Mesalazin gegen Antibiotika induzierte Colitis?

Themenstarter
Beitritt
14.06.12
Beiträge
4
Hallo Leute! :)


Ich habe vor 3 Wochen mein letztes Antibiotikum (Augmentin morgens und abends jeweils 1g für 7 Tage) gegen eine Halsentzündung genommen und seitdem war mein Magen-Darm-Trakt gestört. Musste 3 bis 6 mal täglich groß auf die Toilette und der Stuhlgang war eher breiig bis manchmal flüssig, aber ich hatte keine Bauchschmerzen, sondern nur manchmal geringe Übelkeit. Nun war ich heute beim Arzt und der hat mir Mesalazin (für 7 Tage täglich 3 mal 1g) und ein ein Präperat mit Lactobaciullus casei (3 mal täglich eine Kapsel) gegen eine Antiobiotika induzierte Colitis verordnet.
Nun frage ich mich nach Recherche im Internet, ob das nicht zuviel Mesalazin ist bzw. das Medikament überhaupt notwendig ist, da ich überall lese das es gegen chronisch entzündliche Darmerkrankgungen ist. Ich habe bereits 1g eingenommen. Sollte ich die Dosierung nach 3 Tagen vielleicht auf 1,5g pro Tag senken? (wiege 80 kg bei 1,82m und bin männlich) Kommen Nebenwirkungen bei diesem Wirkstoff oft vor?




Danke & LG
Lijihe
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.657
Hallo Lijihe,

Handelt es sich um die unkompliziertere Antibiotika-induzierte Kolitis, reicht es oft schon aus, wenn das verabreichte Antibiotikum einfach abgesetzt wird. Die Darmschleimhaut erholt sich dann sehr schnell wieder von alleine.
....
MedizInfo®: Pseudomembranöse Kolitis

Du hast das AB zwar schon zu Ende genommen. Aber mir kommen die Symptome, die Du beschreibst, doch sehr ähnlich vor wie die hier beschriebenen. Es könnte ja sein, daß die Probiotika schon genügen, damit Dein Darm sich wieder stabilisiert?

In dem Artikel wird auch noch Vancomycin genannt als Therapie.

Mesalazin wird als Basismedikation bei der Colitis ulcerosa bis zu 4 g pro Tag angewendet. Bei rektalem, rektosigmoidalen oder linkskolischem Befall (bis zur linken Flexur) können Einläufe mit Mesalazin (Mesalazin-Klysmen) rasch günstig wirken. Bei einer Pankolitis ulcerosa helfen Einläufe u. U. zur Erwirkung einer früheren Kontinenz und Sozialfähigkeit, da speziell das distale Kolon zur Stuhleindickung beiträgt.
Mesalazin wird in der Praxis auch bei der Colitis Crohn eingesetzt, auch wenn gelegentlich Zweifel an der Wirksamkeit bei dieser Erkrankung besteht (s.o.).
Bei einer unspezifischen Kolitis (außer bei einer akuten Kolitis im Rahmen einer infektiösen Enterokolitis) wird ebenfalls häufig Mesalazin als Basismedikation verwendet.
Mesalazin

Ich dachte, Colitis ulcerosa ist eine chronische Darmerkrankung. Ob die Folge der Augmentin-Einnahme als Colitis ulcerosa bezeichnet werden kann: da habe ich Zweifel.

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
außer bei einer akuten Kolitis im Rahmen einer infektiösen Enterokolitis
Ist denn wenigstens untersucht worden, ob pathogene Keime (z.B. Clostridien) für die Colitis verantwortlich sind?

Die Probiotika sind auf jeden Fall sinnvoll.

Mich wundert gerade, dass Mesalazin ausdrücklich für chron.-entzündliche Darmerkrankungen empfohlen wird, nicht für Antibiotika- induzierte Durchfälle, denn diese entstehen dadurch, dass pathogene Keime die Überhand gegenüber den Symbionten ( den wichtigen Keimen, die an der Verdauung beteiligt sind und die auch geschädigt werden können durch das Antibiotikum) gewinnen.

Grüße von Datura
 
Themenstarter
Beitritt
14.06.12
Beiträge
4
Hallo!

Vielen Dank für eure Antworten! :) Irgendwie habe ich seit gestern (schon kurz vor der ersten Einnahme des Mesazalin) auch keinen Durchfall mehr und frage mich gerade ob die Einnahme des Medikaments überhaupt sinnvoll ist. Mein Arzt hat meinen Stuhl nicht auf Keime, etc. untersucht. Er meinte einfach das es das ist und Mesazalin + Lactobacillus Casei die Standard Therapie dagegen wäre. Ich würde meinem Körper eigentlich sehr gern weniger als 40 Tabletten Mesazalin zumuten, da ich ihn nicht unnötig mit Medikamenten belasten möchte. Zudem hab ich teilweise über bedenkliche Nebenwirkungen gelesen und dass Mesazalin immunsupressiv wirkt.


LG
 
Themenstarter
Beitritt
14.06.12
Beiträge
4
Irgendwie werde ich den Verdacht nicht los mir Candida eingefangen zu haben. Es steht bei Augmentin auch als Nebenwirkung: häufig: Candida Infektionen der Schleimhäute. Als ich gestern meinen Arzt darauf angesprochen habe, dass ich eine belegte Zunge habe, meine er, dass es nur minimal ist und ich bei Candida mehr/andere Symptome als bloß zu häufigen Stuhlgang hätte. Nun ja.. müde und abgeschlagen fühle ich mich auch und der Speichel Test mit dem Wasser Glas ist sicher positiv. Wie zuverlässig ist dieser Test denn?
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Also, wie sicher dieser Speicheltest ist, weiß ich leider nicht, aber was Du so beschreibst, könnte schon auf Candida hinweisen.

Eine Stuhluntersuchung auf pathogene Keime ist meiner Meinung nach dringend nötig und wenn das Mesalazin immunsuppressiv wirkt, KANN es nicht gut bei antibiotikainduzierter Colitis sein, denn dann vermehren sich die pathogenen Keime noch mehr. Wie kommt Dein Arzt denn darauf, dass das die Standardtherapie dabei ist, wenn überall steht, dass die Indikation eine chronische Darmentzündung wie Morbus Chrohn ist? Traust Du dich, ihn zu fragen, wo das steht?

Ich glaube, er will Dich billig halten - na ja, ist ein bisschen fies, die Behauptung.

Alles Gute!
Datura
 

kari

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.05.07
Beiträge
2.959
Hallo Lijihe,

die Möglichkeit einer Candida-Überwucherung ist m.W. sehr groß bei Augmentin.
 
Themenstarter
Beitritt
14.06.12
Beiträge
4
Ja... es steht ja auch in der Packungsbeilage, dass nach Augmentin Einnahme Candida die Schleimhaut befallen kann (als häufige Nebenwirkung). Aber ist damit auch der Darm gemeint? Denn im Mund habe ich ja anscheinend nichts auffälliges nachdem er gemeint hat der Zungenbelag ist nur minimal. Und so wie auf den Bildern sieht mein Rachenraum auch überhaupt nicht aus. Was für Maßnahmen sollte ich denn gegen Candida am besten einleiten? Will mir wenn möglich Medikamente sparen. Gestern und heute hatte ich auch komplett normalen Stuhlgang (2 mal am Tag (ist normal bei mir) mit nicht zu fester und nicht zu weicher Konsistent). Kann es sein dass mein Arzt mir Mesalazin gegen einen Reizdarm verschrieben hat? Denn wenn ich Clostridien übermäßig im Darm hätte würde ich doch auch mit Fieber, Übelkeit und Bauchschmerzen zu kämpfen haben. Es war auch so, dass meine Symptome immer stärker waren wenn ich unter Stress stand, was ich meinem Arzt auch mitgeteilt habe.
 

bebu

Hallo Lijihe,

die Behandlung einer antibiotikaassoziierten Colitis (antibiotikaassoziierte Dickdarmentzündung) dauert meist etwas länger. Durch die Wirkung des Antibiotikums gab es eine Störung in der Darmflora, in deren Folge sich das zur natürlichen Darmflora gehörende Bakterium "Clostridium difficile" sehr stark vermehren konnte.

Natürliche Rezepte, die das Problem beheben können, kannst Du hier finden:

Behandlung antibiotikaassoziierter Colitis

Bei jeder Colitis gibt es immer Entzündungsprozesse im Darm. Das steht im Zusammenhang mit der übermäßigen Vermehrung der Krankheitserreger. Deshalb hat der Arzt wahrscheinlich auch ein Medikament verordnet, welches gewöhnlich bei Colitis ulcerosa (chronische Dickdarmentzündung) verwendet wird.

LG Bebu :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.621
Du hast das AB zwar schon zu Ende genommen. Aber mir kommen die Symptome, die Du beschreibst, doch sehr ähnlich vor wie die hier beschriebenen. Es könnte ja sein, daß die Probiotika schon genügen, damit Dein Darm sich wieder stabilisiert?

Grüsse,
Oregano
Hallo Oregano,
es ist bedauerlich, dass Patienten nicht beim Verschreiben von AB gleich über die Einnahme von Probiotika aufgeklärt und manchmal sogar falsch darüber informiert werden.
Die Probiotika sind raus aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen und als reines Privatvergnügen selbst zu zahlen. Daher bekommt man die nicht verschrieben.
Da diese Präparate aber nur ein paar Euro kosten, ist es sowieso egal. Kommt aufs Gleiche raus, ob man nun Rezeptgebühr oder die privat bezahlt.
Die Aussage man könne Probiotika auch im Anschluss nehmen, falls es nach der Einnahme von AB zu Darmproblemen käme, hat zumindest meine Apotheke auf Nachfrage gemacht.

Zudem kann man sich vermehrt probiotischen Joghurt zuführen.

Bei den umfangreichen Nebenwirkungen würde ich selbst das Mesalazin nicht einnehmen und darauf verzichten mich der Gefahr weiterer Erkrankungen auszusetzen.
Ich würde mich im Gegenteil einmal mehr darüber wundern, wie schnell Ärzte bereit sind, solche Hämmer zu verschreiben.:rolleyes:
 
Oben