Arthrose - Was ist die Ursache und wie kann man es heilen?

Themenstarter
Beitritt
04.11.08
Beiträge
513
Hallo zusammen,

da bei mir vor kurzem eine Knorpelerweichung festgestellt wurde und ich leider nicht viel Informationen aus dem Internet rausfischen konnte würde ich gerne mal wissen ob es hier Leute gibt die mehr wissen zu diesem Thema.

Knorpelerweichung geht einher mit Arthrose, was ich bisher gelesen habe.
Was ich bisher rausfand was gut für den Knorpel sein soll:
-Chondroitinsulfat und Glucosaminsulfat in Verbindung mit MSM
-Hagebutte
-Braunhirse
-Beinwell

Mich würde es ja interessieren ob jemand direkt mehr über die Ursachen weis.

Gruss
Tobi
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.239
hallo tobi ,

über nahrungsergänzungsmittel wie glucosamin und chondroitin könnte man versuchen den knorpel eventuell günstig zu beeinflussen ,allerdings bemerkt man einen einfluss eventuell (wenn überhaupt) erst nach einigen wochen .

gut wäre es wenn dir eine physiotherapeut spezielle bewegungen für zu hause zeigen könnte ,denn ganz wichtig sind moderate bewegungen (ohne überlastung ) damit der knorbel gut durchblutet und muskulatur aufgebaut wird.

lg ory
 
Beitritt
01.12.08
Beiträge
2.004
Es gibt unterschiedliche Ansätze bzw. Theorien, weshalb Arthrose entsteht und wie man sie behandeln kann. Die Verschleißtheorie ist zwar die am häufigsten verwendete Erklärung insbesondere von ärtzlicherseite, aber vermutlich auch die unwahrscheinlichste.

Ein Auslöser sind nachweislich Entzündungen in Folge bakterieller Belastung, Chlamydien und Borrelien sind an erster Stelle zu nennen, aber auch Yersinien. Auch nach Verschwinden der eigentlichen Infektion, kann ein Entzündungsherd, "Arthritis", bestehen bleiben. Klebsiellen können dies auch verursachen, neuere Studien weisen auch auf Herpes hin.

Ein zweiter Ansatz von Berghasa, geht auf Übersäuerung und Ernährung. Nach ihrer Theorie und auch praktischen Erfahrungen lässt sich eine Arthrose durch konsequente Zufuhr von Magnesium, Aminosäuren und Vitamin C heilen, ihrer Erfahrung nach kann der Knorpel nachwachsen. Einfach mal googeln. Im Arthrose Forum gibt es auch individuelle positive Erfahrungen dazu.

Bewegung, damit die Nährstoffe die Gelenke erreichen, ist dabei essentiell. Eine Physiotherapie hilfreich, weil diese zeigt, welche Übungen hilfreich und welche schädlich sind.

Glucosamin und chondroitin sind ebenfalls als NEMs hilfreich - es gibt zu diesem Thema auch Studien.

LG
Cheyenne
 
Beitritt
07.08.10
Beiträge
1.688
Welche Gelenke sind denn betroffen?

Ich weiss nicht ob du Rüdiger Dahlke kennst, aber Hüfte/Knie wäre z.B sich eingestehen der eingenen Unbeweglichkeit, Hand loslassen, loslassen bewusster Manipulationen..

und entgiften, entschlacken, loslassen, entspannen nennt er

Lg Therakk
 
Themenstarter
Beitritt
04.11.08
Beiträge
513
Also die Verschleisstheorie ist ja totaler bullshit. Noch nie mussten sich die Menschen so wenig bewegen wie heute, aber dennoch gibt es immer mehr Arthrose.

Ich würde mich gerne mehr bewegen, kann das aber nicht tun, da ich meist nur müde und platt bin.
Ich ernähre mich zur Zeit recht gesund, von weit über 50% von Rohkost und sonst nur wenig Fleisch und kein Brot.

Kann es sein, dass von 2 Wochen verringerter Belastung der Knorpel weich werden kann?
 

Mai

Beitritt
08.05.12
Beiträge
54
Hallo Toby,

achte auf eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen C,D, E und Mineralien,
zusätzlich Gelatine und häufig Hirse verwenden. M. E. wäre weniger Rohkost
besser, denn Rohkost nimmt die Hitze aus dem Körper. Nicht jeder Mensch
kann in unseren Breiten von Rohkost leben und gesund bleiben.
 
Beitritt
01.12.08
Beiträge
2.004
Also die Verschleisstheorie ist ja totaler bullshit. Noch nie mussten sich die Menschen so wenig bewegen wie heute, aber dennoch gibt es immer mehr Arthrose.

Ich würde mich gerne mehr bewegen, kann das aber nicht tun, da ich meist nur müde und platt bin.
Ich ernähre mich zur Zeit recht gesund, von weit über 50% von Rohkost und sonst nur wenig Fleisch und kein Brot.

Kann es sein, dass von 2 Wochen verringerter Belastung der Knorpel weich werden kann?
Es reichen schon einfache Übungen für die Knie, die musst nicht unbedingt richtig Sport machen. Wichtig ist die Bewegung, damit der Knorpel überhaupt versorgt wird.

Wenig Fleisch ist schlecht, Knorpel braucht Aminosäuren, wenn Du kein Fleisch essen willst, dann musst du dir das Eiweiß aus anderen Quellen holen. Aber ohne Eiweiß/Aminosäuren wird der Knorpel abbauen.


Hier etwas zur homöopathischen Behandlung von Arthrose.
Arthrose mit Homöopathie heilen
(wobei es da auch noch mehr gibt)

oder aber auch Regenaplex 73aN.

LG
Cheyenne
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.575
Ein hoffnungsvoller Ansatz zur Heilung oder wenigstens Verbesserung von Arthose, vor allem in einem frühen Stadium:

...
Arthrose ist nicht nur eine Alterserscheinung, der schmerzhafte Gelenkverschleiß kann auch junge Menschen treffen, etwa in Folge einer Fehlstellung, eines Unfalls oder einer Überlastung durch Leistungssport, Übergewicht oder einseitige körperliche Arbeit. Ein gesunder Knorpel wirkt wie ein Polster im Gelenk. Verschleißt er, beginnen die Knochen aneinander zu reiben, das Gelenk schmerzt und kann sich verformen.

Ursache ist eine Verarmung des Knorpelgewebes an Glycosaminoglykanen, hoch negativ geladenen Polysacchariden (Vielfachzuckern), die für den Erhalt der Gewebedurchfeuchtung verantwortlich sind, indem sie Wassermoleküle binden. Bei einer beginnenden Arthrose trocknet der Knorpel aus, das „Polster“ wird immer dünner und weniger widerstandsfähig gegenüber Druckbelastungen. Eine Therapie, die Knorpel regeneriert, gibt es bisher nicht.

Forscher von der Universität Boston, dem Beth Israel Deaconess Medical Center sowie dem Boston Children’s Hospital (Boston, USA) wollen das jetzt ändern: Der Einbau eines zweiten polymeren Netzwerks, das die benötigten geladenen Gruppen mitbringt, soll verschlissene Knorpel wieder aufpolstern und deren mechanische Stabilität wieder herstellen. Dabei sollen nicht nur einzelne beschädigte Stellen „ausgeflickt“, sondern das gesamte Gewebe verstärkt werden. Das degenerierte Gewebe soll dazu mit Monomeren infiltriert werden, die dann an Ort und Stelle unter Lichteinwirkung polymerisiert werden.

Das Team um Mark W. Grinstaff wählte als Monomere Zwitterionen (Ionen mit positiv sowie negativ geladenen Gruppen) auf Basis von Phosphorylcholin, einem Molekül, das für seine Biokompatibilität bekannt ist. Diese Monomere können das Biopolymer der Knorpel gut durchdringen. Weitere Reagenzien sorgen für die Quervernetzung des synthetischen Polymers und den Start der Polymerisation, sobald mit grünem Laserlicht bestrahlt wird. So entsteht ein Gel, dessen Polymerketten intensiv mit den Polymerketten des Knorpel verflochten sind. Das Gel bindet gut Wasser, sodass die Wasserbeladung des behandelten Knorpels unter Belastung länger aufrecht erhalten werden kann.

Kompressionstests mit enzymatisch degradierten Rinderknorpeln zeigten, dass das Gel dem Knorpel seine ursprüngliche mechanische Stabilität wiedergeben kann. Dabei lagert sich das Gel bevorzugt an Stellen ein, die besonders angegriffen sind. Eine simulierte beschleunigte Abnutzung ergab, dass sich auch gesundes Knorpelgewebe wirksam vor Verschleiß schützen lässt. Der neue Ansatz scheint daher vielversprechend als Behandlungsmethode bei Arthrose in einem frühen Stadium.
...
https://idw-online.de/de/news647412

Grüsse,
Oregano
 
Oben