Zu hoher TSH bei starker Gewichtsabnahme?

Beq

Themenstarter
Beitritt
02.11.12
Beiträge
55
Hallo zusammen,

ich habe zur Zeit Probleme u.a. mit der Verdauung und habe mehrere Wochen probiert um herauszufinden, was ich nicht vertrage (scheinbar Kohlenhydrate). Dadurch habe ich in ca. 5 Wochen 6kg abgenommen. In der ersten Zeit war auch Kontrolle der Schilddrüse Unterfunktion), da war TSH i.O., fT4 leicht drüber, fT3 im oberen Bereich. Arzt hat dann von L-Thyroxin 100 auf 75 plus (auf meinen Wunsch) Thybon 10 geändert.
Jetzt nach etwa 2 Wochen ist der TSH bei 0,04 und die fT4 immernoch leicht drüber (fT3 sowieso, ich hatte die Tablette etwa 1h vorher genommen, Blutabnahme war nicht geplant).

Kann das vom Gewichtsverlust kommen?
Ich will eigentlich nicht an der Dosis rumdoktern, wenn das sein könnte. Ich will ja wieder normal essen!

(Beim Endo war ich letzte Woche, Ergebnis kommt aber erst nächsten Freitag...)

Grüße
Beq
 
wundermittel
Beitritt
01.02.10
Beiträge
1.048
über den Einfluss von Gewichtsabnahme auf die Schilddrüse direkt kann ich dir nichts sagen, erscheint mir aber aufgrund der Relevanz der Schiddrüse für die "Energieversorgung" naheliegend.

Aber eine starke Gewichtsabnahme führt zwangsläufug zu einer Erhöhung von Cortisol, was wiederum einen Einfluss auf die Schilddrüsenhormone hat.
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.482
Hallo zusammen,
Jetzt nach etwa 2 Wochen ist der TSH bei 0,04 und die fT4 immernoch leicht drüber (fT3 sowieso, ich hatte die Tablette etwa 1h vorher genommen, Blutabnahme war nicht geplant).
Grüße
Beq

Hallo,
bei einem TSH von 0,04 haste eine Überfunktion der SD.
Da könnten die Bauchbeschwerden zum Alltag werden so war es bei meiner Frau und hat nichts mit der Nahrung zu tun.
Sie hat an Gewicht verloren und ist bis 40kg abgemagert.
Das oberste Gebot: Verzicht auf Jodhaltige Nahrungsmittel, denn nur so ist eine Besserung zu erreichen.
Meine Frau braucht heute keine Tabletten mehr, besitzt noch ihre SD und hat wieder ihre 53kg bei 160cm Grösse.

Gruss
Juppy
 
regulat-pro-immune

darleen

Hallo zusammen,

ich habe zur Zeit Probleme u.a. mit der Verdauung und habe mehrere Wochen probiert um herauszufinden, was ich nicht vertrage (scheinbar Kohlenhydrate). Dadurch habe ich in ca. 5 Wochen 6kg abgenommen. In der ersten Zeit war auch Kontrolle der Schilddrüse Unterfunktion), da war TSH i.O., fT4 leicht drüber, fT3 im oberen Bereich.

Hallo Beq

was heißt das ? **in der ersten Zeit ?**

1 Woche ? 2 Wochen ? Nach Umstellung?

was passiert sein kann, durch Weglassen der *Darm-Störfaktoren* ließ dein Thyroxin besser resorbieren , so das dein Hormon-spiegel sich dadruch erhöht hat

was zur Abnahme geführt haben könnte, also aus Kombie von Low carb und besserer Resorption des LTs

was du abnimmst sind leider nicht nur die Fettdepots sonder auch Musklemasse, da hohe SD-Werte sich katabol auf die Mukulatur auswirkt , was schlussendlich zu einem schlechterem Befinden führen kann von der Musklekraft her

oder du hattest vorher schon einen erhöhten Spiegel aus anderen Gründen


Arzt hat dann von L-Thyroxin 100 auf 75 plus (auf meinen Wunsch) Thybon 10 geändert.

Versteh ich dich richtig ?

du hattest auf längeren zeitraum 100µg LT ?

oder 100 µg LT + 10 µg Thybon?

Jetzt nimmst du 75 µg LT und erstmalig 10 µg Thybon ?, wer verschreibt denn bei einem hochnormalen ft3 Wert noch Thybon ?

oder wolltest du das unbedingt ausprobieren ?

übermäßige Ft3 Spiegel --> also über 90 % des Refbereichs können die Nebennieren schwächen und bauen schneller Muskulatur ab

sollte es so sein das du vorher nur 100µg LT nahmst
hast du keine Absenkung erreicht mit 75µg LT und 10µg Thybon ,
1µg Thybon kann man verrechnen von der Wirkungsweise mal 2,5

das wäre dann zusätzlich zu den 75 µg Lt nochmal Wirkungsweise von 25µg T4, = 100µg T4

Also 1µg Thybon entspricht der Wirkungsweise von 2,5µg T4

Manche rechnen sogar 1µg Thybon mal 4,2 T4.Wirkungsweise

Jetzt nach etwa 2 Wochen ist der TSH bei 0,04 und die fT4 immernoch leicht drüber (fT3 sowieso, ich hatte die Tablette etwa 1h vorher genommen, Blutabnahme war nicht geplant).

Kann das vom Gewichtsverlust kommen?
Ich will eigentlich nicht an der Dosis rumdoktern, wenn das sein könnte. Ich will ja wieder normal essen!

(Beim Endo war ich letzte Woche, Ergebnis kommt aber erst nächsten Freitag...)

Grüße
Beq

warte die Ergebnisse ab, und kontrolliere sie dann nochmal nach 3-4 Wochen um zu schauen wo die Reise hingeht, vorrausgesetzt dein Befinden erfordert nicht noch andere Handlungsweisen , kan ich verstehen das man an einer Dosis nicht soviel rumdoktern will , und auch das Befinden der Dosenumstellungen leider zeitmäßig hinterherhängt..

Aber man sollte halt auch schon schauen das man nicht unbedingt längere Zeit in einer Überdosierung sitzt, weil es ebn auf die Muskulatur klatscht , nebst Nebennieren und auch deine Nährstoffreserven sozusagen auffrisst durch erhöhten Stoffwechsel der eben auch für deine Verdaugnsstörungen schuld sein könnte , vorrausgesetzt deine Werte waren vor der Ernährungumstellung schon erhöht gewesen, aus unerfindlichen Gründen..

Aporpos mit Thybon hat man oft supprimierte TSH werte , lassen sich viele Berichte darüber finden

liebe grüße darleen:wave:
 

Beq

Themenstarter
Beitritt
02.11.12
Beiträge
55
@ Juppy

Ich weiß, dass TSH 0,04 eine ÜF ist. Allerdings war der Wert vor der "Ernährungsumstellung" bei ca. 0,7, also in Ordnung.

@ darleen

Danke für die ausführliche Antwort. TSH wurde vor etwa 1 Monat kontrolliert (vor Umstellung), da ging es mir schon schlecht, TSH war 0,7 (messung im Frühjahr 1,9). Ich hab dann ca. 1-2 Wochen später auf fT3 und fT4 bestanden, was vorher nie gemessen wurde. Hab den Zettel mit den Werten leider beim Endo gelassen, aber da war fT4 leicht drüber und fT3 im oberen Bereich, TSH glaub ich noch im Rahmen an der unteren Grenze.
T3 wollte ich unbedingt ausprobieren, weil ich mir meinen schlechten Gesamtzustand nicht erklären konnte. Ich hatte einige (seriöse) Quellen gefunden, nach denen das T3 das Wohlbefinden steigern KANN. Der Endo sagt das (Ausprobieren) ist ok, Werte sollen in 2 bis 4 Wochen kontrolliert werden.
Was Du schreibst klingt logisch.
Meinst Du ich sollte das T3 probehalber weglassen? (keine ärztliche Beratung)
Ja vorher hatte ich 4 Jahre lang konstant 100ug, allerdings wurde TSH immer NACH der Einnahme gemessen (ich hatte mich damals nicht so damit auseinandergesetzt und die Hausärzte klären oft nicht viel auf).
Kann kribbeln in Händen und Füßen ein Zeichen für eine ÜF sein?

Zumindest meine Verdauungsbeschwerden haben hoffentlich ihre Ursache preisgegeben. Vermutlich habe ich eine Dünndarmfehlbesiedelung (allerdings gänzlich ohne Auswirkung auf den Atemtest mit Glucose).

Beq
 
Beitritt
13.05.12
Beiträge
144
Hallo Beq,

Jetzt nach etwa 2 Wochen ist der TSH bei 0,04 und die fT4 immernoch leicht drüber (fT3 sowieso, ich hatte die Tablette etwa 1h vorher genommen, Blutabnahme war nicht geplant).

Wenn du auch das Thyroxin auch davor genommen hast, kann fT4 von daher so hoch sein.

Wenn du T3 nimmst, sinkt TSH stark, das ist irgendwie normal. Ich selbst nehme kein T3 und bin froh dass ich das nicht brauche, weil das immer so ein Theater ist mit den Ärzten. Habe in anderen Foren und in einem Ebook von dem TSH-Problem gelesen.

Viele Grüße
Mara
 

darleen

@ darleen

Danke für die ausführliche Antwort. TSH wurde vor etwa 1 Monat kontrolliert (vor Umstellung), da ging es mir schon schlecht, TSH war 0,7 (messung im Frühjahr 1,9). Ich hab dann ca. 1-2 Wochen später auf fT3 und fT4 bestanden, was vorher nie gemessen wurde.

Hallo Beq

Bitte :)

Bestehe immer auf die freien Werte, das steht dir zu als Thyroxinnehemer/SD-Patient ;)
Hab den Zettel mit den Werten leider beim Endo gelassen, aber da war fT4 leicht drüber und fT3 im oberen Bereich, TSH glaub ich noch im Rahmen an der unteren Grenze.

wenn die enstanden sind mit vorheriger Thyroxineinahme kannst du sie nicht bewerten ,da sich ja die T4 Spitzen aufauen
T3 wollte ich unbedingt ausprobieren, weil ich mir meinen schlechten Gesamtzustand nicht erklären konnte. Ich hatte einige (seriöse) Quellen gefunden, nach denen das T3 das Wohlbefinden steigern KANN. Der Endo sagt das (Ausprobieren) ist ok, Werte sollen in 2 bis 4 Wochen kontrolliert werden.
ist ja auch in Ordnung man muss schon probieren was Einem gut tut, sonst weiß man es nicht, natürlich im Rahmen
Was Du schreibst klingt logisch.
Meinst Du ich sollte das T3 probehalber weglassen? (keine ärztliche Beratung)

Nein , ich würde das jetzt erstmal so belassen , damit wieder Ruhe ins System reinkommt, das Befinden regelt sich soundso erst später nach , und das auch obwohl T3 eine Sorfortreaktion auslöst durch die kurze Halbwertzweit , aber es wirkt ja auch auf die T4 Achse, die sich neu justiert
warte die neuen Werte nach 3-4 wochen ab, 24 Std ohne LT und Thybon

Ja vorher hatte ich 4 Jahre lang konstant 100ug, allerdings wurde TSH immer NACH der Einnahme gemessen (ich hatte mich damals nicht so damit auseinandergesetzt und die Hausärzte klären oft nicht viel auf).

Ja leider, nur erklären können sie dir auch nicht wieviel von dem Wert denn nun abzurechnen wäre ;):D , das geht nämlich nicht weil es bei Jedem anders ausfallen kann, ich zBsp. habe 1-2 Stunde nach Thyroxin- einahme einen um 30-50 % höheren Ft4 habe ,als 24 Std ohne LT

Kann kribbeln in Händen und Füßen ein Zeichen für eine ÜF sein?

Tritt sowohl in Überfunktion/Überdosierung sowie in der Unterfunktion/Unterdosierung auf

es ist nicht ein primäres SD-Symptom sondern eine secundäre Sache , die des Vitamin B- Mangels, besonders des Vitamin B 12 Mangels

bei Unterdosierung kann der Körper das nicht gut aufnehmen wegen verringerter Magensäure, wegen der verringerten Stoffwechsellage auch im Darm
bei Überdosierung verbraucht der Körper viel mehr Vitamine , Mineralien , Spurenelemente
und besonders B 12

Dieses kann Handkribbeln, Fußkribbeln ,Beinkribbeln , heiße Füße ect auslösen
ich würde mir den Wert mal abnehmen lassen


Zumindest meine Verdauungsbeschwerden haben hoffentlich ihre Ursache preisgegeben. Vermutlich habe ich eine Dünndarmfehlbesiedelung (allerdings gänzlich ohne Auswirkung auf den Atemtest mit Glucose).

Beq

und was wird dagegen gemacht ?? ein AB eingesetzt ?

liebe grüße darleen:wave:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Beq

Themenstarter
Beitritt
02.11.12
Beiträge
55
@darleen

Jaaa, den B12-Mangel hatte ich mir auch schon "ausgesucht". Mein Arzt hat den auch bereitwillig messen lassen, allerdings ist Gesamt-B12 so hoch, dass man wohl nicht von einem Mangel ausgehen kann (805 pg/ml, Referenzbereich 179-1162), Folsäure ist auch ok (11,7 ng/ml, Referenzbereich 3,0-20,0).
Die üblichen Blutwerte sind auch normal.

Ja, ich habe ein AB (Ciprofloxacin) bekommen und soll danach was zum Darmaufbau nehmen. Außerdem in 2 Wochen nochmal Termin.
 
regulat-pro-immune

darleen

@darleen

Jaaa, den B12-Mangel hatte ich mir auch schon "ausgesucht". Mein Arzt hat den auch bereitwillig messen lassen, allerdings ist Gesamt-B12 so hoch, dass man wohl nicht von einem Mangel ausgehen kann (805 pg/ml, Referenzbereich 179-1162), Folsäure ist auch ok (11,7 ng/ml, Referenzbereich 3,0-20,0).
Die üblichen Blutwerte sind auch normal.

Gut, es hätte nur noch sein können das du trotz einen Mangel ,einen hohen B12-Serumwert hast, da müssten dann aber deine Leberwerte nicht so opti sein

dann hätten wir noch das Händekribbeln, Fusskribbeln ect. durch Eisenmangel :idee:

und da wäre dann noch dieses Kribbelln durch Calziummangel , bei nicht so gut funktionierenden Nebenschilddrüsen, wurde mal Parathormon abgenommen?

dann könnte es noch bei Magnesiummangel auftreten und bei B6 Mangel
Ja, ich habe ein AB (Ciprofloxacin) bekommen und soll danach was zum Darmaufbau nehmen. Außerdem in 2 Wochen nochmal Termin.

dann gutes Gelingen der Abtötung der Fehlbakterien, und guten Darmaufbau, mindestens ein halbes Jahr

liebe grüße darleen:wave:
 

Beq

Themenstarter
Beitritt
02.11.12
Beiträge
55
Ich weiß nicht was der Endo so alles testen lässt, nächste Woche bin ich klüger. Die haben 7 Ampullen Blut abgenommen und da waren wohl ein paar Sonderwünsche dabei, die die Arzthelferin nicht ablesen konnte. Auf jeden Fall Vitamin D und ACTH.
Leber- und Entzündungswerte bekomme ich noch vom Gastroenterologen.
Die Blutwerte bzgl. Eisen sind ok.
Magnesium hab ich hier und werds mal nehmen, ebenso hochdosiertes B12.

Vielen Dank für Deine Tipps :)
Ich hab an sich eine stählerne Verdauung, daher hab ich nach den ABs auch nie DArmaufbau gemacht. Diesmal (und ggf. die nächsten Male) werde ich mir aber viel Zeit nehmen.
 

Beq

Themenstarter
Beitritt
02.11.12
Beiträge
55
Hm, ich vermute mittlerweile nach eingehender Grübelei ;) , dass ich nicht (nur) wegen der Gewichtsabnahme in einer Überdosierung bin.
Anzeichen dafür waren vor der ganzen Chose schon da. Allem voran eine um 1 Woche verfrühte stärkere Regel trotz Nuvaring, da hatte ich noch nie. Da waren auch die Durchschlafstörungen schon da. Dann dauernd diese Nervosität und körperliche Unruhe, Konzentrationsstörungen... Allerdings auch einige Dinge, die ich eher einer Unterfunktion zuschreiben würde. Aber dahingehend kenne ich meinen Körper ja noch gar nicht! Seit 3 Wochen habe ich Kribbeln in den Füßen und Händen, das eher zunimmt (Vibrieren, aufsteigend). Nachts allerdings wird es besser.
Ich habe mich jetzt entschieden, das T3 erstmal wegzulassen und nur mein L-Thyrox 75 zu nehmen, bis ich sicher aus den überhöhten Werten raus bin. Die Blutentnahme neulich war zwar nach Einnahme der Tabletten, trotzdem sollten die Werte für Ft3 und fT4 doch dann nicht über dem oberen Referenzwert liegen, oder?
Ich denke die Gewichtsabnahme hat das Ganze noch intensiviert, also noch mehr Hormonüberschuss.
Leider bekomme ich die Werte vom Endokrinologen erst am Freitag. Wo kommen so plötzlich die Hormone her?
Ich will mich endlich wieder wie ein Mensch fühlen...
 
regulat-pro-immune

darleen

Ich habe mich jetzt entschieden, das T3 erstmal wegzulassen und nur mein L-Thyrox 75 zu nehmen, bis ich sicher aus den überhöhten Werten raus bin. Die Blutentnahme neulich war zwar nach Einnahme der Tabletten, trotzdem sollten die Werte für Ft3 und fT4 doch dann nicht über dem oberen Referenzwert liegen, oder?

oh doch , das sind nicht zu kalkulierenden Anstiege --> Peaks, die bei Jedem unterschiedlich ausfallen

Ich denke die Gewichtsabnahme hat das Ganze noch intensiviert, also noch mehr Hormonüberschuss.
Leider bekomme ich die Werte vom Endokrinologen erst am Freitag. Wo kommen so plötzlich die Hormone her?
Ich will mich endlich wieder wie ein Mensch fühlen...

alles möglich auch eine Hormonaktive Autonomie--> heißer Knoten-- könnte vorliegen, eine Sono wäre vieleicht mal fällig

liebe grüße darleen:wave:
 

Beq

Themenstarter
Beitritt
02.11.12
Beiträge
55
alles möglich auch eine Hormonaktive Autonomie--> heißer Knoten-- könnte vorliegen, eine Sono wäre vieleicht mal fällig

Sono wurde beim Endo gemacht, er hat (vermutlich) eine Zyste an der Nebenschilddrüse gefunden mit Durchmesser ca. 1 cm. Die sollte man kontrollieren. Ansonsten hat er mir nur gesagt, dass die SD sehr klein ist und ich wohl eine Autoimmunthyreoiditis hätte. Ich hibbele auf den Befund.
Ich habe auch 2 Knoten, das wurde 2008 schon festgestellt. Die haben sich in der Größe allerdings nicht verändert laut letztem Sono beim HA.

Wenn ich meine Dosis wie jetzt reduziere, in welchem Zeitraum könnte ich was merken bzw. wann ich eine Kontrolle von fT3 und fT4 sinnvoll, ob die Werte überhaupt runtergehen?

Hab leider außerdem (vermutlich) eine Histaminintoleranz, die mir ggf. ebenfalls Schlafprobleme beschert...
 

darleen

Sono wurde beim Endo gemacht, er hat (vermutlich) eine Zyste an der Nebenschilddrüse gefunden mit Durchmesser ca. 1 cm. Die sollte man kontrollieren. Ansonsten hat er mir nur gesagt, dass die SD sehr klein ist und ich wohl eine Autoimmunthyreoiditis hätte. Ich hibbele auf den Befund.
Ich habe auch 2 Knoten, das wurde 2008 schon festgestellt. Die haben sich in der Größe allerdings nicht verändert laut letztem Sono beim HA.

Nebenschildrüsenzysten sind ja sehr , sehr selten , auch dort gibt es aber auch Hormon-aktive oder eben Hormon-inaktive

ich hoffe sie haben das Parathormon mit abgenommen als Wert und Calzium, Phosphat..

um was für SD-Knoten handelt es sich denn ?

Wenn es heiße Knoten sind , die können auch plötzlich Hormon-aktiv werden , ohne die Größe verändert zu haben , zBsp. durch Jodgaben bei medizinischen Diagnosverfahren oder durch vermehrte Jodzufuhr durch Jodsalz oder vermehrtem Jodhaltigem Essen..

Wenn ich meine Dosis wie jetzt reduziere, in welchem Zeitraum könnte ich was merken bzw. wann ich eine Kontrolle von fT3 und fT4 sinnvoll, ob die Werte überhaupt runtergehen?

Hab leider außerdem (vermutlich) eine Histaminintoleranz, die mir ggf. ebenfalls Schlafprobleme beschert...


also merken solltest du so 10-11 Tagen schon etwas klitzekleine minimale verbesserung

leider ist es auch so , das trotz Kurz-halbwert-zeit das T3 nicht mehr im Körper ist, aber leider sich das Ft4 neu justieren muss, also sind nach wie vor die 6 Wochen erfoderlich um einigermaßen gebräuchliche Werte zu erhalten

HIT da kenne ich mich nicht aus, aber findest du hier im Forum viele Infos darüber

liebe grüße darleen:wave:
 

Balsam

Gesperrt
Beitritt
08.03.12
Beiträge
309
Der TSH wird durch T3 supprimiert. Damit sollte er NICHT zur Dosisfindung herangezogen werden. Ließ nach unter wikipedia Schilddrüse. Das steht auch im Beipackzettel und in der Fachinformation. Das sollte dein arzt wissen und nicht anhand nur des supprimierten TSH von einer ÜBERfunktion sprechen.

Man kann übrigens bei Hashimoto auch in der Unterfunktion so stark abnehmen.

Solange fT3 nicht über der Norm ist, ist noch kein Grund an Überfunktion bzw Überdosierung zu denken. Wenn du Thybon direkt VOR der Blutentnahme genommen hast, ist die Messung leider auch eher unbrauchbar und führt möglicherweise zu Fehleinschätzungen. Auch sollte man nach einer Dosisänderung nicht so schnell wieder Blutwerte machen, da kann es starke Schwankungen geben die erste Zeit. Erst nach 6 Wochen würde ich die beruhigten Hormonspiegel messen wollen.

Ist der fT4 nur wenig über der Norm schadet das auch erstmal nicht.

Die Frage ist jetzt: Warum geht es Dir schlecht?

Wie schwer bist du?

Warum habt ihr die vom 100µg T4 auf 75 +10µg Thybon wechseln wollen? Ist die Verschlechterung der Befindlichkeit erst mit der Dosisumstellung gekommen?

Zuvor war der TSH für einen unter Thyroxin-Therapie befindlichen eher etwas hoch. Das hätte mich eher dazu veranlaßt es als Unterdosierung einzuschätzen.

Durch die Gewichtsabnahme jetzt brauchst du allerdings nun möglicherweise wieder weniger Hormone. Vielleicht war das ganze aber auch ein autoimmuner Schub induziert durch Unterdosierung. Das würde auch die plötzlich hohen Hormonspiegel erklären denn Sd-Zellen lysieren udn das dort gespeicherte Hormon wird frei und im Blut messbar.

Wie schwer warst du denn als du noch gesund warst? Und wie groß bist du? Und was wäre dein Normalgewicht?
 
Zuletzt bearbeitet:

darleen

hallo beq

diese Werte die du Freitag erhälst sind die dann wenigstens ohne Hormoneinahme abgenommen ,also 24 Std Karenzzeit?

liebe grüße darleen:wave:
 
regulat-pro-immune

Beq

Themenstarter
Beitritt
02.11.12
Beiträge
55
@ darleen

Nein, die Werte sind ohne Karenz. Die würden eh nicht viel aussagen, da ich ja erst einige Tage davor die Dosis geändert bekommen habe. Ich hoffe allerdings erstmals auf Antikörper-Werte etc.

@ Balsam

Mein Arzt spricht nicht von einer Überfunktion. Auf den supprimierten TSH von 0,04 ist er auch nicht angesprungen, sondern darauf, dass fT3 und fT4 oberhalb der Referenzwerte waren. Aber eben NACH der Einnahme.
Ich setze mich mit den ganzen Sachen auch (nach 4 Jahren UF) gerade das erste Mal auseinander.
Sicherlich hatte ich seit dem Frühjahr einen erhöhten Hormonbedarf (morgens müde, zunehmend antriebslos, schwacher Haarausfall, Gewichtszunahme von ca. 68 auf 72 kg), der TSH lag bei 1,9. Nach dem was ich jetzt lerne vermutlich schon zu hoch um sich noch wohlzufühlen.

Der letzte TSH Wert nach Karenz lag bei 0,7, da ging es mir schon schlecht (zu diesem Zeitpunkt Dosisänderung von 100 auf 75 plus 10).
Es fing damit an, dass ich nachts 6-8mal aufwachte, das passiert immernoch (aber immerhin kann ich mich umdrehen und wieder einschlafen). Weitere "Störfaktoren" wie histaminreiches Essen und z.B. Baldriantabletten verschlimmern das.
Leider hab ich die Werte beim Facharzt gelassen, aber einige Tage danach war nochmal BE mit Karenz und ich glaube TSH 0,4 sowie erstmals fT4/fT3 mitbestimmt. fT4 war leicht über dem Referenzbereich.
Die Beschwerden kamen damals innerhalb von ein paar Tagen plötzlich auf.
Ich habe dann in ca. 5 Wochen 6kg auf 66 kg bei 1,75 m abgenommen. Vermutlich (das denke ich jetzt) war es nicht nur wegen der "Ernährungsumstellung" so viel, sondern weil die (vermeintlich) Überdosierung dazukam. Normalerweise ist meine Gewicht ziemlich stabil auf 67/68kg.
Weil es mir absolut beschissen ging, hab ich meinen Arzt gebeten Thybon ausprobieren zu dürfen. Damit ging es mir zumindest nicht schlechter.

Was erschwerend hinzukommt, ich aber vorher nicht bedacht habe, ist, dass die Tabletten mit der neuen Dosierung auch noch von einem anderen Hersteller sind als meine "alten" L-Thyroxin 100 :(
An einen Schub habe ich auch gedacht, aber lt. Web dauert der maximal 4 bis 6 Wochen (die wären ja mal um). Allerdings vermute ich ja die vorausgegangene Unterdosierung, auf die Du auch hinweist.
Oder wie Darleen schreibt ein heißer Knoten.

Immerhin bilde ich mir ein, dass es geringfügig besser wird (ich nehme seit letzten Donnerstag das Thybon nicht mehr), ich meine die Muskelschwäche wird besser und das Kribbeln in Händen und Füßen zumindest nicht schlimmer.

Grüße
Beq
 
Zuletzt bearbeitet:

Balsam

Gesperrt
Beitritt
08.03.12
Beiträge
309
Durchschlafstörungen und Karpaltunnelsyndrom kenne ich von der Unterfunktion. Auch bin ich letztes Jahr nach Dosireduktion plötzlich rasant schlanker geworden. Ich konnte nicht mehr durchschlafen, hab dann irgendwann nachts meine Arbeit vorbereitet, ich bekam zitternde Hände, wurde heiser, Hör-und Sehsinn schwankten, mein TSH war dann auch immer supprimiert und der T4 stieg über die Norm....Komisch nicht, das alles nach Dosisreduktion aus pumperlgesundem Zustand. Die Ärzte dachte alle nur an Überfunktion...nur mir war aufgrund meiner Historie die Dosisreduktion als Auslöser offensichtlich als Ursache. Nunja...von den Ärzten bekam ich nicht mehr Hormone...als dann noch meine Schilddrüse alle 24 h stach (alle 24 h teilen sich Krebszellen) habe ICH meine Dosis erhöht...mit guten Erfolg...aber leider war das vorher wohl ein Schub gewesen udn meine Schilddrüse ist heute völlig abgebrannt durch diese DOSIREDUKTION. Heute brauche ich noch mehr thyroxin als vor der Dosisireduktion. Wenn ich nicht selber mitgedacht hätte, wer weiß was aus mir geworden wäre...in die Psychiatrie eingewiesen wegen Selbstmordversuch oder auch nur Depressionen.

Wenn es eine echte Überfunktion wäre würde ich eher Einschlafprobleme erwarten. Frierst du eher abwechselnd mit Schwitzanfällen vielleicht? Oder ist dir richtig warm udn du kleidest Dich dünner als für dei jahreszeit üblich.

Genau kannst du einen Schub danach erkennen wenn deine Schilddrüse kleiner geworden ist. Und denke dran, der könnte von der Unterdosierung ausgelöst worden sein.

Vielleicht fühlst du Dich jetzt kurzfristig bessewr, weil die lysierten Zellen soviel Hormone freigesetzt haben, dass du weniger zuführen mußt...kurzfristig! Auch weil du leichter geworden bist. Insbesamt halte ich 75µg nur für eine Einstiegsdosierung.

Da du auch Thybon dazu genommen hast, halte ich es nicht für so wensentlich, dass du die Thyroxinmarke gewechselt hast. Es war soundso eine Umstellung. Rein rechnerisch müßte aber 100µg Thyroxin ziemlich das gleiche sein wie 75µg Thyroxin und 10µg Thybon.

Ob das Absetzen von Thybon jetzt wirklich gut war, möchte ich nicht bestätigen. Wie schwer bis du jetzt?

Wenn es Dir wirklich besser geht ist das schön. Rechne damit dass du bald wieder mehr benötigen könntest.

Wie ist dein Zyklus? Der sollte wieder besser werden, wenn die Substitution stimmt. PMS und Blutungsintensität war bei mir in Unterfunktion deutlich schlimmer geworden, ich brauchte plötzlich OB super, hatte Sturzblutungen während der Arbeit. Ich war deutlich ängstlicher geworden.
 
Oben