HQ, DMPS - dadurch Kupfermangel?

Themenstarter
Beitritt
18.09.14
Beiträge
445
Hy,

Leider ist mir keine bessere Überschrift eingefallen. Ich bitte nocheinmal inständig um Hilfe, da ihr mir wirklich schon bei der Heilung sehr geholfen habt.

Kurz die Randbedingungen: Irving hatte Jahre einen b12 und b6 Mangel (bestimmt noch weitere). Es wurde sehr viel Quecksilber und Blei und Aluminium gefunden (dmps provokationstest). Ich bekam 25 dmps spritzen, teilweise im Wochenabstand.

Es wurden Dinge besser, aber mir ging es immer schlechter. Ich hab fast nur geschlafen, konnte kaum noch essen. Meine Rückenwirbel sind nonstop stark blockiert und weiteres.
Darauf hin wurde eine kpu festgestellt und mit hohem Zink 3 Monate behandelt. Es wurde einerseits besser. B6, aber auch viel schlechter. Durch das Zink


Durch Recherche und Tests in Eigenregie kam ich darauf, dass mir das Kupfer fehlt. Das dmps, das Zink (Gegenspieler von Kupfer) und das ständige Vitamin c (verhindert auch die Aufnahme von Kupfer) haben meinen ganzen Stoffwechsel aus den Fugen gebracht, auch die Mitochondrien.

Nun zu meinen Fragen:

1. einerseits hilft mir das Kupfer, mehr Energie, weniger histaminfrei Probleme, weniger Kopfschmerzen etc. aber andererseits bekomme ich schon bei 2 mg am Tag, Probleme wie bei zinkmangek. Wundheilungsprobleme, aphten im Mund, etc. nehme ich aber eine zink werde ich so müde, dass ich gleich schlafen will.


Was ist da nur los? Ich reagiere so stark und jeden Tag ist es anders. Mal hilft dies mal das. Wie kommenden hier endlich wieder auf einen grünen Zweig?

2. ich habe grade noch einmal das Vollblut testen lassen und warte auf die Ergebnisse (letztes Mal war Zink und Eisen sehr erhöht. Kupfer auf 0. komisch). Die haaranalyse sagte kupfermangel, Magnesium und calzium. Übersehe ich hier etwas ? Was kann ich noch testen? Gibt es noch ein Bindeglied an das ih nicht denke?

Ich spiele immer mit Kalium und Natrium, da hier auch gerne Chaos herrscht.

Mehr fällt mir gerade nicht ein. Nur noch. Vor einem Monat, bevor ich das Kupfer genommen hatte, konnte ich kaum aufstehen vor Erschöpfung. Das ist schon viel besser mit Ausnahmen. Dann war es so, dass ich zum Beispiel über ein Jahr lang Kopfschmerzen beim Autofahren durch den Rücken bekommen hatte. Auch die sind weg. Kupfer ist an der myelin Produktion ja beteiligt und schirmt die Nerven ab.

Dauert es einfach noch bis das Gehirn sich erholt hat oder mach ich was falsch? Danke euch vielmals

LG jasper
 
Themenstarter
Beitritt
18.09.14
Beiträge
445
AW: HQ, dmps dadurch kupfermangel ?!?!

Noch eine kurze Theorie. Ich hatte durch den kupfermangel eine blutarmut. Nun nehme ich ja viel b12 und Kupfer, dadurch wird merklich mehr Blut produziert. Dies verbraucht ja auch andere Stoffe.

Kann es sein, dass dadurch ein Eisenmangel Auftritt, weil ich mir nicht erklären kann, warum ich jetzt plötzlich soooo müde wieder bin und ich habe Gelsen, dass auch bei einem Eisenmangel die Schleimhäute leiden...

?!
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Wortlos

Gesperrt
Beitritt
15.06.15
Beiträge
74
Ja man, dann nimm doch einfach mal nichts und lass deinen Körper machen. Iss ordentlich - also was du (wirklich!) willst: da spricht nämlich dein Körper zu dir!! Du hast in dir Millionen Sensoren, direkt und indirekt, und nebem dem Hirn ein beachtliches neuronales Netzwerk (das Enterische Nervensystem) im Bauch. Das ist da nicht nur, damit Medizinstudenten was zu lernen haben in Anatomie und Physiologie, das macht auch tasächlich was.

Wenn du nun dauernd deinen eigenen Körper torpedierst, indem du von außen entscheiden willst, ohne Zugang zu auch nur einem Bruchteil des in dir durch die Evolution codiertem Wissen plus Zugang zu deinen internen Sensordaten, was glaubst du passiert dann?

Du hast viel zu viel DMPS Ampullen in zu kurzem Abstand bekommen. Und ich hatte insgesamt mehr als du - aber pber Jahre. Für Dauer-Anwendung ist die Cutler-Methode VIIIEEL besser, aber deutsche Ärzte (inkl. meiner, aber immerhin ist der offen) machen halt das, was sie kennen. Nicht weil sie wissen, dass das besser ist, wirklich nur, weil sie nur das kennen. Das muss man verstehen, die Behandlung ist unglaublich umstritten in ihren eigenen Kreisen, und sie IST schwierig. Da spielen sie lieber auf Sicherheit und machen nur das, was hier eben bekannt ist. Aber ich hab's probiert, und Dauer-DMPS ist viel, viel zu anstrengend, ohne entsprechenden Gegenwert. Ich votiere inzwischen für Cutler - für das "Zwischendurch".

Und hör auf, deinen Körper durch dauernde Beeinflussung von außen zum Gleichgewicht zwingen zu wollen. Das funktioniert nicht! Solltest du ja nun mal bemerkt haben, so wie sich das anhört.

Und wenn du müde bist, NA UND? Dann schlaf halt! Das ist Teil der Heilung! Meine "Schlafphase" war in den ersten drei Jahren vor allem, inzwischen nur ganz ganz selten mal ein Vormittag für eine Stunde. Im Schlaf schüttet dein Körper Wachstumshormone aus. Die führen nicht zu weiterem körperlichen Wachstum, aber die schalten Zellen in den Aufbau- und Reparaturmodus. Und das Gehirn, wie man inzwischen weiß, ist aktiv an der Entgiftung in späten tiefen Schlafphasen! Da wird CSF ("cerebral spinal fluid") durch Teile des Hirsn gespült, wo es "im Betrieb" nicht hinkommt. Es ist inzwischen schon ziemlich gesichert, dass Leute mit Schlafproblemen eher Alzheimer und anderen Mist bekommen, genau wie verschiedene psycho-Krankheiten, und diese "Hirnspülung" wurde inzwischen sogar mit Bildgebung am lebenden schlafenden menschlichen Hirn gezeigt.

Also: geh schlafen und freu dich darüber!!

Und wenn du "zwichendurch" weil es zu schlimm wird wieder Chelatbildner nehmen willst, dann mach mal Cutler und alle 3h ein wenig DMSA. Die genaue Menge ist nicht so wichtig, dass kannst du auch per Hand und Augenmaß in kleinere Kapseln umfüllen (Klösterl Apotheke München macht aber auch auf Bestellung Kapseln mit der gewünschetn Menge). Wichtig ist alle 3h, nachts max. alle 4 Stunden. Ich mache das und immer gelegentlichere (alle 6 Monate oder weniger) DMPS Ampullen (subkutan) und nehem zu 2/3 der Tage im Jahr DMSA nach Cutler. Bei Bluttests sind alle Werte im grünen Bereich. Wenn da also was nicht stimmt, liegt's bei diesem Einnahmeschema nicht an den Chelatbildnern selbst/direkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.09.14
Beiträge
445
Danke wortlos für deine Meinung.

Das mit dem dmps teile ich. Wenn das andere so einfach wäre... Danke für deine Meinung.
 

Wortlos

Gesperrt
Beitritt
15.06.15
Beiträge
74
Nein es ist nicht einfach, da hast du recht. Aber du scheinst ja nicht gerade Erfolg zu haben. Ja, ich hab' nur "ne Meinung". Wie jeder, inkl. der Ärzte, denn echtes tiefes Wissen ist noch mindestens hundert Jahre wweit weg. Und ich habe zahlreiche (Uni)Kurse in Anatomie, Physiologie, viel viel Statistik (mein eigentlicher Fokus) besonders für Medizin (klinische Versuche) und Biologie (Genetik - das ist alles Statistik), Neurologie usw. hinter mir. Das Wissen ist unglaublich. Was alles noch gerätselt wird ist noch viel unglaublicher. Auch ausgehend von meinem zugegebenermaßen Mini-Wissen in dem Bereich würde ich der Evolution und den eigenen Regelkreisen eine Chance geben.

Ach und nochwas:

Dauert es einfach noch bis das Gehirn sich erholt hat oder mach ich was falsch?
Ja zu eins. Keine Ahnung zu Frage zwei - aus meiner eigenen Erfahrung heraus behaupte ich, dass Schlaf und Ruhe absolut essentiell sind. Warum das wohl nicht jur gefühlt so ist, schrieb ich ja.

Während meiner Ruhephasen, die sehr, sehr SEHR seltsam waren im Vergleich zu allem, was ich aus meinem vorherigen (4 Dekanden langen) Leben kannte, passierte gerade in meinem Kopf verdammt viel. Und es war alles "kontrolliert", also nicht pathologisch: wenn ich Alltagsbeschäftigungen nachging, war es normal. Aber sobald ich mich hinlegte, hatte ich Dinge wie

- Minuten nach Hinlegen plötzlich mal eine Trompete oder Paukenschlag einen halben Meter hinterm Kopf
- eine Periode von vielen Zuckungen: nicht nur Beine, da waren mal die Finger und Arme dran.
- wahnsinns Traumphasen (mann hab ich Fantasie! super!) - ohne zu schlafen!! Mein Bewusstsein war zwar in den Hintergrund gedrängt, aber ich war NICHT im Schlaf. Ich bekam alles als Zuschauer im eigenen Kopf mit, die ganzen Wahnsinns Träume. Ich war aber die ganze Zeit bereit, sofort und ohne Aufwachphase (ich schlief ja nicht!) auf die Umgebung zu reagieren, und war in 1/10 Sekunde "wieder da" bei Bedarf
- pickelartige Hauterscheinungen am Kopf NACH der Cutler Runde - da meine Runden auch mal 2-3 Wochen dauern, liegt das ganz sicher nicht am DMSA. Aber für 12-48h nach Ende einer Runde hatte ich die dann am Kopf, und immer die gleichen Problemstellen. Dort, wo bei heißem Wetter wie jetzt auch der Schweiß besonders eklig klebend ist (dieses Jahr viel weniger als in Jahren zuvor).
- das wichtigste und seltsamste, dass ich bis auf diese Zeit nie im Leben auch nur annähernd hatte, waren "Erinnerungsblitze". Immer nur 1, max. 2 pro Tag. In einem Zeitraum von wenigen Monaten war das Maximum, seitdem nur noch selten. Ich werd's nicht weiter beschreiben, wer das mal hat, wird sofort wissen, was ich meine.

Also Ruhe und Hinlegen MÜSSEN IMHO sein. Nur dann schaltet das Hirn - zumindest war es so bei mir - ind einen anderen Modus. Und Schlaf nachts scheint *kein* vollständiger Ersatz für diese Tag-Traum Phasen zu sein.

Das es funktioniert sehe ich an meinem Hirn. Ich teste mich seit zwei Jahren mit immer schwierigeren Problemen und mit Arbeit (programmieren) und Motorik (Musik machen). Ich bin besser als jemals zuvor im Leben. Ich hatte gar nicht bemerkt, wie ich schon als Student intellektuell immer träger wurde. Ich war ja noch erfolgreich. Aber heute habe ich wieder die Leichtigkeit, die ich vor Jahrzehnten mal hatte im Kopf. Es klappt wieder alles. Und das kam ganz allmählich und mit vielen Wechselphasen, wobei die "es klappt, ich bin da!" Phasen immer zahlreicher und länger wurden.

Also Ruhe - am Tag - ist einfach wichtig, nach dieser meiner Erfahrung nach. Sonst kann man wohl schlucken
was man will, es wird nichts. Schlecht für alle, die im Arbeitsleben stehen, Familie haben usw. Ja.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.09.14
Beiträge
445
Hallo wortlos,

Danke für deinen Text. Auch hier gebe ich dir aus meinen Erfahrungen heraus recht. Das Thema Ruhe ins Leben einzubauen und als Grundpfeiler zu nehmen ist essentiell. Eine Heilung gibt es zwangsläufig nur wenn alles beachtet wird. Schlucken alleine hilft da wenig.

Ich versuche dies durchzuführen und werde darin immer besser und es hilft. Bezüglich des Schluckens ist es leider so, dass wenn im Körper einmal richtig Rambazamba herrscht durch all die genannten Faktoren, so muss man dem Körper, der von selbst kaum noch in der Lage ist sich selbst zu regulieren, auf die Sprünge helfen.

Das ist nun oft so kompliziert, dass ja offensichtlich ein gro unserer Ärzte und HP daran scheitern oder es gar nicht erst versuchen wollen. Leider hatte ich dass Pech an viele zu geraten die es gut meinten, aber verschlimmerten. Seitdem ich mich mit viel Wissen vollgesaut habe und mein Verständnis gewachsen ist, regeneriert sich mein Körper.

Ich höre auf ihn und versuche so sanft wie möglich gegen und mitzusteuern. Leider hat das höhen und Tiefen. Gott sei dank ist meine gesundheitliche Entwicklung dadurch zunehmend besser.

Daher muss leider auch einmal geschluckt und neujustiert werden, während man ihn Ruhe regeneriert.

Ich habe einiges entnommen aus deinem Text.

Danke :)
 
Beitritt
10.05.15
Beiträge
154
Ja, wer blickt da noch durch mit den ganzen Mineralstoffinteraktionen?! Geht mir auch so.
Kennst du die Aussage: Müdigkeit ist der Schmerz der Leber? Die Leber muß die Entgiftungsarbeit machen und das macht halt blöderweise müde.
Hast du es schon mit leberunterstützenden Sachen probiert wie Bitterkräuter, Mariendistel, Leberwickel?

@Wortlos: Wie ist das mit DMPS subcutan? Welche Menge? Wie oft? Machst du das selbst?

LG, Rofan
 
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.667
Ist das nicht erstaunlich wie uns die Medizin vergiftet? Und wir dann unser ganzes Leben lang versuchen diese Vergiftung rückgang zu machen? Da meint man das man in einem Land lebt welches seine Bürger beschützen möchte. Und doch ist das Gegenteil der Fall.

Wenigstens lernt man daraus das man seine eigenen Kinder vor der Medizin schützen muss.
 
Themenstarter
Beitritt
18.09.14
Beiträge
445
Hy rofan und Hy janni81,

Ja es ist Wahnsinn. Ich war eigentlich nie sehr medizingläubig und auf der Hütte und trotzdem ging das ganzschön in die Hose.

Der Körper ist komplex und wenn man hier eingreift, muss man eben sehr aufpassen und wenigstens z.b. Während einer dmps Behandlung hin und wieder Blut abnehmen und den Körper überprüfen.

Aber gut. Ich habe etwas unbezahlbares durch das ganze leid gelernt.

Es gibt nur heute. Alles was passe ist ist passé und was kommt weiß man nur bedingt. Ich freue mich über jeden Schritt nach vorne und Verträge die Rückschläge um Welten besser.

Das theoretisch zu wissen ist einerlei. Aber praktisch zu spüren ist schwieriger. Dafür danke ;)

Ansonsten sind die Zellen einfach durcheinander und brauchen viel Liebe und Zeit. Und in meinem Fall n bissl Kupfer und viel testen.

Ich habe zu viele Kohlenhydrate wieder gegessen. Das habe ich eingestellt und es wird schon besser. Letztes Jahr zu der Zeit war ich ein wrack durch die dmps spritzen.

Jetzt nur noch halb ;)

Lg
 
Oben