Schmerzen im mittleren Rücken seit einem Jahrzehnt!

Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.028
Der typische Verursacher von Rückenschmerzen ist das aber nicht. Es ist gut, wenn man bei seltenen Symptomen nach seltenen Verursachern sucht, aber chronische (!) Rückenschmerzen dürften in 99% der Fälle von einem Problem im Bewegungsapparat stammen (muskuläre Dysbalancen, Bewegungsmangel, Haltungsfehler, Skoliose, Gleitwirbel etc.)
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.338
Der typische Verursacher von Rückenschmerzen ist das aber nicht.
Stimmt, es wäre kein typischer Verursacher.
Wenn man aber die Beschwerden so lange hat und nicht sicher die konkrete Ursache kennt, so kann man ggf. auch über seltenere Ursachen nachdenken.

Aber es dürfte noch andere denkbare Ursachen durchaus geben.
Wurde denn schon eine Beinlängendifferenz geprüft? Bei unterschiedlich langen Beinen bekommt man früher oder später auch diverse Probleme, wobei hier auch die Hüfte auffällig werden kann.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.918
Hallo WigWamBam,

hast Du Dich schon mit den Empfehlungen zu Übungen und Ernährung von Liebscher&Bracht beschäftigt?:
rückenschmerzen, liebscher und bracht

Evtl. kannst Du auch einen Therapeuten auf Kasse finden, der sich mit L&B auskennt .

Eine Möglichkeit, die immer überprüft werden sollte, wenn Schmerzen nicht erklärt werden können, sind die Zähne und damit auch der Aufbiß.


Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:

knuddz

Temporär gesperrt
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.365
Zu deinen D3 Supplements würde ich noch Magnesium nehmen. Das gehört zur Verwertung dazu. Bei Muskelverspannungen darf es dann zusätzlich auch etwas mehr sein. So 600-1000mg.



10000IE D3 ist in der tat etwas niedrig. Das doppelte darf es schon sein. Aber ganz wichtig. Zur Mahlzeit, möglichst mit einen Löffel Olivenöl oder Leinsamöl. D3 ist ein fettlösliches Vitamin. Ohne Fette keine gute Aufnahme. Es kommt oft vor das Leute 60.000IE und mehr die Woche nehmen weil die Aufnahme mangels Fette zu schlecht ist.

Eine zu hohe D3 Dosis greift den Calciumstoffwechsel an. Schon deshalb ist auf eine Überdosierung zu achten (Nierensteine, Osteoporose) Ehe man toxische Wirkungen vom D3 verspürt dauerts….



Dein FT3/4 und TSH sagt als Hashimotopatient nicht so ultra viel aus. Es gibt eine Spezielle Ratio die man haben muss. Hinzu kommt das auch Selen sehr gut bei Hashimotopatienten ankommt. Entsprechende Tests kann man, und sollte man als Hashimotopatient auch machen lassen.

https://www.hashimoto-thyreoiditis.de/therapie/ft4-ft3-rechner



Das es dir mit Schilddrüsenhormone besser geht ist klar. Auch Muskulär. Gewisse Neurotransmitter werden aus Tyrosin gebildet. Fehlt dir Tyrosin, kann es unterm Strich auch an diverrse Neurotransmitter liegen. Ferner muss dein Körper nicht selbst Tyrosin bilden bei Fremdzuvor die dir wiederum andere Vitalstoffe für andere Prozesse wegnehmen.



Aus Phenylalanin wird mittels Magnesium und Folsäure Tyrosin gebildet. Also könnte man Schlussfolgern das man auch mal Folsäure und Phenylalanin checken lassen könnte. Insbesondere das wichtige Jod. Vielleicht kommst du langfristig ohne Tyrosin aus und der Körper kann es noch in ausreichender Menge selbst bilden. Wird die Nebenwirkungen von (fremd)Tyrosin vermutlich wesentlich verbessern.



Methylmalo und Holo ist nicht nötig und macht erst dann sinn wenn erniedrigte Werte vorliegen. Auch dann könnte man das Rad mit MTHFR weiter spinnen. Aber das würde zur Erstdiagnostik zu weit gehen. Wenn eine richtige Diagnostik nicht bezahlbar ist, dann blind supplementieren und schauen obs besser wird. Nach 4-8 Wochen, leicht erhöhte Dosis wird man merken ob es etwas positives, oder negatives bewirkt. Ob D3 oder B12. Beides zahlt bei Mangel die Kasse. Geld bekommst du also wieder. Wenn kein Mangel vorliegt muss selbst gezahlt werden.



Das einfachste wäre wohl ein MRT um erstmal orthopädisch alles ausschließen zu können. Dann ist gemäß Wahrscheinlichkeit eher das Problem der Muskel. Wenn es nur Muskulär ist, welches du ganz einfach rausfinden kannst, dann können die üblichen Therapien helfen.

Ein einfacher Test wäre ein Muskelrelaxant. Nach 3-4 Tagen haben sich die „überstrapazierten“ Muskeln, bei normalen Alltag wieder etwas erholt und die Schmerzen sind weitgehend weg.



Wichtig ist allerdings auch darauf zu achten das man keine Fehlhaltungen einnimmt. Speziell vor dem PC/Fernseher, schlafen.



Übliche Therapien sind halt Massage, Dehnungsübungen, Wärmetherapie und Psychotherapie wenns vom Stress kommt Ortomolekularmedizin ( Magnesium, Kalium, Calcium, GABA). Letzters zahlt aber keine Kasse.



Das Rückenschmerzen von B12 oder D3 Mangel kommt halte ich für höchst unwahrscheinlich. Da merkt mans bei langanhaltenden Mangel eher im Kopf (Gehirn) als im Rücken. Ja die Vitamine sind wichtig, aber in diesen Forum versteift man sich zu sehr darauf. Gibt noch viele andere sehr wichtige Vitalstoffe außer B12 und D3.
 
Beitritt
11.09.20
Beiträge
3
Hi, hat man bei dir schon mal untersucht ob eine Rippe oder der Rippenbogen ausgerenkt ist? Hast du mal ein EMG machen lassen oder einen THERMAL-SCAN? Beides könnte dich vielleicht einer Diagnose näher bringen. Den Thermal-can überlege ich auch gerade auszuprobieren. Bei dem einen wird die Muskelleitfähigkeit und bei dem anderen die Nervenleitfähigkeit getestet, wenn ich das richtig verstanden habe. Sollte das auch nicht helfen, würde ich die Suche ausweiten, ich bin mit Hws Problemen gestartet, hab dann Lws Probleme bekommen und merke erst jetzt 7 Jahre später das die Ursache wohl in der Mitte liegt :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.04.10
Beiträge
5.278
ich kann mich an Schmerzen im mittleren Rücken erinnern, als ich noch mit LT-Gabe unterversorgt war. (HIer wurde mir damals bestätigt , dass dies bei manchen mit einer UF vorkäme - die Kraft fehlt einfach sich aufrecht zu halten - salopp ausgedrückt). EIn TSH von 8 wird als noch ok bezeichnet? Das würde ICH nicht glauben....Ich finde es eher grob fahrlässig dies zu behaupten....
Lieben Gruß, movo
 
Oben