Quantcast

Corona-Virus: Szenarien zu einer möglichen Weiterverbreitung

Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.718
Luftverschmutzung wäre natürlich nicht der einzige Faktor. Man hat ja auch schon verschiedene genetische Faktoren gefunden, die schwere Verläufe fördern. Und auch der Vitamin-D-Spiegel ist wichtig, und auch die Virusmenge beim Erstkontakt ist wichtig. Jeder einzelne dieser Faktoren kann vielleicht den Unterschied zwischen mild und schlimm oder zwischen Krankenhaus und Intensivstation bedeuten.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.355
Die Virusmenge beim Erstkontakt - gerade für den erwähnten Schutz von Risikogruppen halte ich grundsätzlich das Tragen von Masken in bestimmten Situationen sinnvoll. Und man sieht doch von außen oft nicht an, wer zu der Risikogruppe gehört.

Mich stört so manche Maskenkritik aus dem Grund, weil sie Maskenverweigerung aus Trotz und damit das Ausstellen von Fake-Attests fördert. Die Staatsanwalt geht momentan gegen Ärzte vor, die anscheinend Hunderte von Attests nur per Videocall ausgestellt haben. Kann es so einfach sein, nur zu sagen, hallo ich hab psychische Probleme, ich brauche ein Attest? Das kann ja jeder behaupten und ich finde diesen Mißbrauch den Risikogruppen gegenüber absolut nicht fair.

Nur wie dagegen angehen? Ich glaube, das ist aber auch mit ein Grund, warum manche Menschen und Institutionen Nicht-Maskenträgern so mißtrauisch gegenüberstehen und dadurch so etwas wie das Gerichtsurteil in Würzburg gefördert wird.
 

Felis

Ich glaube, das ist aber auch mit ein Grund, warum manche Menschen und Institutionen Nicht-Maskenträgern so mißtrauisch gegenüberstehen und dadurch so etwas wie das Gerichtsurteil in Würzburg gefördert wird.
Das wäre aber extremst fatal, wenn Gerichte sich bereits von Stimmungen und Stimmungsmache beeinflussen lassen würden, nicht Laurianna? Stimmungsmache in diesem Fall der Generalverdacht gegen Ärzte.
Und nicht mehr in der Lage wären unabhängig davon zu entscheiden. Das Aushebeln des Arztrechtes ist nochmal ein anderes Kaliber. Da kann man es ja nicht so einfach hinnehmen, ein Urteil quasi als Erziehungsmethode hinzunehmen oder gar als Beeinflusst anzudenken. Wo wären wir denn dann, genau besehen. ;-)
Zum Sinn (medizinisch, das Tragen in der Öffentlichkeit) der "Alltags" - Masken zwecks Infektionsvermeidung (oder nicht) demnächst vielleicht noch ein bisschen mehr von jemandem, der es wissen muss.
Dass du diesen selfmade Masken (auch zum kaufen, Stoff) so sehr vertraust, Laurianna - es wundert mich schon sehr.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.355
Das wäre aber extremst fatal, wenn Gerichte sich bereits von Stimmungen und Stimmungsmache beeinflussen
...die auf tatsächlichen Vorkommnissen beruhen und nicht nur auf Stimmungsmache...


mehr von jemandem, der es wissen muss.
Dass du diesen selfmade Masken (auch zum kaufen, Stoff) so sehr vertraust, Laurianna - es wundert mic
Es gibt sehr viele Studien, die einen gewissen Fremdschutz belegen, und die Verringerung der Virenlast wurde durch zahlreiche Experimente bestätigt, und ist auch logisch nachvollziehbar, was die Ausbreitung von Aerosolen angeht. Auch bei den Selfmade Masken wurde eine Barrierewirkung nachgemessen. Wie sonst sollten Pfleger im Altenheim, Krankenhaus etc schützen können. Mich wundert es nicht, dass du so hartnäckig dagegen angehst, weil es eher überwiegend aus persönlichen emotionalen Gründen passiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.002
Auch bei den Selfmade Masken wurde eine Barrierewirkung nachgemessen. Wie sonst sollten Pfleger im Altenheim, Krankenhaus etc schützen können. Mich wundert es nicht, dass du so hartnäckig dagegen angehst, weil es eher aus persönlichen emotionalen Gründen passiert.

Hier noch einmal aus einem Skript von Prof. Drosten, über Stärken und Schwächen der Masken, er geht hier auch explizit auf schlecht sitzende Masken ein:

Korinna Hennig
Es gibt aber – wie gesagt – verschiedene Erkenntnisse, die sich ein bisschen verfestigt haben. Ich versuche mal, zwei große zusammenzufassen. Die Forschung weiß relativ sicher, dass sich das Virus vor allem über die Luft überträgt, also über Aerosole. Und bei der Wirksamkeit von Masken gibt es zwar weiter Unsicher-heiten, aber sie ist wohl größer als zu Anfang der Pan-demie angenommen – auch das haben wir im Podcast besprochen – und wirkt womöglich sogar in begrenz-tem Maße als Eigenschutz.

Dieses Maskenthema ist ein komplexes Thema. Wir haben mehrmals darüber gesprochen in den vergangenen Folgen. Es stellt sich die Frage – das ist auch unbequem, die zu tragen –: Müssen wir die jetzt tragen? Ich will darüber jetzt gar nicht so wissenschaftlich argumentieren. Ich will nur ein Beispiel sagen, das ich in der Öffentlichkeit so noch nicht gehört habe, das aber vielleicht relativ plastisch ist. Eine Sache ist klar: Die feuchte Aus-sprache, also die Tröpfcheninfektion, die Tropfen, die in anderthalb Meter Abstand um einen herum relativ schnell zu Boden fliegen, die werden offensichtlich von einer Maske abgefangen. Das ist ganz klar. Die Frage ist aber: Wie ist es mit dem Aerosol? Beim Aerosol kann man sagen: Diese Tröpfchen in dieser ausgeatmeten Aerosol-Luft, die sind so fein, dass die sich nicht in dem Stoff einer schlechtsitzenden Maske fangen. Die atmet man also aus, an der Maske vorbei. Und die atmet man auch ein, an der Maske vorbei. Das muss man sich klarmachen. Diese Schwäche der Masken gibt es eindeutig. Darüber lässt sich nicht diskutieren. Das heißt, sowohl der Fremd- als auch der Selbstschutz ist nach dieser einfachen Überlegung zunächst mal eingeschränkt. Jetzt haben wir aber eine Überlegung, die wirklich auch mal bekannt sein sollte: Diese Aerosole, die sind nicht gleichmäßig verteilt, wenn sie gerade entstehen. Also wenn ein Aerosol seit einer oder zwei Stunden im Raum steht, dann ist der Raum voll. Also stellen wir uns Zigarettenrauchen vor. Ich setze mich in den Raum und zünde eine Zigarette an. Am Anfang ist dieser Zigarettenrauch nur bei mir. Ich habe den um meinen Kopf herum – da, wo ich sitze, aber der ist nicht im ganzen Raum.Korinna HennigAber Sie haben ihn dem Gegenüber schon ins Gesicht geblasen.Christian DrostenJa, muss ich ja nicht tun. Aber da will ich eigentlich auch hin mit der Argumentation. Also nach einer Stunde ist die ganze Luft blau, wenn ich die ganze Zeit rauche, das ist klar. Da kann man auch mit einer Maske nichts mehr machen. Da atme ich auf jeden Fall Zigarettenrauch ein. Wenn ich mir aber vorstelle, ich komme in eine Situation, sagen wir mal in einem Supermarkt oder irgendwo sonst, wo man sich nicht so permanent in einem Raum zusammen aufhält, sondern man trifft einen Infizierten und man hat Sorge ums Aerosol. Da ist ein Aerosol mit einer lokal hohen Konzentration um diesen Menschen herum und die Frage ist: Kriege ich die ab oder nicht? Wenn der eine Maske anhat und ich auch, dann geht das Aerosol an der Maske vorbei. Aber es trifft mich nicht direkt. Also ich kann dem nicht den Zigarettenrauch ins Gesicht blasen. Und das ist auch eine Überlegung, die man sich machen muss, dass dieser Zigarettenrauch, das ist eine hohe lokale Konzentration und diese hohe lokale Konzentration möchte ich nicht abkriegen, denn da ist die hohe Viruskonzentration drin, die ist infektiös. Ich will noch ein anderes Beispiel sagen. Ich glaube, viele von uns kennen das aus Zeiten vor der Pandemie, als es noch üblich war, sich zu treffen. Zum Beispiel bei Arbeitsbesprechungen, sagen wir mal am Pausentisch, in einer Veranstaltung, da redet man mit jemandem. Man hat keine Maske auf und man stellt fest, der hat Mundgeruch. Dieser Mundgeruch, das sind Aerosole. Da sind auch Gase dabei – das sind nicht nur Dämpfe, nicht nur kleine Flüssigkeitströpfchen – aber jetzt für unsere vereinfachte Diskussion reicht es, wenn man sich das so vorstellt. Können Sie sich vorstellen, dieselbe Situation, Sie stehen an demselben Kuchen-buffet und sprechen in derselben Entfernung mit jemandem, aber beide haben Masken auf. Können Sie sich vorstellen, dass Sie noch bemerken, dass dieser Gesprächspartner Mundgeruch hat?
 
Zuletzt bearbeitet:

Felis

...die auf tatsächlichen Vorkommnissen beruhen und nicht nur auf Stimmungsmache...



Es gibt sehr viele Studien, die einen gewissen Fremdschutz belegen, und die Verringerung der Virenlast wurde durch zahlreiche Experimente bestätigt, und ist auch logisch nachvollziehbar, was die Ausbreitung von Aerosolen angeht. Auch bei den Selfmade Masken wurde eine Barrierewirkung nachgemessen. Wie sonst sollten Pfleger im Altenheim, Krankenhaus etc schützen können. Mich wundert es nicht, dass du so hartnäckig dagegen angehst, weil es eher überwiegend aus persönlichen emotionalen Gründen passiert.
Zitatefunktion geht gerade nicht, wird wohl etwas im Forum verändert.

Der Eilentscheid betraf aber Kinder, Laurianna. Um nichts anderes ging es dort.
Du musst da differenzieren.

Ja zu den Studien, die hat sich ja jemand ganz genau angesehen. Und sagt (wenige Tage erst her) genau dazu ein bisschen mehr.
Du sagst hier immer wieder das eine. Es gibt aber auch andere Ansichten von Leuten, die es wissen müssen wegen ihres Hintergrundes. Es geht um das Tragen von Masken im öffentl Raum.
 

Felis

Mich wundert es nicht, dass du so hartnäckig dagegen angehst, weil es eher überwiegend aus persönlichen emotionalen Gründen passiert.
Und wieder beginnst du auf eine gewisse subtile Art die, oder meine Emotionen hereinzuholen.
So hast du es sehr oft gemacht über viele Beiträge bis ich dann richtig emotional reagiere.
Das hast du bei anderen auch getan. Fast unmerkbar für Mitlesende, aber deutlich merkbar für gewisse Schreibende, die länger hier und tiefer im Forum sind. Bis sie reagieren.
Und dann kommt dein empörter Aufschrei.

Ja natürlich gehe ich gegen Urteile innerlich an, die das Arztgeheimnis aushebeln.
Das sollten alle, die merken, was das bedeutet.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.355
Der Eilentscheid betraf aber Kinder, Laurianna. Um nichts anderes ging es dort.
Du musst da differenzieren.
Die Basis ist doch eigentlich, dass man einen Mißbrauch von Attests ausschließen will. Darauf bin ich eingegangen, wie es zu dieser Debatte gekommen sein könnte. Natürlich in Bezug auf Kinder ist es nochmal etwas ganz anderes. Aber da gilt es sowieso Grundsätzliches zu klären.

Du sagst hier immer wieder das eine. Es gibt aber auch andere Ansichten von Leuten, die es wissen müssen wegen ihres Hintergrundes.

Es gibt immer andere Ansichten. Und was bedeutet wegen ihres Hintergrundes? Was qualifiziert die einen mehr und die anderen weniger?

Und wieder beginnst du auf eine gewisse subtile Art

Halte dich Mal an der eigenen Nase und schaue Mal genauer hin, wer da mit welchen Formulierungen beginnt... Dass du dich aufgrund schlechter Erfahrungen umso mehr da reinhängst, ist verständlich und keine Beleidigung.
 

Felis


das Gerichtsurteil in Würzburg gefördert
Na ja Laurianna. Möglicherweise werden sich auch Richter nicht mehr so emotional in Zukunft, von Panik geleitet, den Themen der Maßnahmen zuwenden und wieder zur Ruhe zurückkommen? Wenigstens schauen immer mehr Menschen aus unterschiedlichsten Berufen, Berufungen und Fachbereichen mit zu und drauf, immer mehr und immer mehr und überall, wie es langsam scheint? Das ist gut. :)


"Allzu schnell haben Gerichte Zwangsmaßnahmen der Politik durchgewinkt, die für Millionen Menschen in ganz Deutschland massive Eingriffe in ihre Grundrechte darstellten“, sagte Schleif im Gespräch mit FOCUS Online. Bei nicht wenigen seiner Kollegen hätten zu Beginn der Krise „Angst und Panik“ die Entscheidungsfindung bestimmt."
Ursächlich für das Verhalten der Richter sei die intensive und erschütternde Corona-Berichterstattung kurz nach dem Ausbruch der weltweiten Pandemie gewesen. Schleif: „Fernsehsendungen und Zeitungen zeigten nur noch schreckliche Bilder von Intensivstationen und Särgen.

"Bürger erleben "schwerste Grundrechtseingriffe seit 1949"​

Schleif betonte, die deutschen Bürger erlebten „gegenwärtig die schwersten Grundrechtseingriffe seit Gründung der Bundesrepublik im Jahr 1949“. Bundes- und Landesregierungen hätten zur Eindämmung der Corona-Pandemie „massiv und zum Teil existenzgefährdend“ in die Grundrechte der Menschen eingegriffen. Als Beispiele nannte er die weitreichenden Quarantäne-Regelungen, Geschäftsschließungen, Versammlungs- und Kontaktverbote"

Ein unbequemer Richter, ein Abweichler ?

Der drohende Eingriff ins Arztgeheimnis muss (von allen) beobachtet werden. Und das hat meinerseits nix mit meiner Person/Empfindlichkeit zu tun, sondern damit, dass ich in meinem Land gewisse Rechte gewahrt sehen möchte.

Im Forum scheint gerade gearbeitet zu werden. Meine Zitatefunktion ist mir nicht möglich.
Ah. Gefunden. Zitatefunktion.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.355
Na ja Laurianna. Möglicherweise werden sich auch Richter nicht mehr so emotional in Zukunft, von Panik geleitet, den Themen der Maßnahmen zuwenden und wieder zur Ruhe zurückkommen? Wenigstens schauen immer mehr Menschen aus unterschiedlichsten Berufen, Berufungen und Fachbereichen mit zu und drauf, immer mehr und immer mehr und überall, wie es langsam scheint? Das ist gut. :)







Ein unbequemer Richter, ein Abweichler ?

Der drohende Eingriff ins Arztgeheimnis muss (von allen) beobachtet werden. Und dass hat meinerseits nix mit meiner Person/Empfindlichkeit zu tun, sondern damit, dass ich in meinem Land gewisse Rechte gewahrt sehen möchte.

Im Forum scheint gerade gearbeitet zu werden. Meine Zitatefunktion ist mir nicht möglich.
Ah. Gefunden. Zitatefunktion.
Naja, immer mehr, die sich im Nachhinein wichtig machen wollen und auch im gleichen Atemzug natürlich ihr Buch zu dem Thema vorstellen, das sie geschrieben haben. Bakhdi, Arvay und auch dieser und andere - geht's auch Mal ohne gleichzeitige Buchpropaganda... Ich schreibe jetzt auch ein Buch, fehlt nur ein Skandaltitel 😊

Jetzt ist es ein Angriff auf die Grundrechte, weil die Regierung zu hart gehandelt hätte, obwohl es nicht einmal Ausgangssperren, wie in anderen Ländern gab - wenn sie zu nachlässig reagiert hätte, wie es Frankreichs Regierung vorgeworfen wird, dann wären auch da die Grundrechte vorgehalten worden.

Keiner weiß, wie sich das ohne Maßnahmen in Deutschland entwickelt hätte...

Warum wartet man mit den Schlussfolgerungen nicht ab, bis der Winter vorbei ist? Wenn sich über die Hälfte kaum noch an die Regeln hält, wie eine Umfrage anscheinend ergab, dann müsste man da doch Auswirkungen auf Dauer sehen und vergleichen können?

Laut RKI ist die Anzahl der Testungen relativ gleichbleibend, aber die Positivrate ist in KW 39 erneut auf 1,22% gestiegen.

Das Durchschnittsalter der Hospitalisierten (ohne Intensiv) ist von 51 Jahren (KW 16) auf 37 Jahren (KW 39) gesunken. ( ca 500)

Auf Intensiv liegen 355 Personen. ( tgl. 2-3 mehr seit ca. 2 Wochen).

Ich sehe innerhalb kurzer Zeit keinen rasanten aber einen sichtbaren Aufwärtstrend.

Ich frage mich wirklich, was ganz ohne Maßnahmen passiert wäre, und auf welche Weise sich dann Entrüstung Bahn gebrochen hätte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Felis

Es ist immer gut ein wachsames Auge zu haben, Laurianna ;)
In Zeiten der Panik, der Krankheit(en) und in Zeiten da den Leuten sogar neue Bücher, die sie schreiben bereits ständig als negativ angekreidet werden...
Naja, immer mehr, die sich im Nachhinein wichtig machen wollen und auch im gleichen Atemzug natürlich ihr Buch zu dem Thema vorstellen, das sie geschrieben haben. Bakhdi, Arvay und auch dieser und andere - geht's auch Mal ohne gleichzeitige Buchpropaganda... Ich schreibe jetzt auch ein Buch, fehlt nur ein Skandaltitel 😊
Soll ich beim Titel suchen helfen?
Bhakdi hätte gerne kein Buch geschrieben.
Bei dem wäre es ohne gegangen, im Austausch mit anderen, mit Diskussionen im öffentl. rechtl. Bereich.
Den anderen Ratgebern der Regierung.
Dem Drosten. Dem Wieler. Weißt du doch.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.355
die sie schreiben bereits ständig als negativ angekreidet werden..
...und dieses negative "Ankreiden" dann wiederum so geschickt in Szene setzen, dass es dann erst recht den Verkauf nochmals anheizt. 😊

Ich habe in letzter Zeit und auch davor schon einige Talkrunden im TV verfolgt, die auch kritisch hinterfragen oder heftige Satiren, die einige Themen hart angehen - warum erlaubt der "böse" Mainstream das? Ich sehe da durchaus eine bunte Vielfalt, so einseitig auf "Panikmache" aus und Kritikzensur ist das nicht, wie immer wieder gerne hervorgehoben wird.

Ich frag dich dann Mal nach einem Buchtitel in einem halben Jahr 😊...

Ich hätte auch nichts gegen eine offene Diskussionsrunde...
 

Felis

Hm. Und der. Schreibt dann auch ein Buch?
Es klingt fast wie “Corona-Ketzerei”: Der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamtes, René Gottschalk, hat im Internet eine beeindruckend kritische Bilanz der Corona-Politik veröffentlicht – die sich so gar nicht mit dem Alarmismus der Kanzlerin, der Bundesregierung und vieler Medien deckt. Der Professor stellt fest: Es gibt keine Übersterblichkeit durch Covid-19 in Deutschland. Mehr noch: Der höchste Gesundheitsbeamte der Main-Metropole vergleicht Corona mit Grippe und Hitzewellen.
Indirekt übt der Professor auch Zweifel an der Maskenpflicht: Die Diskussion über Übertragungsmöglichkeit durch Aerosole ist seiner Auffassung nach „von der Realität weit entfernt: Wäre dies ein wichtiger Übertragungsweg, hätten wir eine gänzlich andere epidemiologische Ausbreitung“.
Gottschalk spricht von mangelnder Fachexpertise und einer massiven Gefährdung gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Strukturen. Zudem kritisiert er eine Verengung des politischen und gesellschaftlichen Diskurses über die Krankheit. Die Diskussion müsse, „über rein virologische Fragen hinaus, ethische Aspekte sowie rechtliche Fragen zum legitimen Zweck, der Geeignetheit, Erforderlichkeit und Angemessenheit der Maßnahmen“ umfassen.

Die teilweise sehr einschneidenden Maßnahmen bei dieser Pandemie wurden von politisch Verantwortlichen angeordnet, ohne dass die Erfahrungen früherer Pandemien ausreichend berücksichtigt wurden. Ein Problem hierbei war (und ist), dass überwiegend virologische Fachexpertise zur Beratung genutzt wurde, um die Maßnahmen zu beschließen; Fachärzte für Öffentliches Gesundheitswesen, die für solche Situationen eine lange aufwendige Weiterbildung absolvieren müssen, waren nur selten involviert. Das Bundesland Hessen ist hier als positive Ausnahme zu nennen.​

Immer diese Ärzte :giggle:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.554
Im Forum scheint gerade gearbeitet zu werden. Meine Zitatefunktion ist mir nicht möglich.
Ah. Gefunden. Zitatefunktion.
Das Menü sieht jetzt anders aus, man muss erst auf ein "Dreierpunkt-Symbol" (drei senkrecht übereinanderstehende Punkte mit Tooltip "Weitere Einstellungen") klicken, und zwar das dritte "Dreierpunkt-Symbol" von links - neben den Smilies.

Gruß
Kate
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.718
Smilies gehen bei mir gar nicht. Das Smiley-Symbol ist da, aber es passiert nichts, wenn man draufklickt. Kein Befehl aus der "zweiten Reihe" funktioniert.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.270
Wuhu,
Smilies gehen bei mir gar nicht. Das Smiley-Symbol ist da, aber es passiert nichts, wenn man draufklickt. Kein Befehl aus der "zweiten Reihe" funktioniert.
da musst Du wohl vorher vom "BBCode umschalten", auf WYSIWYG-Formatierung - es ist das Symbol der beiden eckigen Klammern (Info-Text beim MouseOver: "BBcode umschalten") - Du findest es an 3. Stelle im 3. Sub-Menü (die drei Punkte ganz rechts)...
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.002
Bei mir ist noch nicht einmal das Smiley Symbol da, schnief. . .
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.961
"Der Professor stellt fest: Es gibt keine Übersterblichkeit durch Covid-19 in Deutschland."

das ist die gleiche "logik" als wenn er behaupten würde, ampeln und geschwindigkeitbegrenzungen in innenstädten usw. wären völlig unnötig, weil in deutschland ja nur rel. wenig menschen durch verkehrunfälle sterben.........................

und genauso wie es leute gibt, die masken für unnötig halten und ablehnen, gibt es solche, die geschwindigkeitsbegrenzungen und ampeln ablehnen und mit 100 durch die innenstadt rasen und damit menschen ermorden..............

oder sich im lkw nicht dem "zwang" unterwerfen wollen, pausenlos auf den verkehr zu achten und statt dessen emails lesen o.ä. und dadurch gleich mehrere menschen umbringen...................

in ländern ohne masken"zwang" usw. gibt es sehr viel mehr coronatote als in d , teils sogar irrsinnig viele und wer "freiheit" vom "maskenzwang" toll findet, kann ja dahin auswandern und da seine "tollen" bücher schreiben..........




lg
sunny
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.355
In einem Pflegeheim in Vechta, gibt es mindestens 50 Neuinfektionen - 31 Bewohner und 19 Mitarbeiter.

Ich wünsche alles Gute für die Leutchen...

 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
1.909
In einem Pflegeheim in Vechta, gibt es mindestens 50 Neuinfektionen - 31 Bewohner und 19 Mitarbeiter.

Ich wünsche alles Gute für die Leutchen...

Dort gibt es , wie überall, (falsch ?) positive PCR Tests. Und PCR-Tests sagen - wie du weißt - nichts über Neuinfektion aus und sind für Diagnostik deshalb auch garnicht zugelassen. Von Erkrankungen irgendwelcher Art steht da auch nix.

Übrigens beginnt die Grippe-Zeit gerade wieder..

Gute Wünsche können ja nie schaden :unsure:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben