Ich weiss nicht mehr was ich essen soll..

Themenstarter
Beitritt
19.09.12
Beiträge
613
Hallo ihr Lieben,
durch Zufall hab ich von Aspartam (E951) gehört und gelesen, dann ein Artikel nach dem anderen und Glutamat kam dazu, Geschmacksverstärker, Farbstoffe usw.

Meine Symptome sind extremer Gedächtnisverlust und ein Sinnlosigkeitsgefühl oder Gedanke , weis gar nicht, macht sich breit, so dass ich an Alzheimer dachte.
Dass ich es heute Abend geschafft habe einige Links aufzumachen und von jedem ein bisschen zu lesen ist eine Leistung, da ich mich, in letzter Zeit einfach auf nichts mehr richtig konzentrieren kann. Jetzt vermute ich, dass ich mich so langsam aber sicher einfach vergiftet habe mit dem falschen Essen und natürlich hab ich auch die Zähne voller Amalgam.

Ich fürchte mich bereits vor Morgen, was kann ich noch essen ohne Gift in der Nahrung? Wie macht ihr das um nicht täglich eine Giftdosis abzubekommen?

Wie kann ich mich am besten entgiften?
Habe heute den Küchenschrank ausgeräumt mit allem wo Aspartam und Glutamat und Farbstoffe enthält, aber wo soll ich morgen einkaufen und vor allem wo bekomme ich gesundes Katzenfutter ohne Zusatzstoffe her.
Wie macht ihr das?
 
Guten Morgen Kandyra

und wie ich eben feststelle bist du rel. neu hier, darum auch ein herzliches Willkommen im Forum :wave:

Schön, das du ein eigenes Thema eröffnet hast. Gibt es ausser
Meine Symptome sind extremer Gedächtnisverlust und ein Sinnlosigkeitsgefühl oder Gedanke , weis gar nicht, macht sich breit, so dass ich an Alzheimer dachte.
weitere Krankheitssyptome? Dann solltest du sie hier im Thread mit dazu schreiben, sicher wirst du dann auch von anderen weitere Hinweise bekommen.

Auf diesem Gebiet bin ich nicht so die Expertin, aber für mich hört sich das eher nach einer Depression an. Und da wäre dein Hausarzt erst mal der geeignete Ansprechpartner.

Habe heute den Küchenschrank ausgeräumt mit allem wo Aspartam und Glutamat und Farbstoffe enthält, aber wo soll ich morgen einkaufen
Die offensichtlichsten Übeltäter zu beseitigen finde ich schon mal eine prima Maßnahme. Jetzt musst du noch herausfinden, wo du möglichst unbelastetes Obst und Gemüse her bekommst. 'Vielleicht gibt es in deiner Nähe einen Bioladen oder auch einen Bauern wo du frisch einkaufen kannst?


und vor allem wo bekomme ich gesundes Katzenfutter ohne Zusatzstoffe her.

Beim Thema gesunde Ernährung für gibt es sehr unterschiedliche Meinungen. Eine Möglichkeit wäre

Barfen

oder halt Katzenfutter mit einem sehr hohen Fleischanteil, das du in jeder gut sortierten Tierhandlung bekommen solltest.

Aber ob deine Katze mitmacht??? Sie sind doch mitunter etwas sehr eigensinnig :D

Einen schönen Tag wünscht dir
Freesie
 
Liebe Kandyra,auch von mir ein herzliches Willkommen hier:)

Auch ich beschäftige mich im Moment intensiv mit gesunder Ernährung.

Eine Ernährungsempfehlung jagt die andere,man möchte verzweifeln.

Ein Artikel in einem Buch hat mir geholfen.

Man sollte sich vorstellen ,man geht mit seiner Großmutter einkaufen in einem Supermarkt.

Und was sie nicht kennt ,Finger von lassen.

Sie würde keine Tütensuppen kennen mit 1000 ungesunden Zutaten.

Keinen Joghurt mit Geschmacksverstärkern.

Keine Fertigsalate :schock:.

Also ,das muss ich sagen ,das war hilfreich für mich.

Ich habe jetzt den Wochenmarkt für mich entdeckt.

Was für eine Auswahl,herrlich.

Im Moment experementiere ich mit roter Beete.

Gekocht oder als Rohkost ?Spannend.

Im Bioladen gibts leckere vegetarische Brotaufstriche.

Ich wünsch dir viel Spaß bei deinen Erkundungen.

Grüße glücksdrachen
 
Guten Morgen Kandyra
und wie ich eben feststelle bist du rel. neu hier, darum auch ein herzliches Willkommen im Forum :wave:

Danke Dir :)
Ich muss das alles sortieren heute, hab gestern noch bis 2 Uhr Nachts gelesen und Vorträge angehört über Inhaltsstoffe.

weitere Krankheitssyptome? Dann solltest du sie hier im Thread mit dazu schreiben, sicher wirst du dann auch von anderen weitere Hinweise bekommen.

Ich weis nicht. Ich habe eine lange Krankengeschichte (fast) hinter mir mit Fehldiagnosen wie Hashi, Fybro, Schmerzmittel usw und den Eltroxinverbrauch über Jahre der Bluthochdruck verursachte bis ich das ganze hab sein lassen, abgesetzt habe und zum Homöopathen ging.

Mir geht es viel besser.:)

Schulmediziner lass ich keinen mehr in meine Nähe, hatte eine IV-Abklärung und rückwirkend IV bekommen und bin eigentlich wieder am gesunden, wenn da das Essen nicht wäre.
Nach und bei jedem Fasten fühle ich mich super, sobald ich wieder esse falle ich in das selbe Loch, ich dachte schon , ich vertrage das Essen einfach nicht und hab alles Kinesiologisch als psychische Probleme balancieren lassen, aber irgendwann, nach 10 jahren Kinesiologie, ist da nicht mehr viel und jetzt bemerke ich erst, dass ich mich immer noch falsch ernähre und das obwohl ich das bereits vor 30 Jahren wusste, resp. man hatte es mir da schon gesagt, ich hab es wohl aus Bequemlichkeit verdrängt, oder so.

Ja, Bioläden kenne ich hier, wir haben sogar einen Biobauern, war aber noch nie dort, weil ich Angst vor den Preisen habe. Werde heute mal vorbei schauen und es mir ansehen.


Beim Thema gesunde Ernährung für gibt es sehr unterschiedliche Meinungen. Eine Möglichkeit wäre

Barfen

Aber ob deine Katze mitmacht??? Sie sind doch mitunter etwas sehr eigensinnig :D
Freesie

ja, Katzen sind eigenwillig, aber hungrig und wenn es nichts anderes mehr gibt..;) dann werde ich mal im Bioladen was suchen für die Katze und hoffe dass da kein verstecktes Gift drin ist.Wenigstens die Katze soll sich gesund ernähren und sie jagt ja auch zusätzlich recht gut.
Danke für Deine Antwort, ich hab wohl noch so einiges vor mir.
 
Zuletzt bearbeitet:
Im Moment experementiere ich mit roter Beete.

Gekocht oder als Rohkost ?Spannend.

Im Bioladen gibts leckere vegetarische Brotaufstriche.

Ich wünsch dir viel Spaß bei deinen Erkundungen.

Grüße glücksdrachen

ja, Grossmütter sind manchmal weise.:)
Auf dem Wochenmarkt gibt es aber auch viele Bauern die Pestizide benutzen und damit bin ich wahrscheinlich voll. Gerade Bauern wissen da eher wenig, die wollen einfach ihre Sachen verkaufen, oder was denkst Du darüber?

Rote Beete (Randen) mag ich auch sehr, besonders die süssen, ich rasple sie jeweils roh in den Salat.
Nur weis ich noch nicht was für Salatsauce ich dazu nehmen/machen soll, da die gekaufte auch Gift drin hat.
Danke, auch Dir viel Spass beim Deinen Erkundungen und Du kannst mir ja noch die neusten Erkenntnisse, die Du bereits hast hier mitgeben!?
 
Hallo Kandyra

Was Du essen kannst und was nicht, kann ich Dir nicht raten. Ich kann mir Deinen Zwispalt jedoch sehr gut vorstellen, SEHR gut. Geht mir ab und zu ähnlich. Ohne aber ins Detail bezüglich meiner Krankengeschichte gehn zu wollen bin ich zu folgender Erkenntnis gekomme:
Es gibt heutzutage glaub kaum mehr Lebensmittel, wo nicht irgendwas Giftiges oder Unverträgliches drin ist. Daher mein Leitsatz: Möglichst von allem ein bisschen was. An die Geschichte mit dem Bio glaube ich nicht (ausser man kennt privat jemanden, wo man dann wirklich vertrauen kann). Ich habe zuviele Berichte gesehen, wo gezeigt wurde, wie angebliche Bioprodukte behandelt wurden. Ne, danke!

Bezüglich Katzenfutter muss ich es ähnlich halten, jedoch habe ich mir da Infos von 2 unabhängigen Therapeutinnen gesucht. Beide meinten, dass es äusserst schwierig sei Katzen voll zu barfen, OHNE dass sie dann durchs Barfen nicht zu Mangelerscheinungen gelangen würden. Also auf deutsch: Eine Wissenschaft für sich. Ausserdem haben mir beide ganz bestätigt, dass es nicht sinnvoll und gesund ist, eine Katze (im Gegensatz um Hund) voll zu barfen....freilebende Katzen bekommen ja auch nicht täglich Biohühnchen und dergleichen.
Ich habe meine Katzen austesten lassen, was sie vertragen, mittels Bioresonanz. Die eine Therapeutin war Tierärztin, ist jetzt mittlerweile in Pension. Sie war vor 15 Jahren umgestiegen auf Bioresonanztherapie, weil sie eingestand, dass es im tiermedizinischen Bereich zu viele Fehler gibt hinsichtlich Behandlungen/Medis. Die andere Therapeutin ist Tierpflegerin am Tierspital ZH, hat also dort einen grossen Einblick in Tierschulmedizin und ist drum auf Bioresonanz eingestiegen. Haben also beide Damen eine ziemliche Ahnung von Tieren und allem, was dazu gehört.
Beide haben mir zu Josera geraten, unabhängig voneinander. Ich dachte zuerst naja die verdienen vermutlich daran, wenn sie Werbung machen. Aber fakt ist: 1 meiner beiden Katzen würde nicht mehr leben, wenns nicht Josera gegeben hätte!
by the way: Ich bin nicht Vertreterin bei Josera, auch nicht Händlerin, sondern Verwenderin und das nach vielen Jahren mit grosser Ueberzeugung!

Uebrigens: Man rät immer zu diesen Metallnäpfen wegen der Reinlichkeit. Bioresonanz kann beweisen, dass bei Tieren, die aus Metallnäpfen fressen, vermehrt Schwermetallbelastungen im Körper anzeigen (habe ich mit eigenen Augen gesehen). Daher fressen meine weiterhin nur aus Porzellan oder Glas :)

Dies soll nur ein Denkanstoss sein, bezüglich Tiernahrung spalten sich die Meinungen noch viel mehr als bei 'Menschennahrungsmitteln'. Ich lass mich da auch auf keinerlei Diskussion mehr ein. Meine Katzen wurden krank mit Royal Canin, Hills und dergleichen. Wichtig ist für mich, dass es ihnen jetzt offensichtlich gut geht.

LG FataMorgana
 
Bezüglich Katzenfutter muss ich es ähnlich halten, jedoch habe ich mir da Infos von 2 unabhängigen Therapeutinnen gesucht. Beide meinten, dass es äusserst schwierig sei Katzen voll zu barfen, OHNE dass sie dann durchs Barfen nicht zu Mangelerscheinungen gelangen würden. Also auf deutsch: Eine Wissenschaft für sich. Ausserdem haben mir beide ganz bestätigt, dass es nicht sinnvoll und gesund ist, eine Katze (im Gegensatz um Hund) voll zu barfen....freilebende Katzen bekommen ja auch nicht täglich Biohühnchen und dergleichen.

Das mit den Mangelersacheinungen ist Unsinn, der uns von der Futtermittelindustrie eingeredet wird, damit wir auch weiterhin getreulich ihr Futter kaufen.
Es ist problemlos möglich seine Katze zu barfen und wirklich keine Wissenschaft.
Freilebende Katzen fangen in der Regel Mäuse und anderes Kleingetier, sie gehen nicht in den nächsten Supermarkt und kaufen sich eine Dose. :)
Und an diesen Werten orientiert man sich beim Roh füttern.

Mittlerweile gibt es Unzählige die das tun und davon berichten, wie gut es ihren Tieren damit geht.
Und vielen die durch das industrialisierte Futter krank wurden, geht es mit dem artgerechterem Rohfutter wieder besser.
Katzen brauchen Futtermittelhersteller genauso wenig wie Hunde und alle anderen Tiere. ;)

Hier ist mal eine sehr gute Seite zum Katzen Barfen.

Katzenernhrung


Darüber habe ich selber vor vielen Jahren damit angefangen meine Katzen und später auch meine Hunde (mit anderen Vorgaben) roh zu füttern.
Das Einzige was Probleme geben könnte ist die Akzeptanz, Katzen sind da mitunter etwas eigen.
Bei einigen meiner Tiere musste ich viel Geduld aufbringen, um sie zu überzeugen, andere hingegen waren vom ersten Tag an begeistert.
Meinen Katzen geht es wunderbar damit und mittlerweile stehen alle auch voll drauf. :)
 
Hallo Kandyra.

Nun, wie soll man da nun Antworten. Das Thema Ernährung ist eine Sache für sich. Dein Problem ist mir auch sehr gut bekannt. Dein Problem ist mir aber nicht nur mit dem Thema Ernährung sondern mit dem Gesundheit allgemein bekannt.

So gut wie das Forum hier auch ist, so hat es auch einen riesen Nachteil. Oder bevor es hier heißt, ich möchte nun das Forum schlecht reden, so sage ich lieber, dass Internet im allgemeinen hat hier diese Vor- und Nachteile.

Die Vorteile sind zu einem der Austausch (Forum) und die Menge an (alternative) Informationen (Forum / Internet) und noch das eine und andere.

Die Nachteile sind aber auch die, dass man sich einfach zu viel Informieren kann. Und wenn es dann in dem konkreten Fall wie hier um die Ernährung geht, kann man da schnell an einem Punkt kommen, wo man nichts mehr findet, was man noch essen kann / will.

Tausche Dich hier mit verschiedenen Leuten aus und Du wirst merken, dass es verschiedene Gruppen gibt, die auf ihre Ernährungsweise schwören.

Bei denen einen klappt es, bei den anderen nicht. Jeder Körper ist eben individuell. Dann kommen noch Nahrungsintolleranzen usw usf. die da eine Rolle spielen. Hier ist dann auch wieder die Frage, wieso diese eben da ist.


Bevor ich jetzt hier total am Thema vorbei schiesse, kann ich nur sagen:

ja, achte auf Deine Ernährung und finde für Dich eine gute Mischung und das geht nur durch Informieren / sich beraten lassen und ausprobieren. Und ja, schau bei ganzen Geschmacksverstärkern, Farbstoffen, Süßungsmitteln usw usf. etwas genauer hin aber lass Dir dass nicht alles zu einem Zwang werden.


Zum Schluss ein Zitat von Paracelsus:


Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift. Allein die Dosis macht, daß ein Ding kein Gift ist.
 
Das mit den Mangelersacheinungen ist Unsinn, der uns von der Futtermittelindustrie eingeredet wird, damit wir auch weiterhin getreulich ihr Futter kaufen.

Hallo Tilian

Wie ich bereits geschrieben habe, sind beides Therapeutinnen, die absolut nichts mit der Futtermittelindurstrie zu tun haben. Sondern es sind Personen, die dann mit den Tieren, zumeist Katzen, welche unter Mangelerscheinungen leiden, welche teilweils...ich schreibe TEILWEISE...auch durchs barfen verursacht werden, umgehn müssen und versuchen müssen, dass die Tiere wieder auf die Pfoten kommen. Seltsamerweise sagen beide Therapeutinnen auch, dass es viel einfacher sei einen Hund zu barfen....da ein Hund einen anderen Stoffwechsel hat wie eine Katze. Somit sind beide also KEINE Gegner vom Barfen, sondern barfen ihre eigenen Hund, geben aber auch noch gekauftes Futter. Aber beide würden ihre eigenen Katzen nie barfen, obwohl beide wohl wirklich Ahnung haben, was eine Katze benötigt und auf welche Defizite man achten müsste, sollte es zu Mangelerscheinungen kommen.
Wie gesagt, ich lasse mich hier auf keine Diskussionen ein, weil sowieso jeder Tierhalter das Gefühl hat, dass seine eigene Methode die einzig richtige ist. Und wenn man bedenkt, dass ein Arzt nur überleben kann, wenn ein Mensch krank ist, werden auch die entsprechenden Stellen = Tierärzte mehrheitlich auch nur der Nase nach des Fragenden reden.
Jedenfalls ist MIR ein kontrolliertes Tierfutter alleweil lieber, als ein als BIO angepriesenes Frischfleisch, wo sich dann (logischerweise erst) Monate später herausstellt, dass die BIO-HUEHNER feine Antibiotika bekommen haben.
Was nicht heisst, dass ich wahllos Futter kaufe, EBEN NICHT.

LG FataMorgana
 
Hallo Kandyra,

ich kann Dir einen ganz einfachen Tipp geben:
Iss einfach nichts, was Deine Urgroßmutter nicht kannte und kaufe so oft wie möglich biologische Nahrungsmittel.
Damit hättest Du schon sehr viel für Deine Gesundheit getan.
Natürlich kannst Du das Thema Ernährung noch unendlich vertiefen und Dich darüber informieren, dass z. B. Kuhmilch und Getreide garnicht so gesund sind, wie es immer hingestellt wird.
Dass Du so gut es geht Zucker vermeiden solltest dürfte klar sein.

Alles Gute
Kama
 
Sollte man Katzen nicht ohnehin besser mit NF ernähren? Hab schon sehr, sehr oft gelesen, dass TF häufig Nierenerkrankungen auslöst, da den Katzen, die ohnehin schon nicht sehr viel trinken, durch das TF zusätzlich Wasser "entzogen" wird.
 
Hallo Tilian

Wie ich bereits geschrieben habe, sind beides Therapeutinnen, die absolut nichts mit der Futtermittelindurstrie zu tun haben.


Wäre sehr interessant zu wissen, woher diese "Therapeutinnen" ihr Wissen beziehen, welche Schulungen sie dazu besucht haben und wieviele Katzenhalter sie in ihrer beruflichen Laufbahn auf den "rechten Pfad" des industrialisierten Fertigfutters bisher zurück geleiten mussten und selbstverständlich was diese Katzenhalter genau gefüttert haben, dass ihre Katzen so krank geworden sind.
Wenn ich beispielsweise nur rohe Leber füttere, ist das auch Roh, aber sicher nicht gesund, weil zu einseitig.


Ich füttere meine Katzen (und Hunde) jetzt seit mehr als 10 Jahren roh und sie erfreuen sich bester Gesundheit.
Ich habe mich extrem viel mit diesem Thema beschäftigt, weil ich lange Zeit Katzen gezüchtet habe.
Bei mir wurden dann auch die Kitten von Anfang an roh aufgezogen.

Außerdem habe ich seitdem viele Halter kennengelernt, deren Tiere durch diese viel natürlichere und artgerechtere Ernährung gesundet sind.
Wer mir heute erzählt, das Roh füttern unsere Hunde oder Katzen krank macht, der hat für mich keine Ahnung von dem was er tut.

Es ist genau wie unsere Ernährung kein Mysterium, man braucht sich lediglich die Natur zum Vorbild zu nehmen.
Man sollte vielseitig, ausgewogen füttern und einige Grundregeln beachten, dazu gibt es inzwischen genug Literatur und Infos im Net.
Dann ist naturbelassene, unbehandelte Nahrung das Beste was man einem Lebewesen geben kann.
Das schließt Katzen nicht aus.

Wenn man Angst vor Antibiotika in der Tierernährung hast, dann muss man halt noch genauer hinschauen wo man kauft oder denkst Du Futtermittelhersteller seien vor Lebensmittelskandalen gefeit, glaubst Du wirklich Tierfutter wird strenger kontrolliert, als Nahrungsmittel für Menschen?
Selbst die kleinen Biofuttermarken beziehen ihre Waren irgendwo.


Und wenn man bedenkt, dass ein Arzt nur überleben kann, wenn ein Mensch krank ist, werden auch die entsprechenden Stellen = Tierärzte mehrheitlich auch nur der Nase nach des Fragenden reden.

Und das schließt gewisse"Therapeutinnen" jetzt aus, weil?

Ich brauche niemanden, der mir nach der Nase redet, ich kann mich da auf meine eigene Erfahrung verlassen die Naturgesetze mit einbeziehen und es guten Gewissens weiterempfehlen.

Als ich damit anfing roh zu füttern hat die Mehrheit der TÄ und derjenigen die mit Futter in irgendeiner Weise zu tun haben, noch entsetzt aufgeschrien wie verantwortungslos Rohfütterer wären, sie würden ihre Tiere damit umbringen und nur Futtermittelhersteller seien in der Lage den Bedarf der Tiere zu decken.
Mittlerweile sieht das schon etwas anders aus, so dass sich ironischerweise selbst um die Rohfütterei schon eine riesige Industrie gebildet hat, nur ein paar ewig Gestrige halten immer noch daran fest.

Sollte man Katzen nicht ohnehin besser mit NF ernähren? Hab schon sehr, sehr oft gelesen, dass TF häufig Nierenerkrankungen auslöst, da den Katzen, die ohnehin schon nicht sehr viel trinken, durch das TF zusätzlich Wasser "entzogen" wird.

Es kommt auf das Nafu an, es gibt einige gute und genügend die nur Abfälle und Füllstoffe, versetzt mit ein paar Mineralien und Vitaminen enthalten.
In das Nassfutter kann man dann zur Prophylaxe noch einen Schuss Wasser geben.

Wenn man aus irgendeinem Grund auf TF nicht verzichten will, sollte man zumindest auch da ein hochwertiges wählen, es gut einweichen und darauf achten, dass die Katze zusätzlich noch viel trinkt.
Dazu kann man Fleischbrühe oder etwas Kondensmilch oder einen kleinen Schuss Sahne ins Wasser geben.
 
Bitte zum eigentlichen Thema zurück kommen;); über die Ernährung von Tieren kann an anderer Stelle diskutiert werden: Gesundheit von Tieren

Liebe Grüße,
Malve
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hallo Kandyra.
Tausche Dich hier mit verschiedenen Leuten aus und Du wirst merken, dass es verschiedene Gruppen gibt, die auf ihre Ernährungsweise schwören.

Bei denen einen klappt es, bei den anderen nicht. Jeder Körper ist eben individuell. Dann kommen noch Nahrungsintolleranzen usw usf. die da eine Rolle spielen. Hier ist dann auch wieder die Frage, wieso diese eben da ist.

Zum Schluss ein Zitat von Paracelsus:


Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift. Allein die Dosis macht, daß ein Ding kein Gift ist.

Ja, das ist tatsächlich und überall zu jedem Thema so, dass es unterschiedliche Erfahrungen gibt. Und doch würde ich meinen, dass es ein für alle geltendes Ding geben muss und dass man einfach viele Symptome nicht damit in Verbindung bringt.
Paracelsus war sicher weise, trotzdem gibt es ja Dinge die man nicht einnehmen kann, auch nicht in der idealen Dosierung.

Ich hab inzwischen meine Ernährung radikal umgestellt und fühle mich sehr gut, es hat schon auch mit der Menge zu tun, man isst allgemein viel zu viel, der Körper braucht das alles gar nicht.

Ich habe das Hungergefühl wieder entdeckt und viel Rohkost. Meine Katzen jagen viel und dann gibts Katzenfutter aus dem Bioladen.:)
Danke für alle Antworten, meine Verzweiflung ist verflogen, mein Gedächtnis ist mir egal und meine Schmerzen auch, es ist wie es ist und wenn es nicht zu spät ist dann erhole ich mich ganz oder auch nicht, mehr kann ich nicht tun....ausser, das wichtigste hab ich natürlich nicht erwähnt weil es die meisten nicht interessiert, aber das wichtigste war für mich, dass ich Jesus gebeten habe mich an der Hand zu nehmen und zu führen durch den ganzen Dschungel der Ernährungslehre...Heute kann ich gar nicht mehr verstehen wie ignorant ich mich verhalten hatte, aber so lernt man immer wieder dazu.

Zum Hungergefühl und wie wichtig es ist, zweites Video, ist nur ganz kurz:
Befreite Ernährung

Diese Videos sind auch sehr aufschlussreich:
Prof. Dr. Walter Veith - Risikofaktor Milch 1/11 - YouTube!
 
Oben