat, wieso nicht probieren?
Bei chronischen Krankheiten hab ich die Erfahrung gemacht daß eine Einzelgabe entweder wirkt oder gar nix tut.
Man darf es jedenfalls nicht übertreiben sondern muß immer warten solange eine Besserung anbesteht.

Benutzt Du das Johanniskrautöl immer für die Füße/Zehen? Du hast es mal benutzt wenn ich richtig lese. Welche Beschwerden hattest Du da?

Warst Du schon mal in einer klassischen hom. Behandlung?

Liebe Grüße
Astrid
 
Oben