Quantcast

Corona-Virus: Szenarien zu einer möglichen Weiterverbreitung

Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.631
Also wenn jeder sich bei Wikipedia als Schreiber anmelden kann, wie objektiv könnte so eine Seite überhaupt sein?
Tja, schwierig. Grundsätzlich müßte es durch Konsensbildung schon funktionieren können. Aber ich war vor 20 Jahren mal eine Weile Admin in der Wikipedia, und habe die Erfahrung gemacht, daß leider die Leute mit den geringeren Selbstzweifeln und dem größeren Sendungsbewußtsein ("nur ich kenne die Wahrheit") die höhere Ausdauer haben. Oder Leute, die ihre eigenen, völlig belanglosen Schriften in die Literaturnachweise einschmuggeln wollen. Das ist ein Kampf der Vernünftigen gegen Windmühlen.
 

Felis

Aus anderen Gründen als warum dir manche Sachen irgendwann reichen, aber vielleicht im Resultat vergleichbar.
Ja. Wie gesagt einen recht schnellen Einblick würdest du ein bisschen bekommen, wenn du auf das am Punktuellen verlinkte Video von mir klickst. Da erwähnt Fiona das Handeln müssen wegen seinem neu erscheinenden Buch..
" Da das neue Buch bereits beworben wird, sollte nicht bis 27.9. gewartet werden" Und damit meinte sie die Änderungen, negativ auf Wiki.
 

Felis

Na wenn man das weiß, wie es dort abläuft, darf man wohl keine so großen Erwartungen haben, dass alles passt?
Was Clemens Arvay und die Degradierungen von ihm angeht, so scheint es nicht ganz so laienhaft abzugehen, (die Gründe). So wäre es auch für dich interessant, das Video mal ganz anzuschauen und auch die links, damit du weißt, worum es geht.
Das scheint kein Spielchen mehr zu sein. Sondern ein ganz böses Spiel.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.327
Pressekonferenz und Ergebnisse zu den neuesten Corona- Regeln, ab Minute 32 ein Interview mit Streeck darüber. Im Groben der Inhalt:

Anscheinend waren sich diesmal die Bundesländer mehr einig über die Maßnahmen. Shutdown soll unbedingt vermieden werden, Schulen und Kitas und Wirtschaft aufrecht erhalten, regionales Geschehen (Hotspots) beobachtet und bei Bedarf Maßnahmen verschärft werden, 35/50 Regelungen wie zuvor, Lüftungssysteme für öffentliche Gebäude erneuert/ausgebaut und Grenzen offen gehalten werden, Bußgelder für falsche Einträge in den Listen der Gastro, für Maskenverweigerung, Nichteinhaltung der Quarantäne. Mindestabstand 1,5 m bleibt...

Streeck kritisiert die Bußgelder, Gebote besser als Verbote, Eigenverantwortung zum Schutz der anderen soll gefördert werden, bevorzugt Ampelsystem und andere Betrachtung der Fallzahlen (keine Angst davor) - Bewertung von Fallzahlen in Abhängigkeit von Positivrate, stationäre Aufnahmen und Intensiv- Belegung. Nach wie vor geschlossene Räume kritisch, Fallzahlen werden zunehmen, Lüftungssysteme kommen zu spät, bzw. dauern zu lange. Keine Rückkehr zur Normalität, das Virus bleibt, neue pragmatische Lösungen müssen gefunden werden, empfiehlt Grippeimpfung auch mit als kurzfristigen Schutz vor Corona.

Ergebnisse einer Umfrage zeigt, dass sich weniger als die Hälfte noch an die Regeln halten würde, und eine gewisse Ermüdung da ist - Streeck führt das auch zum Teil auf die Verbote zurück.

Ich bin da auch bei Streeck und seinen Parametern zum Ampelsystem. Er ist überzeugt von der Grippeimpfung, da stehe ich skeptischer dazu...

 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.327
Ich verfolge in worldometer auch die Anzahl der Intensivbetten-Belegung von Covid-19 Patienten in Deutschland, nicht verwechseln mit stationär - innerhalb von knapp 10 Tagen stiegen diese von 304 auf 325 bis gestern auf 353. Das ist immer noch natürlich niedrig, aber es zeigt doch an, dass ein Aufwärtstrend vorhanden ist und ein aktives Geschehen vorhanden.

Gestern Nacht in den Tagesthemen sah ich dann noch das Schicksal der jungen Luisa - sie hat Asthma, wie 15% der jüngeren Leute und gehört damit auch zur Risikogruppe. Sie lag im März 5 Wochen im Koma und kann sich heute aufgrund der Langzeitfolgen nur am Rollator fortbewegen...

Bei allen heftigen Diskussionen um Maskenpflicht und dass nur ältere aus Risikogruppen versterben - es gibt sehr viel junge Menschen unter den Risikogruppen, die vielleicht nicht unbedingt versterben, aber schlimme Lebensbeeinträchtigungen erfahren, über diese wird viel zu wenig berichtet.


Manche mögen wieder sagen, naja Panikmache vom ARD - mag sein, aber darum geht es mir nicht, sondern, dass es eben auch diese Schicksale gibt, über die zu wenig berichtet wird.

Hier auch der emotionale Abschied von Luisa aus der Intensiv:



Auch ihr Appell verdient es, gehört zu werden:

Ihr Corona-T-Shirt ist eine Art Selbstschutz, eine Botschaft, die sie den Menschen entgegenhält, die nicht verstehen wollen, was ihr passiert ist. „Als ich im Rollstuhl saß, wurde ich oft komisch angeguckt, ich habe mich unwohl gefühlt.“ Junge Menschen und Corona passen irgendwie nicht zusammen. Das will Luisa ändern. „Ich möchte andere Leute damit wachrütteln und warnen, vor allem junge Menschen, dass Corona lebensgefährlich ist.“ Sie habe eine zweite Chance bekommen, und die will sie nutzen. „Ich möchte vor der Covid-19-Erkrankung und deren Folgeschäden warnen, aber auch anderen Erkrankten Mut geben, immer weiter zu machen, selbst wenn der Weg lang scheint.“

Auch ihre WG-Mitbewohner in Sevilla werden alle auf das Coronavirus positiv getestet. Ihr Freund Rigo entwickelt gar keine Krankheitssymptome. Trotzdem spürt er jetzt, erst Monate später, Taubheitsgefühle in den Fingern, eine Freundin hat Probleme mit der Lunge.

Wenn Luisa Bilder von dicht gedrängten und feiernden Menschen oder Demonstrationen sieht, fehlen ihr die Worte. „Es sind doch einfache Regeln, an die man sich halten muss. Den Urlaub mal ein Jahr ausfallen zu lassen, ist doch besser, als keinen mehr erleben zu können.“ Jeder könne seinen Teil dazu beitragen, dass das Virus sich nicht weiter verbreitet. „Wir dürfen nicht nachlässig werden, es ist nicht vorbei.“ Auch wenn nicht jeder eine so schwer erkrankte Person kenne, gebe es sie.

 
Zuletzt bearbeitet:

Felis

Verlinke ich mal kurz nach dort noch zu Herr Drosten und seinen Aussagen zu PCR Test.
Damals aus 2014.
 

Felis

Ich hab mir dasjenige angeschaut, das er nachts aufgenommen hat und worin von dem Angriff eines Ladenbesitzers auf ihn erzählt. Das reicht mir jetzt auch erst einmal. Aus anderen Gründen als warum dir manche Sachen irgendwann reichen, aber vielleicht im Resultat vergleichbar.
Nachdem ich mich nun etwas mehr mit seinem Buch beschäftigt habe
und auch ein bisschen was dazu von ihm im gleichnamigen youtube Video gehört habe muss ich sagen:
Faszinierend. Kann ich nur jedem empfehlen sich das Thema von dieser seiner Seite anzulesen.
Ich denke, sein Buch hole ich mir.
Mich wundert es null mehr, dass gewisse Lobbyisten aus der Pharma-Ecke (u.a?) ein grosses Interesse daran haben werden ihn zu diskreditieren.
Von wegen er nenne, bzw. "bezeichnet sich als Gesundheitsökologen" (Wikipediasprech)....
Nein.
Er IST Gesundheitsökologe. Und Biologe und zudem ein ganz kluger Kopf, der auch noch gut Wissen transportieren kann.
Mögen sie verhindert werden, die ihn schmälern unglaubwürdig machen und zersetzen wollen.. :)
Ob man an seinem Beispiel und dem was er nun macht viel deutlicher und bewusster und mit viel mehr Augen darauf verfolgen kann, wie diskreditiert wird?

Bei allen heftigen Diskussionen um Maskenpflicht und dass nur ältere aus Risikogruppen versterben - es gibt sehr viel junge Menschen unter den Risikogruppen, die vielleicht nicht unbedingt versterben, aber schlimme Lebensbeeinträchtigungen erfahren, über diese wird viel zu wenig berichtet.
Ja, man sollte allen, die Schwach sind, vorbelastet und in Risiken leben - wie ich das im mainstream Thema anhand Atmungsschwierigkeiten/Mundschutz/Jugend und meinem Beispiel Bluthochdruckkrisen als Belastung, Risiko in der Jugend - geschildert habe und auch dem, was du verlinkt hast, betrachten.

Auch da passt ja (nicht nur unter Umständen, sondern sicher) das, was Clemens Arvay in seinem Buch aufgreift.
U.a. Gesundheitsrisiken durch Luftschadstoffe in Großstädten, Umwelt - wo ja auch Corona Hotspots waren. (im Ausland).
Asthmatiker sind da gefährdet mit ihren Lungen und den Auslösern und Verstärkern, als Beispiel......................
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.327
Daß Luftverschmutzung ein treibender Faktor sein könnte, wurde schon relativ früh geäußert, hier ein Artikel vom April:


Davor scheint es auch eine Harvard Studie dazu, wie in diesem Artikel erwähnt, gegeben zu haben.

Es werden aber auch Zweifel daran geäußert, denn Luftverschmutzung scheint nicht immer zu passen. Ich denke, daß verschiedene Faktoren zusammentreffen und es noch einiges an Daten auszuwerten gibt, bevor man eine eindeutige Antwort dazu abgeben kann.
 
Oben