Darmprobleme (@cdes u.a.)

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.118
Hallo cdes,

ich meine, dass Darmprobleme ein neues Thema wert sind, deshalb antworte ich hier auf Deinen Beitrag unter dem Thema "Nahrungsmittelzusätze".

Erstmal nur 'ne Kurzversion:

- Veranlagung zu Darmproblemen war immer da (Mutter und beide Schwestern auch betroffen), schon als Kind hatte ich psychosomatische Reaktionen in bzw. nach Stress-Situationen (Klassenarbeiten etc.), dann entweder sehr schmerzhafte Verstopfung, man könnte sagen "Verklemmung" aufgrund von unterdrücktem "Kackreiz" oder Durchfall

- Ende 20 wurde es nach einem Schockerlebnis heftig: Krämpfe und chronischer Durchfall von einem Tag auf den anderen. Darmspiegelung/Röntgen: o.B.

- Besserung nach Aufenthalt in psychosomatischer Klinik

- Ende der 90er Jahre wieder Verschlimmerung, Zusammenhang zu gewissen Nahrungsmitteln vermutet, umfangreiche Pricktests auf Typ-I-Allergien erbrachten 20 positive Ergebnisse.

- Seitdem eine stetige leichte Verschlechterung, vertrage immer weniger, beschwerdefrei bin ich nur wenn ich NICHTS esse, was ich mir aber mit 53 kg/ 176 cm garnicht mehr leisten kann. Das Weglassen der Allergene und definitiv unverträglichen Sachen verhindert sozusagen, dass ich den Tag zwischen Sofa und Klo verbringen muss.

- 2002 eine gründliche Untersuchung im KH, mit Spiegelungen von oben und unten jeweils bis in den Dünndarm hinein und ingesamt 12 Biopsien. Ergebnis: Versprengte Magenschleimhaut im Zwölffingerdarm (klein, "ohne Krankheitswert" lt. doc im KH - mein HP bezweifelt das), geringgradige chronische Darmentzündung und lymphatische Hyperplasie ("Lymphozytenanhäufungen" ) in einigen Darmabschnitten - Untersuchung auf Non-Hodgkin-Lymphom negativ. - Angesichts der Beschwerden ein lächerlicher Befund. Empfehlung: Allergene strikt meiden.

- Jetzt nach postiver KPU-Testung hoffe ich zum einen auf eine Besserung durch die Medikation (nehme seit ca. 1 Monat Kryptosan)...

- ... zum anderen ist eine Clark-Leber-Kur geplant, da mein HP wegen der v.a. nachts tobenden Beschwerden einen Zusammenhang mit Leber/Galle vermutet, ...

- ...danach Darmreinigung und Darmsanierung, denn eine neuere Vermutung ist auch, dass durch eine Antibiotika-Einnahme 1998 die Darmflora plattgemacht wurde und nie wieder ins Gleichgewicht kam

- Wenn ich Dir meine Unverträglichkeiten aufzählen würde, würde der Beitrag noch einmal so lang, ich zähle nur mal Lebensmittel-Gruppen auf, die ich quasi komplett meiden muss: Zwiebel-Lauch-Gewächse, Kohl, Fisch, Nüsse, Milchprodukte. Essen gehen: Eine Katastrophe... Nach Knoblauch bin ich mehrere Tage krank (Krämpfe, Durchfälle). Ich esse so gut wie keine Fertignahrungsmittel, d.h. über Zusatzstoffe spreche ich hier garnicht, sondern über natürliche Lebensmittel, Äpfel, Birnen und all' die guten Sachen.

Wie sieht's bei Dir aus? Hast Du durch die KPU-Medikation eine Verbesserung erfahren? Kennst Du sonstige erfolgversprechende Maßnahmen? Hast Du einen guten KPU-erfahrenen Arzt (wohne ungefähr 100-150 km südlich von Dir, könnte also auch für mich interessant sein)?

Liebe Grüße,
Kate


[geändert von Kate am 03-25-05 at 10:07 AM]
 
Oben