Unklare Beschwerden

Themenstarter
Beitritt
19.11.23
Beiträge
81
Hallo,

ich bin männlich und 46 Jahre alt, meine Beschwerden, welche sich über Wochen und Monaten so nach und nach aufsummierten:

- Nachts so ab 22.00 Uhr für ca. drei Stunden lief mein Körper heiß und ich schwitzte stark an den Händen. Des morgens nach dem Aufstehen ging es mir blendend. Nachdem ich keine Milch zum Kaffee mehr reingetan hatte, hörte dieses auf.

- Allgemeines Schwächegefühl

- ein wenig geringere Beweglichkeit / Flexibilität des Körpers im Gegensatz zu früher

- Eiskalte Hände und Füße

- Gewichtsabnahme von 71 kg auf ca. 66,5 kg unbekleidet in 4 Monaten bei 1,82cm Körpergröße (scheint sich die letzten Wochen stabilisiert zu haben)

- diffuser leichter Haarausfall (zu viele Haare sammelten sich in Dusche und Bürste)

Meine Tryglicerid-Werte sind bei 65,9, der untere Grenzwert ist 70, sagt das was aus? Ich bin Teilzeit-Beschäftigter in der Zustellung und gehe am Tage so um die 5-10 km zu Fuß (Puls normal). Stuhlgang normale Farbe, tendiert eher zu schmierig-glänzend, also nicht matt. Desweiteren ist mir aufgefallen, dass ich früher immer morgens so um 4.00 - 5.00 Uhr aufgewacht bin und dringend urinieren musste. Mittlerweile ist es so, dass der Drang erst um 09.00 Uhr beginnt. Zunge eine Furche / Rinne in der Mitte (wenn man genau hinschaut), sonst normal. Urin keine Auffälligkeiten. EKG keine Auffälligkeiten. In letzter Zeit scheint sich im Bauchraum eine gewisse Übelkeit breitzumachen, die aber immer nur ein paar Minuten anhält (kann auch ein verspannter Nacken sein). Puls nach 30 Kniebeugen bei 115 Schlägen / Minute, keine Belastungsdyspnoe, auch nicht beim Treppensteigen. Blutdruck OK. Keine Müdigkeit am Tage, eher körperliches Ruhebedürfnis. Keine Zahnfüllungen aus Amalgam, ... . Keine Allergien. Da mein Kalium- Magnesium- und Eisenwert OK ist, ich draußen arbeite (Vitamin D) und jeden Tag (neben anderen Dingen) mindestens eine Banane und ein Ei esse, nehme ich an, dass auch an den anderen Nährstoffen kein Mangel herrschen wird. Diabetes 1 und 2 und Nebennierenrindeninsuffizienz-Symptome habe ich schon dutzendfach hin und hergewendet, das ist es nicht.

Es scheint mir, dass mein Körper immer in den Ruhemodus fällt, oder anders gesagt, ich ihn erst antreiben muss, damit er seine Leistung erbringt. Wenn ich unterwegs bin, dann brauche ich ca. 10 Minuten, bis ich in Schwung bin.

Mir scheint ferner, dass das Gegessene dem Körper keine Energie zuzuführen zu scheint. Die kalten Hände und Füße würde ich ganzheitlich betrachtet darauf zurückführen, dass der Körper keine Kraft hat, seine Energie bis ans Ende des Körpers zu bringen und sich stattdessen auf den Rumpf konzentriert.

Es geht mir so gesehen gut, nur irgendetwas scheint den Körper runterzuziehen oder ihn zu lähmen.

Nahrungsverwertung schlechter geworden oder erste Alterserscheinungen?

Psychosomatik schließen wir der einfach halber einfach mal aus.

Was könnte mein Problem sein, ich komme einfach nicht drauf?

Hier mein Blutbild:

 
Zuletzt bearbeitet:
Meine Tryglicerid-Werte sind bei 65,9, der untere Grenzwert ist 70, sagt das was aus?
Das ist m. E. eher positiv, weil es für eine gute Stoffwechselgesundheit spricht. Allerdings kann es auch mit deinem Gefühl der Kraftlosigkeit und dem Gewichtsverlust zu tun haben. Das wird jedenfalls in diesem Artikel behauptet: https://www.grossesblutbild.de/triglyceride-zu-niedrig.html

Bei einer kurzzeitig niedrigen Konzentration der Triglyceride treten keine bemerkbaren Anzeichen auf. Bleibt der Blutfettwert über einen langen Zeitraum unterhalb der Normgrenze, kommt es zu einem Gewichtsverlust. Auf die Dauer fehlen Ihrem Organismus die nötigen Energiereserven.

In der Folge treten körperliche Schwäche und Antriebslosigkeit auf. Betroffene leiden beispielsweise an grundloser Müdigkeit und einer gestörten Konzentration. Die verminderte Leistungsfähigkeit kann in seltenen Fällen zu einer depressiven Verstimmung führen.

Vielleicht ist deine Fettverdauung gestört (fettig glänzender Stuhl) und es kommt zu wenig Fett im Körper an? Ist die Bauchspeicheldrüse schon überprüft worden?
 
Hallo Mann46Jahre

wenn ich das richtig sehe ?

sind deine Schilddrüsen Werte nicht in Ordnung

der TSH zeigt zwar eine Normalität an mit 0,86 (0,35-4,94)

aber dein Pro Hormon Ft4 ist unter der Norm 9,86 (10,0-18,1 )

dein aktives Schilddrüsenhormon Ft3 ist (wahrscheinlich noch ) kompensatorisch erhöht, bzw. der Körper probiert aus den restlichen Pro Hormonwert etwas zu zaubern

Hat ein Arzt nichts dazu gesagt ?

der Körper kann solche Defizite eine Weile tolerieren, bis es dann eben nicht mehr geht zu Lasten der Nebenieren

die Pankreas braucht das Ft4 um gut funktionieren zu können, könnte deinen Stuhlproblematik erklären


ich an deiner Stelle würde dem Nachgehen was da los ist
 
Nein, die Bauchspeicheldrüse wurde noch nicht überprüft, aber ich werde morgen nochmal zum Arzt gehen und mir gleich Verdauungsenzyme verschreiben lassen, wenn sich mein Zustand dann bessert, weiß ich ja, woran es lag?

Was könnte man essen, damit man wieder zu Kräften kommt, wenn die Bauchspeicheldrüse zu wenig Enzyme produziert? Kohlenhydrathaltiges, Eiweiß-haltiges oder Fetthaltiges? Was bringt kurzfristig Energie?

Danke, das mit dem Ft4-Wert werde ich dann auch noch mal fragen.
 
Was könnte man essen, damit man wieder zu Kräften kommt, wenn die Bauchspeicheldrüse zu wenig Enzyme produziert?
Das ist ja jetzt erst mal nur ein Verdacht. Probieren könnte man vielleicht MCT-Öle als hochkalorische Ergänzung:

In der Regel läuft es so, dass die Fette durch die Gallensalze emulgiert und dann von Pankreaslipase gespalten werden. So bilden die entstandenen Fettsäuren Micellen und werden dann von den Darmepithelzellen aufgenommen. Diese bauen die Triglyceride wieder zusammen und verpacken sie in Chylomicronen, damit sie nun von den Zellen in das Lymphsystem weitergeleitet werden können. So gelangen sie erst gar nicht in die Leber, sondern werden erst danach in den Blutkreislauf abgegeben. [Anm.: das sind dann höchstwahrscheinlich die gemessenen Triglyceride im Blut!]

MCTs hingegen benötigen keine Gallensäure, da sie im wässrigen Milieu löslich sind. Dies liegt an der Fettsäurenkettenlänge, die kürzer ist. Zudem müssen sie auch nicht durch ein Enzym der Bauchspeicheldrüse gespalten werden und umgehen das Lymphsystem. Sie werden direkt vom Blut in die Leber transportiert. Dort wird ihnen der Vorrang gegeben und es werden Ketonkörper gebildet. Weiterhin werden sie nicht, wie beispielsweise andere Fette, im Körper eingelagert, sondern direkt zur Energiegewinnung verwertet. Genau dies mach die MCTs zu einer außerordentlichen Energiequelle.
Quelle: https://www.mct-oel.org/

Ich habe keine Erfahrung damit und würde das vorsichtig einschleichen (mit einem Teelöffel zu einer Mahlzeit anfangen) und schauen, wie es mir energiemäßig damit geht.

Nein, weil Eiweiße wenig Energie bringen und viel Verdauungsenzyme brauchen.

Dann schon eher Kohlenhydrate: gut und lange kauen, weil die Verdauung von Stärke schon mit Enzymen aus dem Speichel begonnen wird.
 
„Nachts so ab 22.00 Uhr für ca. drei Stunden lief mein Körper heiß und ich schwitzte stark an den Händen. Des morgens nach dem Aufstehen ging es mir blendend. Nachdem ich keine Milch zum Kaffee mehr reingetan hatte, hörte dieses auf.“

Meine Frage: Vermutlich wird der Körper das Milcheiweiss nicht vertragen haben und hat es ausgeschwitzt, so meine Vermutung. Welches Organ / Enzym / Reaktion war mit der Milch überfordert? Dann könnte man diese Schwachstelle schon mal abarbeiten / näher betrachten?
 
Ich war heute beim Arzt. Er sagt, meine Triglyceride sind deshalb so niedrig, weil ich mich viel bewege und zu wenig esse und deshalb hat aufgrund des langsamen Stoffwechsels die Schilddrüse auch weniger zu tun und muss nicht so viel T4 produzieren, deshalb sei der Wert erniedrigt. Ich bin dieses Jahr schon 1800km zu Fuß gegangen. Meine Körpertemperatur betrug 36,6 Grad.
 
Das Gesundheitssystem ist echt am A…. . War beim Gastroenterologen, ohne Termin sowieso nicht und ich brauche Befunde vom Hausarzt. Habe ich keine weswegen ich ja beim Gastroenterologen mich untersuchen lassen wollte. Habe dann gesagt ich werde mich selbst ins Krankenhaus einweisen. Sprechstunde: „Das geht nur mit Überweisung vom Hausarzt!“. Werde mal bloß nicht krank in diesem System! Habe die AOK angerufen und meine Beiträge zurückverlangt!
 
War beim Gastroenterologen, ohne Termin sowieso nicht
Entschuldige bitte, mit 46 Jahren sollte man eigentlich wissen, daß man zum Facharzt nicht einfach hinmarschieren kann, sondern vorher einen Termin braucht. Je nach nicht vorhandener Dringlichkeit liegen diese Termine üblicherweise mehrere Monate in der Zukunft.

Die Bauchspeicheldrüse kann auch der Hausarzt überprüfen: Stuhlprobe mit Elastase; Blutwert Lipase; Ultraschall.
 
Doch zu diesem kann man einfach hinmarschieren. Hatte ich vor „Jahrzehnten“ bei diesem auch gemacht, als ich etwas hatte. Privatpatienten kommen bei ihm gleich dran, laut Google-Rezensionen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Das ist schon klar; natürlich kann man statt anrufen auch hingehen, um einen Termin auszumachen. Ich meinte: hingehen und gleich drankommen. Das das nicht funktioniert, hast du ja gesehen. An Gastroenterologen herrscht generell Mangel, das heißt, sie können sich üblicherweise vor Anfragen nicht retten.
 
Der Gastroneterologe ist auf der Straße gegenüber und da ich sowieso außer Haus ging, kann man da auch vorbeigehen bevor ich anrufe. Deshalb.

Und da wären wir beim Problem: Wenn man dringend etwas hat (oder der Meinung sei, dass es so ist), wird man vom Facharzt oder der Notaufnahme an den Hausarzt verwiesen. Dinge, die in einer Stunde abgeklärt werden könnten (z.B. Sonographie) dauern Wochen und man ist unter Umständen Monate mit einer Diagnose beschäftigt! Das Krankenhaus braucht vier Tage bis zur Sonographie! Wer da regelmäßig zur Arbeit muss schleppt sich sehr lange rum! Mal eben zum Arzt gehen und Klarheit bekommen? Never ever!
 
Zuletzt bearbeitet:
Aber es gibt Fortschritte:

"Desweiteren ist mir aufgefallen, dass ich früher immer morgens so um 4.00 - 5.00 Uhr aufgewacht bin und dringend urinieren musste. Mittlerweile ist es so, dass der Drang erst um 09.00 Uhr beginnt."

Wie ja jeder weiß, sammelt sich bei Eiweißmangel dass Wasser im Bauch, sollte man also zufälligerweise zu wenig Eiweiß gegessen haben, fließt das Wasser nicht ab und es fließt erst dann ab, nachdem man ordentlich gefrühstückt hat. Zumindest hat es sich gebessert, seit ich viel Eiweiß-haltiges vor dem Schlafengehen esse!

Auch ist mir aufgefallen, dass die Übelkeit im Magen wohl damit zusammenhängt, dass nach Entleerung des Magens der Magensäure-Spiegel ansteigt. Bei vollem Magen habe ich das nie!

So langsam scheinen sich die Dinge zu lichten, und wenn meine Symptome auch sonst keinen Vorteil hatten, dann hat man wenigstens seinen Körper mal wieder von oben bis unten durchgecheckt!
 
Wenn man dringend etwas hat (oder der Meinung sei, dass es so ist), wird man vom Facharzt oder der Notaufnahme an den Hausarzt verwiesen.
Das liegt daran, daß es vielfach mehr Hausärzte gibt als Notaufnahmen und Fachärzte. Wenn man dringend heute einen Ultraschall braucht, wegen einem verstauchten Fuß oder Bauchschmerzen, dann ist tatsächlich der Hausarzt zuständig und nimmt einen normalerweise auch am selben Tag dran (es sei denn, es ist eh jedem in der Praxis klar, daß das Problem auch warten kann). Die Notaufnahme ist für lebensbedrohliche (!) Probleme da, nicht für die Sofort-Diagnose oder -Behandlung von verunsicherten Patienten.
 
Wie ja jeder weiß, sammelt sich bei Eiweißmangel dass Wasser im Bauch, sollte man also zufälligerweise zu wenig Eiweiß gegessen haben, fließt das Wasser nicht ab und es fließt erst dann ab, nachdem man ordentlich gefrühstückt hat.
Da verwechselst du zwei Dinge: chronischer Eiweißmangel ist etwas ganz anderes als an einem Tag "zufälligerweise zu wenig Eiweiß gegessen haben".

Das zusätzliche Wasser, das sich nachts in der Blase sammelt und zu Nykturie führt (nächtlichem Pinkelnmüssen), kommt auch nicht aus dem "Bauch", sondern aus Wassereinlagerungen im ganzen Körper, besonders in den Beinen, sowie von noch ganz anderen chronischen Problemen.
 
War beim Gastroenterologen, ohne Termin sowieso nicht und ich brauche Befunde vom Hausarzt. Habe ich keine weswegen ich ja beim Gastroenterologen mich untersuchen lassen wollte. Habe dann gesagt ich werde mich selbst ins Krankenhaus einweisen. Sprechstunde: „Das geht nur mit Überweisung vom Hausarzt!“. Werde mal bloß nicht krank in diesem System! Habe die AOK angerufen und meine Beiträge zurückverlangt!

Was genau wolltest du beim Gastroenterologen, welches Problem war präsent? Wo sind deine Schmerzen im Verdauungsbereich, welche Unbefindlichkeiten bzw. Symptome hast du für eine zeitnahe Untersuchung?

Meine Hausärztin weist die Patienten ins Krankenhaus ein, bei denen sie einen Notfall diagnostiziert. Sie ruft auch beim Facharzt an und bemüht sich um einen schnellen Termin, in besonders dringenden, akuten Fällen.

Was hat die AOK zu deinem Anliegen gesagt @Mann46Jahre ?


Wo ist das akute Problem @Mann46Jahre ?

Ist es nicht vollkommen egal, wann der Mensch morgens pinkeln muss?
Ich geh mal nachts um 4 Uhr, dann wieder mal morgens um 6 Uhr oder erst um 10 Uhr, wenn ich lang schlafe und abends spät ins Bett gegangen bin.
Kalte Hände und Füße habe ich auch, allerdings habe ich eine Autoimmunerkrankung und deshalb dieses Raynaud-Syndrom.

Wie ist das mit den kalten Händen und Füßen bei dir Mann46? Werden die auch wieder warm oder haben sie Farben, wie weiß und blau?
Du hast etwas wenig Gewicht für deine Größe - vielleicht fehlt dir einfach wieder ein bisschen Fleisch auf den Rippen; ohne deine Sorgen klein reden zu wollen!

Gib es ansonsten Probleme Mann46? Familiär, beruflich, beziehungsmäßig, im Freundeskreis?

Alles Gute
wünscht dir
Mara
 
Zuletzt bearbeitet:
Was könnte man essen, damit man wieder zu Kräften kommt, wenn die Bauchspeicheldrüse zu wenig Enzyme produziert? Kohlenhydrathaltiges, Eiweiß-haltiges oder Fetthaltiges? Was bringt kurzfristig Energie?

Energie wird im Körper von den Mitochondrien aus Sauerstoff und Glucose (Traubenzucker) erzeugt. Diese drei Dinge sind wichtig.

Sauerstoff hast du bestimmt reichlich, wenn du tgl. bis zu 10 km unterwegs bist.

Glucose gewinnt der Körper aus Kohlenhydraten. Besonders schnell ist die direkte Zufuhr von Traubenzucker, den es im normalen Laden zu kaufen gibt. Man kann 3..5 oder mehr Teelöffel direkt essen und etwas hinterher trinken.

Ersatzweise kann man auch normalen Haushaltszucker direkt essen, sofern man keine Diabetes hat. Zucker wird durch Insulin in Glucose und Fruktose zerlegt. Die Glucose kann sofort zur Energiegewinnung genutzt werden.

Der dritte Punkt, die Mitochondrien, sind problematisch. Die Mitochondrien können durch äußere Einflüsse (Gifte (Chemo), eSmog (Handy usw.), Impfung) vermindert sein. Dann wird nicht genügend Energie produziert, auch wenn ausreichend Sauerstoff und Zucker vorhanden sind.

Ob und wie man die Mitochondrien vermehren kann, kann ich nicht sagen. Vermutlich vermehren sie sich von selbst, wenn die äußeren Einflüsse entfernt wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ist es nicht vollkommen egal, wann der Mensch morgens pinkeln muss?

Die Zeiten verschieben sich ja nicht grundlos, da sieht man meine Beobachtungsgabe. Und die Frage war, warum haben sich die Zeiten gegenüber früher verschoben, wenn man den Körper heilen will, muss man so etwas wissen, alles andere ist nur an der Oberfläche kratzen, aber hierzu bedarf es eines sehr tiefen Verständnisses des Körpers was wohl so gut wie niemand hat (offensichtlicherweise).

Wenn sich im Körper etwas verändert hat, und bei mir sind es unter anderem die Urinier-Zeiten bei ansonsten gleichem Tagesablauf, und man diese Veränderungen einfach vom Tisch wischt ohne die Gründe zu kennen, dann kann man sich die Aufzählung von Symptomen sparen und man wird und will den Ursachen nicht näher kommen.

Heilen ist Ursachenforschung und deren Beseitigung und nicht Symptombekämpfung, und heilen kann man nur, wenn man die Ursache kennt!

Das ist kein Vorwurf, es geht eher in Richtung Philosophie!

———-

Nichtsdestotrotz scheint es in dieser Sache einen Fortschritt zu geben: Es scheint, dass der (Reiz)darm einen geringeren Querschnitt einnimmt als der nicht gereizte Darm und deshalb der „Schlauch“ voll Nahrungsbrei ist und die Flüssigkeit nicht aus dem Magen in den Darm und somit zu den Nieren kann, nach mehrmaligem morgendlichen Stuhlgang kann das Wasser dann vom Magen in den Darm und von da an zu den Nieren und in die Harnblase. Und wenn der Stuhlgang erst ab 05.00 Uhr aufstehen begonnen wird, kann die Blase nicht schon um 04.00 Uhr voll sein!

Ja, wie ich oben schrieb, man muss die Prozesse sehr genau verstehen, um des Problems Herr zu werden!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Meinem Blutbild und meiner Beschwerdelage nach, welcher Vitamin / Nährstoffmangel kann ausgeschlossen werden und oder welcher könnte vorhanden sein?

Mir ist aufgefallen, dass ich trotz ausreichend Nahrung nach ein paar Stunden an Energie verliere und länger brauche, bis der Körper "hochfährt" und danach mehr an Erholungszeit brauche, bis ich wieder fit bin.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben