Schwerwiegende Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe bis hin zu Todesfällen

Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.531
Man muss aber auch dazu sagen, dass es viele Kommentare unter dem Video gibt, die sich nur bedanken und keine Fälle melden und welche, die angeben, dass sie niemanden kennen.

Im Gegenzug könnte man auch nach anderen Quellen suchen, die zum Beispiel Personen befragten, ob sie Covid-19 Todesfälle kennen

Es gibt Studien aus 16 Ländern, wer einen Corona-Toten, schwer Erkrankten oder positiv getestete Personen kennt.

Die Studie zeigt, dass am wahrscheinlichsten Amerikaner (33%) Menschen kennen, die durch Corona ernsthaft erkrankt sind. Gefolgt von Polen (31%), Spaniern (28%), Italienern und Briten (27%). Auch hier liegt Deutschland auf Platz 11: 15 Prozent der Deutschen kennen der Studie zu Folge Menschen, die an Corona erkrankt sind.

Todesfälle: 8% der Deutschen haben einen Bekannten durch Corona verloren

Amerikaner und Italiener haben laut YouGov mit 21% am wahrscheinlichsten einen Freund oder ein Familienmitglied an Covid-19 verloren. Eine andere Studie von YouGov, die nur in den USA durchgeführt wurde, ermittelte mit 29 Prozent sogar noch eine höhere Zahl.Außerdem hat jeder fünfte Spanier und Pole angegeben, dass jemand in seinem Umfeld an dem Virus gestorben ist.

In Großbritannien hat jeder zwanzigste Brite (5%) ein Familienmitglied verloren und acht Prozent einen engen Freund. Menschen in China und Singapur haben mit nur jeweils zwei Prozent am seltensten jemanden verloren, den sie lieben. In Deutschland ergab die Studie, dass acht Prozent der Deutschen ein Familienmitglied oder engen Freund durch das Corona-Virus verloren.


Der Artikel war vom Januar 2021, dürften nun einige mehr sein.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.329
Im Gegenzug könnte man auch nach anderen Quellen suchen, die zum Beispiel Personen befragten, ob sie Covid-19 Todesfälle kennen
Dass es bei Erkrankung Todesfälle gibt, versteht sich. Wie oft sie Folge falscher Behandlung sind, sei dahingestellt. Hier geht es um die Risiken der Impfung, einer medizinischen Maßnahme. Sie soll vor Krankheit und Tod schützen, daher in erster Linie sicher sein.

Es geht allerdings auch um die Meinungsdiktatur, die keine andere Deutung als die offizielle gelten lässt. Nachdem sich immer mehr Probleme der Impfung zeigen, ist es höchste Zeit, auch andere Stellungnahmen zur Kenntnis zu nehmen. Dass jemand gerichtlich gegen ungerechtfertigte Zensur vorgeht, macht Hoffnung. Prozesse fürchten die „Gestalter“ der Pandemie. Es könnten Tatsachen zur Sprache kommen, deren Offenlegung nicht erwünscht ist.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.836
Herzentzündungen (Myokarditis), die durch einige Covid-19-Impfstoffe ausgelöst werden, sind vor allem bei jüngeren Menschen besorgniserregend, aber eine vorläufige Studie deutet darauf hin, dass sie bei den am stärksten betroffenen Personen nach einer Coronavirus-Infektion sechsmal häufiger auftreten als nach einer Impfung.
In einer Studie aus den USA wurde nun untersucht, wie häufig Myokarditis nach einer Infektion mit dem Coronavirus auftritt. Die Forscher analysierten die Aufzeichnungen von Gesundheitseinrichtungen, die ein Fünftel der US-Bevölkerung abdecken. Sie fanden heraus, dass in den ersten 12 Monaten der Pandemie Männer im Alter von 12 bis 17 Jahren am häufigsten innerhalb von drei Monaten nach einer Covid-19-Infektion an Myokarditis erkrankten, und zwar mit einer Rate von etwa 450 Fällen pro Million Infektionen.
Zum Vergleich: Nach der zweiten Dosis eines Impfstoffs von Pfizer/BioNTech oder Moderna traten bei einer Million gleichaltriger Männer 67 Fälle von Myokarditis auf, so die Zahlen des US-amerikanischen Advisory Committee on Immunization Practices. Die Forscher addierten die Fälle nach der ersten und der zweiten Dosis und kamen so auf eine Gesamtrate von 77 Fällen pro Million Männer in dieser Altersgruppe, die durch die Impfung ausgelöst wurde - ein Sechstel der Fälle nach der Infektion.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Quelle: https://www.newscientist.com/articl...on-after-covid-19-infection-than-vaccination/

Das unterstützt wieder einmal die Ansicht, daß die Impfung prinzipiell gleichartige Schäden verursacht wie die Infektion, aber in erheblich schwächerem Ausmaß.
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.684
Wuhu,
wenn "C" ausgeschlossen wird, was könnte es denn sonst noch so sein... :unsure:

corona-blog.net/2021/08/08/haeufung-der-sterbefaelle-bei-senioren-im-juni-ist-die-impfung-die-ursache/
8. August 2021 Häufung der Sterbefälle bei Senioren im Juni – ist die Impfung die Ursache?
Offizielle Zahlen des Bayerischen Landesamts für Statistik zeigen eine Häufung der Sterbefälle in der Gruppe 80+ für den Juni, die deutlich über den Vorjahren liegt. Beim Landesamt schließt man Corona als Ursache für diese Todesfälle offiziell aus. Bestätigt sich nun offiziell unser Verdacht aus dem Frühjahr? ...
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.994
... Nachdem der Durchschnitt Ende Mai bereits nahezu erreicht worden war, war die Entwicklung in den Juni-Wochen uneinheitlich. Zeitgleich mit einer Hitzewelle in Kalenderwoche 24 (14. bis 20. Juni) waren die Sterbefallzahlen dabei deutlich erhöht (+16 %). Ende des Monats lagen sie wieder im Bereich des Durchschnitts. ...

Das wäre eine Erklärung für den teilweisen Anstieg der Sterbezahlen im Juni.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.684
Wuhu,
ja, bleibt zu hoffen, dass man durch die Impfung nicht zu sehr geschwächt wurde, und so diese rel kurze heurige Hitzewelle nicht überstehen konnte... kachelmannwetter.com/at/messwerte/bayern/temperatur/20210614-1200z.html



uncutnews.ch/israel-14-israelis-trotz-3-impfdosis-mit-covid-infiziert-und-zwei-davon-im-krankenhaus/
August 9, 2021 Israel: 14 Israelis trotz 3. Impfdosis mit COVID infiziert und zwei davon im Krankenhaus
...
Bennett sagte, dass die Impfraten im arabischen Sektor „zu niedrig“ seien.
Quelle: Report: 14 Israelis infected with COVID despite 3rd vaccine dose - israelnationalnews.com/News/News.aspx/311368
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.684
Wuhu,
aktuelle Neuigkeiten dazu:

uncutnews.ch/impfchampion-israel-infektionsrate-steigt-rapide-an-die-zahl-der-schwer-erkrankten-covid-patienten-steigt-waehrend-sich-die-zahl-der-taeglich-neuen-faelle-fast-verdoppelt/
August 10, 2021 Impfchampion Israel: Infektionsrate steigt rapide an! Die Zahl der schwer erkrankten COVID-Patienten steigt, während sich die Zahl der täglich neuen Fälle fast verdoppelt ...
87 Patienten befinden sich in einem kritischen Zustand, darunter 64 mit Beatmungsgeräten.
Von den schwerkranken Patienten sind 36 % nicht geimpft, während 61 % vollständig geimpft sind und 3 % nur eine Dosis des Impfstoffs erhalten haben.
Quelle: 6,275 new COVID cases in one day as infection rate soars - israelnationalnews.com/News/News.aspx/311467
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.672
War etwas anderes zu erwarten? - Es ist doch bekannt, daß das Spike-Protein einer mRNA-Impfung u. a. das Immunsystem eines Menschen umprogrammiert und damit schwächt. Damit nimmt bei einem jeden derart geimpften Menschen die Wahrscheinlichkeit zu, daß aus einer Infektion - welcher Art auch immer - eine Infektionskrankheit wird. Mit einer jeden weiteren derartigen Impfung einer Population von Menschen wird sich dies unweigerlich in der oben dargestellten Weise immer deutlicher manifestieren.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.531
Eigentlich ist das der gleiche Alarmismus, der dem Mainstream vorgeworfen wird, auch in Bezug mit den Daten.

Bei einer halben Million Dreifachgeimpfter gab es 14 Neuinfektionen und 2 Hospitalisierte - das liegt weit unter den erwartbaren 60%, die sich anstecken könnten und unter den 9%, die einen schweren Verlauf haben könnten.

Insgesamt werden vor allem diejenigen hospitalisiert, die über 60 sind und Vorerkrankungen haben - nichts anderes, als man sowieso schon immer auch bei Corona-Erkrankten gesehen hat. Die Prozentzahlen sagen noch garnichts aus, es kommt auch auf das Alter an.

Bei den Ungeimpften sind es überwiegend Jüngere - der größte Teil der Ü60 sind sowieso vollständig geimpft. Deshalb ist es auch kein Wunder, dass diese den Hauptanteil ausmachen.

Insgesamt knapp 1800 Hospitalisierte sind bei 5,5 Millionen vollständig Geimpfter gerade Mal 0,032%. Was ist das gegenüber den 9% die trotz Impfung mit schweren Verläufen erwartbar wären?

Vorher hat man sich aufgeregt, dass keine Unterschiede in der Datenanalyse gemacht werden und hier stürzt man sich auf Prozentzahlen, ohne das in Relation (zumindest Alter und Vorerkrankungen) aufzusplitten...

Vor der Impfkampagne gab es in Israel während der 2. Welle tgl. im Durchschnitt ca 50-60 Todesfälle, danach zeitweise keine, momentan durchschnittlich 10. Man wird erst weiter beobachten müssen, wie sich das entwickelt, um konkretere Aussagen machen zu können.

Aber wenn der Schutz der Impfungen bei der Delta-Variante auf 91% vor schweren Verläufen gesunken ist, dann werden die Hospitalisierungen und Todesfälle wahrscheinlich noch ansteigen.

Wenn im Winter die Anzahl der Hospitalisierungen und Todesfälle weit über der vor der Impfkampagne liegt, dann kann man die Impfungen eigentlich in die Tonne klopfen, wenn sie nicht vorher besser an die Delta-Variante angepasst werden. Bei der 3. Impfung ist ja dahingehend auch nichts passiert - dann würde ich da auch keine anderen (besseren) Ergebnisse erwarten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.672
der größte Teil der Ü60 sind sowieso vollständig geimpft.
Was heißt da "vollständig geimpft", wenn die Zweitimpfung der Ü60 bereits länger als ein halbes Jahr zurückliegt, womit die Impfwirkung und damit der Impfschutz schon deutlich nachlassen? Erst mit der "Boosterimpfung" wird diese Personengruppe wieder vollständig geimpft sein:
Und nach weiteren sechs Monaten ist dann die nächste Auffrischungsimpfung fällig.
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.684
Wuhu,
andernorts verlinke ich den im folgenden Zitat erwähnten Artikel (symptome.ch/threads/infektionswahrscheinlichkeit-nach-corona-impfung-laut-aktuellen-daten.143791/post-1294047), hier nun quasi die Fortsetzung:

achgut.com/artikel/warum_wirkt_pfizer_biontech_bnt162b2_klinisch_nicht_gegen_covid
10.08.2021 Warum ist der Impfstoff klinisch nicht wirksam? Zahlreiche Leser haben meine Aussagen zur Zulassungsstudie des Impfstoffs BNT162b2 kritisiert, weil ich der dort bescheinigten Wirksamkeit widersprochen habe. Warum ich das tat? Hier eine Antwort. ...
Die Bedeutung klinischer Studien
...
Schwächen im Design
...
Schwächen in der Auswertung
...
Fazit
Insgesamt zeigt die Studie Folgendes:
Das Virus SARS-CoV-2 ist so gefährlich wie der Erreger des gemeinen Schnupfens Rhinovirus (keine COVID-Toten in der Studienpopulation, nur ca. 2,5 Promille der Studienteilnehmer erkranken schwer).
Wer schon mal mit SARS-CoV-2 infiziert war, profitiert von der Impfung nicht.
Die Impfung vermittelt bei Virusvarianten, die bis zum Dezember 2020 aufgetreten sind, eine minimale Risikoreduktion für die schwere Verläufe, die klinisch aber irrelevant ist; erst recht nicht gegen Virusmutationen, die sich seit Dezember verbreitet haben.
Die Impfung schützt nicht vor dem Tod an COVID.
Die akute Sicherheitslage wird von der Studie nicht adäquat untersucht (Bias, keine Untersuchung der Kausalität).
Aus den vom PEI, dem CDC, der EMA und PHE veröffentlichten Daten wissen wir, dass die Sicherheit der Impfstoffe viel schlechter ist, als die Studie es darstellt. Die Studie jedenfalls beweist keine praxisrelevante Wirkung.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.818
.

ja, natürlich. die mittlerweile 4.329.952 toten sind natürlich alle am schnupfen gestorben.............


und in deutschland sind statt der üblichen ein paar hundert oder in ausnahmejahren mal ca. 5.000 schon 92.312 an schnupfen oder grippe gestorben . und das nur rein zufällig zur coronazeit...................

und die diskrepanz zwischen grippezeiten und coronazeit war auch schon vor beginn der impfungen so kraß. bzw.noch heftiger, da es mittlerweile durch die impfungen weniger menschen gibt, die stationär behandelt werden müssen oder auf der intensivstation landen (keine statistik, jedenfalls keine schnell zu findende, sondern aussagen von etlichen krankenhausärzten an versch. gr. kliniken).
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.836

Was für ein frecher Artikel!

Die Reduktion des absoluten Risikos an einen schweren Verlauf zu erkranken, betrifft in der SARS-CoV-2-naiven Population 2,4 Promille (59/23027-2/23040, Tabelle S6). Das absolute Risiko beträgt unter den Ungeimpften 2,56 Promille.
Das heißt also, das Risiko wurde durch die Impfung von 2,56 Promille auf 0,16 Promille reduziert. Oder anders gesagt: in der einen Gruppe wurden 59 schwer krank und in der anderen 2. Und das soll irrelevant und nutzlos sein? Das ist wieder kunstvollste Desinformations-Zahlenakrobatik.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.684
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.836
Der Bericht aus Australien, den du da als Beleg bringst, ist eine komplette Verdrehung der Tatsachen, wie hier erklärt wird:

On July 25, while providing an update on COVID-19 cases in New South Wales, Dr McAnulty initially said: “All but one are vaccinated. One person had just received one dose of vaccine.” (video mark 8min 49sec)

He later corrected his initial statement in the press conference when asked by a journalist for clarification, saying: “I think I misspoke before.” (video mark 36min 9sec)

“So of the 43 people in intensive care units, 42 have not been vaccinated. One person had just one dose of vaccine – incomplete vaccine,” Dr McAnulty said.
Am 25. Juli sagte Dr. McAnulty bei der Bekanntgabe des aktuellen Stands der COVID-19-Fälle in New South Wales zunächst: "Bis auf eine Person sind alle geimpft. Eine Person hatte nur eine Dosis des Impfstoffs erhalten". (Videomarke 8min 49sec)

Später korrigierte er seine anfängliche Aussage auf der Pressekonferenz, als er von einem Journalisten um eine Klarstellung gebeten wurde: "Ich glaube, ich habe mich vorhin versprochen." (Videomarke 36min 9sec)

"Von den 43 Personen auf den Intensivstationen waren 42 nicht geimpft. Eine Person hatte nur eine Dosis des Impfstoffs - einen unvollständige Impfung", sagte Dr. McAnulty.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.836
@alibiorangerl: Könntest du deine Quellen nicht selbst erst mal auf ihren Wahrheitsgehalt abklopfen, bevor du sie hier ins Forum wirfst? Das wird ja immer windiger, was du uns hier präsentierst.
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.672
Wuhu,
von wegen "Wirksamkeit", ziemlich frech eigentlich...
Kein Wunder, Geimpfte und Ungeimpfte haben die gleiche ("Delta"-) Viruslast, die (pre-print) Studie aus US dazu [...]
Bitte zur Erinnerung: Das in der mRNA-Impfung enhaltene Spike-Protein verändert die DNA eines jeden Geimpften, wodurch mit einer jeden Impfung dessen Immunsystem immer stärker geschwächt wird. Dies ist der alleinige Grund für den zunehmenden Ausbruch einer Infektionskrankheit nach einer Infektion bei Geimpften mit allen sich daraus ergebenden Folgen.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.836
Das in der dRNA-Impfung enhaltene Spike-Protein verändert die DNA eines jeden Geimpften
Dafür wirst du niemals einen Nachweis erbringen können, weil es nämlich gleich mehrfach falsch ist. Weder enthält die Impfung Spike-Protein, noch verändert das Spike-Protein die DNA. Aber auch die mRNA verändert die DNA nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben