Rechte-Entzug wer sich nicht impfen lassen kann?

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.554
Guten Morgen Philia,

nach Deinen Links spielt das Enzym N-Aceytyl-Transferase die entscheidende Rolle dafür, ob man ein "Langsam-Acetylierer" ist. Du könntest ja schauen (ich werde es auch tun), ob das bei Dir untersucht wurde.

Kann sein, dass die GSTs eine Rolle spielen, eines hat reduzierte, ein anderes gar keine Enzymaktivität.
Für den Fremdstoffemetabolismus spielen diese eine Rolle, genauso wie die CYPs
Und bei den entscheidenden CYP-Genen ist die Enzymaktivität reduziert.
Welches sind denn die für diese Impfstoffe entscheidenden? Das wäre hilfreich, wenn man das wüsste. Bei mir wurden nur 3 CYPs überhaupt untersucht, die CYP2D6 ist homozygot reduziert.

Es ist bei jedem Fremstoff individuell, wie er abgebaut wird. Hier 2 "Drug-Checker" für die CYPs:
www.kardiolab.ch/CYP450_2JSI.html

Ich hatte schon immer erhöhte Chemikalien-Sensitivität bzgl. Medis.
Das wird auch auf mehreren Blättern meiner gesamten Genanalyse bestätigt und es werden die Zusammenhänge beschrieben, allerdings in der Fachterminologie. Darin bin ich nicht bewandert.
Wichtig wäre ja, dass ein Arzt Dir bescheinigt, dass Du aufgrund Deiner speziellen genetischen Untersuchungsergebnisse keinen der zugelassenen Impfstoffe verträgst. Womöglich kann das IPGD das oder sonst ein Human-Genetiker oder auch Umweltmedizinier.

Und bei der Arztsuche geht es für mich ja darum, einen homöopathischen Hausarzt mit Kassenpraxis zu finden, was bisher nicht besonders erfolgreich war.
Jedenfalls in meinem Bundesland lässt sich auch das bei den Suchkriterien unter "Fachgebiet" auswählen, ebenso wie "Hausarzt". Das mit dem Ankreuzen von Hausbesuchen hatte ich wohl falsch in Erinnerung, womöglich war das bei Jameda.

Gruß und ich drücke Dir die Daumen
Kate
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
13.03.11
Beiträge
554
Angegeben werden nur Inhaltsstoffe, die am Schluss zugegeben werden. Eine unbekannte Anzahl unbekannter Zusätze, die während des Herstellungsprozesses des Serums zugegeben werden, sind nicht deklarationspflichtig und gelten als Betriebsgeheimnis. Also auch für MCS Betroffene offenbar keine Chance, sich ein Bild zu machen
Das hatte ich gar nicht gesehen...
Woher hast du das, zui11? Hast du eine Quelle hierzu?
Dann ist ja eh alles wurscht.
Wo hört der Herstellungsprozess auf und fängt der Schluss an?
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
Nachdem Kate nun schon wichtige Informationen zu NAT angegeben hat, hab ich mal zusammengetragen, welche Chemikalien (nicht Medikamente) dadurch abgebaut werden, wo sie vorkommen und wo sich ein langsamerer Abbau bemerkbar machen könnte (ein "Muss" ist es ja nicht) (Vorkommen und Wirkung überwiegend Wikipedia):

Anilin: Ausgangsstoff für die Synthese von Farben und Kunstfasern, aber auch zur Herstellung von Synthesekautschuk; starkes Blutgift

Arylamine: Sie kommen, abgesehen von wenigen Ausnahmen, nicht in der Natur vor, sondern werden synthetisch hergestellt. Diese werden dann als Farbstoffe, zur Kunststoffherstellung und als Antioxidantien benutzt. Außerdem können sie auch in Tabakrauch oder Haarfärbemitteln gefunden werden; oft toxisch

Benzidin: finden als Diazo-Komponenten bei der Herstellung von Azofarbstoffen Verwendung. In der Vergangenheit spielten diese Farbstoffe eine wichtige Rolle als Direktfarbstoffe zum Färben von Baumwolle. Da unter reduktiven Bedingungen aus diesen Farbstoffen wieder Benzidin freigesetzt werden kann, gehören sie, wie Benzidin selbst, zu den verbotenen Stoffen; sicher krebserzeugend, nach einer oft mehrjährigen Latenzzeit Blasentumore.

Diisocyanate: Sie sind technisch wichtige Rohstoffe für die Herstellung von Polyurethanen (Polster (Möbel, Kraftfahrzeuge), z. B. „Bauschaum“) und Polyharnstoffen (verwendet in Beschichtungen, Elastomeren, Klebstoffen, Lacken, Montageschaum, Ortschaum, Schaumstoffen)

2-Naphthylamin: früher zur Herstellung von Azofarbstoffen und als Alterungsschutzmittel (Antioxidans) von Gummi. Im Tabakrauch konnte 2-Naphthylamin nachgewiesen werden.
nachgewiesenen krebserregend (Tumore bilden sich im Wesentlichen an den ableitenden Harnwegen und dort vor allem an der Harnblase), entwickeln sich teilweise erst Jahrzehnte nach dem Kontakt mit 2-Naphthylamin.
Für das Erkrankungsrisiko der individuelle Stoffwechsel (Metabolismus) wichtig.
Zwei unterschiedliche Metabolisierungsschritte möglich: Eine N-Acetylierung oder eine N-Hydroxylierung. Die N-Acetylierung führt zu einer weitgehenden Entgiftung der Substanz, während die N-Hydroxylierung in den Erythrozyten zu N-Nitroso-2-naphthylamin führt, die die karzinogene Wirkung bewirken kann.

2-Acetylaminofluoren: bedeutende Verunreinigung bei Kohlevergasungsprozessen; krebserregend und mutagen (daher 1940 als Insektizid nicht zugelassen)

4-Aminobiphenyl: entsteht bei der reduktiven Spaltung von Azofarbstoffen, die 4-Aminodiphenyl als Diazokomponente enthalten, Zigarettenrauch (wobei im Nebenstromrauch („Passivrauch“) eine zum Hauptstromrauch um den Faktor 30 höhere Konzentration), früher als Gummi-Antioxidans (aber in 50er bis 70er festgestellt, dass es Blasenkrebs auslöst → nicht mehr verwendet); sehr potentes Blasenkanzerogen

4-Dimethylamino-azobenzol: Azofarbstoff, früher zur Gelbfärbung von Butter verwendet (bis 1948, danach verboten, krebserregend

Hydrazin: als Brennstoff in Sonderbereichen (Raumfahrt, Militär) und in der Chemie; sehr giftig, im Tierversuch krebserzeugend

Phenacetin: früher als Arzneistoff zur Schmerzbehandlung und Fiebersenkung (seit 1986/1990 in BRD/DDR verboten); gesundheitsschädlich, insbesondere nierenschädigend

Gehört ja nicht zum Titelthema, aber andererseits zum Thema "Langsamacetylierer", was hier (im Zusammenhang mit der Impfung) aufkam. Ich weiß nicht, ob es woanders besser passen würde.

Viele Grüße
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.554
Ein "häßliche" Liste :oops: Danke für die Arbeit, die Du Dir gemacht hast, @damdam.

Das klingt zwar alles relativ weit weg von Medikamenten-/Impfstoffherstellung, aber wer weiß... (z.B. bei den Antioxidationmitteln oder auch technischen Hilfsstoffen)?

Ich könnte mir vorstellen, unter dieser Rubrik (MCS) einen Thread "Langsam-Acetylierer" aufzumachen (falls es so etwas noch nicht gibt) mit Deinem Beitrag als Startbeitrag und Hin-und-Herverlinkung. Mach' das gern, wenn Du das gut findest, bei technischen Problemen helfe ich.

Gruß
Kate
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.554
Die NAT wurde bei mir übrigens nicht mit untersucht.

Gruß
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.11
Beiträge
554
Hier habe ich noch etwas dazu

N-Acetyltransferase 2​

Menschen, die langsam oder schnell acetylieren sind durch genetische Varianten des NAT2 Gens geprägt. Etwa 60% der europäischen Bevölkerung sind Langsamacetylierer, dementsprechend 40% Schnellacetylierer. Die Gruppe der schnellen Acetylierer umfasst in der hiesigen Bevölkerung homozygote (ca. 5%) und vorwiegend intermediäre (heterozygote) Acetylierer (ca. 35%) und haben eine eigenschränkte Acetylierungskapazität von ca. 20-40%. Langsamacetylierer weisen eine deutlich reduzierte Acetylierung um etwa 80-90% auf.

N-Acetyltransferasen 2 sind geschwindigkeitsbestimmende Enzyme im Stoffwechsel aromatischer Amine; dazu zählen viele ubiquitär vorkommende Fremdstoffe sowie einige Medikamente. Acetylierung ist, neben Glutathion Konjugation, Methylierung, Glucuronidierung, ein wichtiger Mechanismus der Biotransformation endogener und exogener Substanzen und trägt zur Ausscheidung bei. Insbesondere Sulfonamide sind bekannte Wirkstoffe, die durch N-Acetyltransferasen abgebaut werden.
aus: https://ipgd-labore.de/papoo/institut-/a-z/n-acetyltransferase-2/

Das Thema finde ich extrem schwierig zu erklären, weil Biologie nicht meine Stärke ist, wiewohl ich jedoch zeitlebens die Auswirkungen spüre...

Bis Januar stehen mehrere Dinge an: Augen-OPs, Darmspiegelung, angiopathische Untersuchung/Behandlung, Zahnarzt, Diabetesüberwachung usw. - und das alles bei halbfertig bezogener neuer Wohnung; werde damit auch irgendwie nicht fertig, denn ich habe gerade viel anderes zu planen, u. a. die Fertigstellung eines Schrankes aus spez. unbelastetem Holz, Handwerker kommt morgen, guckt und macht mit mir Termin ab.
Danke für eure Beiträge und schönen Abend noch (ich bin denn mal weg...:sleep:
philia:)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.659
Der genaue Zusammenhang zwischen der Wirkkung der N-Acetyltransferasen und der Methylierung ist mir nicht ganz klar, aber es gibt eindeutig einen Zusammenhang, auf den ich so nur hinweise:


Grüsse und alles Gute für alles, was so ansteht bei Dir, Philia (y) !
Oregano
 
Beitritt
27.01.15
Beiträge
240
Angegeben werden nur Inhaltsstoffe, die am Schluss zugegeben werden. Eine unbekannte Anzahl unbekannter Zusätze, die während des Herstellungsprozesses des Serums zugegeben werden, sind nicht deklarationspflichtig und gelten als Betriebsgeheimnis. Also auch für MCS Betroffene offenbar keine Chance, sich ein Bild zu machen.

Dazu noch sehr kurzfristig eine Petition

- Angabe von Hilfsstoffen auf Produkten - Hilfsstoffe, die während der Herstellung in das Produkt kommen, sowie alle Stoffe, die in den Produkten zurückbleiben, sollten auf der Verpackung von Bedarfs-, Hygiene-, Kosmetik-, Lebensmittel- und Medizinprodukten angegeben werden, auch wenn sie nicht zu den charakteristischen Eigenschaften des Produkts beitragen. Mitzeichnungsfrist 03.11.2021 https://epetitionen.bundestag.de
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.134
Das hatte ich gar nicht gesehen...
Woher hast du das, zui11? Hast du eine Quelle hierzu?
Dann ist ja eh alles wurscht.
Wo hört der Herstellungsprozess auf und fängt der Schluss an?

ich meine Dr. Wodarg hatte das gesagt, die Quelle hab ich grad nicht mehr. Wenn sich jemand auskennt damit, dann er (und Pharmaf natürlich).
 
Beitritt
28.01.21
Beiträge
23
Das geniale ist, dass Pfizer die Rezeptur für 5-11a geändert hat.
Kids 5-11 können sich rechtlich darauf berufen, dass ein erneuter Zulassungs-Trial nötig ist. Wer kann das mal mit rechtskundigen Menschen besprechen?
(Ich bin in einer Zukunft, wo wir gezwungen werden, die Kids zu impfen, damit sie wo hin dürfen. S. Kalifornien und ä. verrückte Staaten.)

Ist eigentlich für ein Kind es ein medizinisches Argument gegen eine Impfung, wenn beide Eltern ein Problem mit Autoimmun haben?
Somit eine Demaskierung durch das Spike wahrscheinlich ist?
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.11
Beiträge
554
Was hier auf Kinder bezogen beschrieben wird, gilt auch für Erwachsene:

(aus: https://www.impfkritik.de/pressespiegel/2019032801.html)

...
Zuerst etwas in eigener Sache. Sozusagen.


Ich werde derzeit ständig gefragt, wie man im Falle einer Impfpflicht der Impfung entgehen kann. Diese Frage kann ich allein schon deshalb nicht beantworten, weil die Antwort von der Art der Pflicht bzw. des verschärften Impf-Mobbings abhängt, die der Bundestag konkret beschließen wird. Und das ist derzeit völlig unklar, weil die ganze Diskussion völlig irrational ist.


Grundsätzlich kann ich jedoch darauf hinweisen, dass im Infektionsschutzgesetz (IfSG) deutlich aussagt, dass selbst im Falle einer Impfpflicht nicht geimpft werden darf, wenn laut einem ärztlichen Zeugnis eine Gefahr für Leib und Leben besteht! Liegt eine sogenannte Kontraindikation vor, z. B. ein Gendefekt, eine Immunschwäche, Autoimmunerkrankung, Allergie oder akute Infektion, frühere heftige Impfreaktionen oder Risikofaktoren in der Familie, darf nicht geimpft werden.


Es ist extrem wichtig, die Produktinformationen der jeweiligen Impfstoffe zu beachten, da sie entsprechende Hinweise enthalten.
...

Und ab heute soll gelten: Wer ungeimpft ist, darf höchstens 2 Personen aus einem anderen Haushalt bei sich haben.

Könnte es nicht auch durchaus sein, dass es zwar 2 Personen sind, aber aus verschiedenen Haushalten, weil die eine als neuerdings gesetzlich vorgeschriebene Begleitperson für die Nacht nach der OP zu Hause sein soll, während die andere diejenige ist, die die Fahrt vom OP-Zentrum zur Wohnung durchführt?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.782
Und ab heute soll gelten: Wer ungeimpft ist, darf höchstens 2 Personen aus einem anderen Haushalt bei sich haben.
Wenn ich das richtig verstanden habe, gelten die Beschlüsse erst dann, wenn die Landesparlamente zugestimmt haben.
Könnte es nicht auch durchaus sein, dass es zwar 2 Personen sind, aber aus verschiedenen Haushalten, weil die eine als neuerdings gesetzlich vorgeschriebene Begleitperson für die Nacht nach der OP zu Hause sein soll, während die andere diejenige ist, die die Fahrt vom OP-Zentrum zur Wohnung durchführt?
Bei früheren Beschlüssen gab es für Pflegebedürftige Ausnahmeregelungen. Ich gehe davon aus, dass es die diesmal auch geben wird.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.111
"darf höchstens 2 Personen aus einem anderen Haushalt"

es kommt sicher kein polizist o.ä. in deine wohnung um zu kontrollieren, ob die 2 personen aus einem haushalt sind.

es wird ja noch nicht mal kontrolliert, ob die leute in den bussen usw. eine maske tragen, was sehr sinnvoll und nützlich wäre.

und vorhin sagte ein prof. xyz im tv, daß es nicht nötig wäre die zuschauerzahl bei fußballspielen usw. zu beschränken, weil das ja draußen stattfinden.

da fragt man sich, wieso der nicht bis 3 zählen kann. diese paar tausend leute fahren zum gr. teil mit bussen dahin und da gibt es dann null abstand und mit sicherheit auch viele ohne maske oder mit unzureichender, weil die an den seiten und/oder oben weit offen ist.
außerdem kann man sich auch draußen anstecken, wenn man so dicht zusammensitzt und rumbrüllt, damit die viren auch schön weit fliegen.
ebenso wenn man draußen dicht gegenübersteht und laut redet wie z.b. auf weihnachtsmärkten usw.

seit mehr geimpft sind, fühlen sich viele eh sicher, weil viel zu wenig darauf hingewiesen wird, daß impfungen überhaupt nicht vor infektionen schützen, sondern bestenfalls vor schweren verläufen und selbst das nicht immer. auf intensiv liegen auch geimpfte.....

deswegen ist eine impfpflicht auch voll daneben. die sollten lieber eine weitreichende maskenpflicht mit ffp2 beschließen und die auch kontrollieren. das würde die zahl der infekte deutlich senken.
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.11
Beiträge
554
Es tun sich immer weitere Fragen auf, Gerold, eine Endlosschleife, finde ich auch. Man könnte überall Räume finden, warum wird z.B. das Einkaufen von Klamotten anders gehandhabt als von Lebens-/Arzneimitteln, also einkaufen des tgl. Bedarfs? Wer z. B. sein letztes Hemd abgegeben hat, hat einen textilen tgl. Bedarf. Wer sagt denn, dass Klamottenkäufer mehr geschützt werden müssen als Lebensmittelkäufer oder Apothekenkunden? Logisch ist das noch immer nicht, wird es auch wohl nach zwei vollen abgelaufenen Jahren nicht sein.
So viele vom Fach, die vor Ort Erfahrungen machen, sagen, das ist alles mit zu heißer Nadel gestrickt.
Da beißt sich Katze sowas von in den Schwanz...
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.111
Wer z. B. sein letztes Hemd abgegeben hat

normalerweise haben alle leute in deutschland mehr als ein hemd und außerdem noch genug zeit, sich mehr zu kaufen, weil die neuen beschlüsse ja noch nicht ab morgen gelten, sondern erst in einigen tagen.
und dann gibt es immer noch die möglichkeit im inet hemden zu bestellen.
panikmache wegen nichts......................
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.554
Hallo @philia
Ich hab's missverstanden und dachte, Du meinst tatsächlich Dich selbst (z.B. weil Du im Selbsthilfebereich aktiv und Ansprechpartnerin für andere bist) und der Text ist von Dir. So etwas zu vermeiden ist (nur) einer der Gründe für unsere Nutzungsbedingungen zu Zitaten (§4, 4.). Siehe auch:

Ich habe es für Dich nachträglich markiert, vielleicht magst Du zukünftig drauf achten.

Gruß
Kate
 
Oben