Corona-Virus: Wie wird Corona bestmöglich behandelt

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Beitritt
12.02.08
Beiträge
811
Erschreckend, was man heute in den Nachrichten liest.
Weniger als die Hälfte der beatmenten Patienten hat überlebt!
Und von denjenigen, die wegen Corona ins Krankenhaus kamen, sind auch rd. ein Fünftel gestorben.
Darüber sollten vor allem diejenigen nachdenken, die bisher diese Corona-Infektion für harmlos gehalten haben.

Es haben sogar noch viel mehr intensiv beatmete nicht überlebt! Das liegt aber nicht an Corona, sondern an einer komplett falschen Behandlung. Die Leute sind nicht wegen Corona ins KH gekommen, sondern wegen Atemwegsproblemen oder ähnlichen Symptomen (wie sie jedes Jahr vorkommen) und einige davon hatten dann einen positiven PCR-Test (mit all den Schwächen dieses Tests). Woran die dann letztlich gestorben sind, kann man sehr gut an den Aussagen der Gerichtsmedizin in HH erkennen: von 100 Obduzierten starben NULL Durch Corona, ALLE hatten eine oder mehrere Vorerkrankungen, die das Immunsystem stark beeinträchtigt haben. Im Durchschnitt sind die 82 Jahre alt, was in etwa der durchschnittlichen Lebenserwartung entspricht.

Das alles ist aber UNWICHTIG, sondern es geht um die Frage, ob Lockdown und andere Maßnahmen angemessen waren und das waren und sind sie NICHT! Im Vergleich mit den Infektions- und Todeszahlen anderer Grippewellen hat COVID-19 überhaupt kein Potential für solche Maßnahmen, die die Grundrechte massiv einschränken und die Gesellschaft ruinieren.

pandemien_todesraten.jpg

Für referenzierte Fakten siehe:
https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.386
Woran die dann letztlich gestorben sind, kann man sehr gut an den Aussagen der Gerichtsmedizin in HH erkennen: von 100 Obduzierten starben NULL Durch Corona, ALLE hatten eine oder mehrere Vorerkrankungen, die das Immunsystem stark beeinträchtigt haben.
Der angefettete Teil der Behauptung ist falsch. Die Hamburger haben ihre ersten 80 Obduktionen in einer medizinischen Veröffentlichung präsentiert, und darin geben sie an:
Todesursache 71% (57 Fälle) definitiv durch Covid-19, 13% (10 Fälle) wahrscheinlich durch Covid-19, 10% (8 Fälle) neben Covid-19 auch andere Ursachen möglich, 5% (4 Fälle) nicht durch Covid-19

Man kann eine Vorerkrankung haben und trotzdem an Corona sterben. :eek:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.386
Auch die Grafik mit dem "Blutzoll" der diversen Pandemien der Weltgeschichte ist ziemlich nutzlos, weil Covid-19 noch nicht zum Ende gekommen ist und keiner weiß, welche Zahl da am Ende stehen wird, oder welche Zahl da stehen würde, wenn sich alle so verhielten wie bei einer Grippe. Übrigens ist die Zahl der Gestorbenen seit dem 8. Juni auch schon wieder um über 50% angestiegen.

Die Grafik als Ganze ist sowieso Bullshit: Die Great Plage of London war keine Pandemie, sondern (wer hätte es gedacht!) auf London beschränkt, wo sie etwa ein Viertel der Einwohner tötete. Das umzurechnen auf die Gesamtbevölkerung der Erde, wodurch dann rechnerisch 0.018% von dieser gestorben sind, ist einfach Informations-Nonsens. Und das betrifft wohl fast alle Seuchen vor dem Ende des 19. Jhs., weil die allermeisten (oder überhaupt alle) lokale Epidemien waren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.987
dringend davor warnen, unnötig länger Masken zu tragen


klar, die masken sind ungeheuer schädlich.

deshalb sind ja auch in den vergangenen jahrzehnten -zig millionen menschen in asien und unzählige op-schwestern und chirurgen in aller welt daran gestorben.............


ob Lockdown und andere Maßnahmen angemessen waren


dafür muß man nur die zahl der toten in den ländern mit rechtzeitigen schutzmaßnahmen (z.b. deutschland und österreich) mit denen in den "freien" ländern ohne oder mit zu späten vergleichen (z.b. england, amerika, brasilien, schweden usw.)

deutschland 9.221 ( 110 pro 1 mill. einwohner)

österreich 718 ( 80 p.m.)


england 45.999 ( 677 p.m.)

amerika 154.976 ( 468 p.m.)

brasilien 91.263 ( 249 p.m.)

schweden 5.739 ( 568 p.m.)



aber da wir in einem freien land leben, kann ja jeder, der es unzumutbar und/oder lebensgefährlich findet, daß er für ein paar minuten im bus oder im laden eine maske tragen soll, in ein "freies" land auswandern und es da genießen, daß er nicht nur 23 1/2 std. , sondern 24 std. pro tag ohne maske sein kann..... :)


lg
sunny
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.02.08
Beiträge
811
Der angefettete Teil der Behauptung ist falsch. Die Hamburger haben ihre ersten 80 Obduktionen in einer medizinischen Veröffentlichung präsentiert, und darin geben sie an:
Todesursache 71% (57 Fälle) definitiv durch Covid-19, 13% (10 Fälle) wahrscheinlich durch Covid-19, 10% (8 Fälle) neben Covid-19 auch andere Ursachen möglich, 5% (4 Fälle) nicht durch Covid-19

Man kann eine Vorerkrankung haben und trotzdem an Corona sterben. :eek:

Wieso DIE Hamburger, ich spreche von dem einen Gerichtsmediziner aus HH und der betont immer wieder dass von seinen 100 Obduzierten ALLE mehrere Vorerkrankungen hatten. Ohne diese Vorerkrankungen und die damit verbundene Schwächung des Immunsystems wären sie wohl nicht gestorben, so wie die 95 % der Infizierten, die kaum etwas merken.
Welche "die Hamburger" Du meinst, weiß ich nicht und was von Springer veröffentlicht wird ...
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.341
Woran die dann letztlich gestorben sind, kann man sehr gut an den Aussagen der Gerichtsmedizin in HH erkennen: von 100 Obduzierten starben NULL Durch Corona, ALLE hatten eine oder mehrere Vorerkrankungen, die das Immunsystem stark beeinträchtigt haben. Im Durchschnitt sind die 82 Jahre alt, was in etwa der durchschnittlichen Lebenserwartung entspricht.
Wenn Du das so meinst, dass bei den Todesfällen, die Vorerkrankungen hatten, die Vorerkrankung schuld am Tode war und nicht Covid-19, so verdrehst Du die Fakten.
Denn diese Menschen würden noch leben, wenn sie Covid-19 nicht bekommen hätten.
D. h. Covid-19 war dann definitiv die Todesursache.

Was die Statistiken angeht:
In Deutschland wird vergleichsweise wenig getestet und daher können die niedrigen Zahlen in Deutschland nicht der Realität entsprechen.
Wenn man die Zahl der Testungen von Luxemburg pro 100000 Einwohner sich ansieht und wenn man dann noch die hohe Zahl der Infektionen von Luxemburg dazu sieht, dann kann man nur den Schluß ziehen, dass dort, wo viel getestet wird auch die Infektionszahlen in die Höhe schnellen.
Deutschland schönt seine Zahlen, weil es viel weniger testet.
In Luxemburg werden tgl. 13000 Tests gemacht bei nur 600000 Einwohnern.
Würde Deutschland so viel testen wie Luxemburg so müssten tgl. 1,77 Mio Tests durchgeführt werden (!). Ich bin sicher, dass dann hier die Zahl der Infektionen sehr stark hochgehen würden und dass dann logischerweise unter den "normalen" Todesfällen noch etliche unerkannte Corona-Fälle wären.
Man kann davon ausgehen, dass auf jeden Infizierten zwischen fünf und zehn weitere kommen, die keine Symptome zeigen, aber trotzdem ansteckend sind.

Leider führt die geschönte Statistik von Deutschland dazu, dass diejenigen, die Covid-19 immer noch mit der Grippe vergleichen, sich bestärkt fühlen zu sagen, Covid-19 sei keine gefährlichere Krankheit als z. B. die Grippe.
 
Beitritt
12.02.08
Beiträge
811
dafür muß man nur die zahl der toten in den ländern mit rechtzeitigen schutzmaßnahmen (z.b. deutschland und österreich) mit denen in den "freien" ländern ohne oder mit zu späten vergleichen (z.b. england, amerika, brasilien, schweden usw.)

deutschland 9.221 ( 110 pro 1 mill. einwohner)

österreich 718 ( 80 p.m.)


england 45.999 ( 677 p.m.)

amerika 154.976 ( 468 p.m.)

brasilien 91.263 ( 249 p.m.)

schweden 5.739 ( 568 p.m.)



aber da wir in einem freien land leben, kann ja jeder, der es unzumutbar und/oder lebensgefährlich findet, daß er für ein paar minuten im bus oder im laden eine maske tragen soll, in ein "freies" land auswandern und es da genießen, daß er nicht nur 23 1/2 std. , sondern 24 std. pro tag ohne maske sein kann..... :)


Nein da muss man gar nichts vergleichen, sondern einfach mal anerkennen, dass in Dtl durch den Lockdown überhaupt keine Verbesserung der Situation entstanden ist (wie die zahlen des RKI beweisen) und auch die Masken offenbar nichts bringen, denn sonst hätten nach all den Demos mit bis zu 100.000 Teilnehmern (BLM) die Infektionszahlen explodieren müssen ... sind sie aber nicht, nach keiner einzigen Demo!!! Und vor dem Lockdown sind Millionen Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln eng aneinander gefahren und es gab auch keine Explosion der Infizierten!!!

Schon mal auf die Idee gekommen, dass die Gründe für die unterschiedliche Sterblichkeit in ganz anderen Ursachen zu suchen ist (Panik, Auslagerung von Alten aus KH in Pflegeheime, falsche Behandlung usw).

Dein satirisch gemeintes Intermezzo zum 23 1/2 Std. Masken tragen ist übrigens völlig daneben, da die Masken ja die ANDEREN schützen, aber NICHT Dich selbst!!! Außerdem geht es ja nicht ums Bus fahren, sondern dass die Masken auchd em Einzelhandel enorm schaden, weil Menschen mit Maske viel weniger Kauflaune haben.

Studien zeigen zudem, dass Infizierte OHNE Symptome nur in sehr seltenen Fällen das Virus auf andere übertragen. Epidemiologen empfehlen daher schon lange, nur Menschen mit Vorerkrankungen und Infizierte mit Symptomen zu isolieren - das würde bei Letzteren in einer normalen Grippe aber eh erfolgen, denn wer sich nicht gut fühlt, bleibt zu hause. Die ganzen Maßnahmen, die unsere Gesellschaft so einschränken, waren und bleiben sinnlos (wie das BMI ja auch festgestellt hat, nur hat man den pflichtbewussten Beamten gleich massakriert...).
 
Beitritt
12.02.08
Beiträge
811
Wenn Du das so meinst, dass bei den Todesfällen, die Vorerkrankungen hatten, die Vorerkrankung schuld am Tode war und nicht Covid-19, so verdrehst Du die Fakten.
Denn diese Menschen würden noch leben, wenn sie Covid-19 nicht bekommen hätten.
D. h. Covid-19 war dann definitiv die Todesursache.

Nein ich verdrehe nichts, denn diese Menschen wären nach Aussage des GM in HH auch mit hoher Wahrscheinlichkeit an einer normalen Grippe gestorben bzw. bei Verschlimmerung einer der Vorerkrankungen , deren Risiko nun mal immer besteht und zum Lebensririko dazu gehört.

Nein, Covid-19 ist dann nicht DEFINITIV die Todesursache!!! Sondern die Vorerkrankungen, denn ohne diese würden sie trotz Corona noch leben!!!
 
Beitritt
12.02.08
Beiträge
811
Würde Deutschland so viel testen wie Luxemburg so müssten tgl. 1,77 Mio Tests durchgeführt werden (!). Ich bin sicher, dass dann hier die Zahl der Infektionen sehr stark hochgehen würden und dass dann logischerweise unter den "normalen" Todesfällen noch etliche unerkannte Corona-Fälle wären.

Und was würde das an der Gefährlichkeit ändern? NICHTS!!! Denn sonst hätten inzwischen ja etliche Menschen mehr in Dtl auch sterben müssen, wenn es angeblich so gefährlich ist.

Fakten wie immer bei

Zu den Hintergründen:
Das Pharma-Öl-Kartell: Vortrag von Dr. Rath (2006) zur Allianz für Gesundheit, Frieden und soziale Gerechtigkeit :
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.341
Nein, Covid-19 ist dann nicht DEFINITIV die Todesursache!!! Sondern die Vorerkrankungen, denn ohne diese würden sie trotz Corona noch leben!!!
Also doch: Du verdrehst es.
Denn diese Menschen mit Vorerkrankungen würden noch leben, wenn sie nicht wegen Corona gestorben wären.

Nach Deiner Logik ist dann Corona nur bei gestorbenen mit Corona-infizierten Menschen ohne Vorerkrankungen die Todesursache.
Die Verstorbenen, die eine Vorerkrankung hatten, bei denen wäre dann die Todesursache die Vorerkrankung? Nein, das ist weder juristisch richtig noch ist es faktisch zutreffend.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.341
! Denn sonst hätten inzwischen ja etliche Menschen mehr in Dtl auch sterben müssen, wenn es angeblich so gefährlich ist.
Vermutlich sind auch viel mehr in Deutschland an Corona gestorben. Denn wenn die Corona-Infektion nicht durch Test festgestellt wurde, so wird als Todesursache nie Corona bei diesen Toten im Totenschein stehen können.
Die Zahl der Toten, die im Totenschein andere Todesursachen stehen haben, dürfte noch hoch genug sein, um noch weitere Corona-Tote darin zu "verstecken".

Z. B. wird doch in den Altenheimen gar nicht mehr erfasst, ob jemand an Corona stirbt oder nicht.
Und ich bin sicher, dass es dort weiterhin Corona-Tote gibt.
Es kommt dort vermutlich nicht mehr zu den Massenausbrüchen, weil die Schutzmaßnahmen das verhindern. Aber dass es dort keine Infektionen mehr gibt, halte ich für unrealstisch.
Man testet einfach nicht mehr dort, weil man es nicht wissen will.
Ein einziges Mal wurde dort im Mai getestet und weitere Tests sollen nicht gemacht werden.
Dabei sind bis zu 50 % der Corona-Toten in Altenheimen gestorben.
Daher rede ich von geschönten Statistiken in Deutschland.
 
Beitritt
12.02.08
Beiträge
811
Nach Deiner Logik ist dann Corona nur bei gestorbenen mit Corona-infizierten Menschen ohne Vorerkrankungen die Todesursache.
Die Verstorbenen, die eine Vorerkrankung hatten, bei denen wäre dann die Todesursache die Vorerkrankung? Nein, das ist weder juristisch richtig noch ist es faktisch zutreffend.

Genau das ist meine Logik und auch gerichtsmedizinisch, faktisch und juristisch zutreffend!!!

Nochmal der Versuch es zu erklären: OHNE die Vorerkrankungen würde Corona diesen Menschen gar nichts ausmachen, sie würden es ohne Probleme überstehen. Daher kann Corona nicht die Todesursache sein!

Das ist es ja, worauf die Gerichtsmediziner immer wieder hinweisen, die Leute sterben nur MIT Corona und nicht DURCH oder wegen Corona, sondern wegen ihren Vorerkrankungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.02.08
Beiträge
811
Vermutlich sind auch viel mehr in Deutschland an Corona gestorben. Denn wenn die Corona-Infektion nicht durch Test festgestellt wurde, so wird als Todesursache nie Corona bei diesen Toten im Totenschein stehen können.
Die Zahl der Toten, die im Totenschein andere Todesursachen stehen haben, dürfte noch hoch genug sein, um noch weitere Corona-Tote darin zu "verstecken".

Nein es ist anders herum, es werden viel zu viel als Corona-Tote angegeben, obwohl sie an ihren Vorerkrankungen oder anderen Erkrankungen gestorben sind.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.987
nach all den Demos

es wurde schon unzählige male darauf hingewiesen, daß die infektionsgefahr im freien sehr gering ist. daher müssen die masken ja nur in bussen, läden usw. getragen werden.



ja, da waren die leute ohne maske usw. deshalb wurden ja so viele infiziert, daß es auch hier über 9.000 tote gab.

aber dank der schutzmaßnahmen incl. maske sind es ja im vergleich mit anderen ländern doch nur wenige tote. kaum mehr als bei heftigen grippewellen.
aber halt nicht, weil corona harmlos ist, sondern weil hier rechtzeitig schutzmaßnahmen ergriffen wurden. anfangs waren sie natürlich zu massiv, aber da wußte man ja noch nicht, was da auf uns zukommt und was wirklich notwendig ist.

in amerika sind es jetzt schon ca. 80.000 tote mehr als bei der heftigsten grippewelle und es werden jeden tag noch mehr.

in italien sind in einer stadt während der coronawelle in einem monat mehr menschen gestorben als bisher in einem ganzen jahr.
die haben sich natürlich verabredet, daß sie ausgerechnet in diesem jahr in diesem monat alle gleichzeitig an ihren vorerkrankungen sterben.............


lg
sunny
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.341
OHNE die Vorerkrankungen würde Corona diesen Menschen gar nichts ausmachen, sie würden es ohne Probleme überstehen. Daher kann Corona nicht die Todesursache sein!
Auch bei Menschen ohne Voerrkrankungen hat Corona schon zu Schäden geführt (und auch zum Tod).
Und juristisch ist auf alle Fälle Corona die Todesursache, wenn ein Mensch ohne die Corona-Infektion nicht gestorben wäre. Da kenne ich mich relativ gut aus.
Dass die Versicherungen evtl. versuchen, die Todesursachen woanders zu suchen, wenn es evtl. um eine im Beruf erworbene Infektion geht (z. B. bei Pflegepersonal oder bei Ärzten) ist natürlich juristisch anfechtbar.

Ein Beispiel aus einem anderen Bereich:
Ein Mensch mit einem angeborenen Wirbelsäulenschaden hat einen Beruf, bei dem er seine Wirbelsäule weiter schädigt und meldet diesen Schaden der gesetzlichen Unfallversicherung. Die Versicherung argumentiert, dass der Mensch doch bereits vorgeschädigt ist und daher die Wirbelsäule anfälliger war für eine weitere Schädigung durch den Beruf.
Das Gericht aber sagt, dass der angeborene Schaden außer Betracht zu lassen ist für weitere Schädigungen im Beruf und daher dann die weitere Schädigung im Beruf eine Berufskrankheit darstellt.

Nein es ist anders herum, es werden viel zu viel als Corona-Tote angegeben, obwohl sie an ihren Vorerkrankungen oder anderen Erkrankungen gestorben sind.
Sehe Dir doch einfach mal die Todeszahlen in den USA an: Die Menschen, die dort an Corona gestorben sein sollen, sind doch nicht an anderen Krankheiten gestorben?
Die Dunkelziffer ist hier (wie vermutlich auch anderswo) noch mit einzurechnen.
 
Beitritt
17.09.10
Beiträge
18
Hab oben gelesen, dass obwohl jemand an den Vorerkrankungen oder anderen Erkrankungen gestorben sind, dieses als "Coronatoter" deklariert wird.

Nochmal der Versuch es zu erklären: OHNE die Vorerkrankungen würde Corona diesen Menschen gar nichts ausmachen, sie würden es ohne Probleme überstehen. Daher kann Corona nicht die Todesursache sein!

Das kann man so keinesfalls sagen.
Wenn Leute mit Vorerkrankungen an einer neuen Krankheit sterben, die jetzt dazukommt, dann würden diese Menschen 100%ig noch leben, wenn sie die neue Krankheit nicht hätten.

Dieses ist die einzig logische Argumentation. Denn wieso heißt es immer, dass div. Krankheiten Ältere oder Menschen mit Immundefizit usw. in große Gefahr bringen?

Richtig, weil ohne diese Krankheit, und nur mit Alter oder Immundefizit, würden diese Menschen weiterleben. Es kommt aber ein Faktor hinzu der hinlangt wie ein Beserker, und dann hilft es eben nüscht.

Corona ist ein Berserker und keine einfache Grippe oder kein einfaches Schnüpfchen, die bewiesenen Gerinnungsveränderungen und Effekt auf das Gehirn, ja, kommt alles so langsam ans Licht. Ich finde es daher richtig, Corona nicht als "08/15 Schnüppchen" abzutun, sondern mal die Augen aufzumachen und an andere Krankheiten zu denken.

Freddie Mercury starb jung an Lungenentzündung, weil er HIV hatte. Ein Virus dass das Immunsystem lahmlegt, und von daher eine Grippe ihn umbringen konnte. Wenn jetzt jemand mit schwerstem HIV Covid19 bekommt, dann stirbt dieser auch daran. Ist eben so. Da kann man auch nur als logische Argumentation geben, "hätte er kein HIV gehabt, hätte er überhaupt keine Grippe und Lungenentzündung bekommen, wenn dann mit dem üblichen Verlauf, eine Woche im Bett ausruhen, etwas Vitamin C und Entzündungshemmer nehmen, und das wars."

Muss man doch eigentlich von selbst merken, dass Leute die trotz Vorerkrankung 120 Jahre alt werden könnten, aber so eine Superseuche wie Corona, verändert die ganze Balance, auf die sich der kranke vorbelastete Körper eingestellt hat. Somit ist die Todesuhrsache 100% durch Corona verschlimmerte Vorerkrankungen und oder neue Symptome, und damit ist Corona nunmal die Todesursache.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.844
Wuhu,
... Man kann eine Vorerkrankung haben und trotzdem an Corona sterben. :eek:
stimmt, und man kann auch keine Vorerkrankung haben und an "Corona" sterben - das geht sogar mit anderen Krankheiten, und im Speziellen mit Virus-Infekten, zB Influenza auch;

Die Leut regen sich halt über jene Fälle auf, wo die wahrscheinlichen bis definiten Träger-innen des Virus oder sogar Infizierte seit langem entsprechend "tödliche" Vorerkrankungen haben, überwiegend auch noch das entsprechende höhere Alter etc pp - die es Anscheins auch gibt, vermutlich die Mehrzahl - und dennoch als "durch (und nicht mit) Corona"-Todesfall deklariert werden - das müsste, nein, das dürfte nicht so sein, wegen der Fakten wärs gewesen, nicht wahr ;)

... die dort an Corona gestorben sein sollen, ...
Eben, "sein sollen" bedeutet nicht mit Sicherheit - Tricksereien "solls" ja auch dabei "geben" ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.07.20
Beiträge
5
@sunny sunlight

das mit dem 1 mal täglich damit gurgeln sehe ich anders: wir haben hier mit einem Lebensbedrohlichen Virus zu tun, der im Hals ein paar tagen verbleibt und der dort effektiv bekämpft werden kann. Ich hatte vergessen aber auch zu erwähnen, dass ich auch ein Pobiotikum-Oral-Spray verwende, um den Mund-Microbiom nicht komplett zu zerstören (und gebe dir Recht dafür).

Ich bin auch der Meinung, dass Essen eine sehr wichtige und proaktive Rolle hier spielt.
Im Prinzip man soll sein Darm-Microbiom fit halten und dadurch werden mehr als 80% aller gesundheitliche Probleme gelöst (wie Hypocrates vor tausende von Jahren schon gesagt hat).

Als Beweis dafür, Ich hatte schon vor 2 Jahren mit der Essenumstellung begonnen und dadurch gesunder geworden (durch Metabolic-Typing Programm aus USA). Deswegen habe ich nicht wirklich Angst vor Corona & Co., weil ich mir sicher bin, dass mein Immunsystem damit klar kommen wird wenn ich definitiv mit Corona angesteckt werde - was nicht wirklich auf Dauer zu vermeiden ist. Vorerkrankungen habe ich nicht (mehr).

Von Impfung halte ich sowieso nichts... deswegen die einzige Lösung bleibt "Immunsystem-Verstärkung" damit man gut bewaffnet ist wenn der Kampf irgendwann eintritt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben