Klimakrise

Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.531
An solche (Nacht) Temperaturen und Schneestürme kann ich mich nur aus der Kindheit erinnern.
Krass zur Zeit, finde ich - oder es sind schon die Lichtblicke aufgrund der im letztem Jahr durch die Krise verringerten CO2 Ausstöße.
1612884784372.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.886


"...Nach Blom befinden wir uns derzeit am Ende von 3000 Jahren Kulturgeschichte. Am Anfang stand das göttliche Gebot: Macht euch die Erde untertan! Aufklärung, Industrialisierung und Kolonialismus folgten diesem Glauben.

Damit ist jetzt Schluss, meint Blom: Ausbeutung, Wachstum und Selbstüberschätzung haben ausgedient. Die Menschheit braucht eine neue Meistererzählung, eine neue Zukunftsvision. Aber welche?..."


Dieses Interview fasst - kultiviert formuliert - vieles susammen, wo wir heute stehen. Ich habe es mit Interesse verfolgt.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.384

NASA bestätigt Klimaabkühlung

Es gibt keine gesicherte Erkenntnis über die angeblich durch Menschen verursachte Erderwärmung. Selbst die Wissenschaftler der National Aeronautics and Space Administration (NASA) widersprechen sich. Neue Ergebnisse der NASA, die die Vermutung einer beginnenden Eiszeit bestätigen, werden weitgehend ignoriert. Sie passen nicht in das politische Konzept einer globalen Erderwärmung. Es fehlt Politikern die Einsicht, dass wir bestenfalls ein flüchtiges Verständnis des unglaublich komplexen Klimasystems der Erde haben, aber keine Gewissheit.

  • Es gibt keine gesicherte Erkenntnis über die angeblich durch Menschen verursachte Erderwärmung.
  • Neue Ergebnisse der NASA lassen wegen geringer Sonnenfleckenaktivität auf eine bevorstehende Eiszeit schließen.
  • Die Bundesregierung räumt ein, dass extreme Wetterereignisse kein Beleg für den anthropogenen Klimawandel sind.
  • Ein Klimaschutzgesetz dient nicht dem Klima, sondern einer autoritären Staatsführung zur Verschmelzung von Staat und Wirtschaft.

Neue Ergebnisse der NASA

„Wir sehen einen kühlenden Trend“, sagte Martin Mlynczak vom Langley Research Center der NASA laut New American. „Hoch über der Erdoberfläche, am Rande des Weltalls, verliert unsere Atmosphäre Wärmeenergie. Wenn die aktuellen Trends anhalten, könnte dies bald einen Weltraumrekord für den Wärmeverlust setzen.“ (“High above Earth’s surface, near the edge of space, our atmosphere is losing heat energy. If current trends continue, it could soon set a Space Age record for cold.”)
Die neuen Daten stammen von NASA’s Sounding of the Atmosphere mit Broadband Emission Radiometry oder SABRE– Instrument, das sich an Bord des Satellites Thermosphere Ionosphere Mesosphere Energetics and Dynamics (TIMED) der Weltraumorganisation befindet. SABER überwacht die Infrarotstrahlung von Kohlendioxid (CO 2) und Stickstoffmonoxid (NO). Beide Substanzen spielen eine entscheidende Rolle für die Energieabgabe unserer Thermosphäre spielen, der obersten Ebene unserer Atmosphäre.
„Die Thermosphäre kühlt sich während des Solar Minimums immer ab. Dies ist eine der wichtigsten Auswirkungen des Sonnenzyklus auf unseren Planeten “, sagte Mlynczak, der stellvertretende Chef-Wissenschaftler von SABRE.

Daten der NASA in Übereinstimmung mit Forschungsergebnissen


Die neuen Ergebnisse der NASA stehen im Einklang mit zwei Studien, die im vergangenen Jahr von UC-San Diego und der Northumbria University in Großbritannien veröffentlicht wurden. Beide Studien stellten eine Sonnenaktivität ähnlich dem Maunder-Minimum zwischen dem 17. und frühen 18. Jahrhundert fest. Die gut 130 Jahre währende Kältephase hat die historische Klimatologie „Kleine Eiszeit“ getauft. Die Temperaturen waren viel niedriger als heute. Aufgrund der gegenwärtigen geringen Sonnenfleckenaktivität prognostizieren die Forscher ein Grand Solar Minimum in den kommenden Jahrzehnten.

Die letzte Eiszeit ist gerade mal 300 Jahre her. Der Zeithorizont des Menschen scheint jedoch zu begrenzt, als dass Risiken, die jenseits der eigenen Lebensspanne liegen, ernst genommen werden könnten, sagt New American. In historischen Maßstäben ist der Zeitraum, der zwischen uns und der letzten Eiszeit liegt, vernachlässigbar. Die politisierte Klimaforschung begnügt sich für ihre Aussagen über den anthropogenen Klimawandel sogar mit einem Ausschnitt von 30 Jahren.


Extreme Wetterereignisse sind kein Beleg für anthropogenen Klimawandel

In einer Kleinen Anfrage an die Bundesregierung behauptet die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen einleitend, zwischen einer „beobachteten Zunahme von Wetterextremen gebe es eine Übereinstimmung mit den Vorhersagen von Klimaforschern zur fortschreitenden Klimakrise“.

Die Bundesregierung teilte der Presse mit, dass extreme Wetterereignisse kein Beleg für den anthropogenen Klimawandel seien.
----> hier gehts weiter
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.292
In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, daß sich für den in Oberschwaben gelegenen Federsee zufolge der nachweisbaren Entwicklung der Verlandung dieses Binnensees in dessen zeitlicher Abfolge durch Pollenanalysen über Jahrtausende der Klimawandel mit teilweise massiven Auswirkungen verfolgen läßt.
Quelle:
Hans Reinerth: Das Federseemoor als Siedlungsland des Vorzeitmenschen. Führer zur Urgeschichte (Hrsg. Hans Reinerth) Bd. 9 / Leipzig: Curt Kabitzsch, 1936.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.434
Mehr zum Federsee:

https://www.regio-tv.de/mediathek/video/co²-speicher-moor-warum-das-federseeried-ein-klimaretter-ist/

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.704
Hier in diesem Zitat wird schon wieder geschummelt!

In einer Kleinen Anfrage an die Bundesregierung behauptet die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen einleitend, zwischen einer „beobachteten Zunahme von Wetterextremen gebe es eine Übereinstimmung mit den Vorhersagen von Klimaforschern zur fortschreitenden Klimakrise“.

Die Bundesregierung teilte der Presse mit, dass extreme Wetterereignisse kein Beleg für den anthropogenen Klimawandel seien.

Denn die Bundesregierung ist der Ansicht (was auch völlig zutreffend ist), daß
Das Auftreten einzelner Extremereignisse wie im Sommer 2018 kann nach derzeitigem Wissensstand allerdings nicht als Beleg für eine langfristige Entwicklung gewertet werden.
Ansonsten, was die statistische Zunahme von Extremereignissen angeht, sagt sie:
Nach den Untersuchungen der Bundesregierung wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die Zunahme von meteorologischen Extremereignissen als Folge des anthropogenen Klimawandels prognostiziert.
Quelle: https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/051/1905131.pdf, S. 2

Worin liegt also die Schummelei? Indem das Wort "einzelne" unterschlagen wird und so getan wird, als sei eine Aussage über einzelne Wetterereignisse dasselbe wie eine Aussage über die Häufigkeit von Wetterereignissen.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.127
einzelne wetterereignisse sagen eh nichts aus.

aber das verschwinden von gletschern und eisbergen, auftauen des permafrostbodens, untergang von inseln usw. usw. passiert sicher nicht, weil es kälter geworden ist........


lg
sunny
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.704
Ich schätze mal, das mit der Eiszeit ist genauso frisiert wie das mit der Bundestagsanfrage. Stammt doch aus demselben Artikel, oder?
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
934
Worin liegt also die Schummelei? Indem das Wort "einzelne" unterschlagen wird und so getan wird, als sei eine Aussage über einzelne Wetterereignisse dasselbe wie eine Aussage über die Häufigkeit von Wetterereignissen.
zweifelst Du jetzt wirklich die Erkenntnisse
der Nasa an? Und schreibst son Beitrag wegen des Wortes...
Das ändert doch nicht an der Tatsache... das ein Klimawandel bevorsteht, oder vielleicht doch?


Grüsse
zausel
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.704
So ist es (leider oder gottseidank). Ein Wort wie "einzelne" kann eine ganze Theorie stürzen.

Und ich habe keine Lust, mich sämtlichen Verdrehungen von Wissenschaftsleugnern zu widmen.
Nur ein Hinweis zur "kleinen Eiszeit" im 17./18. Jahrhundert:


Diese "Eiszeit" ist ein Furz sowohl im Vergleich mit den echten Eiszeiten als auch gegenüber der Erwärmung im 20./21. Jh.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.998
Wuhu,
liebe/r @gerold , @zui11 und @zausel55 ,
es hilft einfach nichts, wenn sich auch belesene und/oder gebildete Leute auf ein religiös-apokalyptisches Zukunfts-Szenario weltuntergänglischer Natur, basierend auf div Modell-BeRechnungen, eingestellt haben...

Glücklicherweise gilt aber in unseren Breiten und Längen immer noch sowas wie Religions-Freiheit, also belassen wir sie einfach in ihrem Glauben ;)
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.014
Wuhu,
liebe/r @gerold , @zui11 und @zausel55 ,
es hilft einfach nichts, wenn sich auch belesene und/oder gebildete Leute auf ein religiös-apokalyptisches Zukunfts-Szenario weltuntergänglischer Natur, basierend auf div Modell-BeRechnungen, eingestellt haben...

Glücklicherweise gilt aber in unseren Breiten und Längen immer noch sowas wie Religions-Freiheit, also belassen wir sie einfach in ihrem Glauben ;)
Also ein bisschen überheblich ist das ja schon - die Möglichkeit, dass es genau anders herum ist, ziehst du nicht in Betracht?

Ich denke, es gibt natürliche Klimaveränderungen, aber nicht in dieser Geschwindigkeit. Zehntausende von Wissenschaftlern damit keinen Plan zu unterstellen, ist schon leicht anmaßend...
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.434

NASA-Forscher finden direkte Belege für menschengemachten Klimawandel

...

30.03.2021 13:23 Uhr
Von Andreas Wilkens

Der Mensch bringt die Energiebilanz der Erde aus dem Gleichgewicht. Für diese Theorie führen Forschende des Goddard Space Flight Center der NASA nun erstmals direkte Beobachtungen als Belege an. Aus ihnen gehe hervor, dass der Strahlungsantrieb auf der Erde von 2003 bis 2018 um 0,53 ±0,11 Watt pro m2gestiegen sei. Das Ergebnis: Auf der Erde wird es wärmer.
Der Anstieg sei hauptsächlich auf Treibhausgasemissionen durch Stromerzeugung, Verkehr und Industrie zurückzuführen, schreibt das Forschungsteam in der Fachzeitschrift Geophysical Research Letters. Ebenfalls zur schiefen Energiebilanz trügen weniger reflektierende Aerosole bei. Damit seien Theorien aus Klimamodellen zum ersten Mal aus direkten Beobachtungen bestätigt worden.
...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.127
es gibt natürliche Klimaveränderungen, aber nicht in dieser Geschwindigkeit.

genau und deshalb weiß doch eigentlich jeder, daß das, was da z.zt. passiert nicht normal ist.

aber bis zur absoluten katastrophe wird es sicher noch eine weile dauern.

nach mir die sintflut kann man auf dem weg dahin aber evtl. schon wörtlich nehmen..............


lg
sunny
 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.886

Ständig wird momentan berichtet, dass die reichen Nationen durch ihren Import von Waren für die Abholzung des Regenwaldes verantwortlich sind. Warum schränkt man den Import dann nicht ein?

Natürlich kann ich mich informieren, welche Waren es genau sind. Bin aber auch gleichzeitig der Meinung, dass ich selbst zu blöd bin, da einen Überblick hinzubekommen. Einkaufen geschieht bei mir immer noch zu manchen Zeiten emotional, da wäre es halt besser, wenn die klimaschädlichen Produkte gar nicht vorrätig wären.

Kann es evtl. auch sein, dass sogar in diesem Forum auf Produkte und deren Vorteile hingewiesen werden, die an der Abholzung beteiligt sind? Ich denke da an Kokosöl, was ja hoch im Kurs steht, was Gesundheit betrifft. Ich habe das jetzt auch immer da, aber wenn dafür Bäume abgeholzt werden, kaufe ich es nicht mehr.
Weiß jemand mehr?
 
Oben