Mir geht es so schlecht - welche Rolle könnte Hashimoto spiele?

Themenstarter
Beitritt
21.12.17
Beiträge
16
Hallo zusammen

Ich gehöre genau genommen in mehrere Unterforen gleichzeitig, schreibe meinen Beitrag aber hier, da ich vor allem auf Antworten bzgl. meiner Schilddrüsenproblematik hoffe.
Meine Beschwerden haben begonnen, als ich 2011 die Pille wegen Kinderwunsch abgesetzt habe. Ich habe mich seit damals nie mehr richtig wohl gefühlt, hatte Blasenprobleme, Verdauungsstörungen, Schlafstörungen, schnelle Erschöpfung, Herzrasen nach dem Essen, ect...
Kurz darauf habe ich erfahren, dass ich Hashimoto habe (in meiner Familie sind mehrere Mitglieder betroffen). Bei mir wurde Hashimoto jedoch nie behandelt, da meine Werte immer innerhalb der Norm lagen und "nur" die Antikörper erhöht waren.
Ich habe meinen Zustand so hingenommen - man gewöhnt sich ja an Vieles.
Nach der zweiten Schwangerschaft 2014 ging es mir jedoch immer schlechter. Die Erschöpfung nahm immer weiter zu. Auch die Unverträglichkeiten nach dem Essen wurden schlimmer, ich konnte jedoch nie bestimmte Nahrungsmittel ausmachen, welche die Symptome auslösen.
Das Fass zum Überlaufen gebracht hat dann ein Unfall vor 2 Jahren. Seit diesem Zeitpunkt leide ich an instabilem Kopfgelenk mit allen Symptomen die dazugehören (Schwindel, Sehstörungen, Tinnitus...). Das Schlimmste für mich ist allerdings diese enorme Erschöpfung. Ich kenne den Zusammenhang zwischen instabiler HWS und Nährstoffmängeln (bin auch in Behandlung, vertrage jedoch fast keine NEMs) und weiss auch, dass meine Nebennieren durch den permanenten Stress stark leiden (Neurostressprofil --> Cortisol stark erniedrigt).
Meine Frage ist jedoch: welche Rolle könnte meine Schilddrüsenerkrankung bei meinen ganzen Problemen spielen? Die Ärzte sind sich einig, dass man diese nicht behandeln muss, da meine Werte immer noch i.O. sind (zu hohe Antikörper findet man jedoch immer wieder). Ist dem wirklich so? In wie fern macht eine Behandlung wirklich Sinn, wenn bereits die Nebennieren nicht mehr richtig funktionieren?

Meine Werte:

Januar 2013
TSH: 1,1
FT4: 16,9 (9,0-23)
FT3: 3,9 (3,1-6,8)

April 2013
TSH: 0,5
FT4: 16,29 (10,0-19,8)

Mai 2014
TSH: 0,522

März 2017
TSH: 0,75
FT4: 15,6 (12-24,1)
FT3: 4,64 (3,1-6,8)

Mai 2017
TSH: 1,27
FT4: 11,1 (6,8-18.00)
FT3: 4,36 (3,2-6,0)

Eine Sonographie wurde 2011 kurz nach Diagnosestellung gemacht:
Homogen normoechogenes Schilddrüsenparenchym in beiden Lappen. Darin eingelassen findet sich im rechten SDL eine hypoechogene, 0,9x0,4x0,4 cm grosse Läsion. Ohne Hypervaskularisation. Das Schilddrüsenparenchym ist leichtgradig vermehrt vaskularisiert. Schilddrüsenmasse rechts 4,4x0,9x1,5, links 4,5x1,5x1,5 cm.

Danke fürs Lesen und liebe Grüsse
MamaMoll
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
02.10.10
Beiträge
5.074
Hallo MamaMoll,

das Hashimoto ist ja weniger eine Erkrankung der Schilddrüse, sondern eine Erkrankung des Immunsystems. Die Schilddrüse ist quasi nur Opfer dieser Erkrankung. Sicherstellung der Schilddrüsenfunktion ist das eine, das Angehen des Immunsystemproblems das andere.

Zum Immunsystem: Ein wichtiger Faktor, der dazu beiträgt, dass das Immunsystem entgleist (wie bei allen Autoimmunkrankheiten), sind Leaky Gut und Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Das hast Du ja auch geschrieben, dass Du da Probleme hast. In USA gibt es daher viele Webseiten, die etwas zum Autoimmun-Paläo-Protokoll schreiben. Das ist eine Ernährung, wo man zu Anfang bestimmte Lebensmittelgruppen weglässt und nach einer gewissen Zeit (mind. 30 Tage, eher länger), man dann wieder die gemiedenen Lebensmittel nach einem bestimmten Schema ausprobiert, ob man sie verträgt. Einige Infos dazu stehen hier:
https://www.symptome.ch/vbboard/ernaehrung/130213-autoimmun-protokoll-autoimmun-paleo-aip.html
(muss dort noch mal ein paar Links zufügen)
Dies ist auch Bestandteil vieler Autoren zur alternativen Behandlung von Hashimoto. Was ich ganz gut finde bzgl. der Zusammenhänge der verschiedenen Themenfelder ist das Buch von Kharrazian:
https://www.supplementa.com/art/568
Manchen Leuten ist es aber zu theoretisch/schweirig und bzgl. Ernährungstipps ist es überholt (man meidet inzwischen mehr). Andere gute Buchautoren zum Thema Hashimoto sollen sein: Susana Blum, Isabella Wentz (diese hat auch Webseite und Facebookseite mit vielen Informationen, zum erstmal einlesen).
Es spielen viele Faktoren bei Hashimoto mit rein: Gifte, Blutzucker, Darm, Hormone, die im Kharrazian (und ich glaube auch in den anderen Büchern) thematisiert werden.
In den Büchern stehen einige Sachen drin, die ich nicht teile, ich hab mich leider anfangs davon beeindrucken lassen: Kharrazian rät (auf seiner Webseite) von Entgiftung mit Chelatbildnern ab, warnt vor Jod (was viele machen, aber das kann man auch anders sehen, s. Jod-Thread hier). Ich finde, man muss da genau hingucken und differenzieren.

Also, da hängt alles mögliche zusammen.

Zu den Werten kann man so ohne Einheiten nichts sagen. Aber Kharrazian hat statt Laborreferenzbereichen (die zwischen pathologisch/nicht-pathologisch unterscheiden) Funktionsbereiche definiert, die enger definiert sind. Wenn dort ein Mangel festgestellt wird, muss das noch nicht pathologisch sein, sondern es kann auch eine "Vorwarnung" sein, wo man behandeln sollte, auch wenn es noch nicht so schlimm ist.
Diese Funktionsbereiche nennt er:
fT3 3 - 4,5 pg/ml
fT4 1 - 1,5 ng/dl
Die Einheiten aus Deinem Labor werden wahrscheinlich andere sein. Da gibt es Webseiten, mit denen man die Einheiten umrechnen kann.

Hier eine Zusammenfassung:
pg/ml → ng/dl umrechnen: Wert durch 10 teilen
fT4: pmol/l → ng/dl: Wert durch 12,87 teilen
fT3: pmol/l → pg/ml: Wert durch 1,536 teilen

So kannst Du ja gucken, wo Du mit Deinen Werten liegst. Und ggf. bei den Ärzten nach Hormonen fragen (oder eben schauen, ob Du die Ursachen angehst). Kharrazian (?) schreibt, dass man mit der richtigen Behandlung Hormone vermeiden bzw. (wenn schon damit behandelt) reduzieren kann. Möglich, dass Deine Beschwerden auch von der Immunsystemkrankheit selbst kommen und weniger von einer mangelnden Schilddrüsenfunktion selber.
Ach ja, apropos Schilddrüsenfunktion: Bei Schilddrüsenunterfunktion wird auch weniger Magensäure produziert, dies führt dazu dass unzureichend verdaute Nahrung in den Darm kommt, dort die Darmflora stört und das Leaky gut weiter anheizt. Das ist dann so ein Teufelskreis. Wenn man das Problem hat, kann man aber BetainHcl-Kapseln zum Essen nehmen, sozusagen künstliche Magensäure.

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
21.12.17
Beiträge
16
Hallo Damdam

Vielen Dank für deine Antwort.
Du hast natürlich recht damit, dass Hashimoto keine Schilddrüsenerkrankung ist, sondern die Schilddrüse das Opfer der Autoimmunerkrankung.
Deine Hinweise bzgl. Leaky Gut/ Nahrungsmittelunverträglichkeiten finde ich sehr wertvoll, danke. Ich hatte bereits als Kind mit Unverträglichkeiten zu kämpfen - dem wurde jedoch nie nachgegangen.
Ich werde mich einmal in das Autoimmunprotokoll einlesen.

Liebe Grüsse
MamaMoll
 
regulat-pro-immune

eclipsis

Gesperrt
Beitritt
25.06.18
Beiträge
152
Hallo MamaMoll, tut mir leid. wir sind Leidensgenossen. Deine Probleme kenne ich alle von meinem Hashimoto. 3 x wurde ich richtig eingestellt..anfangs habe ich das Thema auch weniger beachtet..liegt in der Natur der Schilddrüse/Hormone. Aber seid 2009 weiss ich wie wichtig das ist und gerate heute auch fast nur an Ärzte die das Thema übersehen wollen. Nur 10% meiner Ärzte sind willens oder kompetent genug für meinen Zustand.

Du hast noch eine grössere Restschilddrüse. Der echoarme Bereich, den die Ärzte im Ultraschall ausmachen können oder wollen scheint noch recht klein. Mich würde interessieren wie hoch deine Antikörper auch liegen.

Autoaggressiver Stress sollte reduziert werden..und das KANNN man(arzt???) mit Vitamin D3(hochnormal einstellen), Selen (100-200mg/Tag) und Schilddrüsenhormonen.

Gehe zu deinen Ärzten am besten mit Verstärkung(deinem Mann, selberbetroffene Mutter oder einer Freundin, die dich wirklich unterstützt und nicht dem Arzt nach dem Mund redet, wie es viele ältere Semester tun. Und sage, dass du die Verantwortung übernimmst und jetzt die längst diagnostizierte Autoimmunerkrankung Hashimoto mit Schilddürsenhormonen (probatorisch?) eingestellt haben möchtest. Der TSH ist bilderbuchmässig(führt bei 90% zum Abnicken), aber das heisst heutzutage nichts mehr. Jeder Jodexzess kann den TSH bei Dir autoaggressiv absenken. Du brauchst nur ein Glas LIDL-Milch am Abend zuvor oder zum Frühstück getrunken zu haben oder Rukola gegessen oder ein Fertiggericht.

Wichtig ist das eigentlich stoffwechselaktive Schilddürsenhormon fT3 für deine Symptome..und der liegt immer(?) unter 50%..also in der unteren Hälfte. fT4 liegt seid 2017 auch unter 50%. Es ist ein Glück, dass du die zweite Schwangerschaft glücklich vollendet hast. Schwangerschaften, Todesfälle, Unfälle, Mobbing triggern Hashimoto.

Da sowohl bei ft3 als auch fT4 viel Luft nach oben besteht kann ohne Bedenken ein Thyroxin-Therapieversuch vollzogen werden. WENN es daran liegt, sollten deine Symptome zeitnah zurückgehen, manche vielleicht sogar verschwinden. Hast du auch Depressionen, Stimmungsschwankungen? Warst du deshalb auch schon bei einem Neurologen oder Psychiater? Mit der Diagnose Hashimoto, und angemarkerten fT-Wertenmöchten diese dir möglicherweise schneller Thyroxin verordnen.

Dann fängt aber erstmal das Problem Dosisfidnung an. Anfangsverschlimmerungen müssen ausgestanden werden. Und auch da musst du selbstbewusst, mündig und eigeninitiativ mithelfen, dass es voran geht.

Die Schulmedizin würde das Thema am liebsten aussitzen, was sie ja wie wir hier sehen bei dir macht. Entweder du fragst deine Psy-Ärzte, ob sie dir mit deinem Hashimoto helfen wollen. Es LANGT wenn du sagst du bist bereits diagnostiziert mit Hashimoto!!! Im Benkert 2013 steht drin, dass Neurologen und Psychiater diskutieren bei ALLEN Depressionen Thyroxin adjuvant einzusetzen.

Manchmal gibt es aber auch in der näheren Umgebung eine liebe selberbetroffene Ärztin, nur einfache Hausärztin, die aber um all das Leid weiss und die in solchen Fällen viel schneller Handlungsbedarf sieht bzw nicht erfolgsvermeident eingestellt ist.

Selen und Vitamin D3 auffüllen hilft wahrscheinlich schon vorab, sollte weiterhin substituiert werden, denn es senkt den Antikörpertiter, beruhigt die Autoggression. Schlafbeere fürs Schlafen?

Viel Glück!
 
Zuletzt bearbeitet:

eclipsis

Gesperrt
Beitritt
25.06.18
Beiträge
152
wegen der NNS...Tomatensaft mit Meersalz wenn möglich? Ist schon wichtig die NN zu päppeln weil soosnt die thyroxintherapie schwierig werden könnte.

Wie verträgst du die Sonne? Wie hoch liegt dein Colecalciferol?
 
Themenstarter
Beitritt
21.12.17
Beiträge
16
Mir geht es so schlecht - welche Rolle könnte Hashimoto spielen?

Hallo eclipsis

Danke auch dir für deine Antwort.
Was mich jetzt etwas beunruhigt ist, dass die erste und einzige Sonographie 2011 gemacht wurde. Das sind jetzt 7 Jahre - da könnte sich doch einiges verändert haben in Bezug auf die Restschilddrüse?
Ich habe IMMER erwähnt, dass ich Hashimoto habe, bei ALLEN Ärzten, auch beim Neurologen und der Psychiaterin. Die Psychiaterin hat mich immerhin nochmals zum Endo geschickt und mir danach, als alles i.O. war laut Bericht, AD verschrieben.

LG MamaMoll
 
Themenstarter
Beitritt
21.12.17
Beiträge
16
Ich vertrage Sonne, besser gesagt Wärme, schlecht.
Mein Vit. D3 liegt bei 101 nmol/L (Stand April '18).
 
Themenstarter
Beitritt
21.12.17
Beiträge
16
Noch zu meiner 2. Schwangerschaft: Mein 2. Kind musste früher geholt werden, da es sich nicht weiterentwickelte. Ein Arzt im Krankenhaus hat mich dann gefragt, wieso ich keine Schilddrüsenhormone nehme...
Ist mir eingefallen, als ich deine Bemerkung las.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.10.10
Beiträge
5.074
Ja, da würde ich aber auch eine Sonographie machen lassen. DAs hat der Endokrionologe nicht gemacht? Würde ich einen anderen suchen. AD ist blöd, Depressionen können soviele Ursachen haben (Schilddrüse, Fruktoseunvertäglilchkeit, Schwermetallbelastung, um nur die zu nennen, die mir spontan einfallen) und entgegen dem, was Ärzte sagen, kann man ein AD nicht unbedingt so einfach wieder absetzen.

Ich würde erstmal gucken, ob es Dir mit anderen alternativen Maßnahmen besser geht, Hormone kannst Du notfalls später immer noch nehmen. Wenn Du Nährstoffmängel hast, zuviel Stress (den man vielleicht gar nicht mehr richtig wahrnimmt, weil man sich schon so dran gewöhnt hat), die oben erwähnten Körperbereiche (Darm, Blutzucker usw.) aus dem Lot sind und sonst irgendwelche Sachen, rächen die sich sonst auch trotz Hormonen an manch anderer Stelle. Es ist halt sehr anstrengend, soviele Felder gleichzeitig beackern zu müssen, aber geht ja nicht anders.

Viele Grüße
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
5.074
Vit. D sollte ruhig noch weiter hoch, 70ng/ml (= 175 nmol/l) oder auch 90 ng/ml (=225 nmol/l) sagen manche Immunologen.
Zink wäre auch noch wichtig für die Schilddrüse. Aber es ist ziemlich umfassend, auf was man gucken sollte, daher würde ich mich viel informieren und die einzelnen Sachen abchecken.
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
5.074
Warum hattest Du eigentlich hier bei Deiner Palette an Sachen nach Schilddrüse gefragt? Weil Du mit den anderen Sachen nicht weitergekommen bist?

Erschöpfung und instabile HWS hängt ja zusammen, ich nehme an, Du hast schon von Kuklinski gehört, wenn Du da mit Nährstoffmängeln in Behandlung bist. Kuklinski ist ja Experte auf dem Gebiet. Deswegen wäre das mit den Mängeln für mich vorrangig in Gang zu kriegen und da wäre für mich abchecken und flottkriegen vom Verdauungssystem an vorderer Stelle. Was sagt denn Dein Arzt dazu, dass Du die NEMs nicht verträgst? Vom AIP kenne ich auch eine Seite, dass man auch auf die Stoffe reagieren kann, die in den NEMs drin sind, bei denen man es nicht denkt (z.B. Maltodextrin kann von Weizen gewonnen werden, der, wie jedes Getreide, bei AIP gemieden werden soll). Kann aber auch viel offensichtlicher sein, dass Du die Verbindung nicht verträgst, z.B. bei HIT gehen keine Citratverbindungen.

Viele Grüße
 

eclipsis

Gesperrt
Beitritt
25.06.18
Beiträge
152
Noch zu meiner 2. Schwangerschaft: Mein 2. Kind musste früher geholt werden, da es sich nicht weiterentwickelte. Ein Arzt im Krankenhaus hat mich dann gefragt, wieso ich keine Schilddrüsenhormone nehme...
Ist mir eingefallen, als ich deine Bemerkung las.

DAS würde ich genau allen Ärzten zusätzlich zu deiner bestehenden HASHIMOTO-DIAGNOSE sagen. Entwicklungsverzögerung/Kretinismus....frage sie WAS sie dir alles noch zumuten WOLLEN, bis sie endlich handlungsbedarf bei dir sehen WOLLEN.

Du musst jetzt selbstbewusst werden, wenn nicht gar frech. Uns ängstlich wimmernde Hasherl überbügeln die heutigen NC1 selektierten Ärzte ohne Empathie sonst nur.

Bezüglich Vitamin D3 schliesse ich mich meinem Vorredner an.
 
Themenstarter
Beitritt
21.12.17
Beiträge
16
@damdam
Meine gesundheitlichen Probleme (inklusive Erschöpfung, wenn auch nicht so massiv wie jetzt) begannen ja bereits lange vor dem Unfall.
Ich weiss auch, dass HWS-Probleme chronisch werden können, wenn die Schilddrüse nicht richtig funktioniert (das haben mir die Ärzte mehrmals gesagt). Aus diesem Grund wurde die Schilddrüse ja auch immer wieder abgeklärt.
Es kann gut sein, dass ich Zusatzstoffe nicht gut vertrage. Am besten funktioniert deshalb die Einnahne von hypoallergenen NEMS. Histaminintoleranz besteht allerdings auch...
 
regulat-pro-immune

admin

Administrator
Teammitglied
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.097
Hallo Eclipsis


Die Schulmedizin würde das Thema am liebsten aussitzen, was sie ja wie wir hier sehen bei dir macht. Entweder du fragst deine Psy-Ärzte, ob sie dir mit deinem Hashimoto helfen wollen. Es LANGT wenn du sagst du bist bereits diagnostiziert mit Hashimoto!!! Im Benkert 2013 steht drin, dass Neurologen und Psychiater diskutieren bei ALLEN Depressionen Thyroxin adjuvant einzusetzen.


Auf GAR KEINEN FALL unterstütze ich die Anstiftung dazu, seine behandelnden Ärzte anzulügen, weder mit Diagnosen, die vorab so nicht fachmännisch gestellt worden sind oder mit Diagnosewerten, die man wissentlich gefälscht hat. Es ist in vielem der Wurm drin in unserem Gesundheitssystem. Aber dies ist kein Weg, besser damit umzugehen und er soll hier auch nicht propagiert werden. Danke für die Berücksichtigung.



Gruss, Marcel
 

eclipsis

Gesperrt
Beitritt
25.06.18
Beiträge
152
Hallo zusammen


Kurz darauf habe ich erfahren, dass ich Hashimoto habe (in meiner Familie sind mehrere Mitglieder betroffen). Bei mir wurde Hashimoto jedoch nie behandelt, da meine Werte immer innerhalb der Norm lagen und "nur" die Antikörper erhöht waren.

Meine Werte:

Januar 2013
TSH: 1,1
FT4: 16,9 (9,0-23)
FT3: 3,9 (3,1-6,8)

April 2013
TSH: 0,5
FT4: 16,29 (10,0-19,8)

Mai 2014
TSH: 0,522

März 2017
TSH: 0,75
FT4: 15,6 (12-24,1)
FT3: 4,64 (3,1-6,8)

Mai 2017
TSH: 1,27
FT4: 11,1 (6,8-18.00)
FT3: 4,36 (3,2-6,0)

Eine Sonographie wurde 2011 kurz nach Diagnosestellung gemacht:
findet sich im rechten SDL eine hypoechogene, 0,9x0,4x0,4 cm grosse Läsion. Schilddrüsenmasse rechts 4,4x0,9x1,5, links 4,5x1,5x1,5 cm.

Danke fürs Lesen und liebe Grüsse
MamaMoll


ist das eine Diagnose? Sind die T3-Werte niedrignormal?
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.845
Hallo admin,

da stimmt eine Menge nicht. eclipsis hat vollkommen recht, wenn sie die Schwierigkeiten aufzeigt, eine angemessene Therapie bei Schilddrüsenunterfunktion zu bekommen. Bei Thyroxin hat im Gegensatz zu Jod die Schulmedizin den Daumen drauf, da muss man offenbar tricksen, um an das Mittel zu kommen, wenn die Diagnose schon zu 50% nicht zuverlässig ist und die Halbgötter in Weiß die Symptome lieber verschlimmdoktern. Tricksen oder eine schwere chronische Krankheit mit vorzeitigem Abgang - wie würdest du entscheiden?
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
21.12.17
Beiträge
16
Es stimmt schon: die Diagnose Hashimoto wurde mir bereits vor Jahren von einem Endokrinologen bestätigt, nachdem zuvor bei der Blutuntersuchung beim Hausarzt meine Antikörper erhöht waren.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.222
Zitat von eclipsis Beitrag anzeigen
Die Schulmedizin würde das Thema am liebsten aussitzen, was sie ja wie wir hier sehen bei dir macht. Entweder du fragst deine Psy-Ärzte, ob sie dir mit deinem Hashimoto helfen wollen. Es LANGT wenn du sagst du bist bereits diagnostiziert mit Hashimoto!!! Im Benkert 2013 steht drin, dass Neurologen und Psychiater diskutieren bei ALLEN Depressionen Thyroxin adjuvant einzusetzen.


Es stimmt schon: die Diagnose Hashimoto wurde mir bereits vor Jahren von einem Endokrinologen bestätigt, nachdem zuvor bei der Blutuntersuchung beim Hausarzt meine Antikörper erhöht waren.


Moin Marcel,

ich lese da auch nichts von Anstiftung, noch nicht einmal vom herum trixen;
MamaMoll hat die Diagnose Hashimoto bereits im Anfangsposting explizit aufgeführt; darauf hat sich eclipsis wohl bezogen.
Den Neurologen/Psychiater zu fragen und auf Benkert 2013 hinzuweisen halte ich für legitim und eher für einen wertvollen Hinweis.

Liebe Grüße von Kayen
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben