Viele Symptome, KEINE Diagnose - wer kann helfen?

Themenstarter
Beitritt
14.02.13
Beiträge
4
MEIN PROBLEM:

Da mehrer Symptome seit Jahren Vorliegen, und schon mehrmals operiert wurde aber die Ursache dafür noch nicht gefunden wurde bzw. wurde noch keine konkrete Diagnose erstellt. Ich bin kein Arzt, aber ich denke nicht dass diese Symptome ausschliesslich Psychischer Natur sind, bestimmt wirkt das sehr mit ein auf das Krankheitsbild, doch da diese Schmerzen definitiv nicht eingebildet sind (ich bin kein Hypochonder) und ich eigentlich sehr hart im nehmen bin bzw schmerzressistent, doch bei diesen Schmerzen bin ich mir ziemlich sicher das es eine organische Ursache gibt, dieser Ansicht ist auch der Arzt mit dem ich sprach der aber leider ratlos ist.Seine Vermutung ist Fibromyalgie, oder eventuell Endometriose. Ich wäre sehr froh wenn sie mir diesbezüglich helfen könnten bzw Ärzte empfehlen könnten die speziallisiert sind auf Krankheiten OHNE Diagnose bzw bisherige Diagnose.

Symptome: Nierenschmerzen,häufiges Urinieren, Schlaflosigkeit, aufgeblähter Bauch über Monate bzw Jahre, immer wieder Verwachsungen im Unterleib die immer wieder operativ entfernt wurden, Herzschmerzen sehr oft, mittlerweile sehr starke Rückenschmerzen, immer wieder starke bis unerträgliche Kopfschmerzen täglich, Gewichtsabnahme starke, Haarausfall, starke Magenschmerzen (es wurde gastritis festgestellt die nach Monaten immer noch vorhanden ist), immer wieder Erbrechen, seltsamen Geruchssinn bzw geschmackssinn, Atemlosigkeit,sehr starkes Herzklopfen, Gliederschmerzen, schwach und ausgelaugt,zunehmende seltsame Reaktion auf Geräusche, Stimmungsschwankungen( Schwangerschaft ausgeschlossen), immer wieder krank bzw verkühlt oder ähnliches, immer wieder kehrende Schmerzen im linken Arm bzw Schulter, Schwindelgefühl sehr oft auftretend,Kreislaufprobleme (dagegen nehme ich Herz kreislauf tropfen Nr.16 aus der apotheke die nur gering helfen), Augenschmerzen bzw Augeninnnendruck, immer wieder angeschwollene Lympfknoten,

Was bisher diagnostiziert wurde: Gastritis
Verwachsungen im Unterleib (immer wieder kehrend)
Cysten immer wieder kehrend




Untersuchungen: Magen Darm Spiegelung
Ultraschall dse Bauches (nichts gefunden ausser eine Wasseransammlung am Eierstock)
mehrere Operationen im Unterleibsbereich
CT (Ohne besondere Vorkomnisse bzw Ergebnisse)
Blutabnahme komplett alle innere organe betreffend, keine Ergebnisse
Harnabnahme, ebenfalls keine Ergebnisse

bisherige Operationen die wichtig sein könnten für die Diagnose: laterale Halszyste
Verwachsungen im Unterleib (8 Operationen bisher)
kaiserschnitt
Kürettagen (5)

Kann mir jemand weiterhelfen?

Bzw mir eventuell Ärzte im Raum Österreich u Umgebung sagen die mir vielleicht endlich eine Diagnose zu meinem Krankheitsbild geben können? Irgendwelche Speziallisten?

Danke euch im vorraus für eure Hilfe!

Liebe Grüsse

Nina Maria
 
wundermittel
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.749
Viele Symptome KEINE Diagnose wer kann helfen?

Hallo NinaMaria,

Dein Beispiel ist mal wieder typisch. Ähnliche Berichte finden sich viele hier im Forum. Ich meine selbst Fibromyalgie ist eine Verlegenheitsdiagnose, wenn Ärzte nicht weiter wissen. Der einzige Vorteil dieser Diagnose wäre, dass man erstmal weg ist von der Psychoschiene.

Ich vermute bei deinen Beschwerden Vitaminmängel und Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Einige deiner Beschwerden kenne ich aus eigenen Erfahrungen. Jedoch kann ich nichts zu den Verwachsungen im Unterleib sagen. In dem Punkt bin ich ratlos.

Ansonsten hat mir eine Vollblutanalyse weiter geholfen. Dabei werden Vitamine, Spurenelemente und Aminosäuren in der Zelle gemessen. Sowas macht eine Orthomolekularmediziner. Ansonsten kann man sich auch einen Heilpraktiker suchen, der diese Laboruntersuchung veranlasst, wenn es selbst zahlen kann.

Ein B12 Mangel begünstigt die Entstehung einer Gastritis. Vitamin D Mangel führt zu Gelenk- und Muskelschmerzen. Magnesiummangel ist auch sehr häufig, genau wie B6 und Zinkmangel. Mikronährstoffmängel können auch mit deinem Haarausfall zusammenhängen.

Zu den Intoleranzen kannst Du dich erstmal hier belesen.
Symptome, Ursachen von Krankheiten

Bei den Allergien gibt es auch Pseudoallergien, welche der Allergologe nicht erkennen kann. Da müsste man sich auch erstmal informieren und es vielleicht selbst rausfinden, indem man eine Suchdiät macht.

Wie ernährst Du dich?

Grüsse
derstreeck
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.13
Beiträge
4
Viele Symptome KEINE Diagnose wer kann helfen?

Lieber Deerstreck!

Danke erstmal für deine Antwort. Im Moment ernähre ich mich eher unregelmässig, da mir die Nahrungseinnahme schwerfällt durch meine ständige Übelkeit, und nachfolgendem Erbrechen. Dennoch versuche ich mich gesund zu ernähren, ich bin kein Vegetarier, esse viele Milchprodukte zB. Joghurts. Ansonsten abwechslungsreich Obst Gemüse,Fleisch,Nudeln,Reis etc. Meist ist es eben so dass ich schwer etwas hinunterbekomme, und wenn dann auch manchmal erbreche wie oben gesagt.

Danke für den Tipp bzgl der Allergien, ich werde das testen lassen.

Ps: Was genau ist eine Suchdiät?

Lg Nina Maria
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.438
Viele Symptome KEINE Diagnose wer kann helfen?

Hallo NinaMaria,

ich schließe mich derstreeck an, möchte Dich aber ganz speziell auf die Histaminintoleranz hinweisen. Vielleicht fängst Du beim Lesen damit an?:

HIT > Histaminose > HNMT-Abbaustrung

Auf was ich auch noch hinweisen möchte:
Schwermetalle, u.a. Quecksilber aus Amalgamfüllungen, können zu vielfältigen Störungen führen, laut Link auch zu Endometriose:

Auch bei Gebärmuttermyomen, prämenstruelle Schmerzen und Endometriose spielten Quecksilber und Kadmium eine Rolle.
Schwermetallentgiftung

Wie sieht es bei Dir mit Schwermetallen (alte Blei-Wasserleitungen?) aus, wie sieht es mit Giften überhaupt aus (Schimmel, Toner, E-Smog ...)?

Hast Du in der letzten Zeit die Schilddrüsenwerte bestimmen lassen? - Weißt Du, ob Deine Nebennieren normal arbeiten (sie spielen bei der Stressbewältigung u.a. eine große Rolle).

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
14.02.13
Beiträge
4
Viele Symptome KEINE Diagnose wer kann helfen?

Lieber Oregano!

Danke dir ebenso für deine hilfreiche Antwort!

Sehr interessant, bewusst ist mir hierbei (Schwermetallvergiftung) noch nichts aufgefallen Bzw. da müsste ich mir einmal ein Bild machen davon und überlegen ob mir etwas einfällt bzw auffällt in meiner näheren Umgebung. Die Wasserleitungen da weiss ich nicht wie alt diese schon sind, da werde ich mich einmal erkundigen.Ansonsten also Schimmel ist eher ausgeschlossen zumindestens nichts sichtbares. Wie gesagt dazu fällt mir nichts konkretes erstmal ein.

Danke für den Link, ich werde mich einmal einlesen. :)

Lg Nina Maria
 

darleen

Viele Symptome KEINE Diagnose wer kann helfen?

Hallo Nina Maria

Wie dersteeck schon erwähnte was ein B12 Mangel auslösen könnte--> Gastritis ect,

Vitamin B12: Ein Mangel kann Ursache vieler Symptome sein!

Vitamin-B12-Mangel - DocCheck Flexikon


ist gerade dein OP-Marathon geradezu ein B12 -Fresser und der anderen B-Vitamine

allgemein gehen Närhstoffe bei OPs verloren

im Laufe deiner Krankheitsgeschichte , wurden da auch mal deine Schilddrüsenwerte überpürft ?

und wenn , ja hast du die Werte zur Hand und kannst sie hier einstellen?

Endometriose und Cysten kann eine Begleiterscheinung von einer SD-Dysfunktion sein

auch deine anderen Symptomen können Belgeiterscheinungen sein, wenn durch eine SD-Dysfunktion die Närhstoffaufnahme nicht gewährleistet ist durch eventeuellen herabgesetzen oder übermäßigen Stoffwechsel

liebe grüße darleen:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.13
Beiträge
4
Viele Symptome KEINE Diagnose wer kann helfen?

Liebe Darleen!

Danke auch dir erstmal, für deine Antwort!

Schilddrüsenwerte wurden noch nicht untersucht bei mir, daher kann ich dazu nicht viel sagen leider. Ich werde mir eine Überweisung für eine solche Untersuchung von meinem Arzt holen.

SD- Dysfunktion, sehr interessant. Davon habe ich noch nie gehört. Was genau ist das? Ich werde mich da ebenfalls einmal einlesen ich nehme an dazu gibt es Berichte im Internet?


Ganz liebe Grüsse :) Nina Maria
 
regulat-pro-immune

darleen

Viele Symptome KEINE Diagnose wer kann helfen?

Liebe NinaMaria

bitte sehr :)


Oregano hat ja schon den Forums-WIKI-Link reingesetzt



Wenn dort nicht Alles erfasst ist an der Symptomatik , kommt daher das eine SD-Erkrankung nicht bei Jedem die gleichen Symptome aufwirft, es werden in der Literatur nur die am häufigsten auftretenden Symptome erfasst

liebe grüße darleen:wave:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Viele Symptome KEINE Diagnose wer kann helfen?

Hallo Nina, Maria,
ich hatte ungefähr 30 Symptome über 43 Jahre angesammelt und 99,9 % kamen durch unverträgliches Essen also durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die in der Regel nicht von Allergologen diagnostiziert werden, denn Allergietests bringen hier nichts.
Ich habe nie gemerkt, dass ich Essen nicht vertragen haben, das geht vielen hier so und dabei kann man durch die NMU so ziemlich alles und jedes bekommen. Das geht mit körperlichen Symptomen los, die meisten haben auch solche, die das Nervensystem betreffen, bei mir waren und sind es immer noch Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen sind nicht mehr so schlimm, depressive Zustände hängen bei mir von der Frustose ab, also wieviel ich erwische.
Ich hatte auch immer mal wieder Zysten im Unterleib, in den Nieren auch und wurde mal als Zystenbilder bezeichnet. Hängt meiner Meinung nach am Essen, genauso wie die PMS und das chronische Nierenversagen.
Die Herzrhytmusstörungen sind eindeutig Folge der Histaminintoleranz, genauso auch periodisches schlechtes Sehen, unerklärliches Frieren, jahrzehntelange Schlafstörungen, Nervenschmerzen vom Bein bis zu Taille, herpersähnliche Aussläge, starker Durst, PMS vermutlich auch bis zu Blutdruckschwankungen, Hitzegefühl wo in etwa.
Sehr trockene Haut wohl eher durch Miclhprodukte, auch ne Art Wanderekzem seit Jahrzehten (eindeutig) durch Gluten und Fructose kamen bzw, kommen heftige Blähungen, morgendlicher sehr weicher Stuhl. Der Stuhl lebt auch gerne und ist fetig bei Problemen mit Gluten, Frucktose, Lactose.
Gluten: massive Blähungen, ständige Infekte, Depressionen, Nierenversagen, Blässe, zu wenig Gewicht, zu schmal, eher Frostbeule, nicht zu vergleichen mit dem anfallsweise starken Frieren durch die Histaminintoleranz.
Die Histaminintoleranz kann die Folge dann sein, wenn man seit langem Essen nicht verträgt und dies nicht erkannt und bearbeitet wird dann.

Wie gesagt, ich habe es nicht gemerkt, dass ich z.B. Milchprodukte nicht vertrage, habe mittlerweile ärztlich nachgewiesen eine Lactoseintoleranz, Probleme mit Milcheiweiss (keine Allergie, sondern eine Milcheiweissunverträglichkeit)
Fructose ist nun auch bescheinigt, die Hit für wahrscheinlich befunden, Gluten ist nicht mehr nachweisbar, weil ich schon zu lange keines mehr zu mir nehme.

Ich bin seit bald 40 Jahren wegen der Nieren in ständiger ärztllcher Kontrolle und keiner der Ärzte hat je begriffen, dass meine sämtlichen gesundheitlichen Probleme mit dem Essen zusammenhängen und zwar durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten und nicht mit Allergien!

In Deutschland sind die Fachärzte hierfür Gastroenterologen.
Aber in D. kümmern die sich leider nicht um Milcheiweissunverträglichkeiten.
Vermute mal, das liegt daran, dass man noch nicht so lange weiss, dass es diese gibt, in der Regel nur an eine Allergie auf Kuhmlich und Milcheiweiss bestenfalls gedacht wird.
Ähnlich siehr es mit dem Gluten aus, hier wird vom Gastro in der Regel nur die Zöliakie angeschaut, mit Glück auch fachgerecht, leider häugfig noch nicht mal das.
Dr Ledochowski, ein Landsmann von Dir, sagt, man muss 14 Tage vor der Diagnostik einer Zöliakie 14 Tage vorher viel Glutenhaltiges zu sich nehmen, dann müssen 4 Gewebsproben an vier Stellen entnommen werden, auch wenn der DünnDarm erst mal gut aussieht. Vorwerg wird eine Blutuntersuchung auf Antikörper gemacht, aber diese lässt nur eine Verdacht zu und ist keine völlständige Zölikiediagnostik! Antikörper bildet nicht jeder aus mit eine rZöliakie, bei einer Freundin war das nicht der Fall und bei mir scheinbar auch nicht, 10% in etwa betrifft das:

Diagnose von Zöliakie | Zöliakie

Dann gibt es, dass wissen auch Herr Dr, Ledochowski oder auch Herr Dr. Bolland, noch die Glutenunverträglichkeit, die keine Zöliakie ist, die Zöliakie ist je lediglich die Spitze des Eisberges, also eine Unverträglichkeit von 100%, darunter gibt es alles und mit allen möglichen Symptomen.

So wie mir geht es vielen, sie müssen selber dahinter steigen, was ihnen fehlt, oder wenn sie an Nahrungsmittelunverträglichkeiten leiden.
Ich sehe das bei vielen Mitmenschen die meisten wollen es nicht wissne, es ist unbequem und der Arzt hat es ja nicht festgestellt.
Ich habe in meinem Umkreis bislang 3 Menschen entscheidend helfen können mit meinem Wissen, das sind die die meinem Tipp nachgegangen sind.

Lies Dich gründlich ein in das Thema, meiner Meinung nach ist Dein hoher Konsum an Milchprodukten schon mal ein Problem. Wenn man Probleme mit Milcheiweiss hat, stopft man sich gerne mit diesem voll, denn es werden hier dann Kaseinmorpine gebildet und man fühlt sich wohl und ist eben drauf
Milchprodukte sind ausserdem meiner Ansicht nach alles andere als gesund und werden auch fürs Kalzium nicht gebraucht . Ich habe einen guten Kalziumspiegel ohne Milchprodukte geht auch anderen so.
Entscheiden für eine gute Versorgung mit Kalzium ist ein guter VitaminDSpiegel und hier sind viele ohne es zu wissen, unterversrogt. Vitamin D ist aber in vielerlei Hinsicht sehr wichtig für unsere Gesundheit.

Lebensmittel-Intoleranzen

HIT > Symptome

Milchallergie / Kuhmilchallergie / Milcheiweißallergie - Symptome, Test und Ernährung

Beschwerden bei Milchallergie und Milchunverträglichkeit sind ähnlich!

Die kritische Seite zur Milch - Einführung

80% der Bevölkerung haben mit NMU zu tun und 80% wissen es nicht laut Medizinern, die sich damit beschäftigen.

Meine Lymphknoten waren oft über Jahre in den Leisten geschwollen, also schmerzhaft schon auf Druck . Ich frage mich gerade, ob das mit dem Glutenauslass verschwunden ist, jedenfalls habe ich das schon fast vergessen, aus dem Gluten bin ich ja schon 3 Jahre raus.

Alles Gute, Du bist auf dem richtigen Weg!

Ach ja was ich noch vergass: Durch diese Unverträglichkeiten kommt man in Mangel an Vitalstoffen und dardurch egeben sich dann auch wieder Symptome....Also muss man hier dann gezielt zuführen, wie auch derstreeck das schon andeutete.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben