Allergie Typ 3 Tests - Erfahrungen?

Themenstarter
Beitritt
26.05.21
Beiträge
294
Hallo zusammen,

ich beschäftige mich momentan mit dem im Titel genanntem Thema. Vor allem wegen meines erhöhten sIgA (Mehr Infos in diesem Thread).

Ich konnte hier im Forum über die Suche wenig finden, daher wollte ich mal hören, ob jemand solch einen Test schon mal gemacht hat, wie das Ergebnis war und ob es geholfen hat.

Hier ein paar Infos. Es geht mir um den Allergie Typ 3 welcher über IgG Antikörper nachgewiesen wird. Dies scheint allerdings umstritten.

Diese Übersicht finde ich ganz gut: Allergo-Screen -> Rechte Seite "diffuse chronische Symptome"
Hier gibt es noch mehr Infos: Mikrooek
Und natürlich Wikipedia

Die Tests sind nicht billig, daher würde mich interessieren ob sich solch ein Test "lohnt", natürlich vorausgesetzt man hat entsprechende Beschwerden.

Grüße
 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
2.303
Bei mir hat der Test gezeigt, dass ich Probleme habe mit Milcheiweiß. Das hat mich dann motiviert, so wenig wie möglich Milchprodukte zu essen. Auch manche Getreidesorten sind nicht so gut. Somit versuche ich da stark abzuwechseln.
Das Ergebnis dann umzusetzen ist oft nicht ganz einfach: gesünder essen, abwechslungsreich und die problematische Nahrung als Rotationsdiät nur alle 4 Tage.
Im Grunde waren die problematischen Lebensmittel die, die ich auch im Verhältnis zu viel gegessen habe.
 
Upvote 0
wundermittel
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
den hab ich früher mal gemacht als ich noch zu wenig infos hatte. das ergebnis war dann genauso wie auch bei etlichen anderen leuten .
es wurden für viel geld hauptsächlich die sachen als uv bezeichnet, die bei rel. vielen beschwerden machen, also getreide, vor allem weizen und milchprodukte, allerdings auch bei leuten, die damit definitiv keine probleme hatten.....

im inet bekommt man kostenlose infos, z.b. da (auch hilfreich, wenn man kein mcas hat)


und die individuellen uv kann man am besten mit einem ernährungstagebuch rausfinden, in dem man nicht nur essen und trinken notiert, sondern auch andere mögliche trigger und alle beschwerden in der jeweiligen stärke.


lg
sunny
 
Upvote 0
Themenstarter
Beitritt
26.05.21
Beiträge
294
Hi @Earl Grey - Vielleicht kannst Du mir (evtl. per PN) den genauen Test schicken, welchen Du gemacht hast. Außerdem würde mich interessieren inwiefern es deine Lebensqualität verbessert hat. Also hat sich durch das Weglassen der "problematischen" Lebensmittel eine wirkliche Verbesserung eingestellt?

Hi @sunny sunlight - Das klingt natürlich eher enttäuschend. Ich finde es vor allem interessant weil man ja direkt hunderte Lebensmittel auf einmal testen kann uns sich somit ggf. die mühsame Arbeit mit Ernährungstagebuch usw. sparen bzw. überspringen und zumindest komplementieren könnte. Auf der Seite (ist mir schon bekannt) konnte ich kaum direkte Infos zum Allergie Typ 3 finden. Vielleicht kannst Du mir die konkrete Unterseite verlinken?

Grüße
 
Upvote 0
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
26.05.21
Beiträge
294
Jep, ich meinte, dass ich angenommen habe, dass man sich das Ernährungstagebuch so sparen kann. Deine Erfahrung ist aber scheinbar eine andere... ;-) Ich bin ja selbst skeptisch ob das so "einfach" funktioniert, daher der Faden.

Ich dachte auf der Seite gibt es spezielle Infos zum Typ 3 Allergie, daher die Nachfrage. Klar, grundlegende Infos kann ich selbst ergooglen ;-)

Grüße
 
Upvote 0
Beitritt
25.09.13
Beiträge
2.303
Bei Gelegenheit kann ich den Test nachschauen.

Am besten helfen mir im Grunde ganz einfache Regeln, die ich auch ohne den Test umsetzen hätte können:
Vielfältig, in Maßen, den Magen nur 80% füllen, selber kochen - leicht verdaulich, glutenarm, milcharm, normal trinken, Fermentiertes einbauen, Knochenbrühe. Einzelne Nahrungsmittel merke ich in einer empfindlichen Phase sogar direkt, wie zB momentan Rote Beete.
Je nachdem, was du auch momentan für Vorlieben hast, der Test kann auch nur die Nahrungsmittel testen, die du auch gerade isst. Wenn du zB momentan sowieso keine Pastinaken isst, wird er anzeigen, dass du sie verträgst, obwohl du sie vielleicht doch nicht verträgst.
 
Upvote 0
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
so eine ernährung ist normalerweise auch ok, vor allem, wenn die sachen bio sind, weil man sonst wegen der pestizidrückstände usw. doch irgendwann krank wird bzw. schon vorhandene beschwerden nicht beseitigen kann, sie nur höchstens etwas gebessert werden können.

aber wenn die vorhandenen beschwerden irgendwas mit einer uv zu tun haben, nützt eine an sich gesunde ernährung nichts, wenn noch irgendwas dabei ist, das uv ist.

da bleibt einem ein ernährungstagebuch nicht erspart, wobei man sich dabei viel arbeit ersparen und schneller brauchbare ergebnisse bekommen kann, wenn man nicht jeden tag etliche versch. sachen ißt und trinkt, sondern nur sehr wenige.

noch einfacher ist eine rotationsdiät, bei der man 4 oder 5 kombis hat, die sich dann wiederholen und man dann sieht ob die beschwerden am tag 1 oder 2 usw. besser sind.
das funktioniert aber nicht, wenn schon viele sachen uv sind oder man nicht die versch. "familien" berücksichtigt.
es ist z.b. keine wirklich brauchbare rotation, wenn man am tag 1 tomaten ißt, an 2 kartoffeln, an 3 paprika usw., weil das alles nachtschattengewächse sind und man auf alle reagieren kann (nicht muß, es gibt ausnahmen), wobei manches durch schälen und kochen etwas verträglicher sein kann.
es ist alles nicht einfach, aber es lohnt sich, weil man beschwerden bessern bzw. beseitigen kann und manches nach längerem meiden evtl. wieder ok ist, wenn man es dann nicht zu oft oder in zu großen mengen ißt oder trinkt.


lg
sunny
 
Upvote 0
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.835
Hallo xianjiao,

ich finde diese Definition von einer Typ3-Allergie irgendwie verständlicher als die oben:

...
Typ-III-Allergie (Allergie vom Immunkomplextyp)

Es bilden sich lösliche Immunkomplexe aus Allergen und Antikörper. Diese verteilen sich im Blut- und Lymphstrom im ganzen Körper und bleiben in den Kapillaren der Haut und der Gelenke hängen.

Die Immunkomplexe führen dann über eine starke Aktivierung des Komplementsystems (Komponente des unspezifischen Immunsystems) zu einer heftigen Entzündung mit Flüssigkeitsansammlungen (Ödemen), Entzündungen der Blutgefäße (Vaskulitis), Gefäßthromben, Blutungen und Gewebsnekrosen. Schwere Gewebsschädigungen sind die Folge.

Die Symptome einer Allergie treten nicht sofort in Erscheinung, sondern nach Stunden oder Tagen. Die beim Immunkomplextyp ausgelösten Reaktionen können lokal begrenzt sein.
...

Typische Erkrankungender Typ-III-Allergie:
  • Vaskulitis (Gefäßentzündung)
  • Serumkrankheit
  • Alveolitis (Entzündung der Lungenbläschen)
  • Farmerlunge
  • Nephritis (Entzündung der Nieren)
  • Arthritis (Entzündungen der Gelenke) ...

Wenn man diese Angaben ernstnimmt, sieht diese Typ3-Allergie für mich gefährlicher aus als andere Typen der Allergie.
Bleibt die Frage, ob der Test auf diesen Allergie-Typus wirklich zuverlässig ist, vor allem, ohne auf andere Allergie-Typen getestet zu haben und ohne Tests auf Intoleranzen.
...
Insbesondere die Kombination mit der Bestimmung von spezifischem IgE, seit langem aus der herkömmlichen Allergiediagnostik bekannt, hat zur Entwicklung eines hochspezifischen IgG-IgE-Testes geführt.

Dieser Test wird in dieser Form nur in unserer Gemeinschaftspraxis routinemäßig durchgeführt.
Denn nur durch die gleichzeitige Bestimmung von spezifischem IgG- und IgE können Unverträglichkeiten und Allergien erfasst werden. Dabei kann Unverträglichkeit auch als maskierte Allergie bezeichnet werden. ...

Grüsse,
Oregano

 
Zuletzt bearbeitet:
Upvote 1
regulat-pro-immune
Beitritt
25.09.13
Beiträge
2.303
Meine Tests hießen 2014 Allergo-Screen Basic (IgG) und Allergo-Screen Plus (IgG)

Ich habe sie nochmal selbst wieder studiert. So einige Anhaltspunkte geben sie aber schon, wie man sich verhalten soll mit der Ernährung. Man hat es nochmal schwarz auf weiß, welche Dinge man weniger essen sollte.
 
Upvote 0
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
Bei mir hat der Test gezeigt, dass ich Probleme habe mit Milcheiweiß. Das hat mich dann motiviert, so wenig wie möglich Milchprodukte zu essen. Auch manche Getreidesorten sind nicht so gut.

das wird bei diesen tests sehr oft angezeigt, weil damit eh viele probleme haben (was bei der milch u.a. auch daran liegt, daß nur noch pasteurisierte verkauft werden darf, dabei ist rohmilch für manche verträglicher), so daß die trefferquote rel. hoch ist und noch mehr leute diese meist sehr teuren tests machen lassen.........

bei mir war er damals voll daneben (und auch bei etlichen patienten in der praxis) und mit dem völlig kostenlosen ernährungstagebuch hab ich dann alles so gut rausgefunden, daß ich dann viele jahre lang keine probleme mehr hatte und sehr vieles wieder jeden tag essen konnte und einiges alle paar tage (nach einer karenz).
erst durch den crash kam das alles wieder durcheinander, bessert sich aber schon langsam wieder.


lg
sunny
 
Upvote 0
Oben