Schwerwiegende Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe bis hin zu Todesfällen

Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.199
Das ist Lügen mit Zahlen.
Was und wo gelogen wird, weiß mittlerweile keiner mehr, nur Gott weiß die Wahrheit.

Ich finde das wirklich schlimm, fast niemandem mehr vertrauen zu können. Den Staatsmedien vertraue ich längst nicht mehr, erst erzählen sie dies, dann wieder das.

Die Kinder wollten sie erst verschonen und nun werden die doch geimpft, entgegen der Empfehlung der STIKO.
Weshalb die STIKO ihre Meinung nun geändert hat, das weiß auch keiner, ich persönlich vermute sie wurde von der Politik unter Druck gesetzt.

Mir tun die Kinder leid und die Eltern.
Wobei ich leider vermute, dass sich gar nicht so viele Eltern Gedanken machen, sondern einfach machen was angesagt wird. Sonst würden schon längst viele auf die Straße gehen und für den Erhalt des Immunsystems ihrer Kinder kämpfen.

Was bin ich froh, dass ich diese Verantwortung nicht tragen muss und meine erwachsen sind. Ich glaube, das würde über meine Kräfte gehen :confused:.
Ich hab sowieso den Eindruck, dass Eltern oberflächlicher sind als früher, ich weiß nicht, wie die ihre Kinder verwöhnen und mehr materiell verwöhnen als ihnen wahre Werte beizubringen (kann mich auch täuschen) - wohne jedoch neben einer großen Kindertagesstätte, da bekomme ich einiges mit.

Mara
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.892
Wuhu,
Bei der Altersgruppe unter 50 liegt die Sterblichkeitsrate der Ungeimpften bei 0,03 %, die der Geimpften bei 0,02 %.
Bei der Altersgruppe über 50 liegt die Sterblichkeitsrate der Ungeimpften bei 5,95 %, die der Geimpften bei 1,5 %.
dennoch viel zu hoch für das, was da bisher für Impf-Propa...Werbung gemacht wurde und noch immer wird... :rolleyes:

Und mit Quelle: commons.wikimedia.org die anderen Links betr Nebenwirkungen wieder mal für "uninteressant" befunden... :unsure:
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.310
Was und wo gelogen wird, weiß mittlerweile keiner mehr, nur Gott weiß die Wahrheit.
Ich finde das wirklich schlimm, fast niemandem mehr vertrauen zu können. Den Staatsmedien vertraue ich längst nicht mehr, erst erzählen sie dies, dann wieder das.
Für mich und meine Fraui ist dies auch das Entsetzlichste. Wir gehen damit so um:
- Der Fernseher ist seit Monaten abgeschaltet.
- Im Radio hören wir sonntags klassische Musik und schalten bei den Nachrichten ab.
- In der Lokalpresse lese ich den Lokalteil, um zu wissen, welche Straße in welcher Zeitspanne aus welchen Gründen auch immer gesperrt ist, weiter schaue ich die Todesanzeigen durch - alles andere interessiert mich nicht.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.199
Hallo Mara,

dafür, daß Du gar nichts anschaust und liest, was u.a. Corona angeht, schreibst Du aber erstaunlich viel darüber:

Du drehst einem ja auch wirklich fast jedes Wort im Mund herum @Oregano .

Ich hab nicht geschrieben, dass ich mich überhaupt nicht mehr informiere,
ich schau die Nachrichten im Fernsehen nicht mehr.
Ich lese jedoch im Netz ab und an um mich zu informieren, was die Staatsmedien von sich geben.

Mehr informiere ich mich über "alternativen" Lesestoff, wo ich weiß, dass es um freien Journalismus geht, Informationen von Journalisten und Persönlichkeiten, die ihre Arbeit noch ernst nehmen.

Grüße
von Mara

 
Beitritt
28.06.21
Beiträge
601
Immer wenn ich glaube, mich kann nichts mehr überraschen...

Frage-/Antwortspiel im österreichischen Parlament bezügl. Übersterblichkeit nach Impfungen:
Frage 10:
Kann eine erhöhte Sterblichkeit bei den geimpften Personen in Österreich festgestellt werden?
A: Meinem Ressort liegen keine Daten zum Impfstatus von Verstorbenen vor.

Frage 11:
Im Artikel wird auch Österreich als Beispiel für das Todeszahlen nach der Impfung steigen genannt, entspricht dies der Wahrheit?
A: Meinem Ressort liegen keine Daten zur Sterblichkeit vor.

Frage 12: Entsprechen die Zahlen der Todesfälle auf (19) Impact of COVID Vaccinations on Mortality -YouTube der Wahrheit?
A: Diese Zahlen sind nicht nachvollziehbar.

Frage 13: Wie hat sich die Zahl der Todesfälle aufgeteilt nach dem Alter nach den Covid-19-Impfungen entwickelt?
A: Meinem Ressort liegen keine Daten zum Impfstatus von Verstorbenen vor.
(Anfragebeantwortung durch den Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz Dr. Wolfgang Mückstein, vom 22.07.2021: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/AB/AB_06710/index.shtml)

Ich dachte mir völlig naiv, dass Sie einfach gar nicht mitbekommen, dass es keine Daten gibt und der Teil der Gleichung völlig fehlt...
Doch.
Sie wissen es.
Und geben es unumwunden zu.
Und trommeln dennoch weiter für die Impfungen - alle die sich nicht impfen lassen, sind unsolidarisch und Kinder ab 12 sollen auch, weil ja die Impfungen so sicher und gut sind und wir starten die 3te "Teilimpfung" ab Herbst usw... UNFASSBAR!!!

lg togi
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.892
Wuhu,
Frage-/Antwortspiel im österreichischen Parlament bezügl. Übersterblichkeit nach Impfungen:
selbes "Spiel" in D: https://reitschuster.de/post/tote-nach-impfungen-regierung-nennt-immer-noch-keine-zahlen/
Damit schließt sich der Kreis endgültig – seit einem Monat bekomme ich im Hin und Her zwischen Bundesregierung und Robert Koch-Institut keine Zahlen geliefert. Und von den Kollegen scheint das keinen zu kümmern, jedenfalls habe ich noch nicht erlebt, dass jemand außer mir nachfragt.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.420
Ich dachte mir völlig naiv, dass Sie einfach gar nicht mitbekommen, dass es keine Daten gibt und der Teil der Gleichung völlig fehlt...
Doch.
Sie wissen es.
Und geben es unumwunden zu.
So ein Unsinn.

Wieso sollte man bei allen Verstorbenen generell den Impfstatus festhalten? Was würde die Beantwortung dieser Frage ohne Obduktionen bringen?

Es ist doch völlig klar, dass je mehr geimpft sind, umso mehr auch mit einer Impfung versterben.

Vor der Impfkampagne im Dezember betrug die Übersterblichkeit in Österreich fast 60% wegen Corona und nun bei ca. 9%.


Ähm wo sind denn die vielen Impftoten - müsste dann ja wohl höher sein, als die durch Corona-Verstorbenen? Oder anders gefragt, wie hoch soll denn die Übersterblichkeit durch die Impfung sein?

Rund 64% sind vollständig geimpft in Österreich, hätte die Impfung die gleiche Stärke wie die Panik, die wegen angeblicher Impftote geschürt wird, wäre die Übersterblichkeit doch um einiges höher?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.06.21
Beiträge
601
Der Reitschuster Artikel dürfte der Auslöser gewesen sein für die Anfrage beim Parlament.

Genau
Wieso sollte man bei allen Verstorbenen generell den Impfstatus festhalten? Was würde die Beantwortung dieser Frage ohne Obduktionen bringen?
Frage ich mich auch. Und das war ja auch nicht die Frage, sondern die Antwort.
Die Frage war: "Kann eine erhöhte Sterblichkeit bei den geimpften Personen in Österreich festgestellt werden?"

Obduktionen halte ich in vielen Fällen für sinnlos (grad bei den besonders Vulnerablen). Da hätte man mE rein über Statistik mehr Erkenntnisgewinn gehabt (Gruppe 1 Impfung zB. 10 Schlaganfälle pro X, Gruppe 2 ohne Impfung z.B 5 Schlaganfälle pro X - würde Übersterblichkeit in der Kategorie Schlaganfälle durch Impfung ergeben (oder eben nicht)).
Würde, hätte, täte - eh wurscht (=egal auf wienerisch) - es sammelt ja keiner die Daten.
Auch unsere geschätzte Bundesregierung nicht. Müsste sie aber, da sie sonst keine Angaben zum Risiko-/Nutzenprofil der Impfungen geben kann.

Es ist doch völlig klar, dass je mehr geimpft sind, umso mehr auch mit einer Impfung versterben.
Das ist nicht die Frage. Die Frage ist, ob es durch die Impfung zu einer Übersterblichkeit kommt.
Ähm wo sind denn die vielen Impftoten - müsste dann ja wohl höher sein, als die durch Corona-Verstorbenen? Oder anders gefragt, wie hoch soll denn die Übersterblichkeit durch die Impfung sein?
Ich verstehe Deinen Gedankengang nicht. Hast Du geschaut, wie viel im jeweiligen Monat geimpft wurde?
Übersterblichkeit in Ö Mai/Juni kann nicht auf Corona zurückgeführt werden, da kaum mehr Fälle/Todesfälle waren.
Auf 1 Jahr mit Übersterblichkeit folgen im Regelfall 1-3 Jahre mit Unter- bzw. durchschnittlicher Sterblichkeit (Muster der letzten 20+ Jahre). Eher unüblich, dass nach es nach Übersterblichkeit mit Übersterblichkeit weiter geht.
Wir warten auf "Erklärung" durch Eurostat (da sieht man die Übersterblichkeit auch) bzw. seitens Statistik Austria.

Um uns nicht in Details zu verlieren:
Quintessenz ist: die österr. Bundesregierung wirbt mit sicherer Impfung, hat aber lt. eigener Angaben keinerlei Daten, die das untermauern. Somit lügt sie ihre BürgerInnen knallhart an.

lg togi
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.892
Wuhu,
zu der letzten Sammlung - undichte Blutgefäße, stark erhöhte Zahl von Herzinfarkten, Schlaganfälle nehmen überproportional zu - ...
tkp.at/2021/08/11/undichte-blutgefaesse-eine-unbekannte-gefahr-der-covid-19-impfung/
11. August 2021 Undichte Blutgefäße: Eine unbekannte Gefahr der COVID-19-Impfung ...
tkp.at/2021/08/11/untersuchung-von-notrufen-in-israel-zeigt-stark-erhoehte-zahl-von-herzinfarkten-waehrend-impfkampagne/
11. August 2021 Untersuchung von Notrufen in Israel zeigt stark erhöhte Zahl von Herzinfarkten während Impfkampagne ...
sciencefiles.org/2021/08/11/covid-19-impfstoffe-schlaganfalle-nehmen-in-who-datenbank-uberproportional-zu-viggiacces/
August 11, 2021 COVID-19-Impfstoffe: Schlaganfälle nehmen in WHO-Datenbank überproportional zu [ViggiAcces] ...

tkp.at/2021/08/14/warum-mrna-impfstoffe-schwere-nebenwirkungen-verursachen/
14. August 2021 Warum mRNA-Impfstoffe schwere Nebenwirkungen verursachen ...
...

Genau jene, die den kolportierten Impf-Schutz benötigen würden (Vorerkrankungen, Ältere) sind jene, denen die Impf-Wirkung überwiegend nicht nützt: 18.08.2021 merkur.de/welt/corona-studie-israel-erkrankung-vollstaendige-impfung-covid-biontech-vorerkrankung-immunschwaeche-90880340.html

"Neue" Nebenwirkungen "beobachtet", entzündliche Hautreaktion und Nierenstörungen: 12.08.2021 pharmazeutische-zeitung.de/ema-beobachtet-neue-nebenwirkungen-127407/

-"-, Guillain-Barré-Syndrom: 15. Juli 2021 scinexx.de/news/medizin/corona-mehr-guillain-barre-nach-impfung/
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Grundsätzlich finde ich die Fragen in diesem Artikel (bzw. genauer gesagt in dem zugrundeliegenden Brief der "Doctors for Covid Ethics") nachvollziehbar und bedenkenswert.

Ich verstehe aber eines nicht: Es wird hier vor einem bisher unbeachteten Pfad der möglichen Verursachung von Autoimmunkrankheiten gewarnt ("zweiter Autoimmunweg"). Der wird an der Gefahr festgemacht, daß bei Auffrischimpfungen der Impfstoff durch löchrige Blutgefäße in die Organe eindringen kann:
Was die langfristigen Auswirkungen einer erneuten Impfung anbelangt, so stellt sich die Frage, was passiert, wenn die „Impfstoffe“ aus den beschädigten Blutgefäßen austreten und die Organe des Körpers erreichen? Werden die Aufnahme von Genen und die Produktion von Spikes dann jeden einzelnen Zelltyp für die Zerstörung durch Killer-Lymphozyten markieren?
Aber genau das tun die Impfstoffe ja ohnehin! Die Lipidfähren sind doch sowieso gewebegängig, sonst könnten sie ja nicht in Spuren in fast allen Geweben landen, wie schon bei der Zulassung nachgewiesen wurde.

(P.S. Die Doctors for Covid Ethics sind offenbar ein Zusammenschluß der lautesten Pandemiekritiker mit starkem deutsch-österreichischem Fundament. Für mich eher nicht seriös.)
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.892
Wuhu,
unahhängig von dieser Feststellung
Ich verstehe aber eines nicht: Es wird hier vor einem bisher unbeachteten Pfad der möglichen Verursachung von Autoimmunkrankheiten gewarnt ("zweiter Autoimmunweg"). Der wird an der Gefahr festgemacht, daß bei Auffrischimpfungen der Impfstoff durch löchrige Blutgefäße in die Organe eindringen kann:

Aber genau das tun die Impfstoffe ja ohnehin! Die Lipidfähren sind doch sowieso gewebegängig, sonst könnten sie ja nicht in Spuren in fast allen Geweben landen, wie schon bei der Zulassung nachgewiesen wurde.
finde ich ist wohl das/ein/e Problem eher jenes, dass bereits nach der 1. Impfung diese "undichten Blutgefäße" auftreten können - das ist mbMn alles andere als "gesund"... :rolleyes:

tkp.at/2021/08/11/undichte-blutgefaesse-eine-unbekannte-gefahr-der-covid-19-impfung/
... im letzten Jahr veröffentlichten Arbeiten, die zeigen, dass das Spike-Protein im Blutkreislauf einen als Komplement bezeichneten Immunfaktor dazu veranlasst, die innere Gefäßauskleidung anzugreifen, was zu Schäden und Undichtigkeiten in den Gefäßen führt.
Es ist davon auszugehen, dass sich diese Wirkung mit jeder weiteren Injektion verstärkt, was die Auffrischungsimpfungen besonders gefährlich macht.
In dem Schreiben wird erläutert, warum zu erwarten ist, dass Booster-Impfungen zunehmend schwerere „Gefäßverletzungen an mehreren Stellen im Körper“ mit „potenziell verheerenden Auswirkungen“ verursachen. ...
Also im Grunde "noch egal", ob da jetzt die nächste/n Impfung/en da so oder so ins Gewebe bzw in Organe kämen, "undichte Blutgefäße" stellen sicher als solches schon eine Gefahr dar.

(P.S. Die Doctors for Covid Ethics sind offenbar ein Zusammenschluß der lautesten Pandemiekritiker mit starkem deutsch-österreichischem Fundament. Für mich eher nicht seriös.)
Ps: Und am Wichtigsten freilich, den Lieblingsbegriff "nicht seriös" auch noch schnell untergebracht... 🤦‍♀️ 🤦‍♂️
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.855
Es ist davon auszugehen, dass sich diese Wirkung mit jeder weiteren Injektion verstärkt, was die Auffrischungsimpfungen besonders gefährlich macht.
Was ist die Begründung dafür?

Und am Wichtigsten freilich, den Lieblingsbegriff "nicht seriös" auch noch schnell untergebracht...
Nicht seriöse "Experten" sind gefährlicher als nicht seriöse Journalisten etc., insbesondere wenn sie erwiesene Tatsachen und seriöse Quellen mit aufgebauschten, unplausiblen Hypothesen garnieren.

Es gibt auch seriösere Pandemiekritiker. Wenn die nicht mitmachen bei den Covid-Ethics-Doctors, sagt das ja auch was aus.
 
Oben