Vitamin D Intoxikation - Was tun?

Themenstarter
Beitritt
19.11.12
Beiträge
144
Bin neues Mitglied und brauche Hilfe!

Habe viele Threads verfolgt und eigentlich keinen Rat herausgelesen wie man Vitamin D Intoxikation mildert. Komme mir vor wie auf Entzug, habe das Vitamin vor 4
Monaten abgesetzt und bin noch immer nicht aus der Nummer draussen. Mein
Vitamin Status hat sich binnen 2 Monaten von 30 auf über 100 erhöht.
Blutbild:Transaminasenerhöhung Alkalische Phosphatase und Harnsäure Erhöhung sowie CRP erhöht.
Bin von Arzt zu Arzt gerannt und habe es jetzt aufgegeben. Wird schon wieder
hat es geheissen, mir ging es so schlecht wie noch nie. Kalziumspiegel waren
an der Grenze. Kopfrauschen, Brennen am ganzen Körper Metallgeschmack
im Mund sowie massive Angszustände,und beinahe psychotische Zustände.
Jetzt Zahnschmerzen Nervenschmerzen Ohren und Kopfschmerzen und noch immer
ein leichtes Rauschen. Wer hat das so erlebt und wie kann man die Symptome mildern?
 
wundermittel
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.239
Moin,

Mein
Vitamin Status hat sich binnen 2 Monaten von 30 auf über 100 erhöht.

Was wurde gemessen? Referenzbereich? Wieviel "über 100"? 110? 200? 500?
Wieviel D hast Du supplementiert und wie lange?

Ich würde erstmal keine "Vitamin D-Vergiftung" vermuten, sondern dass Du schlicht zuviel Gas gegeben hast und Calcium (vermutlich auch Magnesium) und einiges Andere damit in den Mangel gefahren hast; dazu eine endlich wieder angesprungene Entgiftung und schon passiert das, was Du jetzt erlebst.

Gruss
Karl
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.380
Hallo maudapau,

es ist möglich, daß Du - wie manche Leute - dieses Vitamin D nicht wirklich aufnehmen und vertoffwechseln kannst und es sich deshalb ansammelt und schnell zu viel wird.
Verträgst Du sonst Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel gut?

Hast Du eine Autoimmunerkrankung oder eine chronische Krankheit? Dazu liest man, daß Vitamin D evtl. das ganze triggert und damit unerfreuliche Wirkungen zeigt.

Hypervitaminosis D is a condition that occurs after taking very high doses of vitamin D.

Causes
An excess of vitamin D causes abnormally high levels of calcium in the blood. This can severely damage the bones, soft tissues, and kidneys over time. It is almost always caused by forms of vitamin D that need a doctor's prescription.

Symptoms
Constipation
Decreased appetite (anorexia)
Dehydration
Fatigue
Irritability
Muscle weakness
Vomiting

Exams and Tests
Excess calcium in the blood (hypercalcemia)
Excess calcium in the urine (hypercalciuria)
Excessive thirst (polydipsia)
High blood pressure
Passing large amounts of urine (polyuria)

Tests to confirm the diagnosis:
1,25-dihydroxy vitamin D levels
25-hydroxy vitamin D levels
Serum calcium
Serum phosphorus
X-ray of the bone

Treatment
Stop taking vitamin D. Talk to your health care provider. In severe cases, other treatment may be needed.
....
Hypervitaminosis D: MedlinePlus Medical Encyclopedia

... Treatment begins by immediately stopping any vitamin D supplements and restricting dietary calcium if hypercalcemia has developed. The individual with vitamin D toxicity should be placed on a low-calcium diet. An oral drug (calcium disodium edetate) should be considered to increase the fecal excretion of calcium. In severe hypercalcemia, the individual may need hydration, diuretics, steroids, or other drugs. Ample fluids are encouraged. However, if the individual has renal failure, removal of fluids via the abdominal lining (peritoneal dialysis) or via the blood (hemodialysis) may be necessary.
....
Poisoning Vitamin D - Medical Disability Guidelines

Treatment
Patients with hypervitaminosis D need to stop all vitamin D and calcium supplements. In some cases, patients may need hospitalization and IV treatments in order to stabilize. Patients need their internal organs checked for damage, especially the kidneys. Treatment then consists of treating the individual’s symptoms.
webctor.com/articles/vitamin_d_overdose_causes_symptoms_and_treatment

Sind denn bei Dir die Werte bestimmt worden, die eine Hypervitaminose Vitamin D bestätigen? Sind vor allem die Nieren untersucht worden?

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune

kopf

ich finde den anstieg von 30 auf über 100 in zwei monaten nicht ungewöhnlich .
man muss dazu wissen ,was gegeben wurde -Dekristol IE20 000 wahrscheinlich!
Der normale Bereich ist 30,0-74,0 Nanogramm pro Milliliter (ng / ml).
das sind die Parameter ,veraltet, unserer schulmedizin .

ein wert zwischen 100 und 150 ist anzustreben !
Ich vermute ,KarlG hat recht und man sollte Entgiftung mit supplementierung anderer Vitamine,mineralien,spurenelementen unterstützen .

LG
 
Themenstarter
Beitritt
19.11.12
Beiträge
144
120 (referenzwert wer immer den bestimmt 30-60) Habe alles probiert, mittlerweile glaube ich, daß der Körper selbst ausbalanciert was wir brauchen.
Ist ein feines Zusammenspiel von verschiedenen Faktoren und man sollte vielleicht nicht wie wild drauflos supplementieren und den gesamten Organismus durcheinanderbringen, siehe Elektrolytentgleisungen.
Nahm Oleovit, da ich anfangs glaubte mir was Gutes zu tun. Konnte super
schlafen, wirkte bei mir wie ein Tranquilizer und ich war total ausgeglichen.
Dann ist alles gekippt und ich hatte nur mehr Beschwerden, bekam Cortison
spritzen, ein Antagonist zu Vitamin D.
Habe Kortison abgesetzt und wollte nur wissen ob jemand Erfahrung mit
dem Auschleichen hat. Meine Blutwerte spiegeln die Vergiftung wieder
die im Beipackzettel unter Vergiftung angegeben werde. Vitamin D-für mich
nie mehr wieder. Ich habe sonst immer Gute Blutwerte gehabt. Ist keine Entgiftung
sondern eine Vergiftung, fühl mich auch so.
 
Themenstarter
Beitritt
19.11.12
Beiträge
144
Es tut mir leid, ich wollte mir nur Tipps holen, wie ich ohne Cortison die Symptome lindern
könnte und auch meine Erfahrungswerte mitteilen und ob jemand die ähnlichen Symptome
gehabt hat. Das freizirkulierende Kalzium, also das ionische war erhöht PH Wert im Blut
stimmte nicht mehr, der Körper kam aus der Balance. Wollte mit Magnesium gegensteuern
wurde noch schlechter, da bei Vitamin D Vergiftung Alkalien die Sache verschlimmern.
Siehe Toxcenter. Von der Logik her und meiner Einschätzung nach, macht es schon einen
Unterschied ob ich hochkomplexe Nahrungsmittel, die von Natur aus aufeinander abgestimmt sind, zu mir nehme oder isolierte Wirkstoffe. Übrigens haben Grazer Wissenschaftler
herausgefunden daß hochdosiertes Vitamin D eventuell einen Umkehreffekt bewirkt
und sogar Krebs induziert. Kann momentan nicht zitieren. Werde mich aber darum bemühen. Bin weder Mediziner noch Wissenschaftler und kann nur herausfiltern
was für mich hilfreich ist. Es gibt soviele widersprüchliche Ansätze, in 5 Jahren ist der
heutige Wissensstand sowieso schon wieder überholt.
 
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.239
120 (referenzwert wer immer den bestimmt 30-60)

..und immer noch fehlt, was eigentlich gemesssen wurde(!)

Ich spekuliere mal, 25(OH)D3 - dann liegt der therapeutische Zielbereich lt. "meinem" Labor bei 100. Der "Referenzbereich" ist der Durchschnitt der vermeintlich Gesunden Bevölkerung. 120 ist also imho keine Vergiftung, sondern ein leicht erhöhter Wert, über den ich mir keine Sorgen machen würde, ausser die Supplementierung etwas zurückzufahren.


Wieder magst Du uns nicht verraten, wieviel über welchen Zeitraum. Da gips so Sachen wie internationale Einheiten (IE oder IU).

Ist keine Entgiftung sondern eine Vergiftung, fühl mich auch so.

Entgiftung ist erstmal Vergiftung. Stichwort: "enterohepatischer Kreislauf der Gallensäuren"....

..ich kann nach wie vor keine Vitamin D-Vergiftung erkennen.

bekam Cortison spritzen, ein Antagonist zu Vitamin D.

Watt für ein Käse.

Vitamin D-für mich nie mehr wieder.

Hauptsache, die Sonne weiss das auch. :D
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.380
Hallo Maudapau,

ich bedaure es, daß Du hier gar nicht ernst genommen wirst mit Deinen Beschwerden, die Du auf eine Vergiftung durch zu viel Vitamin D zurück führst.
Bei der massiven Werbung für Vitamin D scheint es kaum vorstellbar, daß es auch Menschen gibt, die das Vitamin D nicht vertragen. Von denen ist kaum die Rede, schon gar nicht im deutschen Netz.

In Beitrag #3 werden ja ein paar Untersuchungen aufgeführt, die gemacht werden können, um ein Zuviel an Vitamin D festzustellen:
Tests to confirm the diagnosis:
1,25-dihydroxy vitamin D levels
25-hydroxy vitamin D levels
Serum calcium
Serum phosphorus
X-ray of the bone

Sind diese Untersuchungen bei Dir gemacht worden?

Patients need their internal organs checked for damage, especially the kidneys. Treatment then consists of treating the individual’s symptoms.
(Es sollten die inneren Organe auf Schäden überprüft werden, vor allem die Nieren. Die Behandlung bezieht sich dann auf die individuellen Symptome).

Beim Ausschleichen von Cortison kommt es darauf an, welche Menge und wie lange Du es bekommen hast. Da müßte Dir Dein Arzt aber weiter helfen können!

6.1 Liste der sonstigen Bestandteile: Mittelkettige Triglyceride
https://www.pharmazie.com/graphic/A/89/0-10989.pdf
Früher war in Oleovit Erdnußöl drin. Was heute unter "Mittelkettige Triglyceride" zu verstehen ist, weiß ich nicht. Kann das jemand hier erklären?

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.749
Hallo maudapau,

Ich glaube auch, du liegst falsch mit der Intoxikation.

Im Forum wurde schon öfters von Nebenwirkungen berichtet, wenn man zu schnell zu hohe Dosen genommen hat. Wieviel Vitamin D hast Du denn in welcher Zeit genommen?

Es wurde berichtet, dass sich zum Beispiel der TSH erhöht. Vielleicht wäre es ein Ansatz mal deine Schilddrüsenwerte überprüfen zu lassen.

Inwieweit können deine Symptome Nebenwirkungen von Cortison sein?

Wieso wurde Cortison gegeben? Ich meine wer behauptet, dass bekam Cortison ein Antagonist zu Vitamin D ist, bzw. wo hast Du das gelesen?

Ich denke mit Magnesium und Kalzium zu arbeiten, wäre der richtige Weg gewesen. Das hätte ich auch probiert, allerdings kann ich nicht sagen, in welcher Dosierung. Phosphat spielt beim Kalziumhaushalt auch eine Rolle.

Dann noch meine Meinungen dazu.
da bei Vitamin D Vergiftung Alkalien die Sache verschlimmern.
Das glaube ich nicht und bei den Aussagen vom Toxcenter wäre ich im allgemeinen vorsichtig.

Von der Logik her und meiner Einschätzung nach, macht es schon einen
Unterschied ob ich hochkomplexe Nahrungsmittel, die von Natur aus aufeinander abgestimmt sind, zu mir nehme oder isolierte Wirkstoffe.

Gerade für Vitamin D gilt das nicht, weil es ja sonst in der Haut gebildet wird. Es sollen jedoch noch weitere Prohormone bei Sonnenbestrahlung gebildet werden.
Übrigens haben Grazer Wissenschaftler herausgefunden daß hochdosiertes Vitamin D eventuell einen Umkehreffekt bewirkt und sogar Krebs induziert.

Was ist denn hochdosiert? Wenn hier im Forum von hohen Dosen gesprochen wird, meint man um 10 000 IE pro Tag und ich glaube das meinten die Grazer Wissenschaftler damit nicht.

Wenn man regelmässig seine Erhaltungsdosis Vitamin D nimmt, dann rutscht man gar nicht erst in einen Mangel und bekommt keine Probleme, beim Augleich des Mangels.

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.380
Wieso wurde Cortison gegeben? Ich meine wer behauptet, dass bekam Cortison ein Antagonist zu Vitamin D ist, bzw. wo hast Du das gelesen?

Hallo derstreeck,

ich hatte auf einer der amerikanischen Seiten gelesen, daß man im Falle einer Hypervitaminosis von Vitamin D Cortison gibt. Aber ich finde den Link nicht mehr.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
19.11.12
Beiträge
144
25(OH)D3 ist richtig. Mein Labor gibt als Referenzwert 30-60 an. Ich frage mich jetzt schon
welches Labor recht hat. Cortison und Vitamin A sind Antagonisten von dem Steroidhormon D3. Beide unterbinden die Kalziumfreisetzung im Darm. Die Sonne bildet nicht nur D3 sondern eine Mehrzahl von Hormonen die im feinen Wechselspiel zueinander stehen.
Jeder Organismus verhält sich anders und man kann nicht alles über einen Kamm scheren.
Vielleicht habe ich eine andere D3 Rezeptorendichte und vertrage dieses Hormon
in dieser Höhe nicht mehr und mein Kalziumspiegel kam aus dem Lot. Jeder soll substituieren
wie er will, ich will da nicht dogmatisch erschlagen werden. Habe 10 000 I.E 2 Monate
pro Tag eingenommen und von 30 auf 120 aufgesättigt und war FÜR MICH jedenfalls zuviel. Wie erkennst Du bitte eine D3 Intoxikation. Kannst Du mir die Symptome schildern?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.380
Hallo Maudapau,

in Beitrag #3 wurden die Symptome einer Hypervitaminose Vitamin D aufgeführt:

Causes
An excess of vitamin D causes abnormally high levels of calcium in the blood. This can severely damage the bones, soft tissues, and kidneys over time. It is almost always caused by forms of vitamin D that need a doctor's prescription.
Ursachen:
Sehr viel Vitamin D-Einnahme bringt abnormal hohe Calcium-Spiegel im Blut mit sich. Das kann Knochen, Bindegewebe und Nieren mit der Zeit massiv schädigen. Meistens treten diese Schäden durch Vitamin-D-Präparate auf, die der Arzt verschreiben muß.


Symptoms

Constipation (Verstopfung)
Decreased appetite (anorexia) (verringerter Appetit (Anorexie))
Dehydration (Dehydration)
Fatigue (große Müdigkeit)
Irritability (Irritierbarkeit)
Muscle weakness (Muskelschwäche)
Vomiting (Erbrechen)

Grüsse,
ORegano
 
Themenstarter
Beitritt
19.11.12
Beiträge
144
Danke Oregano für Deine Bemühung, meine Antwort war auf die anderen Teilnehmer gerichtet. Habe Kortison als Antagonist erst bekommen, wo diese
D3 Vergiftung festgestellt worden ist, war gottseidank immer kerngesund
und robust. Wurde auch Furosemid zur Entwässerung angedacht um das Kalzium
auszuschwemmen. Habe es aber bleiben lassen um die Eletrolyte nicht noch mehr durcheinanderzubringen. Habe literweise Wasser(wir haben fast Kalkfreies Wasser) sowie mich kalziumarm ernährt und Sonnenbäder vermieden.
Bin eh auf dem Weg der Besserung, wollte halt noch ein paar Tipps und ein paar
Erfahrungswerte von anderen Teilnehmern, denen es vielleicht gleich
ergangen ist. Vielleicht habe ich mich schlecht ausgedrückt, auf jeden Fall
habe ich für mich keine befriedigende Antwort erhalten. Vitamin Intoxikation wurde
laut Blutanalysen festgestellt. Liebe Grüße
 
regulat-pro-immune
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.239
Beide unterbinden die Kalziumfreisetzung im Darm.

Wieso soll die "unterbunden" werden? Meinst Du die Resorption, die Rückresorption, oder die Unterbindung der Resorption/Rückresorption?
Was ist mit "Freisetzung" gemeint?

Die Sonne bildet nicht nur D3 sondern eine Mehrzahl von Hormonen die im feinen Wechselspiel zueinander stehen.

Kein Mensch hat behauptet, man solle nicht in die Sonne gehen. Klar die bessere Methode, den VD-Haushalt zu regulieren(!) Aber erstens reichts in unseren Breiten sowieso nicht und mit dem "üblichen" Lebensstil - aus dem Bett ins Auto, von da an den Schreibtisch, von da ins Auto und zurück in die Wohnung - da ist es allemal besser VD zu supplementieren, als gar nix zu tun.

Jeder Organismus verhält sich anders und man kann nicht alles über einen Kamm scheren.

Das ist so.

Vielleicht habe ich eine andere D3 Rezeptorendichte und vertrage dieses Hormon
in dieser Höhe nicht mehr und mein Kalziumspiegel kam aus dem Lot.

Das ist doch völlig normal(!) wenn man in einem komplexen System hohe Monodosen gibt. Wenn man per VD-Gabe den Knochenstoffwechsel ankurbelt, kommt es zu einem Mehrverbrauch an Calcium, Magnesium, Vitamin K, Bor, Zink, Mangan, Silizium und sicher noch ein paar anderen "Kleinigkeiten" - ganz logisch, dass die dann "alle" werden.

Jeder soll substituieren wie er will, ich will da nicht dogmatisch erschlagen werden.

Vor allem sollte man es sinnvoll tun, wenn man es schon tut.

Habe 10 000 I.E 2 Monate pro Tag eingenommen und von 30 auf 120 aufgesättigt und war FÜR MICH jedenfalls zuviel.

Ich behaupte (nochmal) - da ist was Anderes zu wenig. Calcium ist ja schon klar. 10.000 IE pro Tag ist eine Menge und ich würde nicht mit solchen Dosen arbeiten - eher die Hälfte über Langstrecke und dann nach 1/2 Jahr nochmal messsen lassen. Aber das ist wirklich indivduell und natürlich (!) auch vom Lebensstil abhängig.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.380
Hallo Maudapau,

hast Du während der Vitamin D-Einnahme viele Milchprodukte zu Dir genommen? Das soll nicht gut sein, weil Calcium dann verstärkt eingelagert wird.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
23.11.12
Beiträge
615
...während der Vitamin D-Einnahme viele Milchprodukte zu Dir genommen? Das soll nicht gut sein, weil Calcium dann verstärkt eingelagert wird.
Ja, das ist interessant, insbesondere wenn man bedenkt, dass die regelmäßige Vitamin D Einnahme gleichermaßen modern ist (und das soweit ich das sehen kann auch circa in den selben Kreisen) wie die unselige "Low Carb" Ernährung mit massig tierischem Eiweiß (also auch Milchprodukten).
 
Themenstarter
Beitritt
19.11.12
Beiträge
144
Oregano, Kalzium wird bei D3 Überdosierung vermehrt vom Knochen abgebaut. es kommt zum Umkehreffekt.
Daher die Hyperkalzämie die durch Cortisongaben gemildert wurde.
Darleen danke, mir ging es so schlecht, Herzrasen, teilweise keine Luft
ich habe geglaubt ich kriege einen Infarkt. Mein Puls ging in der Nacht
von 65 auf 120. Habe wenig Milchprodukte zu mir genommen, aber die Höhensonne genossen
mein Arzt meinte ich bräuchte keine Substitution, hab halt zuviel des Guten gemacht.
 

kopf

ich dachte immer , milch soll man lassen . zb. bei calciummangel .
aus dem kopf heraus geschrieben , hängt das mit dem ungünstigen verhältnis -calcium-phosphor in der milch zusammen ,welches aufnahme calcium verhindert .
kopf,LG
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
19.11.12
Beiträge
144
Habe was vergessen! KARLG kann keine Hypervitaminose D3 erkennen.
Wie erkennt er Sie?
 
Oben