Weiss nicht weiter

Themenstarter
Beitritt
10.02.18
Beiträge
857
Hallo ich habe Schizophrenie und ich habe 800mg Clozapin. Leider helfen die Medikamente gar nicht. Ich hatte schon 9 Psychopharmaka und 4 auf einmal. Auch das half nicht.. Ich habe einen schlimmen Wahn und befürchte bald ein Pflegefall zu werden. Es wird mit jedem Wahn schlimmer und ich liege nur noch im Bett. Raus gehen kann ich nicht dann kommt der Wahn. Ich habe mich in Freiburg angemeldet wegen Tebartz van Elst.

Ich warte um in Freiburg aufgenommen zu werden seit 1 1/2 Jahre und 1 1/2 Jahre dauerts noch. Habe da vor kurzem angerufen.War von euch jemand in Freiburg bei Tebartz van Elst? Wenn ja wie war es?

Ich habe nun erfahren das man mit Elst einen Privattermin ausmachen kann. Dazu muss meine Psychiaterin mich bei seinem Sekretariat mit der Krankenakte anmelden. Ich hoffe ich kann am 26.8 zu meiner Psychiaterin. Evtl schaff ich es nicht. Habt ihr eine Idee was ich machen kann? Medikamente helfen ja leider nicht. Inzwischen denke ich es ist was anderes als Schizophrenie.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.284
Hallo XrussakX,

bisher keine Antwort? -
Das dürfte daran liegen, daß Du ja u.a.schon einen langen Thread hast, in dem es Antworten gibt:


Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
10.02.18
Beiträge
857
Hi Oregano, ja du hast recht ich habe schon einen treahd leider wurde der geschlossen. Mein Zustand hat sich stark verschlechtert.... Freiburg kommt zu spät
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.284
Hallo XrussakX,

oh - ich hatte nicht bemerkt, daß der oben genannte Thread geschlossen worden ist.
Es tut mir sehr leid, daß es Dir so schlecht geht und ich wünsche Dir, daß sich statt Freiburg noch andere Möglichkeiten ergeben.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
10.02.18
Beiträge
857
Macht nichts das du es nicht bemerkt hast. Ein User hatte mir ne PN mit was vielversprechendes geschrieben. Leider bin ich zu krank um das durchzuführen. Dabei wäre es ne gute Chance gewesen. Das Freiburg nicht klappt ist ärgerlich nur es dauert schon zu lange. 1 1/2 Jahre ist ne Zumutung und 1 1/2 Jahre soll das ja noch dauern. Ist schade wie alles gekommen ist. In Freiburg hätten die vielleicht ne Autoimmunerkrankung gefunden oder nen geschwollenes Gehirn durch Erreger oder Parasiten. Oder was anderes. Ich fühle mich als ob ich ins bodenlose Falle. Danke Oregano für den Genesungswunsch
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.882
Aus meiner Sicht macht folgendes Vorgehen Sinn:
Fahre nach Konstanz in die Umweltklinik und lasse dir deine Neurotoxine ausleiten.
Du hast den Beweis für eine Vergiftung in der Hand. Und die Substanzen die du im Körper hast lösen Schizophrenie aus.

Die können parallel auch auf weitere Ursachen testen.
Vielleicht findet man in deinen Stadium auch Auffälligkeiten im MRT. Das solltest du zumindest innerhalb von 3-4 Wochen erhalten können und zahlt die Kasse. Schwermetallausleitung vermutlich nicht. Ich halte es aber für einen wichtigen Weg.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.882
Ja als Beispiel. die sollten mit Dr. Mutter ganz gut aufgestellt sein.
Wenn ich mein Leiden nicht in den Griff kriege werde ich die 8h Zugfahrt auf mich nehmen und mich dort vorstellen.
 
Themenstarter
Beitritt
10.02.18
Beiträge
857
Mir geht's inzwischen sehr schlecht. Ich schreie bitte tötet mich dabei hält mein Bruder mein Mund zu. Ich kack mir und pinkel mir in die hosen.ich liege nur noch im Bett....ich trinke nun extra kein Wasser damit ich sterbe den das ist kein Leben. Wahn und Halluzinationen habe ich auch
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.101
laß dir von deinem bruder nicht den mund zuhalten sondern ins krankenhaus bringen.

da du in den üblichen psych. kliniken auch nur die üblichen pillen usw. bekommst, die dir anscheinend nicht helfen, wäre es noch eine möglichkeit in eine anthroposophische klink mit psych. abteilung zu gehen.

es gibt auf jeden fall in herdecke eine und in buchenbach bei freiburg und eigentlich behandeln die auch "auf kasse". am besten vorher anrufen und fragen.



gute besserung :)


lg
sunny
 
Beitritt
18.12.17
Beiträge
129
Lieber XrussakX, ich weiß, das ist die Schuss ins Blaue, aber weil ich so schockiert davon war, will ich es dir wenigstens weitererzählen. Meine Neurologin (Professorin an einer Uniklinik) erzählte mir von einer langjährigen Patientin, die mit schwerer Schizophrenie und Epilepsie viele Jahre lang im Krankenhaus lebte. Sie war wirklich schwerst betroffen, laut meiner Ärztin.
Es stellte sich heraus, dass es eine Reaktion auf Gluten war.
Hast du in diese Richtung schon geschaut? Wenn sie mir das nicht erzählt hätte, wäre ich nicht drauf gekommen und es würde mir auch schwerfallen, das zu glauben. Aber sowohl ein Test auf Zöliakie als auch ein paar Wochen streng glutenfrei leben sind vielleicht machbar.

Sie erzählte mir das, weil bei mir überraschenderweise Zöliakie festgestellt wurde und sie sich deshalb viel davon erhoffte. Leider hat es bei mir nichts verbessert. Ich wollte es dir wenigstens weitersagen.

Glutenataxie ist vermutlich ein StartPunkt, wenn man über Gluten/Neurologie lesen möchte, doch das schien darüber noch hinausgegangen zu sein.
 
Themenstarter
Beitritt
10.02.18
Beiträge
857
Ich glaube nicht das es daran liegt. Ich war 10 Tage in Freiburg und bekam glutenfreies. Nichts hat sich verbessert
 
Beitritt
18.12.17
Beiträge
129
Es soll bis zu einem Jahr dauern, bis man eine Verbesserung merkt, die meisten, von denen ich gelesen habe, haben aber tatsächlich nach ein, zwei Wochen einen Unterschied bemerkt. Damit will ich natürlich nicht sagen, dass ich das für sehr wahrscheinlich halte, es ist nur ein Gedanke und etwas, was man selbst ausprobieren kann, ohne dass es im Prinzip schadet. Man müsste natürlich tatsächlich streng alles Gluten weglassen, nicht reduzieren. Auch keine Verunreinigung (zB Brotmesser mitbenutzen o.ä.)
Ich wünsche dir, dass du eine Möglichkeit zur Verbesserung findest! Liebe Grüße
 
Oben