Corona - Deutschland (Maßnahmen, Zahlen...

wundermittel
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
In dem Moment wo die Impfpflicht dann da ist, kann ich meinen Arbeitsplatz als Ungeimpfter nicht mehr betreten, sehe ich das richtig?
Wie kommst du darauf? Dazu müßte ja zusätzlich eine Regelung wie die jetzt gültige 2G-Regelung dauerhaft erlassen werden. Nur für Arbeitsplätze in Heimen, Praxen, KHs etc. wird das vermutlich so kommen, aber wahrscheinlich nicht für das Betreten, sondern für die Anstellung, also entsprechend der Masernimpfpflicht.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.022
Davon mal abgesehen - meine ich, dass das Gesetz im Hinblick das Geimpfte ebenso Überträger des Virus sind wohl auch jetzt greifen müsste - tut es aber nicht -.

Brauchts ja auch nicht, Kayen. Denn die bis jetzt Geimpften haben sich doch durch die Bank weg, FREIWILLIG pieken lassen, ganz ohne Impfpflicht!.

Ich meine das Gesetz bezüglich der Würde in Bezug auf den ab Samstag (jedenfalls hier) vorgesehenen Lockdown für Ungeimpfte.
Gemäß Politker sollte die 2 G Regel möglichst das ganze Jahr 2022 durchgezogen werden.
 
Beitritt
04.05.21
Beiträge
112
Wichtig ist ja die Herdenimmunität. Aber wie soll das gehen?


Bei Corona hat man gehofft, dass eine Impfquote von 80 bis 85 Prozent ausreichen würde. Genau diesen Status hat Dänemark. Aber leider bringt das nichts, wenn die Impfung schon nach vier Monaten nachlässt. Zudem ist die Antikörperzahl nicht unbedingt das Entscheidende wie man hier sehen kann. Darüber haben schon andere geschrieben.


Das waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter britischer Kliniken. Und unter diesen wurde eben eine Gruppe von Menschen identifiziert, bei denen innerhalb von vier Monaten weder ein Corona-Test positiv war, noch Antikörper gegen das Virus gefunden werden konnten. Diese Entdeckung spornte dann zu den veröffentlichten Untersuchungen an, zumal es eben im Kollegenkreis dieser Personen mehrere Sars-CoV-2-Infektionen gab.

Eine Herdenimmunität braucht eine dauerhafte Wirksamkeit der Impfstoffe über einen längeren Zeitraum. Bei Masern tritt eine Herdenimmunität erst ab 95 Prozent Impfquote auf.

Bei Corona liegt man jetzt bei der Vorstellung, dass eine Herdenimmunität dann eintritt, wenn entweder alle geimpft sind oder wenn die die Inzidenz dauerhaft zwischen 400 und 800 liegt.


Wenn nur 70 bis 80 % der Bevölkerung geimpft sind, könnte die nötige Herdenimmunität nach den Berechnungen von Eichner nur dann innerhalb eines Jahres erreicht werden, wenn die 7-Tage-Inzidenz zwischen 400 bis 800 pro 100.000 Einwohner liege, was derzeit nicht mehr überall der Fall ist.
Inzwischen ist die Inzidenz stark angestiegen, so dass die natürlichen Ansteckungen hoch sind. Man weiß nicht, was für den Einzelnen schlimmer oder das kleinere Übel ist.

Gut ist, dass es inzwischen weitere Impfstoffentwicklungen gibt, auch die als Nasenspray mit dem ganzen abgeschwächten Virus. Aber das dauert leider alles noch, bis man wirklich mal die Wahl haben kann. Zur Zeit ist die Auswahl an Impfstoffen ja gering.

 
Beitritt
08.12.15
Beiträge
142
Hallo zusammen,
ich habe eben bei Divi und RKI geschaut aber leider
keine Informationen zum Anteil geimpft/ungeimpft an den Krankenhausbetten gefunden, sollte das nicht dokumentiert sein?

Leider wird vom RKI zwar vor Omikron gewarnt aber ich habe keine Info gefunden wo diese Variante in Deutschland grassiert....

Und interessant finde ich dass die Intensivstationen im Rheinland nach Karnevalsauftakt vom 11.11. mit Schunkelparties leerer sind als im Südosten Deutschlands.
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
1.667
Hallo zusammen,

In folgendem Gespräch äussern sich Dr. med. Paul Brandenburg, Dr. med. Gerd Reuther, Prof. Dr. med. Andreas Sönnichsen, über Fakten der "NEUEN" Impfstoffe, und erörtern die momentane Coronalage. Das Gespräch leitet Burkhard Müller-Ulrich.
Hier werden auch angesprochen... die "Impfstoffe"... die kommen sollen. Ich meine... sehr hörenswert.


Gruss
zausel
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
ich habe eben bei Divi und RKI geschaut aber leider
keine Informationen zum Anteil geimpft/ungeimpft an den Krankenhausbetten gefunden, sollte das nicht dokumentiert sein?
Dokumentiert ist das nur für einen Teil der Covid-Krankenhausfälle, und diese Zahlen finden sich im Wochenbericht des RKI, zuletzt waren geimpft
7,5% bei den U18
28,5% bei U60
56% bei Ü60

Unklar bleibt, wieviele Krankenhausfälle hierbei unberücksichtigt bleiben, weil ihr Impfstatus unbekannt ist.

In Weimar war es beispielsweise so, daß in der letzten Woche 18 ältere Menschen mit positivem PCR-Test ins Krankenhaus kamen, davon 10 wegen Covid, und davon 60% mit unbekanntem Impfstatus!
1638445403484.png
Quelle: https://stadt.weimar.de/fileadmin/redaktion/user_upload/Wochenbericht_KW47.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.08.20
Beiträge
989
Wie kommst du darauf?
Wie soll es denn anders gehen? Derzeit komme ich ja auch nur mit zertifiziertem Test rein. Wenn die Impfpflicht gilt wird halt dementsprechend der Impfpass kontrolliert. So dachte ich zumindest. Oder glaubst du ich kann ab dann wieder ganz normal reinmarschieren ohne Test und Kontrolle? Die zertifizierten Tests dürfte es dann auch gar nicht mehr geben, wenn die Impfpflicht steht.

So oder so will ich möglichst aus diesem Land weg bzw. raus aus der EU, das geht nicht mehr lange gut, Impfpflicht hin oder her.
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
1.667
Aber das dauert leider alles noch, bis man wirklich mal die Wahl haben kann
Hallo Juliette,

ich persönlich würde empfehlen wollen, sich gut über die "noch kommenden und angeblich besseren "Produkte" gut zu informieren. Was bewirken sie, halten sie länger an als die aktuellen, aber vor allen Dingen über ihre Bestandteile ! Im "Coronaausschuss 77, erklärt Dr. Wordag genau... was drin ist... in den bald kommenden "Impfstoffen". Weiter vorne hatte ichdas Video heute eingestellt.

PS: Auch in dem Gespräch (Beitrag #327 ) wird auf noch kommende Impfstoffe gesprochen.

Gruss
zausel
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Wie soll es denn anders gehen?
Im Moment befinden wir uns in einem Ausnahmezustand mit eingeschränkten Grundrechten und irrsinnig aufwendiger Logistik (wenn ich allein an unsere Uni denke ...) und eigens vorgehaltener Infrastruktur (Testangebote). Der Staat will davon natürlich weg, zurück zu einer gewissen Normalität, und hofft, die Impfpflicht könne das bewirken. Aber dann muß man natürlich die Impfpflicht auf anderem Weg als 2G-Betretungsregelungen sanktionieren.

Das ist natürlich auch das Schwachsinnige daran: eine Impfpflicht ist ein langfristiges Projekt, ihre Regelungen müssen auf Jahre hinaus praktikabel, durchführbar und sinnvoll sein, im Moment brauchen wir aber kurzfristige Maßnahmen. Das wirkt wie ein Ablenkungsmanöver von dem augenblicklichen Politikversagen.
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
989
Der Staat will davon natürlich weg, zurück zu einer gewissen Normalität
Man merkt, dass du Beamtin bist. Obrigkeitsgläubig par excellence, die Realität sieht halt leider anders aus. Es wird keine Normalität mehr geben, oder glaubst du Leute wie Schwab sind nur irgendwelche Schwachköpfe? Aber gut, ich merke schon das verschafft mir keinen Benefit mich hier weiter zu solchen Themen mit euch auszutauschen. Es läuft fast zwei Jahre und ihr tanzt immer noch um euer goldenes Kalb Corona herum.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Wir können uns ja nochmal sprechen, wenn die Ausführungsbestimmungen zu der Impfpflicht auf dem Tisch liegen und ob Quasi-Berufsverbote für alle damit verbunden sind. Halte ich für ausgeschlossen.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Kekulé zur Impfpflicht, sehr vernünftig und lesenswert:


In Momenten größter Ratlosigkeit ist der Mensch besonders anfällig für falsche Heilsversprechen. Das gilt für todgeweihte Kranke genauso wie für Politiker, die vieles falsch gemacht haben und nun zusehen müssen, wie eine nicht mehr aufzuhaltende Infektionswelle die Intensivstationen überrollt.
Und es gilt auch für eine Bevölkerung, die im zweiten Jahr der Pandemie vom Virus verängstigt, durch die Gegenmaßnahmen erschöpft und an den Ungeimpften verzweifelt ist.
Natürlich hat man die neuen Wirkstoffe mittlerweile milliardenfach verimpft, ohne dass bedenkliche Nebenwirkungen registriert wurden. Allerdings kann kein seriöser Wissenschaftler ausschließen, dass in Zukunft Nebeneffekte entdeckt werden, die mit den heutigen Kenntnissen über das Immunsystem und seine Entwicklung in der Kindheit nicht vorhersehbar waren.
Zwar wird es wohl kaum einen Virologen geben, der sich aufgrund solcher Spekulationen von der Impfung abhalten lässt. Aber nicht jeder denkt wie ein Virologe, und wenn es um die Gesundheit geht, sind viele Entscheidungen irrational.
Das dritte Argument gegen eine allgemeine Impfpflicht ist, dass sie praktisch kaum umsetzbar wäre, aber erheblichen sozialen Sprengstoff birgt. Die derzeit rund 14 Millionen ungeimpften Erwachsenen (davon drei Millionen im besonders gefährdeten Alter ab 60 Jahre) können mangels Impfregister nicht identifiziert werden.
Und dann ist da noch der kleine, aber besonders laute Rest der radikalen Impfgegner. Dass sie sich einer Impfpflicht unterwerfen würden, darf man getrost ausschließen. Eher würden sie sich von gleichgesinnten Ärzten (auch diese gibt es!) eine Impfunfähigkeit bescheinigen oder in Beugehaft nehmen lassen. Einige von ihnen haben so panische Angst vor dem vermeintlichen Teufelszeug, dass sie auch bei seriöser psychiatrischer Beurteilung eine Befreiung von der Impfpflicht bekommen dürften.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.343
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.310
Brauchts ja auch nicht, Kayen. Denn die bis jetzt Geimpften haben sich doch durch die Bank weg, FREIWILLIG pieken lassen, ganz ohne Impfpflicht!.
Genau dies ist das Problem:
- Ein jeder bisher COVID-Geimpfter hat vorher schriftlich sein Einverständnis zur Impfung gegeben, womit bei mehr oder minder einschneidenden Folgewirkungen der Betreffende selbst dafür verantwortlich ist.
- Falls die staatlich angeordnete COVID-Zwangimpfung tatsächlich kommen sollte - was ich bezweifle -, haftet der Staat umfassend für sämtliche im Gefolge einer Impfung auftretenden Folgen.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.532
Wuhu,
... meine ich, dass das Gesetz im Hinblick das Geimpfte ebenso Überträger des Virus sind wohl auch jetzt greifen müsste - tut es aber nicht -.
die Erklärung wird doch ohnehin 24 Stunden 7 Tage die Woche, also quasi rund um die Uhr "bekannt gegeben": Nur Impfungen helfen uns allen aus dieser Pandemie, und da diese nur noch rund 6 Monate wirksam sind, müssen sich alle bald 2 x pro Jahr impfen lassen - ja, es verhindert zwar keine Infekte und Geimpfte übertragen auch das Virus, aber man überlebt das mit Impfung zu X % gegenüber den Ungeimpften, die alleine an der jetzigen Miesere schuld sind, und nur deshalb wir nun diese tollen Gesetze unbedingt brauchen und vollziehen werden - das muss doch jeder vernunftbegabte Mensch verstehen und akzeptieren können... bliblablu...

oder: "... wir machen uns die Welt wie sie uns gefällt... "

- Falls die staatlich angeordnete COVID-Zwangimpfung tatsächlich kommen sollte - was ich bezweifle -, haftet der Staat umfassend für sämtliche im Gefolge einer Impfung auftretenden Folgen.
Das tut er am Papier auch jetzt (und eh immer) schon, nur entscheidet auch er darüber, was eine für ihn haft- bzw schadenersatz-fähige Folge ist bzw wer darüber zu entscheiden habe (freilich ihm dienliche med & jur Experten), somit ist das leider für die Katz und Fisch...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.227
Du wirst nicht müde Gleerndil, auszuholen.
Muss man halt für sich klar machen.🤔
Was muss man sich klar machen? Dass es hier doch keine Meinungsfreiheit im Forum gibt? Dass man User, die differenziert und eben manchmal auch anders denken bzw. andere Meinungen vertreten, am liebsten hier rauskicken würde, wenn sie nicht uneingeschränkt ins gleiche Horn blasen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben