Schwerwiegende Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe bis hin zu Todesfällen

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.558
Hallo @Laurianna612
wie findet man so etwas heraus? Habe ähnliche Erfahrungen mit Medikamenten gemacht.
Eine genetische Untersuchung, ist als Kassenleistung möglich. Nur ist es nicht ganz leicht, einen Arzt zu finden, der das macht und sich am besten noch so damit auskennt, dass er einen hinterher zum Umgang mit dem Gesamtbefund vernünftig beraten kann (da haperte es bei mir). Ein Arzt aus München, von dem ich kürzlich einen Vortrag auf einer imd-Fortbildung hörte, meinte, dass er bei jedem, wo ein Verdacht besteht oder der regelmäßig Medikamente nehmen soll, die ganze Palette an CYPs untersuchen würde und dass das auch Kassenleistung sei. Meiner war nur zu 3 CYPs bereit, darunter war das CYP2D6 homozygot reduziert, was u.a. erklärt, warum Tramadol bei mir nicht wirkt (hatte ich mal nach einen kleinen Fuß-OP bekommen; während ich gleichzeitig durch die Nebenwirkungen völlig "verpeilt", sozusagen vorübergehend gefühlt dement war), ebenso sind weitere Medikamente betroffen. Es gibt Tabellen im Web, welche Fremdstoffe von welchen CYPs abgebaut werden, ist auch eine Wissenschaft für sich...

Ob Du sowas in der Türkei bekommst, weiß ich natürlich nicht. Und ein guter Ausgangspunkt wäre ja wegen der Impfstoffe, erstmal zu wissen, welche CYPs da ggf. in welcher Weise relevant sind.

Gruß
Kate
 
wundermittel
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.093
Den aktuellen Corona-Anforderungsbogen für Selbstzahler vom imd Berlin zu AKs, T-Zell-Situation, andere Immunfaktoren habe ich mir runtergeladen, weiß aber noch garnicht recht, was ich da ankreuzen soll (außer, dass der LTT sicher dabei sein sollte)
Es ist ja bekannt, dass ein erheblicher Teil der Bevölkerung kreuzreaktive T-Zellen von älteren Coronainfekten hat, die auf das neue Virus reagieren. Weißt du, ob der LTT auf diese T-Zellen reagiert? Je nach Fragestellung ist das ja relevant.

- Hatte ich schon Kontakt mit dem SARS-CoV2?
oder
- Besteht eine erwartbare Immunität gegen SARS-CoV2?
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.558
Hallo Grantler,

ich werde noch brauchen, bis ich mich durch die Infos des imd gefräst habe (sind etliche Seiten)... nur damit Du weißt, warum es mit der Antwort dauert. Vielleicht schaust Du selbst mal nach, wenn's Dich interessiert.

Gruß
Kate
 
regulat-pro-immune
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.093
Eine Mail an v. Baehr dürfte der kürzere Weg sein, er antwortete zumindest in der Vor-Corona-Zeit immer auf kurz formulierte Fragen.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.129

davon hat mich eine einzige geringe dosis fast ins jenseits befördert. ebenso einige andere angeblich harmlose und gut verträgliche medis.(u.a. mehrmals einige tage koma allein zuhause und dadurch mit erheblichen folgeschäden usw. usw.). ich nehm keine chem . medis mehr, nur die bewährten homöop. mittel, die völlig ohne nebenwirkungen usw.. sind.
und ich laß mich auch auf garkeinen fall impfen.

man kann sich ja auch anders vor corona schützen und ich hatte in den letzten 20 jahren auch keine grippe usw., obwohl ich im bus jede menge ansteckungsmöglichkeiten hatte.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.136
Rene Gräber über seinen (bislang noch nicht geblockten) fb Account:
Achtung: Der folgende Beitrag ist bewußt etwas "kryptisch" geschrieben - aus bekannten Gründen. Denn kritische Berichte zur I. werden ... (ihr wisst es). Ich denke aber, dass man dazu Bescheid wissen sollte und die Hinweise dazu ernst nehmen darf.
Also:
Unlängst berichtete ich über Dr. R. M alo n e, den Erfinder der mR N A-G ent he rap ie. Dr. M, der selbst vollständig mit I. versorgt ist, spricht sich dennoch vehement gegen die G-en-In-jek-tio-nen aus, besonders seitdem eine japanische Studie (die lange geheim gehalten wurde), gezeigt hatte, dass die Li p i d-N a nopa rti kel, die die m R NA beinhalten, nicht wie zuvor angegeben an der Ein stich stelle in der Ober arm muskulatur verweilen.
Vielmehr werden mindestens 75 % der inji zier te n Na nop ar tikel in den systemischen Kreislauf geschwemmt.
👉
Erste Bestätigung durch Autopsie
Am 16. April 2021 wurde ein Fallbericht eines Verstorbenen veröffentlicht, der mit der Gen-Injektion der Firma Pfizer bedacht worden war. Die Autoren kommen aus den Universitäten Bielefeld und Kiel.
Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich bezeichnenderweise um die erste postmortale Studie, die an einem Patienten durchgeführt wurde, bei dem eine „I.“ durchgeführt worden war. Es stellte sich heraus, dass vi ra le RN A in fast jedem Organ des verstorbenen Patienten gefunden wurde, was zu dem Schluss führt...
Vollständiger Beitrag hier:
https://freie-impfentscheidung.de/autopsie-nach-impfung.../

Über die Nanopartikel Problematik der Impfsstoffe hatte ja eine Ärztin ---> hier bereits vorgetragen, worauf sie im Forum wie üblich mal eben als "unseriös" hingestellt wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Leider sehr offensichtlich, wie in diesem Artikel die Argumente verdreht werden.

Der 86jährige Patient mit Vorerkrankungen und einer akuten schweren Diarrhöe (weswegen er ins Krankenhaus kam) hatte erst eine Impfung erhalten und infizierte sich ca. drei Wochen danach mit Covid, woran er sehr schnell starb.

Wie man daraus schließen will, daß
die „Impfung“ entweder unwirksam ist oder dass das Coronavirus sich in „geimpften“ Individuen schneller verbreitet,
ist mir schleierhaft.

Selbst wenn der Patient schon vollständig geimpft gewesen wäre, bliebe er ein einzelner Fall, aus dem man keine allgemeinen Erkenntnisse über "die Impfung" ableiten kann.

Und schweigen wir davon, daß der Artikel am Anfang und in der Überschrift so klingt, als sei allein die Impfung schuld am Befund der Obduktion, nämlich Virus-RNA in fast allen Geweben.

Die Behauptung
Diese Autopsie ist eine weitere „Bombe“ in Sachen Evidenz dafür, dass die Covid-19-Gen-Injektionen mehr schaden als nützen, da zu befürchten steht, dass sie die Verbreitung der Viren antreiben.
geht an dem Fall völlig vorbei.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.214
Der 86jährige Patient mit Vorerkrankungen und einer akuten schweren Diarrhöe (weswegen er ins Krankenhaus kam) hatte erst eine Impfung erhalten und infizierte sich ca. drei Wochen danach mit Covid, woran er sehr schnell starb.
auch wenn der Patient nur eine Impfung hatte,
ist es doch interessant wo sich der Impfstoff überall im Körper verteilt hat.
Und auch der Gedanke, dass sich durch die Impfung die Krankheit verschlimmern kann.

Das vermute ich längst, deshalb bin ich nicht geimpft.

Wissen tu ichs nicht, doch hab ich die Ahnung, dass durch die Impfung alles schlimmer gemacht wird.
In die Pandemie hinein zu impfen ging noch nie gut aus, weshalb sollte das jetzt funktionieren.

Mutationen werden somit angetrieben, da sie sich darauf einstellen, dass sie sich verändern und noch mehr puschen müssen, wenn das Objekt, das sie befallen wollen bereits im Kampf gewappnet ist.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
woher bezieht man dieses "Wissen" ? Aus den offiziellen Daten ?
Das hat überhaupt nichts mit offiziell oder inoffiziell zu tun, das ist ein allgemeiner Lehrsatz. Insbesondere wenn der Patient, wie hier, kein durchschnittlicher Patient ist, sondern schwer allgemeinkrank, so daß sein Immunsystem offenbar völlig am Ende war und der Organismus von den Viren überrannt wurde.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.136
apropos "einzelner Fall"... aber es wäre natürlich schön wenns so wäre. Die Berichte betreffen leider auch nicht nur "Einzelfälle", sondern regelmässig ganze Einrichtungen.

Hier sammeln wir Medienberichte über Todesfälle und Ausbrüche von Corona im Zusammenhang mit der Covid-Impfung in Deutschland. Impfnebenwirkungen und Todesfälle kann man hier an das PEI melden.

Einer unserer Leser stellt die Fälle auch in einer Karte visuell zusammen – wir haben hier darüber berichtet.

Eine weiterer Leser aus Australien erstellt auch eine Sammlung über Vorfälle in Australien, die wir hier veröffentlichen.

Wenn ihr weitere Fälle in Deutschland kennt, meldet diese einfach per E-Mail an uns.

Anzahl der gesammelten Berichte:
371
Stand 12.08.2021

 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Niemand weiß aber, ob diese Fälle medizinisch ähnlich gelagert sind, so daß man aus ihnen eine gemeinsame Schlußfolgerung ("Impfung erleichtert Infektion") ziehen könnte.

Zumal die Gesamtzahlen genau das Gegenteil sagen. Todesfälle unter den doppelt geimpften Alten sind extrem zurückgegangen.
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
Hallo zui,
das was ich heute gelesen habe, passt für mich zu der Aussage, dass die verimpften mRNA-Therapien die Infektionen antreiben und sinnlos und gefährlich sind.
Zudem ist der Ausbruch von Covid-19 ebenfalls bei den Impfnebenwirkungen aufgeführt, wie jeder nachprüfen könnte.

Habe gelesen, dass eine amerikanischen Stadt, die eine besonders hohe Impfquote von um die 70% aufweist, mit zu denjenigen Städten gehört, in denen in den USA die höchste Anzahl an Menschen mit Covid im Krankenhaus liegt.

Es war klar, dass diese ganzen experimentellen Substanzen absolut nichts versprochen haben und die Studien und Versprechungen ein kompletter Witz waren.
Wenn ich aber so etwas lese, muss ich ehrlich gesagt daran denken, dass seit letztem Jahr einige Personen wie Militärärzte, Geheimdienstler und Wissenschaftler eindringlich gewarnt hatten, dass die mRNA-Substanzen Biowaffen wären.
Fest steht, dass letztes Jahr eine frühzeitige Einnahme von diversen natürlichen Substanzen wie Vitamin D, Vitamin C, Zink, Melatonin eine Infektion und einen Ausbruch verhindern konnten und bei Infektion auch die Einnahme von Ivermectin, HCQ, etc. den Ausbruch verhinderten. Letztlich wie bei Influenza.
Das wusste man mit allerlei Maßnahmen auch durch die WHO zu verhindern, damit der ausreichende Druck zur Impfung aufgebaut wurde.
Doch jetzt sind die Menschen mit den einzigen krankmachenden Teilen eines Virus, das niemals aus einem Menschen isoliert wurde, mit mRNA auf Basis der großen Gendatenbanken geimpft und haben es in ihrem Körper in Massen erzeugt. Jetzt weiß man nicht mehr, was passieren wird.
Man weiß ja nicht einmal, ob die Geimpften nicht etwas erzeugt haben, dass sie jetzt Deltavariante nennen. Denn es ist längst bekannt, dass auch die mit gentechnischen Substanzen geimpften Kühe die verimpften Substanzen ausscheiden und die sich mit dem alten Virus oder anderen Viren zu etwas Neuem verbinden können. Hatte auch dazu unter Bezug auf Unterlagen zur Veterinärimpfung schonmal was geschrieben.

@Mara1963 Die Studie zur Verteilung der mRNA habe ich längst hier im Forum gepostet. Das Zeug kommt überall hin. Natürlich auch ins Gehirn. Vielleicht wurden die Lipidnanoemulsionen auch deshalb eingesetzt, weil sie die Blut-Hirn-Schranke überschreiten können. Wer weiß das schon.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Eine sinnvolle Schlußfolgerung aus dem berichteten Fall könnte m. E. höchstens sein: Je näher jemand dem Tode schon ist, desto weniger nützt (und desto mehr schadet) die Impfung.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.136

du beziehst dich auf die angeblich seriösen / offiziellen ? Ich würde durchaus gerne annehmen dass die ähm.. wahrhaftig sind. Aber kann man das noch wenn man nicht komplett blind ist gegenüber dem, was alles unterschlagen und verfälscht und wie gehetzt wird gegen die, die das nicht annehmen ?
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
@Mara1963 Die Studie zur Verteilung der mRNA habe ich längst hier im Forum gepostet. Das Zeug kommt überall hin.

Das ist zwar richtig, aber die Obduktion, auf die R ene Gr äb er in dem Artikel Bezug nimmt, hat Virus-RNA festgestellt, nicht Impfstoff-RNA.
Multiplex RT-PCR analysis targeted 2 independent genes of the SARS-CoV-2-genome (Fluorotype SARS-CoV-2 plus Kit; HAIN/Bruker, Nehren, Germany): RNA-dependent RNA polymerase (Target 1) and nucleopeptide (Target 2).
Das sind zwei andere Virusgene als jenes, das in der Impfung steckt (RNA für das Spikeprotein).

Die Obduktion weist also nicht nach, daß die Impfung RNA in allen Geweben hinterlassen haben soll.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.423
du beziehst dich auf die angeblich seriösen / offiziellen ? Ich würde durchaus gerne annehmen dass die ähm.. wahrhaftig sind. Aber kann man das noch wenn man nicht komplett blind ist gegenüber dem, was alles unterschlagen und verfälscht und wie gehetzt wird gegen die, die das nicht annehmen ?
Und wie würde man diejenigen nennen, die ohne Skepsis oder Hinterfragen solche Artikel einfach als wahr annehmen und verbreiten, obwohl offensichtlich falsche Schlußfolgerungen gezogen werden? Wenn Skepsis, dann nicht nur in einer Richtung...
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
wenn man nicht komplett blind ist gegenüber dem, was alles unterschlagen und verfälscht
Wenn ich die Fälle von Verfälschung und Unterschlagung zähle, dann kenne ich eine Handvoll von offizieller Seite (meist später korrigiert) und Dutzende bis Hunderte von der Seite der Pandemiekritiker, so gut wie nie nachträglich korrigiert.

Nehmen wir nur allein diesen Fall:
https://www.symptome.ch/threads/sch...e-bis-hin-zu-todesfaellen.143841/post-1295635
 
Oben