Salz- Vitamin C Therapie, wem hat sie geholfen?

Beitritt
18.04.08
Beiträge
3.378
Hi Bobbybear,

Danke für deine Antwort.:)

Ja, ich vermute auch dass,das mit der Teilungsphase alle 4 Wochen recht fraglich ist, v. a. wenn mehrere Zeckenstiche waren, sind somit auch versch. Generationen an Borrelien vorhanden.

Hast du deine Schmerzen ständig oder phasenweise?

LG

Angie:wave:
 
wundermittel
Beitritt
28.07.09
Beiträge
58
Hallo Angie,

leichtere Schmerzen bekomme ich nur noch, wenn ich Zink oder Vitamin-B Komplex einnehme! Das kann ich jedoch gut mit Vitamin-C kompensieren, sodass ich auch dann Schmerzfrei bin. Dann merke ich eigentlich nur noch an der Müdigkeit, Muskelzuckungen und an den Herzklopfen, dass sich das Immunsystem gerade einen Großangriff befindet! Ach ja, heiße Füße bekomme ich dann auch immer! Im Winter wesentlich angenehmer, als im Sommer !!! :D

lg Bobbybear
 
Beitritt
15.06.09
Beiträge
2.344
Hallo liebe Leute,

kommenden Dienstag vollende ich die 6. Woche S/C.
Habe seit 3 Tagen nun stärkere Schmerzen und stärkeren Haarausfall als zuvor.
Gehe mal davon aus (immer positiv denkend :) ) das es ein Herx ist.

Wie langandauernd sind die verflixten Herxe eigentlich??


Liebe Grüße

Rianj
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.07.09
Beiträge
58
Hallo Rianj,

also bei mir dauerten die Herx oder besser gesagt der Abbau der Toxine, früher 2-4 Tage und in den letzten Tagen etwa 6-8 Stunden! Es kommt natürlich immer darauf an, wie schnell man wieder etwas macht, was Borrelien abtötet. Als ich noch doxy nach Anweisung nehmen müsste, hatte ich jeden Tag Herx, die sich bis zur nächsten Einnahme nicht abbauen konnten!

Ich finde die S/C Therapie etwas zu starr!!! Ich nehme Salz nur nach Bedarf ein, wenn ich lust darauf verspüre oder mein Stoffwechsel Probleme macht. Und das Vitamin-C nehme ich auch nach Bedarf! Je mehr Beschwerden ich habe, desto mehr Vitamin-C nehme ich eine. Auf diese Weise sind die Herx sehr viel erträglicher geworden und belasten mich nicht mehr so sehr wie früher!

lg Bobbybear
 
Beitritt
09.04.07
Beiträge
1.194
Hallo Rianj,

Als ich noch doxy nach Anweisung nehmen müsste, hatte ich jeden Tag Herx, die sich bis zur nächsten Einnahme nicht abbauen konnten!

lg Bobbybear

Moin,

na das ist doch endlich mal die Ansage, dass du und Rianj überhaupt nicht weißt was Herx ist:mad:.

Da wird diskutiert um Teufels Bart mit vollkommen falschen Voraussetzungen, also wundert mich nichts mehr.

Mancher sollte sich vielleicht auch mal überlegen ob seine Diagnose Borreliose zutrifft oder ganz andere Dinge sein Leben beeinflussen.

Schönen Sonntag

Michel
 
Beitritt
28.07.09
Beiträge
58
Hallo Michel,

eine Herx ist es immer, wenn sich die Gesamtsymptome akut verschlimmern! DAS WIRD DIR JEDER SPEZI SAGEN !!! Es gibt leichte, schwere und lebensbedrohliche Herx! AB-ler habe die Herx nicht für sich alleine gepachtet! Auch wenn die Herx offiziell angeblich nur in Verbindung mit AB auftreten soll! Da schreien alle Borreliosepatienten, nach mehr Forschung, weil alles noch so ungesichert ist und so etwas soll dann 100% gesichert erforscht und 1000x bestätigt sein!? TRÄUM WEITER, das scheint Dir jedenfall wie so vielen anderen, sehr gut zu gefallen! Ob es Dir gut tut, steht auf einem anderen Blatt geschrieben!!! :rolleyes:

BASTA!!! :cool:

lg Bobbybear
 

togian

@michel,
ich finde es schade, dass du fragen an dich nicht beantwortest (siehe vorige seiten) ... :confused:

lg togi :wave:
 
regulat-pro-immune
Beitritt
01.02.08
Beiträge
2.061
Nein! Da fehlen 2 Hauptsymptome, die nur bei Herx auftreten, das hier ist Pipifax und da hilft dir auch kein Basta.:)))



Togi ich schreib wenn ich mehr Zeit hab.:wave:

Gruß Michel
Entweder du schreibst hier endlich etwas substanzielles, oder halte doch bitte einfach den Rand! Was du hier gerade machst, sieht einfach nur wie der schäbige Versuch aus, andere aus dem Thema zu ekeln. :mad:
 
Beitritt
15.06.09
Beiträge
2.344
Hallo Bobbybaer,

ich nehme, da ich noch keine Briefwaage habe eine ca. Dosis ein...
Ca. 10 g S und 10 g C (bei 54,5 kg Körpergewicht). Wenn sich meine Beschwerden verschlimmern nehme ich mehr C ein, bis zur Darmtoleranz.
Salz habe ich zeitweise reduziert, da ich Kreislaufprobleme bekomme.
Zur Entgiftung nehme ich zur Zeit tägl. je 2x2 Tropfen Ingweröl und Fenchelöl.
Und natürlich zum binden Heilerde.
Da der H. bei dir nach 2-4 Tagen weggeht, hoffe ich, dass ich es bald hinter mir habe (seufz) :)

LG

Rianj
 
Beitritt
28.07.09
Beiträge
58
Hallo Rianj,

ich kann nicht sagen, ob solche Mengen Salz Herx auslösen oder nicht! Ich finde es gut, dass Du die Salzdosis reduziert hast! Nur muss man es so weit hochdosieren bis man Kreislaufprobleme bekommt??? :confused:

Die S/C Therapie beruht auf Experimenten von Einzelpersonen! Deshalb wäre ich da extrem vorsichtig, vorgeschlagene Salz-Dosierungen als klinisch erprobt zu erachten! Ich habe gute Erfahrungen mit scharfen Senf, Knoblauch und Tabasco gemacht, die bei mir Herx auslösen. Jedoch würde ich nie jemanden zu einer bestimmten Dosis raten, weil jeder Mensch verschieden ist und vorsichtig sein muss, bis er weiß wie er darauf reagiert!

Ich nehme auch Salz, jedoch nicht grammweise, sondern nur zum würzen. Ich esse dann mal zwischen den Mahlzeiten ein gut gesalzenes Butterbrot, Gurke oder Tomate bis meine Salzhunger gestillt ist!

Vitamin-C nach den Symptomen zu dosieren finde ich auch richtig!!! ;)

lg Bobbybear
 

togian

hi rianj,
hast du daran gedacht einfach nur vit c zu nehmen? ich versteh sowieso nicht, warum man das salz nehmen sollte.

ich machs nur mit vit c und es geht mir soweit sehr gut (bin jetzt in woche 10 - davon ca. 6 wochen hochdosiert - entlang der darmtoleranzgrenze)

nimmst du sonst noch vitamine?

lg togi :wave:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
09.04.07
Beiträge
1.194
Entweder du schreibst hier endlich etwas substanzielles, oder halte doch bitte einfach den Rand! Was du hier gerade machst, sieht einfach nur wie der schäbige Versuch aus, andere aus dem Thema zu ekeln. :mad:

Na ich hab schon sehr wichtiges geschrieben, aber was willst du denn jetzt mit deiner Phrase, die überhaupt nichts zum Thema beisteuert?

Wenn dir meine Aussagen nicht passen, dann kannst du mich gerne überlesen.

Vielleicht zur Verdeutlichung, Borreliose, die Syphillis der Neuzeit würde kein Mensch der Welt mit den hier diskutierten "Alternativen" behandeln und vielleicht kann man noch ein paar vor ihrem Verderben retten.

Gruß Michel
 
regulat-pro-immune
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.915
Vielleicht zur Verdeutlichung, Borreliose, die Syphillis der Neuzeit würde kein Mensch der Welt mit den hier diskutierten "Alternativen" behandeln und vielleicht kann man noch ein paar vor ihrem Verderben retten.
Es geht hier nicht um Neuinfektionen. Denn da gibt es nichts Besseres, als das richtige Antibiotika lange genug zu nehmen. Und wüssten das alle Ärzte, hätte meine Frau nicht eine chronische Borreliose. Sie war damals sofort beim Arzt, als sich die Wanderröte ausbreitete: das falsche Antibiotika und das auch nur ein paar Tage gegeben.

Was gibt es denn sonst für Alternativen für austherapierte Langzeitborreliosen? Monatelange Antibiotikagaben nach Burrascano, sonst nichts. Haben wir auch versucht, die Borrelien kamen danach wieder aus ihren Verstecken und haben es sich gut gehen lassen.

Meckern kann jeder. Was hast Du denn für Alternativen zu bieten? Was für Alternativen bietet die Schulmedizin? Und vor welchem Verderben willst Du Leute mit Langzeitborreliose retten? Hast Du überhaupt eine Ahnung, wie es diesen Leuten geht?

Das S/C-Protokoll hat einige Leute geheilt. Grund genug, sich damit zu beschäftigen und darüber zu diskutieren. Und wenn Du mal hier wirklich aufmerksam liest, dann wirst Du feststellen, daß es einigen Leuten hier sehr wohl mit S/C besser geht.

Die Pharmaindustrie benutzt zum Test von Medikamenten Schweine, weil deren Stoffwechsel dem des Menschen sehr nahe kommt. Merkwürdigerweise soll aber der Mensch Vitamin C nur in Milligramm-Dosen zu sich nehmen, obwohl ein 80kg-Schwein rund 20g Vitamin C pro Tag synthetisiert. Im Krankheitsfall sogar deutlich mehr.

Wenn Du die Leute hier vor dem Verderben retten willst, dann rette sie vor dem langsamen und grausamen Siechtum durch Borrelien, gib Ihnen einen guten Rat, was sie tun können, damit es ihnen besser geht. Sag ihnen nicht, was sie angeblich falsch machen, sondern hilf ihnen, daß sie es noch besser machen können.

Aus der jahrelangen Erfahrung mit meiner Frau kann ich sagen, was wirklich hilft:
- S/C (das Vitamin C aber entgegen des ursprünglichen Protokolls bis an die Darmverträglichkeitsgrenze dosieren)
- Karde
- Cystus
- kein Streß
- Substitution von Magnesium, Selen, Eisen, Molybdän, Vanadium, Bor und alle Vitamine
- Entgiftung von Quecksilber, Aluminium und Blei
- alles, was das Immunsystem stärkt
- das Lösen psychischer Probleme
- gesunde Ernährung

Liebe Grüße

Günter
 

togian

@michel,
ich bin anscheinend "kein mensch", denn ich behandle meine bakterielle infektion - die halt zufällig eine borreliose ist, mit "alternativen" - und es geht mir - seit 2 monaten - sehr gut damit. was die zukunft bringen wird, seh ich in der zukunft.

wenn ich mir allerdings die AB-erfahrungsberichte anschaue, dann sage ich für mich voller überzeugung: ich hab mich richtig entschieden.
besser 2 schöne monate ohne AB, als viele jahre mit AB ohne lebensqualität.

lg togi :wave:
 

togian

@günter,
ich hab einige berichte, die du im laufe der letzten jahre über deine frau geschrieben hast, gelesen.
wie geht es ihr heute???

entschuldige bitte: bin halt neugierig. :)

lg togi :wave:
 
Themenstarter
Beitritt
22.11.07
Beiträge
3.255
Meckern kann jeder. Was hast Du denn für Alternativen zu bieten? Was für Alternativen bietet die Schulmedizin? Und vor welchem Verderben willst Du Leute mit Langzeitborreliose retten? Hast Du überhaupt eine Ahnung, wie es diesen Leuten geht?

Wenn Du die Leute hier vor dem Verderben retten willst, dann rette sie vor dem langsamen und grausamen Siechtum durch Borrelien, gib Ihnen einen guten Rat, was sie tun können, damit es ihnen besser geht. Sag ihnen nicht, was sie angeblich falsch machen, sondern hilf ihnen, daß sie es noch besser machen können.

Bravo! :applaus::klatschen
Genauso sieht´s aus.

Gruß
Rübe
 
Beitritt
28.07.09
Beiträge
58
Hallo Motz-Michel, :D :wave:

mal sehen, wann Dich Deine Slalomtaktik, gezielte Fragen schwungvoll auszuweichen aus der Kurve trägt!!!??? :zunge:

lg Bobbybear
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.915
@günter,
ich hab einige berichte, die du im laufe der letzten jahre über deine frau geschrieben hast, gelesen.
wie geht es ihr heute???

entschuldige bitte: bin halt neugierig.
Da gibt es nichts zu entschuldigen, das ist OK.
Leider gibt es nicht die Erfolgsstory, die wir doch lieber alle hören wollen.
Meine Frau hatte zweimal lange S/C genommen und dann jedesmal damit abgebrochen, als es ihr deutlich besser ging. Und jedesmal folgte darauf eine langsame, aber stetige Verschlechterung. Das dritte Mal hatte sie dann das S/C für mehr als ein Jahr hintereinander genommen, als sie Magenprobleme bekam. So mußte sie es gezwungenermaßen erneut absetzen und will bis jetzt auch nicht wieder damit beginnen. Auch mit dem Cystus hat sie seit einiger Zeit ein Problem. Sie bekommt nun leichte Übelkeit davon. Das ist besonders schade, da der Cystus-Tee ihre Gelenkbeschwerden deutlich minderte. Seit ein paar Monaten gibt es daher "nur" Nahrungsergänzungsmittel und Karde.

Meine Frau war über viele Jahre hinweg jedes Jahr zum Teil mehrfach sehr lange krank geschrieben. Der längste Zeitraum war über 7 Monate.
Seit ein paar Jahren haben wir die Borrelien so im Griff, daß es diese langen Krankschreibungen nicht mehr gibt. Nur mal wegen Erkältung, Muskelfaserriß und anderen Wehwehchen. Sie geht halbtags arbeiten, hat einen anstrengenden Job und meistert ihn sehr gut.

Natürlich hat sie immer noch jede Menge Beschwerden. Sie hat mehr mit ihren Gelenkbeschwerden zu kämpfen, ich mehr mit den psychischen Veränderungen bei ihr. Der Stand ist unbefriedigend. Trotzdem haben wir durch die Gesamtheit der alternativen Maßnahmen viel erreicht.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
18.04.08
Beiträge
3.378
Hallo Günther,

Auf jeden Fall habt ihr da ziemlich viel geschafft.:)

Darf ich bei dir mal nachfragen, wie es deiner Frau nach Einnahme der Karde ging; kam es zur Symptomverschlechterung?

Ich nehme derzeit seit ca. 2 Wochen Kardetropfen und habe den Eindruck, dass es jetzt zu einer starken Symptomverschlechterung gekommen ist?

Ich habe in der Borrelioserubrik schon mehrmals nach Erfahrungen mit Karde nachgefragt; doch anscheinend nimmt fast niemand die Karde.

Weiterhin alles Gute für euch.:)

LG

Angie
 
Oben