Hilfe, mein erster Hashi-Schub - oder erwachen die Nebennieren?

Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.901
Hallo Kate,

der Hinweis auf medumio ist gut :) :

...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.15
Beiträge
83
Ich wünsche allen erstmal ein frohes, gesünderes und erfolgreiches 2021!

Hallo Kate,
nach deinen Zitaten wäre meine Schilddrüsenüberfunktion über mehrere Wochen also kein Hashimoto, vielleicht hat der Doc im Juni was falsch diagnostiziert. Wenn du willst kannst du den Thread gerne verschieben.

Ich habe die Ergebnisse aus dem Organix-Test bekommen, leider ist keine Diagnose dabei. Aber zu jedem Wert, der außerhalb der Norm ist (etwa der Hälfte aller Werte), gibt es Informationen. Ich fasse das für mich so zusammen: Darmfloradysbiose incl. Candida aufgrund von Metallentgiftung, die aufgrund der Stoffwechselprodukte der Bakterien/Pilze zur Belastung der Leber führt und diverse andere Stoffwechselprozesse stört...dann wohl auch das Immunsystem, da stimme ich kuddz zu.
Meine Heilpraktikerin hat letzte Woche per Bioresonanz kein Candida als akut problematisch detektiert aber einen Einzeller- offenbar belastet der mich stärker. Wenn ich die Organix- Ergebnisse mit den Oligoscanergebnissen (von Oktober) abgleiche scheint mein Körper Schwermetalle zu entgiften und loszuwerden, aber mit Aluminium ein Problem zu haben: es wird frei aber nicht abtransportiert.
Jetzt verstehe ich auch warum es mir mit wenigen Kohlehydraten (60g pro Tag) gerne mal wirklich schlecht geht. Ich werde also erstmal wieder langsame Kohelnhydrate auf 100 bis 150 g pro Tag versuchen, den Candida danken dass sie mir helfen und mit Äpfeln, Siliceabalsam, Magnesiummalat, Apfelessig, Heilerde, Flohsamenschlalen, Apfelkpektin und vielen Ballaststoffen in der Nahrung versuchen dem Alu aus meinem Körper zu helfen. Die Schiene mit dem Glutathion verfolge ich weiter und Fermente esse ich täglich um die Darmflora wieder zu optimieren. Ich werde auch nochmal in die Darm-Rubrik schauen.

Nächste Woche beim Doc möchte ich erstmal meine Elektrolyte, Selen, Aminoprofil messen lassen und eine Stuhlprobe incl. Verdauungsparameter analysieren lassen. Und dann mal den SD-Ultraschall abwarten, bis dahin über ich die SD-Massage...
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.946
Hallo undichschaffsdoch
nach deinen Zitaten wäre meine Schilddrüsenüberfunktion über mehrere Wochen also kein Hashimoto,
Den Hinweis gab ich auch schon weiter oben, weil ich das wie gesagt aus verschiedenen Quellen hörte.

vielleicht hat der Doc im Juni was falsch diagnostiziert. Wenn du willst kannst du den Thread gerne verschieben.
Die Schilddrüsen-Rubrik passt ja weiterhin, nur könnte man den Thread-Titel anpassen. Aber da können wir jetzt auch bis zu Deinem Arzt-Besuch warten, von dem Du sicherlich berichten wirst :)

Gruß und alles Gute weiterhin
Kate
 

knuddz

Temporär gesperrt
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.365
Stell mal bitte die Werte hier rein. Mir scheint da was unlogisch.

Alumnimium nicht aus den Körper leiten heist, wenig pinkeln und wenig Stuhlgang.
Eher unwahrscheinlich oder hast du Leber/Nierenprobleme?

Um Candida brauchst du dir keine Sorgen machen, wenn die Population gering ist.
Wie hoch ist deine Population?
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.15
Beiträge
83
Hallo knuddz,

Normalerweise trinke ich mindestens zwei Liter (Wasser und dünnen Leber- oder Blutreinigungstee) und gehe entsprechend oft zu Toilette, und einmal großes Geschäft pro Tag - außer im Krankenhaus, da gab's keine Ballaststoffe und der Käse hing tagelang im Darm und seitdem habe ich deutlich suboptimalen Stuhlgang (meinstens mehr oder weniger flüssig). Und da ich CFS / Mitochondropathie mit daueraktiviertem Sympathikus habe, habe ich oft das Gefühl dass meine Leber Probleme hat, aber die Blutwerte sind ok.
Aluminium nicht rauskriegen könnte auch ein Hinweis auf mein deutlich zu geringes Glutathion sein, oder?
Ich versuche in den nächsten Wochen nochmal einen aktuelleren Oligoscan zu bekommen.

Die Organix-Werte hänge ich an. Insgesamt besteht eine deutliche Dysbiose mit diversen schädlichen Bakterien (E. coli, Colistridum difficile, Proteus vulgaris), auch Eiweißfäulnis wird erwähnt, dazu Mangel an B-Vitaminen, Magnesium, einzelnen Proteinen. Die Florazusammensetzung versuche ich mit mehr Ballaststoffen, Betaglucan, Glutamin und Fermenten wieder in die richtige Richtung zu bringen. Was die Proteine angeht bin ich etwas ratlos: einerseits Eiweißfäulnis und andererseits sollen kranke Leute 1 g Protein pro kg Körpergewicht essen....bei mir wirkt sich das negativ auf meine Darmflora aus :-/

Es gibt noch den Wert D-Arabinitol, der ist im oberen Normbereich mit 63,24 mg/g Kreatinin (Norm: <67,40). Diese Substanz wird lt. Labor nur von Candida gebildet - also Candida ist nicht so arg schlimm.

Candida verstehe ich so, dass sie die Metalle aufnehmen, die ich nicht komplett ausscheiden kann - sei es nun wegen Glutathionmangel oder nicht unterbrochenen enterohepatiachen Kreislauf...das habe ich biochemisch noch nicht verstanden.
 

Anhänge

  • 1609602697849-11314835.jpg
    1609602697849-11314835.jpg
    1.7 MB · Aufrufe: 5

knuddz

Temporär gesperrt
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.365
Tryptophan ist schon ziemlich hoch. 5 Hydroxyindolessigsäure erhöht.
Dazwischen liegt Serotonin. Man könnte vermuten das Serotonin zu hoch ist.

Die Frage ist: Warum ist Tryptophan zu hoch? Schlechte Serotoninbildung kann man eigentlich ausschließen da 5 Hydroxyindolessigsäure hinten raus noch ein Überschuss da ist.

vanillinmandelsäure geht auf Noradrenalin. Bzw. Umgekehrt. Kann man darauf schließen das Noradrenalin auch im Normbereich oder sogar etwas höher ist. Du hast ja berichtet das deine Nebenniere fast insuffitient ist. Das kann ich so nicht bestätigen. Ganz und gar nicht. Die Katecholamine müssten laut den Endprodukten nicht im Mangel sein.

Schade das du kein Cortisoltagesprofil am Start hast.

Für mich sieht das eher nach Burnout im Frühstadium aus. Zuerst geht Cortisol runter, wohingegen die Katecholamine steigen. Später fällt denn auch die Katecholaminsysnthese aus und und die Neurotransmiter gehen auch in Keller.

Die Werte sind teilweise schon ziemlich hoch. Hast du Tryptophan eingenommen oder Tyrosin und so?
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.946
Dazu
Die Florazusammensetzung versuche ich mit mehr Ballaststoffen, Betaglucan, Glutamin und Fermenten wieder in die richtige Richtung zu bringen.
... gerade nur ganz kurz: Du weißt, dass wir hier einen sehr umfangreichen und zu Zeiten sehr lebhaften Thread zu Pre- und Probiotika haben, oder?

Nach dem Test ist Deine Darmflora ja ziemlich verkorkst, wobei vielleicht eine "normale" Stuhlflorauntersuchung als Ergänzung interessant wäre.

Zum Organix findest Du in der Rubrik Oxidativer/Nitrosativer Stress eine ganze Menge.

Gruß
Kate
 

knuddz

Temporär gesperrt
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.365
Verzeihung das ich auf dein geschriebenes nicht eingegangen bin. Habe mir das Bild angeschaut.
Glutathion holt das Gift aus der den Depots. Glutathion ist ergo der Mobilisator.
Wenn du oft bergst und pee, ist die Ausscheidung in Ordnung. Mangels Glutathion wird auch nicht viel Mobilisiert.
Netterweise würde ich behaupten das Gerät vom Mond ist kaputt. Oder Anwender und Gerät sind sich nicht einig was getestet werden soll.
Wie auch immer. Die Aussage vom Dok/Heilpraktiker stimmt für mich nicht.

Wie wurde die Mitochondriapathie gemessen?

Aktivierter Sympatikus ist die Folge deiner erhöhten Neurotransmitter. Im gleichen Atemzug würde ich bescheinigen das GABA werksseitig im Keller ist. Das bringt den Sympatikus wieder runter. Das Candida würde ich erstmal da lassen wo es ist. Es frisst deine Schwermetalle. Candida geht oft alleine zurück wenn die Schwermetalle raus sind und der Darm danach gereinigt wurde.
Medizinalkohle und Balaststoffe ( aber keine Balaststoffe aus der Tüte ala Flohsamenschalen [die sind belastet])
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.15
Beiträge
83
Hallo Kate,
den ewiglangen Probiotikafaden mit resistenter Stärke habe ich schonmal angelesen, Kartoffelstärke von Bauck habe ich schon vor einigen Wochen gekauft und sporadisch eingesetzt. Allerdings ist - wie bereits erwähnt - die begleitende Diät ( ob nun Paleo oder Antientzündlich) für mich (ohne Tiere und Ei) nicht wirklich machbar. Ansonsten halte ich mich soweit dran, ich versuche noch die Pseudogetreide wegzulassen, aber nur Gemüse und Eiweiß zum Frühstück klappt nur ein oder zwei Tage, dann geht's mir schlechter. Mit Fermenten komme ich klar, die nehme ich seit Weihnachten täglich. Ich habe jetzt auch schon dreimal Einlauf gemacht, erst nur isotonisches Salzwasser, dann mit ein bzw. drei Tropfen EM. Nach dem letzten EM-Einlauf war ich am nächsten Tag viel besser gelaunt, habe vor mich hin gesungen und der Stuhl war geformt :) ...aber am Tag danach war wieder alles wie vorher. Werde das nochmal testen.
Danke für den Hinweis wo ich mehr zum Organix-Test finden kann.

Hallo knuddz,
das mit der Medizinalkohle werde ich ins Auge fassen und mich informieren, danke!
Ein Cortisoltagesprofil habe ich vom Frühjahr und da war fast kein Cortisol morgens. Mein Doc hat mir im Spätsommer, als Adrenalin, Noradrenalin, etc. immer noch sehr niedrig waren, Pregnenolon (hoffentlich diesmal richtig geschrieben) gegeben, vielleicht hat das den Neurotransmitten was geholfen. Und ich habe 5HTP eingenommen. Lt. Laborinfos könnte Serotonin auch von einem Tumor stammen....
Sympathikusaktivität (Vanillemandelsäure, Chinolinsäure) unter anderem wegen meiner Atlas/HWS-Probleme, das ist auch über HRV messbar - hoffe das Strophantin zusätzlich zu Meditation etc. hilft.

Die Mitos wurden bei lab4more getestet: in den letzten Jahren habe ich mich langsam von 86% auf 92% optimal arbeitende Mitochondrien hochgeschafft :) ....aber meine Leistungsfähigkeit hat stetig abgenommen :-(
 
Zuletzt bearbeitet:

knuddz

Temporär gesperrt
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.365
Wer das mit den Mitochondrien versteht ist gut dran. Ich hab mich damit noch nicht beschäftigt. Habe aber ausreichend ATP und fühle mich trotzdem nicht so wie es sich gehört.
Bei Lab4more bin ich geheilt. Die wollen 200€ mehr für meinen Immunstatus als auf der Preisliste steht.
Rückfragen beantworten die auch nicht. Es sei denn du willst Geld da lassen.
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.15
Beiträge
83
Inzwischen hatte ich die Ultraschalluntersuchung:

- beide Schilddrüsenlappen mit ausgeprägter diffuser Echoarmut wie bei floridem Autoimmunprozess, keine Knoten (=Narbengewebe oder akute Entzündung?)

- Dopplersonographie kein Nachweis einer Hyperperfusion, eher Hypoperfusion (=Durchblutung eher vermindert)
Volumen 25 ml (=erhöht, Norm bis 18 ml)
- Beurteilung: Struma diffusa Grad I bei Hashimoto-Thyreoiditis

Blutwerte vom Untersuchungstag bekomme ich Anfang nächster Woche. Weiter Blutproben (Mineralien, Selen,...) und eine Stuhlprobe (Mikrobiom, Verdauungsrückstände, sIgA) sind unterwegs. Ich hoffe diese Ergebnisse helfen mir weiter.

Mir ist zunehmend immer mal wieder einige Stunden kalt (vielleicht auch weil mein Körper Nahrung braucht aber ich keinen Hunger habe und folglich vergesse zu essen), daher schreibe ich mir meine Mahlzeiten auf und achte darauf dass ich am Tag genug Kalorien (insbes. Eiweiß) habe, ich vermute das ist zwar hilfreich aber nicht unbedingt alleinig zielführend solange ich nicht weiß was wirklich fehlt.

Was also tun um eine akute Entzündung mit verminderter Durchblutung zu heilen?
Widerspricht sich das nicht, ist eine Entzündung nicht immer stark durchblutet?
Und mein CRP ist niedrig <0,4 mg/d (Norm: bis 0,5) was ja gegen eine Entzündung spricht soweit ich das verstanden habe - also was ist in meiner Schilddrüse los?!
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
08.12.15
Beiträge
83
So, eine positive Meldung: mein Stuhlgang ist wieder in Ordnung, zumindest geformt und meistens ohne Geruch; Akupunktur hat dabei deutlich geholfen, die Basis waren genug Ballaststoffe, Bentonit, möglichst zu jeder Mahlzeit fermentierte Gemüse. Und immer wieder medizinische Kohle (mußte ich erst besorgen).
Ich kann auch schon wieder selbst kochen/Essen zubereiten und die Küchenarbeitsplatte halbwegs in Ordnung halten, gut dass ich eine Helferin habe.

Nach der Ultraschalluntersuchung ging es mir deutlich schlechter, auch mein Ruhepuls ist danach weiter gestiegen (von 73 auf 78).
Die Blutwerte von vorletzter Woche zeigen einen weiteren Anstieg von fT3 auf 14,6 pg/ml, fT4 ist auch wieder bei 4,2 ng/dl, TSH weiter nicht messbar. Meine HA hat mich dann eilig zum Endokrinologen geschickt, der schaute sich letzte Woche die bisherigen Unterlagen an und fragte mich warum ich denn noch zu ihm komme, ich war ja schon beim Arzt. Nachdem ich nur mit meinem Willen bis zu ihm gekommen bin und sowieso schon nach Luft gejapst habe, fühlte mich als ob er mir voll in de Bauch getreten hätte. Er hat dann meine SD "abgetastet" - trotz meines Hinweises dass sie sehr empfindlich ist und er bitte sehr vorsichtig sein soll - aber sehr fest. Als Quittung geht es mir seit dem wieder deutlich schlechter und mein Ruhepuls liegt über 80 und ich habe ein deutliches Druckgefühl in der Schilddrüse - auf ner Entzündung rumzudrücken ist wenig sinnvoll :-/. Er hat viele Blutproben genommen wegen Hormonen und Selen, was genau hat er nicht gesagt und konnte ich auch nicht mehr fragen. Und sonst soll ich einfach abwarten und das mein Herz aus den Rippen springen will und mir beim stehen schwindelig wird und meine Waden dann vor Druck schmerzen ist unerheblich.

Zum Glück habe ich Strophantin, damit verkrampft mein Herz nicht wirklich, aber es ist trotzdem vor allem morgens sehr unangenehm. Selbstgekochte Gemüsekraftbrühe mit Salz hilft vor allem morgens. Kalter Lappen auf der Schilddrüse ist kurzfristig angenehm, aber ob ich damit nicht die Durchblutung und damit die Entzündung anrege?

Ich habe die Schnauze voll von Ärzten: von 3 Ärzten haben zwei eine Verschlimmerung verursacht, bravo. Werde mich nicht einen Schritt mehr bewegen als erforderlich und so viel ruhen/schlafen wie es irgendwie möglich ist, Körperpflege wieder seinlassen außer Zähneputzen und hoffen, dass es irgendwann mal vorbei ist. Lebensqualität ist seit Anfang Dezember unter aller Sau, ich weiß nicht wie lange ich das noch mitmachen will. Hoffe die Akupunktur morgen bringt was. Und ich hoffe das was von meiner Schilddrüse übrigbleibt.
 

knuddz

Temporär gesperrt
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.365
Bentonit ist oftmals mit Schwermetalle belastet.
Yoga oder so machen?
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.15
Beiträge
83
Ich bin ja schon dabei umzusteigen von Bentonit auf med.Kohle - Danke für den Tipp.

Normales Yoga geht nicht, bin ich zu schwach.
Yin-Yoga mit Dehnungsübungen im Liegen oder auf Händen und Knien klappt manchmal. Qi Gong im sitzen geht ab und zu.

Ansonsten Meditieren, leichte Akupressur Nacken/HWS/Schulter, Solfreggiomusik, an was schönes denken und in schöne Situationen reinversetzen und alle Zellen daran erinnern wie sich ein gesünderer Körper angefühlt hat..... und ab und zu ne harmlose heile-Welt-Serie anschauen um das alles mal zu vergessen.
 
Beitritt
10.06.18
Beiträge
25
Hallo,

bin leider auch kein Schilddrüsenexperte. Aber ich weiß, dass man da ggf. etwas vorsichtig mit Lektinen (Hülsenfrüchte z.B.) sein sollte. Diese Hülsenfrüchte müssen ganz gründlich eingeweicht (am besten 24h einzelne einweich und kochzeiten kann man online nachlesen) und sehr lange gekocht werden damit die Lektine weniger werden.
Ebenfalls enorm problematisch, zumindest für viele, sind auch die Lektine in Hülsenfrüchten. Die Verträglichkeit von Lektinen ist je nach ethischer Zugehörigkeit sehr unterschiedlich. In der indischen Bevölkerung zum Beispiel, ist die Verträglichkeit für Lektine erheblich größer als in der europäischen Bevölkerung. Das hat einfach etwas mit traditionellen Ernährungsformen zu tun. Lektine können sich durch sehr langes Kochen inaktivieren lassen doch teilweise sind sie auch hitzestabil. (Aus https://www.autoimmunhilfe.de/ratgeber/hashimoto-und-ernaehrung/)
Personen mit Hashimoto sollten sich vor Lektinen hüten. Das sind natürliche Proteine, die Ihre Immunzellen verwirren und zu einem durchlässigen Darm beitragen können. Lektine sind in vielen Hülsenfrüchten zu finden, unter anderem in roten Kidneybohnen und Brechbohnen (1,2).

Allerdings enthalten Hülsenfrüchte auch viele Nährstoffe. Wenn du deine Hülsenfrüchte vor dem Verzehr lange kochst, kann das die Lektine zerstören und ist damit gesünder für dich. (Aus https://www.boostthyroid.com/blogde/hashimoto-ernhrung-tipps-covid19)
Wenn du also schon mit Gluten Probleme hast solltest du da ggf. auch vorsichtig sein. Ich weiß ja nicht, wie du bisher da beim Kochen aufpasst.

Wenn du nicht grade ketogen oder low-carb lebst solltest du abends für besseren Schlaf und einen guten Blutzucker am Morgen einige Kohlenhydrate essen z.B. Reis oder Hirse oder Mais ginge da.

LG Mango
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.15
Beiträge
83
Hallo Mango,
danke für die Tipps.
Hülsenfrüchte weiche ich immer (mindestens) über Nacht ein und die Erbsen und Kichererbsen, die ich je einmal die Woche zum Abend esse, lasse ich ankeimen bis sie ein bis zwei cm Wurzel haben, entferne die Haut, dünste sie mit Gewürzen (Kreuzkümmel ist immer dabei) und püriere sie um sie dann mit ordentlich Olivenöl zu verspeisen. Damit komme ich gut zurecht und gut durch die Nacht. Linsen weiche ich nicht immer so lange ein, koche sie dafür aber bis sie gut weich sind.

Der Doc mit dem Bionovelia hat mir die Aufgabe gegeben ab 17:00 Uhr keinerlei Kohlenhydrate mehr zu essen, aber damit komme ich nicht klar. Also danke nochmal für deinen Hinweis und die Bestätigung abends doch Kohlenhydrate zu essen. Mir geht es damit besser und ich kann die letzten Wochen tatsächlich recht gut durchschlafen.

Morgens einen guten Blutzucker - ich finde da immer nur Angaben für Diabetiker. In der Anleitung meines Messgerätes steht er soll morgens unter 100 mmol/L sein, aber zu niedrig ist doch auch nicht gut, oder? Die letzten Wochen habe ich meistens zwischen 70 und 80 mmol/L - ist das ein guter Blutzucker? Wie der Wert vom Abendessen oder der Kohlenhydratmenge abhängt habe ich noch nicht auswerten können.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.901
Hallo,

... "Bei einem Nicht-Diabetiker spricht man normalerweise von einer Unterzuckerung, wenn der Blutzuckerspiegel auf 50 Milligramm pro Deziliter (2,77 Millimol pro Liter) sinkt und der Betroffene Beschwerden hat", sagt Dr. Matthias Riedl, Ernährungsmediziner und Diabetologe aus Hamburg.

Unterzuckerschwelle sehr unterschiedlich
Doch manche Menschen verspüren bereits Symptome, wenn die Blutglukose zum Beispiel unter 70 mg/dl (3,9 mmol/l) fällt. Solche Werte liegen bei Nicht-Diabetikern viel öfter vor als ein echter Unterzucker – medizinisch Hypoglykämie genannt. Wer Diabetes hat und damit unter Umständen an höhere Glukosespiegel gewöhnt ist, kann ebenfalls schon bei Werten, die deutlich über einer Unterzuckerung liegen, Probleme bekommen. ...
Demnach ist ein Nüchternblutzucker von 70-80 mmol/L bei Dir wunderbar :)!

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.15
Beiträge
83
Er hat dann meine SD "abgetastet" - trotz meines Hinweises dass sie sehr empfindlich ist und er bitte sehr vorsichtig sein soll - aber sehr fest. Als Quittung geht es mir seit dem wieder deutlich schlechter und mein Ruhepuls liegt über 80 und ich habe ein deutliches Druckgefühl in der Schilddrüse - auf ner Entzündung rumzudrücken ist wenig sinnvoll :-/. Er hat viele Blutproben genommen wegen Hormonen und Selen, was genau hat er nicht gesagt und konnte ich auch nicht mehr fragen.

Nachtrag: der Endokrinologe hat diese Woche angerufen und hat mir die fT- Werte gesagt, leider konnte ich nicht mitschreiben, aber einer war über 30 - Rekord :-/ ...und vielleicht kein Wunder wenn er vor der Blutabname fest auf der gesamten SD rumgedrückt hat *grrr* ... ich soll sofort Thiamazol in deutlich höheren Dosen nehmen und regelmäßig zur Blutkontrolle kommen. Auf meine Hinweis das es zu anstregend ist bis zu ihm zu kommen und ich würde es gerne bei meine HA messen lassen und ihm die Werte schicken oder das Blut zu seinem Labor schicken lassen diskutierte er rum, dass er mich dann nicht betreuen kann. Super, ich bin echt ärgerlich und fix und fertig und weiß echt nicht wie ich damit zurechtkommen soll. Stress, Anstrengung und Aufregung machen meinen Zustand definitiv schlechter...

Habe Thiamazol genommen, erstmal langsam die Dosis erhöhen, aber in der Nacht hatte ich Schmerzen im Nierenbereich. Hoffe das wird bald besser, vorher erhöhe ich die Dosis nicht weiter (ich soll nochmal verdoppeln)

Ich versuche es jetzt mal zusätzlich Tee aus Schafgarbe (sollte nach der Leisenkur u. a. bei Schilddrüsenproblemen helfen) und Melisse (kann Schilddrüse hemmen, beruhigt, entspannt), der schmeckt schonmal lecker. Was auch zu helfen scheint ist etwas Schwarzkümmelöl vorsichtig auf der Haut über der SD verteilen und dann Mittagsruhe halten und abends eine kleine Menge von dem Öl einnehmen. Auch ist es angenehm mich hinzulegen und dann einen Lappen mit kaltem Wasser auf die Schilddrüse zu legen. Und ohne Strophantin wäre ich schon längst wieder im Krankenhaus. Noch hilfreich ist Akupunktur, ich habe Dauernadeln bekommen, scheint gut zu wirken. Meine Muskeln entspannen sich zusehends und mein Ruhepuls sinkt langsam, bin jetzt bei 75, und meine Nächte werden etwas erholsamer.
 
Oben