Herzklopfen, Benommenheit, Schwindel und vieles mehr

Beitritt
13.08.16
Beiträge
590
Lieber Jack95,

meine Erkenntnise beruhen auf 50 Jahre Erkrankung. Ich hatte einen DAO von 5 und lag in der Notaufnahme. Auch das kann ich Dir belegen. Wenn z,B. die Staphylokokken (ein Keim der von der WHO als Nr. 5 der inzwischen riskantesten eingestuft wird) dein Kupfer und Zink blockieren, dann beginnt hier eine Störung deiner Entgiftung. Und ich bin im 6 LJ. bei einer OP Furunkel-OP mit dem Keim und folgend mit anderen angesteckt worden. Ich habe über 750 Tage erfolglose ärztliche Behandlung, 5 Reha's und und hinter mir. Geholfen habe ich mir seit 2013 selbst. Alles andere kannst hier in meinen Beiträgen nachlesen.

Zu Borreliose habe ich genügend Informationen, wie schon erwähnt durch die über 3 Jahre Teilnahme monatlich in einer SH-Gruppe und noch durch ständigen Kontakt und Hilfe für Rat suchende Betroffene u.a. über den VdK.

Dem lieben Postman könnte ich jetzt auch einen Rat geben. Erfolglose Diagnosen sind keine Hilfe. Ich für mich kann jedem raten alles zu tun um Histamin, HPU, KPU, DDFB und was alles mit dem Biofilm verbunden ist zu unterbinden. Gut wer krank sein will findet eine Krankheit. Deshalb entschuldige lieber Jack95, dass ich Dir eine Hilfestellung geben wollte. Soll ich meine Beiträge löschen/lassen?.

Gruß nullzero
 
Themenstarter
Beitritt
06.01.19
Beiträge
23
Nein nein lass die Beiträge durch ich glaubs dir ja auch aber ich seh nicht wie du darauf kommst dass es mein Problem ist. Nur weil ich auch einen niedrigen DAO Wert habe? Die Frage war schon ernst gemeint von mir. Ich sehe nur leider keinen Zusammenhabg zwischen meinen Beschwerden und deinen Aussagen.
 
Beitritt
13.08.16
Beiträge
590
Meine Hinweise sind ebenfalls erst gemeint.

Deine Symptome
Nichts, selten Stechen in der Herzgegend, Schwindel, innere Unruhe, Nackenschmerzen die in Kopfschmerzen übergehen, Muskelzucken, Blähungen oder sehr viel Luft im Bauch die nach oben drückt, plötzliche Hitzewallungen, manchmal Kälte egal wie warm ich mich anziehe, kalte Hände und Füße auch wenn mir warm ist, ein brennen im Hals auf höhe der Schilddrüse, Gefühl als würde etwas auf den Hals drücken, merke ich auch beim Schlucken, flache*Atmung*und manchmal leichte Luftnot, und im Kopf eine völlige Leere, ich komme mir manchmal vor als wäre ich in einem Film oder Spiel und fühle mich fast immer Benommen, es gibt noch viele weiteres besonders wenn man so sehr drauf achtet wie ich jetzt, daher wird bestimmt auch einiges*psychisch*sein inzwischen.

Meine Beschwerdelisten stelle ich Dir gerne zur Verfügung? Ich hab schon welche hier im Forum eingestellt, die ich bei Arztbesuchen den Ärzten auf den Tisch gelegt habe. Vitamin D3 Mangel unten bei 14. Diese Symptome kenne ich und habe ich alle. Heute wieder Oberschenkelschmerzen vom nichts tun, nachdem ich ein Mittel eingenommen habe um das Arsen auszuleiten. Die Nackenschmerzen sind dann heute mittag wieder so stark geworden, dass ich wieder eine Kapsel Guaifenesin eingenommen habe, weil die Nieren die Menge an Arsen nicht mehr durchleiten.

Kopfschmerzen, oh je frag mich damit nicht. Das war ja jetzt der Anlass, dass ich selbst den Schwermetalltest habe veranlasst und nur die erhöhten Arsenwerte nachgewiesen wurde. Ich hatte eine Schlafapnoe mit 47% O2 und 580 Atemaussetzer. Seit fast 2 Jahren schon keine Beatmung mehr. Das muss man jedoch so sehen, dass die Erkrankung zu diesem Zeitpunkt von den Ärzten schon 20 Jahre nicht für erst genommen wurde. Vor ca. 14 Tagen linksseitig in Richtung der Schilddrüse alles geschwollen, aber nur links. Diese Blähungsgeschichte ich vermute es sind Keime, habe ich mit Ätherischen Ölen in den Griff bekommen. Wobei ich davon ausgehe, dass in deinem Stadium wenig nachweisbar sein wird, deshalb mein Hinweis das müsste zu behandeln sein.

Wirst mir doch zustimmen es kann nicht sein, dass die Ärzte nix finden. Du bist/warst ein sportlicher Mensch. Ich hab mich ja dann auch fast 4 Jahre auf die Psychoschine eingelassen mit dem Ergebnis "nichts". Doch dann die Befunde mit den Keimen und deren Toxine. Ich geb Dir noch einen Tipp wie gemein und trickreich diese Staphylokokken sind.
https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/warum-staphylococcus-aureus-so-hartnaeckig-ist/
https://www.spektrum.de/news/staphylokokken-verstecken-sich-in-wirtszellen/877003

Deshalb sind diese Keime, auch die Mycoplasen so schwer bzw. gar nicht festzustellen. Der Nasenabstrich ist meist nicht zielführend. Wenn Dir die Zeit nimmst im Forum zum lesen, dann findest viele vergleichbare Fälle die so gelagert sind wie deiner. Muss nicht heißen die sind deckungsgleich warum habe ich Dir erleutert.

Der Biofilm führt zu ständigen Veränderungen, weil der Darm unterschiedliche Funktionen hat und wenn diese Keime im Darm streuen, verändern sich die Beschwerden, es kommt was hinzu oder es geht auf einmal wieder was zum essen, was vorher nie ging.

Ich weis nicht, ob Du Fleisch/Wurst in ganz normalen Mengen gegessen hat. Diese Produkte sind leider inzwischen sehr stark kontaminiert. Hähnchenfleisch zu 30% und Puten zu 50% mit Staphylokokken (Video 6 Jahre alt). https://www.youtube.com/watch?v=rHPxxAUr_a8

Als ich dann jetzt zu Arsen und Schwermetallen dann noch diesen Beitrag gefunden habe, ja der Bericht bezieht sich auf China, aber so weit sind wir in Europa nicht davon weg, kann ich mir vorstellen, dass ich selbst mir über Wurst die Erkrankung und die Resistenzen mit eingefangen habe. https://www.scinexx.de/news/medizin/antibiotika-chinas-schweine-als-resistenzschleuder/

Nimm mir das einfach ab und ich wünsches keinem, dass sein Immunsystem auf nichts mehr reagiert. Dass Nährstoffmängel durch diese Keime auftreten ist bekannt. Aber wer bisher gesund war und alles vertragen (essen) konnte, da muss doch im Hintergrund (Körper) was abgelaufen sein. Es ist richtig im Körper laufen über 10Tsd. Prozesse gleichzeitig ab. Wir leben alle in der ziemlich gleichen Umwelt und der Keimbelastung. Ich gehen jetzt nicht von einer genetischen Disposition aus, da sind wir uns sicherlich einig. Nur deswegen und für diese Hinweise hab ich mich hier eingeklingt.

Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:

postman6670

@nullzero
Dich interessieren auch Abmahnungen von Moderatoren nicht.
Ich sehe Deine Kommentare als persönliche Angriffe auf viele kompetente User, nicht nur mich.
Deshalb klinke ich mich hier aus. Die Biofilm Geschichte hast Du auch bei mir schon gepostet
und bei zig anderen. Es geht hier um Jack und nicht um Deine Probleme, die Du als Ursache
überall siehst. Verzichte auf eine Antwort. Ich werde Sie nicht mehr lesen.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.742
Hallo Jack, du solltest vielleicht auch eine ganz andere Richtung noch abchecken lassen: die Wirbelsäule. Dein Beschwerdebild sieht für mich sehr nach einer Störung/Fehlregulation des vegetativen Nervensystems aus. Das wiederum kann von Blockaden der Wirbel (Brustwirbelsäule) herrühren, weil die Nerven dort austreten und dort gereizt und gestört werden können. Ein Indiz dafür wäre vielleicht, wenn sich die Beschwerden sehr schnell ändern, weil sie eben von der Haltung und der momentanen Muskelspannung abhängen können. Dagegen reagieren Stoffwechselstörungen viel langsamer.

Das gute ist: da kann man was machen. Wirbel entblockieren, Wirbelsäule aufrichten, evtl. Traktionsbehandlungen. Osteopathen sollten sich damit eigentlich gut auskennen. Wenn es dann besser wird, hat man ein starkes Indiz, daß es tatsächlich daran liegt.
 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.660
Hallo Jack!
"Gefühl als würde etwas auf den Hals drücken" hatte ich auch schon. Der Zusammenhang liegt wahrscheinlich bei mir an der Fehlhaltung vom Schreibtisch. Bei dir könnte es vom Ringen kommen?
Die richtige Haltung hilft mir sehr und ich versuche der falschen Haltung mit Übungen in die entgegengesetze Richtung entgegenzuwirken.
Viele Grüße
Earl Grey
 
Themenstarter
Beitritt
06.01.19
Beiträge
23
Danke Earl Grey und Malvegil,

ich habs glaub weiter vorne schon geschrieben, ich habe bereits einige orthopädische Untersuchungen gehabt und es wurde nur Scheuermann, leichte Skoliose und ein Schulterhochstand links. Alles eigentlich nur Kleinigkeiten aber trotzdem habe ich diverse Manuelle Therapien, Krankengymnastik und auch Ostepathie und Akkupunkur gemacht. Das Ganze hat dann etwa 800€ und viel Zeit gekostet aber gebracht hat es leider gar nichts.
Ich habe jetzt einige Übungen für Zuhause um die Sachen in den Griff zu bekommen aber denke nicht dass dort mein Hauptproblem liegt.
Trotzdem danke für die Ideen :)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.264
... Ernährung und Alkohol beeinflussen Blutzuckerspiegel

Manchmal führen Krankheiten in der Leber, der Schilddrüse oder der Nebennierenrinde zu einer Hypoglykämie. "Meistens stecken aber eine falsche Ernährung oder Alkoholkonsum hinter abfallenden Zuckerwerten", erläutert Riedl. Alkohol hemmt die Mechanismen, die der Organismus bei einem niedrigen Blutzuckerspiegel aktiviert. Folglich kann dieser weiter sinken. Da Alkohol die Sinne benebelt, nimmt der Betreffende zudem die Warnsignale des Körpers möglicherweise nicht rechtzeitig wahr.

Wer zu lange nichts isst oder zu wenig – sei es aus Zeitmangel oder wegen einer Diät – kann ebenfalls ins Zuckerloch fallen. Daneben kann die Zusammensetzung der Nahrung an sich schuld sein. "Besteht die Mahlzeit überwiegend aus schnell verdaulichen Kohlenhydraten, steigt der Blutzucker steil an und es wird viel Insulin freigesetzt", erklärt Ernährungsmediziner Riedl. Das wiederum bewirkt, dass die Glukose im Blut rasch sinkt, das Gehirn den Mangel bemerkt und nach neuem Zucker ruft.

Kohlenhydrate, die schnell aufgenommen werden, kommen zum Beispiel in Weißmehlbrötchen, Marmelade, Brezeln, Plundergebäck, Fruchtsaft und Cola-Getränken vor. Vollkornprodukte, Gemüse, einige Obstsorten, Milchprodukte und Hülsenfrüchte lassen den Blutzucker dagegen langsamer ansteigen. Auch Fett verzögert den Zuckeranstieg. Folglich bewirken diese Lebensmittel, dass sich weniger Insulin in Umlauf befindet und der Zuckerspiegel nicht so stark schwankt.

Sport kann ebenfalls den Zuckerspiegel absinken lassen. Wer dazu neigt, sollte vor der körperlichen Aktivität eine Kleinigkeit essen. ...
https://www.apotheken-umschau.de/Er...ohne-Diabetes-Was-steckt-dahinter-221083.html

Evtl. spielt der Blutzucker bei Dir doch eine Rolle? Dann könnte da über die Ernährung gegen gesteuert werden.

https://borreliose.org/nahrungsumstellung-bei-borreliose/

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
06.01.19
Beiträge
23
Danke Oregano,
ich war gestern beim Endo, kein Diabetes und keine Hyperinsulinämie. Der OGT Test wurde auch gründlich durchgeführt. Hab nochmal jede menge Flüssigkeiten da lassen dürfen und hatte auch das Gefühl dass der neue Arzt sehr motiviert ist. Bin mal gespannt was dabei rauskommt. Vitamin D mit K2 und Magnesium hab ich bestellt. Außerdem versuche ich eine Zeit lang in Normalschicht zu arbeiten und hoffe dass es was hilft.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.264
Hallo Jack,



Hast Du schon von der Karde(ntinktur) gehört?:
https://www.dieter-berweiler.de/fileadmin/inhalte/praxis/Dokumente/pdf/borreliose.pdf

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
17.08.20
Beiträge
2
Hallo Jack95, ich hoffe du konntest dein Problem schon lösen und dir geht es jetzt wieder besser? Ich bin schon seit einigen Jahren krank. Und habe ähnlich symtome wie du damals beschrieben hast. Vieleicht können wir uns über Erfahrungen austauschen.

LG Stafan
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.08.20
Beiträge
2
Viele von deinen angegebenen Symtomen und Werten können nach meiner Meinung auf ein Problem mit der Bauchspeicheldrüse und damit verbundenen Vitamin und Mineralienmangel oder einem Ungleichgewicht in der Darmflora hindeuten welches deine Werte erklären kann.. Bist du bei deinen Recherchen und Arztbesuchen denn schon weiter gekommen?
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.868
HPU ist of unwahrscheinlicher als KPU.

KPU ist interessanter. Diese ist erworben.



Du scheinst ne Herzneurose zu haben.

Wenn man sich die Symptome so anschaut klingt das krass nach Panikattacken.

Würde aber auch einiges anderes checken lassen weils so wichtig ist bei solchen unspezifischen Symptomen.



Ich würde mal die Nebenniere und die Neurotransmitter abklopfen.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch das man da etwas findet.
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.375
Hallo knuddz, Danke für deinen Beitrag, aber bitte:
Achten Sie darauf, dass Ihre Beiträge nicht im Ton einer ärztlichen (oder sonstigen heilkundlichen) Verordnung erfolgen und keine allgemeinen Heilungsversprechen geäussert werden. Wir möchten Sie auch an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es Ihnen nicht erlaubt ist, im Portal medizinische Beratung anzubieten oder den Anschein zu erwecken, Sie seien dazu ermächtigt.
Dies gilt selbst dann, wenn Sie kein medizinischer Laie sind.
Veröffentlichen Sie lediglich Informationen, die Sie nach Ihrem Wissensstand als wahr befinden.
Zeigen Sie zudem wenn möglich und sinnvoll Quellen auf, wenn Informationen nicht persönlicher Erfahrung entstammen.
https://www.symptome.ch/threads/board-regeln.23531/
D. Verfassen von Beiträgen Absatz 1

Gruß ory
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.868
Es handelt sich lediglich um Tipps. Die Hormone die in der Nebenniere produziert werden sowie die Neurotransmitter sind lebenswichtig und können Hauptursache für das Leiden sein.

Wer wirklich mit Nachdruck daran arbeitet herauszufinden wird Anhand dieser Stichpunkte weitere verlässliche Infos finden. Ohne 10min google. Das schafft man schon innerhalb einer Minute. Sollte ich unterdessen mal mehr Zeit haben erkläre ich worums da geht.

Die nächsten Wochen bin ich aber ziemlich ausgelastet.

Aber ich nenne mal ein Beispiel (persönlich)

Januar 2020 - Arbeitsfähig für 60-240min.
Inzwischen kann ich wieder 13h arbeiten.

Was ich habe ich gemacht, bzw was habe ich mir reingepfiffen.

Vitamin C, Vitamin B6 und Q10, Omega 3, Vitamin D3. Den besten Boost gabs bei B6.

Hatte Adrenalin, Noradrenalin, Vitamin C/B6 Mangel sowie Q10 Mangel ( aber normales ATP) und D3 Mangel. Inzwischen sollte fast wieder alles ausgeglichen sein und ich fühle mich wieder wie ein Mensch.

Meine Symptome: Müdigkeit, Erschöpfung, Konzentrationsprobleme, Muskelzucken, Muskelverspannungen, Muskelschmerzen, kribbeln am Arme und Beine.

3Jahre Psychotherapie brachten nichts genauso wenig wie 2x pro Woche Massage (über mehr als 2 Jahre)/Akkupunktur/Ostheopathie. Dehnungübungen helfen etwas. Aber nicht die vom Physio, sondern eigene.

Also alles Stresssymptome. Für Stresssymptome ist allen voran die Nebennierezuständig.

Jetzt habe ich nur noch Verspannungen und die Muskelzuckungen haben sich auch gebessert sind aber noch nicht weg. Und nur leichte Müdigkeit. Gegen Muskelzuckungen nehme ich etwas Magnesium. Nebenbei habe ich noch Sehstörungen und Tstosteronmangel. aber das ist eine andere Geschichte. Da gibt es schon entsprechende (Teil)Diagnosen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.627
Hallo knuddz,

ich bitte ebenfalls um Quellenangabe für das Diagramm oben.

Sonst müsste es gelöscht werden. Bitte erkundige Dich auch, ob die Darstellung hier zulässig ist (Urheberrechte), das obliegt Dir als Verfasser des Beitrags und kann gerade bei Bildern (z.B. aus Büchern) wohl auch mal kritisch sein.

Eine ähnliche Darstellung gibt es übrigens auch hier:

Diese fängt schon bei L-Phenylalanin an und - das sehe ich gerade - das SAM wird als Kofaktor der Umwandlung von Noradrenalin zu Adrenalin nicht erwähnt. Auch sonst gibt's eventuell Unterschiede.

Gruß
Kate
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.173
Da die Quelle der Zeichnung nicht angegeben ist, habe ich sie gelöscht! Bitte beachten, dass die Quelle angegeben werden muss.
 
Oben