wundermittel
Beitritt
12.11.18
Beiträge
7
Aufgrund einer Nierenproblematik muss ich laut meinem Arzt Vitamin D hochdosiert nehmen - wenn ich mir das hier so durchlese, dann sollte ich darauf darauf verzichten?
 
Beitritt
14.09.09
Beiträge
979
Laurin:
Frag deinen Arzt doch ersteinmal, auf welcher Grundlage (genaue Studie) er dir eine hochdosierte Einnahme von (künstliches!) "Vitamin" - D für deine Nierenproblematik empfiehlt.

Danach bist du sicher schlauer ;) Wir sind hier keine Ärzte und dürfen dir daher keine konkreten Empfehlungen geben.

@allgemein:
Ich bin mir nicht sicher, ob diese Info schon in diesem Thread steht, aber notfalls zur Auffrischung & "doppelt hält besser"

In diesem Dokument wird beschrieben, dass der Körper keine wirkliche Möglichkeit für die sichere Ausscheidung von Kupfer (II) hat. In Experimenten mit Hasen hat sich herausgestellt, dass mit Kupfer (II) angereichertes Wasser die Amyloid Plaques Bildung im Gehirn der Hasen erhöht = Alzheimer.

Außerdem beschreibt das Dokument, dass Kupfer in Lebensmitteln immer in der Kupfer (I) - Form vorkommt und diese daher sicher sind.

Außerdem enthalten ALLE Kupfer - Supplemente nur die Kupfer (II) - und damit die schädliche Form.
Wobei...fast alle ;) Das Dokument ist ja von einer Firma, die selber Kupfer (I) - Supplemente verkauft.

Aber: Ich halte das Dokument trotzdem für korrekt und seriös, da es von George J. Brewer mitverfasst wurde.
George J. Brewer gilt als führender Morbus Wilson (=Kupferspeicherkrankheit) und sollte daher wissen, worüber er redet.

Ich werde nächsten Monat mal mein Leitungswasser auf Kupfer (= II) untersuchen lassen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Um welches Vitamin D handelt es sich Laurin? Ist es aktiviertes?

Hintergrund: Ich bin Dialysepatientin und wir können das VD nicht oder fast nicht aktivieren, deshalb bekommen wir die aktive Form.
Die inaktive sollte man aber auch nehmen, selbst , wenn der Arzt es nicht für nötig befindet.
Ich habe es immer genommen, weil es mir vom Nephro empfohlen wurde, dann habe ich leider auf einen gehört, der meinte, das bringe nichts, weil ich nicht aktivieren könne. Ich dämlicherweise als kein inaktives mehr genommen und bekam dann Schmerzen in den Fingergelenken. Auf den Zusammenhang kam ich hier nur durch die Aussage einer Userin, dass der Körper nicht nur die aktive Form braucht, sondern auch die inaktive!
Nun sind die Schmerzen wieder weg durch die Zufuhr beider Formen.Bin 53 und seit 25 Jahren Dialysepatientin....

Beste Wünsche!
Claudia
 
Beitritt
14.09.09
Beiträge
979
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4160567/

"Some authorities now believe that low 25(OH)D is a consequence of chronic inflammation rather than the cause."

"Einige Authoritäten glauben jetzt, dass niedrige 25(OH)D - Spiegel die Folge einer chronischen Entzündungen sind und nicht dessen Ursache."

Macht in meinen Augen Sinn.
Entzündungen verursachen Stress und Stess bewirkt in den meisten Fällen einen (Magnesium)mangel. Der Hormon D - Haushalt kann ohne Magnesium aber nicht ordentlich funktionieren.

Darum liest man bei Morley auch öfters, dass ein Hormon D - Mangel eigentlich ein Magnesiummangel ist und ein niedriger Hormon D - Wert FOLGE der Krankheit ist und nicht die Ursache.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
06.03.07
Beiträge
3.495
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4160567/



Macht in meinen Augen Sinn.
Entzündungen verursachen Stress und Stess bewirkt in den meisten Fällen einen (Magnesium)mangel. Der Hormon D - Haushalt kann ohne Magnesium aber nicht ordentlich funktionieren.

Darum liest man bei Morley auch öfters, dass ein Hormon D - Mangel eigentlich ein Magnesiummangel ist und ein niedriger Hormon D - Wert FOLGE der Krankheit ist und nicht die Ursache.

Bei einer NEBENschilddrüsen-Überfunktion(Geschwür) ist ebenfalls der Vit. D3 Spiegel sehr niedrig.
 
Beitritt
18.03.19
Beiträge
40
Hallo zusammen,

ich klinke mich mal hier ein. Ich habe die Tage ein Zoom-Meeting mit einem RCP-Consultant und werde dann mit der Implementierung des Protokolls starten. Die Stops habe ich schon vollzogen, zeitnah fange ich dann mit den Starts an. Ich werde dann berichten, wie es mir bekommt.

LG
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.03.19
Beiträge
40
Hallo Nicole,

ich bin durch die Facebook Gruppe an eine nette Dame geraten, die US-Amerikanerin ist und bei Darmstadt lebt und wohl von Morley & Co in den USA ausgebildet wurde. Ich habe ihr meine Blutwerte, die notwendig sind sowie meine Haarmineralanalyse und einen Gesundheitsfragebogen geschickt. Sie hat das alles nun ausgewertet und spätestens Freitag machen wir via Zoom-Konferenz die Auswertung. Das kostet bei ihr einmalig 179 EUR und dafür betreut sie einen weiterhin bei Fragen und Probelemen.

Ich bin gespannt, inwiefern mich das RCP unterstützen kann bei meinen gesundheitlichen Problemen. Ich finde das Konzept halt gut, dass der Host unterstützt wird auf verschiedene Arten. Ich hoffe, es funktioniert in der Praxis dann auch und bringt mich einen Schritt weiter :)

Bei weiteren Fragen einfach fragen. Liebe Grüße
 
Beitritt
17.09.19
Beiträge
18
Zitat aus Beitrag https://www.symptome.ch/vbboard/ges...-the-root-cause-protocol-rcp.html#post1174625

"Die berufliche oder umweltbedingte Exposition gegenüber Schwermetallen und deren Kombinationen führt zu einer erhöhten Inzidenz der Parkinsonerkrankung ( Gorell, 1997 ; Logroscino, 2005 ; van der Mark, 2012 ). Insbesondere dreiwertiges Eisen scheint dabei eine zentrale Rolle in der Entwicklung der Parkinsonerkrankung zu spielen. Epidemiologische Studien konnten nachweisen, dass eine hohe dietätische Eisenaufnahme und niedrige Zufuhr an Vitamin C mit einer erhöhten Krankheitsinzidenz für Morbus Parkinson assoziiert ist ( Logroscino, 2008 ).

Hallo Gemeinde,
ich verstehe den Zusammenhang nicht.

Dreiwertiges Eisen ist Bestandteil vieler Gemüse- und Obstsorten. Gleichzeitig enthalten diese Früchte fast immer auch mehr oder weniger viel Vitamin C.
Gutes Beispiel: Die schwarze Johannesbeere!

Darf ich diese Beere - die vielerorts als sehr gesund eingeschätzt wird - dann überhaupt noch essen?

Selbst die viel gelobten Haferflocken enthalten viel Eisen.

Ist Gemüse, Obst und Getreide doch giftiger als wir denken?
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.749
Hej joseff.

Dreiwertiges Eisen ist Bestandteil vieler Gemüse- und Obstsorten. Gleichzeitig enthalten diese Früchte fast immer auch mehr oder weniger viel Vitamin C.
Gutes Beispiel: Die schwarze Johannesbeere!

STOP Eisen Ergänzungen! (Eisen SCHALTET den Kupfer-Stoffwechsel ab) Mehr über Eisen-Toxizität...
STOP Ascorbinsäure (Ascorbinsäure unterbricht die Kupfer <> Cp-Bindung)

Ich verstehe das so, dass es sich bei Eisenpräparaten um 2 wertiges Eisen handelt und da das Problem liegt und bei der Ascorbinsäure ist eben die reine Ascorbinsäure gemeint. Also Vitamin C Präparate als reine Acscorbinsäure und versteckte Ascorbinsäure als Konservierungsmittel in Fertignahrung.

Sicher ist auch noch überzüchtetes Obst ein Problem, welches besonders wenig Vitamine und dafür extra viel Fruktose enthält.

Wegen dieser Fruktose sollte man auch schwarze Johannesbeeren nicht kiloweise essen aber grundsätzlich, kann es nicht sein, dass diese nun nicht mehr länger als gesund gilt.
 
Beitritt
17.09.19
Beiträge
18
Ich habe schon öfters gelesen dass pflanzliches Eisen schlechter aufgenommen werden kann als tierisches Eisen (Fleisch).
Dieses nicht aufgenommene (freie?) Eisen soll ja so gefährlich/toxisch sein (zumindest wurde es so in diesem Thread kommuniziert).

Und dann wird oft geschrieben, dass Vitamin C (nicht in Form von Ascorbinsäure) die Eisenaufnahme verbessert.
ABER: in fast jedem Gemüse/Obst ist neben Eisen auch schon Vitamin C enthalten.

Demnach müsste das pflanzliche Eisen gut vom Körper aufgenommen werden, was es aber anscheinend trotzdem nicht tut.

Das Thema rund um Eisen ist einfach total verwirrend.
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
737
Hallo Joseff,

kennst Du Deinen Ferritinwert? Wenn er hoch ist, dann sollte man eventuell über eine oder mehrere Blutspenden nachdenken und bei tierischem Eiweiß in Form von Fleisch eher zurückhaltend sein. Wenn Dein Ferritinwert niedrig ist, so soll das nach Dr. Robert Thompson (Seite 2 in diesem Thread, #14) eher günstig sein.

Der Eisenstoffwechsel ist ziemlich kompliziert und ein hoher Ferritinwert bedeutet noch nicht, dass die Verfügbarkeit von Eisen gleichzeitig auch gut ist.

Das erreicht man nach Dr. R. Thompson, indem man dem Körper gleichzeitig viel natürliches Vitamin C anbieten sollte. Das ist deshalb so wichtig, weil das natürliche Vitamin C die Verfügbarkeit von Kupfer und damit indirekt auch die von bioverfügbarem Eisen erhöht.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
17.09.19
Beiträge
18
Hallo Joseff,

kennst Du Deinen Ferritinwert? Wenn er hoch ist, dann sollte man eventuell über eine oder mehrere Blutspenden nachdenken und bei tierischem Eiweiß in Form von Fleisch eher zurückhaltend sein. Wenn Dein Ferritinwert niedrig ist, so soll das nach Dr. Robert Thompson (Seite 2 in diesem Thread, #14) eher günstig sein.
Nach meinem Verständnis ist Eisen unerlässlich, um den Sauerstofftransport in den Zellen zu gewährleisten. Daher sind meiner Meinung nach normale (nicht niedrige) Ferritinwerte wichtig.
Eisen, dass in Form von Ferritin, Transferrin oder Hämoglobin vorliegt, sind doch verstoffwechselte Produkte, oder nicht?
Das, was toxisch ist (und damit gefährlich werden kann), ist FREIES Eisen, oder irre ich mich?
 
Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.220
Als ich vor ein paar Monaten mit Nierenversagen im KH war, hatte ich einen Ferritinwert von etwas 240. Als akute Phasen Protein, wegen der Entzündungen. Transferrin wurde nicht gemessen.
Aber das sagt bestimmt nicht aus, daß ich mächtig viel Eisen hatte. Woher der Körper das ganze Eisen dazu genommen hatte, keine Ahnung. Wahrscheinlich sind noch ein paar rote Blutkörperchen mit draufgegangen. Habe jetzt immer noch nur 4 Millionen Erys, das ist noch unter dem Referenzbereich vom Labor.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.168
Ha, habe auch nur 4,1 Erys (TPt/l) und 5,83 µg/l Ferritin (Referenzbereich 20,0-170). Ich habe ein Eisenloch... :) ... obwohl ich rotes Fleisch, rohe Leber etc. esse...

"Parasiten und Krebszellen lieben Eisen, deshalb soll es besser sein, Wermut zu essen als zuviel rotes Fleisch." sagen manche.
 
Beitritt
26.02.12
Beiträge
2.916
"Parasiten und Krebszellen lieben Eisen, deshalb soll es besser sein, Wermut zu essen als zuviel rotes Fleisch." sagen manche.
Ich nehme seit über 7 Jahren Wermut täglich zu mir und ohne Fleisch geht es mir auch definitiv nicht besser und zuviel esse ich davon sowieso nicht. Und wer sind "manche", von wem ist das Zitat?
 
Oben