Extreme Benommenheit (Derealisierung) seit 8 Wochen

Beitritt
09.01.11
Beiträge
1.190
mir hilft iboga...

Also,Iboga eine Afrikanische Pflanze,eine Wurzelrinde von einem Baum..Es entgiftet meinen Körper und zeigt mir unterbewusste Informationen über mich,Erinnerungen,Ängste.

Nun,Iboga lässt sich am ehesten mit Ayahuasca vergleichen,es ist keine Droge und BTMG technisch in der BRD einwandfrei.

Doch seid trotzdem vorsichtig und geht nicht damit hausieren..Ich schreibe hier rein weil ich will dass euch geholfen wird,im übrigen keine garantie für heilung,aber eine hohe wahrscheinlichkeit.Alles braucht seine Zeit.Iboga entgiftet sehr gut,besser als Chlorella,weitaus besser meine Erfahrung.

Mikrodosis Behandlung mit Iboga..und keine DROGEN und keine MEDIKAMENTE NEHMEN ..das kann gefährlich werden.Du solltest auch eine funktionierende Schilddrüse haben,B Komplex,KPU Behandlung dazu auch wichtig und viel Trinken. Und Psychotherapie zusätzlich auch super.Erzähle aber dem Behandler eher nichts davon,falls er nicht offen ist.

Liebe Grüße Traumdenker
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
wundermittel
Beitritt
01.02.12
Beiträge
47
mir hilft iboga...

Also,Iboga eine Afrikanische Pflanze,eine Wurzelrinde von einem Baum..Es entgiftet meinen Körper und zeigt mir unterbewusste Informationen über mich,Erinnerungen,Ängste.

----

Hallo
hat mich gerade interessiert dieses iboga wegen der entgiftung
wieviel nimmst du da zu dir?
hier als droge missbraucht:
iboga und die folgen - EvE&Rave - Das Schweizer Drogenforum
und hier als angehendes heilmittel beschrieben:
Tabernanthe iboga – Wikipedia
ist wohl ziemlich neu auf dem markt ????
wäre nur interessant ob es auch schwermetalle entgiften kann
lg
 
Beitritt
23.03.15
Beiträge
10
Ich habe diese Pflanze nicht ausprobiert und werde es auch wahrscheinlich nie tun. Die Pflanze wird soweit ich weiß hauptsächlich gegen Drogensucht eingesetzt. Anscheinend hat ein geringer Bruchteil der Iboga-Benutzer ihre Derealisation bzw. Depersonalisation besiegen können, indem diese Leute alte, bislang unterdrückte/unverarbeitete Erlebnisse/Konflikte (dank Iboga) wieder an die Oberfläche brachten und für sich selbst klären konnten. Diese Pflanze scheint allerdings Risiken und Nebenwirkungen zu haben, die ich persönlich keinesfalls in Kauf nehmen möchte.

Um mithilfe von Iboga eine Besserung oder Bekämpfung der eigenen Benommenheit bzw. DR/DP zu erreichen, muss diese psychische Ursachen haben; und das mag bei Traumdenker evtl. der Fall sein, aber bei sehr vielen anderen Leuten eben nicht.
Es gibt sicherere Wege aus der Benommenheit / DR/DP als Iboga, das ist Fakt. Wenn überhaupt erst dann, wenn man wirklich alles gegen diesen Zustand unternommen hat, käme Iboga als aller letzte Hoffnung in Frage. Doch wie gesagt, es gibt immer andere und sicherere Wege als Iboga, also seid vorsichtig!
 
regulat-pro-immune
Beitritt
30.08.13
Beiträge
81
Hallo Tobi,

nachdem ich mich in deiner Geschichte zum Teil wiedererkannt habe möchte ich auch mal kurz was schreiben.
Da ich mit meiner Geschichte selbst noch kämpfe, kann ich in die Richtung keine Tipps geben, aber vielleicht zumindest zu dieser Benommenheit.
Zusätzlich zu zig anderen Beschwerden hatte ich das auch und es hat mich wahnsinnig gemacht. Da ich aus Verzweiflung von A-Z alles versucht habe, bin ich natürlich auch zum Osteopathen und zur Physiotherapie. Dass ich nicht noch bei einem Schamanen war, ist ein Wunder. Die ersten 8-9 Monate hatte ich wirklich Pech mit meiner Osteopathen und Physiowahl. Zum Teil wurden meine Beschwerden sogar verschlimmert. Über Weihnachten dachte ich, dass ich einen Schlaganfall kriege. Es war irre. Gott sei Dank fand ich dann doch einen super Osteopathen und einen genauso super Physiotherapeuten. Nach 5 Behandlungen war die Benommenheit weg. Dazu sei zu sagen, dass ich letztes Jahr auch eine Atlaskorrektur habe machen lassen. Danach ging es zwar etwas besser, aber nicht so gut, wie nach diesen 5 Behandlungen. Deshalb wäre mein Rat, neben den Untersuchungen, die sicher wichtig sind, auch mal zu einem wirklich guten Osteopathen zu gehen oder einem Physiotherapeuten. Es kostet leider, aber viele Kassen erstatten auch einen Teil.
Da du auch einen Autounfall hattest, kann es sehr gut sein, dass die HWS schaden genommen hat. Das muss man nicht mal auf einem Röntgen sehen. Ich kann es nur laienhaft widergeben, aber am Hals verlaufen viele wichtige Gefäße, Muskeln, Sehnen. Wenn da etwas verspannt ist, oder sogar auf Daueranspannung, dann kann sich das ganz schön böse auswirken. Man sollte diese Seite zumindest nicht außer Acht lassen.
Wenn du magst kannst du mir ja per PN schreiben woher du kommst. Falls es aus der Nähe ist, kann ich dir gerne sagen, wohin ich zum Osteopathen und Physiotherapeuten gehe. Hier im Beitrag will ich es nicht machen, weil ich nicht will, dass es wie Werbung rüberkommt.
Achte darauf, dass du zu einem Osteopathen gehst, der nicht die Hauruckmethode anwendet. Am Hals rumrenken ist der falsche Weg.
Natürlich ist das auch nur einer von vielen Strohalmen nach denen du greifen kannst, aber einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.
Du hast ja geschrieben, dass es nach dem Aufstehen war. Vielleicht hast du mit dem Kopf doof gelegen und dir iwas am Nacken gezerrt o.ä. Das kann schnell passieren.
Ooooder es kann auch sein, dass du im Schlaf die Zähne zusammenbeißt. Was widerrum auch Auswirkungen auf die gesamte Kopf-, Hals- und Nackenmuskulatur hat. Auch das kein ein guter Osteopath oder Physiotherapeut beheben.
Es kann gut sein, dass dein Nacken durch den Unfall "einen weg hat" und jetzt irgendwas das Faß zum Überlaufen gebracht hat.
Ich weiß, es ist nur eine von zig Möglichkeiten. Aber eine die am wenigsten zeitaufwendig ist und die dir eventuell helfen kann.
Die ganzen anderen hier geratenen Tests sind sicher nicht verkehrt.
Ich hab das auch schon alles durch und bin noch immer dabei, da ich neben der Benommenheit noch viele andere Beschwerden habe.
Mein Glück war, dass die Benommenheit nichts mit den anderen Beschwerden zu tun hatte. Sonst wäre es bis heute nicht behoben und ich wäre glaube ich schon in der Psychiatrie. Meine Beschwerden verbunden mit dieser Benommenheit waren nämlich der blanke Horror.
Deshalb hatte ich jetzt auch das Bedürfnis dir zu schreiben, denn ich weiß wie mies das ist. Und ich will versuchen dir, zumindest was die Benommenheit angeht, wieder ein wenig Hoffnung zu machen. Es muss nicht immer eine komplizierte Sache dahinterstecken. Es kann sein, muss aber nicht.
Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute für deinen weiteren Weg.
Lass dich nur nicht verrückt machen. Das habe ich ganz zu Anfang gemacht. Dadurch kenne ich auch diese anfänglichen Panikattacken.
Ich drücke dir die Daumen, dass es bald wieder bergauf geht.

LG
 
Beitritt
13.12.15
Beiträge
7
Hallo Tobi,

ich habe mit sehr großem interesse deinen beitrag gelesen (seite fuer seite).

Meine probleme sind mit deinen nahezu identisch.
Ich bin jetzt seit knapp 11wochen in diesem Albtraum gefangen und suche verzweifelt nach einer loesung.

Falls du diesen Beitrag noch einmal aktiv besuchst wuerde ich mich wirklich sehr freuen zu hoeren wie es dir heute geht und wie du das alles geschafft hast.

Habe auch nochmal bei meinem arzt wegen der schilddruese nachgefragt und die wird kommenden januar nochmal genau untersucht.
(Habe auch ein gering dosiertes hormon bekommen "L-Thyroxin"25mg).

Meine probleme sind ebenfalls diese extreme benommenheit (die von tag zu tag schlechter/schlimmer wird), herzrasen/herstolpern, appetitverlust, magendarm probleme und noch mehr...

Ich hoffe sehr bald auf besserung und eine loesung.

Liebe gruesse,

VazZu
 
Beitritt
15.06.14
Beiträge
387
Irgendwelche Besserungen bei Betroffenen hier oder noch weitere aktuell Betroffene mit denen man sich noch austauschen kann?
 
Beitritt
23.02.16
Beiträge
5
Tobi Wir geht es dir Jetzt. Hat jemand eine Verbesserung? Und wie? Seit 3 Monaten habe ich die selben symptome und werde Verruckt.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.565
Benommenheit und Derealisierung können Symptome einer Leberkrankheit sein. Ich rate daher immer, bei solchen Symptomen die Leber genauer zu betrachten.
Dabei sollte man wissen, dass die Leberwerte erst steigen, wenn die Leberkrankheit schon weit fortgeschritten ist und dass man nicht aus der Höhe der Leberwerte auf das Ausmaß der Krankheit schließen kann. Man kann mit normalen und mit nur leicht erhöhten Leberwerten schon schwer leberkrank sein.
 

Alan Harper

Tobi86 war schon seit über einem Jahr nicht mehr im Forum.
 

Anhänge

  • tobi.jpg
    tobi.jpg
    13.6 KB · Aufrufe: 9
Beitritt
02.09.16
Beiträge
31
Hallo Leute,

ich hab diesen thread auch sehr gebannt verfolgt da ich ebenfalls Tobis Symptome teile (bis auf die Blähungen), zusätzlich habe ich noch einen Tinnitus. Bei mir haben die Symptome, denke ich, langsam einschreitend vor zwei jahren schon, mit Gereiztheit und stärkerer Müdigkeit angefangen. Seit fast einem Jahr ist es sehr schlimm gewesen. Der Zustand beinhaltet komplette Unfähigkeit zur gezielten Konzentration auf irgendwas, wie einfach auch immer diese Sache geartet ist. Alles fühlt sich irgendwie verwaschen an und man kann garnicht anders als sich durch seine Sinne überflutet zu fühlen.

Ich denke jetzt aber auch an eine (Teil)Ursache an der Wirbelsäule. Ich hab mich in der Kopf andauernd zu stark nach vorne zu halten Sache wiedergefunden und habe, was man eigentlich sicherlich nicht selber machen sollte, meinen Hals maximal nach hinten gezogen. Dann hats geknackt, mir wurde kurz schwindelig aber danach hat sich instantan ein Teil meines Problems beruhigt. Ich hab mich vorher ständig leicht schwindelig gefühlt und unsicher beim gehen und das ist tatsächlich einfach weggegangen und der Bereich am Schulterblatt fühlt sich jetzt seit zwei Tagen sehr warm an (verbesserte Durchblutung, oder vielleicht hab ich doch was kaputt gemacht :eek:). Schmerzen habe ich vorher, sowie nachher, aber keine, was ich als gutes Zeichen ansehen würde und gleichzeitig zeigt, dass Schmerzen nicht unbedingt vorhanden sein müssen.

Ich hätte echt nicht gedacht, dass es etwas mit der Halswirbelsäule zutun haben könnte, weil sie ja nicht weh getan hat, aber es hat sich irgendwie wirklich etwas verändert. Der ganze Hals fühlt sich plötzlich viel leichter drehbar an. Neurologisch könnte ich mir vorstellen, dass fehlerhafte Wirbelhaltung Nerven dauerhaft aktivieren könnten und damit dann das Gehirn andauernd mit widersprüchlichen Informationen verwirren könnten. Aber naja eigentlich egal wodurch die Probleme kommen, wichtig ist, dass mir das irgendwie schon ziemlich geholfen hat, also kann ich jedem, der sich so ähnlich fühlt nur empfehlen die Halswirbelsäule abckecken zu lassen (aber dann vom Fachmann :D).

Jetzt habe ich noch am Ende des Halses am Atlas einen Zugdruck an der linken Seite (vielleicht auch selber durch mein Experiment verschuldet :confused:) aber wenn ich demnächst zu einem Orthopäden gehe lässt sich das bestimmt einrenken.

Tinnitus und das Augenflimmern habe ich immernoch aber vielleicht ändert sich da etwas, auf jedenfall fühle ich mich schon mal ein großes Stück "Realer", weil diese diffuse Lageunsicherheit weg ist und etwas leistungsfähiger fühle ich mich auch.
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hi Hannes92 & Kai2:
Könnt ihr bitte einen eigenen Thread eröffnen und Symptome und Krankheitsverlauf möglichst genau schildern? Werde dort antworten, lg
 

Malve

Zur Info -

nach Eröffnung neuer Threads durch Kai2 und Hannes 92 werden die betreffenden Beiträge von hier dorthin verschoben, damit es keine Paralleldiskussion gibt.

Gruß
Malve
 
regulat-pro-immune
Beitritt
03.08.17
Beiträge
20
hallo leide leider auch seit 2 mon an benommenheit
ich wollte dich fragen wie es weiter bei dir ausschaut
welche tests hast du noch machen lassen und ob es dir jetzt besser geht ??
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
03.08.17
Beiträge
20
Hallo zusammen,

ich bin 18 Jahre alt und knapp 2 Meter groß. Durch meine Größe und mein rasches Wachstum bedingt habe ich mir über Jahre hinweg Haltungsfehler ("Schildkrötenhaltung" - Kopf nach vorne überstreckt und in den Nacken gelegt) angewöhnt - höchstwahrscheinlich um kleiner zu wirken, aber auch weil ich viel Zeit am Laptop verbracht habe. Bei mir begann diese extreme Benommenheit, als ich wie so oft in abgeknickter, sehr falscher Haltung im Bett am Laptop lag. Dass meine Benommenheit mit der HWS zu tun hat, hielt ich monatelang für unmöglich, doch dazu später mehr. Ich fühlte mich von der einen Sekunde auf die andere total komisch. Ich beschreibe es als Benommenheit/Bewusstseinstrübung/Derealisation. Ich fühle mich seit diesem Tag als sei ich betrunken, als sei ich nicht richtig mit der Welt verbunden, nicht richtig bei Bewusstsein, als sei ich nicht richtig wach und mein Gehirn liefe auf Sparflamme. Ich fühle mich aufgrund der Derealisation oft wie ein Alien in einer unwirklichen Welt und hinterfrage immer wieder meine Existenz sowie die Existenz der Welt. Durch die Benommenheit bedingt habe ich natürlich auch leichtere Konzentrationsstörungen, vorallem mein Kurzzeitgedächtnis ist schlechter geworden. Zudem habe ich mal mehr, mal weniger an den verschiedensten Stellen Kopfschmerzen, sehr selten auch Nackenschmerzen, komische Gefühle im Kopf, ab und zu Kopfdruck, Druck auf den Ohren, einen knirschenden Nacken usw. Das Hauptproblem ist aber nach wie vor die Benommenheit/Derealisation, um die es auch in diesem Thread geht.
Seit knapp 9 Monaten leide ich pausenlos an diesem Zustand und habe alles an Untersuchungen durch, was die meisten hier sicherlich auch schon durch haben:

- Borreliose- und andere Infektions-Tests
- MRT von Kopf und HWS, EEG, Liquorpunktion, weitere standardmäßige neurologische Tests
- kardiologische Untersuchungen
- endokrinologische/nuklearmedizinische Untersuchungen
- HNO-ärztliche Untersuchungen
...

Alle Untersuchungen blieben ohne einen einzigen pathologischen Befund, der eindeutig meine Benommenheit erklären könnte.

Das große Problem fast aller Menschen, die unter Benommenheit/Derealisation leiden, ist, dass sie ihre Krankheitsursache nicht kennen und auf der Suche danach meist nur noch mehr Angst bekommen, als sie ohnehin schon haben. Diesen Menschen geht es allen sowas von schlecht, und sie wissen nicht mal warum. Benommenheit/Derealisation sind Symptome, die direkt auf die Psyche schlagen, da sie nun mal den Kopf bzw. das Gehirn, unser wohl wichtigstes Organ, direkt betreffen und beeinflussen. In den ersten Wochen meiner Krankheit dachte ich, wie sicher viele andere auch, ich würde schon bald verrückt werden, also gänzlich die Kontrolle über mich selbst verlieren. Man fängt an, hypochondrisch zu werden und auf jedes kleinste Signal des Körpers zu hören, um endlich eine Ursache zu finden. Viele Betroffene bekommen Ängste, sprich eine generalisierte Angststörung, wodurch Wirkung und "Ursache" der Krankheit von Ärzten fast immer verkehrt herum diagnostiziert werden. Die Derealisation und Benommenheit kriegt Angst als Ursache zugeschrieben, obwohl die Derealisation/Benommenheit das eigentliche Problem ist, und die Angst nur eine Folge dessen ist.
Bevor ich die Begriffe "Benommenheit" und "Derealisation" kannte, beschrieb ich meist, dass ich mich wie in einer Traumwelt fühle, oder als ob ich nicht richtig bei Bewusstsein sei.

Vor einigen Wochen trat ich eine dreistündige Fahrt in eine Psychiatrie an, um mich dort ambulant dem Chefarzt - ein bundesweit geschätzter Professor für Psychiatrie und Neurologie - vorzustellen. Dieser hörte sich meine komplette Geschichte an und versicherte mir, dass meine Derealisation auf muskuläre Verspannungen der oberen Halswirbel zurückzuführen sei. Zudem habe ich rechts oben im Nacken unter der Haut einen kleinen harten "Knubbel", vermutlich eine muskuläre Verhärtung.
Mehrere Orthopäden (die natürlich nicht so viel von Benommenheit und Derealisation wissen, wie ein Psychiater) sagten mir zudem, meine HWS sei überbeweglich, gleichzeitig jedoch sei die Muskulatur verhärtet. Man müsse also einerseits die Muskulatur lockern, sie andererseits trainieren, um die HWS zu stabilisieren.
Ich versuche nun, mit manueller Therapie, Stabilisationsübungen, heißen Bädern, Lockerungsübungen, aufrechter Haltung usw. meine Benommenheit/Derealisation loszuwerden und werde euch berichten, sobald ich Fortschritte gemacht habe.
Wenn ich viel Pech habe, liegt meiner Benommenheit auch eine Kopfgelenksinstabilität durch eine Bänder- oder Kapselschädigung vor. Dies werde ich jedoch bald mit einem Funktions-MRT der HWS abklären lassen.

Meine Tipps an jeden, der unter Derealisation/Benommenheit leidet:

Wenn du, lieber leidender Leser, viel Zeit am Computer bzw. im Sitzen verbringst, oder wenn du sehr groß bist, eine falsche Körperhaltung hast oder auch aus anderen Gründen HWS-Probleme/-Verspannungen als mögliche Ursache deiner Benommenheit in Betracht ziehst, so bitte ich dich: Stelle dich bei einem guten Orthopäden vor, der dich ernst nimmt, und lass dich untersuchen und beraten. Möglicherweise kann man auch ein Funktions-MRT zur Abklärung machen lassen. Lasst euch jedoch niemals (!) einrenken, und dehnt nicht euren Nacken.
Nichtsdestotrotz solltest du natürlich auch alle standardmäßigen neurologischen Untersuchungen machen lassen, um einen Hirntumor o.ä. direkt auszuschließen.
Mache dir klar, dass deine Ängste größtenteils unbegründet sind. Lass dich von niemandem verrückt machen und verunsichern, und lass dir vorallem nicht den "Psycho-Stempel" von unwissenden Ärzten geben. Akzeptiere, dass du nun an etwas leidest, das genauso wieder verschwinden wird, wie es gekommen ist, wenn du bereit bist das richtige dafür zu unternehmen. Wenn dein Blutbild in Ordnung ist und das MRT vom Kopf auch unauffällig war, sind das schon mal gute Zeichen. Lenke dich ab, unternehme etwas entspannendes oder spaßreiches mit den richtigen Leuten und lass dich nicht von deiner Angst daran hindern, Dinge zu tun, die dir gut tun. Manchmal muss man sich auch zu etwas überwinden.
Die Schwierigkeit beim Ertragen des Zustands der Derealisation liegt darin, ihm keine Aufmerksamkeit zu schenken. Dadurch verschwindet der Zustand zwar nicht (außer vielleicht bei psychischen Ursachen), er wird jedoch erträglicher.

Die mir bekannten (und teils massiv unterschätzten) Ursachen von Derealisation bzw. Benommenheit sind:

- HWS-Probleme (Verspannungen oder Instabilitäten, siehe Instabilitäten der Halswirbelsäule)

- Infektionskrankheiten (Borreliose (aber auch Bartonellen etc.), EBV, Sinusitis, möglicherweise Herpesviren etc.)

- niedriger Ferritin-Spiegel / Eisen(speicher)mangel (meiner Meinung nach stark unterschätzt)

- Vergiftungen (z.B. nach einer Impfung mit Quecksilberzusatz oder auch durch Amalgamfüllungen; eine Entgiftungskur ist notwendig; unbedingt richtige Vorgehensweise beachten)

- psychisches Trauma/Depression/Angst/Generalisierte Angststörung (auch eine psychische Ursache ist denkbar, doch das wissen die Betroffenen in der Regel selbst)

- Tumore (wird normalerweise immer als erstes ausgeschlossen)

- GAPS ("Gut And Psychology Syndrome", gestörte Darmflora (z.B. nach Antibiotika-Therapie oder durch Candida-Befall))

- Nebennierenschwäche (geht in der Regel mit Erschöpfung einher)

- Schilddrüsenfehlfunktion

- Magnesiummangel

- KPU (Zink- und Vitamin B6-Mangel)

- Vitamin-Mangel (vor allem Vitamin B12)

Am aller wichtigsten bei der Ursachenfindung ist es, sich genau zu erinnern, wann genau die Derealisation/Benommenheit erstmals auftrat und alles anfing. Wacht man eines Morgens plötzlich mit Derealisation auf, so spricht vieles für Verspannungen im HWS-Bereich, die man sich über Nacht durch eine falsche Schlafposition geholt hat. Trat die Benommenheit nach einer Impfung auf, postinfektiös nach einer Virenerkrankung, nach einem Unfall, nach dem Tod eines geliebten Menschen?
Welche Symptome hat man sonst noch neben der Benommenheit/Derealisation? Kopfschmerzen sprechen beispielsweise für die HWS.

Der Ersteller dieses Threads Tobi86 möge sich bitte noch mal zu Wort melden, falls er das hier jemals überhaupt lesen wird, denn er scheint leider inaktiv zu sein. Bitte berichte uns, wie es dir heute geht. Ich bin sicher, die Ursache deiner Beschwerden ist die gleiche wie bei mir, zumal du durch den Bandscheibenvorfall sowieso schon HWS-Probleme hast und bei dir alles nach dem Schlafen anfing.

Ich freue mich sehr auf Antworten sowie sonstige Rückmeldungen und bedanke mich fürs Lesen und wünsche allen eine gute und schnelle Besserung!

Herzliche Grüße
jotteff


grüß dich !wie ist es dir ergangen? habe seit 2 monaten auch diese ständige benommenheit und wie ich sehe bist du sehr weit gekommen.
deine worte haben auch jeden fall viel geholfen und ich sehe da sich leute so wie ich um die sache kümmern .
ahja noch eine sache ich merke bei mir da dadurch das ich benommen bin ich nicht mehr z.b wenn ich schockolade esse dieses kribbeln im kopf sprürre ist das auch bei jemanden ????
ahja und wenn jemand lust hat können einen whastsapp chat aufmachen
um immer auf den neusten stand zu sein bzw was man beim arzt machen sollte welche tests man anfragen sollte .
hat dir irgentetwas geholfen
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
03.08.17
Beiträge
20
Hallo Zusammen. Seit 8 Wochen suche Ich schon einen Lösungsansatz um wieder gesund zu werden.
Einige nützliche Informationen habe ich schon erhalten nur leider noch keinen richtigen Lösungsansatz.

Deshalb fass ich mal meinen Mut zusammen und beschreibe was mich seit Wochen extrem belastet, meine Lebensqualität und meine Selbständigkeit fast gegen 0 fährt.

Kurz zu meiner Person.

Ich bin männlich, 24 Jahre jung, selbständiger Handelsvertreter, Nichtraucher, kein Alkohol Konsum, leidenschaftlicher Sportler ( Joggen ) und generell positiv eingestimmter Mensch der mitten im Leben steht ( stand )

Mein Leidensweg begann vor 8 Wochen über Nacht.

Als ich an dem Morgen vor 8 Wochen die Augen öffnete fühlte ich mich "stark betrunken".

Im verlaufe des Tages merkte ich das nix mehr so schien wie vorher.

Ich versuche nun diesen unangenehmen Zustand ( wie Benommen ) so gut es mir gelingt ausführlich zu erklären und hole dafür etwas weiter aus

  • Alles erscheint so unecht wie durch eine Video Kamera abgespielt.

  • Ein dauernd anhaltendes " Benommenheits Gefühl " 24 Stunden seit 8 Wochen präsent ( ich nenne es einfach mal Derealisierung )

  • Wie betrunken - jedoch ohne schwindel.

  • Alles unecht wie im Traum ( Watte / Nebel im Kopf / Visuell gedämpft )

  • Visuelle Beeinträchtigung kann nichts mehr richtig mit den Augen fixieren, die Visuelle Wahrnehmung viel weniger Kontrast dazu kommt eine art Augen rauschen auf weißen hellen Flächen

  • In Dunkelheit erlebe ich ab und zu so eine art Augenflimmern und griesliches Rauschen. Dieses griesliche Rauschen ist vor 8 Wochen an weißen / hellen Wänden oder Decken extrem gewesen hat sich in den letzten 5 Tage etwas abgeschwächt ist jedoch noch präsent.

  • Wenn ich z.B. in den blauen Himmel schaue erscheinen nach 2 Minuten viele weiße kleine Sterne die sich drehen ( kenne ich nur wenn ich z.B. mal heftig genießt habe dann erscheinen manchmal auch solche Sterne )

  • Desweiteren bemerke ich das ich keine Linien oder Karo muster richtig verarbeiten kann. Beim laufen bemerk ich ein "flimmern" wenn der Fußboden mit Kopfsteinpflastersteine und kleinen Mustern versehen ist oder ich auf Jalousien oder anderen eng aneinander liegende linieren / karo Muster schaue.

  • Über Nacht schlafen mir meistens die Arme ein besonders der kleine Finger und Ringfinger - Das einschlafen der Arme ab und zu auch der Beine war in den ersten 3 Wochen ganz extrem. Die Arme schliefen auch im Sitzen ab und zu ein. Aktuell habe ich alle 2-3 Stunden so eine Muskel zucken über mehrere Minuten in den Beinen an den Muskel enden. Störend ist dieses "elektronische zuck Gefühl" am vorderen linken und rechten Schienbein als wenn jemand ständig eine 9V Batterie daran hält

  • Als leidenschaftlicher Sauna Gänger bemerkte ich etwas da sich zuvor auch nicht kannte - in der Sauna und gerade nach dem kalten abduschen schliefen meine Arme auch ein. was mir angst machte war das gribbeln im Gesicht und der Sprachausfall. Das legte sich aber nach ein paar Minuten wieder. Hab jedoch ganz normal geatmet.

  • Alle 3-4 Tage bekomme ich aus dem nix heraus ein ich nenne es mal Herzstolpern was jedoch auch schon vermehrt vor den Beschwerden aufgetreten ist

  • die ersten 3 Wochen der Symptomatik hatte ich ausgelöst aus dieses fremde Benommenheits Gefühl extreme Angstzustände - Ich dachte sogar das ich irgendetwas schlimmes habe und bald sterben werde. Gerade Morgens war es anfangs am schlimmsten mit der Angst die sich zum Abend etwas legte (die Angst und Panik kam nicht einfach so sondern ausgelöst durch die Visuelle Wahrnehmungstrübung )

  • die ersten 3 Wochen konnte ich auch so gut wie nicht schlafen 3-5 Stunden maximal - ab und zu auch schlaflose Nächte - nicht das Gefühl müde zu sein im gegenteil extrem aufgedreht. Nun Schlaf ich schon etwas länger ( 6-7 Stunden ) und habe wieder dieses normales Müdigkeit Gefühl am Abend welches anfangs komplett gefehlt hat

  • nach der 4 Woche kamen leichte Nacken-Schmerzen Hinterkopf schmerzen Verspannungen und ab und zu starke Augenschmerzen für 20-30 Sekunden links und manchmal rechts dazu die noch aktuell sind

  • anfangs habe ich mich sehr oft vergriffen beim holen und aufheben von Gegenständen oder bei den Treppengängen verschätzt den Fuß richtig aufzusetzen bin auch oft gegen die Türrahmen gelaufen oder gegen die Tür da die Türklinke nicht erwischt wurde. Desweiteren konnte ich mir die ersten 4 Wochen kaum etwas in meinem Gedächtnis merken was jetzt schon wieder wesentlich besser funktioniert

  • seit ca 3 Jahren einen Blähbauch - ich bin schlank ( 173cm 72kg ) jedoch hab ich nach dem Essen und Abends einen Blähbauch und manchmal oben rechts im Bauch ein starken stechen was aber nach 4-5h nach dem Essen nachlässt. Trinke gerne Milch zu meinen täglichen Frühstück Shake.


Meine gesundheitliche Vorgeschichte


Da ich auf meine Gesundheit achte viel Sport treibe nicht rauche und auch gänzlich auf Alkoholkonsum verzichte ist es mir ein Rätzel das es mich so umgehauen hat.

Bevor die Symptomatik bei mir eingetroffen ist war ich beruflich schon etwas aktiver als sonst. Viel auf Messen, ab und zu kaum Schlaf.
Ein paar Konflikte habe ich natürlich auch die ich noch zur Lösung bringe. Jedoch keine großen Dinge die mich negativ "grübeln" lassen.

Depressionen oder ein Burnout kann ich mir kaum denken da ich mich alles andere als ausgebrannt, ausgepowert oder lustlos fühle.
Bin ein Mensch der in fast jeden Problem immer eine Lösung sieht.

Die extremen Angstzustände am Anfang meiner Symptome haben sich zum Glück wieder gelegt ( kommen noch ganz selten vor )
Wahrscheinlich unterstützen meine mentalen Entspannungsübungen, Joggen, Sauna und gesunde Lebensweise das ganze.

Zu meiner gesundheitlichen Vorgeschichte:

  • seit Kindesalter Heuschnupfen
  • mit 14 Jahren Jodtabletten verschrieben bekommen
  • als 15 Jähriger eventuell Zeckenbiss Einstichstelle war gerötet und hat gejuckt - Man dachte es war eine Mücke
  • als 15 Jähriger auch schon mal unter einer leichten Form von Benommenheit gelitten ca 2-3 Jahre ( wahrscheinlich durch einen unentdeckten Zeckenbiss ? )

  • ich habe seit 2007 ständig eine belegte gelbe Zunge die ich aber gut sauber bekomme wenn Ich früh und abends ordentlich mit der Zahnbürste das ganze wegrubel.

  • 2007 - 2 Wochen Krankenhausaufenthalt: Da 6 Wochen extrem Husten. Allergisches Asthma festgestellt. Ungewöhnliche Vergrößerung der Lymphen <-- konnte aber nicht genauer bestimmt werden. Ohne Husten wieder entlassen

  • 2008 Gonorrhö
  • Oktober 2008 Autounfall auf der Autobahn (mit 70KmH auf Auto aufgefahren ) danach NICHT zum Arzt weil es mir gut ging.
  • Dezember 2008 Unterdruck in den Ohren ( Hörsturz )

Meine bisher unternommenen Dinge um aus dem Zustand schnell wieder rauszukommen

seit 3 Wochen täglich 1 x Ginko Extrakt 240mg
( bekomme manchmal einen heißen roten Kopf mit heißen Ohren wahrscheinlich durch die bessere Durchblutung die Ginko verursacht )

seit 2 Wochen 1x früh Eisentablette
seit 4 Tagen 1x früh B12 500µg oral ( habe das Gefühl das die Benommenheit dadurch leicht zurückgegangen ist )

1. Anlauf | Augenarzt 3 Tage nach beginn der Symptome nach ausführlichen Tests ( Gesichtsfeld, Ultraschall, Netzhaut usw ) nix gravierendes festgestellt
brauche keine Brille kein grüner oder grauer star -
jedoch hat sie mit einen Test (Grüner Kreis + Rotes Kreuz) ausfindig machen können das ich ein Micro Schielen habe (das Kreuz war nicht in der Mitte des Kreises sondern rechts im Kreis) mein Gehirn das jedoch irgendwie kompensieren konnte/kann

2. Anlauf | Allgemeinarzt - nach ein paar Sätzen von mir Diagnose Burnout um jedoch organisch ein paar Dinge ausschließen zu können hatte ich gleich ein Lungen Funktionstest ohne Druckkammer durchgeführt ein EKG ein EKG auf dem Fahrrad eine Ultraschall Untersuchung am Hals (wahrscheinlich Schilddrüse ? )
alles ohne Befund - Blutdruck leicht erhöht 140 zu 110
Auf meine Nachfrage ob es sich um ein / Zeckenbiss / B12 - Eisen - Magnesium Mangel / Pilze ( Candida ) oder Magen Intoleranzen / HWS Problem C0-C6 / Hirnhautentzündung / MS handeln kann schüttelte er mit dem Kopf

3. Anlauf | Neurologie / Psychologe - EEG ohne Befund - Neurologische Tests i.O. - kein verdacht auf Depression
eventuell Angststörung
Blutdruck etwas erhöht.

Es soll in 3-4 Wochen eine Lumbalpunktion gemacht werden

4.Anlauf | CT & MRT KOPF ( zum glück ohne Befund )

5. Anlauf | Chiro HWS C5 / C6 Bandscheibenvorfall
erhalte dafür Wöchentlich 2 Spritzen:
1x direkt oben in die HWS für den Aufbau der Bandscheibe
1x in den Po Knochenaufbau entzündungshemmend
2x Täglich 30 Minuten lege ich ein Strom Gerät an die HWS + Schultern

6. Anlauf |

17.03.2011 | 1.Test auf Borreliose

Ergebniss
Borrelia-IgG-AK CLIA <5.00 < 10 AU/ml
Graubereich: 10-15 AU/ml

Borrelia-IgM-AK CLIA 6.00 < 18 AU/ml
Graubereich: 18-22 AU/ml

Beurteilung:
Serologisch derzeit kein Anhalt für eine Borrelieninfektion.
Bei auffälliger klinischer Symptomatik sollte eine Kontrolluntersuchung in ca 2-6 Wochen durchgeführt werden.
Hinweis: Das Stadium des Erythema migrans ist häufig seronegativ


04.04.2011 | 2. Test
IgG-AK CLIA <5.00
IgM-AK CLIA 5.4



7. Anlauf | Zahnarzt

Links und rechts oben an den Wurzel behandelten Zähnen 2 Entzündungsherde
links schmerzt es manchmal
keine Amalgamfüllungen vorahnenden

8. Anlauf | Allgemeinarzt - wegen Blähbauch
Ultraschall Oberbauch ohne Befund

Fazit

Vielleicht ist es eine Borreliose Infektion die ich damals im Kindesalter nicht richtig gedeutet habe und das diese Symptomatik verursacht. Oder eine Intoleranz oder HWS...

Es könnten tausend Dinge sein...

Vielleicht ist diese Information noch interessant um sich ein besseres Bild machen zu können.

Seit 8 Wochen habe ich fast täglich Albträume. Ich Träume z.B. das ich noch viel benommener bin und kaum noch was mitbekomme.

Seit 6 Wochen bin Ich bei meinen Eltern in der Heimat um hier wieder gesund zu werden. Mache Sport, schlafe aus, esse gesund und bin kaum Stress ausgesetzt. Verbessert hat sich mein Zustand noch nicht außer das die Panik Attacke und extreme Angstzustände (die durch dieses visuelle Benommenheits-Gefühl ausgelöst wurden ) nicht mehr vorhanden sind.

Ich freue mich auf einen regen Informations austauch - auch gerne mit Menschen den es genauso geht wir mir - Und auch denen die wieder gesund geworden sind.

Herzliche Grüße - :wave:

Tobi86
Hallo was für ein Mittel hast du genommen für die Schilddrüse?????
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.222
Hallo ukrainer,

Benommenheit könnte u.a. von der Schilddrüse herrühren.
Um Deine Schilddrüsenfunktion zu überprüfen würde ich einen kompetenten Arzt in Deiner Gegend aufsuchen, der bereit ist, zumindest TSH , Ft3 und Ft4 zu überprüfen, um zu sehen, ob eine Unterfunktion aus den Werten ersichtlich ist.
Bei manchen Menschen treten allerdings bereits Symptome wie Benommenheit auf, wenn man mit den freien Werten ständig an der unteren Referenz kratzt.
Dann wird zwar normalerweise noch kein Schilddrüsenhormon gegeben; jedoch kann man dann mit bestimmten Nahrungsmitteln versuchen, diese etwas mehr auf Touren zu bringen, damit der Vorhang vielleicht fällt.
Einfach ins Blaue die Schilddrüse auf Unterfunktion zu therapieren (ohne Blutwerte), wäre zu gefährlich, falls die freien Werte im oberen Referenzbereich angesiedelt sind, dann könnte man in eine Überfunktion geraten.


Beste Grüße von Kayen
 
regulat-pro-immune
Beitritt
03.08.17
Beiträge
20
Danke für die Antwort
Ich Frage mich was dieser Tobi gemacht hat und was mit seiner schilddrüse war meine Werte sind im Normalbereich
Zumindestens den Arzt sagen der ihm am Ende geholfen hat das man ihn kontaktiert
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.222
Danke für die Antwort
Ich Frage mich was dieser Tobi gemacht hat und was mit seiner schilddrüse war meine Werte sind im Normalbereich
Zumindestens den Arzt sagen der ihm am Ende geholfen hat das man ihn kontaktiert


Das hat Tobi zum großen Teil unten beschrieben, was er gemacht hat.
Vielleicht meldet er sich ja noch; zur Zeit ist ja die Hauptferienzeit.

Was ich persönlich nicht nachvollziehen kann, dass Tobi schreibt: er hätte einen kompetenten Arzt gefunden; die Hormone jedoch nach eigenem ermessen dosiert.

Vielleicht berichtet er ja noch.

In der Zwischenzeit könntest Du Deine Schilddrüsenwerte hier einstellen und wir schauen, ob diese ähnlich, wie bei Tobi, nach neuestem Kenntnisstand nicht doch eher in der Unterfunktion sind. Die Werte kann Dein Arzt Dir übergeben.

Beste Grüße von Kayen




Ich kann sehr gut nachvollziehen wie schrecklich unangenehm es. Es gibt jedoch endlich eine Verbesserung !!!!

Jetzt komme ich zu den schönsten Moment der letzten 2 Jahren in meinem Leben !!!

Die Benommenheit ist besser geworden es gibt Tage da ist es fast ganz weg !

Wie habe ich das angestellt ? Nach allen Tests die Ihr sicherlich auch kennt zu Borreliose / Blut Tests usw bin ich darauf gestoßen das mein TSH Wert der Schilddrüse immer so bei 2,5 bis 3,9 liegt. JEDER Arzt hat zu mir gesagt es sei alles "schik" daran liegt es nicht da es noch in der "Norm" liegt. wir haben jetzt fast alles getestet jetzt probieren wir Antidepressiva..

Da ich aber der felsenfesten Überzeugung bin das es nicht ausschließlich psychisch bedingt ist bin ich dem TSH wert der Schilddrüse nachgegangen.

Und siehe da !!! Ich hatte endlich einen KOMPETENTEREN Arzt gefunden der neben den TSH wert auch den T3 und T4 wert der Schilddrüse bestimmte und ein Ultraschall machte usw..

der TSH wert mit 2,5 war eigentlich im Norm-bereich sagte man mir ständig nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen ist das jedoch nicht richtig. Bei Symptomen therapieren gute Ärzte nach neusten Studien und Erkenntnissen die sich damit auskennen die Schilddrüse.

Ich habe auf eigenen ermessen das Schilddrüsen Hormon getestet und nach nur 24h war die Benommenheit besser nach 48h fast verschwunden

Jetzt bin ich dabei meine Werte langsam mit hilfe der Hormone einzustellen und zu optimieren ! Ich bin auf den richtigen weg mir geht es wirklich viel besser !!

Also lasst euch nicht abwimmeln ! bleibt hartnäckig wenn ihr alles getestet habt könnt ihr immer noch Antidepressiva schlucken !! Hätte ich auf einige inkompetente Ärzte am Anfang gehört würde ich in irgend einer Psychiatrischen Klinik liegen und mit Chemie vollgepumpt werden.

Mein Bauch Gefühl hat mich aber nicht getäuscht !! Mir geht es durch meine eigen Bemühungen und der EXTREMEN HARTNÄCKIGKEIT und "aufrichten" auch in schwierigen Momenten endlich besser ! Ich bin wacher fitter klarer kann meine Träume weiter leben...

Auch wenn ich noch nicht 100%ig wieder voll da bin ist es schon ein ganzes stück besser geworden. Ihr packt das auch ! Auf das wir alle wieder zu 100% gesund werden und das schöne Leben genießen können !

In ein paar Wochen / Monaten werde ich nochmal genau berichten wie es mir geht und was sich durch die Schilddrüsen Therapie und weitere Abklärung und Zugabe des Eisen / Seelen / Zink und B Vitaminen verändert hat.

VG aus München:wave:

Ps: was mir auch gut geholfen hat meine Konzentration und "Wachheit" zu steigern ist die Ernährungsumstellung auf fast keine Kohlenhydrate wie z.B. Nudeln / Brot / Kartoffeln / Reis / Nudeln / kein Obst (wegen der Fructose) dafür jedoch viel Gemüse, gute Oile und Nüsse ! und ein Schlemmertag pro Woche wo man essen kann was man will. Als positiver Nebeneffekt kam mein Sixpack wieder zum Vorschein und ich konnte dank des sportlichen Einheiten sogar an Muskelmasse zulegen. Einfach mal nach Steinzeiternährung googeln...
 
Oben