Vitamin B12 und nitrosativer Stress

Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.636
Gerade habe ich mit einem Labor telefoniert und danach gefragt, ob die denn die Methylmalonsäure bestimmen. Die Antwort war ganz einfach:
Nein, denn das wäre unnötig, weil sie den Homocystein-Wert bestimmen würden. Wenn der erhöht wäre, würde das auf einen oxidativen Stress im Körper hindeuten, und die Therapie dafür wäre ja sowieso die Einnahme von B-Vitaminen.
Ich habe noch gesagt, daß ich bisher die B-Vitamine, die ich ausprobiert habe, nie so recht vertragen habe (ich bekomme eine Haut wie Pergament, die spannt und weh tut, die Mundschleimhaut und Zunge juckt und brennt...). Sie meinte, dann sollte ich mal Telcor versuchen; da seien die Bs nicht so hoch dosiert drinnen.
www.allergietherapie.info/2006/januar/text5.html
https://www.quiris.de/produkte.php?produktid=2&subsection=2

In Telcor ist aber wieder Folsäure drin, bei der ich mit der HI doppelt vorsichtig bin.

Gruss (Hallo, Kate :wave: ),
Uta
 
wundermittel

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.539
Hallo Uta :bier:

danke für die interessanten Infos!

Bin nun allerdings erstmal verwirrt... Ich wollte ja eine ganz spezifische Aussage über B12 und nicht über oxidativen Stress (den hab' ich bestimmt auch). Natürlich hängt das alles irgendwie zusammen, aber je nach Fragestellung würde ich mir schon den "passendsten" Wert suchen - wohl wissend, dass Laborwerte IMMER schwierig zu interpretieren sind und gerade einzelne Werte nie eindeutig, dass sie also immer nur Indizien sein können.

Mir fällt zum Zusammenhang gerade Kuklinski ein: KPU ist Folge von Mitochodropathie / nitrosativem Stress (= Stress durch NO). B12 wird durch nitrosativen Stress verbraucht, B12-Mangel kann also ein Hinweis auf denselben sein. - Wie nun nitrosativer und oxidativer Stress zusammenhängen...? Das frage ich mich schon länger.

Uta, was hat denn dieser nette Laborwert "Homocystein" bei Dir gekostet? Blut oder Urin?

Vielleicht werde ich einfach mal das "Versuchskaninchen" für die Aussagekraft von Methylmalonsäure spielen und Euch berichten (dann ggf. auch über Therapieerfolge). Kuklinski/Burgerstein sind ja keine schlechten Referenzen.

Grüße :)
Kate

P.S. Hallo Beat, danke auch Dir, meine Antwort kommt noch...
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.143
Hallo Kate

Ob ein oxidativer Stress sich direkt auf das Homocystein auswirkt, weiss ich nicht, scheint aber wegen der freien radikalen sinn zu machen. Meist ist aber vor allem ein Zinkmangel ein Anzeichen eines oxidativen Stresses.

Homocystein misst man im Blut und ist nicht so teuer. Folsäure, B6 und eben
B12 helfen dagegen bzw ein Mangel ist die Ursache eines hohen Wertes.
Dazu muss man aber wissen, dass gemäss einer deutschen Studie über 80% Folsäuremangel haben, also kann dies m.E. nicht ausreichen.
Interessant ist da, das Candida die Absorption des B6 hemmt/verunmöglicht und ein Zinkmangel Candida direkt begünstigt und Zinkmangel auch hg Belastung begünstigt, was wiederum Candida begünstigt. Zink und B6 (absorptions-) Mangel = KPU. Womit zumindest einige Zusammenhänge zwischen Hg, Candida, Zink, B6, KPU, oxidativer Stress und hohe Homocysteinwerte aufgezeigt sind.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.04.05
Beiträge
337
Hallo,

würd mich gerne mal kurz einklinken. Vor 4 Jahren wurden bei mir Antikörper gegen Parietzellen gefunden, ich kann B12 oral nicht verwerten.
Nun hab ich immer große Probleme einen Arzt zu finden, der mir das mal spritzt, solange ich noch im Normbereich bin.
Nun wurde grad wieder Blut abgenommen - der B12-Wert liegt bei 215 und Methylmalonsäure wurde auch im Blut gemessen - leider weiß ich nun nicht die Einheit - auf jeden Fall war der Wert 14 - Norm 9 -32

Soweit ich nun verstanden hab - müßte der Wert erhöht sein?
Was bedeutet das nun für mich?
Fakt ist, als ich noch regelmäßig Spitzen bekam, ging es mir erst gut, wenn der B12 Wert bei mindestens 400 war.
Sinkt der B12 Spiegel eigentlich nur sehr langsam? Denn hab ja über ein halbes Jahr keine Spritzen bekommen und da war er bei 275

Liebe Grüße
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.636
Hallo Kate,
den Homocystein-Wert hat mein Hausarzt vor längerer Zeit mal gemacht. Kostenpunkt damals 25,-- €.
Wie Du schreibst: es ist alles überhaupt nicht einfach und ziemlich verwirrend. Und ich glaube, daß wir da zum Teil noch klarer sehen als viele Ärzte....

https://herz.qualimedic.de/Homocystein.html = Homocystein

Gruss,
Uta
 
Beitritt
17.11.05
Beiträge
80
B-12

Hallo miteinander,

Ich bin immer wieder begeistert,wenn ich Eure Informationen lese.Möchte nur kurz etwas dazu beisteuern ,wenns weiterhilft.Spritzen intramuskulär ist bedeutend besser,da es schneller ins Gehirn zu denn Nerven gelangt .Die Tabletten oder Chlorella-Alge(Hat hohen B-12-Anteil) oder anders wird von der Leber wiederrum gespeichert und an das Gehrin abgegeben.Und falls wie ich mitbekommen habe bei vielen es damit Probleme gibt ,ist dadurch die Aufnahme wiederum gestört.Nehme es schon seit einigen Jahren,meine Ärzte hielten mich für verrückt und nur da ich Fibro bin,ein Mangel damals vorlag ,und es außerdem hilft den Serotoninspiegel zu heben wurde es mir gespritzt.Leider muß ich es mir selbst jetzt auch bezahlen jedoch bin ich der Ansicht bei Akut doppelte Dosis ansonsten kleine Mengen zu Anfang und dann steigern, denn wenn die Synapsen oder Zellen schon zugekleistern von allem möglichen sind,kann es nicht vollaufgenommen werden. Helfen tuts auf jeden Fall.
Ach ja noch etwas,für die HI's die meisten B12 Produkte werde aus Bierhefe gewonnen oder anderen Produkten.

Schönen abend noch :klatschen :klatschen

Anita-Christina:klatschen
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.539
Hallo Ihr alle :)

das sind ja jetzt schon 'ne Menge Anregungen, die zumindest helfen, eine Entscheidung zu fällen. "Verwirrung" bin ich gewohnt :D und auf den Arzt-Durchblick setze ich auch nicht mehr.

@Sternenfee: Wie Du siehst fischen wir auch im Trüben... Deine Werte weisen zumindest nicht auf einen akuten Mangel (in den Zellen) hin. Du liegst beim Blutwert (Normbereich 200-950) deutlich am unteren Ende, aber der schwankt (wohl?) schnell. Beat schrieb weiter oben, dass die Werte nicht zwingend zuverlässig sind. Und der "Wohlfühlfaktor" spielt ja auch eine Rolle. Spritzen kann man sich das leicht selber!

@Uta: Danke für den Link. Ich komme im Moment gar nicht hinterher... Kriegst noch 'ne PN(-Antwort)

@Anita-Christina: :welcome: Sind die Ampullen (bzw. deren Inhalt) auch aus Hefe hergestellt???

@Beat: Danke, das ist ja interessant. Es zeigt sich irgendwie immer wieder, dass gar nicht so klar ist, welches die Henne ist und welches das Ei. Das hier
Zink und B6 (absorptions-) Mangel = KPU

ist auch eine interessante These! Die gängige Meinung ist ja, dass das der Mangel dadurch entsteht, dass das Zeug im großen Stile in der Kloschüssel verschwindet.

Folsäure ist bei mir komplett kontraindiziert, wohl wegen der Histaminprobleme (HI, wahrscheinlich Histaminose, fehlte mir bisher das Geld zur Untersuchung). B6 (+ einiges andere, u.a. Zink) nehme ich jetzt seit einem Jahr ein, da Traumerinnerung wieder da und Schlaf überhaupt besser, gehe ich davon aus, dass es auch da hin kommt, wo es soll. Bleibt das B12. Im Kryptosan war's drin, das musste ich wegen der Folsäure absetzen.

Zu Deinen anderen Anregungen:

Habe mal 3-4 Monate ohne Gluten gelebt, das war leider keine Revolution... habe noch mehr Gewicht verloren und festgestellt, dass ich Dinkel (das einzige Getreide, das ich zur Zeit esse, zumindest besser vertrage als Buchweizen. Mais und Reis sind passabel, wobei ich von Reis auch schon mal eine Durchfallattacke bekam (alles unverdaut) und nach Reiswaffeln oft niesen muss. Ich habe 20 nachgewiesene Lebensmittelallergien vom Typ I, Lactose- und Histamintoleranz, Kohlenhydratverwertungsstörung (+ Unterzuckerungszustände nach zuviel davon), Eiweiß geht auch nur in geringen Mengen auf einmal. Zöliakie/Sprue wurde ausgeschlossen (hatte das "volle Untersuchungsprogramm"). Von daher esse ich halt derzeit schon meine 2-4 Scheiben Dinkelbrot (morgens/unterwegs), ansonsten hauptsächlich Gemüse + etwas Fleisch und Obst. Es bleibt ja kaum was...

Candida wurde öfter mal untersucht, nie gefunden. Esse seit fast 20 Jahren so gut wie keinen (Fabrik-)Zucker mehr, sonst auch kaum Süßes, mag ich einfach nicht. Von daher auch keine guten Bedingungen für Pilze.

Fischölkapseln nehme ich seit langem (im Rahmen der Schwermetallausleitung).

Darmsanierung mache ich gerade mit EM! Das ist zwar ein etwas kurioses Experiment auf eigene Verantwortung, aber meinen chronischen Durchfall habe ich dadurch schon mal fast weg bekommen (meine Mutter übrigens ihre Verstopfung), und ich habe 4 kg zugenommen! Die anderen Darmsanierungsmittel (Symbioflor & Co.) waren bei mir Pleiten. (Ist da nicht auch Hefe drin, das wäre wieder nichts mit HI?).

Noch zwei Fragen an Dich:

1. Wieso nicht i.m.? (Da ist die "Trefferwahrscheinlichkeit" irgendwie größer.)

2. Wieviel B12 enthalten die von Dir angesprochenen Ampullen? Und kann man die Dosierung einfach so von einem autistischen Kind auf einen nicht-autistischen Erwachsenen übertragen?

Durch die Fülle der Links bin ich ehrlich gesagt noch nicht durch...

Viele Grüße
Kate
 

Lukas

Kate schrieb:
ist auch eine interessante These! Die gängige Meinung ist ja, dass das der Mangel dadurch entsteht, dass das Zeug im großen Stile in der Kloschüssel verschwindet.


Hallo,

würde mich interessieren, ob das sonst noch wer mal hat untersuchen lassen.
B6 im Urin habe ich zwar nie untersuchen lassen, aber dafür Zink sehr oft. Sowohl im Spontanurin als auch im 24-Stunden-Sammelurin... natürlich auch nach Mobilisationen, aber das ist hier ja jetzt uninteressant.

Also auch im Urin ohne vorherige Mobilisation habe ich Zinkausscheidungen von ca. 10.000 µg/g Krea. bei Normwert > 140. Hier ist kein Maxi-Normwert angegeben, aber es steht jedesmal schon auffällig immer beim Zinkwert dabei: "Der Befund ist kontrolliert.", wird also vermutlich schon eher ungewöhnlich sein...
... natürlich nehme ich auch ordentlich Zink ein (150 mg reines Zink), habe dadurch (plus etliche Zinkinfusionen) auch nach Jahren endlich meinen Zinkmangel beheben können, aber damit ist das intrazelluläre Zink gerade mal ein guter Wert, und im Serum ist das Zink halt erhöht (was ja irgendwo klar ist, denn es muss ja irgendwo im Blut sein, wenn es über die Nieren ausgeschieden wird)... aber es dürfte ja eigentlich klar zeigen, dass - bei mir - massenhaft Zink nötig ist, um intrazellulären Mangel zu vermeiden, und dass das meiste Zink einfach im Urin ausgeschieden wird.
Zink im Urin war aber schon vor Jahren immer auffällig erhöht, als in sämtlichen Blutuntersuchungen immer krasser Zink-Mangel war und ich "nur" die üblichen Dosierungen von 25 - 50 mg reines Zink (damals als Präparate "Unizink" und/oder "Zinkorot" - wobei mir von Zinkorot regemäßig übel wurde) genommen hatte...

Übrigens: Zinkbestimmung im Urin kostet ca. 6 Euro.

Viele Grüße
Lukas
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.636
Hier habe ich noch etwas gefunden zum Spritzen von Vitamin B12:
Vitamin-B 12-Präparate
Zur Injektion ist Vitamin B 12 als Cyanocobalamin oder Hydroxocobalamin in stabiler wäßriger Lösung verfügbar. Cyanocobalamin ist auch in Tablettenform und in flüssiger oraler Zubereitungsform erhältlich. Der Zusatz eines Zink-Tanninsäure-Komplexes zum Vitamin B 12 erlaubt eine langsame Diffusion von der Injektionsstelle aus, so daß relativ geringe Verluste mit dem Urin und hohe Blutplasmawerte über einen langen Zeitraum gewährleistet werden. Die Suspension dieses Komplexes in Sesamöl/Aluminiummonostearat führt zu einer verbesserten Retention (verlängerte Verweildauer) unmittelbar nach der Injektion. Vitamin B 12 ist ferner in einer Reihe von Multivitaminpräparaten enthalten, die als Nahrungszusätze bei Anämien Anwendung finden.
https://www.gesundheit.com/gc_detail_7_vitumin25_7.html

Gruss,
Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.143
Hallo alle

Sternenfee:
MB12 würdest Du wahrscheinlich besser verwerten als das übliche CB12. B12 hat übrigens praktisch keinen Depoteffekt, dh wenn es nicht zugeführt wird, sinkt er schnell ab.
Wie schon erwähnt, gibt es absolut keinen sicheren Test um herauszufinden ob man genug B12 hat. Test die tiefe werte anzeigen sind sicher, aber Tests die hohe werte anzeigen nicht, da sie das B12 nicht überall messen köännen wo es sein soll. Deshalb wenn es Dir gut tut, dann spritze es.

Anita-Christina:
Bei der intramuskulären Spritze bekommt man grosse Schwankungen mit der B12 versorgung (kein Depoteffekt), weshalb eine Spritze ins Fettgewebe, damit das B12 gleichmässig versickern und aufgenommen werden kann, besser ist, vorausgesetzt die Viskosität des Mittels stimmt.

Kate:
Zu Zink / B6: Schrieb bewusst absorptionsmangel, dh landet in der Wc Schüssel.

Candida: Die üblichen Stuhltests sind auch da unsicher, da der Pilz sich oft an der darmwand festklebt und nicht ausgeschieden wird. Schau noch auf www.candida.de ob es sicher ist, das Candida kein Problem für Dich ist, bei sovielen Allergieen ist Candida eigentlich wahrscheinlich, aber natürlich nicht sicher. Wenn Dein Darm eine Sanierung braucht, ist Candida sogar sehr wahrscheinlich ein Problem. Es gäbe einen sicheren Test aber zu ca 160€

Darmsanierung: Was für ein Produkt nimmst Du? Die üblichen Bakterienpräparate sind viel zu schwach dossiert (nur Millionen Keime statt Milliarden) und wenn der Candida stark ist, nützen zuerst nicht einmal die hochdosierten was.

Zu den Fragen:
- Ins Fettgewebe ist wegen der gleichmässigen aufnahme (keine Schwankungen des B12 Spiegels wegen des fehleneden Depoteffektes von B12) klar besser
- Dossierung: Die ist abhängig vom Körpergewicht. 75 mcg / kg alle 3 Tage. Die Übertragbarkeit ist eine gute Frage: Nehme an, das sie übertragbar ist, denn es geht ja nur darum, den menschlichen Bedarf zu decken, der gewisse Leute aus Absorptionsproblemen oder anderen Gründen nicht normal decken können. Aber es gibt schon Schwankungen auch unter Autisten selber. Bedenke, dass das autistische Spektrum ein Sammelbegriff ist und zB zwischen einem Asperger hochintelligent der reden kann und eeinem frühkindlichen Autisten, der geistzig Defizite hat und nicht reden kann und auch unselbstständig ist, riesige Unterschiede sind. Für beide gilt jedoch die Dossierung scheinbar, also nehme ich auch deshalb an, für andere auch.

Lukas:
Ein recht typischer fall. Wenn Du erhöhte Werte im Urin hast, obwohl Du keine NME genommen hast, dann ist dies eben ein KPU anzeichen, dass Du Zink zuwenig verwerten kannst.

Uta
Interessanter Artikel. Aber wieso nimmt man das schlechtere B12 und setzt ihm noch aluminiumhaltiges (!!!!) dazu, damit es ja gleichmässig aufgenommen und möglichst nicht ausgeschieden wird, wenn der noch bessere Effekt mit MB12 ins Fettgewebe erreicht werden kann?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.04.05
Beiträge
337
Danke Kate und Beat,

nun also selber spritzen traue ich mir echt nicht zu - und kenne leider niemanden, der dies tut, da bin ich wohl leider auf die Ärzte angewiesen.

Aber können denn nicht auch grade was die B-Vitamine angeht, die Werte verfälscht sein, wenn das Blut nicht richtig behandelt wurde? Ich glaube es muß alles sehr schnell gehen, das Blut in dunkle Röhrchen etc.?

Viele Grüße
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.539
Guten Morgen zusammen,

das ist ja alles sehr interessant...

@Beat: Das mit dem Spritzen ins Fettgewebe klingt wirklich erwägenswert, ich hoffe nur, ich kriege das überhaupt hin (habe fast keins). Den Grund für die erhöhte Zink- (und B6-)Ausscheidung bei KPU hatte ich so verstanden: Es entstehen vermehrt Pyrrole im Körper, die kann er nur in Form einer Komplexbildung mit Zink und B6 über den Urin loswerden. Demnach würde das Zeug vorher schon korrekt absorbiert werden im Darm, sonst kann's ja nicht über die Niere wieder rauskommen. Oder bin ich jetzt völlig auf dem falschen Dampfer :confused:

Noch paar Fragen:

- Welche B12-Ampullen nimmst Du denn für Dein Kind? Wie teuer, woher, ohne Arztrezept erhältlich?

(Irgendeine Info wolltest Du da noch "nachliefern", wenn ich Dich richtig verstanden habe, die ist natürlich extrem wichtig ;) Das japanische Produkt ist mir zu teuer, ca. 4 Euro für 0,5 mg... nach Deiner Rechnung brauche ich mit 53 kg knapp 4 mg alle drei Tage, das sind 8 Ampullen bzw. 32 Euro alle drei Tage, d.h. 320 Euro im Monat - soviel habe ich ungefähr zum Leben... :confused: :schock: )

- Könnte man das "schlechte B12" auch ins Fettgewebe spritzen?

- Was für Kanülen (Länge/Dicke) nimmst Du?

- Wie ist i.v. (Injektion oder ggf. Kurzinfusion - so macht Kuklinski das) zu bewerten im Vergleich zu "ins Fettgewebe"?

Viele Fragen, aber ich finde das grad sehr anregend und erhoffe mir einiges davon :)

Grüße und einen guten Tag für Euch
Kate
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.539
Hallo Lukas :)

bei mir ist Zink im Urin auch schon untersucht worden, von "Schiwara":

1998: ohne Mobilisation 65 µg/g Krea. (Norm: > 140), Bemerkung: Achtung Zinkmangel!

Da muss ich dazu sagen, dass der Kreatininwert mit 3,82 g/l über der Norm (1,00 - 2,50) lag, was den Wert rein rechnerisch so niedrig macht. Es war ein morgens-nüchtern-Urin und ich habe zu der Zeit sehr wenig getrunken (freiwillig garnicht).

-----

2005: mit Mobilisation (DMPS i.v.) 6511 µg/ g Krea.l (Norm: >2000). Hier war allerdings das Kreatinin mit 0,45 g/l unter der Norm. Wenn ich denn trinke, was ich mir inzwischen angewöhnt habe, renne ich auch dauernd auf's Töpfchen...

Also irgendwie nicht besonders hoch alles - was sagt mir das jetzt :confused:
Doch kein KPU?

Alles Gute
Kate
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.143
Hall Kate

Wieso die Pyrrole entstehe ist die offene Farge, bzw was der Darm speziell Candida damit zu tun hat. Studien zur Problematik fehlen aber leider noch. Klar ist nur, dass weniger B6 vom Pilz kommen KANN (und Zinkmangel Pilz fördert), aber ob und wie stark dies mit dem spziellen B6-Mangel Pyrrulie zusammenhängt, ist noch offen, es gibt nur Indizien

Die MB12 Spritzen habe ich per Zufall erhalten, bald gehen sie mir aus. In der schweiz und speziell in Deutschland ist man intensiv an einer Möglichkeit zu suchen, diese zu bekommen bzw herstellen zu lassen. Werde also wahrscheinlich eine kurze Zeit keine mehr bekommen.
Kennst du keinen US Arzt, dann wäre es einfacher. Die Spritze aus den USA würde Dich ohne Transport etc gemäss meinen infos etwa 2$ kosten, also grob 20$ plus Transport und allfällige sonstige kosten pro Monat.
Die Spritzen sind "spritzfertig" und sehen wie Diabetesspritzen aus

Der Vergleich zum Muskelgewebe ist die ungleichmässige zukommen lassen auf den Körper, was höhere verluste und ungleichmässige Levels zur Folge hat. wegen des fehlenden depoteffektes von B12 ist dies nachteilig, aber wie stark steht vieleicht auf der neubranderpage.

Ich denke, man könnte auch das andere B12 ins Fettgewebe spritzen, sofern die Viskosität stimmt (Viskositätswert ist bei Neubrander glaube ich angegeben, damit die gleichmäössige Versickerung auch wirklich gut funktioniert.
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.539
Danke, Beat!

Nein, ich kenne keinen Arzt in USA. Wieso brauche den überhaupt, ist das nicht frei verkäuflich? Ich habe einen Ex-Freund dort - kann der mir das als "Geschenk" schicken? (Ich kann übrigens auch nicht so gut Englisch, dass ich englische Websites mal eben lesen kann.)

Über die Aufnahme i.v. (Injektion/Infusion) im Vergleich zu "ins Fettgewebe" weißt Du wohl nichts? (Das kann ich wenigstens...)

Grüße
Kate

Hallo Lukas,

habe den Betrag zu Zink im Urin komplett ändern müssen - sorry! Das hatte ich ja völlig falsch in Erinnerung :eek:)

Grüße
Kate
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.539
So jetzt habe ich mich mal so grob durch Eure Links durchgelesen, bis auf den englischen, und Candida fehlt noch. :danke:

Und ich habe noch was gefunden, das mir interessant erscheint (bin noch nicht ganz fertig mit Lesen):

www.preventnetwork.com/pn_fachliteratur/04-vitaminb12-04.html

Leseprobe:
Worin aber unterscheiden sich die Coenzymformen aus physiologischer Sicht von anderen B12-Verbindungen? Wo liegt ihr besonderer therapeutischer Nutzen? Eine vorläufige Antwort auf diese Fragen gibt die folgende Untersuchung von Gregory Kelly, N.D., in deren Mittelpunkt erste experimentelle und klinische Erfahrungen mit Adenosyl- und Methylcobalamin im Kontext der internationalen Forschung stehen. Die ursprünglich in der US-amerikanischen Fachzeitschrift Alternative Medicine Review erschienene Studie** ist hier in gekürzter Form wiedergegeben, wobei wir aus aktuellem Anlaß die in Europa neu verfügbare Substanz Methylcobalamin in den thematischen Brennpunkt gerückt haben. (...)

Methylcobalamin und Adenosylcobalamin nehmen als Coenzyme direkt an Vitamin-B12-abhängigen Stoffwechselvorgängen teil und versprechen deshalb schon aus theoretischer Sicht Vorteile bei der Cobalaminsupplementierung. Klinische Studien belegen, daß sich mit der therapeutischen Anwendung dieser beiden bioaktiven Formen von Vitamin B12 (in Mono- oder Kombinationstherapie) Resultate erzielen lassen, die weder mit Cyanocobalamin noch mit Hydroxocobalamin zu erreichen sind. (...)

Die gebräuchlichste Form der Vitamin-B12-Supplementierung ist die Gabe von Cyanocobalamin (CN-Cbl); jedoch sind die mengenmäßige Zuordnung und die biochemische Bedeutung von vielen Unklarheiten begleitet. Der Cyanidrest des CN-Cbl, das weder im Pflanzen- noch im Tierreich natürlicherweise vorkommt, ist toxikologisch eindeutig bedenklich, denn der Organismus muß sich dieses Giftes entledigen.

Speziell für Uta:
Met-Cbl ist einer der in Frage kommenden Lieferanten für die Methylgruppe, die für die Bildung von Methionin aus Homocystein erforderlich ist, was wiederum dafür spricht, daß diese Coenzymfom von Vitamin B12 Bestandteil jedes Ernährungsprogramms zur Senkung des Homocysteinspiegels sein sollte. Araki et al. wiesen nach, daß erhöhte Homocysteinspiegel durch die parenterale Behandlung mit Met-Cbl gesenkt werden können. Im Rahmen dieser Studie verabreichte er 10 diabetischen Patienten mit erhöhtem Homocysteinspiegel 1000 µg Met-Cbl i.m. täglich für die Dauer von 3 Wochen. Die Homocystein-Plasmaspiegel verringerten sich dabei im Mittel von 14,7 auf 10,2 nmol/ml (P < 0,01 )

Gute Nacht :wave: :sleep:
Kate
 
Oben