Schwerwiegende Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe bis hin zu Todesfällen

Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.681
Wuhu,
So kann man "gehäufte Todesfälle" nicht rausfinden. Da muß ich jetzt auf Togians Überlegungen verweisen, die da bessere Übersicht beweist: ...
wo wir wieder bei einem vorigen "Problem" sind, es gibt keine validen Daten bzw werden diese manipuliert; Außerdem, würden "normale" Richtlinien angewendet (vgl hier),
...
Eine (prophylaktische, weil Impf-) Therapie, die selbst viele Todesfälle zur Folge hat und nicht nur zT schwerwiegende Neben-Wirkungen, spiegelt wohl alles andere als einen "therapeutisch wirksamen" Patientennutzen wider, vor allem, wenn es (herkömmliche) Therapien ohne Todesfolgen gibt (vgl erneut zB hier und hier)... 😠
... ach so, naja, gut, das klingt ja dann vergleichend genauso fein, wie mit dem Bonmot "Man kann keinen Eierkuchen backen, ohne ein paar Eier zu zerschlagen" oder noch passender "für diese weltweite Impf-Test-Studie müssen halt leider ein paar Menschen dran glauben". Wie abgebrüht muss man eigentlich sein, um das "normal" zu finden?

Wenn Medikamente - und Imfpstoffe zählen dazu - erheblich größere Zahlen nicht nur an schweren Nebenwirkungen sondern auch Todesfällen zeigen, dann müsste die Nutzen-Abwägung eindeutig ausfallen, und danach käme man eben gar nicht mehr zu solchen Berechnungen, wie Du sie zu Beginn des Threads aufstelltest, weil das Zeug verboten werden müsste. Vielleicht so verständlicher?
würde man über diese angebliche "Wirksamkeit" von diesen "modernen Impfungen" ja gar nicht mehr diskutieren (müssen); Aber in der Welt des "neuen Normals" ist ja alles möglich... 🤦‍♀️ 🤦‍♂️
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.681
Wuhu,
Dann würden von 6000 Kommentaren aber mindestens 5000 so lauten: "ich bin schon geimpft und hatte nur ein paar Tage moderate Nebenwirkungen". Denn das ist der statistische Normalfall.
die Frage Bonellis war doch:
... ob man bzw wie viele Menschen man persönlich kennt, die einerseits an/mit/durch "Corona"-Infektion starben und andererseits an/mit/durch "Corona"-Impfungen starben...
- egal, ob man selbst nun geimpft ist oder nicht. :rolleyes:

Nachtrag, weil man diesbezüglich auch wissen muss: voriges Jahr, zu Beginn dieser "Pandemie", äußerte sich der Ö BUKA wie folgt:
Jeder wird jemanden kennen, der an Corona verstorben ist
Die wenigsten Kommentare erwähnten jemanden, der an/mit/durch Corona verstarb, einige schilderten von Erkrankten und Genesenen, aber leider sehr viele auch von eben jenen, die diese "Komplikation/en" mit den / durch die Impfungen erleben mussten...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.06.21
Beiträge
54
Huhu,
ich sehe den Thread als Möglichkeit für einen persönlichen Erfahrungsaustausch ohne Anspruch auf objektive, representative "Ausgewogenheit" (Da die Meldewesen in div. Ländern/auf europäischer Ebene nicht funktionieren, haben wir ohnehin keine validen und repräsentativen Zahlen. Objektiv gesehen ist der Bonelli Kommentarbereich ungefähr so ausgewogen, wie die div. Meldeplattformen für Nebenwirkungen 😉).

Zu meinen Erfahrungen in meinem engsten Umfeld, jeweils mRNA Impfstoffe (dem Threadtitel folgend erwähne ich nur die mE schwerwiegenden Impffolgen).

Mann, Mitte 80, bislang völlig ungeimpft (!) durchs Leben. Impfung erfolgte nur aus Liebe zu seinen Töchtern.
Vorerkrankungen Diabetes, seit Monaten Probleme mit den Augen (mit der Netzhaut. Deswegen in Behandlung. Genauere Diagnose muss ich noch hinterfragen). Er konnte vor der Impfung aber lesen, Auto fahren, TV schauen... - sich normal im Alltag bewegen. Ist mit seiner Frau dauernd unterwegs gewesen - vor Corona viele Urlaube im Ausland. Seit Corona nur innerhalb von Ö. Beide sehr aktiv.

Nach der 2. Impfung Gürtelrose und Verschlechterung der Augen bis zur Blindheit (innerhalb weniger Wochen).
Nachdem ich von der Gürtelrose gehört hatte (ist innerhalb der ersten Woche nach der 2 Impfung aufgetreten), habe ich wegen der Meldung nachgefragt. Seine Frau meinte, Allgemeinmedizinerin hätte gesagt, Gürtelrose hat nichts mit Impfung zu tun. Also hab ich ihr Artikel ausgedruckt, dass Schweiz zu dem Zeitpunkt untersucht, ob es gehäufte Gürtelrosefälle nach Impfung gibt und sie das daher auf alle Fälle melden muss, vA da es so knapp nach Impfung auftrat.
Sie gab Ärztin die Infos. Diese meldete es dennoch nicht.
Seine Töchter wollen ihn nicht melden, da ÄrztInnen es nicht für notwendig halten.
Ich kann ihn nicht melden, da mit mir Daten fehlen.
Fazit: keine Meldung, obwohl 3 ÄrztInnen (Allgemeinmedizin, Augenarzt - da sogar Spital, Neurologe) involviert waren.

Er kann nun weder lesen geschweige denn Autofahren, noch sonst was, das sehende Menschen können.

Frau, Mitte 80. Nach 1 Impfung ein wenig unwohl, kleine Fieberblase auf der Lippe. Nach 2 Impfung Fieberblase handtellergroß (Wange/Nase) und sie war monatelang nicht mehr in der Lage ihren Alltag allein zu bewältigen (vor der Impfung jeden Tag mit Auto unterwegs - Kirche, einkaufen...) Nach der Impfung wurde sie von ihrer Tochter die recht weit weg wohnt und tlw. einem Betreuungdienst versorgt. Sie war leichenblass, und konnte lt. ihren Erzählungen wegen Herz-/Kreislauf kaum aufrecht stehen.
Ihr geht es zum Glück wieder gut/sie kann sich wieder selbst versorgen.
Ich habe sie auf die Meldung angesprochen - sie meinte sie hätte ihren Arzt gefragt, der gesagt hat ihr Zustand hat nichts mit der Impfung zu tun. Die Dame vom Betreuungsdienst hätte ihr aber gesagt, sie hätten nun viele solche Fälle wie sie (die nach der Impfung Hilfe bräuchten). Also war sie unsicher wegen der Meldung, hat es aber schließlich gelassen um niemandem "Ärger" zu machen.
(Skurriler Weise ist sie auch der einzige "Long Covid" Fall, den ich persönlich kenne. Ihr Prachtarzt hat (NACH der Impfung) einen AK Test veranlasst und nachdem der pos. war hatte er eine Erklärung für ihre Erschöpfung/Probleme: Long Covid! 🤪)

Bezüglich Herpes/Gürtelrose Reaktivierung habe ich auch bei Bonelli einiges gelesen. Daher auch nach Studien geschaut, leider wenig aussagekräftig: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8071473/

Mir fehlt die Info, ob die Impfung "nur" das Immunsystem aus-/überlastet (und so eine "allgemeine" Immunsystemschwäche auslöst, weil zB Zink und andere vermehrt verbraucht werden, um den Impuls der Impfung "abzuarbeiten") oder die Impfung speziell bezüglich Nervenzellen oder Arginin/Lysin was auslöst (Varizellen sind ja auch Herpes Viren - Herpes Zoster. Und da spielt Lysin eine große Rolle. Bzw. Varizellen persistieren in den Spinal- beziehungsweise Hirnnervenganglien. Neurologische Probleme nach den Impfungen werden häufiger genannt).
Nach SarsCov2 Erkrankungen ist mir die Nennung von Herpes/Gürtelrose als Folge bislang nicht gehäuft aufgefallen... (zum Thema Spikeprotein oder nicht als Ursache...)

Mein Fazit: mich erschüttert, dass alles geimpft wird, was nicht bei 3 am Baum ist, ohne zu schauen, ob es die Impfung individuell überhaupt verarbeitet werden kann. Und wenn was passiert, gibt es keine Hilfestellung.
Wenn jemand MIT SARSCov2 verstirbt, ist es eine Katastrophe, die um jeden Preis hätte verhindert werden müssen.
Wenn jemand nach der Impfung stirbt, war er alt oder vorerkrankt und am Ende des Lebens angekommen... und wäre ohnehin gestorben (die Impfung war es SICHER nicht).
Ich erinnere an das österr. Meldewesen (BASG).
Nur 50 von zu erwartenden ca. 6.000-8.000 Todesfällen wurden gemeldet. (das war Stand 12.3)
Aktueller Stand, 23.7: 151 Todesfälle gemeldet (bei 9.300.000 Impfungen), nur "bei 1 Fall wird ein Zusammenhang mit der Impfung gesehen": https://www.basg.gv.at/fileadmin/re...enwirkungsmeldungen_27.12.2020-23.07.2021.pdf

So lange hat die Menschheit nach Wundermitteln bezüglich Unsterblichkeit gesucht: et voilá, dem Meldewesen folgend haben wirs gefunden!
Dank der Impfungen wird nicht mehr gestorben!
(Ja, der Frust spricht aus mir....)


Es stellt sich halt die Frage, wenn jeder irgendeinen Verdachtsfall, der im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung steht, melden kann, inwiefern das dann auch tatsächlich auf die Impfung als Ursache zutrifft
An erster Stelle muss ALLES gemeldet werden.
Und schon an diesem Schritt scheitert es.
Erst im 2 Schritt wird dann gefiltert ob Impfung ursächlich war oder nicht.
Und zum 2 Schritt kommen wir nur in Einzelfällen, da Schritt 1 nicht erfolgt.

Bei den meisten Fällen werden Untersuchungen/Autopsien mE nicht weiterhelfen (gerade bei Menschen die ohnehin am Ende ihres Lebens waren...). Ev. gibt es ja spezielle Marker, die man mit der Zeit entdeckt.
Aktuell ist mE die einzige Möglichkeit ein vollständiges Meldewesen und man schaut dann in jeder Kategorie (Todesfälle, Herzinfarkte, Schlaganfälle...) ob es bei Geimpften da Auffälligkeiten gibt oder eben nicht.

Und nochmal: da die Zahlen fehlen, haben wir auch keine sinnvolle Auswertungsmöglichkeit! Oder übersehe ich etwas?

(Wir denken an SarsCov2 - wenn jemand mit pos. Test verstirbt (völlig egal ob und wenn ja welche Symptome oder Vorgeschichten er hatte) ist er - ohne weitere Überprüfung - ein Covid19 Fall. Wie kann man diese Gruppe denn mit der Impfgruppe vergleichen, wenn bei den Impfungen nicht mal jene gemeldet werden, die unmittelbar in der Woche nach der Impfung versterben?)

Ich hatte das Video auch gesehen und nur einen Teil der tausenden Erlebnis-Kommentare gelesen, die ich schlicht erschütternd fand, so erschütternd wie die Tatsache, dass es einen Unrechtsstaat braucht um so hemmungslos zu zensieren (und v.a. was...)
Ging mir auch so. Auch wenn mich schön langsam nichts mehr überraschen sollte, überrascht es mich dennoch immer wieder...
vA war ich auch schon an dem Punkt, an dem ich mir gedacht hatte, dass ich mir gewisse Häufungen eventuelle einrede/einbilde.
Um so mehr hat es mich beim Lesen der Kommentare dann auch geflashed, dass ich es nicht um Einzelbeobachtungen geht. (ich hab keine Telegramm, also war der Bonelli-Video-Kommentarbereich meine erste Berührung mit den geballten Impfnebenwirkungen).

... da er je nach Lesart suggerierte, dass es wegen der Impfung zu mehr Todesfällen gekommen wäre als ohne. Das ist unzweifelhaft nicht so.
Verstehe ich Dich richtig? Bist Du der Meinung, dass es erwiesen ist, dass die Impfungen mehr Todesfälle verhindern, als sie auslösen?
Wenn ja, warum hältst Du es für erwiesen?

(Ich weiß es schlichtweg nicht, da ich bislang keine validen Zahlen gefunden habe. Also bleibe ich offen für beide Varianten.)

lg togi
 
Beitritt
28.06.21
Beiträge
54
Auswertung der "Bonelli-Kommentare":
wer von euch hat Lust die Kommentare auszuwerten?
(ganz banal, mit Stricherllisten: alle Ursachen die genannt werden einfach abzählen, Muster:
- Schlaganfall 37
- Herzinfarkt 12 usw....

Ich warte ein paar Tage, wie viele sich melden und wir teilen uns die Kommentare dann auf?! 🙂

lg togi
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.818

die kommt bei älteren leuten rel. oft vor, dafür reicht schon ein bißchen streß und erblindung ist ja schon mehr als nur ein bißchen.

Diabetes, seit Monaten Probleme mit den Augen (mit der Netzhaut

ein schlecht eingestellter diabetes oder das nicht beachten der diät führt zu massiven netzhautschäden, die wenn sie nicht rechtzeitig richtig behandelt werden zur erblindung führen. das hat absolut nichts mit einer impfung zu tun.


wird einiges gelöscht

wenn es gegen die forenregeln oder gesetze verstößt oder die 30. wiederhollung vom genau gleichem ist o.ä.

aber hier steht vieles, das in den anderen medien nicht zu lesen ist.

den bisher aufgestellten Regeln entsprachen,

als die aufgestellt wurden, konnte man die hetze von "querdenkern" u.ä. nicht nicht voraussehen. (die u.a. auch dazu führt, daß menschen bedroht und angegriffen werden)

da ist es normal, daß sie angepaßt werden. vor hundert jahren gab es auch noch keine regeln für strafen bei einer geschwindigkeitsüberschreitung im bereich von über 80 kmh .

sollte es deshalb weiter erlaubt sein, daß man in städten usw. so schnell fahren darf wie man will ?
also mit 120 durch die stadt ? (was leider einige .............. trotz verbot machen und sich dabei auch noch toll finden und teils andere menschen mit ihrer raserei ermorden)
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.531
Auswertung der "Bonelli-Kommentare":
wer von euch hat Lust die Kommentare auszuwerten?
(ganz banal, mit Stricherllisten: alle Ursachen die genannt werden einfach abzählen, Muster:
- Schlaganfall 37
- Herzinfarkt 12 usw....

Ich warte ein paar Tage, wie viele sich melden und wir teilen uns die Kommentare dann auf?! 🙂

lg togi
Und was soll das bringen?

Keiner weiß, was stimmt und was nicht - und so wird wieder ein Bild in den Köpfen der Menschen projeziert, das ihnen das Gruseln vor den Impfungen lehren soll. Sorry, aber ich finde das völlig daneben.
 
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.433
Hallo togian, freue mich, dass du wieder da bist.:)

Obwohl ich derzeit nur eine sehr geringe Motivation zum Schreiben und gar keine auf Diskussionen habe, habe hier auch schon alles Wichtige geschrieben, mache ich zumindest das, was ich bei der Schweinegrippeimpfung gemacht habe.
Soweit das überhaupt möglich ist.
Meiner Ansicht nach werden nicht nur Meldungen gezielt unterdrückt und die Presse unterstützt das Ganze zum größten Teil.
Und das, obwohl es überall die gesetzliche Verpflichtung für Ärzte, Gesundheitspersonal und Pharma gibt, alle Impfschadensverdachtsfälle zu melden. Bei uns ist diese Verpflichtung sogar strafbewehrt.
Denn das europäische System der Meldungen von Impfschadensverdachtsfällen verdient für mich seinen Namen nicht. Es geht dabei in meinen Augen nicht nur darum, dass die Systeme nicht funktionieren, sondern dass wir ganz bewusst dumm gehalten werden sollen.
Eine ordentliche Abfrage dieses Systems, um zumindest die erfassten Meldungen auszuwerten, ist nur möglich, wenn man einen leistungsstarken PC, sehr gute PC-Kenntnisse und Tage lang Zeit für die Auswertung hat.
Das halte ich nicht für normal.
Eine einfache Auswertung indem man direkt auf der Seite zu einem Impfstoff z.B. die Todesfälle abfragt, ist nicht möglich. Man kann das zwar tun. Bekommt dann aber völlig falsche und viel zu niedrige Zahlen.
Man muss einem sehr aufwändigen Verfahren folgen, bei dem man alle 25 verschiedenen Reaktionsgruppen separat als Exceldatei herunterlädt und aufwändig auswertet, um an die richtigen Zahlen zu kommen.
Mit Informationsfreiheit hat das für mich nichts zu tun.
Dazu kommt, dass die Meldungen, die man sich auch einzeln als pdf ansehen kann, in der großen Mehrheit mangelhaft sind und beim überwiegende Teil Angaben fehlen. Es dürfte unmöglich sein, mit diesen größtenteils mangelhaften Meldungen irgend eine Form der Klarheit zu erlangen.

Ich halte mich daher derzeit nur noch an das amerikanische Meldesystem, auch wenn das amerikanische Gesundheitssystem verklagt wurde, dass es Meldungen gezielt unterdrückt und die Zahl der Todesfälle nach Impfung mind. 5x höher wären. Aber wir wissen ja sowieso, dass es nach diversen Studien nur 1% aller Fälle sein könnten, die gemeldet werden.
Doch so habe ich anhand der Meldung der Menschen, die zum Datum x mind. 1x geimpft wurden und der Zahl der gemeldeten Impfschadensverdachtsfälle zum Datum x doch zumindest eine Größe, aus der ich mir einen Inzidenzwert herausrechnen kann.
Und ich habe anhand der gemeldeten Impfschadensfälle für 20 Jahre bis zum 5.2.2010, die ich damals hier gepostet hatte, eine Zahl x, die ich als Standardwert für die gemeldeten Fälle/Monat herausrechnen kann.

Demnach hat es für ca. 20 Jahre bei ca. 5,85 Milliarden Impfungen 323.548 gemeldete Impfschadensfälle gegeben. Dabei wurden 4.285 Todesfälle und 7.954 dauerhafte Behinderungen gemeldet.
Daher wäre also normal/damit zu rechnen, wenn es im Monat zu durchschnittlich 1.348 Meldungen, 18 Todesfällen und 33 Behinderungen in unmittelbarem Zusammenhang zu erfolgten Impfungen kommen würde.
Die Inzidenzwerte liegen für diesen Zeitraum bezogen auf die 5,85 Milliarden Impfungen bei 5,53 Meldungen, 0,07 Todesfällen und 0,14 dauerhaften Behinderungen.

Nun haben wir bezogen auf die am 23.07.21 aktualisierten Impfschadensfälle nur als Folge von Covid-Impfungen im Vergleich zu den durchschnittlichen Zahlen von 20 Jahren für alle in dem Zeitraum verimpften Impfstoffe eine Zunahme der Meldungen um 5.271% (518.769 Meldungen gegenüber den für diesen Zeitraum zu erwartenden 9.841 Meldungen) eine Zunahme der Todesfälle um 9.167% (11.940 Todesfälle gegenüber den für diesen Zeitraum zu erwartenden 130 Todesfällen) und eine Zunahme der bleibenden Behinderungen von 5.294% (12.808 bleibende Behinderungen gegenüber den für diesen Zeitraum zu erwartenden 242 Fällen bleibender Behinderung).
Dies bei aktuell ca. 187,6 Millionen Amerikanern, die mind. einmal geimpft wurden.
Also mit einem Bruchteil der in den 20 Jahren eingesetzten Impfdosen von 3,2% (auf die Anzahl der Geimpften gerechnet) hat man ungeachtet davon, dass viele Meldungen verhindert werden, in kürzester Zeit eine nahezu gigantische Anzahl an Impfschadensverdachtsfällen verursacht.

Oder anders ausgedrückt haben wir mit den veröffentlichen Daten vom 23.7.21 trotz vieler nicht gemeldeter Fälle bezogen auf die Anzahl der mindestens 1x Geimpften (denn die Geimpften werden nicht mehr, wenn sie 2x geimpft wurden) folgende Inzidenzwerte:
Meldungen insgesamt 276,56
Todesfälle 6,37
dauerhafte Behinderungen 6,83
Herzinfarkt 2,56
Notaufnahme 34,69
Lebensbedrohlich 5,97
Schwere allergische Reaktionen 11,88
Arztbesuche nach Impfung wegen Nebenwirkungen 47,4
Anaphylaxie 2,19
Gesichtslähmungen 1,98
Thrombozytopenie 1,03

Dazu kommen noch die Schwangeren. Hier wird es etwas unklar, da nicht bekannt ist, wie viele Schwangere in den USA gegen Covid geimpft sind. Nach einer Meldung aus UK, waren im April ca. 90.000 schwangere Amerikanerinnen geimpft. https://assets.publishing.service.g...E_11920_COVID-19_vaccination_pregnancy_v4.pdf
Die habe ich am 7.7. auf ca. 500.000 geschätzt und ermittle nun den Anteil der Schwangeren Geimpften prozentual aus der allgemeinen Zunahme der Erstgeimpften.
Daraus ergibt sich ein Inzidenzwert der Fehlgeburten nach Impfung, die zumindest für mich ebenfalls Todesfälle sind, von derzeit 248,05. Ist aber nur eine Schätzung.

So dass man insgesamt den Eindruck gewinnen könnte, dass man dem geringsten Problem dieser experimentellen Substanzen, dem Risiko jeglicher Thrombosen, bei uns die allergrößte Aufmerksamkeit schenkt.

Wer einmal die Berichte zu den Meldungen gelesen hat, kommt nicht auf den absurden Gedanken, dass das, was mit den Menschen nach der Impfung passiert ist, ganz zufällig nach den Impfungen passiert ist. Es steht jedem frei, das zu lesen und sich die Zeit zu nehmen.

Benutzte Quellen: https://www.openvaers.com/covid-data, https://usafacts.org/visualizations/covid-vaccine-tracker-states/, https://www.hrsa.gov/sites/default/files/hrsa/vaccine-compensation/data/data-statistics-report.pdf

So. Ich habe fertig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.623
recht ausgewogener Artikel einer Pharmazeutin, die keine generelle Impfgegnerin ist.


mit dem Fazit:

Personen, welche zum Schluss kommen, sich nicht oder noch nicht impfen zu lassen, sind zu respektieren, weder als Covidioten, Verschwörungstheoretiker beziehungsweise als Egoisten zu betiteln noch in ihren Grundrechten einzuschränken oder mit falschen Anreizen doch noch zur Impfung zu überreden.


Soviel gesunde Rationalität ist aber bei unseren sog Volksvertretern u Verantwortlichen offenbar viel zu viel verlangt..
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.637
Hallo @nicht der papa
Obwohl ich derzeit nur eine sehr geringe Motivation zum Schreiben...
Das ist natürlich völlig ok. Diesbezüglich
und gar keine auf Diskussionen habe,...
... allerdings weise ich Dich vorsorglich darauf hin, dass sich in der Zwischenzeit nichts daran geändert hat, dass wir ein Diskussions-Forum sind.

Das bedeutet, dass Beiträge i.a. zur Diskussion stehen und hier bin ich angesichts Deiner umfangreichen Abschätzungen schon gespannt darauf.

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.531
recht ausgewogener Artikel einer Pharmazeutin, die keine generelle Impfgegnerin ist.


mit dem Fazit:
Finde den Artikel wirklich gut geschrieben, ohne auf irgendeine Seite tiefer abzudriften.

.. vorsichtshalber darauf hinweise, dass sich in der Zwischenheit nichts daran geändert hat, dass wir ein Diskussions-Forum sind.

Das bedeutet, dass Beiträge i.a. zur Diskussion stehen und hier bin ich angesichts Deiner umfangreichen Abschätzungen schon gespannt darauf.
Danke für diesen Hinweis - ich hatte mich schon etwas mit dem Beitrag beschäftigt, aber dieses "nicht darüber diskutieren wollen", bewirkt ein blockierendes Gefühl. Bin auch auf andere Kommentare dazu gespannt.
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.681
Wuhu,
eine "passende" Meldung der letzten Tage:

echo24.de/baden-wuerttemberg/tod-corona-impfung-dunkelziffer-experte-covid-19-forderung-pathologe-zusammenhang-heidelberg-90898300.html
03.08.2021 Coronavirus: Impfung tödlicher als gedacht?
Tod nach Corona-Impfung: Hohe Dunkelziffer? Experte mit Hammer-Forderung
Der Chef-Pathologe der Uni Heidelberg, Peter Schirmacher, drängt zu viel mehr Obduktionen von Geimpften.
Gibt es womöglich viel mehr Tode, die im Zusammenhang mit Corona-Impfungen stehen, als bisher vermutet? Dem will ein Heidelberger Pathologe auf den Grund gehen...

youtube.com/watch?v=T4VWJlEK7q0
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.681
Wuhu,
und auch wenn es womöglich ;) mit sowas wzB Wahlkampf oä zu tun hat, so spricht so mancher Politiker dann doch das aus, was nicht so ganz auf Linie läuft - aber es klingt zumindest ehrlich...

nordbayern.de/politik/aiwanger-begrundet-impfskepsis-nebenwirkungen-bei-denen-einem-die-spucke-wegbleibt-1.11248608
29.7.2021 Aiwanger begründet Impfskepsis: Nebenwirkungen, bei denen einem "die Spucke wegbleibt"
Hubert Aiwanger: Der einzige im bayerischen Kabinett, der sich bisher nicht hat impfen lassen.
München - In einem Interview mit dem Deutschlandfunk hat Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger gefordert, keine "Jagd" auf Ungeimpfte zu machen. Zudem erklärte er die Gründe für seine eigene Impfskepsis. ...

Video-Zusammenschnitt mit ua dieser Aussage: uncutnews.ch/bombe-wenn-ein-politiker-ploetzlich-seine-meinung-zu-covid-und-impfungen-oeffentlich-ausspricht/
 
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.433
Tja. Auch wenn es eine massive und schlechte Unterberichtserstattung gibt, gibt es eine Berichtserstattung, von der ich davon ausgehe, dass sie dennoch eine gewisse Aussagekraft haben dürfte.

Meine eigene Auswertung am 26.6. betraf die 2 Impfstoffe mit den geringsten Meldungen. Moderna und Janssen.

Nun habe ich durch die Angaben einer Pharmaseite die Zahl von schätzungsweise 25,5 Millionen Erstgeimpften zu Moderna ausgerechnet und ebenfalls mit Datum bis 4.7. noch die Angabe von 8,5 Millionen verimpften Impfdosen von Janssen für die EU erhalten, die ich aufgrund des 8 Tage Versatzes auf 8 Millionen Impfdosen gekürzt habe.

Da ich zu den amerikanischen Berichten die Inzidenzen errechnet hatte, habe ich mich entschlossen auf Basis von schätzungsweise 25,5 Millionen Erstgeimpften mit Moderna und 8 Millionen mit Janssen Geimpften die Inzidenzen der 25 verschiedenen Reaktionsgruppen einzustellen.
Denn wir sind ja jetzt darauf gedrillt in Inzidenzen zu denken.

Gesamtreaktionen auf den experimentellen COVID-19-Impfstoff JANSSEN (AD26.COV2.S) von Johnson & Johnson, am 26.06.:
Fälle​
Umrechnung
100.000 bei
8 Mio. Dosen​
Inzidenz​
Todesfälle​
Reaktionsgruppen​
354​
80​
4,4​
23​
Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems​
580​
80​
7,3​
68​
Herzerkrankungen​
16​
80​
0,2​
0​
Angeborene, familiäre und genetische Erkrankungen​
215​
80​
2,7​
2​
Ohr- und Labyrintherkrankungen​
10​
80​
0,1​
1​
Endokrine Erkrankungen​
453​
80​
5,7​
5​
Augenerkrankungen​
3.513​
80​
43,9​
39​
Magen-Darm-Erkrankungen​
9.851​
80​
123,1​
158​
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort​
56​
80​
0,7​
4​
Leber- und Gallenerkrankungen inkl. Leberfunktionsstörungen​
102​
80​
1,3​
0​
Erkrankungen des Immunsystems​
461​
80​
5,8​
25​
Infektionen und parasitäre Erkrankungen​
361​
80​
4,5​
11​
Verletzungen, Vergiftungen und durch Eingriffe bedingte Komplikationen​
2.161​
80​
27,0​
46​
Untersuchungen​
200​
80​
2,5​
14​
Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen​
6.370​
80​
79,6​
25​
Muskel-Skelett- und Bindegewebserkrankungen​
16​
80​
0,2​
0​
Gutartige, bösartige und nicht näher bezeichnete Neubildungen (inkl. Zysten und Polypen)​
7.895​
80​
98,7​
91​
Erkrankungen des Nervensystems​
10​
80​
0,1​
6​
Schwangerschaft, Wochenbett und perinatale Erkrankungen (davon 4 Fehlgeburten)​
9​
80​
0,1​
0​
Produktprobleme​
392​
80​
4,9​
7​
Psychiatrische Erkrankungen​
125​
80​
1,6​
9​
Nieren- und Harnwegserkrankungen​
136​
80​
1,7​
4​
Erkrankungen des Fortpflanzungssystems und der Brust​
1.263​
80​
15,8​
54​
Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums​
951​
80​
11,9​
3​
Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes​
76​
80​
1,0​
3​
Soziale Umstände​
358​
80​
4,5​
32​
Chirurgische und medizinische Eingriffe​
1.396​
80​
17,5​
74​
Gefäßerkrankungen​

Gesamtreaktionen für den experimentellen mRNA - Impfstoff mRNA-1273 ( CX-024414) von Moderna entsprechend Meldung am 26.06.
Fälle​
Umrechnung
100.000 bei
25,5 Mio. Dosen​
Inzidenz​
Todesfälle​
2.559​
255​
10,0​
55​
Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems​
3.863​
255​
15,1​
545​
Herzerkrankungen​
54​
255​
0,2​
4​
Angeborene, familiäre und genetische Erkrankungen​
1.686​
255​
6,6​
5​
Ohr- und Labyrintherkrankungen​
95​
255​
0,4​
2​
Endokrine Erkrankungen​
2.189​
255​
8,6​
18​
Augenerkrankungen​
12.153​
255​
47,7​
319​
Magen-Darm-Erkrankungen​
38.378​
255​
150,5​
1978​
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort​
238​
255​
0,9​
33​
Leber- und Gallenerkrankungen inkl. Leberfunktionsstörungen​
1.222​
255​
4,8​
8​
Erkrankungen des Immunsystems​
4.316​
255​
16,9​
327​
Infektionen und parasitäre Erkrankungen​
2.853​
255​
11,2​
177​
Verletzungen, Vergiftungen und durch Eingriffe bedingte Komplikationen​
3.037​
255​
11,9​
150​
Untersuchungen​
1.445​
255​
5,7​
171​
Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen​
14.927​
255​
58,5​
130​
Muskel-Skelett- und Bindegewebserkrankungen​
143​
255​
0,6​
21​
Gutartige, bösartige und nicht näher bezeichnete Neubildungen (inkl. Zysten und Polypen)​
24.883​
255​
97,6​
684​
Erkrankungen des Nervensystems​
293​
255​
1,1​
231​
Schwangerschaft, Wochenbett und perinatale Erkrankungen (einschl. 221 Fehlgeburten)​
19​
255​
0,1​
1​
Produktprobleme​
2.807​
255​
11,0​
133​
Psychiatrische Erkrankungen​
920​
255​
3,6​
103​
Nieren- und Harnwegserkrankungen​
582​
255​
2,3​
4​
Erkrankungen des Fortpflanzungssystems und der Brust​
6.441​
255​
25,3​
613​
Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums​
7.431​
255​
29,1​
69​
Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes​
599​
255​
2,3​
30​
Soziale Umstände​
475​
255​
1,9​
57​
Chirurgische und medizinische Eingriffe​
3.957​
255​
15,5​
223​
Gefäßerkrankungen​

Wie dem auch immer sei, sieht man trotz der Unterberichtserstattung alleine anhand dieser Liste deutlich, wie vielfältig die möglichen Schäden durch die verimpften experimentellen Substanzen sind und dass die Inzidenzzahlen in einem beängstigend hohen Bereich liegen dürften, wenn sie alle Fälle erfassen würden.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.531
möglichen Schäden
Die Betonung liegt auf "möglich", wieviele davon sind tatsächlich bestätigt und wieviele davon schwerwiegend?

Müsste man nicht auch untersuchen, wie oft in der Bevölkerung solche Krankheitsereignisse stattfanden, bevor es eine Impfung gab, um vergleichen zu können, wieviel oder ob es viel gehäufter aufgetreten ist?
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.830
Die Betonung liegt auf "möglich", wieviele davon sind tatsächlich bestätigt und wieviele davon schwerwiegend?
Exakt. Ich gehe davon aus, daß die Hersteller wegen ihrer bedingten Zulassung verpflichtet sind, statistisch zu erfassen, wie häufig (und ob überzufällig häufig) welche Symptome auftreten, und das sogar großzügig (denn wie sind bitte "soziale Umstande" oder "Untersuchungen" oder "angeborene Erkrankungen" als Impffolgen zu erklären?). Das bedeutet noch lange nicht, daß all diese Fälle von der Impfung verursacht sind.

Ein Weg, um das besser beurteilen zu können, ist der Zeitabstand zwischen Symptom und Impfung. Wenn sich Häufungen im Zaitabstand ergeben (also Thrombosen gehäuft nach 10 Tagen auftreten -- nur ein fiktives Beispiel), dann spricht das für eine Verursachung.
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.681
Wuhu,
... Bonelli (österreichischer Neurowissenschaftler, Psychiater und Psychotherapeut) veröffentlichte vor einigen Tagen ein sehr kurzes Video *), in dem er sich und seinen YouTube-Seher-innen die Frage stellte, ob man bzw wie viele Menschen man persönlich kennt, die einerseits an/mit/durch "Corona"-Infektion starben und andererseits an/mit/durch "Corona"-Impfungen starben...

aufgrund des Einspruchs eines Anwaltes, Gerold Beneder, wurde das Video samt >6.000 Kommentaren wieder freigeschaltet: corona-blog.net/2021/08/05/youtube-zensur-durch-rechtsanwalt-beneder-gekippt-video-von-dr-bonelli-wieder-oeffentlich/
5. August 2021 Nachdem YouTube den Kanal „RPP Institut“ unrechtmäßig gesperrt hat, haben diese öffentlich angekündigt den Gerichtsweg zu beschreiten. Der Rechtsanwalt Gerold Beneder hat YouTube informiert, dass das „RPP Institut“ die finanziellen Mittel sammeln werde um einen Musterprozess in Österreich gegen YouTube zu führen. Wie von Zauberhand wurde binnen Kürze das Video wieder freigeschaltet und die Restriktionen zurückgenommen. ...

Der Link zum Video (für die Kommentare): youtube.com/watch?v=YlmEMl1-r-o

 
Oben