Wer hat schon mal Phosphor und Phosphate ausgeleitet

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Guten morgen und die Sonne scheint,

tja wieder was für eine Nacht. Hab noch nach dem schreiben her einen frischen Öl-Ansatz gemacht und eingeatmet. Und heute früh als die Entgiftung durch war, da kamen vom Darm die ganzen gelösten Stoffe in den Darm was heftige Blähungen bzw. Winde verursacht hat. Es hat so gestunken, dass ich die Balkontür geöffnet habe. Man denkt wie kann sowas sein. Die Oberschenkel hinten sind auch besser. Irgendwas ist mit den Himbeeren im Smoothie passiert.
L1-Tee.jpg
Um 5 Uhr Niessen wie Harry, denn die Winde im Darm verursachen das. Und dann bist um 6 Uhr müde und fängst zum gähnen an. Der Unterbauch ist überfordert und das ist bemerkbar, weil die Gärung die im Darm von statten ging verursacht und das beschäftigt den Darm zur Ausleitung, was sich dann im ganzen Darm und dem Gewebe bemerkbar macht.

Und der Urin so eine schmierige Flüssigkeit. Wie wenn sich jetzt die Gifteinlagerungen von 1970 und 80 gelöst haben. Die rechte Seite an der Lymphe am Bauch/Beinansatz das zog so stark, da denkst nur woher kommen denn die Schmerzen was passiert hier. Hab jetzt wieder meinen Entgiftungstee getrunken. Mal sehen, ob ich heute zum Laufen kann und wie weit ich kommen. Oben auf 750m liegt bestimmt noch viel Schnee. Es gibt Wege die werden geräumt, aber den Weg muss ich dann sicher auf der Strecke entscheiden.

Jetzt werde ich mir erst mal ne Tüte Semmeln holen, damit ich frisches Pesto einwerfen kann.
Ich hab euch noch was gute eingefügt, denn hier rätseln und leben alle und suchen die schulmedizinische Bezeichnung für die Abrechnung der Ärzte. Ich kann nur meine eigens Zusammengestellte Selbstbehandlung anbieten. Vielleicht hilft es jemand.


Gruß nullzero
 

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Wieder Schnee juhee - Himberren als Inhibitor

Liebe Leser,

nun gab es vergangene Nacht wieder 5 cm Neuschnee. Und es soll ja nochmal kalt werden. Ich bin zuletzt am 21.01.21 beim Laufen von 12,5 km gewesen. Zuerst war der Schnee glatt und auf dem Rückweg leicht getaut an der Oberfläche und mit jedem Schritt rutschte man mit einem Fuß weg.

Die gleiche stecke bin ich am 11.01.21 gelaufen. Die Uhrzeit ein wenig versetzt aber sonst die Voraussetzungen gleich wie dann am 21.01.21. War ich das so genau beschreibe hat einen Grund der mir jetzt aufgefallen ist und der sicher für jeden Interessant sein könnte, der nach Infos sucht mit Nahrung als Inhibitor gegen Keime etwas für sich und seinen Körper tun will.

Denn das ganze steht im Zusammenhang mit den erhöhten Mengen an Himbeeren in meinem Smoothie.
In den letzten Beiträgen habe ich bereits geschrieben, dass mir die Urinkontrolle so schmierig ausgesehen hat. Ich hatte den Joghurt-Eimer gegen einen 1 Liter Glasbehälter mit dem ich sonst immer meine Einläufe ansetze und messe ausgetauscht. Wie gesagt das Frühstück immer das selbe mit dem Frucht-Gelee hergestellt aus dem raffinierten Gelierzucker.

Hier seht ihr nun die Urin-Bilder morgens vom 22.01.21.
Bild1_22-01-2021_8-45 Uhr.JPG Bild2_22-01-2021_8-46 Uhr.JPG Bild3_22-01-2021_8-47 Uhr.JPG
Im ersten und zweiten Bild sieht man diese Keime im Urin. Als ich dann den Becher in der Toilette ausgeschüttet hatte sah ich auf dem Boden diese Ablagerung die Aussah wie eine Kalkablagerung.
Soweit so gut, denn das kannte ich ja bisher meistens wenn ich den Biofilm aufgebrochen habe und sich diese Keime im Plastik-Joghurt-Eimer angeheftet hatte. Nun kann man die Frage stellen, warum haben sich die Keime nicht an dem Glas angeheftet, sind also im Urin verteilt sichtbar. Klären kann ich das nicht, aber an dem Plastik im Urineimer war das immer sichtbar.

Und ich hab ja schon immer bemerkt wenn Keime über den Urin ausgeschieden wurden, dann gab es Schmerzen im Urinkanal. Und die Ursache zeigen diese Bilder, es sind die Keime. Welche kann ich leider nicht bestimmen bzw. sagen, aber sie sind sehr sehr klein. Das zeige ich euch mit einem Bild später vom 19.11.2020. Es kann Biofilm-Material (Ablagerungen und Keime ist gleich Biofilm - denn nur Keime bilden einen Biofilm) sein

Ich hab ja den Smoothie mit den erhöhten Mengen an Himbeeren erst die Tage vor dem 22.01.21 ja besser gesagt vor zuletzt abends am 21.01.21 getrunken. Die Farbe zeigt wohl das Vitamin C und den Anteil von Kurkuma in der Farbe.

Was aber mir dann am 22.01.21 mittags am Urin aufgefallen ist seht ihr jetzt hier in diesen Bildern
Bild4_22-01-2021_12-23 Uhr.JPG Bild5_22-01-2021_12-23 Uhr.JPG
Also die ganzen Keime waren aus dem Urin auf einmal nicht mehr sichtbar.

D.H. gegen die Keime braucht man immer den richtigen Inhibitor.

Es kann sein, dass ein Inhibitor wie die Himbeeren gegen mehrere Keime wirkt. Aber eines weis ich sicher, ich habe schon Heidelbeeren gekauft und sehr viel Anthozyane in den unterschiedlichsten Varianten sprich von den unterschiedlichsten Pflanzen eingenommen und gegessen, aber die Himbeeren das war dieses mal sehr auffällig. Bei einem Direktsaft aus dunkelroten/blauen Beeren so habe ich gelesen sollte man wenn täglich 1 Schnapsglas zu sich nehmen. Mehr nicht, denn das verarbeitet der Körper im Stoffwechsel nicht.

Ich hab ja im Jahre 2019 viele Brombeeren im Wald gesammelt und mir daraus Marmelade gemacht. Und beim Laufen gab es auch Brombeerhecken die ich nutzte um zwischendurch eine Handvoll der Beeren auf meinen nüchteren Magen zu essen. Ich kann mich auch daran erinnern, als ich an einer Hecke stand und gefuttert habe, sind an mir zwei Radfahrer mit bester Ausrüstung vorbeigefahren und dann habe ich noch gehört, wie der eine zum anderen sagte, diese Beeren würde ich jetzt nicht esse.

Recht hat er, aber diese meine Erkrankung so durchs Leben zu lotsen, spricht für mich. Und es sprich noch etwas für mich und meine naturheitliche Behandlung. Wenn ich eine Beere aus dem Wald esse, dann bin ich nicht so blöde, ohne die Beere zu kontrollieren bevor ich sie verzehre. Deshalb ich hatte damals nur gedacht, Jungs Ihr wisst nix, weder wie krank ich war und schon gar nicht wie alt ich bin.

So und jetzt dann hier noch ein Urinbild vm 19.11.2020.
BildA_19-11-2021_22-00 Uhr.JPG

Und ich will euch jetzt zu einer kleinen Bestätigung was Himbeeren leiten können etwas anderes aufzeigen.
Ich zeichne ja immer meine Blutzuckerwerte bevor ich zum Laufen gehe und wenn ich wieder zurück bin auf.
Diesen Monat meist Wetterbedingt bin ich wirklich sehr wenig gelaufen.

Im Jan.2020 waren es am 31.01.20 über 500 km. Aber das ist nicht entscheidend, denn wenn der Körper, der Stoffwechsel, das Immunsystem soweit und solange bearbeitet wurden und die Nahrung ausgelegt ist, dass man die Keime heraus bekommt, dann ist das mehr als unerheblich ob man mal 4 Wochen nicht beim Laufen war. Der Körper hat soviel Substanz und ist auf die Nahrung mehr fixiert. D.h. wenn ich die Nahrung beibehalte, dann ist Laufen unerheblich für eine gewisse Zeit das zu unterbrechen.

Hier nun zum Laufen meine Blutzuckeraufzeichnungen für bisher den Monat 01-2021.
Laufen_bis-23-01-2021.jpg
Die Blutzuckerwerte sagen aus meiner Sicht mehrere Dinge auf. Einmal, dass man keine 30km Laufen muss um die werte zu senken. Es reichen auch 12,5 km um schon vielleicht die maximale Entgiftungsleistung zu erreichen. Und ihr seht am 4.1.21 hatte ich einen BZ-Wert von 311mg/dl. Am 11.1.21. zeigte das Messgerät zu beginn des Laufens HI an. Heißt ich meine der BZ-Wert liegt über 450mg/dl oder höher. Bei 12,5 km Laufen ging der BZ-Wert dann auf 435 mg/dl zurück.

Am 21.1.21 bin ich exakt die gleiche Stecke gelaufen. Morgens auch Gefrühstückt mit dem raffinierten Zuckergelee und der Wert war wieder HI. Dann 12.5 km Laufen, gleiche Strecke wie am 11.1.21 aber dieses mal ging der BZ auf 354 mg/dl zurück. Was hat jetzt an Veränderung vom 11.01 zum 21.1. stattgefunden. Ganz einfach ich habe den Smoothie mit dem Himbeeren getrunken. Und am 22.1.21 also einen Tag später war der BZ wieder bei 303 mg/dl. Das ist zwar laut Diabetes und all so einen Scheiß zuviel, darum geht es nicht, aber es zeigt ganz klar auf wo und wie man was mit Ernährung verändern kann.

Ich weis ja auch, wie ich den BZ noch weiter drücken könnte, aber solange ich noch so viele Keime aus dem Körper ausschleusen kann und mich der Wert nicht stört, lassen wir das erst mal und mir ist viel wichtiger die mutierten Keime welche das Immunsystem nicht kennt aus dem Körper auszuschleussen. Man kann nicht alles haben. Die jahrelangen Fehler schafft ja nicht mal die Schulmedizin mit Ihren Medikamente und der Dauereinnahme zurück zu drehen. Und Laufen alleine das kann ich ganz klar belegen bringt es auch nicht.

Um jetzt auf das Thema der Keime zurück zu kommen. Ich habe am 21.01.21 wieder 3 Gläser Pesto aus dem Kühlschrank mit frischem Petersilie, frischem Knoblauch, Meerrettich aus dem Glas, tiefgefrorenen scharfem Chilli, Salz und Pfeffer aufgepeppt. Der Grund ist das frische Allicin des Knoblauches. Allicin verflüchtigt sehr schnell, deshalb hat der frische Stoff die beste Wirkung.

Gestern abend 22.01.21 habe ich dann 2 Semmel aufgeschnitten und mit dem frischen Pesto belegt und gegessen. Heute früh sind im Uringlasbecher wieder Keime drin. D.h. mit dem frischen Pesto wurden die Keime wieder angegriffen und zur Ausscheidung gebracht. Und das verückte dann gestern abend bevor ich zu Bett ging ich hatte Schmerzen an den ganzen Knochen, besonders von der Hüfte bis an die großen Zehen runter. Und wie schon beschrieben, ich bin der Einschätzung, dass sich in den Knochen im Beckenbereich noch Biofilm-Ablagerungen befinden aus denen immer wieder Keime vermehren und an den Sehnen, Signalisierungs- und Nervenbahnen dann wandern, was sich an Schmerzen spürbar macht.

Ich weis sicher, dass sich die Polio-Viren sehr schnell vermehren können. In einer der besten Dissertationen die ich je gefunden habe die über 3 Jahre ging und auch gesponsert war ich das so eindeutig beschrieben. Es wird sich deshalb nicht von heute auf morgen alles verbessern, aber immer schön dran bleiben und nicht aufgeben. Das ich mal soweit schon bekommen bin, sagt doch alles.


Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Himberren als Inhibitor

da ich mich ja für das Thema selbst interessiert habe und deshalb wieder zum Thema einige Stunden vor der Kiste saß, möchte ich euch hier noch Informationen die ich doch für sehr informativ gefunden habe zur Verfügung stellen.

Da wird immer wieder die Wirkung der Pflanzenstoffe und Inhalte der Himbeere und Ihr Einfluss auf den Diabetes beschrieben (siehe Beitrag 402 meine Nachweise) und dann der Einfluss auf das Zellwachstum in der Behandlung von Krebs hingewiesen.

Hier zwei Links dazu auf die Seite von Zentrum der Gesundheit.
ZdG - Himbeeren
ZdG - Krebs Risiko senken

Dann bin ich noch auf einen sehr interessanten Artikel aus dem Jahre 2000 des GOVI-Verlages (Pharmazeutischen Zeitung) gestoßen mit dem Titel - FREIE RADIKALE Antioxidantien in der Krebs-Chemotherapie. Hier der Link dazu https://www.pharmazeutische-zeitung.de/inhalt-06-2000/titel-06-2000/ Verfasst wurde der Artikel von von Neven Zarkovic, aus Zagreb. Schon der Einführende Teil sagt eigentlich alles aus.

Denn da ist folgendes zu lesen:
Das Ziel einer Chemotherapie besteht darin, maligne Zellen abzutöten bei möglichst geringer Schädigung
von Normalzellen. Viele Chemotherapeutika stören die Proliferation der Zellen. Da es im Organismus aber
zahlreiche normale proliferierende Zellen gibt, zum Beispiel im Darmepithel oder Knochenmark, wirken
diese Pharmaka kaum selektiv. Die Kenntnis der metabolischen Unterschiede zwischen normalen und
malignen Zellen ist derzeit noch ungenügend. Intensive Forschung ist nötig, um die Rolle der reaktiven
Sauerstoffspezies (ROS) nicht nur in der Karzinogenese, sondern auch in der Krebstherapie zu definieren. Damit könnten sich neue Perspektiven für Therapie und Prävention von Tumoren eröffnen.

Die meisten Pharmaka, die in der Krebs-Chemotherapie eingesetzt werden, blockieren die DNA-, RNA- oder Protein-Synthese. Tabelle 1 gibt einen Überblick über wichtige derzeit verfügbare Chemotherapeutika in der Krebsbehandlung. Viele sind selbst mutagen und können als potenziell karzinogen angesehen werden. Typische Beispiele sind Alkylantien, die an die DNA binden und, indem sie diese chemisch modifizieren, die Replikation und Transkription der DNA stören.

Ob ich nun Krebs habe oder nicht, ist erst mal völlig außen vor. Ich habe euch ja schon beschrieben, welche Bedeutung das Knochenmark und damit das Wachstum der Zellen der Knochen und der Knochenhaut hat.

In weiteren des Berichtes werden dann eine Vielzahl von Einflüssen und Wirkstoffen auf die Krebszellen bis zu Antibiotika beschrieben. Im letzten drittel lesen wir unter der Überschrift

Pflanzliche Antikarzinogene mit antioxidativer Wirkung​

Pflanzen oder pflanzliche Bestandteile Antikarzinogene Substanz(en)

Alle untersuchten Pflanzen

Unterschiedlicher Gehalt antikarzinogener Substanzen abhängig von der Art der untersuchten Pflanze Flavonoide, Cathechole, a-Tocopherol,
b -Carotin, Ascorbinsäure, Tannine (meist in frischen Früchten)

Obst

Erdbeeren, Himbeeren, Walnüsse Ellagsäure Öl aus Zitrusfrüchten
Kümmelöl Limonen
Carvon (Monoterpenketon)

Gemüse

Sojabohnen Isoflavone Tomaten Lycopin (Carotinoid), freigesetzt bei der Nahrungszubereitung (Kochen) besonders in Gegenwart von Öl (Fett) Knoblauch, Zwiebeln (Allium-Spezies) Diallylsulfid Kreuzblütler, Gemüse, Kohl (Senf, Spargelkohl, Blumenkohl) Allyl-isothiocyanat, Sulforaphan, Indol (freigesetzt bei der Nahrungszubereitung) Kohl und Kreuzblütler, Gemüse Oltipraz (Dithiolthion) in frischen Pflanzen

Gewürze

Curry Curcumin (Phenol-Derivat) Rosmarin Carnosol (Diterpen)

Getränke aus Pflanzen

Wein Flavonoide grüner Tee Epigallocatechin, hydrolysierbare Tannine Kaffee Chlorogensäure

Heilpflanzen

Milchdistelsamen Silymarin (Flavonoid) Kreosotbusch Nordihydroguaiaretsäure (Diphenol-Derivat) Blätter des Chilenischen Boldostrauchs Boldin (Alkaloid) Chinesische Kampo-Medizin Tannine, Flavonoide Ayurvedische Nahrungsmittelzusätze Tannine, Flavonoide, Curcumin

Den Rest entnehmen Sie dem Bericht den man wie oben schon erwähnt unter diesem Link findet.
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/inhalt-06-2000/titel-06-2000/

Zu guter letzt noch im Anhang auch ein Bericht den ich im DocPlayer gefunden habe.
Titel: Himbeeren-machen-Krebs_oder-doch-nicht_Von-Krebsdiäten-und-Ernährungsmythen
von einem Herrn Dr. KH Krumwiede - Vortrag am 30.08.2009 in Magdeburg

Hier sind ein paar sehr gut aufbereitete Seiten über die Pflanzlichen Wirkstoffe zum Ausdrucken als DIN-A4 dabei. Vielleicht ist das für den ein oder anderen dann doch hilfreich. Soviel jetzt dazu, aber ich denke für jemand den die Pflanzen- und Kräuterheilkunde interessiert ist, sind das vielleicht nützliche Informationen. Denn wie Ihr wisst, ging ja bei mir nichts mehr mit Medikamenten und das schon seit vielen Jahren. Die Medizin lässt einen dann links liegen und denkt nur das Impfen ist hilfreich, dabei ist gerade diese Praxis völlig konträr.

Bevor ich den Beitrag abschließe, will ich euch noch etwas aus der Springer Medizin aufzeigen. Es geht um das Thema Infektionskeime und den Link dazu findet Ihr hier: https://www.springermedizin.de/infektionserregern-bewusst-entgegenwirken/15035416
Prävention von Atemwegsinfektionen - Infektionserregern bewusst entgegenwirken - Autor: Ute Ayazpoor

Das was dort zu lesen ist, das ist genau diese Verleitung von uns Menschen, wie man alles mögliche durcheinander bringt um uns vom Impfen zu überzeugen.

Da wird geschrieben:
Viren und Bakterien können sich schnell verbreiten.
Die Person hat wohl keine Ahnung, denn es gibt genau so gute Viren wie auch unsere guten Darmbakterien des Microbioms.

dann steht da:
Bei der Primärprävention gelten Impfungen als wichtigste und wirksamste Maßnahmen der Medizin. Sie schützen vom Säuglings- bis ins hohe Erwachsenenalter vor Virusinfektionen.
So ein Blödsinn, denn schon im Jahre 1998 hat man die Mutation der Polio-Impfung erkannt und hat den Wirkstoff der Lebendviren ausgetauscht und das ohne Erfolg. Man wird einfach hinters Licht geführt.

Und vor allem, dass selbst ein geprüfter Wirkstoff wie der Lebendimpfstoff SALk oral, der nach 15-40 Jahren der Impfung zu ganz erheblichen Schäden an Menschen führt, dass sie nicht mehr Laufen können und alle Ärzte so tun wie wenn sie nichts davon Wissen würden. Und man auch weis bzw. von mir bewiesen, dass die Zecken mit den Viren zusammenhängen und die Duftstoffe aus dem Biofilm erkennen und einen dann befallen. Und das übelste ist ja auf Grund des Biofilmes, dass die Keime mutiert sind und nicht mehr mit den Standard-Laboruntersuchungen erkannt werden.


Und das tollste an dem Bericht ist, dass er von einer Firma Bionorica SE gesponsert wurde. Wissen sie er Bionorica SE denn ist. Dann gehen Sie mal auf die Internetseite. https://www.bionorica.de/de.html

Die Firma Bionorica SE stellt und vertreibt zum Beispiel für viele bekannt die Produkte "Sinupret - Bronipret u.a." her. Nun geht es in dem Bericht gezielt bei den Impfungen um Pneumokokken also Keime der Atemwege. Dass aber dann eine Firma dafür wirbt "Die Natur mit anderen Augen sehen" und gleichzeitig die Impfungen sponsert, das zeigt doch ganz klar - entweder ist die Impfung ohne Wirkung, oder wenn die Impfung wirkt und man ist dann unbewusst krank - besorgt man sich Produkte der Firma Bionorica SE für teureres Geld und stellt fest, es wirkt doch leider nicht so wie im Beipackzettel beschrieben.

Und immer schön das Geld vom Geschädigten Patienten aus der Tasche holen.
Einen schönen Gruß an den Hahn Herrn Spahn und seine Chefin die den Lockdown politisch begründet hat.

Dazu könnt Ihr folgende Veröffentlichung und dem Bericht der Forscherin Dr.Rossana Segreto aus Österreich nachlesen.

Brisante Hinweise zum Ursprung der Pandemi​


Im Lancet veröffentlicht

In der Pubmed veröffentlicht

und das Original veröffentlicht bei der Wiley Online Library


Gruß nullzero
 

Anhänge

  • Himbeeren-machen-Krebs_oder-doch-nicht_Von-Krebsdiäten-und-Ernährungsmythen.pdf
    477.2 KB · Aufrufe: 6
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Was gibt es neues - Meerrettich+Kapuzinerkresse und wieder die Himbeeren

So liebe Leser,

paar Tage nichts berichtet. Das hatte auch seinen Grund. Plane rechne, versuche und immer noch die Knochen scheinen voll zu sein mit Keimen. Nur welche Keime sind es. Ist es noch die Tuberkulose oder sind es nicht doch vielleicht die CWD-L-Form-Stapyhlokokken? Oder doch andere Keime aus dem Biofilm. Dass die Keime aus dem Biofilm sind das dürfte sicher sein. Denn MMS, Gefreu Ansatz oder das angesetzte CDL funktionieren nicht.

Nun ja dass man das Zeugs im Biofilm vergessen kann das habe ich schon lange bewiesen und auch schon im früheren MMS-Forum immer gesagt. Nur damals wusste ich nix über die Impfung und die mutierten Viren.

Nun was habe ich gemacht. Das aufgepeppte Gemüsepesto mit frischem Knoblauch das wirkt. Ist echt spürbar im Becken-ISG. Das wird noch dauern, aber hier arbeitet die Zeit für mich. Jeden Tag noch Suppe mit Gemüsepesto usw. das wirkt.

Der Fußbereich, besser gesagt die Wadenknochen ab den Knien bis runter an die Zehen sind so sagt das mein Gefühl vom Biofilm auch offen. Aber es sind hier in den Knochen noch Keime drin. Warum hier die Erklärung.
Ich habe mir frische Kapseln hergestellt aus Kapuzinerkresse und Meerrettich. Zusammensetzung 2,5:1. Ja nicht ganz genau so, aber ich habe 40 Gramm Kapuzinerkresse und 20 Gramm Meerrettichpulver gemischt, was bei der 00-Kapselgröße dann 170 Kapseln ergab.

Eingenommen habe ich die Kapseln heute am 3. Tag jeweils morgens nach dem frühstück 3 Kapseln und abends ebenfalls 3 Kapseln. Was war der Grund für diesen Versuch. Es gibt diese Mischung bei Repha zu kaufen und dem Namen ANGOCIN Anti-Infekt N. 200 Kapseln ca. 20 Euro plus Versand. Ich hab ja alles zum Kapseln hier und die Pulverform der Kräuter, dann ist nur eine Frage des Fleißes die Kapseln selbst herzustellen.

Ich hab euch zu dem Thema "Kapuzinerkresse plus Meerrettichwurzel" einen Beitrag angehängt und stelle hier die Links dazu zur Verfügung. Es gab mal an der Uni-Freiburg einen Studiengang Phytotherapie/ Naturheilmedizin (Drogen-Forschungsmedizin) von einer Frau Prof. Dr. Sigrun Chrubasik-Hausmann. Den Namen dürft Ihr euch wirklich merken. Einen Teil der Veröffentlichungen von Frau Prof. Dr. Sigrun Chrubasik-Hausmann findet hier dann unten unter "Artikel für Laien". Da sind wirklich sehr gute und informative Berichte und Beiträge hinterlegt.

Warum jetzt diese Kapseln. Meerrettichpulver wirkt gegen Tuberkulose-Keime durch das enthaltene Äth.Öl. Darüber gibt es keinen Zweifel. Und Frau Prof. Dr. Sigrun Chrubasik-Hausmann schreibt in dem Beitrag "Kapuzinerkresse plus Meerrettichwurzel" viele Wirkungen auf verschiedene Stoffwechselvorgänge und auf Keime. Eine der Aussagen ist, die Wirkung u.a. auf die Atemwege und Harnwegsinfekte. Nun dachte ich mir, vielleicht hilft es mir weiter.

Schon bei der ersten Einnahme von 3 Kapseln kam nach ca. 1 Stunde eine Wirkung. Ich hab jedoch noch ein halbes Glas + Wasser aus dem Gemüsesaft des Gemüsepesto mit getrunken. Und siehe da, der Urin wurde wieder so schmierig und undurchsichtig. Ich hab dann mein Schema weiter gemacht und der Urin wurde jedoch wieder besser. Aber die Schmerzreaktionen blieben erhalten. Besonders betroffen die Schienbeinknochen und die Unterarme und das Handgelenk. Die Finger nicht mehr so stark, bisher waren die linken Finger immer stark mit betroffen, weil ich ja am linken Arm diese Tennisarm-OP 12/1999 hatte. Das war aber bei dem Einsatz der Öle auch schon immer so.

Nun habe ich jedoch heute früh zwar wieder eine Reaktion auf die Kapseln verspürt, aber es war wenig. Von der Überlegung muss ich sagen, dass es einfach Stellen am Körper sind die von der Blutverteilung den weitesten Weg haben, eben die Handbereiche und die Fußbereiche. Die Anwendung von Äth.Ölen wirkt immer gleich stark. Hier kommt es einfach darauf an, was und wieviel an Menge im CPAP-Luftbefeuchter man verträgt.

Komisch war jetzt einfach, dass eben durch die hohe Zugabe der Himbeeren in den Smoothie eben eine solche starke Wirkung aus ging, was ja im Urin auch zu sehen war. Nun habe ich heute 25.1.21 um 14.30 h mir wieder ein Glas ca. 550ml Smoothie gemacht, den hatte ich schon Tags zuvor zusammengestellt und gemixt, weil ich mir am Samstag eine Ananas gegönnt hatte. Eine vergleichbare Wirkung mit der Apfel-Ananas im vergleich zu den Himbeeren ging nicht aus. Deshalb habe ich heute Nachmittag wieder gut ca. 150 Gramm Himbeeren oder mehr, ich hab es nicht abgewogen in den Smoothie gegeben. Das dann getrunken - Geschmack super.

Aber dann musste ich mich ins Bett legen. Ich bekam wieder Schmerzen in den Knochen. Angefangen Schienbein, Unterarme, Rücken höhe Lunge und dann wieder am Kopf zuerst linkes Ohr und dann rechts. Diese Keime waren richtig spürbar in den Knochen. Also das ganze Knochengerüst ist noch voll mit den Keimen.

Jedoch welche Keime sind es? Rückschließend auf die Himbeeren was dazu geschrieben wird, Diabetes kommt ziemlich stark von den Riesenzellen. Was wiederum auf Tuberkulose-Viren mit dem Wachsmantel schließen lässt und zutrifft plus den als CWD-L-Form mutierten Staphylokokken was ja HP Gräber und Christian Garzoni (Universität Genf) beschreiben.

HP Gräber beschreibt ja "CWD - Die unbekannte Ursache vieler Krankheiten". Davon ausgehend könnte es also doch sein, dass es diese CWD-L-Form sind, welche sich in den Knochen befinden und über die Himbeeren angegriffen fühlen. Weil jetzt nach 3 Tagen wieder mit dem Himbeeren so eine Reaktion erfolgte, bleibt mir jetzt nichts anderes übrig, als mal weiter mit den Himbeeren zu experimentieren. Für 2 Smoothie hab ich noch welche hier. Und dann werde ich ja morgen sehen was weiter passiert.

Ich meine aber, jetzt sind die Keime nicht mehr Oberflächlich, sondern in den Knochen. Ob hier eine Wirkung zur Abtötung der Keime erfolgen kann - schwer zu sagen. Ob hier schon eine Wirkung über das frische Pesto und frei geräumte Biofilm-Bereiche erfolgt ist ebenfalls schwer zu sagen.

Auf jeden Fall war ich dann heute auf der Uni Giessen und habe sozusagen fast alle Dissertationen mir in den Überschriften durchgelesen. Ich bin auch fündig geworden auf eine Dissertation von einer Katharina Exner,
aus Steinfurt. Titel dieser Dissertation von 2019 und Tag der Disputation: 10. September 2020 ist -
Infektionen des diabetischen Fußsyndroms: Umfassende Mikrobiom-Analyse mittels Bakterien-Kultur, quantitativer Real-Time-PCR, PCR/DHPLC und Evaluation der Biofilmbildung ausgewählter Bakterienisolate.

Ich finde sehr interessant denn damit ist ja genau das was ich bisher immer gesagt habe bestätigt. Im Fuß ab dem Wadenmuskel ist mit ziemlicher Sicherheit beim diabetischen Fußsyndrom ein Biofilm. Und deshalb wirken hier auch keine Fluorchinolonantibiotika oder besser gesagt es kommt zu Schäden, wie des Risses der Archiliessehne, wenn solche Antibiotika eingesetzt werden und ein Biofilm über die Viren bzw. die Riesenzellen sind dort in Beine runter gefallen, weil das Lymphsystem diese Keime nicht mehr hochtransportieren kann.

Diese Dissertation findet Ihr direkt hier zum selbst herunterladen. Die Datei ist zu groß zum Anhängen.
(Zum Volltext im pdf-Format) Die ganz Erkenntnis ist da und soweit verstanden. Mir erzählt keiner mehr, was ein Biofilm ist. Soviel jetzt heute von mir. Ich muss jetzt nur sehen, gibt es eine Möglichkeit vielleicht mit den Himbeeren eine Wirkung auf diese CWD-L-Form-Keime, wenn sie jetzt vom Biofilm freigelegt sind auszuüben. Oder sind nur die Öle die Lösung? Wir kommen jeden Tag ein Stückchen weiter und das dann auch noch von der Medizin belegt.

Falls sich noch jemand über das Thema für MRSA-Staphylokokken und Diabetischen Fuß interessiert, dem hab ich noch eine weitere Dissertation hier mit angehängt: Thema - MRSA-Kolonisierung und Wundheilung bei Diabetikern mit Diabetischem Fußsyndrom.


Gruß nullzero
 

Anhänge

  • Kapuzinerkresse_Meerrettichwurzel_.pdf
    422.1 KB · Aufrufe: 4
  • SpinnlerNicole_2010_12_14_.pdf
    1.1 MB · Aufrufe: 5
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Es geht weiter .... mein Kampf gegen die CWD-L-Form-Brüder,

Liebe Leser meiner Beiträge,

ich hab im letzten Beitrag vergessen euch noch mitzuteilen, dass ich Abends wieder leichtes Nasenbluten hatte und dann spät in der Nacht wegen den leichteren Schmerzen um die Nieren noch 2 Tassen Lymph-Tee getrunken habe.
Damit bin ich dann ganz gut durch die Nacht gekommen. Man muss ja Wissen die innere Uhr tickt und spätestens gegen 2 Uhr geht die Entgiftung los für bis um 4 Uhr.
NB-25-01-21.jpg
Heißt ganz einfach wie ich das schon Jahrelang kenne, dass diese Keime im Blutkreislauf unterwegs sind. Das Immunsystem kennt diese CWD-L-form-Keime nicht. Man merkt es nur, dass die Pumpe(Herz-stark) vermehrt arbeitet, wenn das Alarmsystem des Immunsystems diese Feinde erkennt.

Möchte aber gleich dazu erwähnen, dass man jetzt bei geringen Mengen dieser Keime im Blut meist nichts spürt, wenn nicht zufällig ein Blutbild etwas an Werten ausweist das auf diese Keimen hindeutet (z.B. Leukozyten - Leberwerte u.a.) Es kommt immer darauf an wohin die Keime gelangen und wo sie eine Stelle im Körper finden an der sie einen Schaden verursachen. Aber dazu geht man ja schließlich zum Arzt. Dass es bei mir das Nasenbluten über 20 Jahre war und dieses mit meinen erhöhten Leberwerten zusammenhängt, das ist mir erst seit 2017 bekannt.

Nun ging es weiter mit Di 26.1.21. Ich habe zur Vorsicht, damit die Reaktion nicht wieder so heftig mit dem Himbeer-Smoothie ausfällt eine Kapsel 00 mit 6 verschiedenen Ölen eingenommen. Und dann wieder gegen 14.30 h 2 Becker zu je 550ml getrunken. Ich hab es noch mit mehr Wasser verdünnt.

Es hat dann zwar ca. 1 Stunde gedauert, aber dann gingen die Schmerzen in den Füßen und in den Knochen besonders wieder die Unterarme los. Das tollste ist ja immer, dass man sich gleich flach legt, denn wenn die Keime gestört werden, dann pusten die ganz gewaltig Toxine was einen sozusagen fast umhaut. Die Schmerzen waren jedoch nicht so heftig wie am Montag, aber auch das wie es ablief reichte mir zu genüge.

Tee habe ich auch wieder getrunken und suppe mit dem Pesto. Sozusagen alles wie immer. Jetzt am Mittwoch 27.1.21 früh habe ich wieder einen frischen Shake angesetzt und dort meinen Rest für 2 Shakes in den Mixer geschüttet. Ja das war dann wieder die reinste Freude, denn ich habe wieder 2 Becker von dem Sake getrunken. Und wie immer wieder leichtes Nasenbluten ist eingetreten.

Ich hab abends ganz wenig Hunger gehabt. Tagsüber 2 Semmel aufgeschnitten mit dem frischen Gemüsepesto gegessen und morgens 1 Tasse Kokosmilch und 1 Semmel mit Butter und Gelee-Marmelade. Abends hab ich mir dann noch ein Teller Kartoffelbrei und 3 Löffel Gemüsepesto dazu gegessen. Dann habe ich am Mittwoch 3 x 5 Silicea Schüssler Nr.11 eingenommen. Dann 3 Tabl. Engystol (Schwalbenwurz) und dann Wasser mit Brausetabletten und dazu noch 30 Pillen Chlorella.

Heute früh 28.1.21 bin ich schon um 4 Uhr wach geworden. Tja an schlafen war nicht zu denken, denn die Füße waren leicht und die Unterarme auch wieder leicht schmerhaft. Im Prinzip sind das immer die Stellen wo sich diese CWD-L-Form-Keime sammeln und wieder einen Biofilm gründen wollen. Nimmt man frisches Pesto mit dem frischen Knoblauch ein, dann ist da die Schranke und es gibt keinen Biofilm. So einfach ist das wenn man das mal erkannt hat wie das System läuft.

Es dauert einfach mehrere Tage bis das Immunsystem diese Keime im Blut erkennt und greifen kann. Ob die sich jetzt zurück verwandeln kann ich nicht sagen. HP Gräber beschreibt ja sowas. Ich kann nur sagen, dass diese Vorgänge inzwischen für mich doch schon Rutine sind. Man muss einfach versuchen die Ausleitung immer offen zu halten. Das spürt man dann schon wenn Keime den Urinkanal passieren und man hier Schmerzen hat.

Ja heute Do früh kurz vor 6 Uhr dann gingen die Schmerzen in den Beinen ab den Knien nach unten los. Was hierfür der Auslöser war, ob Chlorella oder die Braustabletten im Wasser mit Vitamin D, scher zu sagen. Jedenfalls dauerte das so 20 Minuten und dann Becken-Hüfte die Arme für 1 Stunde Schmerzen. Ich hab mich wieder ins Bett gelegt und dann auch bis 9 Uhr gepennt. Es fühlte sich so an als ob ich jetzt die ganze Dusche der Keime heraus kommen und mich überfallen wollen. Der Urin auch wieder schmierig gelb was auf Keime hindeutet.

Als ich dann aufgewacht bin hatte ich Nackenschmerzen und der Kopf lies sich kaum drehen. Und auch die Wirbelsäule bemerkte ich heute den ganzen Tag. Heute gegen 15 h habe ich wieder 1 Becker mit dem Himbeer-Shake getrunken und da hielten sich die Reaktionen in Grenzen. Ich brauch keine Dusche die mich umhaut, immer weiter machen langsam und stetig die Keime abbauen.

Ich habe gestern noch in einer Studie zu Impfen würde Diabetes verursachen gelesen, dass man die Knochen von dem Aluminium entgiften sollte, vorher würde das Problem nicht besser werden. Aber das trifft ja genau meine Problem, dass ich hohe BZ-Werte habe, davon nichts merke außer den Knochenschmerzen und diese eben von den CWd-L-form-Keimen verursacht werden die mit dem Aluminium leben und dieses zur Ausleitung blockieren.

Deshalb immer versuchen wie der Chinese sagt, die Energie muss fließen, dann fließen auch die Keime und sind vom Immunsystem angreifbar. Ich weis nur von der 81-jährgen Frau der man 2014 die Vitamine nicht mehr verordnet hatte, dass die zu mir gesagt hatte sie wäre schon 10 cm kleiner geworden. Das kommt wohl daher, dass die Keime sich in den Knochen breit machen und man sie mit Vitaminen füttert. Gleichzeitig passen sich die Keime an die Umgebung an und überleben bis ans Ende des Lebens, denn die Schulmedizin ist ja nicht in der Lage diese Biofilm-Keime zu diagnostizieren. Siehe dazu meinen Betrag zuvor über die Dissertation zu Keimen bei Diabetes.


Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Dann möchte ich euch noch einen weiteren Betrag hier eintragen. Es geht um diesen Fundus der Dissertation von Frau Exner mit dem Thema "Infektionen des diabetischen Fußsyndroms: Umfassende Mikrobiom-Analyse mittels Bakterien-Kultur, quantitativer Real-Time-PCR, PCR/DHPLC und Evaluation der Biofilmbildung ausgewählter Bakterienisolate"

Dass ich diese Dissertation (Dr-arbeit) gefunden habe, die zugleich noch so aktuell ist - na ja immer wieder habe ich auch einen kleinen Glücksgriff, erklärt habe ich das ja schon immer so. Nur dann gibt es hier welche die meinen sie haben Löffel und Gabel verschluckt und merken es nicht.

Es geht hier in der Beschreibung darum, dass also der sogenannte Diabetiker eine vermehrte Keimbelastung am Körper und an Körperstellen hat. Verständlich wo sich Zucker im Körper staut, das lockt Keime an. Mit dem Zustand einher geht, dass die Keimbreite erhöht ist. Das wiederum sich dann in der Keimbreite im Biofilm niederschlägt und bei einer Schulmedizinischen Behandlung eine fast aussichtslose Situation darstellt.

Vielleicht ist dem einen oder anderen dieser Text aufgefallen auf Seite 2
Wer genotypische Analysen in der Klinik anwendet, sollte jedoch auch mit den Schwachstellen dieser Techniken vertraut sein. Mikrobiologische Populationen wie Viren oder Archaea, die durchaus für pathologische Bedingungen verantwortlich sein können, werden durch Methoden, die auf der Amplifikation des 16S rRNA Gens beruhen, nicht erfasst (Lavigne et al., 2015). Und auch bei der Bestimmung von Bakterien können sich Probleme ergeben. Nahe verwandte Stämme ähneln sich in den hypervariablen Regionen des 16S rRNA Gens z. T. so stark, dass es nötig wird, diese mit verschiedenen PrimerSets zu untersuchen (Malone et al., 2016; Spichler et al., 2015).
Gerade die Population der Viren wird hier genannt. Und das belegen andere Studien sind die Ursache von Lebend-Impfstoffen bzw. Keimen die aus Lebend-Impfstoffen mutiert sind.

Dann wird in der Dissertation immer oder durchgehend auf die Osteomyelitis - Erkrankung der Knochen und der Keime hingewiesen, wie auf Seite 25
Ebenso spielt Staphylococcus aureus bei der Osteomyelitis eine wichtige Rolle (Aragón-Sánchez et al., 2008). Durch seine Affinität zu Fibronektin, Kollagen und Laminin findet er hier die idealen Voraussetzungen zur 34 1 Einleitung Bildung seines Biofilms (Ciampolini & Harding, 2000; Zhao et al., 2013).
Und woher bzw. womit habe ich meine Borreliose begründet. Schaut mal im Anhang - Fibronektin.
Schon 1995 hätte eine kundiger Orthopäde mit dem Beckenschiefstand und alles was hier diagnostiziert wurde erkennen müssen, dass das nicht so aus Luft und Liebe kommt, sondern von Keimen verursacht wird.

Oder die Knochentuberkulose - siehe Beschreibung lexikon-orthopaedie
Ich hab inzwischen 12 Flaschen Apfelessig getrunken. Das hat sehr gut geholfen.

Dann ab Seite 4 - 1.3 wird der Biofilm beschrieben mit seiner Resistenz und den Keimen inklusive der Pilze. Das ganze sind 70 Seiten und ich finde sehr gut beschrieben und Zusammengefasst was man dazu Wissen sollte. Es werden mehrere bzw. eine Vielzahl von Studien zu den Aussagen aufgeführt in denen man bei Interesse sich weiter informieren kann.

Was nicht beschrieben ist, dass der Abbau zwar medikamentös möglich ist, aber diese genannten Medikamente nicht verfügbar sind. Ich hab mich um diese D-formen schon bemüht. Diese sind dann sehr teuer wie z.B. 1 Gramm ca. 30 Euro. Nun so denke ich sicher zu Wissen, dass man diese Biofilme mit den Ölen und Enzymen knacken kann. Die Enzyme der Himbeeren sind in Ihrer Reinform allemal viel stärker als die eines Apfels, einer Ananas oder einer Papaya.

Denn in dem Zusammenhang habe ich ja schon beschrieben, dass ich auf 6 verschiedene Enzyme-Präparate zur Biofilm-Auflösung zurück gegriffen habe. Je älter man ist, je schlechter arbeiten die Drüsen, wenn sie nicht schon geschädigt sind und dann Läuft einem die Zeit davon. Mit einem Alter größer 70 lässt sich ein generalisierter Biofilm nicht mehr beheben.

Ich kann euch im diesem Zusammenhang noch einen Suchbegriff für Google oder einer anderen Suchmaschine mitgeben. "Inhibitor Enzyme"

Enzymhemmung (auch Enzyminhibition) ist die Hemmung einer enzymatischen Reaktion durch einen Hemmstoff, der Inhibitor genannt wird. Dabei wird die Geschwindigkeit der katalysierten Reaktion herabgesetzt. Inhibitoren können an unterschiedliche Reaktanten binden, wie zum Beispiel an das Enzym oder das Substrat.

2.6 Irreversible Hemmung​

Die meisten Inhibitions-Reaktionen sind reversibel. Das gilt nicht für die irreversible Hemmung. Hier bindet der Inhibitor kovalent an das Enzym, so dass die daraus resultierende Inhibition nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Dies ist besonders bei Vergiftungen, aber auch bei Medikamenten ein häufiger Mechanismus. Ein Sonderfall der irreversiblen Hemmung ist die Suizidinhibition.
Beispiele: Mechanismen der irreversiblen Inhibition sind u.a. Phosphorylierung oder Acetylierung. Dieser Mechanismus findet sich z.B. beim Antibiotikum Penicillin, das die Glykopeptid-Transpeptidase von Bakterien kovalent verändert und somit irreversibel inhibiert.

Ich denke damit dürfte meine bereits geschilderte version, dass ich bei der OP Penicillin bekommen habe belegt sein, denn dieser Fehler war irreversibel inhibiert.


Gruß nullzero
 

Anhänge

  • BBK_Fibronectin_Reist_Lymes.pdf
    324.1 KB · Aufrufe: 3
  • bbk32.jpg
    bbk32.jpg
    73.8 KB · Aufrufe: 3
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Schöner Mist seit die Schienbeinknochen ab Knie vom Biofilm aufgemacht haben.

Kurzes Statement zum Tage,

habe ja am 28.1.21 nur den einen Becher 550ml mit dem Himbeer-Smoothie getrunken und dann ganz spät abends nach 21 mir noch eine Zwiebelbrühe nach dem Rezept der Breuss-Tee-Kur gekocht und die zwei Teller gegessen. Die Breuss-Tee-Kur ist ja eine Entgiftungskur mit Tee. Drin enthalten sind der Biotta-RoteBeete-Saft und täglich 1 Teller von der zuerst gerösteten und dann gekochten Zwiebeln die man zu sich nimmt.

Warum habe ich jetzt das gemacht. Einmal die Erfahrung, dass jeder Therapieansatz zu Beginn immer wirkt und dann haben diese Keime sich darauf eingestellt und die Wirkung verpufft einerseits. Das andere ist sicherlich auch der natürlicher Prozess, dass mit jeder Änderung der Ernährung die Entgiftungsenzyme wieder aktiviert werden. Überwiegend ist meine Erkenntnis diese Keime setzen sich zur Ruhe und warten bis ich wieder einen Ernährungsfehler mache, dann sind diese Keime ruck zuck wieder da und besorgen sich Nahrung für 30 Tage zum überleben.

Desweiteren nutze ich jede Gelegenheit zur Entgiftung so auch bei der Ernährung solange ich.es mir leisten kann und einen Nutzen sehe. Gerade mit den Tee's und Kräutern fahre ich an das maximal was damit zu erreichen ist. So konnte ich inzwischen doch viel von der Keimlast herunterfahren. Aber die Keime sitzen hinter ihrem Biofilm in den Zellen und lassen es sich gut gehen.

Es geht ja bei der Entgiftung und im speziellen bei der Biofilm-Entgiftung darum, diese Genetik der Keime, die diese über die Jahre sich angeeignet haben zu durchbrechen bzw. zu verändern. Wir oder ich kann nicht ohne meine Keime leben. Dass diese Keime uns über die Jahre beeinflussen daran kann man schon etwas machen, das ist ja hinlänglich bekannt. Wer aber gerade mal 5 Euro für Nahrung am Tag übrig hat der ist leider im Nachteil zu jemand der täglich von einem 3 Gängemenue lebt das ein Koch aufbereitet und mit dem Teller serviert wird.

Jedenfalls wollte ich mit der Zwiebelbrühe austesten, ob denn eine Reaktion zu verspüren ist. Und das ist der Fall denn heute früh ab 4 Uhr haben die Schienbeine wieder gewaltig gejuckt. Ab dem 16.1.2016 hab ich ja schon mal diese Breuss-Tee-Kur durchgemacht für 3 Wochen, wobei ich ja schon nach einer Woche mit einem Eiterpropf im Hals in der Notaufnahme zu Beseitigung vorstellig werden musste. Ich weis also, dass diese Tee-Kur gegen diese Eitererreger sprich die Stapyhlokokken wirkt. Ob das nun CWD sind oder nicht ist unerheblich. Die Frage ist immer woher kommt der Keim.

So habe ich heute früh 2 Semmeln mit dem frischen Gemüsepesto und etwas rote Beete gegessen und 1 Tasse Tee. Dann den ganzen tag nichts mehr bis gegen 16.30 uhr habe ich mir wieder diese Brühe aus den Zwiebeln gekocht. 4 Teller was ja nur diese Brühe war, habe ich davon dann gegessen. Das macht auch satt und vor allem es wirkte. Es hat wieder Keime ausgespült, denn wenn dann der Harnkanal wie heute abend wieder juckt, dann ist das was im Gange.

Dann war ich heute beim Arzt und hab ihm von dem erneuten Nasenbluten berichtet und dass das wohl von den Keimen in den Knochen der Beine kommt. Meine Überlegung ist doch vielleicht nochmals was mit Fasten gegen die Keime mit der Breuss-Tee-Kur zu machen. Paar Kilo weniger Gewicht würden beim Laufen vielleicht auch nicht schaden.

Mein Arzt hat jetzt eine Blutabnahme eingeplant und dann werde ich ja sehen, ob und wohin ich meine Überlegungen anstellen kann oder nicht darf.

Dann wollte ich nachdem der Schnee im Tal fast durch den Regen verschwunden ist, ab 13 Uhr zum Laufen gehen. Das habe ich dann bis km 4 geschafft und dann als es in den Wald rein ging, da ist der Schnee festgefahren und die reinste Eisbahn lies mir nix anderes über, als wieder umzudrehen und heim zu Laufen.

Was aber viel lästiger war, das waren meine Beine. Ich dachte ich hab da Gewichte dran hängen. Es lief sich einfach so schwer. Die Keime nach dem Biofilm öffnen der letzten Wochen habe Ihre Spuren hinterlassen und das war wirklich bemerkbar. Das schlechte dabei ist, dass sich diese Keime auch nicht mit Apfelsäure nach oben transportieren lassen. Bemerkbar ist das dann an den Knieschmerzen. Hier staut sich alles. Da muss ich gleich nochmals Öl-Salbenwickel über die Nacht anbringen, damit sich der Stau vielleicht löst.

Ich bin einfach viel lockere Füße gewohnt gewesen, wenn ich mal 1-2 Wochen nicht gelaufen bin. Nun ja da muss ich durch, denn auch an der Wirbelsäule in den Knochen oben auf Lungenebene denke ich sind auch noch welche. Bin auch immer noch überzeugt, dass wenn man die Giftstoffe löst und ausscheiden kann, dass die Keime sich dann zurück drängen lassen. Nur es hilft leider auch nicht ein Kraut, ein Tee, eine Suppe, das Pesto oder nur das Laufen. Wenn man bedenkt was doch diese Keime für faule Brüder sind, da laufe ich 7.000 km und die sitzen in mir drin und lassen sich einfach so von mir km für km herumtragen. Na ja das muss nicht sein.

Ich denke, dass ich die Viren ob Pocken, Polio und die TBC mit dem Apfelessig aufgelöst habe. Wissen oder sicher kann man sich nicht sein, deshalb behält man das im Auge und versucht ab und zu wieder mal ein Mittel das mal gewirkt hat, dann sieht man ob eine Reaktion bemerkbar ist.

Soviel für heute

Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
..... und weder 28 km weiter

Liebe Leser,

gestern spät abends 21.30h hab ich mir noch was für den Magen gegönnt. Zwiebel, Gemüsepesto und ein Putenschnitzel natur dazu noch rote Beete und über die Flüssigkeit etwas Kartoffelpulver gestreut. Nach dem Schreiben hier dann meine Knie mit meiner Öl-Salbe eingeschmiert und mit Folie gewickelt.
Und zum Schluss ein Glas Apfelsäure ohne Magnesiummalt und ein Glas Mineralerde getrunken.

Heute früh bin ich dann um 4.20h aufgewacht und gleich ab zum Topf um die Giftstoffe los zu werden. Na ja DF war es nicht, aber ich bin dann insgesamt 3 mal in der Toilette gewesen und hab den Darm von den Giftstoffen leer gemacht. Dann noch eine Tasse Tee getrunken. Um 6.30h hab ich mir dann gleich noch einen Darmeinlauf gegönnt und hab mich dann wieder in den Lockdown begeben, bis heute um 11.20h. Dann raus und schnell noch frische Semmeln geholt und um 12h bin ich heute zum Laufen los.

Bevor ich los bin nüchtern den Blutzucker gemessen 280mg/dl. Es hatte ja die ganze Nacht geregnet und ich dachte mir heute müssten die Straßen und Wege frei sein. Als es dann wieder nach 4km in den Wald ging war die Straße halbseitig immer noch mit einer Eisschicht bedeckt. Von dem 1 km durch den Wald bin ich bestimmt 400 Meter auf Eis oder in der Spurmitte im Schnee gelaufen.

Meine Beine waren heute wie ausgewechselt und es lief gut. Vor allem weil nach dem Wald die Straße frei und später die asphaltierte Strecke ganz trocken war. Also bin ich dann weitergelaufen als ich eigentlich vor hatte. Etwa 300 Meter vor km 11 dann die Straße wieder Glatt und Schnee bedeckt. Dann die weiteren 3km alles Schnee und ich konnte nur in den Spuren die der Jäger mit seinen Jeep in den Schnee gefahren hat durch ständiges ausrutschen durch den Schnee Laufen. Das war doch sehr anstrengend. Als ich dort wieder aus dem Wald draußen war dann die Straße wieder Schneefrei und ich konnte die 28 km Strecke durch laufen.

Ich hatte vergessen eine Regenjacke anzuziehen und es hat ab km 14 der Strecke ständig leicht oder mehr wie man es beurteilt geregnet. Bin dann um 18.15h wieder zuhause mit frierenden Fingern in den durchnässten Handschuhen angekommen. Mein Blutzucker gemessen um 18.11h 136mg/dl. Da kann man nicht meckern.

Heute habe ich wirklich die Knochen im Becken und der Hüfte verspürt. Da wird sich in Sachen Biofilm und Keime in nächster Zeit noch was tun. Obwohl die Füße am Mittag zu Beginn des Laufens ohne jeglichen Schmerz waren sah das dann heute nach 28 km wieder ganz anders aus. Mit dem Laufen und dem entgiften gelangen immer noch genug Giftstoffe welche das Lymphsystem nicht abtransportieren kann runter in die Füße und der Körper ist nicht in der Lage diese Menge wieder über den Lymphkreislauf hoch zu bekommen.

Ob da jetzt diese Keime das Hindernis darstellt oder nur gelöste Giftstoffe weis ich leider nicht. Damit werde ich solange Leben und mich herum ärgern müssen, solange die Knochen nicht entgiftet sind. Inzwischen weis ich mit welcher Unterstützung ich dem Körper helfen kann, damit das Lymphsystem nicht dauern staut. Apfelsäure ist ein gutes Mittel jetzt nach dem Aderlass, das Problem über Nacht wieder hinzu bekommen.

Einem Liter Tee und 3 Liter Wasser + 3 Semmeln mit Butter Marmelade und Gemüsepesto, 2 Scheiben Mehrkornbrot mit Butter und Honig das war heute die Ernährung. Prima Samstag heute gewesen, wenn ich bedenke welche schweren Beine ich tags zuvor noch hatte.

Es zeigt mir heute wieder, dass ich mit Laufen meine Entgiftung unterstützen kann, wenn der Kreislauf im Körper funktioniert. Manch einer würde sagen weniger km tun es auch. Das ist schon richtig, nur die Keime brauchen ihren Stress und den können sie haben das ist meine Erfahrung. Mal sehen wie es morgen weiter geht, denn auf den Autos liegt schon wieder eine leichte Schneeschicht.


Gruß nullzero
 

Anhänge

  • Wickel-30-1-21.jpg
    Wickel-30-1-21.jpg
    47.8 KB · Aufrufe: 2
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
... wieder Muskelkater in den Oberschenkeln.

Hallo Leser,

nachdem ich am Samstag laufen war hatte ich am Sonntag in meinem ISG erhebliche Schmerzen. Meine Öl-Salbenwickel haben wieder ganze Arbeit geleistet gegen diese Keime. Diese Wickel greifen inzwischen nicht nur an den Knien wenn man sie dort anlegt sondern durch den Körper durch. Zu viel Aktivität durch Laufen der langen Strecken bringt die Keime in Bewegung und verursacht an den Nervenbahnen Entzündungen und Schmerzen. Und da ja am ISG eine ganze Vielzahl von Nerven heraus geführt sind ist das eigentlich ganz logisch.

Ich hab dann am Sonntag wieder mit der Zwiebelbrühe experimentiert. Und musste wieder feststellen, dass man einerseits damit entgiften kann und andererseits es auf die Keime wirkt. Ich hab also erhebliche Nackenschmerzen die heute noch immer da sind. Da ich am Sonntag viel auf dem Stuhl gesessen bin, habe ich gegen Abend dann bemerkt, dass die Füße sich wieder angefühlt haben wie geschwollen. Beide Zeichen werte ich die Keime wurden gestört wurden und sich wieder im Körper bewegt haben.

Nur ich hab kein Mittel womit ich diese Keime erlegen kann. Was hab ich gemacht, wie immer abends einen Smoothie mit viel Himbeeren. Ja und jetzt habe ich den Salat die Oberschenkelschmerzen an den Sehnen hinten runter vom Becken tun heftig weh. Man könnte auch sagen ich kann fast nicht in der Wohnung Laufen. Der Nacken wird trotz einreiben mit Äth.Ölen nicht besser bis jetzt. Das kann ja noch werden.

Bin mir sicher, dass im Becken-Hüfte die Knochen nicht vom Biofilm offen sind und wenn dann mit einem ein Inhibitor komme, dann marschieren die Keime (oder vermehren sich) und ich bekomme Schmerzen. Da hilft wohl nur eines nochmals frischen Knoblauch und Öle einatmen. Dazu immer genug Tee, damit die Giftstoffe und Toxine abgeleitet werden.

Da ja in den Knochen das Aluminium ein nicht unerhebliches Problem darstellt, dieses Metall heraus zu bringen bzw. Auszuleiten werde ich da noch ein paar Wochen zu knabbern haben.


Gruß nullzero
 

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Liebe Leser - Kurzes Statement,

war am 4.2.21 bei dem Neurologen, der hat dann mir gleich schnell die Überweisung ausgestellt, weil er schnell bemerkt hat hier hat er keinen Laien gegenüber. Aber den Ablauf sofern ich die Zeit habe schreib ich euch noch. Am 5.2.21 hat man Blut abgenommen.

Mit dem Laufen, hab ich zur Zeit Probleme, denn die linke Hüftseite ist so musste ich feststellen stärker vom Biofilm noch nicht offen als die rechte. Das wirkt sich dann am linken Knie Innenseite und an den Kniesehnen hinten richtig stark aus. Da hab ich echt heftige Schmerzen bekommen um überhaupt wieder heim zu kommen.

Deshalb habe ich jetzt dann 3 mal richtig stark Öle eingeatmet. Die ganzen Knochen sind mit dem Biofilm durchsetzt. Spürbar heute früh vom Becken hoch zu dem Nierenumfeld. Bin mir sicher, dass dieses Gewebe um die Nieren vom Biofilm durchsetzt ist und deshalb die Ausscheidung immer mit Schwierigkeiten-Schmerzen und ohne Unterstützung so problembehaftet war.

Werde wohl nochmals stark mit 5-6 verschiedenen Enzymen die Keime zur Auflösung im becken-Rückenbereich zu bewegen. Diese Methode habe ich ja vor und damit ohne der CPAP-Öl-Anwendung erfolgreich praktiziert.

Jetzt meint man natürlich die Ursache liegt an diesen Schmerzstellen. Dem ist leider ganz und gar nicht so. Die Ursache ist das Lymphsystem. Gerade mit den Riesenzellen wird das System vollständig blockiert, weil die Makrophagen zu groß sind und nicht mehr oder sehr schlecht durch das Lymphsystem geschleust werden können. Und alles im Körper das nicht frei arbeitet und blockiert wird bietet den Keimen (Viren) und damit Biofilm die Chance sich auszubreiten.
Eigentlich logisch.

So ich werde jetzt zum Laufen gehen und dann mal sehen wie sich das mit den Schmerzen verhält nachdem ich gestern 3 Std. gepustet habe.


Gruß nullzero
 

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Verkürzte Strecke - ... und mehr zu den Keimen

Guten morgen bei 5 cm Neuschnee = Schneechaos sagt die Angstmacher-Presse

bin am 02.2.21 nur 12,5 km gelaufen, weil ich starke Schmerzen im linken Knie hinten an den Sehnen bekommen habe. Das hat natürlich einen Grund - Biofilm und Nervenbahnen.
An dem linken Knie hatte ich schon immer etwas Probleme im Bereich Innenmeniskus.

Kann und das schließe ich nicht aus, von dem Meniskusschaden in dem Knie vor über 40 Jahren als ich noch im Verein Fußball gespielt habe herrühren, denn das Knie wurde ja nicht ärztlich behandelt oder operiert. Im Vergleich zum rechten Knie das ich 2013 nach langen Überlegungen habe operieren und wie mir derArzt erklärte glätten hab lassen. Zu dem Glätten was das die Ursache ist in einem anderen Beitrag dann noch etwas.

Was auffällig war, sind die sehr beim Laufen störenden Schmerzen in den beiden Sehnen hinten am Knie gewesen. Das hat sich aber mit dem CPAP-Öl pusten inzwischen verbessert.

Bin dann um hab mich entschlossen eine kürzere Strecke zu Laufen. Am 4.2.21/6.2.21 und am 7.2.21 bin ich jeweils 16 km gelaufen. Die Zeit mit 3,30h war okay und jetzt so scheint es sind die Schmerzen an den Sehnen wieder weg.

Was mit dem Öl einatmen verstärkt auftrat war der schmierige Urin wie im Beitrag #402 an den Bilder zu sehen ist. Dass das etwas mit dem Ausscheiden der Keime zu tun hat ist zweifelfrei. Und nun weis ich auch genauer woher das kommt, denn es ist ja wie ich beschrieben habe auch zu dem leichten Nasenbluten gekommen. Das war auch am 6.2.21 so. Und dieses mal kann ich sagen, dass es die Keime aus dem Biofilm sein müssen, denn wenn diese im Blutkreislauf sind und ich trinke den Saft von meinem Pesto, dann kann das zu der Reaktion kommen, dass die Keime wieder freigesetzt bzw. vom Blut aus die Stellen suchen wo schon Jahre zuvor ein Schaden war.

Diese Keime sind im Grunde genommen total doof. Reagieren nur auf Nahrungsgeruch und Umwelteinflüsse. Ist jedoch klar, weil der Ursprung der Keime die Stapyhlokokken sind, sprich die Keime unserer Haut sind - nur eben in gewandelter CWD-L-Form.

Bin mir inzwischen sicher, dass bei MCS oder vergleichbaren Krankheitsverursachenden Reaktionen wie Strom, Blei, Intoleranzen u.a., es die gleichen Keime sind und solange man diese Keime die intrazellulär sich befinden und die sich auch vermehren können nicht los bekommt, solange wird man immer fort die gleichen Befundreaktionen haben, sprich auf etwas Reagieren was diese Keime als Auslöser genetisch in sich tragen.

Was diese Keime noch anstellen ist, dass sie außer den Darm schädigen mit Ihren Toxinen die guten Darmbakterien eleminieren, so dass es zu Gärung kommt. Warum ich das sage ist, dass wenn ich gute aktive ausleitung habe, dann kommt ein grummeln im Bauch auf und Darmwinde treten aus.

Beispiel gestern abend habe ich wieder meine Zwiebelbrühe 3 Teller gegessen. Dann 2 Std. später dem Smoothie mit Himbeeren. Ergebnis nach 5 Std. 3 mal Stuhlgang und doch mehr in die Richtung flüssig. Und heute früh war alles wieder okay.

Was dann heute früh war, dass ich im Darm ein Gefühl hatte, wie wenn ich Ameisen drin hätte. Deshalb habe ich dann schon um 5.30h heute einen Einlauf mit Ölen drin gemacht. Die Keime müssen einfach raus, wenn sie schon vom Körper in die Aussscheidungsorgane transportiert werden. Fraglich bleibt wieviel Anteil von den Keimen aus den Zellen stammen.

Jetzt aber auf die Keime im Urin zurück zu kommen, was das mit den jahrelangen Fußschmerzen zu tun haben kann. Die Becken- und Hüftknochen sind noch nicht vom Biofilm frei. Dieser Biofilm blockiert auch die Lymphgefäße. Wenn ich Öle atme und mein scharfes Gemüsepesto esse, dann kommt es zu den Oberschenkelschmerzen hinten.

Sprich diese Keime werden frei gesetzt und dann wandern diese an den Sehnen, Signal- und Hormonbahnen nach unten in Richtung Knie. Jetzt nur noch bis maximal Knie. Früher war das so, dass diese Keime weil das Knie als Gelenk ja eine Barriere darstellt immer diese Barriere überwinden mussten, um dann weiter nach unten im Fuß zu gelangen. Ist auch wiederum logisch, denn ich hab ja zumindest aus der extrazellulären Matrix mit einer Salbe den Keimen die Grundlage sprich ihren Biofilm entzogen, gelöst und ausgeleitet (Urineimer).

Auch das wiederum ist zu belegen, denn als ich wie im Beitrag #408 beschrieben mir über nacht einen Salbenwickel angelegt hatte, waren damit viele Nerven gereizt. Und ich vermute diese Reizung kommt durch die Aktivität der Keime, wenn Sie Öle riechen dann fangen diese an zu wandern. Und so vermute ich stellte sich das mit dem linken Knie dar.

Das ist vermutlich ebenfalls das Problem des erhöhten Blutzuckers, dass hier Entzündungen intrazellulär vorliegen. In den entzündete Stellen sind die Zellen nicht in vollem Unfang arbeitsfähig. Natürlich damit verbunden, dass eben diese intrazellulären Keime in der Zelle aktiv sind und keine Zuckerverarbeitung stattfindet. So staut sich eben der Zucker als Zellnährstoff im Blut.

Nun gibt es noch ein Problem und das ist das ISG-Kreuzbein. Vom ISG-Kreuzbeim laufen 8 wichtige Nervenstränge heraus und runter zu den Füßen. Ich hab bemerkt wenn diese Nervenbahnen nicht frei sind, dann kommt es logischer Weise zu Schmerzen in den Beinen. Das gleiche ist wohl in Fall der Rückenschmerzen zu sehen. Wobei ich ganz klar erwähnen muss, dass ich noch nie so frei ohne Rückenschmerzen aufgestanden bin wie jetzt in dem Alter.

Deshalb meine Vermutung, dass in diesem ISG und auch auf der linken Beckenseite noch ein Biofilm ist und sich dort Keime aufhalten. Das muss ich weiter abbauen. Ich weis inzwischen, dass die Einnahme von Ölen über die innerliche Einnahme einer Kapsel, oder das einatmen über das CPAP, oder die Anwendung von Salbenwickeln ganz unterschiedliche und nicht vergleichbare körperliche Reaktionen auslösen.

Aber ich kann und das ist eigentlich das Problem nicht zwischen Knochen mit einem Biofilm und andere Bereiche die vom Biofilm gelöst sind unterscheiden. Deshalb wird es weiterhin ein Gang auf dem Seil sein, dass ich mal mehr Schmerzen aus Nervenreaktionen auslöse.

Wenn ich aufhören würde zu Behandeln, dann würden die Keime die Knochenbereiche die nur mit geringer Keimbelastung sind, benutzen und wieder Schaden anrichten so meine Gedanken. Deshalb bleibte ich erst mal beim Konzept, was die Ernährung, die Bewegung und die sonstigen positiven Einzelmaßnahmen betrifft. Wobei ich ja immer noch die Radikalkur im Hinterkopf habe. Gut das werde ich nach dem Besprechen des Laborergebnisses entscheiden.

Im Grunde sind diese Beschreibungen jetzt die Erklärung, was ich aus Unerfahrung und letzter Hoffnung vor mehreren Jahren versucht habe selbst zu behandeln. Bin ganz froh, dass ich damals so entschieden und vorgegangen bin.


Gruß nullzero
 

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Liebe Leser,

da ist mir doch vor 1 Tag bei YT ein Video aufgefallen, wo ich dachte was der hier Erzählt das könnte doch genau eines der Symptome und deine Erfahrung mit Ärzten sein. Und zwar geht es darum, dass mir schon seit Jahrzehnten immer wieder mal nachts im Bett teilweise ganz stark die Flüssigkeit aus dem Munde lief, auf das Kopfkissen. Inzwischen ist es so gut wie weg, jedenfalls die Stärke ganz sicher.

Das zweite ist mir alles bekannt. Thema Ärzte, das der Rettungssanitäter nun hatte seit seiner Impfung. Ich will da niemand beeinflussen, aber so geht das ab und jetzt bei Corona-Impfungen ist natürlich die Frage, ob ein Hausarzt der so einen Patienten behandelt für die Behandlung seine Leistungen abrechnen kann. Die Ärzte sind doch nicht blöde. Schreiben Sie Corona-Patient mit den und den Symptomen, dann gibt es dafür keine Abrechnungskennziffer.

Die Wissen doch ganz genau auf Grund der Nummern was was bedeutet. Und mir ist, da ich ja den EBM-Katalog ein wenig kenne nicht bekannt, dass das Nummern für Impfschäden frei gehalten sind. Gut ich muss das zur Sicherheit nochmals verifizieren. Aber ich meine mich zu erinnern, dass ich das schon mal verifiziert habe.

Hier die Link zu dem Kanal von SieVI
https://www.youtube.com/c/DerSievi-dooo/videos

Hier zum Video nach der Impfung
https://www.youtube.com/watch?v=hwUnDGUQ2aU

Hier das Video über seine gesuchte Behandlung und die Vorstellung in der Uni Lübeck
https://www.youtube.com/watch?v=JmW1ASfMtqo
Wart mal ab wie das bei dem weiter geht. Schaut es euch an und beurteilt selbst.

Schönen Gruß von

nullzero
 

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Hallo Leser,

was gibt es neues. Mein ISG-Hüfte links und das linke Spielbein scheint jetzt der Biofilm aufzumachen. Jedenfalls deuten die Schmerzen und das sogenannte Fußreißen in den Bereichen darauf hin. Erklärt natürlich dass wieder Keime freigesetzt werden, die im Blutkreislauf sind und beim Laufen Schmerzen in den Knochen verursachen.

Seit Wochen macht mein linkes Knie, beginnend von hinten der inneren Sehne schmerzen. Die Schmerzen wanderten dann nach Vorne ins Knie. Teilweise bin ich wie lahm gelaufen. Gestern 21.2.21 bin ich wieder Laufen gewesen 22 km. Es wird inzwischen besser, denn die Ursache liegt nicht im Knie sondern am ISG-Hüfte, weil hier der Biofilm in den starken Knochenbereichen nicht offen ist/war.
Spielbein.jpg
Bildlich dargestellt von Blau in Richtung rot und dann in Grün.

Nun wurde am 5.2.21 ein großes Blutbild gemacht. Ich will das jetzt nicht hier erklären, aber es müssen und darauf deuten alle Werte hin, denn sowohl der CRP als auch der BSG sind in den untersten Bereichen, aber der HbA1C ist bei 12. Dass der Biofilm in den Knochen aufgemacht hat gerade in der Hüfte bis runter zum Waden- und Fußbereich und diese CWD-L-Form-Keime aus den Knochen über das mehrfache starke Einatmen der Öle freigesetzt werden, die dann diesen HbA1c-Wert beeinflussen bzw. einträchtigen. Meine Vermutung ist das jedenfalls.

Jetzt hat mein HA den Vitamin D3 nicht gemessen und ich dachte zur Knochenheilung sollte ich noch mal versuchen D3 zu puschen. Was ich an 2 Tagen mit einen D3/K2-Öl gemacht habe. 3-4 mal ein Röhrchen eingenommen abends. Ergebnis von der Aktion, dass der Harnkanal beim urinieren brannte. Das zeigte sich ja in der Urinkontrolle in dem schmierigen Urin, dass hier Keime drin sind. Der Körper scheidet die Keime aus, aber diese Keime haben gleich wieder auf das Supplementierte D3 (Hormon) zugegriffen und die Keime kleben sozusagen an den Schleimhäute der Ausscheidungswegen was zu den Schmerzen führt.

Ich habe mir je 3 Liter Granatapfelsaft und Himbeersaft gekauft und trinke seit ca. 1 Woche davon jeden Tag in ca. 2 Liter Wasser mit jeweils ca. 1 Schnapsglas von den Säften. Bekanntlich wirken die Anthocyane der roten Säfte auf das Quorum Sensing des Biofilmes ein und dann werden Stück für Stück Keime freigesetzt, was ich schon mit den Himbeeren beschrieben habe. Gebt man den Begriff "anthocyanin quorum sensing" in Google ein.

Wegen dem hohen HbA1c, der kann ja so nicht bleiben, hab ich mich entschieden mit jeweils morgens 1 Kapsel 00 und Ölen gegen die Keime vorzugehen. Am 21.2.21 morgens um 5 h die erste Kapsel eingenommen und heute nun die zweite. Die Wirkung war jedenfalls verteilt und ins besonders in den Knochen ab den Knien spürbar. Ich werde das jetzt mal die weiteren Tage so durchziehen, um zu sehen, ob ich mit den Ölen auf die Keime einwirken und diese Reduzieren kann und so damit den BZ-Wert senken kann.

Gestern 21.2.21 nach den 22 km Laufen habe ich mir wieder ein Pesto mit frischem Knoblauch und etwas Meerrettich aus dem Glas aufgepeppt und dann das frische Pesto gleich mit 2 Semmel in 4 Hälften gegessen. Diese Wirkung von frischem Knoblauch ist einfach das beste auf den Biofilm. Das merkt man schon nach 2 Stunden, dass die Rückenbeschwerden vom ISG hoch bis zu den Nieren ganz erheblich werden.

Nun weis ich leider nicht, wieviel Biofilm an den Knochen noch zu öffnen ist und wie viele Keime dann freigesetzt werden. Das Reguliert alles der Körper selbst. Es sind sicherlich nicht so viele Keime wie zu Zeiten als ich mit den Salbenwickeln und den Ölen die extrazelluläre Matrix über den ganzen Körper gereinigt habe. Das zeigen und belegen die Bilder von meinem Urineimer. Trotzdem einfach aufhören, was ich könnte den die Rückenbeschwerden sind eigentlich sehr gering ist nicht oder keine Lösung. Solange die Keim im Körper sind, bilden diese Keime wieder einen Biofilm, nach dem bekannten Muster, dass womöglich wieder die Leber befallen werden könnte (Nasenbluten). Und jetzt im Blutbild sind meine Leberwerte Top.. Die Keime sind eigentlich doof in Ihrem Verhalten und trotzdem sehr gefährlich, wenn sie Pathogen werden. Ich hab halt keine Chemo zu Hand.

Zu hoffen, dass diese intrazellulären Keime mit der Knochenentgiftung von Aluminium verschwinden könnte sein, aber ich kann nur sagen das ist ein sehr langwierige Angelegenheit. Solange der Biofilm nicht offen ist, wird schon mal gar nix von dem gespeicherten Aluminium freigesetzt und Ausgeschieden. Das weis ich von einem anderen Fall. Und die Knochen im Körper erneuern sich leider sehr langsam in Ihrem Wachstum. Ich nehme bestimmt schon seit Monaten sehr viel Silicium ein in verschiedenster Kombination und die Wirkung von meiner 70:30 Zeo/Bento-Mischung zeigt das an, denn wenn ich abends davon 1 Glas Wasser mit einen EL. davon einnehme dann sind die BZ-Messwerte am nächsten Tag viel besser.

Vor ca. 6 Monaten als der Biofilm in den Knochen aufgemacht hat und der BZ von ca. 300+mg/dl war konnte ich mit dem Metavirulent in dem die Influenza-Nosode enthalten ist, einen starken BZ-Anstieg und Ausbruch verhindern.

Apfelessig.jpg
Inzwischen scheint die Tuberkulose nach dem trinken von inzwischen über 10 Flaschen Apfelessig zu je Kosten von 1.25 Euro weg zu sein. (Da lachen ja die Hühner liebe Schulmedizin) Das hätte man aber schon 2012 im Krankenhaus heraus finden können ja Wissen müssen, wenn hier nur sowas geprüft worden wäre. Aber der Medizin geht es nur darum, dass man Dauerpatient wird und bleibt. Das muss ganz klar so erwähnt werden, denn sonst wäre so beurteile ich die Behandlung in der Klinik so, da dort nur das Ziel Insulin zu spritzen als Lösung verfolgt wurde.

Heute habe ich einen höheren HbA1c-Wert und ich spritze kein Insulin. Aber ich habe für mich nun vielleicht doch heraus gefunden, was die ganze Ursache für die immer weiter stattgefunden Erkrankung war, nämlich der Biofilm und die CWD-L-Form-Keime der Staphylokokken und der Tuberkulose sowie der mutierten Polio-Viren. Wir werden ja sehen, ob ich den BZ runter bringe, denn dann ist das alles belegt.


Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Draussen Sonne und fast Frühling - und ich hab gestern den Krarren in den Dreck gefahren

Guten morgen liebe Leser,

heute schönstes Frühlingswetter und ich schau zum Fester raus und dem blauen Himmel und der Sonne zu. Heute kein Laufen ich hab den Karren gestern in den Dreck gefahren. Hatte die 2 Tage zuvor täglich Öle eingenommen, was wirklich sehr gut gewirkt hat und dann war ich 2 Tage Laufen. Am 21.1.21 waren es 22 km und gestern konnte ich leider nur 16 km. Aber das hat nun auch schon gereicht, dass ich heute nicht kann, weil die Schmerzen ab der Wadenmuskulatur bis zum Fußgelenk schmerzt es ist Stau denn es hat wie gesagt gekracht auf der Autobahn. Ich klär euch gleich auf was die Ursache ist.

Will aber zuvor noch die Info vom letzten Beitrag zum Apfelessig und Tuberkulose vervollständigen, damit Ihr das wisst. Ich hab jetzt in ca. 5 Monaten diese große Menge an Apfelessig getrunken. Alle Empfehlungen gehen von einem Esslöffel oder vielleicht 2 Esslöffel aus. Diese Menge habe ich weit überschritten, denn ca. 30-50 ml habe ich immer in mein Wasser mit den Multivitamin- oder Magnesium/Calcium-Brausetabletten gegeben. Und ich hab das schon beschrieben, dass ich zu Beginn mit dem Apfelessig beim Trinken im Körper gespürt habe, dass die Keime auf die Mischung zugreifen.

Man kann die Menge leicht ausrechnen 750 ml pro Flasche das ganze man 10 Flaschen sind jetzt sicher leere (die 11. zur Hälfte) = 7.500 ml geteilt durch 5 Monate zu 30 Tage je a 50 ml = .7500 ml. Und das hat wirklich gut gewirkt. Ich hab zwar auch Öle eingeatmet, aber damit hatte ich keinen solchen durchschlagenden Erfolg. Um das mal zu erklären ist, dass der Apfelessig Inhaltsstoffe hat um die Wachsschicht der TBC-Keime anzugreifen und zum erliegen zu bringen.
Bild-1-Apfelessig.jpg Bild-2-Apfelessig.jpg

Wenn ich da der Schulmedizin gefolgt wäre, dann hatte ich wie das ja bekannt ist 4 verschiedene Antibiotika über 6 Monate und meistens weitere 3 Monate nochmals 2 Antibiotika einnehmen dürfen.
Deshalb bin ich natürlich froh, dass ich den Artikel über die TBC-Behandlung mit Apfelessig aus Venezuela gefunden hatte. Hier der Link dazu - einfügen will ich den Gesamten Text jetzt nicht, denn ich meine, dass ich einen Abzug hier in dem Thread schon eingefügt habe.
https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/essig-gegen-tuberkulose/
Auf der Seite von paracelsus.de gibt es ebenfalls einen guten lesenswerten Beitrag.
https://www.paracelsus.de/magazin/ausgabe/199901/asthma

Natürlich wenn man jetzt hört Tuberkulose, ohhh Gott die ist doch ausgerottet. Ja weit gefehlt.
2016 gab es weltweit 10,4 Millionen Tuberkulose-Neuerkrankungen. 1,7 Millionen Menschen starben 2016 rund um den Globus an einer Tuberkulose, darunter etwa 400.000 mit HIV. Damit ist die Tuberkulose weltweit noch immer die häufigste zum Tode führende bakterielle Infektionskrankheit.
Tuberkuloseverbreitung vom Lungeninformationsdienst

Eine sehr gute Beitrag und eine Beschreibung findet man jameda von einer Frau Dr. Maria Niki Aigyptiadou erstellt laut Datum 2017. Hier der Link dazu - schaut euch den an.
Was ist Tuberkulose? Ursachen, Symptome und Behandlung
Alles was ich zum Thema Corona gesehen habe wie Personen ab 50 Jahren jetzt so schwer erkrankt sind in vielen Video's gesehen habe, dass die Personen in der Reha nicht mehr Laufen konnten usw. muss ich aus meinen 50 Jahren Tuberkulose-Erkrankung und jetzt die Selbstbehandlung mit den gewaltigen Schwierigkeiten sagen, es ist nicht Corona. Da sind sehr viele mit Tuberkulose dabei.
Da braucht Ihr euch nur mal diese Grafik vom Lungeninformationsdienst absehen.

TBC-Grafik.jpg

Ich hab mich ja hier schon mal in einem Thread in dem ich bei der Frau an Hand der Symptome helfen wollte in die Nessel gesetzt. Ja wie kann ich nur auf so eine Vermutung kommen. Ich kann heute sagen, was man hier oftmals für Beiträge liest, wäre besser diese Personen lassen es einfach. Meine Meinung.
Und ich frage mich immer wieder, was ich da zu Beiträgen von schwer getroffenen lese, Informationen irgendwo im Netz gefunden und hier reingetragen, kann man machen, aber als Betroffener habe ich eine ganz andere Sichtweise, als die die dann in den Fällen von außen reingetragen wird.

Auch bei mir wurde auf Tuberkulose getestet und mal früherer Hausarzt mit dem Interferontest, da wurde nie etwas gefunden. Warum und das ist ganz einfach "Biofilm". Ich beschreibe das nochmals was ich in Erinnerung hatte. Pockenimpfung, dann TBC-Überprüfung in dem Bus - ich positiv und musste 40km reisen ins Gesundheitsamt zu Nachkontrolle - und jetzt die TBC weg. Wo ist sie denn hin?

Ja dazu habe ich eine Studie über die Seite von Dr. Retzek zu Zellwandfreie Bakterien gefunden
cell wall deficient bacterias = CWD | L-Form Bakterien - unten ist zu lesen

Einige interessante Links zu CWD bzw. L-Form
Die Seite von Pferdemedizin gibt es noch jedoch ohne Inhalt.

Studien helfen weiter
CWD ist sehr leicht und ohne genetische Veränderung auslösbar Review 2017
Tuberkulose: L-Form ist Antibiotikum-Resistent Studie 2017
Und gegen die Wachsschicht hat weder MMS, CDL und was die Jünger sonst noch anpreisen eine Wirkung. Da geht nichts.

Schöne Review 2017 – hier FullTextPDF – über L-Form und Antibiotika-Resistenz

Hier das sind die zwei Studie - die Aufzeigen woher Tuberkulose kommen kann.

Impfen gegen Pocken
Tuberkulose wird über das Blut der Mutter auf das Kind übertragen.

Und schon haste den Tuberkuloseblock im Microbiom

lebende Tuberkulose-Bakterien in L-Form in der Baby-Nabelschnur – Folge einer alten BCG-Impfung der Mutter Studie 2017, Studie 2015 –> wichtiger Hinweis auf ein Buch, in dem AUTISMUS als chron. Mycobakteriose des Hirns dargestellt wird.

Hier die Einleitung zur Studie 2017

Mykobakterielle L-Formen kommen im Nabelschnurblut vor: Eine mögliche vertikale Übertragung von BCG von geimpften Müttern
Nadya Markova 1, Georgi Slavchev 1, Ljubomir Djerov 2, Asen Nikolov 2, Tanya Dimova 3 Zugehörigkeiten PMID: 27294392 PMCID: PMC5085002;
https://doi.org/10.1080/21645515.2016.1193658

Einleitung
Unsere früheren Studien haben gezeigt, dass mykobakterielle L-Formen im Blut von BCG-geimpften Personen bestehen bleiben und dass der BCG-Impfstoff unter geeigneten Bedingungen filtrierbare, sich selbst replizierende L-Körper mit virusähnlicher Größe produzieren kann. Da die Filtrierbarkeit eines der Merkmale von L-Formen ist, wurde großes Interesse an ihrer Fähigkeit gezeigt, die Barriere zwischen Mutter und Fötus zu überwinden. Die aktuelle Studie zeigte die Isolierung von Kulturen der myko-bakteriellen L-Form aus Nabelschnurblut von 5 gesunden Neugeborenen gesunder Mütter, die zuvor mit BCG geimpft worden waren. Die isolierten Kulturen zeigten charakteristische Wachstums-Eigenschaften von L-Form-Bakterien mit Zellwandmangel. Transmissionselektronenmikroskopie zeigte das Vorhandensein von L-Körpern mit einer extrem kleinen Größe von 100 nm und zeigte morphologische Transformationen, die typisch für L-Formen sind. Der Echtzeit-PCR-Assay IS6110 bestätigte, dass alle Isolate der L-Form mykobakteriellen Ursprungs waren und zum Mycobacterium tuberculosis-Komplex gehörten, der Impf-BCG-Substämme umfasst. Zusammenfassend könnten wir vorschlagen, dass reproduktiv filtrierbare L-Körper von BCG-Ursprung in der Lage sind, über den vertikal übertragenen Weg in den Blutkreislauf des Fötus zu fallen und Neugeborene zu kolonisieren.

Hier die Einleitung zur Studie 2015

Vorhandensein von mykobakteriellen L-Formen im menschlichen Blut: Herausforderung der BCG-Impfung
Nadya Markova 1, Georgi Slavchev, Lilia Michailova Zugehörigkeiten PMID: 25874947 PMCID: PMC4514157; DOI: 10.1080/21645515.2015.1016682

Einleitung
Die mögliche Persistenz von Bakterien im menschlichen Blut als Formen mit Zellwandmangel (L-Formen) hat für Mikrobiologen höchste Forschungspriorität. Die Anwendung des BCG-Lebendimpfstoffs und die L-Form-Transformation des Impfstoffstamms können einen neuen interessanten Aspekt hinsichtlich der Möglichkeit des Auftretens einer unvorhersehbaren Besiedlung des menschlichen Körpers durch ungewöhnliche mikrobielle Lebensformen aufzeigen. L-Form-Kulturen wurden aus 141 Blutproben von Personen isoliert, die zuvor mit BCG geimpft worden waren, von denen keine in der Vergangenheit Tuberkulose ausgesetzt war. Es wurde eine innovative Methode entwickelt, um auf die ungewöhnlichen L-Form-Elemente aus menschlichem Blut zuzugreifen. Die Methodik beschreibt den Weg der Transformation von nicht kultivierbarem L-Form-Element zu kultivierbaren Bakterien und deren Anpassung an das Wachstum in vitro. Alle Isolate zeigten typische Wachstumsmerkmale der L-Formen ("Spiegeleier" -Kolonien und Biofilm). Elektronenmikroskopische Untersuchungen ergaben eine Morphologie, die besondere Merkmale der bakteriellen L-Form-Population (polymorphe Elemente mit variabler Form und Größe ohne Zellwand) belegt. Der regelmäßige Nachweis von säurefesten Bakterien in Abstrichen von isolierten Blutkulturen in L-Form führte dazu, dass wir ihre Identifizierung unter Verwendung spezifischer Mycobactrium spp. Begannen. Gentests. 45 von 97 genetisch getesteten Blutkulturen lieferten spezifische positive Signale für Mykobakterien, die durch mindestens einen der 3 spezifischen Assays (16S-rRNA-PCR; IS6110-Echtzeit-PCR und Spoligotypisierung) bestätigt wurden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese L-Formen mykobakteriellen Ursprungs sind. Da die untersuchten Personen mit BCG geimpft wurden, können wir davon ausgehen, dass die identifizierten mykobakteriellen L-Formen durch persistierenden BCG-Lebendimpfstoff erzeugt werden können.

Hier noch der Rest aus der Seite von Dr. Retzek
in 62% aller Lungenkrebsfälle lassen sich L-Formen von Tuberkulose nachweisen, nur in 5% von anderen Krebsformen: Studie 2017

Und jetzt sollen die Folgen dieser Pocken-Murks-Impfung alles Corona sein. Diese Betrüger.

Und jetzt will ich euch noch etwas verraten, auch warum ich Äth. Öle eingesetzt habe. Es gibt die beste Seite an Informationen in deutscher Sprache zur auf krank.de

Die wichtige Seite mit allen Beschreibungen und Behandlungsmöglichkeiten findet Ihr hier.

Von krank.de habe ich die Infos zur Anwendung der Ätherischen Öle, sowie Kräuter, Extrakte uws.

Hilfreiche Hausmittel bei Tuberkulose
  • Ruhe
  • Ausreichend Flüssigkeit
  • Das Immunsystem stark halten
  • Ausreichende Hygiene
Heilkräuter & Heilpflanzen.jpg
Ätherische Öle.jpg
Homöopathie & Globuli.jpg
Schüssler-Salze.jpg
Ernährung.jpg

Wer hier genau liest, da steht man sollte rotes Fleisch meiden. Hier im Forum gab es mal eine Ullika, die mit Ihrem schlauen NLS-Gerät alles wusste und das Fleisch wäre mit 5G befallen herumgeisterte.
Mag das alles sein, aber in einem Beitrag sagte sie zu meinem Fall (such jetzt den Beitrag nicht heraus), dass Ihr NLS-Gerät auch Tuberkulose anzeigen würde.

Wisst Ihr wieviel Zeit, Mühe, Internet Recherche, Geld, Schmerzen beim Laufen, Ernährungsversuche und Anpassungen, Verzicht auf anständiges Leben, für das heraus finden dieser Informationen ich insgesamt reingesteckt habe. Unbezahlbar sag ich euch. Und die Story zu den Polio-Viren, was ich da gemacht habe und heraus gefunden bzw. über welche Anwendungen die ich dazu eingesetzt habe kennt Ihr noch gar nicht.

Und das größte Betthupferl zum Tage kommt jetzt
Dann gehen wir mal auf DocCheck zur Tuberkulose - was wir hier lesen.


TBC-Klinische Verlaufsformen.jpg


TBC-Klinische Verlaufsformen.jpg
Faktoren, die zu einer Immunsuppression beitragen sind unter anderem:
Diabetes Mellitus
Knochentuberkulose.

So ich beende jetzt den Beitrag erst mal, obwohl ich euch ja das Problem mit den Beinen noch schildern wollte. Das bekommt Ihr, weil das im Zusammenhang mit der Impfung der Pocken, sprich der Impfviren steht.

Was für ein Zufall, dass die Corona-Toten wie ich Beatmet wurden oder werden müssen, dass die oder viele Corona-Kranke Diabetes Mellitus haben. Dass ich therapeutisch die gleichen Medikamente Antibiotika plus das Plaquenil mit dem Wirkstoff Hydroxychloroquin erfolglos eingesetzt habe. Leute ich lass mich nicht anlügen, ich hab es bis jetzt überlebt, aber wie und mit welchem Mitteln könnt Ihr hier ja alles nachlesen.


Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Hallo Leser,

noch ein paar Sätze, was ich in der vergangenen Woche gemacht habe. Nachdem in dem Urin-Messbecher so eine üble Schmiere sich angesetzt hatte dachte ich, ob ich nicht mit den Sanum-Haptenen versuchen sollte die Keime besser aus zuleiten.

Die Sanum-Therapie hatte ich schon mal vor Jahren versucht anzuwenden und das hat ja auf Grund der Ablagerungen in der Ex-Matrix nicht gewirkt. Ich hab am 22.02.21 begonnen täglich abwechselnd Sanukehl Staph D6 und Sanukehl Myc D6 anzuwenden. Armbeuge und Handgelenk beidseitig aufgetragen und paar Tropfen in den Mund eingenommen.

Dann war im Urin der Eindruck, dass mehr Keime ausgeschieden wurden. Leider gibt es nichts womit ich das messen könnte. Der Eindruck kommt von den Ablagerungen am Messbecher und der Sichtkontrolle des Urin's.

Dann hatte ich ja wie beschrieben 2 Kapseln mit je 24 Tropfen Öle eingenommen. Am 24.2.21 habe ich 2 mal am Tag mit einem frischen Öle-Ansatz mit dem CPAP kräftig eingeatmet (1Std.). Am Do 25.2.21 nochmals am Rücken-Hüfte-Becken eine Öle-Salben-Wickel über Nacht angelegt. Die Wirkung war auch ganz gut. Dann die ganze Woche viel getrunken mit meinen Direktsäften drin. Am 28.2.21 habe ich auch nochmals eine Kapsel mit Ölen eingenommen, weil ich unten an den Füßen Schmerzen hatte von den Keimen.

Nun ist es leider immer noch so, dass sowohl an den Füßen beidseitig, ab der Wadenmuskulatur der Biofilm noch nicht ganz offen zu sein scheint. Gleiches gilt für das ISG zwischen den Hüften. Mit der starken Einwirkung auf die Biofilm-Auflösung hatte ich ganz erhebliche Schmerzen an allen Knochen am Körper, auch der Wirbelsäule. Wenn zu viele Keime aus dem Biofilm freigesetzt werden, dann fallen diese in die Füße runter und kommen über das Lymphsystem nicht mehr oder sehr schwierig hoch zur Ausscheidung.

Interessanter Weise ist seit der Einnahme von dem vielen Apfelessig mein Harndrang-Problem inzwischen völlig verschwunden. Damit dürfte geklärt sein, als ich 2012 den Urologen wegen Harnverhalt aufgesucht habe, die Ursache schon damals die Urinaltuberkulose gewesen sein muss.

Und das damals verordnete CIPRO bei dem Biofilm und der Resistenten Kombination von Bakterien und Viren die totale falsche Antibiotikatherapie war. Ich hab ja inzwischen meine Keime, immer einen nach dem anderen Therapiert und mit den Ölen abbauen können.

Bezüglich der Tuberkulose-Keime wo mir hier von von @Bizzi hier schon gesagt wurde, dass man diese Keime mit Ihrer Wachsschicht nicht angreifen kann, dem kann ich Hoffnung geben, man ist hier nicht Hilf- und Machtlos ausgesetzt. Man kommt an die Keime ran. Das Problem heißt jedoch Lymphsystem in Verbindung mit den Riesenzellen.

Ich gebe euch hier mal einen Link in den ICD-10-Code zur Diagnosefeststellung für Ärzte was die Tuberkulose betrifft. Ich bin überzeugt, dass keine 20% der Ärzte auch nur ansatzweise in der Lage ist, etwas mit der Tuberkulose wie sie im ICD-10 aufgeschlüsselt ist zu diagnostizieren. Kulturen wie beschrieben werden eh nicht gemacht. Und meine Tuberkulose-Untersuchungen sind ja alle negativ ausgefallen, weil diese Keime im Biofilm geschützt mich schädigen konnten.

Im Anhang für jeden der die Daten möchte als PDF-Auszug die Tuberkulose-Kennziffern aus dem ICD-10. Was ich euch noch im Zusammenhang mit der TBC mitgeben will ist ein Beitrag aus der NDR-Sendung "Abenteuer-Diagnose-Gefluegeltuberkulose" vom 22.02.2021. Hier der Link

Da hat man Verdacht auf Rheuma, Arthrose, rennt von einem Arzt zum nächsten und weis Gott auf was Orthopäden für Ideen haben und dann ist man mit Mycobacterium avium befallen. Und das ganze wie ich dann schon seit 50 Jahren. Einfach der Hammer.

Bin jetzt leider wegen der Schmerzen an den Knochen die letzten beiden Tage nicht gelaufen. Aber die Aufzeichnungen über den BZ das ist eine interessante Sache die ganz klar zeigt woher die Ursache des Diabetes Typ 2 kommt. Werde das noch aufbereiten um es hier einzufügen.


Gruß nullzero
 

Anhänge

  • BfArM - ICD-10-GM Version 2021.pdf
    380.2 KB · Aufrufe: 1

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Das Becken-die Hüfte und das Knie schmerzen weiter

Hallo Leser,

komme gerade vom Laufen. 16 km heute. Nicht viel aber immer hin. Und mein BZ der ist wieder gestiegen von heute früh nüchtern 8:23h 303mg/dl. Zurück nach den 16km dann 289mg/dl. Das ist natürlich nix was ich mit dem Laufen verbessert hätte.

Das hat aber den Grund, dass die Beine und die Hüfte-Becken schmerzen. Denn es ist sicher der nächste Vorgang zum öffenen eines weiteren Teiles vom Biofilm in den Knochen im Anmarsch.

Wie im letzten Beitrag zugesagt, werde ich das an meinen Aufzeichnungen vom Monat Februar 2021 erklären. Hier sind die Werte vom Blutzucker und Laufweg mit der Laufzeit.
02-2021-BZ-Werte.jpg
Man sieht an den Werten, dass die teilweise weit über dem Vorstellbaren sind, wenn man einen Nüchternzucker von 500mg/dl hat. Trotz der hohen Werte, seit die Tuberkulose weg zu sein scheint, gibt es überhaupt keine Anzeichen von beschwerden. Weder die Augen noch sonst wo das ich sagen könnte das schließe ich auf den hohen Blutzucker zurück.

Die Knochenbeschwerden kommen vom öffnen des Biofilmes - Osteomyelitis. Und die hohen Werte kommen durch das freisetzen der CWD-L-Form-Keime und der Toxine des Biofilmes.

Man sieht am 17.2.21 hatte ich 498mg/dl und dann ging der Wert wieder kontinuierlich zurück. Oben am 4.2.21 gleicher Effekt. Nicht mal das Laufen hatte an dem kontinuierlichen Rückgang einen großen Einfluss. An der Ernährung ist es garantiert nicht gelegen, denn das System was ich umsetze ist sozusagen gleichbleibend. Entgiftung mit Wasser und Direktsäfte, 2 Semmeln und mein Pesto gegen das Quorum Sensing und dazu einen Lymph-Tee oder Kokosnussmilchpulver mit halbem Tl. Kaffee halbe aufgebrüht mit heißem Wasser und Rest Milch oder Soja-Milch. Dann abends immer noch meinen Smoothie 05-1 Liter. Der ist wirklich sehr nahrhaft, weil ich da alles reingebe.

Dann esse ich noch einmal am Tag was warmes an Gemüse in dem ich wiederum Gemüsepesto in Wasser als Soße aufkoche. Kohlehydrate wenig, mehr Kartoffeln bzw. Kartoffelbrei und wenig Eiweiß nur in meinem Haferflockenbrot ist da der Quark drin. Eigentlich zu wenig. Seit ich diese Keime los bin, ist der Hunger weg und ich esse eigentlich im Vergleich zu vor über 1 Jahr ganz sicher 1/3 weniger. Muss das nochmal alles für ein paar Tage genau erfassen.

Aber ich bin meinen Blutzucker noch nicht los. Ganz einfach, weil der Biofilm im ISG-Becken-Hüfte noch nicht offen ist und hier die Knochen noch nicht entgiftet haben.
Becken-knochen.jpg
Das Bild der Beckenknochen soll das Problem etwas bildhaft verdeutlichen. Die roten Linien zeigen die spürbaren Schmerzbereiche.

Bezogen auf den ganzen Rücken sieht das dann so aus.
Mann-Rücken2.jpg
Wenn ich Laufe dann treten die Schmerzen schon seit Jahren immer unten an den Füßen auf. Fußsohle, Fußgelenk, Archillessehne hoch bis zum Wadenmuskelansatz. Jetzt gerade das linke Knie hinten an der Innensehen beginnt das meist. Zu beginn des Laufens die Unterarmknochen (grüne Linie). Das wird beim Laufen dann meist besser. Was ja immer das problem war, dass die Spitze am rechten Ellenbogen schmerzte. Hat man an der Stelle gerieben, dann war der Schmerz weg.

Wenn ich jetzt z.B. am Becken-Hüfte mit meiner Ölsalbe eingeschmiert habe dann mit Küchenfolie den eingeschmierten bereich gewickelt habe und vergessen am Hals auch die Salbe aufzutragen, dann wandern diese Keime in Richtung Kopf hoch und am nächsten morgen hast einen steifen Hals und das auch noch für mehrere Tage.

Eigentlich muss man diese Ölwickel immer von oben nach unten anbriegen, so meine Erfahrung. Ja nun denkt man an die Schmerzen am linken Knie das könnte Arthrose sein. Die Fußschmerzen unten an den Füßen kommen nicht von ungefähr, sondern das ist alles eine Folge des Biofilmes und des Lymphsystemes. Auch die Schmerzen an den Knochen im Becken-Hüfte kommen vom Biofilm und vom Lymphsystem.

Nun kann man sich fragen, was haben diese Knochen mit dem Blutzucker zu tun. Das ist eigentlich ganz einfach und in der Funktion eine ganz wichtiger Baustein unserer Gesundheit. Medizinisch richtig ausgedrückt heißt das dann z.B.

Die Homöostase im Knochen wird durch drei Zelltypen bewerkstelligt:
Osteoblasten - Osteozyten - Osteoklasten.

Die ganze Funktionsweise könnt Ihr hier alles nachlesen auf der Seite Http://physiologie.cc/ unter diesem Link Physiologie des Knochens - zellulär, lokal

Diese Internetseite kann ich jedem nur wärmstens empfehlen, weil hier alles über unseren Körper beschrieben ist wie was funktionieren sollte. Der Univ.-Prof. Dr.med., Facharzt für Medizinische Physiologie Helmut Hinghofer-Szalkay ist für mich ein Genie.

Ich hab das Buch Physiologie von Ihm und ich meine ich hab Ihn im Zusammenhang mit den MRSA-Keimen schon einmal erwähnt. Denn er hat in Youtube ein Video veröffentlicht, in dem er die letzte Hoffung einer Behandlung gegen diese Keime schildert. Über diesen Link könnt Ihr euch das Video ansehen.

Das ist jetzt mal das eine was ich zu dem Problem zu sagen habe. Das weitere dann im nächsten Beitrag, denn diese ganze Erkrankung mit dem Biofilm hat ja eine Ursache und das sind die Impf-Viren mit den Folgen der Riesenzellen.


Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Hallo Leser,

eigentlich bin ich inzwischen zu wenig Motiviert meine Erfahrungen hier weiter zu schreiben. Es ist für mich erschreckend, dass hier so viele vergleichbare Fälle im Forum auftauchen und wenn ich dann lese, welche Argumente und Hilfestellungen eingebracht werden - traurig kann ich da nur sagen.

Manchmal könnte ich meinen bei dem was ich lese und diese korrupte Schulmedizin von sich gibt, die nur noch Impfen im Kopf hat, wenn man das ganze Internet hier rein verlinken könnte, dann wäre allen geholfen. Dem ist leider nicht so und die leidtragend Betroffenen sind eh alleingelassen mit Ihren Schmerzen. Das kenne ich aus eigener Erfahrung und wer dann nicht gut bei Kasse ist der geht unter. Leider so traurig das ist!

Ich möchte nur heute auf einen Beitrag von mir aufmerksam machen, den ich heute beim anmelden gelesen und eine Antwort dazu verfasst habe.

Um das Problem detailierter zu beschreiben, habe ich ja schon etwas im letzten Beitrag #416 angefangen aufzuzeigen. Das ist aber erst der Ansatz von dem ganzen Problem. Die notwendigen Bilder habe ich zwar schon aufbereitet, aber um das allen verständlich zu beschreiben das benötigt Zeit und das volle Engagement.

Alleine das was sich jetzt in diesem Monat März zugetragen hat, sind Erkenntnisse die wird man niemals im Netz finden, das ist und da bin ich mir sicher.

Ich will jetzt mal eine Dankeschön verteilen an eine Person, mit der ich bisher ganz gut Zusammengearbeitet habe. Wir Ihren doch schwerwiegenden Fall was die diagnostizierte Keimlast betrifft, so weit gekommen sind. Jedenfalls zeigt es, dass mein Ansatz den ich bei mir angewendet habe, für so denke ich viele eine Möglichkeit ist, auf einfachster Weise um den gesundheitlichen Problemen bei einigen/vielen bei zu kommen.

Es ist richtig, nicht jeder Fall ist im ersten Moment gleich. Aber wenn man das genauer Betrachtet und da weis ich eben mehr als die meisten alle zusammen, geht es immer um das gleiche Problem bzw. die gleichen Keime. Will damit nicht angeben, sondern einfach aufzeigen vielleicht positive Erfahrungen zu betrachten.

Dazu will ich heute nochmals etwas dazu beschreiben. Es geht um diesen Beitrag.
Die gute Frau und Ihren Fall als sie diesen starken Blähbauch hatte, das habe ich alles verfolgt. Und jetzt hat sie die Wohnung gewechselt und jetzt kommen die Rückenschmerzen. Rückenschmerzen war ja seit 1981 auch mein Problem.

Auf meiner Straße gegenüber sind 3 große Mietshäuser mit je 18 Wohneinheiten, wobei das letzte vor 3 Jahren renoviert wurde. Zur Renovierung waren nur noch 6 Mieter im Haus. Neues Dach, neue Balkone, Isolierung und die Wohnungen wurden auch innen saniert.

Dann ist dort im dritten Stock oben eine Frau eingezogen, die bei uns im Supermakt an der Kasse sass. Ich weis inzwischen, dass sie vorher auch im Ort aber an einem anderen Teil gewohnt hatte. Jedenfalls habe ich zufällig gesehen, da ich von meinem PC-Platz einen Blick zum Durchgang zwischen den oberen Häusern habe, dass die Frau letztes Jahr mit Röntgenbilder in der Hand und einer Bandage am Arm zurück zur Wohnung ging. Man muss dazu noch wissen, dass Ihr PKW-Stellplatz ganz unten am Haus 2 ist.

Was ich jetzt sagen will und das weis diese Frau sicherlich nicht, dass durch den Wohnungswechsel die Keime die sie hat, sich verändert haben. Das sind ja alles Erfahrungen die ich selbst gemacht habe, dass in jeder Mietwohnung in der ich gewohnt habe Schimmel drin war. Heute weis ich, dass der Schimmel nicht von den Wohnungen gekommen ist sondern von mir, der Keime und dem geschädigten Darm.

Ich sehe da inzwischen immer einen Zusammenhang. So auch in dem Beitrag den ich oben heute geschrieben und erwähnt habe. Denn diese Frau welche diese 6 Inuspheresen hat machen lassen hat MCS und reagiert auf Toner vom Druckern. Mit den Inuspheresen sind die Schmerzen weg, aber die Reaktion der Keime ist weiter vorhanden. Bei der Frau mit den 2 Inuspherese war das Problem erhöhte Bleiwerte und eben diese ganze Liste an Keimen.

Zu Beginn der Entgiftung ging der Bleiwert der Frau mit den 2 Inuspheresen hoch. Warum, ganz einfach, weil der Biofilm aufgemacht hat und dann vermehrt Blei freigesetzt wurde, Das war ja bei mir mit dem Arsen das selbe. Die Werte waren beim zweiten Urintest doppelt so hoch wie beim ersten.

Was ich damit aufzeigen will, die Ursache ist eigentlich immer das selbe und die Keime, diese CWD-L-Form-Keime urspünglich die Staphylokokken sind auch immer mit beteiligt. Ich gebe euch dazu einen Link zu Youtube zu einer Frau Dr. Löffler, die sich bezüglich der Staphylokokken forscht. Das Video ist nicht lange - 7 Minuten mit dem Titel

Wandelbare Bakterien - Staphylokokken

Diese Bezeichnung sagt eigentlich schon alles. Dass dieser Keim ein Türöffner für weitere Keime ist, davon ist auf Grund dem was man darüber heute weis sicherlich bekannt und nicht nur als MRSA, denn die Frau erklärt zum Schluss hin, von den guten und den Bösen Staphylokokken. Was das übersetzt heißt, dass die schlechte Form womöglich zu Entsteheung von Krebs beiträgt und die gute Form womöglich nicht. Einen Beleg dazu habe ich aus einem Fall im näheren Umfeld von mir der zu Lymphdrüsenkrebs führte.

Und ich habe ja schon beschrieben, dass diese Wandelbaren Keime je nachdem, seit wann diese pathogen sind alles Wissen über uns. Das ganze Nahrungsverhalten ja sogar vielleicht steuern und eben in unserem Lebenslauf mit begleiten. Das sind sicher nicht nur diese Bakterien, sondern auch die Viren mit Ihren tückischen Verhalten, dass wenn sie zuschlagen dann aber kurz und heftig, wie z.b. bei einer Grippe wir das ja sicherlich alle kennen.

Dass nicht nur wir aktuell als Betroffene und Erkrankte diese Erfahrung machen müssen, sondern dass wir womöglich über Erbinformationsschäden und Impfen auch unserer Eltern damit belastet werden, ist doch auch inzwischen alles bekannt. Und deshalb ist das was ich inzwischen gegen diese Corona-Pandemie mit Impfen gemacht wird eine Katastrophe, ja eine Missachtung gegenüber jedem Menschen der inzwischen verstorben ist. Ich hab 50 Jahre Tuberkulose und eine Osteomylities mit den Rückenschmerzen erdultet, die nie Diagnostiziert wurde oder von einem der vielen Orthopäden nur Ansatzweise in Betracht gezogen worden wäre, nur weil die Mediziner nix von einem Biofilm wußten, der jede mögliche positive Laborkontrolle ausgeschaltet hatte.

Ich bin inzwischen mit Büchern, leider in englischer Sprache zum Biofilm eingedeckt. Ein Buch mit dem Titel "The Biofilm Primer (Springer Series on Biofilms Book 1) (English Edition) 2007". ISBN_978-3540680215. Nun will ich euch dazu das Inhaltsverzeichnis das ich übersetzt habe zeigen.
Inhalt

Einleitung 1

1 Direkte Beobachtungen 3

1.1 Die Vorherrschaft von Biofilmen in natürlichen und technischen Ökosystemen 5

1.2 Die Architektur von Biofilmen 13

1.2.1 In den Matrizen von Biofilmen gebildete Tertiärstrukturen 27

1.3 Dynamik von Biofilmen 34

1.3.1 Anhaftung von Bakterien an Oberflächen 36

1.3.2 Der Biofilm-Phänotyp 43

1.3.3 Rekrutierung in Biofilme 50

1.3.4 Ablösung von Biofilmen 53

1.4 Beständigkeit von Biofilmen gegen Stress 56

1.4.1 Resistenz von Biofilmen gegen antibakterielle Mittel 56

1.4.2 Beständigkeit von Biofilmen gegen Umweltstress 61

1.5 Biofilme als opportunistische selbstmobilisierende Gemeinschaften 64

1.6 Effizienz von Biofilmen 71

1.6.1 Physiologische Effizienz von Biofilmen 71

1.6.2 Genetische Effizienz von Biofilmen 74

1.6.3 Ökologische Effizienz von Biofilmen 75

1.7 Beziehung konventioneller Einzelartenkulturen zu natürlichen Biofilmpopulationen 77

1.8 Biofilmbasiertes Verständnis natürlicher und technischer Ökosysteme 81

1.9 Die Entwicklung der Biofilme 83

2 Kontrolle aller Biofilmstrategien und -verhalten 85

2.1 Die Mobilisierung von Biofilmgemeinschaften 86

2.1.1 Signalgradienten in mikrobiellen Biofilmgemeinschaften 89

2.2 Gezielte Signalübertragung in mikrobiellen Biofilmgemeinschaften 94

2.3 Andere Signalmechanismen in mikrobiellen Biofilmgemeinschaften 96

2.4 Kommensale Integration mit Eukaryoten 97

3 Die Mikrobiologie des gesunden menschlichen Körpers 107

3.1 Das menschliche Integument 107

3.2 Das menschliche weibliche Fortpflanzungssystem 109

3.3 Das menschliche Harnsystem 113

3.4 Das menschliche Gallensystem 116

3.5 Das menschliche Lungensystem 118

3.6 Das menschliche Verdauungssystem 120

3.7 Das menschliche Ökosystem: eine aufkommende Wahrnehmung 127

4 Ersatz von akutem Plankton durch chronische Biofilmkrankheiten 129

4.1 Ätiologie und Eigenschaften von Biofilminfektionen 143

4.2 Biofilm-basierte Strategien zur Prävention und Behandlung chronischer Biofilm-Infektionen 150

4.2.1 Reduzierung der Bakterienbelastung und der Besiedlungsrate 152

4.2.2 Immunüberwachung und Immunbehandlung von Biofilminfektionen 154

4.2.3 Direkte Manipulation der Biofilmbildung durch Signalhemmung 156

4.2.4 Ein koordinierter Ansatz zur Biofilmkontrolle 158

4.3 Neue Krankheiten, neue Konzepte, neue Werkzeuge 161

5 Auf dem Weg zu einer einheitlichen Biofilmtheorie 169

5.1 Eine persönliche Odyssee 169

5.2 Allgemeine Prinzipien der Biofilmtheorie 171

5.3 Die Biofilmtheorie kann die Mikrobiologie vereinen und neu beleben 174

5.4 Die Biofilmtheorie 176

5.4.1 Erzählung 176

5.4.2 Zusammenfassung 179

5.4.3 Definition 179

5.5 Der Weg nach vorne 180

Referenzen 181

Dieses Buch und die anderen sind alle von vor 2010. Und da frage ich mich wenn ich zum Arzt gehe und dieser Auf einer Vermutung dann Antibiotika anwendet auf Keime die er nicht mal kontrolliert hat was das soll. Wobei die Grippeviren noch das schwächste Glied im Vergleich zu den Impf-Polio-Viren sind. Und dass der Diabetes-Typ 2 der inzwischen in 6 Kategorieren eingeteilt wird, als Ursache die Staphylokokken als CWD-L-Form-Keime sind, ist nicht nur durch meine Doku belegt.

Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Liebe Leser,

aus aktuellem Anlass bezüglich der möglichen Entgiftungsbehandlung der Leber mit Rizinusöl gebe ich hier meine ganzen Aufzeichungen bezüglich des Nasenblutens seit 2002 dokumentiert frei. Siehe dazu den Anhang Datumsliste zu der es jeweils dokumentiert Bilder gibt.

Hier der Link zu den Bildern die in der Cloud liegen.

Und dann kann jeder hier auf die dokumentierten Bilder/Fotos hier zugreifen über 4 Wochen wie meine Leber mit jeder Nahrungsaufnahme über die Nase geblutet hat, welche die Keime aus dem Biofilm in der Leber ausgelöst haben. Und da ist in 4 Wochen nicht nur 1 Liter blut verloren gegangen. Bestimmt 3 Liter ich bin ja kraftlos umher getaummelt.

Entstanden ist es dadurch, weil ich ein gebrauchtes Buch von dem HP Müller-Burzler "Auf den spuren der Methusalem-Ernährung" gekauft hatte. Darin stand zu lesen von einem Leberstau. Diesen Leberstau könnte man mit Vitaminen lösen. Vitamin C, Zink, Q10, Selen.

Nichts einfacher als das dachte ich mir, denn diese Vitamine hatte ich ja hier. Also eingenommen und der Leberstau löste sich, aber wie - denn damit zeigte sich warum und weshalb ich seit dem Jahre 2002 immer wieder dieses Nasenbluten hatte.

Die Ursache war der Biofilm den die Keime über das Blut in der Leber und den Leaky-Gut-Darm im Körper aufgebaut hatten. Wie vielleicht bekannt sein sollte, wer die Beiträge verfolgt weis, dass bei mir 2004 eine Diagnose einer nichtalkoholische Fettleber diagnosiziert wurde.

In den Bildern ist auch zu sehen, das ich MMS versucht habe gegen das Nasenbluten anzuwenden. Alles erfolglos - bis ich dann als die Sepsis durch das ständige bluten aufgetaucht ist eingesetzt hat, ich mit Teebaum-Öl das stoppen konnte. Solche Abläufe sind der Medizin bekannt.

Deshab hatte ich mich zu meinen Hausarzt begeben und dort wollte man am nächsten Tag Blut abnehmen. Nur ich hab das nicht mal mehr dort hin geschafft, weil zuhause in der früh vielleicht Aufregung, wieder das Bluten eingetreten ist. Bin dann zu spät gekommen und hab dann gesehen, dass die täglichen Blutproben gerade abtransportiert wurden. Da wäre ja eh nix rausgekommen, weil man diese Keime, wenn dann nur über eine Kultur erkennen kann.
Corona lässt grüßen - die Impfung machts, damit das Immunsystem geschwächt wird.

Außerdem habe ich die Notarztpraxis am WE-Sonntag aufgesucht und dort der Ärztin davon berichtet und vom Foto Ihr die Bilder gezeigt. Diese Ärztin meine dann zu mir, ich sollte eben den Notarzt rufen. So ein Blödsinn, was ist wenn ich dazu nicht mehr in der Lage bin.

In der Notaufnahme einer Klinik 10km entfernt, sass ich an einem Samstag nachmittag 3 Stunden und niemand hat sich darum gekümmert, weil immer wieder Blut mir aus der Nase floss. Als es dann gegen 17h so stark wieder einsetzte, bin ich nach Hause gefahren. Diese Keime haben den Lebensrythmus gespeichert. Die Wissen wenn Nahrung kommt.

Ich hatte ja bezüglich der Clostriden diff. Toxine A/B Diagnose, 7 Monate vor meiner Reha und zu Beginn des Nasenblutens mit der Äth. Öle-Mischung Empfehlung, die ich von der Apotheke aus Eckernförde bekommen habe, diesen Keim C.diff. mit Lemongras 3ml, Thymian 3ml, Manuka-Öl 3ml plus Solubol ® NV als Emulgator 40ml erfolgreich behandelt und hatte von daher schon etwas an Erfahrung mit Äth. Ölen gesammelt, weil ich mich auch eingelesene habe.

Heute 12.3.21 war ich wieder Laufen und hatte gleich zu Beginn wieder Nasenbluten. Was war passiert, ich setze immer wieder Enzyme ein (das darf ich nicht übertreiben) und vornehmlich jedoch meinen Smoothie auch mit den Himberen zu Auflösung des Biofilmes im Becken-Hüfte an den großen Knochen, besonders an den Schienbeinknochen unten an dem Wadenmuskulaturknochen wie im Beitrag #416 zu sehen ist (Füße ab grüne Linie) beschrieben ist.

Gestern abend habe ich 2 Gläser zu je 300ml Smoothie getrunken. Dann könnt Ihr mal sehen wie mein Konzept wirkt. Jeden Tag Knoblauch um das Quorum sensing aufzulesen und dann die Enzyme gegen das EPS und den Biofilmschleim.

Das heißt nach dem Nasenbluten heute, dass noch immer diese CWD-L-Form-Keime aus dem Biofilm in meinem Körper habe, in dem nicht gelösten Biofilm der Knochen. Durch die Auflösung des Biofilmes über Enzyme und die Entgiftung über die Leber, dass diese Keime wieder angreifen um einen Biofilm zu bauen. Weil wenn ich zum Laufen beginne dann spürt man, dass linksseitig die Milz belastet ist und dann geht oben rüber in die Leber.

Ich habe bezüglich meiner nichtalkoholischen Fettleber (NAFL) die Leberreinigung von Moritz nicht nur einmal durchgeführt und es kam nix raus. Warum kam nix raus, weil dort ein Biofilm war. Nur das wußte ich alles nicht. Dann die Ernährung angepasst, MMS eingesetzt seht Ihr ja in den Bildern die Braunglasflasche ist MMS und was weis ich alles. Und jetzt erzählt der Gerold dass man die Leber mit Rizinusöl reinigen könnte. Und das gilt auch für diese MMS-Götter, die hier von dem Wundermittel schreiben. Wer hat hier überhaupt eine Ahnung, was da bei einem Biofilm abgeht, wenn der sich mal über 10 oder mehr Jahre im ganzen Körper aufgebaut hat.

Leute verarscht mich nicht. Ganz einfach. So blöde bin ich nicht und kann ich niemals sein, das dürft Ihr mir glauben. Inzwischen habe ich von einem Fall einer Frau erfahren, Alter ca. 50 Jahren, Körpergewicht 47 Kilogramm und die hätte laut ärztliche Diagnose ebenfalls eine Fettleber. Glaubt jemand, dass hier Rizinus-Öl hilft. Vergesst es einfach. Mich wundert es nicht mehr, dass Leute hier Beiträge schreiben und Hilfe suchen und dann verschwinden sie wieder.

In meinem Laborbefund vom 5.2.21 sind meine Leberwerte zu sehen.
5.2.2021.jpg

Ich habe einen HbA1c von 11,9 %. Das kommt aus den Knochen. Außer dem HbA1c sind die Werte top. Mein CRP = 19 und mein BSG = 21. Sind das Entzündungswerte von Keimen? Kann man da auf sowas zurück schließen? Oder wo kommt das Nasenbluten jetzt her - wo es vergleichbar einsetzt wie vor X-Jahren? Der Körper erkennt diese CWD-L-Form-Keime die aus dem Biofilm kommen gar nicht. Es müsste das Immunsystem die Keime kennen, wenn ich Nasenbluten habe. Nein diese Keime schwimmen im Blut mit und wenn ich keinen Knoblauch einsetzen würde, dann docken diese Keime irgendwo an.

Das dauert Tage bis sich diese Keime zurück wandeln wie HP Gräber schreibt. Und dann soll hier Rizinus-Öl helfen. Es gibt Menschen die sind Naiv und andere die sind Naiver das ist meine Meinung. Da nehme ich eine Kapsel Öle ein und dann habe ich am nächsten Tag kein Nasenbluten mehr. Nur die Öle wirken auch nur auf gelöste Biofilmbereiche. Aber sie wirken dann wieder auf dem Biofilm ein das muss man zuerst mal kapieren. Und wie bitte soll ein Rizinus-Öl an meine Knochen ran kommen. Könnt Ihr ja nachlesen in dem Fall Inuspherese. Und ich werde euch das aufzeigen, denn ich hab dazu die Bücher.

Vom IMD-Labor Berlin liegt mir ein Webinarbeitrag vor über Borreliose und da wird auf die Behandlung mit Ätherischen Ölen hingewiesen. Glaubt Ihr wenn eine Sepsis einsetzt, dass ich 1-2 Stunden Zeit habt bis das Rizinus-Öl wirkt. Ich hab das ja eingesetzt und Ihr könnte meine Beiträge dort lesen im Rizinus-Öl-Threat. Rizinus-Öl löst auch keine Pilze (Candida) die tief im Darm verwachsen sind auf.


Gruß nullzero
 

Anhänge

  • Nasenbluten-Listen.pdf
    45.9 KB · Aufrufe: 0
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Hallo interessierte Leser,

ich hab ja am 13.3.21 nach dem schreiben des letzten Beitrags hier um 1 Uhr noch eine Kapsel Äth. Öle eingenommen. Wie immer 6 Kräuter zu je 4 Tropfen ergibt für die Kapseln 00 24 Tropfen.

Die Wirkung war sehr sehr gut, denn das war keine 2 Minuten nach der Einnahme an den Schmerzpunkten im Becken und runter zu den Füßen, aber auch an der Schulter und den Fingern zu spüren. Siehe dazu das Rückenbild aus dem Beitrag #416.

Nun hatte ich am Samstag früh dann eingekauft und mir einen abgepackten Leberkäse 400g und im Angebot gab es Joghurt (DgB) 250g für 35 Cent, davon habe ich 4 Becher mitgenommen.

Das hat alles einen Grund, denn bei der Wurst (Saitenwurst-Bockwurst usw) die im Brühverfahren hergestellt wird liegt die Erhitzung bei 70 Grad. Von einer großen Abtötung von Keimen kann man hier ja nicht ausgehen. Beim Leberkäse gehe ich davon aus, dass dieser gebacken wird und fraglich bei welcher Temperatur aber die sollte doch über 100 Grad sein.

Ich weis inzwischen sicher, dass Wurst als Brühwurst hergestellt mit Nitritpöckelsalz, sowie Di- und Triphosphaten drin zur Vermehrung sowohl von Viren als auch von den CWD-L-Form-Keimen führt. Jedenfalls bin ich sicher, dass hier Tricker aktiviert werden die den Stoffwechsel und damit das Immunsystem beeinflussen. Das haben ja meine Urin-Aufzeichungen schon belegt.

Bei dem Joghurt gibt es eine andere Komponente. Hier steht ja auf der Packung von so und so viel Anteil von Frückenten. D.h. eigentlich müssten die Anteile der roten Früche bei Kirschen, Erdbeere, Himbeere usw. einen Wirkanteil über Anthocyane haben. Denn es gibt Versuche und Erfahrungen im Sommer, dass ich mir Großpackung Eis gekauft habe, dann so 3-400 Gramm mit einem halben Becker Sahne und dann den Direktsaft von Aronia oder schwarze Johannisbeere gegessen habe und dabei feststellte, dass ich damit Keime ausgeleitet habe.

Es gibt ja hier im Forum den Threat mit der Schlagsahne. Es ist zwar nicht direkt vergleichbar was ich gemacht habe, aber in ähnlicher form, denn die Anthocyane haben schon durch die Himbeere bewiesen eine Wirkung gegen diese CWD-L-Form-Keime.

Nun was kann ich euch berichten nachdem ich den Leberkäse und den Joghurt (mit Sahne) gegessen haben wirkten sich positiv aus. Nein im Gegenteil, die Entgiftung wurde wieder durch die Anteile der Gewürze und der chmischen Stoffe im Joghurt unterbrochen. Eindeutig im Urin zu sehen, denn der wurde auf einmal wieder klar und hatte nicht mehr dieses Schmierige aussehen. Zum Glück weis ich, dass man so einen Fehler, wenn die Entgiftung und Keimausleitung funktioniert ziemlich schnell wieder korregieren kann mit Gemüsepesto und viel Flüssigkeit wie Himbeerdirektsaft.

Deshalb liegt es mit an den Nährstoffen und den darin befindlichen Enzymen, ob eine Keimausleitung von den Zellen stattfindet. Und das soll ja letztlich das Ziel sein, diese Keime aus den Zellen heraus zu bringen und auszuscheiden. Denn das ganze Ameisengekribbeln im Enddarm kommt von den Keimen. Ob beim Laufen oder über Direktsaftgetränke oder den Smoothie mit Beeren spielt keine Rolle, alles hat seine Wirkung.

Macht sich auch in letzter Zeit bemerkbar, dass ich Bauchnabelhöhe links immer wieder starke Schmerzen bekommen habe. Siehe roteLinie im nächsten Bild. Auch die Schmerzen im Urinkanal zeigen das Ausscheiden der Keime an.
Darm.jpg

Nun stellt sich bei mir die Frage, nachdem ich ja meine Enzyme die ich supplementiert habe stark eingeschränkt habe wegen der damit auftretenden Schmerzen, was kann ich zur Keimausscheidung tun um das zu verbessern. Spürbar war das ja schon lange, dass ich diese Keime abbaue. ein ganz wichtiges anzeichen ist, dass ich nach dem laufen nicht wie eine Statue steif war und nicht mehr danach Laufen konnte sondern oftmals das Bett aufgesucht habe. Das ganze machte sich auch dadurch bemerkbar, wenn man nach dem Laufen was gegessen hatte und man wurde stark Müde.

Jetzt habe ich gestern 15.3.21 gegen 13 Uhr wieder eine Kapsel Öl eingenommen. Gleiche Dosis, aber andere Öle. Gleiche Öle das kann ich gleich sagen,scheint nicht die gute Lösung zu sein, jedenfalls zu Beginn überhaupt nicht, weil sich die Keime anpassen und die Keimbreite ja nicht bekannt ist. Da können Würmer, Protozoen, Bakterien, Viren und alles mögliche dabei sein. Die Öle greifen alles an um das mal festzuhalten. Das ist also kein Spaß, da empfiehlt es sich heran zu tasten auch über verschiedene Anwendungsverfahren.

Ich hab dann abends mir noch eine Pfanne Gemüse Zwiebel, Erbsen, Spinat und Gemüsepest gemacht, dazu einen Salat mit Rettich, Gurke, Tomnate, Spargel und Endiviendsalat. Einen gehäuften Teller habe ich gerade so geschafft, mehr ist zur Zeit nicht mehr möglich ich werde zu sdhnell satt. Abends habe ich dann 5 Schüsslersalze zu je 5 Tabletten eingenommen. Und vor dem zu Bett gehen, dann meine Arme links und rechts am Handgelenk und in der Armbeuge mit "Sannukehl Staph" eingerieben.

Bin dann heute früh um 3.37 Uhr aufgewacht und habe an den ganzen Beinen und dem Becken wieder Reaktion gespürt. Das wurde dann immer stäärker und gerade linksseitig wo sich auch die Milz befindet dann wurden die Schmerzen bis gegen 6 Uhr in der früh echt heftig. Ich war dann auch vom Aufwachen bis 6 h zweimal auf dem Stuhl, aber eine großartige Besserung der Schmerzen war nicht zu verspüren.

Nun was war geschehen, der Körper hat wieder soviele CWD-L-Form-Keime in den Darm und in die Harnausleitung transportiert, dass die vielen Keime durch Ihren Aufenthalt im End-Darm an der Schleimwand diese Schmerzen verursacht hatte. Natürlich habe ich womöglich zu wenig Ballaststoffe an diesem Tag in der Nahrung, aber im Urin war heute früh dann wieder zu sehen, dass dieser helldunkelgelb und undurchsichtig und wie schmierig aussah.

Was mir heute noch aufgefallen war, dass wenn ich mit der Hand an den Kniescheiben dadrüber reibe, bekomme ich Schmerzen. Das wiederum kommt daher, dass die vielen Keime im Schienbein und an den Füßen über das Lymphsystem hochgeleitet zur Ausscheidung gebracht werden. So und jetzt ist damit geklärt was Arthrose ist. Nicht dieses doffe gelabber was mir die Medizin alles erzählt. Ich hab an beiden Beinen schon mit 17 Jahren (stimmt ich hab in der A-Jugend fussballgespielt) an beiden Knien einen Meniskusschaden. Und bei der OP 2014 sagte mit der Mediziner man müsste den Meniskus glätten. So so glätten also, damit der wieder besser zusammenwächste.

Und wenn ich jetzt zu Corona die Fakten der Impfschäden lesen von Thrombosen, dann frage ich euch, was ich in den Füßen hatte, wenn Ihr diese Fotos seht.
2017.05.01__00.34_02.JPG 2017.05.01__00.33_01.JPG

Jedes Jahr im Sommer bin ich nicht mehr in die Schuhe gekommen. Dann hat man sich wie das die meisten hier machen wenn ich Berichte lese mit all möglicher Ablenkung durchs Leben gewurstelt. Ich hab mir Schuhe gekauft mit Klettverschluss usw.

Nun könnte ich mich fragen, habe ich vielleicht schon im Jahre 1999 zum Zeitpuunkt der Tennisarm-OP Corona gehabt? Auch dazu will ich euch etwas berichten. Es war ja 2010 als ich mit einem BZ von 540mg/dl für 12 Tage in der Klinik behandelt und Insulinpflichtig entlassen wurde. Heißt ich durfte mir jeden Tag 2-3 mal Insulin spritzen. Das habe ich auf Grund der ständigen Messhöhen und Tiefen, dann als ich am 27.12.2014 Vitamin D3 in Form von Dekristol 20.000 i.E eingenommen habe abgesetzt, weil ich dadurch erst mal wieder Laufen konnte.

Ich hab ja dann gegen den Biofilm Enzyme mir gekauft. 6 verschiedene Supplemente. Eines davon war von Housten Enzyme TriEnza mit DPP-IV. DPP-4-Inhibitoren sind Arzneistoffe, die zur oralen Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 eingesetzt werden. Ich hab das damals bei meinem Hausarzt angesprochen, er hat mir aber nur aus einer Packung einen Blisterstreifen mit 14 Pillen des Produktes Velmetia 50mg/1000mg zum Testen gegeben. In Velmetia sind diese 50mg Sitagliptin als DDP IV Inhibitor enthalten.

Soviel dazu, die Medizin weis also ganz genau wie man mit Enzymen gegen Diabetes arbeitet. Aber man bekommt es nicht weil dieses Zeugs pro Monat sehr hohe Kosten verursacht.
196 Pillen zu ca. 130 Euro und meist reicht das alleine nicht aus zu Behandlung. Was dieses Produkt nicht kann ist, dass diese Enzyme nicht die Keime ausleiten können.

Nun kenne ich mich ein wenig im Netz und in der Wikipedia aus. Geht man jetzt genau in die Wikipedia dann findet man zu DPP IV Dipeptidylpeptidase 4 folgende Informationen.

Das proteolytische Enzym Dipeptidylpeptidase 4 (Kurzformen: DPP 4, auch DPP IV, DP IV) wird den Exopeptidasen zugeordnet. Es ist ein Oberflächenprotein und spaltet am N-Terminus eines Peptides Dipeptide ab. DPP4 ist der Rezeptor für MERS-CoV.[1]

Ist das nicht interessant. Könnte das nicht heißen, dass MERS-CoV gestreut wurde um den Diabetes an Menschen zu forsieren? Wenn man wie ich viele Jahre durch Deutschland reist ist es doch durchaus möglich, dass man mit mehr Keimen in Kontakt kommt. Denn die Diabetikerzahlen steigen ja stetig. Denkbar ist doch alles. Es gibt beschreibungen, dass für den Diabetes 2 Viren in Zellen notwendig sind mit Ihrer Giftstoffproduktion. Und was ist wenn 2 Viren und ein CWD-L-Form-Stapyhlokokkus mit in der Zelle sich befindet?

Vor allem der Altersdiabetes der aus meiner Sicht auf die Ernährung zurück zu führen und diese Altenheime werden fast immer von Catering-Firmen mit dem gleichen Essen für jeden versorgt. Der Geschmack wird mit Glutamt und Di- und Triphosphate und was weis ich noch für Geschmacksverstärker hergestellt, was zum Biofilm führt das kann ich belegen weil damit die Keime sich vermehren.

Bricht der Biofilm aus, dann kommt es doch zu dem Verhalten der Keime aus dem Biofilm, dass diese sich streuen können, wie Prof. Dr. Flemming zum Waschen in der Waschmachine mit 60 Grad in seinem Video beschreibt. Das Impfen und die Schädigung mit solchen Impfstoffen ist aus meiner Sicht vergleichbar. schon deshalb, weil diese CWD-L-Form-Keime vererbt werden können. Da wünsche ich also jeden viel Glück für die weiteren Jahre.

Und die Schmerzen wie an den Muskeln, Beinen, Niessen, Husten, alles was über Corona beschrieben wird habe ich ja hinter mir. Gerade die Muskelschmerzenin den Oberschenkeln sind bei mir inszwischen beträchtlich weniger geworden. Die Informationen von Jörgens sind exakt der Ansatz für mich gewesen um die Keime aus den Zellen zu bringen und er hat recht.

Es gibt keine Covid-Prophylaxe. Ganz einfach der Biofilm muss raus und das geht im Ansatz nur mit Enzymen. Das Immunsystem kennt die CWD-L-Form-Keime nicht und deshalb braucht man die Enzyme, damit die NK-Killerzellen sich auf den Weg machen und diese kranken bzw. Krebszellen finden und eliminieren. Unserer Nahrung fehlen die Enzyme und wenn die Drüsen nach dem Hormonwechsel schwach werden, dann haben die Keime freie Bahn. Aber dazu dann in einem weiteren Beitrag was dazu. Will nicht angeben, ich hab Glück gehabt und dass die CWD-L-Form-Keime die Krebsursache sind kann ich belegen, denn ich hab ein ganz klein wenig, nur ein klitze klein wenig Ahnung.


Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
..... es geht weiter .... hier mit einem leckeren Fleischsalat ... mhhhhh lecker!

Hallo Leser,

ja es geht weiter, schmerzhaft oder vielleicht auch deswegen, weil die Menge an Keimen reduziert wird? Lässt sich schwer sagen, aber ich habe heute wieder dem ganzen eine gewaltigen Schlag versetzt.

Ich muss aber nochmal was zur Öl-Einnahme vom 13.3.21 schreiben. Denn bei dieser Öl-Einnahme habe ich die Wirkung in den Kopfknochen doch ganz gut gespürt. An sowas vergleichbares kann ich mich jetzt nicht erinnern. Meine Feststellung, dass diese Keime im Kopf mit drin sitzen, habe ich ja schon mehrmals geäußert. Ist eigentlich logisch mit dem Plaquebiofilm den ich aus dem Körper und der Ex-Matrix heraus geholt habe. Woher soll auch Demenz und Alzheimer kommen?

Wir Wissen ja, dass die Pharma die Forschungen zu Alzheimer so quasi auf Null gefahren hat ist, denn die Wissen ja genau dass hier nix zu machen ist gegen diese CWD-L-Form-Keime. Die Ärzte und Ihre Labore können ja nix diagnosizieren, jedenfalls nicht aus dem Katalog was sich mit der Krankenkarte abrechnen lässt. Und alles was teuer ist, davor scheut sich doch heute jeder Arzt, denn er hat ja ein Budget. Die Kontrolle gegen die Ärzte funktioniert genau so gut wie gegen die Bauern. Nur alle haben gepennt und sich nicht rechtzeitig gewehrt.

Aber nun zuerst einmal die Fortführung vom letzten Beitrag. Am 15.3.21 die Kapsel mit Öle eingenommen und dann am 16.3.21 die echt starke Keimausleitung, sozusagen über alle Öffnungen. Nun habe ich abends nochmals von Sanum das Hapten "Sanukehl Staph" in die Armbeuge und an den Handgelenken eingerieben. Dann habe ich noch eine Kapsel 00 Kohle+Huminsäure eingenommen.

Dann bin ich morgens wieder gegen 4 Uhr aufgewacht und hatte Schmerzen an den Gelenken, Ellenbogen links und die Knie. Dazu im Nacken und es ging mir gar nicht gut. Ich hab gespürt, dass diese Keime zwar aus dem Zellen und über das Lymphsystem laufen, aber nicht raus kommen. Gegen 9h in der früh hab ich dann meine 2 Semmeln aufgeschitten und mit Gemüsepesto bestrichen, dazu 2 Tassen von meinem Knochentee und das hat dann bewirkt, dass ich bin 12h 3 mal Stuhlgang hatte und damit diese Keimblockade aufgelöst wurde.

Es ist einfach ganz wichtig, dass diese Keime heraus kommen. Alles andere, dass die Keime im Blutkreislauf sind belastet den ganzen Körper in unterschiedlicher Form. Müdigkeit, Schmerzen und dann das leichte kribbeln am Körper insbesonders auch die Beine.

Jetzt weis ich weshalb und wie die Fibromalgy bzw. Polyneurophatie entsteht. Der Ausgang und die Wege zu den Ausscheidungsorganen ist bei diesen Leute über den Biofilm blockiert. So einfach ist das. Denn ich weis von einem Fall, diese Frau 60J. hatte eine Hüft-OP und jetzt Polyneurophatie an den Beinen. Alles logisch, wenn ich euch das noch Aufzeige wie das mit dem Lymphsystem zusammen hängt.

Was diese Keimausscheidung fördert ist das Solunat Nr. 18 mit dem Antimon drin.
Will keine direkte Werbung machen, aber schaut euch diese Produktpalette von Soluna mit den Inhaltsstoffen an. Da kann man viel lernen, welche Mittel, welche Kräuter für was eine Wirkung haben.

Ich hab natürlich wegen der starken Keimausleitung keine Enzyme mehr eingenommen. Wie jeder im Beitrag #416 über das Laufen sieht habe ich die km-Entferung reduziert. Manchmal auf der Strecke kommt schon der Reiz für eine weitere Strecke abzubiegen, aber ich muss es ja besonders wegen den Knien nicht übertrieben oder heraus fordern.

Übrigens dazu kann ich noch was aufzeigen.
BZ-März1.jpg
Am 6.3.21 habe ich bei einer Strecke von 16 km den BZ-Wert um 110 Einheiten drücken können. Am abend davor habe ich Enzyme supplemenitiert. Jetzt weis ich leider nicht genau welche Enzyme hier in der Knochenhaut bzw. in den Knochen benötigt und gebraucht werden, denn das kann mit dem Insulin und der Funktion anderer Hormondrüsen zusammen hängen.

Seit dem 13.3.21 bin ich jetzt wetterbedingt nicht mehr beim Laufen gewesen und vor Samstag bzw. Sonntag soll es ja kalt bleiben. Heute abend wieder Schnee, die Autos sind bedeckt.

In der früh am 17.3.21 hatte ich an der Bauchdecke starkes krummeln und jucken von Keimen. D.h. auch die Bauchdecke alles voll von den Keimen. Spürbar war es bis unter den Bauchnabel, aber wenn die Keime nicht heraus kommen ist immer die Gefahr, dass die Keime die Schleimhäute durchdringen und z.B. die Prostata befallen können.

Am 17.3.21 hab ich wie immer mit der Ernährung versucht das System über die Entgiftung mit Nahrung wieder zur Ausscheidung von Keimen zu bringen. Pesto-Suppe, Pesto Semmeln und abends habe ich mit meine Gemüsepfanne mit Salat gemacht.

Was ich ebenfalls festgestellt hatte ist, dass wenn diese Keime wie beschrieben über den Darm bzw. den Harn usgeschieden werden und man bekommt Schmerzen linksseitig am Enddarm, dann hat man anschließend mehr Hunger. Das ist eigentlich ganz logisch, denn der Körper muss mehr Zellen reparieren und braucht dazu mehr Energie und Nahrung zur Heilung von Schleimhäuten. Das sind alles so kleine Anzeichen, die jetzt viel besser zu beobachten und zu verifizieren sind, weil ja meine Matrix frei ist und die Energiebahnen ebenfalls.

Hab dann am 17.3.21 abend wieder meinen Smoothie 2 Gläser a.500ml eingenommen. Heute bin ich dann wieder sehr früh um 3.40h aufgewacht und hatte an den Stellen der Knochen wo der Biofilm noch nicht offen zu sein scheint Schmerzen. Wieder stark spürbar Rücken in Höhe Lunge. Das ging dann bis gegen 4.30 Uhr und dann wurde mir das zu blöde.

Raus aus dem Bett und wieder eine Kapsel-Öle hergerichtet. Ein Glas Wasser und runter damit. Was bei den letzten Kapseln schon nach 2 Minuten gewirkt hat, war heute nicht der Fall. Das wollte einfach nicht reagieren und ich dachte dann kurz vor 6 Uhr ich hau jetzt gleich nochmal Öle rein.

Das habe ich dann nicht gemacht und gegen 7 Uhr ging es dann los und die Wirkung setzte ein. Ich lag dann bis um fast 11 Uhr im Bett, so hat es mich gebeutelt. Nun was habe ich heute anderst gemacht. Ich hab in die Kapsel 6 Tropfen Oregano-Öl (Zane Hellas) reingegeben. Dazu Thymian, Grapefruit, Niaaouli, Mandarin und Balsamterpentin.

Es ist immer so, um gegen die Keime eine Wirkung zu haben, dass man mit etwas an Substanz kommt was diese Keime nicht kennen oder man es schon lange nicht mehr eingesetzt hat. Egal ob Tee, Kräuter, Essen oder auch Öle. Immer das selbe kann wirken, aber meist stellen sich die Keime immer darauf sofort ein und es wirkt nicht fortlaufend. das war aber beim Biofilm aufbrechen, als ich noch die Eimerweise das zeugs heraus geholt habe auch so, dass ich immer einen anderen Inhibtator hatte, damit der Biofilm aufgebrochen ist. Was immer geht ist Pesto mit frischem Knoblauch.

Auf jeden Fall war dann heute die Wirkung sehr sehr gut und das macht sich dann an etwas Abgeschlagenheit bemerkbar. Oregano ist ja immer eine gute Waffe gegen die Keime. Mit der Teemischung Oregano compact + schwarze Johannisbeerblätter und schw. Johannisbeerpulver zu je !-1-1 Teile ist eine sehr gute Teemischung die man Anfang der Behandlung einsetzen sollte.

Übrigens den Oregano Compact kann man selbst im Spätsommer sammeln. Ist leicht zu erkennen, ca. 30cm hoch und die Blüten sind Ballenformig, leicht dunkelrötlich. Vor allem man kann dann selbst die Ware reinigen und die besten Blüten aussortieren damit ist die Wirkung des Krautes um ein vielfaches besser, als wenn in dem Tee vom Handel die Stengel mit reingeschnitten wurden.

Jedenfalls heute abend so mein Eindruck, der Biofilm ist durch die Öle von heute geringer geworden. Und vor allem, das hat wirklich gut auf den ganze Körper eingewirkt. Am Kopf war immer mal mehr links ein dumpfer Schmerz zu verspüren. Der war aber gering. Ich kann jetzt nicht vorhersehen wenn ich ganz durch bin mit dem Biofilm auflösen in den starken Knochen vom Becken bis hoch zur Wirbelsäule. Mit der heutigen Aktion sind die Keime im Nacken bzw. das was davon in den letzten 10 Tage zu spüren war auch weniger geworden. Es fühlte sich so an wie wenn die Keime ganz hoch an die Bluthinschranke sich zurück zu ziehen wollten.

Ich bleibt jetzt einfach weiter dran und mit den Himbeeren im Smoothie hat man immer eine wenn auch kleine Reaktion z.B. leichte Harnröhrenschmerzen etc.. Wichtig ist und bleibt es tut sich was. Auf einmal das geht nicht, das würde einen erschlagen. Beharrlich bleiben, nicht aufgeben und die gesammelte Erfahrung nutzen, dann wenn eben die Zeit wieder gekommen ist das richtige zu tun.

Dann hab ich heute noch ein Schnäppchen gemacht bei Ebay-Kleinanzeigen. 1 Dose Enzyme 120 Kapseln Klaire Labs Interface plus, seit 01/21 abgelaufen für 30 Euro plus Versand. Das ist doch okay, denn der Markt ist in Europa so gut wie leer.

Und nicht vergessen, es gibt wieder die Spritzen von Astra Zeneca, jetzt hat Spahn der Hahn nicht die Freigabe erteilt, sondern die Europäische Arzneimittelbehörde. Damit macht sich Merkel das F.... und Spahn der Hahn die Finger nicht schmutzig bei den geschädigten und Toten Menschen, sondern jemand in der EU und die dürfen ja eh alles.

Also zugreifen auf die Corona-Viren aus dem Labor, wenn Ihr mal so eine Erkrankung durchleben wollt, wie ich mit dem Biofilm, den Polio-Viren und den Tuberkulose-Keime einschließlich der CWD-L-Form-Keime aus den Staphylokokken.

Wer es nicht schafft dem bietet sich ja das Video aus Youtube "Die Exit-Strategie" an.
Mein lieber Herr Gesangsverein, wo führt das noch hin, wenn Ärzte so daher reden.


Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben