Fettsäuremangel / ADHS: Eye Q oder Efalex?

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.423
Hallo ,

ich habe mich mal ein bisschen mit Fettsäuren beschäftigt...

(Hallo Günter,
da Du die Fettsäure-Produkte eh in die Medi-Liste nehmen wolltest, stelle ich das hier mal so ausführlich rein. Habe ich im Laufe meiner Lektüre gesammelt.)

Grüße :)
Kate

---

Mögliche Hinweise auf einen Fettsäuremangel:

  • Aufmerksamkeitsstörungen wie Ablenkbarkeit, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisstörungen und das Gefühl, wie benebelt zu sein
  • emotionale Labilität oder Überempfindlichkeit wie übertriebene Ängstlichkeit oder Anspannung, Stimmungsschwankungen oder Wutanfälle aufgrund niedriger Frustrationstoleranz
  • Schlafstörungen, die sowohl das Einschlafen, als auch das Erwachen am morgen betreffen
  • Körperliche Anzeichen wie starker Durst, häufiges Wasserlassen, rauhe, trockene Haut und Haare, Kopfschuppen, weiche, brüchige Nägel
  • Atopiezeichen (besonders Ekzeme)
  • Sehstörungen wie schlechtes Nachtsehen, Überempfindlichkeit bei hellem Licht, oder Störungen beim Lesen
Quelle: http://www.balance-online.de/texte/225.htm

Besonders die Gewebe der Augen und des Gehirns benötigen zu ihrem Aufbau viele langkettige Fettsäuren. Drei Fettsäuren kommt hier eine spezielle Bedeutung zu:

DHA (Docosahexaensäure) ist für den Aufbau der Hirnstruktur von Bedeutung. Der Bedarf ist in den letzten Monaten der Schwangerschaft und in den ersten Lebensjahren der Kindheit besondesr hoch. Zeitlebens wird es für „Reparaturarbeiten“ im Gehirn benötigt.

GLA (Gamma-Linolensäure) und AA (Arachidonsäure) sind ebenfalls in gewissen Mengen für den Aufbau des Gehirns von Nöten, haben aber auch noch andere Funktionen im Körper und sind für Lernen und Gedächtnis wichtig.

EPA (Eicosapentaensäure) spielt insbesondere bei der Informationsweitergabe von Zelle zu Zelle sowohl im Gehirn, als auch im Auge eine besondere Rolle.

Quelle: Beipackzettel Eye Q

Alpha-Linolensäure ist die Ausgangssubstanz für die längerkettigen Omega-3-Fettsäuren. Wichtigste Nahrungsquellen für die alpha- Linolensäure sind Lein-, Soja- und Rapsöl. Eine ausreichende Zufuhr kann einem Mangel nicht immer vorbeugen, da das umwandelnde Enzym, die V-6-Desaturase, beim Menschen nur eine geringe Aktivität besitzt, die alpha-Linolensäure und die Linolsäure um die V-6-Desaturase konkurrieren und die heute in den Industrienationen übliche Kost linolsäurereich ist. Linolsäurehaltig sind vor allem tierische Fette (Fleisch, Wurst, Käse, Milch und Butter) und Sonnenblumen-, Mais-, Distel-, Weizenkeim-, Traubenkern- und Sesamöl. Die Folge ist ein Ungleichgewicht zwischen Omega-6 und Omega-3-Fettsäuren, da Linolsäure im Körper vermehrt zu Omega-6-Fettsäuren umgebaut wird. Das optimale Verhältnis ist 5:1, beträgt aber in der heute üblichen Ernährung etwa 20:1.

Was ich dann allerdings nicht verstehe, ist, wieso man dann überhaupt noch Omega-6-Fettsäuren einnimmt...

Quelle: eyeq-fachinfoflyer.pdf auf der Seite www.cenaverde.com/:

Eye Q

Inhaltsstoffe 1 Kapsel:
EPA 93 mg
DHA 29 mg
GLA 10 mg
natürliches Vitamin E 1,8 mg

Zutaten / Herstellung:
HI-EPA-Fischöl (58,6%), Nachtkerzenöl (14,7%), Gelatine, Feuchthaltemittel Glycerin, Vitamin E (D-Alpha-Tocopherolacetat)

Pro Kapsel bzw. 1/2 Teelöffel sind das
  • 400 mg Öl der Fischsorten Anchovis und Sardinen (hoher EPA-Gehalt) aus dem wenig Schadstoffbelasteten(?) Süd-Atlantik
  • 100 mg Nachtkerzenöl aus biologischem Anbau
  • 1,6 mg natürliches Vitamin E

Das Fischöl wird einem aufwändigen Reinigungsverfahren unterzogen, mit dem Schadstoffe entfernt werden. Dieses Verfahren sorgt außerdem für ein geruchs- und geschmacksneutrales Öl, das kein unangenehmes Aufstoßen zur Folge hat. Das Öl selbst wird dabei weder konzentriert noch chemisch bearbeitet. Ein unabhängiges Labor führt ständig Kontrollen auf Reinheit durch.

Flüssige Form: mit Vanillegeschmack

Einnahmeempfehlung:
2-6 Kps oder 1-3 TL pro Tag
(Das entspricht einer Portion von 50 –150 g Thunfisch oder 50–75 g Hering. Das Öl kann auch unter kalte Speisen und Getränke gemischt werden.)

Anfangs werden 6 Kapseln oder 3 Teelöffel pro Tag empfohlen. Nach 12 Wochen (dann sollten die Anzeichen eines Fettsäuremangels vermindert oder verschwunden sein) kann die Menge schrittweise reduziert werden, üblicherweise auf 2 Kapseln oder 1 Teelöffel pro Tag.

Kinder erhalten die gleiche Menge wie Erwachsene, da sie einen schnelleren Stoffwechsel haben und für das Wachstum darüber hinaus für ihre Organe mehr Baustoff benötigen.

Für Kinder unter 5 Jahren kann es günstig sein, mit 2 Kapseln bzw. 1 Teelöffel pro Tag zu beginnen und langsam bis zu maximal 6 Kapseln bzw. 3 Teelöffel zu steigern.

Nebenwirkungen:
Selten treten vorübergehende Irritationen des Magen-Darm-Traktes auf. Man sollte dann die Menge vorübergehend reduzieren. Bei Kindern wurde in den ersten ca. 10 Tagen teilweise vermehrte Lebhaftigkeit beobachtet.

Info / Bestellung:
CENAVERDE BV
Postbus 80
NL 6460 AB Kerkrade
Kostenlose Hotline: 00800 5000 1070
Kostenloses Fax: 00800 5000 1080
e-mail: [email protected]
Web: www.cenaverde.de

Bestellung ist auch über (deutsche) Apotheken möglich. Ich habe die 60-Kapseln-Packung über die Luitpold-Apotheke (www.medikamente-per-klick.de) für etwa 12 Euro bestellt.

Efalex

Inhaltsstoffe 1 Kapsel bzw. 1 TL (5 ml): (Abkürzungen siehe oben)
EPA 18 mg bzw. 32 mg
DHA 81 mg bzw. 140 mg
GLA 16 mg bzw. 24 mg
AA 7 mg bzw. 11 mg
Vitamin E (alpha-TE) 5 mg bzw. 10 mg

Zutaten / Herstellung:
Kapseln: DHA-reiches Fischöl (50%), Nachtkerzenöl (19%), Gelatine, Feuchthaltemittel Glycerin, Vitamin E (als DL-alpha-Tocopherylacetat), Thymianöl. Die Proteine entstammen der Gelatine.
Flüssige Form: Sonnenblumenöl, DHA-reiches Fischöl (14%), Nachtkerzenöl (5%), Zitronenöl, Vitamin E (als DL-alpha-Tocopherylacetat), Limettenaroma, Thymianöl.

Einnahmeempfehlung:
Alter 2-5 Jahre: 2-4 Kps oder 2 TL (10 ml) pro Tag
ab 5 Jahre: 4-6 Kps oder 4 TL (20 ml) pro Tag
Einnahme der Kapseln mit reichlich Flüssigkeit oder zu den Mahlzeiten. Einnahme von Efalex flüssig zu den Mahlzeiten. Es kann jeweils die Hälfte der Dosis morgens und abends eingenommen werden. Je nach Beschwerden kann diese Dosierung beibehalten oder nach 3 Monaten auf die Hälfte reduziert werden.

Nebenwirkungen: Efalex ist gut bekömmlich bzw. verträglich.

Info / Bestellung:
Sidroga GmbH
Mumpferfährstr. 68
D-79713 Bad Säckingen
Fon: 07761 93976-0
Fax: 07761 93976-48
e-Mail: [email protected]
Web: www.efamol.de

Bestellung exklusiv in Apotheken.

---

Weitere Infos (zu Studien etc.) auf den jeweiligen Websites.

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit den Produkten? Welche? Ich nehme seit kurzer Zeit Eye Q, kann aber noch nicht viel sagen.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.423
Selbstbeurteilung Erwachsenen-ADHS

Ich bin kein Diagnosen-Fetischist, stehe diesem (manchmal gewaltsamen) Einordnen in vorgegebene statistische Schubladen (mit allen Diskriminierungen, die das manchmal selbst im privaten Umfeld zur Folge hat) eher skeptisch gegenüber...

fand mein eigenes Ergebnis aber trotzdem interessant. Habe (als Erwachsene) immer schon gesagt "ich bin ein hyperaktives Kind" (als Kind war ich garnicht so...) Bis auf Frage 3 sind das bei mir Volltreffer.

---

Um bei Erwachsenen eine ADHS selbst erkennen zu können, hat die WHO sechs Selbstbeurteilungsfragen formuliert. Dieser Fragebogen liefert erste Anhaltspunkte, eine genaue Diagnose sollte durch einen Arzt gestellt werden.

Mögliche Antworten:
niemals
selten
manchmal
oft
sehr oft

Die Selbstbeurteilung bezieht sich auf die letzten 6 Monate.

Auswertung:
Werden die Fragen 1-3 mit „manchmal“, „oft“ oder „sehr oft“ beantwortet
und die Fragen 4-6 mit „oft“ oder „sehr oft“,
wird pro Frage jeweils ein Punkt vergeben.

Wenn mindestens 4 Punkte erreicht werden, könnte eine Erwachsenen-ADHS vorliegen.

Die Fragen:
  • Wie oft haben Sie Probleme, die letzten Feinheiten einer Arbeit zum Abschluss zu bringen, nachdem Sie die wesentlichen Punkte erledigt haben?
  • Wie oft fällt es Ihnen schwer, Dinge in die Reihe zu bekommen, wenn Sie an einer Aufgabe arbeiten, bei der Organisation gefragt ist?
  • Wie oft haben Sie Probleme, sich an Termine oder Verabredungen zu erinnern?
  • Wie oft vermeiden oder verzögern Sie, die Arbeit zu beginnen, wenn Sie vor einer Aufgabe stehen, bei der sehr viel Denkvermögen gefragt ist?
  • Wie oft sind Ihre Hände bzw. Füße bei langem Sitzen in Bewegung?
  • Wie oft fühlen Sie sich übermäßig aktiv und verspüren den Drang Dinge zu tun, als ob Sie von einem Motor angetrieben würden?
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Das ist aber sehr interessant, Kate. Vielen Dank! Wird ausgedruckt, damit ich es wiederfinde...

Grüsse,
Uta
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Kate,

tolle Beiträge! Ware das nicht etwas für das Wiki?
Ich habe hier noch einen interessanten Link bezüglich der Fettsäuren (ungefähr ab der Mitte des Vortrages): www.power-for-life.com/Schwermetall/Vortrag_2/vortrag_2.html
Liebe Grüße:wave:
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.423
Hallo Uta und Günter, danke :)

Aus dem von Günter verlinkten Klinghardt-Vortrag von 1998 (siehe oben) zwei Zitate, die hier relevant sind:

Zur AA (Arachidonsäure):

...Arachidonsäure, (= vierfach ungesättigte essentielle Fettsäure) die zu unrecht einen schlechten Namen hat. Die hauptsächlich enthalten ist in Eier, Käse und Butter. Aber es ist in Wirklichkeit diewichtigste Fettsäure von allen, die alle anderen kontrolliert.
Prostaglandine sind verantwortlich für die Kommunikation von Zelle zu Zelle, sie sind sozusagen die e-mails oder Briefe die die Zellen hin und her schicken. Es geht immer über die Moleküle von Arachidonsäure und wenn Euch diese Öle fehlen in der Nahrung oder wenn die Quecksilbervergiftung Euch daran verarmt hat, dann bricht die interzelluläre Kommunikation zusammen.
Zu Omega-6-Fettsäuren:

Wenn wir ´ne Quecksilbervergiftung haben, werden hauptsächlich Omega-6 Fettsäuren aus dem Körper vermehrt ausgeschieden und verbrannt, und wir verarmen an diesen und damit mit dem Vorläufer der Arachidonsäure.
Demnach wäre es bei Quecksilbervergiftung schon sinnvoll, Omega-6-Fettsäuren zu ergänzen.

Bei der Wiki scheitere ich bisher daran, überhaupt das Regelwerk zu lesen. Der zweite Punkt ist dann die inhaltliche Arbeit, da werde ich sicher auch Wochen dran sitzen, um etwas zu erzeugen, was ich da reinstellen möchte. Und ich habe leider kaum Kraft übrig. Habe es noch nicht aufgegeben, werde aber wohl bei KPU einsteigen, wenn ich's schaffe.

Liebe Grüße
Kate
 
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Hallo Kate, melde dich einfach, falls du was reinstellen willst. Wenn ein Text einmal da ist, bekommen wir den schon notfalls in Gemeinschaftsarbeit rüber. Der Faq ist inzwischen schon dort.

Ich überlege gerade , in welche Rubrik dieses Thema hier im Wiki könnte und habe so gar keine Idee...

Anne
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Kate,

der Vortrag ist von 04/2003, nicht von 1998! Was Du als Datum angesehen hast, ist der Link zu einer weiteren Vortragsmitschrift von 98.
Liebe Grüße:wave:
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Kate

Die Aussagen von Klinghardt sind zumindest praktisch nicht nachvollziehbar. (Kenne auch keine Studie die es bestätigen würde)
utistische Kinder haben fast alle hohe hg Belastungen und sehr selten sind Omega6 Mangel im Gegensatz zu Omega3 Mangel.
Ebenfalls wurde bei ADS Kinder durch Studien Omega3 Mangel nachgewiesen.
Die Studie mit Eye Q zeigt auch eine gute Wirkung, wobei da ja viel Omega 3 genommen wird und nur sehr wenig Omega6
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.423
Das ist ja wieder etwas verwirrend alles. Die Studien mit Efalex zeigen auch gute Ergebnisse, obwohl dies etwas anders zusammengesetzt ist als Eye Q. Sicher spielt bei der Frage, welches Mittel optimal ist, auch immer eine Rolle, wie sich der einzelne ernährt. Da sind ja erhebliche Unterschiede drin, was den Anteil an Fleisch, Butter etc. betrifft. Ich habe z.B. nicht unbedingt die weiter oben beschriebene "heute übliche Ernährung", und gehe von daher nicht von einem Omega-6-Überschuss aus. Das Ausmaß meines Hg-Problemes kann ich nicht wirklich einschätzen, aber weder nach Laborergebnissen noch nach Kinesiologischen Testungen ist es dramatisch. Dass das Verhältnis 4:1 oder 5:1 für die Ernährung optimal sein soll, habe ich schon öfters gelesen, von daher finde ich ein Produkt ok, das die Fettsäuren in dem Verhältnis enthält. Ich werde ja sehen, ob sich was tut. Bei Gelegenheit werde ich meine Klinghardt-Therapeutin auch mal testen lassen.

Viele Grüße
Kate
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Kate

Die Efalaxstudie ist nicht seriös und wird deshalb auch nicht anerkannt.

Wenn Du viel fetten fisch ist, dann brauchst Du auch nicht mehr soviel Omega3
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.423
Um ehrlich zu sein, esse ich überhaupt keinen Fisch, ob fett oder schlank... zum einen wegen der Histaminintoleranz (der müsste schon selbst gefangen und sofort zubereitet sein), zum anderen habe ich gegen die hier gängigsten Fischsorten eine "richtige" (also theoretisch lebensgefährliche Typ-I-) Allergie (d.h. ich müsste den selbstgefangenen Fisch auch noch richtig identifizieren können :D ).

Was ist an den Efalex-Studien unseriös? Hast Du die Eye Q-Studien mal im Orginal gesehen? Bin Mathematikerin (habe auch mal Statistik "doziert" :greis: ), von daher frage ich so genau. Studien und insbesondere deren Interpretation sind ein heikles Ding.

Viele Grüße
Kate

P.S. In eigener Sache: Ich bin im Moment noch etwas "behinderter" als sonst, weil es Komplikationen mit meinem vor fast 4 Wochen verletzten rechten Daumen gibt (das Gelenk ist dick, kaum beweglich und schmerzt immer noch). Ich habe also nicht nur Probleme mit Allgemeinbefinden, Kopf (Sehstörungen etc.), sondern auch mit meinen ansonsten flinken 10 "Schreibgeräten". An der Wiki bin ich trotzdem dran, nachdenken geht ja auch ohne Finger und tippsen dann eben langsam.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Kate

Bei Eye q habe ich die Studie recht gut gelesen, ist auf einem Unterlink auf www.cenaverde lesbar. Die Efalexstudie habe ich nicht gelesn, aber habe einen Kommentar darüber von dem CH ADS Arzt Ryffel gelesen
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Ich habe mal so eine Dose Efalex ausprobiert, und muss sagen, dass es eine Wirkung hat in positiver Richtung, es macht wacher im Kopf. Leider ist die Wirkung für mich zu schwach, dass ich es öfter nehmen würde, d. h. wenn ich Geld ohne Ende hätte, würde ich mir ab und an mal eine Dose kaufen. Früher gab es bei mir oft Kartoffeln, Quark und Leinöl, da in der Niederlausitz einige Leinölmühlen ganz in der Nähe sind, aber seitdem ich auf Kasein weitgehend verzichte, gibt es das nicht mehr, die Kinder würden glaube auch Leinöl nicht essen, weil schmecken tut es nicht sonderlich gut.
Was ich noch sonderliches beobachtet habe: seitdem ich mich gfcf ernähre, ist mein Fetthunger geschwunden. Ich habe mir früher (meine Oma hat das auch so gemacht) die Butter zentimeterdick aufs Brot geschmiert, auch ab und zu mal eine saure Sahne/Schmand gekauft und einfach so ausgelöffelt, dieses Bedürfnis nach Fett habe ich nicht mehr.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.423
Hi Beat und Rohi!

@Rohi: Danke für die Erfahrungsschilderung. Die empfohlene Anfangsdosis Eye Q von 6 Kps/Tag ist mir leider auch zu kostenintensiv. Zumal ich die 180er Dose nicht wie erhofft von der Luitpold-Apo für 33 Euro (+ keine Versandkosten) beziehen konnte, sondern bei meiner Hausapo bestellt habe für fast 40 Euro. Aber ausprobieren muss ich das einfach mal... Verzichte übrigens zur Abwechslung mal ganz auf Milcheiweiß (habe statt Butter Ghee gekauft, da steht drauf: frei von Milcheiweiß und Milchzucker - auf den "Rest" ist leicht zu verzichten). Leider hat mich das schon wieder 2 kg gekostet in wenigen Tagen, aber schau'n ma mal.

@Beat: Danke für die Hinweise. Gelesen ÜBER die Eye Q-Studie hatte ich schon, das ist aber was anderes, als die Studie selbst anzuschauen samt dem genauen Studiendesign. Muss allerdings zugeben, dass ich das wohl schlicht nicht schaffen werde und insofern einfach ausprobieren werde. Mir gefielen die Aussagen über die Qualität ganz gut. Hat Dein Arzt sich im Web irgendwo geäußert zu der Efalex-Studie?

Gruß
Kate
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Kate,

Butter kann man aber auch essen, denke ich mal.
Isst Du eigentlich noch Dinkel? Vielleicht kannst Du mal probieren, auf Weizen-Gluten zu verzichten, das Gluten vom Dinkel wird wohl ähnlich sein, und auf Roggen auszuweichen, also Roggenbrot ohne Weizen (was nur mit Sauerteig geht). Ich backe nähmlich gerade Brot mit etwas Roggen für die Frau und Kinder, ich kanns leider nicht essen (habe es probiert und eine schwere Krise eingehandelt), aber vor allem die Kinder leiden sonst zu sehr unter der zunehmenden Dunkelheit, trotz Vollspektrum.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Kate

4 Kapseln Eye q tun es auch zu beginn (dann 2) ausser Du hast körperliche Fettsäuremangelanzeichen. Das Eye q kannst du sonst auch bei cenaverde direkt bestellen, ohne Porto wenn Bestellwert gross genug.

Der Arzt ist übrigen s nicht mein Arzt. Im web hat er sich geäussert, muss es mal suchen
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Efalex hatte mein jüngerer Sohn mal eine Weile genommen. Haben es aber nicht mehr bestellt, weil sowohl bei ihm, als auch bei mir, die stinknormalen Lachsölkapseln kinesiologisch besser getestet haben.

Ich nehme seit längerer Zeit statt Butter die Magarine Alsan-Bio oder Alsan-S (wenn Bio nicht vorrätig). Hat keine gehärteten Fette, keine tierischen Bestandteile. Testet kinesiologisch als sehr gut.
Liebe Grüße:wave:
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.423
Hi Ihr Lieben,

@Beat: Habe möglicherweise auch körperliche Anzeichen - nämlich trockene Haut. Hoffe aber, dass auf längere Sicht trotzdem die 3 Kps, die ich jetzt pro Tag nehme, reichen werden. Dann steigt der Spiegel eben langsam.

@Rohi: Roggenbrot ist leider ein Desaster bei mir, Bauchweh, Krämpfe,... Hatte auch schon den Sauerteig in Verdacht (wegen der HI), denn beim Dinkel vertrage ich auch das Backferment-Brot besser als das Sauerteig-Brot (hier gibt's Auswahl am Ort :) ) - wenn mir auch der Unterschied zwischen Backferment und Sauerteig nicht klar ist. Allerdings ist die Kombination Roggen+Sauerteig ernährungsphysiologisch sinnvoll (siehe Udo Pollmers Ausführungen). Ein Test mit Roggen-Knäcke ohne Backtriebmittel, den ich trotzdem gemacht habe, ging auch nach "hinten" los. Ich vertrage tatsächlich am besten Dinkel und Hirse im Moment. Was die Unterschiede zwischen Dinkel und Weizen betrifft, werde ich mich nochmal auf die Suche nach "harten Fakten" (Analyse der Inhaltsstoffe) machen. Neben anderen Aussagen, die ich schon hörte, betont auch Herr Thome in seinem neuen Buch den besonderen ernährungsphysiologischen Wert von Dinkel aufgrund seiner ziemlich optimalen Aminosäurenzusammensetzung, die der Weizen so nicht hat. Irgendetwas ist an der Eiweißzusammensetzung sehr unterschiedlich, sonst würden auch nicht so viele Menschen Dinkel vertragen und Weizen nicht. Dennoch hast Du natürlich recht: Die beiden Getreide sind verwandt (Dinkel ist eine "Urform" von Weizen). Unterscheiden muss man ggf. noch zwischen konventionell und bio??? Ich hörte mal, dass der heutige konventionelle Weizen heftig hochgezüchtet wurde hinsichtlich irgend eines Inhaltsstoffes (Gluten???). Von Weizen bekomme ich weniger Bauchsymptome als von Roggen, aber ich meide ihn üblicherweise, aus rationalen Erwägungen, weil mir die Weizenvollkornbrote nicht schmecken und weil Weizenbrote meist mit Hefe gebacken sind. - So, das ist nun länger geworden als gedacht...

@Günter: Danke für den Margarine-Tipp. Werde mir mal die Inhaltsstoffe anschauen. Leider finde ich die bisher probierten Margarinen (auch welche, die wirklich nur aus Sonnenblumen-, Oliven-, Palmöl und Zitronensaft bestehen) geschmacklich so unattraktiv, dass ich das Brot lieber trocken esse...

Viele Grüße
Kate
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Kate

Wegen den 3 Kapseln hast Du natürlich recht, steigt dann nur langsamer.
Ausserdem kann es auch von der milch kommen (Konsequente milchdiät als versuch sehr empfohlen)

Irgendetwas ist an der Eiweißzusammensetzung sehr unterschiedlich, sonst würden auch nicht so viele Menschen Dinkel vertragen und Weizen nicht.
Dinkel besitzt wesentlich mehr enzyme die das protein (Gluten besser aufspalten und so nicht oder weniger schädlich machen

Ich hörte mal, dass der heutige konventionelle Weizen heftig hochgezüchtet wurde hinsichtlich irgend eines Inhaltsstoffes (Gluten???). Dinkel enthält auch weniger gluten als der hochgezüchtete weizen
Möglöicherweise verträgst Du aber Gluten prinzipiell nicht und es wirkt sich nur bei hoher unverwerteter Belastung sichtbar aus (unsichtbar schadet es aber vieleicht auch sonst)

weil Weizenbrote meist mit Hefe gebacken sind.
Wenn Du Hefe nicht verträgst, dann würde ich UNBEDINGT Candida beklären (www.candida.de) und dessen ursache (hg zB)

Wegen Margarine: Versuche mal Oliva (hoffe es heisst so), werde sonst morgen den namen richtig schreiben. Schmeckt sehr gut.
 
Oben