Quantcast

Was habe ich? Zittern, Schwäche, Müdigkeit, Schluckbeschwerden

Themenstarter
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7
hallo erstmals an alle hier.

ich bin froh das es ein solches forum gibt.
ich braue euren rat und möchte mal meine geschichte erzählen.

also vor ungefär 3 jahren fing alles bei mir an.
ich hatte eines nachts beim schlafen ein zittern ( so wie mann fieber hat und kalt hat ) aber fieber hatte ich keinen und damals ist mein arzt nicht darauf eingegangen..und das ging dann vergessen.
nun danach gings weiter, ich hatte immer das gefühl auf meinem gehin ( unter der schädeldecke ) würde etwas rumschwimmen..so ein komisches gefühl auch kribbeln..
mein hausarzt hat dann beim neurologen einen gehinstrommessung gemacht..
war auch nichts rausgekommen.
es ging weiter, und zwar hatte ich extremes schwächegefühl also immer müde.. heute überlege ich ob ich eine vergiftung hatte oder sonst was schlimmes..
nun nach dieser zeit nach mehreren symtomen auch wie schluckbeschwerden beim essen zungenbrennen, angst gefühle, haben sie mir dann antidepressiva gegeben..
in diesen 2 jahren wo ich antidepressiva nehme gings mir auch viel besser aber ist das eine lösung??
nach absetzen des medikamentes sind diese angstgefühle und schluckbescherden. zungenbrennen alles wieder aufgekommen.

am freitag macht er ein grosses blutbild von mir und die antidepressiva muss ich wieder nehmen..

wollte wissen ob der arzt auch alles sehnen kann im blutbild??
habe auch von diesen schwermetallen gelesen im körper..kanner das so erkennen??
ich habe auch oft nacken rückenschmerzen und schmerzen unter dem brustkorp unten..kann fast nicht mehr sitzen..

bitte hilft mir..
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
was habe ich?

Hallo und willkommen!
Ja Antidepressiva sind auf Dauer auch keine Lösung finde ich.
Hattest oder hast Du denn Amalgamfüllungen (oder Deine Mutter während der Schwangerschaft)?
Ist zu diesem zeitpunkt vor 3 Jahren irgendwas passiert (UMzug, Unfall, Zahnarztbesuch, oder sonstwas?
Liebe Grüße Carrie
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7
was habe ich?

danke Carrie

mein arzt meint meine angst symtome kann ich mit antidepressiva besser ertragen..

nein meine mutter hatte als ich auf die welt kam keine amalganfüllung und auch hatte ich auch keinen umzug.
ich habe schon mal meine weissheitszähne rausbekommen und löcher hatte ich auch aber das ist mit einer weissenfüllung gemacht..weiss nicht wie das heisst..früher habe ich oft zähneknierschen in der nacht und habe so ein knacksen im ohr..
ich habe auf autobahn fahren immer so ne angst ohnmächtig zu werden..
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
was habe ich?

Das klingt ja echt nicht schön. Klar, wenn es Dir mit den Antidepressiva besser geht, musst Du die erstmal nehmen. Nur muss man irgendwie versuchen ne Ursache zu finden.
Hast Du denn mal eine Psychotherapie gemacht?
Liebe Grüße Carrie
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
was habe ich?

Da fällt mir gerade ein, dass in vielen dieser weißen Mischungen Aluminium drin ist, dass ja auch Auswirkungen haben soll auf die Psyche..
Soll jetzt nicht so aussehen als ob ich alles immer auf Zahnfüllungen schieben will. Ist mir nur gerad eingefallen. Weiß aber nicht, ob und wie man das testet.
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7
was habe ich?

ja mal angefangen aber ich hatte eine psychologin die älter war und manchmal einnickte...dann hab ich abgebrochen...was könnte wohl die ursache sein??
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7
was habe ich?

am freitag macht mein arzt ein blutbild von mir da sieht mann doch wenn irgendeine vergiftung ( zähne) im blut ist oder so?
kann das sein?
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
was habe ich?

wenn es ein normales blutbild ist, leider nicht. Aber vielleicht findet man da ja was anderes.
Sauerei so ne Psychologin. Trotzdem solltest Du es vielleicht nocheinmal versuchen. Was auch sehr gut sein soll, sind Familienaufstellungen. Kannst ja mal googlen ob es da Angebote in Deiner Nähe gibt. Aber ich glaube das ist nur für Probleme die man in derFamilie hat... sind es aber in den meisten Fällen auch...
 
Beitritt
28.09.06
Beiträge
93
was habe ich?

Hallo life!

So etwas, was Du hast, könnte auch durch eine Schilddrüsenunterfunktion kommen. Hast Du Schilddrüsenwerte, die in der letzten Zeit mal gemacht wurden? Wenn nicht, dann laß' am besten beim Arzt folgende Werte testen: TSH, FT3, FT4 (nicht T3 und T4, die zwar billiger, aber nicht aussagekräftig genug sind), TPO-Antikörper und Thyreoglobulin-Antikörper.

Gegen eine Schilddrüsenunterfunktion kann man gut etwas machen und zwar die fehlenden Schilddrüsenhormone in Tablettenform nehmen. Wenn man die richtige Dosis hat, dann kann es einem auch wieder so richtig gut gehen. Schilddrüsenhormone sind auf jeden Fall besser als Antidepressiva, weil sie bei richtiger Dosierung keine Nebenwirkungen haben. Sie sind ja etwas, was von der Schilddrüse auch selber hergestellt wird; bei einer Unterfunktion aber in nicht ausreichendem Ausmaß.
Wichtig ist auch, dass Du Schilddrüsenultraschall bei einem Radiologen oder Endokrinologen machen läßt, damit man sieht, wie das Gewebe aussieht und ob die Schilddrüse zu klein, zu groß oder normal ist.

Liebe Grüße von
Lorinaja
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7
was habe ich?

liebe Lorinaja

danke für deine antwort...das könnte sein. aber mein arzt macht ein grosses blutbild..diesen freitag.kann man das da auch sehen?die schilddrüsen?
die machen nicht so speziefisch...oder soll ich ihm das sagen?
 
Beitritt
28.09.06
Beiträge
93
was habe ich?

Beim großen Blutbild ist meistens höchstens der TSH-Wert dabei. Wäre schon wichtig, dass Du Deinem Arzt sagst (oder besser schriftlich gibst), dass er TSH, FT3, FT4, TPO-Antikörper und Thyreoglobulin-Antikörper auch noch testen soll. Wenn er sich weigert, weil das ja alles so teuer ist, dann laß' Dir am besten eine Überweisung für einen Radiologen geben, der dann außer dem Schilddrüsenultraschall auch die Werte macht.

Wenn Du einen guten Radiologen in Deiner Nähe haben willst, dann kannst Du mal im Schilddrüsenforum (Autoimmune Schilddrüsenerkrankungen) fragen, ob Dir da jemand einen guten empfehlen kann. Denn es gibt auch viele Radiologen, die nicht so viel Ahnung haben.

Liebe Grüße von
Lorinaja
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7
was habe ich?

danke euch zwei für die antworten..soll ich eine liste machen das sie diese werte genauer anschauen?

könnt ihr mir sagen welche werte?
 
Beitritt
28.09.06
Beiträge
93
was habe ich?

>soll ich eine liste machen das sie diese werte genauer anschauen?
könnt ihr mir sagen welche werte?

Tut mir leid - ich habe jetzt irgendwie nicht kapiert, was Du meinst - meinst Du mit "sie" Deinen Hausarzt? Und welche Werte meinst Du? Die Schilddrüsenwerte habe ich Dir ja schon aufgeschrieben.

Liebe Grüße von Lorinaja
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7
was habe ich?

Lorinaja

danke ja genau ich meinte meinen hausarzt mit `sie`.
danke für die liste.ich werd das aufschreiben und ihm geben. ich bin aus der schweiz darum muss ich ihn fragen ob er mir einen radiologen empfehlen kann.
du kennst dich sehr gut aus woher kommt das?
 
Beitritt
28.09.06
Beiträge
93
was habe ich?

>du kennst dich sehr gut aus woher kommt das?

Ich bin Krankenschwester von Beruf und ich habe selber eine Schilddrüsenkrankheit (Hashimoto-Thyreoiditis), die mit einer Unterfuntkion einhergeht und vor 5 Jahren entdeckt wurde. Dank Thyroxin (Schilddrüsenhormon) ging es mir schnell wieder besser, weil die Unterfunktion dadurch ausgeglichen wurde und jetzt geht es mir schon lange so richtig gut. Ich habe mich die ganze Zeit über sehr intensiv mit Schilddrüsenkrankheiten befaßt und auch sehr viele Informationen durch das Hashimotoforum (Autoimmune Schilddrüsenerkrankungen) bekommen.

Es gibt wahnsinnig viele Leute, die eine Unterfunktion haben. Und Hashimoto (Autoimmunerkrankung, die die Schilddrüse betrifft) ist die häufigste Ursache einer Unterfunktion. Im Hashimoto-Forum gibt es ganz, ganz viele Leute, bei denen nach jahrelangem Leidensweg (Psychotherapien, Einnahme von Psychopharmaka, Aufenthalten in psychiatrischen Einrichtungen usw.) erst der 5.,6.7,.... Arzt die Unterfunktion erkannt hat.
Das Problem ist 1., dass die wenigsten Ärzte alle erforderlichen Werte testen, 2., dass die meisten Ärzte die Werte nicht richtig interpretieren können, 3., dass sie es nicht ernst nehmen, wenn die Schilddrüse zu klein und die Werte normal sind.

Ich habe nämlich viele Leute erlebt, deren Werte normal waren, aber die Schilddrüse verkleinert. Und alle diese Leute sind mit Thyroxin ihre Symptome losgeworden oder die Symptome haben sich zumindest schon merklich gebessert.
Es gibt leider nur wenige Radiologen, die einer zu kleinen Schilddrüse eine Bedeutung beimessen. Wenn z.B. bei einer Frau die Schilddrüse 8 ml Volumen hat, sagen sie: "Das ist normal", obwohl in jedem medizinischen Lehrbuch steht, dass die Schilddrüse bei einer Frau 15-18 ml groß ist. Den unteren Grenzwert gibt es nicht ohne Grund, aber leider wird das kaum anerkannt.

Mein Mann z.B. hatte Unterfunktionssymptome, die Werte waren normal, aber die Schilddrüse zu klein (12 ml). Bei einem Mann sind 20-25 ml normal. In manchen Lehrbüchern steht auch 18-25 ml. Der Radiologe hat natürlich gesagt: "alles in Ordnung". Weil wir aber von der ganzen Sache schon viel Ahnung hatten, haben wir auf die Verschreibung von Thyroxin gedrängt und mein Mann hat es vom Hausarzt dann auch verschrieben bekommen. Ab da ging es mit seinem Befinden aufwärts und jetzt geht es ihm schon 1 Jahr lang wieder supergut mit ganz normaler Lebensqualität.

Liebe Grüße von
Lorinaja
 
Oben