Quantcast

Öffentliche Verkehrsmittel

Themenstarter
Beitritt
07.01.04
Beiträge
327
Fast schon Tag täglich hört man wieder von übergriffen in den öffentlichen Verkehsmitteln. Seien es Messer die vor den Gesichtern rumfliegen, Spritzennadeln, die sog. Kampfhunde oder einfach die blanken Fäuste. Auf die Unterstützung mitfahrender oder auch des Chauffeurs darf man sich auf keinen Fall verlassen, denn sonst ist man wirklich verlassen. Ich selber wurde auch schon div. Male belästigt. Nicht gerade verletzt oder ausgeraubt aber angepöbelt und angespuckt. Als ich mich dann traute mich an den Chaffeur zu wenden, meinte er nur "Na und? Was soll ich machen? Ich muss ja hier fahren..." Ich bin nun soweit, dass ich die Öffentlichen nur noch in Begleitung meiner Hunde benütze. Was mich aber sehr teuer kommt. Denn sogar meine kleinen Hunde sind Kostenpflichtig obwohl sie am Boden sitzen. Kinder die mit den Schuhen auf den Sitzen rumturner und ältern Menschen keinen Platz machen, sind gratis. Ich hab nun mit einer Art Protestaktion angefangen. Setze die kleinen Hunde in einen Kinderwagen (der ist ja auch gratis) und tja, wo steht der dann? Halt mitten im Gang. Aber definitiv. Wenn ich mit den Hunden unterwegs bin, kommt mich das Auto einiges billiger als die öffentlichen Verkehrsmittel.

Hattet Ihr auch Erlebnisse oder Erfahrungen mit den ÖV's?
 
Beitritt
28.03.04
Beiträge
101
ich kann dich wohl verstehen . das mit dem kinderwagen und den hunden ist echt geil. -respect-
allerdings sehe ich so etwas aus eine anderen perspektive: man bekommt immer was man verdient!
nur daß dieses verdienen nichts damit zu tun hat ob man ein guter mensch ist oder nicht; sondern wie man mit sich selbst umgeht!!! siehe thema des monats.

es gibt menschen denen passieren immer die merkwürdigsten dinge. anderen scheint die sonne buchstäblich aus dem allerwertesten zu scheinen.das liegt an der inneren haltung zu sich selbst und einer gewissen erwartungshaltung.dazu kommt das gesetz der bestätigung(naturgesetz). einmal den kreis durchbrochen sieht die welt schon anders aus.
kennst du das, wenn man sich mit etwas beschäftigt und plötzlich fällt einen überall etwas dazu auf?murphys gesetze z.b. sind das negative beispiel wie man es nicht machen sollte.es sei denn man ist masochist.und wenn man es genau nimmt sind wirklich viele menschen süchtig nach der negativen bestätigung ohne es zu wollen und ohne es überhaupt zu wissen.

entscheide dich doch mal dazu im buss nette menschen kennen zu lernen , oder einfach nur ruhe zu geniessen.
oder wenigstens dazu , daß jemand dir zur seite steht und die situation entschärtf. versuche mal dir nicht vorzustellen was nicht passieren soll sondern WAS passieren soll: das angenehme!
es liegt immer an der inneren erwartungshaltung bzw. der bildlichen vorstellung . angst ist auch ein magnet für seltsame situationen.

ich weiss, das hört sich wieder nach wunschdenken an ! aber genau das ist es !!!
der trick ist die visualisierung! in kombination mit "nicht negativem" denken.
jede(r) ist herr(frau) seines(iheres) lebens .

bitte schlag mich nun nicht !
ich bin nicht nur davon überzeugt . ich weiss das!
wenn nun jemand einwändet ich würde mir das nur einreden bzw vorstellen, dann denke mal genau darüber nach . denn warum sollte man sich denn nicht mit dem guten befassen?

in diesem sinne : gute n8
 
Themenstarter
Beitritt
07.01.04
Beiträge
327
Hallo Gaea

Hast Du das Buch das Lola-Prinzip gelesen? Bis vor gut 4 Jahren habe ich genau so gelebt wie Du beschrieben hast. Dann kam die Wende. Ich habe einen sehr guten Freund. Genau solche Worte hab ich auch immer wieder von ihm gehört. Bis auch er dann einsehen musste, dass es wirklich so ist, dass ich alles negative anziehe. Es ist ja längst nicht nur das mit den ÖV's. Da gibt es haufenweise anderes. Vielleicht passiert mir genau das alles weil ich zu blauäugig, zu naiv bin und eben zu wenig an das Negative denke...
 
Beitritt
28.03.04
Beiträge
101
hi,
nein , das lola prinzip kenn ich nicht.

oft ist es so daß wir uns in der welt in so pervertierter form spiegeln, daß es unmöglich scheint sich selbst als verursacher zu akzeptieren.
was dir im außen angetan wird hast du dir schon lange im innern selbst angetan.
es sind die unterdrückten und verleugneten eigenen energien, die uns dann so vorkommen als käme es von aussen.
du bist ein guter mensch, das sehe ich .
aber du bist zu hart mit dir selbst und akzeptierst bei dir selbst keine fehler.wir sind aber alles menschen und fehler und schwächen etc sind nur die schatten von unseren(deinen) idealen.

du wirst immer wieder solche situationen erleben, wenn du nicht einsiehst , daß deine eigenen wertvorstellungen die welt in gut und böse unterteilen. da du "gut" sein willst verleugnest du den rest deiner natur.

schattenintegration ist das stichwort!

versuche stück für stück eine tür zu neuen (angenehmeren)ebenen zu öffnen in dem du zulässt ,daß dir ungeachtet der vergangenen ereignisse auch gutes wiederfahren kann.durchbreche den ewigen kreislauf der bestätigung mit dem , was du nicht willst.

ich möchte dich zu nichts bekehren .
aber du schriebst dieses posting ja nicht ohne grund! du hast noch nicht aufgegeben . manche leute lernen es nie ... aber nur wenn sie aufgegeben haben zu glauben.

fang an dich selbst mit allen fehlern zu lieben . dann erkennst du die anderen in dir und dich in den anderen . es gibt keine bösen menschen .... nur irrgeleitete seelen.

wenn du nun denkst ich hab sie nicht mehr alle, ok. gib bescheid und ich belästige dich nicht mehr damit.

grüße
 
Oben