Immunität nach Covid19-Infektion - Dauer, Mechanismen, Labortests...

wundermittel
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.087
wieso denn ?
es haben doch schon etliche mehrmals corona gehabt.

weder eine infektion noch eine impfung verhindert weitere infektionen. bei der impfung scheint es doch nur so zu sein, daß sie weitgehend schwere verläufe verhindert.

abgesehen davon, daß corona schlimmer ist als grippe und sehr viel mehr menschen daran sterben, ist es doch ähnlich wie bei einer grippe, die man ja auch immer wieder bekommen kann, weil es versch. grippeviren gibt.
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
Schon vor ca. 2,5 Monaten habe ich von einer Studie aus Tel Aviv gehört, die besagen soll dass Geimpfte eher erkranken als Menschen mit natürlicher Immunität. Die hatte ich leider auf dem Server in Tel Aviv nicht gefunden. Jetzt ist sie veröffentlicht, aber nicht brandneu. Denn ich denke, dass die Studie schon im Juni, als ich davon erfahren habe, auf dem israelischen Server stand und sie es erst jetzt passend zu den vielen Geimpften in israelischen Krankenhäusern veröffentlicht haben.

Die Studie besagt unter anderem, dass Geimpfte, die sich Januar oder Februar 21 haben impfen lassen, ein 13-fach höheres Risiko haben, an der Deltavariante zu erkranken als Menschen mit natürlicher Immunität, die sich zur gleichen Zeit infiziert hatten. Wenn die Infektion bei Ungeimpften irgendwann zwischen März 20 und Februar 21 stattgefunden hat, wurden Anzeichen einer abnehmenden natürlichen Immunität gefunden. Geimpfte haben jedoch im Vergleich ein 6-fach höheres Risiko für Durchbruchsinfektionen und ein über 7-fach erhöhtes Risiko für symptomatische Erkrankungen, als Menschen mit natürlicher Immunität.
Wenn ich es richtig verstehe, haben in dieser Studie Geimpfte älter als 60 mit Komorbiditäten sogar ein 27-fach höheres Risiko einer symptomatischen Durchbruchserkrankung.

Zudem ist die Sache mit der natürlichen Immunität immer noch so, dass in den ersten Beiträgen/Links dieses Threads beschrieben wird, auch wenn bestimmte Marker abnehmen, haben wir Immunmarker, die die Infektion nicht vergessen und den Körper weiterhin schützen.

Was ich insgesamt auffällig finde, ist die Tatsache, dass alle positiven Studien zur natürlichen Immunität oder zu negativen Folgen der Impfung auch nach vielen Monaten noch Preprints und nicht peer-reviewed sind, als würde sich niemand trauen die Studien zu bestätigen. :cool:
Ganz anders als bei der Studie zu den umstrittenen unzuverlässigen PCR-Test, deren Anleitung unstrittig innerhalb von 5-Tagen erstellt und bei der WHO onlinegestellt wurde (Info China-Gendaten an alle Länder 12.1.20, Testvorgaben bei der WHO online gestellt 17.1.20.), als die dazugehörige Studie noch nicht peer-reviewed war, wobei schnell Wissenschaftler gefunden wurden, die die Studie trotz aller Mängel und Kritik peer-reviewed haben.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.041
Was ich insgesamt auffällig finde, ist die Tatsache, dass alle positiven Studien zur natürlichen Immunität oder zu negativen Folgen der Impfung auch nach vielen Monaten noch Preprints und nicht peer-reviewed sind, als würde sich niemand trauen die Studien zu bestätigen.
Zumindest für den Tel Aviv-Artikel gilt das nicht, denn dessen Datenerfassung geht bis 14. August, also kann er noch nicht arg lang veröffentlicht sein. ;)

Und das niedrigste Risiko von allen für eine Reinfektion bzw. Durchbruchsinfektion hatten die, die genesen plus einmal geimpft waren. Das spricht gegen die Theorie, daß die Impfung die Immunität ruiniert, oder etwa nicht?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.808
Wuhu,
togi hat ja hier schon mal auch die "natürliche" (durch Infektion) angesprochen/angerissen, und über eine mögliche Schutz-Dauer ebenso:
... Zur Dauer des Schutzes: „Langzeit“ B-Zellen leben >=1,5 Jahre. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, wurden vom „alten Sars“ Virus auch noch nach >10 Jahren spezialisierte B Zellen gefunden.

Bei anderen Infekten (Varizellen, Masern etc.) findet man auch nach Jahrzehnten noch Spuren. Ich seh jetzt nicht, warum es bei SarsCov2 nicht auch so lang anhalten sollte.
Somit halte ich die Impfung von Menschen die Corona hinter sich haben (v.A. nach so kurzer Zeit) für absolut unsinnig.
Ganz genau, mehr dazu aber ganz unten...
(in Ö werden natürliche Antikörper jeweils für 3 Monate anerkannt. In D scheinen sie ja teilweise gar nicht zu „gelten“? T-/B Zellen Immunität wird völlig ignoriert (da verlaufen alle meine Anfragen in Ö im Sand).

Ich finde das einfach nur unglaublich. Aber es reiht sich in eine Fülle von nicht nachvollziehbaren Entscheidungen/Maßnahmen der letzten Monate ein, und zeigt mE einmal mehr, wie wenig Fachkompetenz EntscheidungsträgerInnen haben)...

Es ist zwar interessant bzw wichtig, ob es einen Unterschied zwischen "natürlichen" (durch Infektion) und "künstlichen" (durch Impfung) Schutz gibt bzw welcher wohl länger anhalten würde; Ebenso aber, dass langläufig auch immer (noch) ein hoher Antikörper-Wert mit hohem Schutz in Verbindung gebracht wird, was so aber nicht der Fall ist; Der folgende Kommentar wirkt zwar so, als ob er sich nur auf die "Immunität nach Impfung/en" bezieht, und leider wird nicht auf Zeiträume eingegangen - wobei, als Antwort auf die (angebliche) Unsicherheit bei niedrigen Antikörper-Spiegeln kam dann freilich das obligate Anraten für die Booster- bzw Auffrischungs-Impfungen :rolleyes::

tvthek.orf.at/profile/Aktuell-nach-eins/13887636/Aktuell-nach-eins/14106247/Antikoerpertests-sorgen-fuer-Verunsicherung/15000427
20.9.2021 Antikörpertests sorgen für Verunsicherung
Viele Menschen lassen beim Arzt einen Antikörpertest durchführen, um die Wirkung der Impfung zu erfahren. Wenn allerdings ein paar Monate nach der Impfung nur noch wenige Antikörper vorhanden sind, herrscht Verunsicherung.
Transcript aus dem Video:
Christian Bernhard, Landessanitätsdirektion Vorarlberg, sagt: Wer nach der Impfung nur noch wenige Antikörper hat, sollte sich keine Sorgen machen; Es gibt ja nicht nur in unserem Immunsystem die Zellen die die Antikörper produzieren, sondern eine Vielzahl auch anderer sogenannter immunkompetenter Zellen, Killer-Zellen, Helfer-Zellen, Erinnerungs-Zellen, und die müssen alle zusammenspielen - hier in der Immunabwehr, und diese quasi Fixierung alleine jetzt auf Antikörper, die ist medizinisch gesehen grundsätzlich falsch.
bitchute.com/video/QCyOd4Tq2PZO/



Tja, wenn wir - wie es eh auch schon vor Monaten hieß - mit "C" eben leben lernen müssen, "es" also ähnlich wie Influenza saisonal bleiben wird, und man sich immer wieder infiziert, dann sind für den Großteil der Menschen, vor allem je jünger (!), diese Impfungen einfach wie beim Fenster rausgeschmissen Geld (falls man nicht auch noch einen entsprechenden gesundheitlichen Schaden nimmt)...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
04.08.12
Beiträge
291
Tja, wenn wir - wie es eh auch schon vor Monaten hieß - mit "C" eben leben lernen müssen, "es" also ähnlich wie Influenza saisonal bleiben wird, und man sich immer wieder infiziert, dann sind für den Großteil der Menschen, vor allem je jünger (!), diese Impfungen einfach wie beim Fenster rausgeschmissen Geld (falls man nicht auch noch einen entsprechenden gesundheitlichen Schaden nimmt)...
Daß dem so nicht ist, kann man sich hier informieren - einfach erklärt und für Jedermann/frau leicht verständlich:
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.808
Wuhu,
da wir ja alle alsbald jedenfalls eine Infektion abgekommen werden (Aussagen div Politiker & anhängende Wissenschafter etc pp) wohl von letzterem...

Für jenen kleinen Teil der Bevölkerung, der sich tatsächlich davor hüten sollte bzw muss, wären ehrliche herkömmliche - also nicht "moderne" - Impfungen wohl sinnvoll, sonst aber eben nicht...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.041
da wir ja alle alsbald jedenfalls eine Infektion abgekommen werden
Dann sieht die Nutzen-Risiko-Rechnung aber schon wieder ganz anders aus. Bisher haben viele Impfkritiker vorgebracht, daß es einen Unterschied macht, wenn jeder Geimpfte das Impfschadensrisiko (von meinetwegen 0.1% Prozent -- ist jetzt nur eine fiktive Zahl zum Rechnen) tragen muß, wo doch das Infektionsschadensrisiko von meinetwegen 1% (inkl. Long Covid und späteren Autoimmunerkrankungen (neue Studie)) nur eine winzige Menge von Infizierten betrifft.

Das war ja der Vorwand damals gegen die Impfeffektivitätsstudien: Wenn doch nur 100 Leute von 100000 sich infiziert haben und nur 95 Infektionen unter 100000 Leuten durch die Impfung verhindert wurden, was sollen wir uns da impfen lassen?

Jetzt sprichst du aber vom Potential von 100.000 Infektionen unter 100.000 ungeimpften Menschen! Mit den entsprechend viel höheren Quoten an Infektionsfolgen.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.808
Wuhu Mg,
auf was denn? Kostspielig und sinnlos (bis gefährlich) bleibt eben kostspielig und sinnlos (bis gefährlich), egal wie sehr man sich diese (Impf-) Erfordernisse (für nicht "vulnerable") herbeirechnen mag...
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.041
Wenn man genau wüßte, wer konkret im Einzelfall vulnerabel ist ... weißt du, wer in der Altergruppe 20 bis 40 die Infektion unbeschadet übersteht und wer nicht? Ich auch nicht.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.821
Bitte beim Thema bleiben. Es geht hier nicht um die Impfung (sie kann allenfalls mal ein Seitenthema sein, wenn es z.B. um den Vergleich der Immunität zwischen "nur" Genesenen und Geimpften geht). Geht es hier weiter um Impfung, wird gelöscht - also schreibt das bitte woanders, danke!

Ebenso aber, dass langläufig auch immer (noch) ein hoher Antikörper-Wert mit hohem Schutz in Verbindung gebracht wird, was so aber nicht der Fall ist;...
Um zu sehen, was man da alles schon untersuchen lassen kann, kann man sich z.B. den Anforderungsbogen "Covid 19" vom imd Berlin anschauen (ist u.a. ein LTT, also T-Zell-Test, dabei, einen neuen gibt es ab Oktober, siehe Meldung von Oregano gestern).

Und: nein, rechtlich hilft einem das in D (momentan noch nicht) weiter, als "genesen" anerkannt zu werden. Falls sich das änderen sollte, gehe ich davon aus, dass der entsprechende rote "Warnhinweis" auf den relevanten Webseiten des imd recht umgehend verschwinden wird.

Auch Biovis ist an dem Thema dran und über eine Aktion namens "Wir sind immun" soll man auch einen LTT beauftragen können (Details habe ich gerade nicht parat).

Gruß
Kate
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.041
Bitte beim Thema bleiben.
Dann möchte ich hier noch einmal festhalten: Auch wenn die Immunität nach einer Infektion gut und langanhaltend ist und deutlich besser als nach einer Impfung, ist das noch lange kein Argument dafür, daß die Bevölkerung ihre Immunität besser durch die Infektion erwerben soll. Und das wollte @alibiorangerl ja schlussfolgern. Das ist ein Fehlschluß, weil da auch noch andere Faktoren einzurechnen sind, die aber tatsächlich nicht in diesen Thread gehören.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
04.08.12
Beiträge
291
..... dann sind für den Großteil der Menschen, vor allem je jünger (!), diese Impfungen einfach wie beim Fenster rausgeschmissen Geld (falls man nicht auch noch einen entsprechenden gesundheitlichen Schaden nimmt)...
Frage an die Moderatoren: wieso wird meine Antwort für diese unbewiesene Behauptung einfach gelöscht, die weder einen Angriff o. Ä. behinaltete, sonder auf eine Webseite verwies, die m. E. informativ und einfach erklärend ist? Behauptungen dürfen dagegen bestehen bleiben.
Bitte macht das Forum nicht dadurch kaputt, indem ihr einseitig moderiert.👏
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.821
Hallo Lillebro,

wenn es hier ins OT abgleitet, muss man irgendwo die Grenze ziehen. Meist bleiben inhaltliche Brüche. Von daher wäre es mir auch lieber, wenn Ihr da deutlich sorgsamer werdet. Unser Forum, speziell der Corona-Bereich, geht im Moment eher durch das Chaos in den Threads kaputt als durch irgendetwas anderes, trotz meist täglichem längerem Moderatoren-Einsatz.

Schau bitte auch mal in die Boardregeln zu Moderations-Kritik. Und bitte antworte nicht auf diesen Beitrag, er ist nur zur Kenntnis.

Gruß
Kate
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.821
Ja, Lillebro, das ist traurig, aber wir tun weiter unser Bestes. Ich habe Deinen einen kurzen Beitrag wieder hergestellt, da es Dir offenbar so wichtig ist.

Ich bitte aber nochmals darum, hier beim Thema zu bleiben. Der Thread wurde auch von mir eröffnet, weil's mir ein wichtiges Thema ist und ich schau hier besonders drauf (wie es andere Thread-Eröffner mit ihren Threads auch machen und OTs ggf. melden).

Gruß
Kate
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.700
Der Thread wurde auch von mir eröffnet, weil's mir ein wichtiges Thema ist und ich schau hier besonders drauf (wie es andere Thread-Eröffner mit ihren Threads auch machen und OTs ggf. melden).

Der 1. Beitrag hier im Thread stammt ja von nicht der papa. Sie wird sowohl in den Suchlisten als auch hier im Thread als "Themenstarter"-in genannt. Hättest du da nicht einen eigenen Startbeitrag schreiben können, wenn es dir "ein wichtiges Thema" ist, Kate?

Grüße - Gerd
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.821
Danke, @alibiorangerl.

Mich hier als Threaderöffner zu bezeichnen war nicht 100% korrekt, es passierte in der Eile - sorry. Zu AOs Bemerkung möchte ich noch ergänzen, dass ich nur einen Beitragsteil von @nicht der papa, der in den anderen Thread nicht reinpasste, hierhin kopiert habe und meine Einleitung den Link zum Ursprungs-Thread enthält.

Nachdem hier mehrere OTs hintereinander folgten und nach meinem Hinweis, zum Thema zurückzukommen, schob ndP einen weiteren ausführlichen OT-Beitrag nach. An solchen Punkten fühle ich mich schon etwas veräppelt.

Ich habe den gelöschten Beitrag von Dir, @nicht der papa, nun hierhin kopiert, wo ja auch @alibiorangerl einiges aus dem OT hinkopiert hatte:

Gruß
Kate
 
Oben