Mir geht es so schlecht - welche Rolle könnte Hashimoto spiele?

eclipsis

Gesperrt
Beitritt
25.06.18
Beiträge
152
In konnte wegen Hashimoto nicht schwanger werden, wir versuchten ALLES..IVF, IXCI..irgendwann war ich glücklich schwanger...dann stiegt das HCG nicht mehr regelrecht weiter...stagnierte...ich sollte mich sofort in der Klinik ausschaben lassen...ich weigerte mich...ich trug das "Etwas" weiter in mir rum. Nach 3 Monaten der regelmässigen HCG-Kontrolle, stieg das HCG wieder...ich hoffte das Unmögliche...da beriet mich ein lieber niedergelassener Gynäkologe ..es sei bestimmt nur ein Klumpen Gewebe, nix ordentliches würde vielelicht sogar entarten...ich liess ihn es mir ausschaben....

Ich hätte nur MEHR Thyroxin gebraucht!!!!

Und Mama Moll hatte noch mehr Restschilddrüse..und das Baby stagnierte in seinem Wachstum/Entwicklung erst spät in der Schwangerschaft. Es muss für den Gynäökologen gruselig gewesen sein...zu verstehen dass sie hahsimoto diagnostiziert hat udn kein Thyroxin nimmt..und er muss diese lebensbedrohlichen entwicklungen da anhand den babies direkt nachvollziehen.


Seine Frage würde ich JEDEM Arzt aufs Butterbrot schmieren. Entwicklungsstörungen beim Ungeborenen Baby!!!!Das müsste bekannt gemacht werden. Was Frauen mit Kinderwunsch da alles erleiden. Mama Moll hätte mindesten 1,5µg/KG KG Thyroxin selber nur für sich gebraucht..und im Laufe der Schwangerschaft ist ihr Bedarf dann nochmal auf das 1,4fache angestiegen. (das hat mir auch nie eine Arzt gesagt, das musste ich mir selber erarbeiten als das Kind längst in den Brunnen gefallen war)

Aber Mam Moll hat GAR NIX bekommen, hat das alles vohn ihren eigenen kaum vorhandenen Schilddürsenreserven geleistet. Dadurch müsste -wie sie jetzt selber richtig vermutet-ihre eigene Schilddrüse sich geopfert haben...deutlich kleiner und zerfressener sein.

Nach den neuen Leitlinien von 2016 befürchtet auch Prpf. Stahl dass sie die situition weiter verschlimmert. Es ist den Ärzten damit VERBOTEN das richtige zu tun! Er befürchtet dass er damit seine Patienten leidne lassen muss. Aber er als Facharzt für Nuklearmedizin möchte die Verantwortung tragen und im Einzelfall zugunsten der Patientin und notfalls gegen die Leitlinein zu entscheiden.

Es ist eine Syssiphusarbeit die Betroffenen regelkonform aber zielführend zu beraten. Nur der extrem gut im Thema befindliche, mündige Patient schafft es heute wieder symptomärmer werden zu können,seine Arbeitsfähigkeit zu erhalten udn evt sogar seine Familienplanung zu realisieren..so wie die Leitlienen heute sind verbleibt den Patienten nur die gewissheit dass sie früher sterben werden.

Das wird sich erst ändern wenn man ein Arzt wegen Unterdosierung verklagt wird. Thyroxin hat ein sehr enges therpeutischen Fenster...es darf weder über- noch unterdosiert werden. Aber die Reghel heute ist das nichttherpaieren oder Unterdosieren. Das ist oft nur Augenwischerei. Millionen Frauen werden mit 50µg Einstiegsdosierung dauerhaft substituiert...ich berate und beobachte(wo man der Medizin mehr Glauben schenkt) einige solche Fälle. Die Frau des Trauzeugen ist mit 50 verstorben. Die Ärzte waren meistenteils ratlos, haben nix gefunden..zuletzt Krebs massiv progredient. Solchre Frauen werden gerne untergewichtig...da denken Ärzte eher an Überfunktion! Dabei versucht der Körper mit dem Witz an Thyroxin irgendwie auszukommen und passt sein Körpergewicht eben nach unten an.
 
wundermittel

admin

Administrator
Teammitglied
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.097
Hallo Eclipsis

Es tut mir leid, was Dir widerfahren ist. Und ich verstehe, dass sich Dein Umgang mit Ärzten und Diagnosen darauf basierend verändert hat. Ich glaube trotzdem daran, dass man die richtigen Ärzte finden kann, die das Richtige tun. Selbstverständlich - und gerade dafür stehen wir mit unserer Plattform - sollte man sich gut vorbereiten, um ein inhaltlich tiefes Gespräch mit dem Arzt führen zu können, um ihn auf Dinge anzusprechen, die einem wichtig sind und die richtigen Fragen zu stellen. Man soll sich seiner Position als "Kunde" bewusst sein.

Aber - und das gilt für diesen - wie stellvertretend auch viele andere Fälle - sind Tricks, um an ein Medikament heranzukommen, nicht in Ordnung.
Vitamin D3 durchzunehmen schaden beim Schilddrüsen check up meines Wissens nicht..aber aspirirn, Jodsalz, Rukola, Zahncreme, Algen. Lass später am Tag Blut abnehmen udn powere dich schön aus davor, gerne mit Kaffee oder Energiedrink. Für Coachpotatoeniveau braucht sich die Schilddrüse wenig anzustrengen..und gut ausgeschlafen früh morgens um 7:00 Uhr, im Sommer gemessen, sieht der TSH meist super aus.

Vor allem: wo fängt es an und wo hört es auf? Jemand legt sich irgendeine Eigendiagnose zurecht und drückt sich dann alles zurecht, bis er das entsprechende Medikament dazu erhält? Das kann auf einer Plattform wie unserer, wo Laien auch sehr schnell bestärkt durch andere einen selbst gewählten Weg ohne fachmännische Unterstützung gehen, sehr schnell und gründlich in die Hose gehen und sogar lebensbedrohend sein.

Gruss, Marcel
 

eclipsis

Gesperrt
Beitritt
25.06.18
Beiträge
152
Marcel, das ist gar kein Trixen, das sind alltägliche Probleme beim Ärztefortbilder Nuklearmediziner Prof. Stahl dass Umweltgifte ihm ins Handwerk pfuschen. Und er hat mich gebeten, diese mal eingehend zu recherchieren. Dann wird er das in seinem Ärztefortzbildungsskript erwähnen und seinen Patientinnen möglicherweise ein Informationsblatt in die Hand drücken vorm nächsten Blutabnahmetermin, um ihnen ans Herz zu legen diese Noxen zumindest vor dem Blutabnahmetermin zu meiden, damit er die SD-Situation richtig beurteilen kann.

Gute Ärzte nehmen auch nachmittags Blut ab wenn sie SD-Werte kontrollieren.

Fast alle anderen Ärzte nehmen, egal für welche Indikation, IMMER Blut bis 9:00 Uhr morgens spätestens ab, denn da holt das Labor die Blutproben ab. Aber der Weckhormonausstoss um 6:00 Uhr morgens schönt die SD-Werte.(Befundunauffälligkeitsrisiko steigt) Und wenn man ausgeruht und ohne Leistung erbracht zu haben sich die SD-Situation messen lässt dann ist meist kein Mehrbedarf zu erkennen. Deshalb stellt ein normaler unbedarfter Arzt seine Patienten sukkzessive auf Coach Potatoe Niveau ein. DAS ist die REGEL!

Kein Betroffener wird da jemals wieder zu einem glücklichen, leistungsfähigen, fortpflanzungsfähigen Brutto Sozial Produktsteigerer.

Ich denke ans ganze Volk..ich habe keinerlei Gewinn daran. Ich versuche auch die INTELLIGENZ unseres Volkes zu retten. Wir gehen jämmerlich unter, wenn 30% der Bevölkerung hier sukkzessive in Winterschlaf fallen, inklusive die die "schon" Thyroxin verordnet bekommen. 30% der Bevölkerung können zu Hikikomories mutieren. Dummerweise passiert das auch einem nicht geringen Prozentsatz an Ärzten unmerklich...sie bekommen ANGST vor ihren Patienten
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Oben