Vitamin B12 und nitrosativer Stress

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.537
Hallo Runaway,

dankenswerter Weise hat Heinz Dir schon vieles auch in meinen Augen Wichtige geschrieben.

Ich möchte Dich darauf hinweisen, dass viele Infos schon im Forum/Wiki vorliegen:
Kuklinskis Diagnostik des nitrosativen Stresses (Kuklinski u.a. zu B12-Serum-Werten)
Laboruntersuchungen Stress systematisch
Laboruntersuchungen Stress A-Z
Kuklinskis Therapiekonzept bei nitrosativem Stress
Vitamin B12 als Stickoxid-Gegenspieler

https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...n-b12-nitrosativer-stress-27.html#post335088n (sehr interessanter Beitrag, der User Pauk arbeitet/e in einem bekannten Labor, das u.a. auf Nitrostress spezialisiert ist)

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel

Doktor BO

Gesperrt
Beitritt
23.11.13
Beiträge
3
...
ich käme ohne B-Vitamine (u.a. B12) wohl gar nicht aus. V.a. die Ischiasschmerzen usw. machen bei schon kurzzeitiger Pause erheblich mehr Probleme.

B12 habe ich schon i.m., i.v. und oral genommen.
I.m. mag ich nicht, weil i.m.-Spritzen bei mir (überall) sehr schmerzhaft sind, was angeblich an meiner Muskelerkrankung liegen soll...
I.v. geht problemlos, mache ich sporadisch, 1 - 5 mal die Woche je 1000 µg (B12 "ANKERMANN" 1000 µg von Wörwag) - leider B12 in Form von Cyanocobalamin. Das gute B12 (Methylcobalamin) ist ja wie fast alles Gute in Deutschland mittlerweise vom Markt genommen...
Oral neme ich außerdem tgl. B12 als Cyano- und Methylcobalamin in den B-Kombis von NOW und Pure Encapsulations, ab und zu auch das isolierte Methylcobalamin von NOW.

Ich kann Dir schlecht sagen, wie speziell das B12 wirkt, da ich ja immer so Vieles gleichzeitig mache. Zu den B-Vits gibts z.B. auch fast immer gleichzeitig Alpha-Liponsäure-Infusionen (und auch ALA oral) etc. ... jedenfalls geht es mir dadurch nicht schlechter, wie deutlich wird, wenn ich schon nur kurze Pausen mit den Infusionen mache (allerdings dann auch wieder mit allen)... am besten ging es mir in den letzten Jahren, als ich im Herbst 2004 5 - 6 Wochen am Stück tgl. viele Infusionen - darunter auch B12 - gemacht habe.

Meine HWS ist übrigens das Paradebeispiel einer instabilen HWS à la Kuklinski...



Checkt mal SPIRULI..mit Methylcobalamin..gibts auch bei uns in der Schweiz.. mit der ch -Endung..:)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Beitritt
14.12.14
Beiträge
40
Liebes Forum,

danke für eure hilfreichen Informationen. Ich hoffe ich stelle meine Fragen im richtigen Thread. Ich denke das hier am ehesten jemand einen Tipp für mich haben könnte.
Bei mir geht es um Nitrostress. Im Juli war Methylmalonsäure im Urin leicht erhöht mit 2,2 mg und ist nach ca einem halben Jahr auf 3,5 mg gestiegen. In den vergangenen Monaten hatte ich dagegen aber bereits Methylcobalamin 800mg mit 800 mcg Folsäure genommen. Mein Heilpraktiker hatte mir aber nicht gesagt, dass ich auch zusätzlich Botin brauche damit es dauerhaft wirkt. Davon erfuhr ich erst nach einem halben Jahr als sich Beschwerden verschlimmerten. Jetzt hat der Neue Urintest auch ergeben, dass Nitrostress/Methylmalon tatsächlich angestiegen ist und demnach es ja wohl an B12 Mangelt, soweit ich das verstanden hab. Liege ich mit meiner Vermutung nun richtig, dass es vom fehlenden Biotin kam, und Methylcobalamin daher seine Wirkung gegen NO verlor oder gibt es andere Ursachen? Ich denke auch dass die mir empfohlene Dosis von 800 mcg in Kapselform einfach zu niedrig war und ich bedenkenlos auf 1500 mcg oder mehr hochgehen sollte. Jedenfalls bin ich etwas verunsichert, da mein Heilpraktiker der Meinung ist, dass ich bei Nitrostress gar nicht so viel B12 bräuchte, und bereits 10 mcg ausreichen würden und ich wahrscheinlich eine Verwertungsstörung des Methylcobalamins hätte. Gleichzeitig habe ich sehr hohe Folsäurewerte im Serum. Das kann wahrscheinlich wirklich nicht verwertet werden, aber ich denke das liegt daran, dass B12 so aggressiv aufgebraucht wird gegen NO und dann für weitere Folsäure abhängige Prozesse nicht mehr zur Verfügung steht. Was passiert eigentlich mit dem Methylcobalamin? Wird es von den Zellen oder der Leber in Adenosylcobalamin umgewandelt um in den Mitochondrien als NO-Fänger zu wirken? Oder tut es das bereits auch in seiner Methyl-Form? Sollte ich besser Adenoslycobalamin hinzunehmen oder gibt es andere Stoffe die bei der Umwandlung und eventuellen Blockaden helfen? Hat das ganze mit der Methylierung, dem Zyklus oder Blockaden zu tun? Wäre SAMe sinnvoll? Ich kenne mich damit nicht aus aber haben das Adenosyl im Namen von S-Adenosyl-Methionin und Adenosylcobalamin etwas mit einander zu tuen und kann auf einander übertragen werden? Also nochmal kurz: Bin ich auf der Sicheren Seite mit höherer Einnahme von Methycobalamin plus Botin um den Nitrostress wieder herunterzuregulieren oder braucht es tatsächlich Adenosylcobalamin oder gar SAMe zur Umwandlung. Diese Sachen sind mir noch sehr unklar und ich wäre wirklich dankbar für eine Erklärung.

Liebe Grüße und vielen Dank

Rippe
 
Oben